Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-Novelle 2014

1.287 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zu Geschichte und Wesen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes nebst einer ausführlichen Darstellung und Würdigung der Novelle des EEG im August 2014.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • greenXmoney ist eine Handelsplattform für Investitionen in die Energiewende. Hier kann man ab 500 Euro die grünen Stromerträge von grünen Kraftwerken kaufen. Profite und eine Invesitition in die saubere Welt von Morgen reichen sich so die Hand.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG): Entwicklung und Wissenswertes zur EEG-Novelle 2014

  1. 1. EEG-Entwicklung im Überblick sowie Wissenswertes zur EEG-Novelle 2014 02.03.2015
  2. 2. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung – Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 2
  3. 3. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung – Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 3
  4. 4. EEG - Grundlagen 02.03.2015 4 Was ist das EEG? Wichtigstes Instrument zur Förderung erneuerbarer Energien Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) ist der Motor für den Ausbau Erneuerbarer Energien in Deutschland und dient somit als Eckpfeiler zur Erreichung von Klimaschutzzielen. Es fördert die Gewinnung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energiequellen und verringert gleichzeitig die Abhängigkeit von fossilen Energiequellen und Kernenergie. Darüber hinaus verpflichtet das EEG die Energieversorger zur Abnahme von Strom, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wurde, zu festgelegten Vergütungssätzen.1 1 https://www.wind-energie.de/themen/eeg-aktuell
  5. 5. EEG - Grundlagen 02.03.2015 5 Zweck und Ziel des EEG Zweck „Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern, fossile Energieressourcen zu schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zu fördern.“ 2 Ziel Ziel dieses Gesetzes ist die stetige und kosteneffiziente Erhöhung des Stromanteils aus erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch auf mindestens 80% bis zum Jahr 2050. Bis zum Jahr 2025 sollen 40 bis 45 Prozent des Bruttostromverbrauchs durch Strom aus erneuerbaren Energien gedeckt werden, bis zum Jahr 2035 soll der Anteil auf 55 bis 60 Prozent gesteigert werden (§1 Absatz 2 EEG 2014). Der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch in Deutschland lag nach dem ersten Quartal 2014 bei 27%.3 2http://www.gesetze-im-internet.de/eeg_2014/__1.html 3https://www.bdew.de/internet.nsf/id/20140509-pi-bdew-veroeffentlicht-erste-quartalszahlen-zu-erneuerbaren-energien-de
  6. 6. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung - Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 6
  7. 7. 01. Jan 1991 Dez 1997 01. Apr 2000 | Stromeinspeisungsgesetz | Vorgänger des EEG Erstmalige Verpflichtung der Stromversorger, Strom aus EE abzunehmen und zu vergüten. Fortan wurde jede eingespeiste Kilowattstunde Ökostrom mit mindestens 13,84 Pfennig vergütet. Eine Kilowattstunde Strom kostete 1990 rund 30 Pfennig. | UN-Klimakonferenz in Kyoto | Kyoto-Protokoll Verbindliche Zielwerte zur Reduktion von Treibhausemissionen werden durch die UN festgelegt | EEG tritt in Kraft | Ziel: Verdoppelung des Anteils EE am Gesamtstromverbrauch innerhalb von 10 Jahren 02.03.2015 4 Vgl. https://www.wind-energie.de/themen/eeg/zeitstrahl-eeg http://www.was-war-wann.de/historische_werte/strompreise.html
