SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Energiestrategie 2050 :
Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude
Olivier Meile, Bundesamt für Energie
MINERGIE Fachveranstaltung, 18. Juni 2015
2
Energiestrategie 2050: Überblick
Erste Phase Zweite Phase
(ab 2021)
Erstes Mass-
nahmenpaket
Übergang vom
Förder- zum
Lenkungssystem
Aktionsplan
koordinierte
Energieforschung
Strategie
Stromnetze
Energie-
perspektiven
2050
parlament.
Initiative
12.400
Verhandlungen mit der EU
zum Stromabkommen
Revision
StromVG
Zweiter
Marktöffnungs-
schritt
bereits beschlossen
3
Energiestrategie 2050: Die zweite Phase
KELS – Vom Fördern zum Lenken
• Verfassungsartikel:
Lenkungsabgaben auf Strom,
Brenn- und Treibstoffen.
• Ablösung der heutigen CO2-
Abgabe auf Brennstoffen.
• Vorgesehene Erleichterungen
für energieintensive
Unternehmen.
 Vernehmlassung am
12.6.2015 abgeschlossen
4
Energiestrategie 2050: Stossrichtungen
1. Energieeffizienz erhöhen; Energieverbrauch senken;
Stromverbrauch stabilisieren.
2. Anteil der erneuerbaren Energien erhöhen; soweit erforderlich:
Restbedarf durch fossile Stromproduktion und Importe decken.
3. Um- und Ausbau der elektrischen Netze und Energiespeicherung
vorantreiben.
4. Energieforschung verstärken.
5. Vorbildfunktion der öffentlichen Hand wahrnehmen.
6. Internationale Zusammenarbeit im Energiebereich intensivieren.
5
Energiestrategie 2050
Wirkung des ersten Massnahmenpaket
0
50
100
150
200
250
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
1960 1970 2000 2010 2020 2035 2050
TWhPJ Wasserstoff
Biogas alsTreibstoff
Erdgas alsTreibstoff
Flüssige Biotreibstoffe
Flugtreibstoffe
Diesel
Benzin
Biogas, Klärgas
Umgebungswärme
Solarwärme
(Industrie-)Abfälle
Übrige feste Biomasse
Holz
Fernwärme*
Kohle
Erdgas
Sonstige Erdölprodukte
Heizölprodukte o. Treibstoffe
Elektrizität*
(c) Prognos AG 2012
6
Zubau der Stromproduktion aus neuen Erneuerbaren:
Wo wollen wir hin?
 2020: 4.4 TWh/a
 2035: 14.5 TWh/a
 2050: 24.2 TWh/a
VSE Fachtagung «Neues bei KEV & Eigenverbrauch» • Aktuelles zur KEV und Einmalvergütung
18. Juni 2015, Aarau
heute
7
Energieeffizienz: Wichtigste Massnahmen
Gebäude Industrie
und Dienst-
leistungen
Mobilität Elektro-
geräte
Strom-
lieferanten
Verschärfung
MuKEn
durch die
Kantone
Anhebung
CO2-Abgabe
und
Verstärkung
Gebäude-
programm
Zielverein-
barungen
für Strom-
Grossver-
braucher
Ausweitung
und
Verschärfung
von CO2-
Emissions-
vorschriften
Ausweitung
Vorschriften
Effizienzziel
Strom-
lieferanten
Ausbau der
wettbewerb-
lichen
Ausschrei-
bungen
8
MuKEn – ein eingespieltes Instrument
Aber was ist es eigentlich?
• «Gemeinsamer Nenner der Energiedirektoren»
 Empfehlungen für die Umsetzung im kantonalen Recht;
• Ziel: eine weitgehende Harmonisierung der Vorschriften im Gebäudebereich;
• Die Kernbestandteile der MuKEn sind Bauvorschriften;
• Das Basismodul soll in allen Kantonen integral umgesetzt werden;
• Die Zusatzmodule werden von den Kantonen nach Bedarf umgesetzt;
• Die MuKEn sind kommentierte und begründete Gesetzes- und
Verordnungsempfehlungen.
9
MuKEn 2014
Entwicklung der Anforderungen
Muster-
vorschriften
2014
3,5 l
10
MuKEn 2014 (Auswahl):
Anteil Eigenerzeugung Strom
Eine Elektrizitätserzeugungsanlage wird bei Neubauten verlangt:
• mindestens 10 W pro m2 EBF
• Ersatzabgabe wenn nicht realisierbar und max. 30 kW
• Keine Verrechnung mit Wärmeanforderung
11
MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl):
