SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch
Systemlösungen
MINERGIE-Standard «Bauerneuerung»
Zürich / 11. März 2015
Manfred Huber, dipl. Arch. ETH SIA
MuKEn 2014
MuKEn 2014
Bestandesbauten
bis 2000
Neubauten
ab 2000
180 kWh/m2
60 kWh/m2
MINERGIE
„Bauerneuerung“
35 kWh/m2
MINERGIE
Erneuerungen
ab 2016
aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch
MINERGIE Schweiz
Vernehmlassung Mai/Juni 2015
Projektleitung: Roland Walthert
Arbeitsgruppe „Nachhaltige Bauerneuerung“
Präsident Manfred Huber, dipl. Arch. ETH/SIA
Mitglieder Armin Binz, Prof. dipl. Arch. ETH/SIA
Franz Sprecher, dipl. Masch.-Ing. ETH
Ursina Fausch, dipl. Arch. ETH/SIA
Marc Bätschmann, dipl. Masch.-Ing. ETH
Philipp Grob, dipl. Ing. HLK HTL
Beat Züsli, dipl. Arch. HTL/Energie-Ing. HTL
Serge Boschung, dipl. Ing. ETS/HES
Andreas Huterer, dipl. Ing. FH
Ruedi Kriesi, Dr. sc. tech., dipl. Ing. ETH
Erarbeitung Stefan Mennel, dipl. HLK|HS Ing. FH/SIA
Tanja Rösner-Meisser, dipl. Arch. FH
aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch
Normen und gesetzliche Grundlagen
MuKEn:2008 (04. April 2008)
MuKEn:2014 (09. Januar 2015)
SIA 380:2015 (ehemals SIA 416/1:2003)
SIA 180:2014
SIA 380/1:2009
SIA 382/1:2014
» Jedem Gebäude sein Erneuerungskonzept. »
aardeplan ag
10.03.15 / tr 4
Inhalt
» Ausgangslage
» Ziele
» Konzept
» Zertifizierung
» Qualitätssicherung
» Schlussfolgerung
» Aktuelles
Systemlösungen Bauerneuerung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 5
Ausgangslage
Ausgangslage
» Ausrichtung auf Bauerneuerungen - Wohnungsbau
» Systemlösungen vs. Nachweis SIA 380/1
» Einhaltung Grenzwert 60 kWh/m2
für Raumheizung, Warmwasser, Elektrizität für mechanische Lüftung.
Dies entspricht den Anforderungen an Bauten vor 2000 – Wohnen EFH/MFH.
aardeplan ag
10.03.15 / tr 6
Ziele
Ziele
» Etappierte Umsetzung ermöglichen
» Antrag durch Unternehmer oder Bauherrschaft
von der «planungsfernen» Branche zur Planung, welche dem Vorhaben entspricht
» Abstimmung Gebäudehülle und Gebäudetechnik
Konzept-Zertifikat
MINERGIE
Bauerneuerung
Zertifikat
MINERGIE
Bauerneuerung
Umsetzung in einer Etappe wie bisher
Umsetzung
Etappe 1
Umsetzung
Etappe 2Pause
aardeplan ag
10.03.15 / tr 7
Konzept
Konzept
» Kombination Gebäudehülle und Gebäudetechnik
aardeplan ag
10.03.15 / tr 8
Konzept
Konzept
» Massnahmen Gebäudehülle
Dach Dachfläche gegen aussen
Fassade übrige opake Flächen gegen aussen (inkl. Böden)
Boden Flächen gegen unbeheizte Räume oder Erdreich, 60% der Gesamtbodenfläche
Fenster U-Wert Fenster gegen aussen (Rahmen, Glas und Glasrandverbund)
Bestehend aktueller Bestand
aardeplan ag
10.03.15 / tr 9
» Massnahmen Gebäudetechnik (Wärmeerzeugung und Lufterneuerung)
WP Sole 35 Wärmepumpe mit Erdsonde oder Grundwasser, Heizungsvorlauf ≤ 35
WP Luft 35 Wärmepumpe mit Aussenluft, Heizungsvorlauf ≤ 35°
WP Sole 50 Wärmepumpe mit Erdsonde oder Grundwasser, Heizungsvorlauf ≤ 50
WP Luft 50 Wärmepumpe mit Aussenluft, Heizungsvorlauf ≤ 50°
Fernwärme Fernwärme <30% fossil, Rest erneuerbar (KVA, Industrie, Holz, Biogas, WP)
PV Photovoltaik mit Angaben zu installierten Wp/m2
EBF und Unterscheidung EFH, MFH
Pellets Automatische Holzfeuerung
Holz, solar Stückholz oder Hackschnitzel mit Solarthermie 2% EBF
Fossil, solar fossil betriebener Brenner, BWW an Wärmeerzeugung, Solarthermie 2% EBF
Abluft Einfache Abluftanlage (i.d.R. ohne Abwärmenutzung)
Komfortlüftung Einfache Zuluftanlage (mechanische Lufterneuerung Zu- und Abluft, WRG)
Konzept
Konzept
aardeplan ag
10.03.15 / tr 10
Konzept
Konzept
» Systemlösungen
aardeplan ag
10.03.15 / tr 11
Konzept
Konzept
» Systemlösung A
aardeplan ag
10.03.15 / tr 12
Konzept
Konzept
» Systemlösung B
aardeplan ag
10.03.15 / tr 13
Konzept
Konzept
» Systemlösung C
aardeplan ag
10.03.15 / tr 14
Konzept
Konzept
» Systemlösung D
aardeplan ag
10.03.15 / tr 15