  8. 8. 01. Aug 2004 01. Jan 2009 11. Mär 2011 Jun 2011 | (1) Neufassung des EEG | Ziel: Anteil EE am Gesamtstromverbrauch bis 2020 auf 20% erhöhen | Senkung der Einspeisevergütungen | (2) Neufassung des EEG | Ziel: Anteil EE am Gesamtstromverbrauch bis 2020 auf 30% erhöhen | Nuklearkatastrophe | von Fukushima Mehrere Länder geben in der Folgezeit ihre Kernenergieprogramme auf | Energiewende | Beschluss des Umbaus der Energieversorgung durch Bundesregierung 02.03.2015 5 Vgl. https://www.wind-energie.de/themen/eeg/zeitstrahl-eeg
  9. 9. 01. Apr 2012 17. Jan 2014 01. Aug 2014 | (3) Neufassung des EEG | Ziel: Anteil EE am Gesamtstromverbrauch bis 2020 auf mind. 35% | bis 2030 auf mind. 50% erhöhen | Eckpunktepapier zur | Reform des EEG Anteil EE am Gesamtstromverbrauch auf 40-45% bis 2025 , auf 55-60% bis 2035 steigern | EEG Novelle 2014 tritt in Kraft | 02.03.2015 6 Vgl. https://www.wind-energie.de/themen/eeg/zeitstrahl-eeg
  10. 10. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung - Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 10
  11. 11. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 02.03.2015 11 Warum wurde das EEG geändert? Kosten, Planbarkeit, Arbeitsplätze Gründe für die EEG-Novelle 2014 waren zum einen die Kosten der Energiewende, die durch die Reform des EEG gesenkt und zugleich gerechter verteilt werden sollten, und zum anderen die Planbarkeit des Ausbaus der Erneuerbaren Energien, die verbessert werden sollte. Darüber hinaus war die Sicherung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlichem Erfolg eine grundlegende Anforderung an die EEG-Novelle 2014.4 4 http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/06/2014-06-27-eeg-im-bundestag-beschlossen.html
  12. 12. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung - Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 12
  13. 13. EEG-Novelle 2014 – Fakten 02.03.2015 13 Solarenergie Vertrauensschutz für bestehende Photovoltaik- Anlagen Der produzierte Strom von Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen), die vor dem 1. August 2014 in Betrieb genommen wurden, wird weiterhin zu den Tarifen des Zeitpunkts der Inbetriebnahme der PV-Anlage vergütet. Stufenweiser Übergang vom System der Einspeisevergütung zur Direktvermarktung Der Strom aus PV-Anlagen mit einer Leistung von höchstens 500 Kilowatt (kW) wird wie bisher vom Netzbetreiber abgenommen und mit dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage gültigen Tarif vergütet. 2016 sinkt diese Grenze auf höchstens 100 kW. Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_photovoltaik.pdf?__blob=publicationFile&v=4
  14. 14. EEG-Novelle 2014 – Fakten Übersteigt die Leistung der PV-Anlage die Grenze von 500 kW (ab 2016 100 kW), so muss der Betreiber der Anlage seinen Strom künftig selbst vermarkten und verkaufen. Alternativ kann der Strom auch an einen Direktvermarkter am Markt verkauft werden. Die Einnahmen des Betreibers setzen sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: + Verkaufserlös Marktprämie Der Verkaufserlös entspricht dabei den von einem Direktvermarkter am Markt erzielten Umsätzen. Die Marktprämie ergibt sich als Differenz zwischen der EEG-Vergütung der jeweiligen Energieform und dem monatlich ermittelten durchschnittlichen Börsenpreis für Strom. 02.03.2015 14 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_photovoltaik.pdf?__blob=publicationFile&v=4 http://de.wikipedia.org/wiki/Direktvermarktung_erneuerbarer_Energien