Erneuerbare Energien beim Wärmeerzeugerersatz
10% erneuerbare Wärme beim Ersatz fossiler Heizungen in
Wohnbauten
• Nachweis durch Standardlösungen
• Befreiung bei Bauten mit Minergie-Label
oder GEAK Gesamtenergieeffizienz Klasse D oder besser
12
MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl):
Bestehende Elektroheizungen und Elektroboiler
Einführung einer Sanierungspflicht:
• Für zentrale Anlagen (dezentrale Heizungen in Zusatzmodul)
• Innerhalb 15 Jahren
13
MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl):
Vorbildfunktion der öffentlichen Hand
• Wärmeversorgung bis 2050 zu 100% erneuerbar
• Reduktion Stromverbrauch um 20% bis 2030 gegenüber 1990,
oder Kompensation durch neu zugebaute erneuerbare Energien.
14
MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl):
Betriebsoptimierung
• Freiwilliges Modul
• Nur für Nichtwohnbauten
15
Infos und Bezug MuKEn 2014
www.endk.ch
16
Energieeffizienz: Wichtigste Massnahmen
Gebäude Industrie
und Dienst-
leistungen
Mobilität Elektro-
geräte
Strom-
lieferanten
Verschärfung
MuKEn
durch die
Kantone
Anhebung
CO2-Abgabe
und
Verstärkung
Gebäude-
programm
Zielverein-
barungen
für Strom-
Grossver-
braucher
Ausweitung
und
Verschärfung
von CO2-
Emissions-
vorschriften
Ausweitung
Vorschriften
Effizienzziel
Strom-
lieferanten
Ausbau der
wettbewerb-
lichen
Ausschrei-
bungen
17
Verstärkung des Gebäudeprogramms
Vorschlag des Bundesrates
vom 4. September 2013
• Erhöhung CO2-Abgabe auf CHF 84 pro t CO2
• Ergibt über Teilzweckbindung einen Ertrag von rund
350 Mio. pro Jahr.
• Zusammen mit den kantonalen Mitteln (ca.175 Mio.
CHF) stehen rund 525 Mio./a zur Verfügung.
• Ausschüttung in Form von Globalbeiträgen, Kanton
erhält maximal das Doppelte seines eigenen Kredits.
• Umsetzungsverantwortung liegt bei den Kantonen
• Auflagen: Basisförderprogramm für Gebäudehülle,
Ersatz Elektro- oder Ölheizung,
Gebäudeenergieausweis mit Beratungsbericht
(GEAK Plus)
18
Verstärkung des Gebäudeprogramms
Variante des Nationalrats
vom 8. Dezember 2014
• Stossrichtung des Bundesrates bestätigt.
• Regime zur Erhöhung der CO2-Abgabe bleibt
gemäss heutigem CO2-Gesetz bestehen.
• Der Globalbeitrag aus 2 Teilen:
• Sockelbeitrag beträgt maximal 30% der verfügbaren
Mittel (bei 84.-/t CO2 = ca. 100 Mio.).
• Ergänzungsbeitrag in Abhängigkeit von Wirksamkeit
und kantonalem Kredit beträgt. Mind. 70% der
verfügbaren Mittel, wobei der Beitrag pro Kanton
maximal das Doppelte des bundes Kredits betragen
darf (bei 84.-/t CO2 = ca. 250 Mio. Bund + 125 Mio.
Kantone).
 Total 475 Mio. bei 84.-/t CO2
 Oder 350 Mio. bei 60.-/t CO2
19
Weitere Beschlüsse des Nationalrats:
Steuerrecht
Der Nationalrat hat zur Verbesserung der Energieeffizienz
zusätzliche Änderungen im Steuerrecht beschlossen:
− Energetischer Mindeststandard als Voraussetzung für
Steuerabzüge für energetische Investitionen
− Steuerabzug auch bei Investitionen in Ersatzneubauten
− Investitionen über die nachfolgenden vier Steuerperioden
abziehbar
20
 EIV deckt max. 30% der Investitionskosten von
Referenzanlagen
 PV-Anlagen 2 bis 10 kW → nur
Einmalvergütung möglich
 PV-Anlagen 10 bis 30 kW → Wahlrecht
zwischen KEV und EIV
Strom aus erneuerbaren Energien:
Die Einmalvergütung als neues Förderinstrument
21
Aktuelle Trends Gebäudepark Schweiz
22
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgBUDBL
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
CSU
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
bagmaster
 