Konzept
Konzept
» Systemlösung E
aardeplan ag
10.03.15 / tr 16
Konzept
Konzept
» Systemlösungen
aardeplan ag
10.03.15 / tr 17
Konzept
Konzept
» Fallbeispiel: MFH, Dach vor 10 Jahren erneuert
Zwei mögliche Konzepte im Rahmen Systemlösung C mit und ohne Komfortlüftung.
(In Abhängigkeit des Wärmeabgabesystems resp. der realisierbaren Vorlauftemperatur.)
aardeplan ag
10.03.15 / tr 18
Konzept
Zuweisung der Systemlösung:
» Ausgehend vom Gebäude: Dach vor 10 Jahren bereits erneuert
» Ausgehend von konkreten Bedürfnissen: keine WP Sole möglich
» geeignete Kombination mittels Tabelle finden
Konzept
aardeplan ag
10.03.15 / tr 19
Zertifizierung
Zertifizierung
wer: Baufachleute (Unternehmer, Architekten oder Ingenieure)
was: Daten zum bestehenden Gebäude
wie: Nachweisinstrument
» Analyse
Konzept
Bauerneuerung
Bauerneuerung
Gebäudehülle
Analyse
Gebäudetechnik
Antrag
Prüfung
Prüfung
Meldung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 20
Zertifizierung
Zertifizierung
» Antrag
wer: Baufachleute (Unternehmer, Architekten oder Ingenieure)
was: Daten zum bestehenden Gebäude
Systemlösung (Gebäudehülle, Wärmeerzeugung, Lufterneuerung)
Etappierungsvorschlag
wie: Antragsformular MINERGIE
Konzept
Bauerneuerung
Bauerneuerung
Gebäudehülle
Gebäudetechnik
Antrag
Prüfung
Prüfung
Meldung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 21
Zertifizierung
Zertifizierung
» Prüfung
wer: Zertifizierungsstellen
was: Plausibilität der Daten zum bestehenden Gebäude
Systemlösung (Gebäudehülle, Wärmeerzeugung, Lufterneuerung)
Etappierungsvorschlag
Konzept
Bauerneuerung
Bauerneuerung
Gebäudehülle
Gebäudetechnik
Prüfung
Prüfung
Meldung
» Zertifikat
Konzept-Zertifikat Bauerneuerung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 22
Zertifizierung
Zertifizierung
» Umsetzung – unter Beachtung der geltenden Normen und
Gesetze zum Zeitpunkt der Ausführung
wer: Bauherr und/oder Baufachleute
was: Etappen
wann: innerhalb 10 Jahre
Bauerneuerung
Gebäudehülle
Gebäudetechnik
Prüfung
Meldung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 23
Zertifizierung
Zertifizierung
» Meldung
wer: Bauherr und/oder Baufachleute
was: Etappen (fotografische Dokumentation und Unternehmerrechnungen)
wie: Baubestätigung
wann: innerhalb 10 Jahre
Bauerneuerung
Prüfung
Meldung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 24
Zertifizierung
Zertifizierung
» Prüfung
wer: Zertifizierungsstelle
was: Etappen (fotografische Dokumentation und Unternehmerrechnungen)
Stichproben möglich
» Zertifikat
Bauerneuerung
Bauerneuerung
Prüfung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 25
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
» Ausschlusskriterien für EFH und MFH
» Vorlauftemperatur für Wärmeerzeugung resp. Abgabe
» Fachperson für Auslegung Heizfläche ist beizuziehen
» Definition Lufterneuerung
» Definition Photovoltaik (Faktoren für Neigung, Orientierung, Lage)
» Nachweis U-Werte
» Merkblätter pro Systemlösung mit Hinweisen für Umsetzung
» Baugesetze und Normen müssen eingehalten werden
(gilt auch für den Sommerlichen Wärmeschutz)
» Wärmebrücken sind zu reduzieren
aardeplan ag
10.03.15 / tr 26
Schlussfolgerung
Schlussfolgerung
» Vereinfachung des Antrags
» attraktive Systemlösungen für unterschiedliche Gebäudetypen
» zielgerichtete Investitionen werden gefördert
» abgestimmte, zeitlich gestaffelte Schritte zur Bauerneuerung
aardeplan ag
10.03.15 / tr 27
Aktuelles
Schlussfolgerung
» Kommunikation mit Bund/Kantonen resp. Subventionsgebern / Geak
» Vernehmlassung mit Regelement: Mai/Juni 2015
» Geplante Markteinführung: Swissbau 2016
aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Apresentação EDI Maria de Lourdes Ferreira
Apresentação EDI Maria de Lourdes FerreiraApresentação EDI Maria de Lourdes Ferreira
Apresentação EDI Maria de Lourdes FerreiraAnaAccioly
 
Establecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologias
Establecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologiasEstablecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologias
Establecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologiasNEIKER-TECNALIA
 
ley y reglamento seia
ley y reglamento seialey y reglamento seia
ley y reglamento seiaJabiel Her Sa
 
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regimeCorrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regimeolimpica
 
Data Marketing Show One Source Final
Data Marketing Show One Source FinalData Marketing Show One Source Final
Data Marketing Show One Source Finallenastuart
 
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernadorPresentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernadorLuz Marina Daza Clavijo
 
Carreer Plan Labeljeans
Carreer Plan LabeljeansCarreer Plan Labeljeans
Carreer Plan LabeljeansLaxcom
 
Catalogo BELLA MODA
Catalogo BELLA MODACatalogo BELLA MODA
Catalogo BELLA MODAlesmi Peña
 
anticuerpos IgE IgG e IgA
anticuerpos IgE IgG e IgAanticuerpos IgE IgG e IgA
anticuerpos IgE IgG e IgACUC
 
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...logisticaefficiente
 
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...César Pablo Córcoles Briongos
 

Andere mochten auch (18)

Conclusiones grupos de trabajo
Conclusiones grupos de trabajoConclusiones grupos de trabajo
Conclusiones grupos de trabajo
 
Apresentação EDI Maria de Lourdes Ferreira
Apresentação EDI Maria de Lourdes FerreiraApresentação EDI Maria de Lourdes Ferreira
Apresentação EDI Maria de Lourdes Ferreira
 
Establecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologias
Establecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologiasEstablecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologias
Establecimiento de avisos de enfermedades; nuevas tecnologias
 
88888888
8888888888888888
88888888
 
ley y reglamento seia
ley y reglamento seialey y reglamento seia
ley y reglamento seia
 
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regimeCorrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
 