  15. 15. EEG-Novelle 2014 – Fakten Ausbaukorridor für Photovoltaikenergie Zur besseren Planbarkeit des Zubaus neuer PV-Anlagen wurde ein sogenannter Ausbaukorridor eingeführt. Dieser grenzt den jährlichen Zubau von PV-Anlagen nach deren Gesamtleistung zwischen 2.400 und 2.600 Megawatt (MW) ein. Um den geplanten Ausbaukorridor für die Photovoltaikenergie einhalten zu können, wird die Förderung von neuen Anlagen über das System des „atmenden Deckels“ flexibilisiert. Werden mehr neue Anlagen installiert als vorgesehen, sinken die Fördersätze für weitere Anlagen. Werden hingegen weniger neue Anlagen installiert als vorgesehen, steigen die Fördersätze für weitere Anlagen. Die adjustierten Fördersätze werden gemäß dem Zubau im Vorquartal zu Beginn jedes neuen Quartals für das laufende Quartal festgelegt. 02.03.2015 15 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_photovoltaik.pdf?__blob=publicationFile&v=4
  16. 16. EEG-Novelle 2014 – Fakten Systematik des „atmenden Deckels“ für Photovoltaikenergie: 02.03.2015 16 Ausbaukorridor wird eingehalten Quartalsweise Anpassung der Fördersätze Senkung des Fördersatzes um bis zu 2,8% Erhöhung des Fördersatzes um bis zu 1,5% Entwicklung von tatsächlichem Zubau an Neuanlagen zu Ausbaukorridor Mehr Neuinstallationen als vorgesehen Weniger Neuinstallationen als vorgesehen Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_photovoltaik.pdf?__blob=publicationFile&v=4
  17. 17. EEG-Novelle 2014 – Fakten Ausschreibungen für Photovoltaikanlagen auf Freiflächen Ab April 2015 soll die Förderung von Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen auf Ausschreibungen umgestellt werden. Dies hat zur Folge, dass nur noch jene Anlagenbetreiber eine Förderung nach dem EEG erhalten, die im Rahmen einer Ausschreibung einen Zuschlag für ihre Anlage erzielt haben. Das bisherige Fördermodell von PV-Anlagen läuft sechs Monate nach der erstmaligen Bekanntmachung der ersten Ausschreibung aus. Nimmt ein Anlagenbetreiber seine neue Anlage vor dem Ablauf dieser Frist in Betrieb, erhält er den zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme gültigen Fördersatz über 20 Jahre hinweg ohne dass er hierfür einen Zuschlag im Rahmen einer Ausschreibung erhalten hätte müssen. Betreiber von PV-Anlagen auf Freiflächen, die erst nach sechs Monaten ab der erstmaligen Bekanntmachung einer Ausschreibung in Betrieb gehen, müssen einen Zuschlag für ihre Anlage im Rahmen einer Ausschreibung erhalten haben, um eine Förderung gemäß EEG zu erhalten. 02.03.2015 17 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_photovoltaik.pdf?__blob=publicationFile&v=4
  18. 18. EEG-Novelle 2014 – Fakten EEG-Umlage für Eigenverbraucher Künftig sollen auch Eigenverbraucher stärker an der Energiewende beteiligt werden. Im Regelfall waren Anlagenbetreiber, die ihren Strom teilweise oder ganz selbst verbraucht haben, von der EEG-Umlage befreit. Dies wird sich für Bestandsanlagen nicht ändern, solange Modernisierungsmaßnahmen und Ersatzinvestitionen in diese Anlagen die installierte Leistung um höchstens 30 Prozent erhöhen. Eigenverbraucher, deren installierte Leistung 10 Kilowatt (kW) übersteigt, bezahlen bis Ende 2015 30 Prozent der EEG-Umlage. Ab 2016 steigt der Anteil auf 35 Prozent und ab 2017 auf 40 Prozent der EEG- Umlage. 02.03.2015 18 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_photovoltaik.pdf?__blob=publicationFile&v=4
  19. 19. EEG-Novelle 2014 – Fakten 02.03.2015 19 Windenergie an Land Ausbaukorridor für Windenergie an Land Zur besseren Planbarkeit des Zubaus neuer Anlagen wurde ein Ausbaukorridor für Windenergie an Land eingeführt. Dieser sieht einen kontinuierlichen Nettojahreszubau von 2.400 bis 2.600 Megawatt (MW) vor. Um den geplanten Ausbaukorridor einhalten zu können, wird die Förderung von neuen Windkraftanlagen an Land über das System des „atmenden Deckels“ flexibilisiert. Werden mehr neue Anlagen installiert als vorgesehen, sinken die Fördersätze für weitere Anlagen. Werden hingegen weniger neue Anlagen installiert als vorgesehen, steigen die Fördersätze für weitere Anlagen. Die adjustierten Fördersätze werden gemäß dem Zubau im Vorquartal zu Beginn jedes neuen Quartals für das laufende Quartal festgelegt. Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windenergie_an_land.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  20. 20. EEG-Novelle 2014 – Fakten Systematik des „atmenden Deckels“ für Windenergie an Land: 02.03.2015 20 Ausbaukorridor wird eingehalten Quartalsweise Anpassung der Fördersätze Senkung um mehr als 0,5% Senkung um 0,4% Senkung um weniger als 0,4% Entwicklung von tatsächlichem Zubau neuer Anlagen zu Ausbaukorridor Mehr Neuinstallationen als im Ausbaukorridor vorgesehen Neuinstallationen im Bereich des Ausbaukorridors Weniger Neuinstallationen als im Ausbaukorridor vorgesehen Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windenergie_an_land.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  21. 21. EEG-Novelle 2014 – Fakten Direktvermarktung Künftig müssen Betreiber von Windenergieanlagen ihren erzeugten Strom selbst vermarkten. Entweder nehmen die Betreiber den Stromverkauf selbst vor, oder sie beauftragen einen Direktvermarkter, der den Strom abnimmt und anschließend weiterverkauft. Die Strukturen für die Direktvermarktung bestehen bereits seit 2012. Deshalb werden bereits 80% des Windstroms direkt vermarktet (Stand 1. August 2014). Die Erlöse setzten sich dabei aus drei Kategorien zusammen: + Verkaufserlös Marktprämie 02.03.2015 21 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windenergie_an_land.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  22. 22. EEG-Novelle 2014 – Fakten Referenzertragsmodell Das Referenzertragsmodell dient der Berechnung der Marktprämie auf Basis des jeweiligen Fördersatzes. Es berücksichtigt dabei die unterschiedlichen Standortqualitäten: Der Referenzertrag wird anhand der Anlagendaten und der Strommenge berechnet, die in den ersten fünf Jahren eingespeist wurde. An windreichen Standorten, die einen Referenzertrag von mehr als 130 Prozent erreichen, wird die Anfangsförderung nur in den ersten fünf Jahren ausgezahlt. Im Anschluss sinkt der Förderbetrag auf den Grundwert. An windärmeren Standorten wird die erhöhte Anfangsförderung entsprechend länger gewährt. Dadurch soll die bestehende Überförderung an windstarken Standorten der Vergangenheit angehören. Der Anfangswert der Förderung beträgt ab 1. August 2014 8,9 Cent pro Kilowattstunde. Der Grundwert beträgt 4,95 Cent pro Kilowattstunde. 02.03.2015 22 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windenergie_an_land.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  23. 23. EEG-Novelle 2014 – Fakten Der Zeitraum, für den die Anfangsvergütung gewährt wird, verlängert sich um 0,36 Prozent des Referenzertrages, um den der Anlagenertrag 130 Prozent des Referenzertrages unterschreitet. Zusätzlich verlängert sich der Zeitraum um einen Monat je 0,48 Prozent des Referenzertrages, um den der Ertrag der Anlage 100 Prozent des Referenzertrages unterschreitet. 02.03.2015 23 Vgl. http://www.energiedialog.nrw.de/das-neue-eeg-2014-was-aendert-sich/#nderungen_fr_die_Windenergie_an_Land 0 5 10 15 20 25 60% 70% 80% 90% 100% 110% 120% 130% Dauer der Anfangsvergütung in Jahren Standortgüte in % Zweistufiges Referenzertragsmodell