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...
greenXmoney
 
Sonne und Wind
Sonne und WindSonne und Wind
Sonne und Wind
erhard renz
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...Forum Velden
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...metropolsolar
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
bagmaster
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
MWKEL_RLP
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
WinWind Project
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienzDENEFF
 
Photovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhandPhotovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhanderhard renz
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirtsbvusp
 

Was ist angesagt? (20)

Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-...
 
Sonne und Wind
Sonne und WindSonne und Wind
Sonne und Wind
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
ZfK_11_14_3
ZfK_11_14_3ZfK_11_14_3
ZfK_11_14_3
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
 
Photovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhandPhotovoltaik energie in bürgerhand
Photovoltaik energie in bürgerhand
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirt
 

Andere mochten auch

Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi KriesiMINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
Vorname Nachname
 
Erneuerbare energie 28 6-2011
Erneuerbare energie 28 6-2011Erneuerbare energie 28 6-2011
Erneuerbare energie 28 6-2011mipaula
 
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-KopplungSESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
DITF Denkendorf
 
St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack
St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack
St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack
Kane McCard
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
mipaula
 
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015
Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015
Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015
Herwig Kirchberger
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
Clemens Frowein
 
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-DilemmaInnovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Manuel Funk
 
Innovation - Entwicklung und Konzepte
Innovation - Entwicklung und KonzepteInnovation - Entwicklung und Konzepte
Innovation - Entwicklung und Konzepte
Theodor Beutel
 
Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015
HRM - HTWK Leipzig
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Institute for Business Innovation
 
Intenet2
Intenet2Intenet2
Intenet2
Frify
 
Comunidades de practica
Comunidades de practicaComunidades de practica
Comunidades de practica
Lina Quintero Valencia
 
Fall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation SlidesFall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation Slides
northeasterncps
 
2012
20122012
2012
svillaa
 
Todos tenemos diferencia
Todos tenemos diferenciaTodos tenemos diferencia
Todos tenemos diferencia
Debora Monge
 

Andere mochten auch (20)

Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi KriesiMINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
 
Erneuerbare energie 28 6-2011
Erneuerbare energie 28 6-2011Erneuerbare energie 28 6-2011
Erneuerbare energie 28 6-2011
 
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-KopplungSESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
 
St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack
St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack
St Andrew's Clinical Manager Critical Care Candidate Application Pack
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
 
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
Innovation und geschäftsmodelle 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015
Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015
Herwig Kirchberger Die Evolution der Innovation Work Life Play 2015
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-DilemmaInnovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
 
Innovation - Entwicklung und Konzepte
Innovation - Entwicklung und KonzepteInnovation - Entwicklung und Konzepte
Innovation - Entwicklung und Konzepte
 
Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
 
The veineze!!
The veineze!!The veineze!!
The veineze!!
 
Intenet2
Intenet2Intenet2
Intenet2
 
Comunidades de practica
Comunidades de practicaComunidades de practica
Comunidades de practica
 
Fall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation SlidesFall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation Slides
 
Förderung in Basel-Sadt
Förderung in Basel-SadtFörderung in Basel-Sadt
Förderung in Basel-Sadt
 
2012
20122012
2012
 
Todos tenemos diferencia
Todos tenemos diferenciaTodos tenemos diferencia
Todos tenemos diferencia
 

Ähnlich wie Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des Gebäudeparks Schweiz

KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
klimahaus_casaclima
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleBUDBL
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Oeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Oeko-Institut
 
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Mieterbund Bodensee
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegmetropolsolar
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
noe21
 
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
bagmaster
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
WWF Deutschland
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
I W
 
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
Svenja Bartels
 
Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050
Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050
Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050
Lea-María Louzada
 
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären MaßnahmenDer EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen
Oeko-Institut
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Finalmetropolsolar
 
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
CSU
 

Ähnlich wie Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des Gebäudeparks Schweiz (20)

KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Gaskombikraftwerke
GaskombikraftwerkeGaskombikraftwerke
Gaskombikraftwerke
 
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
Auswirkungen eines verzögerten Ausbaus der Kuppelkapazitäten auf das europäis...
 
