Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Was ist neu, was hat sich geändert?
Michael Walk, dipl. Phys....
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Warum eine Überarbeitung der SIA 180:1999?
> Revidierte oder ...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Zusammensetzung Normenkommission SIA 180
> Hochschulen und Fo...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Zeitlicher Ablauf
> 2007: Projektvorschlag der KH von ZNO gen...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Spannungsfeld verschiedenster Interessen
> Norm soll
› einfac...
Intep – Integrale Planung GmbH
Einflussfaktoren Sommerlicher Wärmeschutz
Folie 6 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE ...
Intep – Integrale Planung GmbH
Wichtigste Neuerungen im Überblick
SIA 180:1999
> Grundsätzliche Ziele
› Toleranzband Tempe...
Intep – Integrale Planung GmbH
Wichtigste Neuerungen im Überblick
SIA 382/1:2007
> Geltungsbereich
› Gebäude mit Lüftungs-...
Intep – Integrale Planung GmbH
Wichtigste Neuerungen im Überblick
MINERGIE
> Variante 1
› Vorgaben betreffend Glasflächen,...
Intep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 1
> Allgemeine Bedingungen
> Wärmespeicherfähigkeit
> Glasanteil
> Nachtauskühlun...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 1
> Allgemeine Bedingungen
› Dachflächenfenster / O...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 1
> Wärmespeicherfähigkeit
› Mittel oder hoch gemäs...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 1
> Glasanteil
› Maximal zulässige Werte gemäss Tab...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 1
> Nachtauskühlung
› Richtwert min. 10 m3/(h∙m2)
›...
Intep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 2
> Sonnenschutz
> Wärmespeicherfähigkeit
> Wärmedämmung von Dachflächen
> Nachta...
Intep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 2
> Sonnenschutz
› Fassadenfenster generell:
› Verschärfte Anforderungen bei
Eckr...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 2
> Sonnenschutz
› Windwiderstandsklasse SIA 342:
F...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 2
> Sonnenschutz
› Feststehende Beschattungen:
› In...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 2
> Wärmespeicherfähigkeit
› Rechnerischer Nachweis...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 2
> Wärmedämmung von Dachflächen über
bewohnten Dac...
Intep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 3: Simulation
> Randbedingungen
> Zielvorgaben
> Rechenverfahren
Folie 21| Trimba...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 3: Simulation
> Randbedingungen
› Klimadaten SIA 20...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 3: Simulation
> Rechenverfahren
› Zulässig ist jede...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Verfahren 3: Simulation
> Zielgrösse
› Empfundene Temperatur ...
Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH
Fazit
> Ziel der Überarbeitung von Kapitel 5 der SIA 180 war ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz

705 Aufrufe

Veröffentlicht am

Michael Walk, ZHAW

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz

  1. 1. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Was ist neu, was hat sich geändert? Michael Walk, dipl. Phys. SIA Senior Consultant, Intep, Zürich Dozent für Physik und Bauphysik, ZHAW, Winterthur SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz Folie 1 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  2. 2. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Warum eine Überarbeitung der SIA 180:1999? > Revidierte oder neue internationale und nationale Standards › Thermische Behaglichkeit: ISO 7730:2005 und EN 15251:2007 › Sonnenschutzeinrichtungen: EN 13363-1:2007 und EN 13363-2:2005 › Berechnung dynamisch-thermische Kenngrössen: ISO 13786:2007 › Klimadaten: SIA 2028:2008/2010 › Weitere Themen: z.B. ISO 6946:2007, ISO 13788:2012, ISO 13829:2000 > Nachweisverfahren Sommerlicher Wärmeschutz aus SIA 180:1999 hat sich nicht bewährt. Folge: Ersatzbestimmungen in anderen SIA-Normen etc › SIA 2021:2002 «Gebäude mit hohem Glasanteil» › SIA 382/1:2007 «Lüftungs- und Klimaanlagen» › MuKEn 2008 › MINERGIE 2009 Folie 2 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  3. 3. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Zusammensetzung Normenkommission SIA 180 > Hochschulen und Forschungseinrichtungen > Planungsbüros > BFE > Kantonale Energiefachstellen > MINERGIE (bis 2011) > Industrie > CEN > SIA Geschäftsstelle und andere Kommissionen Folie 3 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  4. 4. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Zeitlicher Ablauf > 2007: Projektvorschlag der KH von ZNO genehmigt > 11. März 2008: Erste Kommissionssitzung > 18. Oktober 2010: Entwurf für Vernehmlassung › Mehr als 1000 Kommentare von über 50 Vernehmlassungsteilnehmern, mit teils diametral entgegengesetztem Inhalt > Anschliessend Neubearbeitung in deutlich verkürzter Form › Streichung aller nicht normativen Erläuterungen, Hinweise und Beispiele > 28. September 2012: Entwurf für 2. Vernehmlassung > 16. September 2013: Entwurf zum Einspracheverfahren > 1. Juli 2014: Gültigkeit der neuen Normfassung > 1. März 2015: Gültigkeit der Korrigenda C1 Folie 4 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  5. 5. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Spannungsfeld verschiedenster Interessen > Norm soll › einfache, aber zuverlässige Nachweise ermöglichen › ausreichend flexibel sein › Rechtssicherheit gewährleisten › sich auf das Wesentlichste beschränken (kein Lehrbuch) > Folgerungen › Nachweise können nur die «üblichen» Fälle abdecken › Bei Abweichungen davon besteht Interpretationsspielraum › Die Nutzung dieses Spielraums ist für den Planer mit mehr Verantwortung (gegenüber Bauherr) und evtl. Dokumentationsaufwand (gegenüber Vollzugsbehörden) verbunden! Folie 5 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  6. 6. Intep – Integrale Planung GmbH Einflussfaktoren Sommerlicher Wärmeschutz Folie 6 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz berücksichtigt in «kombinierten Massnahmen» SIA 180:1999 3 unterschiedliche Nachweisverfahren
  7. 7. Intep – Integrale Planung GmbH Wichtigste Neuerungen im Überblick SIA 180:1999 > Grundsätzliche Ziele › Toleranzband Temperatur in Abhängigkeit von Tätigkeit und Kleidung › Annahmen: keine aktive Kühlung, Sonnenschutz richtig bedient, Wärmelasten max 5 resp. 7 W/m2 › Hitzetage als Ausnahme > 3 Nachweisverfahren › Einfache Massnahmen › Kombinierte Massnahmen › Simulation oder Erfahrung SIA 180:2014 > Grundsätzliche Ziele › Toleranzband Temperatur in Abhängigkeit von Aussen- temperatur und Betriebsweise › Annahmen: keine aktive Kühlung, Sonnenschutz richtig bedient, „mässige“ Wärmelasten (5 W/m2) › Gilt auch an Hitzetagen > 3 Nachweisverfahren › Einfache Kriterien + Nachtausk. › Sonnenschutz + Masse + Nachtauskühlung › Simulation (genau def. Randbed.) Folie 7 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  8. 8. Intep – Integrale Planung GmbH Wichtigste Neuerungen im Überblick SIA 382/1:2007 > Geltungsbereich › Gebäude mit Lüftungs- und Klimaanlagen > 1 Nachweisverfahren (Sonnenschutz + Masse) > 1 Toleranzband Temperatur in Abhängigkeit von Aussen- temperatur (Tagesmaximum) SIA 180:2014 > Geltungsbereich › Alle Gebäude mit bauphysik. Anforderungen an die Geb.hülle > 3 Nachweisverfahren wie oben > 2 Toleranzbänder Temperatur in Abhängigkeit von Aussen- temperatur (gleitender Mittelwert über 48 h) > Erhöhung der zul. Temperatur bei individueller Regelung der Luft- geschwindigkeit Folie 8 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  9. 9. Intep – Integrale Planung GmbH Wichtigste Neuerungen im Überblick MINERGIE > Variante 1 › Vorgaben betreffend Glasflächen, Sonnenschutz, Nachtauskühlung › Keine Unterscheidung So.schutz manuell oder automatisch > Variante 2 › Wärmespeicherf. 30 Wh/m2K › Fenster in Fassade + Dach nicht möglich › Windfestigkeit So.schutz 75 km/h > Variante 3 › Berechnung mit SIA TEC-Tool › 100 h Überschreitung zulässig SIA 180:2014 > Verfahren 1 › Ähnliche Kriterien, anderer logischer Aufbau › Unterscheidung Sonnenschutz manuell oder automatisch > Verfahren 2 › Wärmespeicherf. 