  24. 24. EEG-Novelle 2014 – Fakten Die neuen Bedingungen gelten für alle Anlagen, die ab dem 1. August 2014 in Betrieb genommen werden. Ausgenommen sind Anlagen, die bis zum 31. Dezember 2014 installiert wurden und deren Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz vor dem 23. Januar 2014 erwirkt wurde. Für diese Anlagen besteht Bestandsschutz und es gelten die Bedingungen des EEG 2012. Für alle weiteren Anlagen greifen weiterhin die zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme gültigen Vergütungssätze. 02.03.2015 24 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windenergie_an_land.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  25. 25. EEG-Novelle 2014 – Fakten 02.03.2015 25 Windenergie auf See Auswahl zwischen zwei Fördermodellen möglich Im Rahmen des Basismodells erhalten die Betreiber während der ersten zwölf Jahre eine erhöhte Förderung von 15,4 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Dieser Zeitraum kann verlängert werden, falls die Anlagen in Wassertiefen von mehr als 20 Metern und in einer Entfernung von mehr als zwölf Seemeilen von der Küste errichtet werden. Mit Ablauf des Anfangsförderungszeitraums sinkt die Förderung auf den Grundwert von 3,9 Cent/kWh. Im Rahmen des Stauchungsmodells erhalten Betreiber eine höhere Anfangsförderung als im Basismodell (19,4 Cent/kWh statt 15,4 Cent/kWh), allerdings nur für einen verkürzten Zeitraum von acht Jahren. Dies soll Investoren durch einen schnelleren Kapitalrückfluss locken und die Finanzierung von Offshore-Windparks generell erleichtern. In den Punkten der Verlängerung des Anfangsförderungszeitraums und der Höhe des Grundwerts ist das Stauchungsmodell dem Basismodell gleich. Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windkraft_auf_see.pdf?__blob=publicationFile&v=5
  26. 26. EEG-Novelle 2014 – Fakten Degressive Förderungsentwicklung Die Förderungsentwicklung von Offshore-Anlagen unterliegt einem degressiven Zeitverlauf. Mit der Degression soll der technologischen Entwicklung Rechnung getragen werden. Diese Regelung tritt jedoch erst für Anlagen, die nach dem 1.Januar 2018 in Betrieb genommen werden, in Kraft. Einführung der Steuerung des Mengenausbaus – „Fester Deckel“ Aufgrund der vergleichsweise hohen Investitionssumme für Windenergieanlagen auf See benötigen Betreiber und Investoren hohe Planungssicherheit. Diese soll durch die Einführung eines „festen Deckels“ zur Steuerung des jährlichen Ausbaus der installierten Leistung von Offshore-Anlagen erreicht werden. Dadurch wird der Ausbau der installierten Leistung von Offshore-Anlagen um 6.500 Megawatt (MW) pro Jahr bis zum Jahr 2020 und um 15.000 MW pro Jahr bis zum Jahr 2030 festgelegt. 02.03.2015 26 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_windkraft_auf_see.pdf?__blob=publicationFile&v=5
  27. 27. EEG-Novelle 2014 – Fakten 02.03.2015 27 Biomasse Ausbaukorridor für Biomasse-Strom Für Energie aus Biomasse wird eine Steigerung der installierten Leistung um bis zu 100 Megawatt (MW) pro Jahr angestrebt. Dieser Korridor liegt im Verhältnis zu den Ausbaukorridoren für Photovoltaik- und Windenergie deutlich niedriger, da die Erzeugung von Strom aus Biomasse wesentlich teurer ist als die Erzeugung von Strom aus Photovoltaik- oder Windenergie. Direktvermarktung Bereits durch das EEG 2012 wurde die Direktvermarktung für Strom aus Biomasse auf freiwilliger Basis ermöglicht. Ab 1. August 2014 wurde die Direktvermarktung für neue Anlagen mit mehr als 500 kW installierter Leistung verpflichtend, ab 1. Januar 2016 wird die Direktvermarktung auch für neue Anlagen mit über 100 kW installierter Leistung Pflicht. Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_biomasse.pdf?__blob=publicationFile&v=5
  28. 28. EEG-Novelle 2014 – Fakten Flexibilitätszuschlag für Neuanlagen Künftig wird nur noch die Hälfte des in einer Anlage produzierten Stroms fest vergütet. Betreiber sollen dadurch in der Lage sein, flexibel auf Preissignale des Strommarktes zu reagieren. Für die Bereitstellung von Kapazitäten für die flexible Stromerzeugung werden die Anlagenbetreiber mit einem Flexibilitätszuschlag belohnt, der 40 Euro pro Kilowatt installierter Leistung und Jahr beträgt. Davon betroffen sind Anlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 100 Kilowatt. 02.03.2015 28 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_biomasse.pdf?__blob=publicationFile&v=5