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
 
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
 
Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050
Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050
Elektrotechnik - Schlüsseldisziplin der Energiestrategie 2050
 
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären MaßnahmenDer EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des Gebäudeparks Schweiz

  • 1. Energiestrategie 2050 : Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude Olivier Meile, Bundesamt für Energie MINERGIE Fachveranstaltung, 18. Juni 2015
  • 2. 2 Energiestrategie 2050: Überblick Erste Phase Zweite Phase (ab 2021) Erstes Mass- nahmenpaket Übergang vom Förder- zum Lenkungssystem Aktionsplan koordinierte Energieforschung Strategie Stromnetze Energie- perspektiven 2050 parlament. Initiative 12.400 Verhandlungen mit der EU zum Stromabkommen Revision StromVG Zweiter Marktöffnungs- schritt bereits beschlossen
  • 3. 3 Energiestrategie 2050: Die zweite Phase KELS – Vom Fördern zum Lenken • Verfassungsartikel: Lenkungsabgaben auf Strom, Brenn- und Treibstoffen. • Ablösung der heutigen CO2- Abgabe auf Brennstoffen. • Vorgesehene Erleichterungen für energieintensive Unternehmen.  Vernehmlassung am 12.6.2015 abgeschlossen
  • 4. 4 Energiestrategie 2050: Stossrichtungen 1. Energieeffizienz erhöhen; Energieverbrauch senken; Stromverbrauch stabilisieren. 2. Anteil der erneuerbaren Energien erhöhen; soweit erforderlich: Restbedarf durch fossile Stromproduktion und Importe decken. 3. Um- und Ausbau der elektrischen Netze und Energiespeicherung vorantreiben. 4. Energieforschung verstärken. 5. Vorbildfunktion der öffentlichen Hand wahrnehmen. 6. Internationale Zusammenarbeit im Energiebereich intensivieren.
  • 5. 5 Energiestrategie 2050 Wirkung des ersten Massnahmenpaket 0 50 100 150 200 250 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1960 1970 2000 2010 2020 2035 2050 TWhPJ Wasserstoff Biogas alsTreibstoff Erdgas alsTreibstoff Flüssige Biotreibstoffe Flugtreibstoffe Diesel Benzin Biogas, Klärgas Umgebungswärme Solarwärme (Industrie-)Abfälle Übrige feste Biomasse Holz Fernwärme* Kohle Erdgas Sonstige Erdölprodukte Heizölprodukte o. Treibstoffe Elektrizität* (c) Prognos AG 2012
  • 6. 6 Zubau der Stromproduktion aus neuen Erneuerbaren: Wo wollen wir hin?  2020: 4.4 TWh/a  2035: 14.5 TWh/a  2050: 24.2 TWh/a VSE Fachtagung «Neues bei KEV & Eigenverbrauch» • Aktuelles zur KEV und Einmalvergütung 18. Juni 2015, Aarau heute
  • 7. 7 Energieeffizienz: Wichtigste Massnahmen Gebäude Industrie und Dienst- leistungen Mobilität Elektro- geräte Strom- lieferanten Verschärfung MuKEn durch die Kantone Anhebung CO2-Abgabe und Verstärkung Gebäude- programm Zielverein- barungen für Strom- Grossver- braucher Ausweitung und Verschärfung von CO2- Emissions- vorschriften Ausweitung Vorschriften Effizienzziel Strom- lieferanten Ausbau der wettbewerb- lichen Ausschrei- bungen
  • 8. 8 MuKEn – ein eingespieltes Instrument Aber was ist es eigentlich? • «Gemeinsamer Nenner der Energiedirektoren»  Empfehlungen für die Umsetzung im kantonalen Recht; • Ziel: eine weitgehende Harmonisierung der Vorschriften im Gebäudebereich; • Die Kernbestandteile der MuKEn sind Bauvorschriften; • Das Basismodul soll in allen Kantonen integral umgesetzt werden; • Die Zusatzmodule werden von den Kantonen nach Bedarf umgesetzt; • Die MuKEn sind kommentierte und begründete Gesetzes- und Verordnungsempfehlungen.
  • 9. 9 MuKEn 2014 Entwicklung der Anforderungen Muster- vorschriften 2014 3,5 l