45 Wh/m2K › Fenster in Fassade + Dach möglich › Windfestigkeit So.schutz SIA 342 > Verfahren 3 › Ber. mit validiertem Verfahren › Keine Überschreitung zulässig Folie 9 | Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  10. 10. Intep – Integrale Planung GmbH Verfahren 1 > Allgemeine Bedingungen > Wärmespeicherfähigkeit > Glasanteil > Nachtauskühlung Folie 10| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  11. 11. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 1 > Allgemeine Bedingungen › Dachflächenfenster / Oblichter: max. 5% der Nettogeschossfläche NGF mit Sonnenschutz › Dach: U-Wert ≤ 0.20 W/m2K › Alle Fenster: aussenliegender beweglicher Sonnenschutz Windwiderstandsklasse 6 (92 km/h) gtot ≤ 0.10 › Raumtiefe: min. 3.5 m bei gegenüberliegenden Fenstern min. 7 m Folie 11| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  12. 12. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 1 > Wärmespeicherfähigkeit › Mittel oder hoch gemäss Beschrieb Bauweise: › Zusätzlicher Deckschicht-Widerstand von max. 0.10 m2K/W zulässig (zusätzlich zum Übergangswiderstand) Folie 12| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  13. 13. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 1 > Glasanteil › Maximal zulässige Werte gemäss Tabelle: › Südorientierte Fenster mit verschattender Auskragung (min. halbe Fensterhöhe): Wert aus Tabelle mit 1.2 multiplizieren Folie 13| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  14. 14. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 1 > Nachtauskühlung › Richtwert min. 10 m3/(h∙m2) › Grosse Lüftungsöffnungen, die nachts offen bleiben können › Abluftöffnung an höchstmöglicher Stelle › Fläche Öffnungen total min. 5% der Nettogeschossfläche › Raumtiefe mehr als 2.5-fache Raumhöhe: Öffnungen an 2 Fassadenseiten (gegenüberliegend oder über Eck) › Raumtiefe mehr als 5-fache Raumhöhe: ??? › Fenster und Dachöffnungen dürfen angerechnet werden Folie 14| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  15. 15. Intep – Integrale Planung GmbH Verfahren 2 > Sonnenschutz > Wärmespeicherfähigkeit > Wärmedämmung von Dachflächen > Nachtauskühlung (identisch Verf.1) Folie 15| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  16. 16. Intep – Integrale Planung GmbH Verfahren 2 > Sonnenschutz › Fassadenfenster generell: › Verschärfte Anforderungen bei Eckräumen › Unverändert gegenüber SIA 382/1:2007 und MINERGIE 2009 › DFF / Oblichter: Folie 16| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  17. 17. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 2 > Sonnenschutz › Windwiderstandsklasse SIA 342: Folie 17| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  18. 18. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 2 > Sonnenschutz › Feststehende Beschattungen: › Innere Oberflächentemperatur in der Glasmitte: mit Sonnenschutz max. 5 K über Raumlufttemperatur › Aktiv gekühlte Räume: Sonnenschutz automatisch gesteuert Folie 18| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  19. 19. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 2 > Wärmespeicherfähigkeit › Rechnerischer Nachweis gemäss ISO 13786 für 24 h Periodendauer › Anforderung CR/ANGF ≤ 45 Wh/m2K › Abgehängte Decken siehe Anhang D Folie 19| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  20. 20. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 2 > Wärmedämmung von Dachflächen über bewohnten Dachräumen › U24 ≤ 0.20 W/m2K › Sicher erfüllt, wenn U ≤ 0.20 W/m2K Folie 20| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  21. 21. Intep – Integrale Planung GmbH Verfahren 3: Simulation > Randbedingungen > Zielvorgaben > Rechenverfahren Folie 21| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  22. 22. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 3: Simulation > Randbedingungen › Klimadaten SIA 2028 DRY, am besten passende Station › Berechnungszeitraum 16. April – 15. Oktober (2011) › Zeitschritt max. 1 h › Bedienung Sonnenschutz nach Intensität (200 W/m2) und Windsituation › Interne Wärmelasten 120 Wh/m2 pro Tag, gleichmässig verteilt › Aussenluft-Volumenstrom normal 3 m3/m2h › Aussenluft-Volumenstrom Nachtauskühlung 10 m3/m2h › Keine Wärmerückgewinnung Folie 22| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  23. 23. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 3: Simulation > Rechenverfahren › Zulässig ist jedes nach ISO 13791 oder ISO 13792 validierte Verfahren › Verfügbare Software? Folie 23| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  24. 24. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Verfahren 3: Simulation > Zielgrösse › Empfundene Temperatur in Raummitte 1 m über Boden > Zielvorgaben › Temperaturverlauf vollständig (d.h. jeder einzelne berechnete Wert) innerhalb Komfortband (auch untere Grenze beachten!) Folie 24| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz
  25. 25. Intep – Integrale Planung GmbHIntep – Integrale Planung GmbH Fazit > Ziel der Überarbeitung von Kapitel 5 der SIA 180 war (u.a.) › ein praxistaugliches, in Standardfällen einfaches, aber flexibles Nachweisverfahren › ein Beitrag zur Vereinheitlichung der verschiedenen Ansätze von SIA-Normen, MuKEn, MINERGIE etc > Ziel erreicht? › Vermutlich nicht, aber (hoffentlich) ein Schritt vorwärts Folie 25| Trimbach, 18. November 2015 | MINERGIE | ERFA-Praxisseminar Sommerlicher Wärmeschutz > In diesem Sinne: auf eine angeregte Diskussion!

×