  29. 29. EEG-Novelle 2014 – Fakten Konzentration auf Rest- und Abfallstoffe Durch das neue EEG entfällt die hohe Vergütung für die Stromerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen aus der Landwirtschaft. Dadurch soll der Ausbau der Stromerzeugung aus Biomasse auf den Einsatz günstigerer Biomasse gelenkt werden, hauptsächlich auf Rest- und Abfallstoffe. Die Vergärung von Bioabfällen wird bis zu einer Leistung von 500 kW mit 15,26 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gefördert. Für die Vergärung von Gülle erhalten Betreiber von Anlagen mit maximal 75 kW installierter Leistung eine Vergütung von 23,73 Cent pro kWh. Dadurch sollen Anlagenbetreiber dazu motiviert werden, Gülle energetisch zu nutzen und somit die Freisetzung klimaschädlicher Gase zu reduzieren. 02.03.2015 29 Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/EEG/faktenblatt_biomasse.pdf?__blob=publicationFile&v=5
  30. 30. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung - Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 30
  31. 31. EEG-Novelle 2014 – Bewertung 02.03.2015 31 Herausforderung für die Erneuerbaren Energien Die meisten Vertreter der erneuerbaren Energien-Industrie sehen die EEG-Novelle kritisch, da sie die Vergütungssätze für grünen Strom senkt. Insgesamt stellt das neue EEG eine Herausforderung für die Branche dar, indem es diese dazu zwingt, Energie mehr und mehr zu Marktpreisen zu produzieren. Laut neueren Studien ist dieses Ziel allerdings nicht unrealistisch. Erneuerbare Energien sind bereits jetzt zum Teil günstiger als manche konventionellen Energien.
  32. 32. AGENDA 1. EEG - Grundlagen 2. EEG-Entwicklung - Zeitstrahl 3. EEG-Novelle 2014 - Beweggründe 4. EEG-Novelle 2014 - Fakten 5. EEG- Novelle 2014 - Bewertung 6. Ausblick 02.03.2015 32
  33. 33. EEG – Ausblick 02.03.2015 33 Konstante Steigerung Der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung soll in den kommenden Jahren konstant gesteigert werden. Im Jahr 2025 sollen 40 bis 45% der Stromversorgung durch erneuerbare Energien gedeckt sein. Dieser Anteil soll bis 2035 auf 55 bis 60% gesteigert werden. Vgl. http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Erneuerbare-Energien/eeg-2014,did=616826.html
  34. 34. EEG – Ausblick 02.03.2015 34 Gesteuerter Ausbau Über gedeckelte Korridore wird der Ausbau von Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien gesteuert. Dabei liegt der Fokus verstärkt auf einem Ausbau der verhältnismäßig günstigeren Anlagen im Bereich Photovoltaik und Wind. Vgl. http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Standardartikel/Infografiken/infografik_geplanter_zubau_ee.html http://www.ise.fraunhofer.de/de/downloads/pdf-files/data-nivc-/stromproduktion-aus-solar-und-windenergie-2014.pdf http://www.ise.fraunhofer.de/de/downloads/pdf-files/aktuelles/stromproduktion-aus-solar-und-windenergie-2013.pdf Zubau Erneuerbare Energien 2014 in MW Energieart Tatsächlicher Zubau Geplanter Zubau Photovoltaik 2.473 2.500 Wind onshore 3.057 2.500 Wind offshore 108 850
  35. 35. EEG – Ausblick 02.03.2015 35 Bereits für 2016 wurde die nächste EEG-Novelle angekündigt. Damit stellt die EEG-Novelle 2014 nur eine Zwischenlösung auf dem Weg des kontinuierlichen Ausbaus der Erneuerbaren Energien dar.
  36. 36. 02.03.2015 36 Für weitere Informationen können Sie gerne unsere Website durch einen Klick auf unser Logo besuchen.

×