  • 10. 10 MuKEn 2014 (Auswahl): Anteil Eigenerzeugung Strom Eine Elektrizitätserzeugungsanlage wird bei Neubauten verlangt: • mindestens 10 W pro m2 EBF • Ersatzabgabe wenn nicht realisierbar und max. 30 kW • Keine Verrechnung mit Wärmeanforderung
  • 11. 11 MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl): Erneuerbare Energien beim Wärmeerzeugerersatz 10% erneuerbare Wärme beim Ersatz fossiler Heizungen in Wohnbauten • Nachweis durch Standardlösungen • Befreiung bei Bauten mit Minergie-Label oder GEAK Gesamtenergieeffizienz Klasse D oder besser
  • 12. 12 MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl): Bestehende Elektroheizungen und Elektroboiler Einführung einer Sanierungspflicht: • Für zentrale Anlagen (dezentrale Heizungen in Zusatzmodul) • Innerhalb 15 Jahren
  • 13. 13 MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl): Vorbildfunktion der öffentlichen Hand • Wärmeversorgung bis 2050 zu 100% erneuerbar • Reduktion Stromverbrauch um 20% bis 2030 gegenüber 1990, oder Kompensation durch neu zugebaute erneuerbare Energien.
  • 14. 14 MuKEn 2014 Massnahmen (Auswahl): Betriebsoptimierung • Freiwilliges Modul • Nur für Nichtwohnbauten
  • 15. 15 Infos und Bezug MuKEn 2014 www.endk.ch
  • 16. 16 Energieeffizienz: Wichtigste Massnahmen Gebäude Industrie und Dienst- leistungen Mobilität Elektro- geräte Strom- lieferanten Verschärfung MuKEn durch die Kantone Anhebung CO2-Abgabe und Verstärkung Gebäude- programm Zielverein- barungen für Strom- Grossver- braucher Ausweitung und Verschärfung von CO2- Emissions- vorschriften Ausweitung Vorschriften Effizienzziel Strom- lieferanten Ausbau der wettbewerb- lichen Ausschrei- bungen
  • 17. 17 Verstärkung des Gebäudeprogramms Vorschlag des Bundesrates vom 4. September 2013 • Erhöhung CO2-Abgabe auf CHF 84 pro t CO2 • Ergibt über Teilzweckbindung einen Ertrag von rund 350 Mio. pro Jahr. • Zusammen mit den kantonalen Mitteln (ca.175 Mio. CHF) stehen rund 525 Mio./a zur Verfügung. • Ausschüttung in Form von Globalbeiträgen, Kanton erhält maximal das Doppelte seines eigenen Kredits. • Umsetzungsverantwortung liegt bei den Kantonen • Auflagen: Basisförderprogramm für Gebäudehülle, Ersatz Elektro- oder Ölheizung, Gebäudeenergieausweis mit Beratungsbericht (GEAK Plus)
  • 18. 18 Verstärkung des Gebäudeprogramms Variante des Nationalrats vom 8. Dezember 2014 • Stossrichtung des Bundesrates bestätigt. • Regime zur Erhöhung der CO2-Abgabe bleibt gemäss heutigem CO2-Gesetz bestehen. • Der Globalbeitrag aus 2 Teilen: • Sockelbeitrag beträgt maximal 30% der verfügbaren Mittel (bei 84.-/t CO2 = ca. 100 Mio.). • Ergänzungsbeitrag in Abhängigkeit von Wirksamkeit und kantonalem Kredit beträgt. Mind. 70% der verfügbaren Mittel, wobei der Beitrag pro Kanton maximal das Doppelte des bundes Kredits betragen darf (bei 84.-/t CO2 = ca. 250 Mio. Bund + 125 Mio. Kantone).  Total 475 Mio. bei 84.-/t CO2  Oder 350 Mio. bei 60.-/t CO2
  • 19. 19 Weitere Beschlüsse des Nationalrats: Steuerrecht Der Nationalrat hat zur Verbesserung der Energieeffizienz zusätzliche Änderungen im Steuerrecht beschlossen: − Energetischer Mindeststandard als Voraussetzung für Steuerabzüge für energetische Investitionen − Steuerabzug auch bei Investitionen in Ersatzneubauten − Investitionen über die nachfolgenden vier Steuerperioden abziehbar
  • 20. 20  EIV deckt max. 30% der Investitionskosten von Referenzanlagen  PV-Anlagen 2 bis 10 kW → nur Einmalvergütung möglich  PV-Anlagen 10 bis 30 kW → Wahlrecht zwischen KEV und EIV Strom aus erneuerbaren Energien: Die Einmalvergütung als neues Förderinstrument
  • 22. 22 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!