Data Marketing Show One Source Final
Data Marketing Show One Source FinalData Marketing Show One Source Final
Data Marketing Show One Source Final
 
Hostel in medellin Palm Tree Hostal Medellin
Hostel in medellin   Palm Tree Hostal MedellinHostel in medellin   Palm Tree Hostal Medellin
Hostel in medellin Palm Tree Hostal Medellin
 
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernadorPresentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
 
Escacena Del Campo
Escacena Del CampoEscacena Del Campo
Escacena Del Campo
 
Carreer Plan Labeljeans
Carreer Plan LabeljeansCarreer Plan Labeljeans
Carreer Plan Labeljeans
 
Abades Magazine 6
Abades Magazine 6Abades Magazine 6
Abades Magazine 6
 
Проекты карельского КИБО
Проекты карельского КИБОПроекты карельского КИБО
Проекты карельского КИБО
 
Catalogo BELLA MODA
Catalogo BELLA MODACatalogo BELLA MODA
Catalogo BELLA MODA
 
Contactos
ContactosContactos
Contactos
 
anticuerpos IgE IgG e IgA
anticuerpos IgE IgG e IgAanticuerpos IgE IgG e IgA
anticuerpos IgE IgG e IgA
 
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
 
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
 

Ähnlich wie Systemlösungen für die Bauerneuerung

Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenVorname Nachname
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoVorname Nachname
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Ekonomikas ministrija/ Dzīvo siltāk
 
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieSchlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieAdam Balcerzak
 
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?Vorname Nachname
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenVorname Nachname
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenVorname Nachname
 
2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemeinlisaket
 
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG AarauPilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG AarauLea-María Louzada
 
Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009metropolsolar
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeLean Knowledge Base UG
 
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...icarb
 
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…engineeringzhaw
 
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senkenDurch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senkenLean Knowledge Base UG
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 

Ähnlich wie Systemlösungen für die Bauerneuerung (20)

Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
Zero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main GermanyZero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main Germany
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
 
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieSchlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
 
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
 
Yorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenkenYorick ringeisen, umdenken
Yorick ringeisen, umdenken
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein
 
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG AarauPilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
 
Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009Walter Braun Ma 2009
Walter Braun Ma 2009
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdfPM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
 
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
 
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
 
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senkenDurch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf LangenfeldProf. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieVorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienVorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzVorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenVorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringVorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteVorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenVorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemVorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenVorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenVorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenVorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteVorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Systemlösungen für die Bauerneuerung

  • 1. aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch Systemlösungen MINERGIE-Standard «Bauerneuerung» Zürich / 11. März 2015 Manfred Huber, dipl. Arch. ETH SIA MuKEn 2014 MuKEn 2014 Bestandesbauten bis 2000 Neubauten ab 2000 180 kWh/m2 60 kWh/m2 MINERGIE „Bauerneuerung“ 35 kWh/m2 MINERGIE Erneuerungen ab 2016
  • 2. aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch MINERGIE Schweiz Vernehmlassung Mai/Juni 2015 Projektleitung: Roland Walthert Arbeitsgruppe „Nachhaltige Bauerneuerung“ Präsident Manfred Huber, dipl. Arch. ETH/SIA Mitglieder Armin Binz, Prof. dipl. Arch. ETH/SIA Franz Sprecher, dipl. Masch.-Ing. ETH Ursina Fausch, dipl. Arch. ETH/SIA Marc Bätschmann, dipl. Masch.-Ing. ETH Philipp Grob, dipl. Ing. HLK HTL Beat Züsli, dipl. Arch. HTL/Energie-Ing. HTL Serge Boschung, dipl. Ing. ETS/HES Andreas Huterer, dipl. Ing. FH Ruedi Kriesi, Dr. sc. tech., dipl. Ing. ETH Erarbeitung Stefan Mennel, dipl. HLK|HS Ing. FH/SIA Tanja Rösner-Meisser, dipl. Arch. FH
  • 3. aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch Normen und gesetzliche Grundlagen MuKEn:2008 (04. April 2008) MuKEn:2014 (09. Januar 2015) SIA 380:2015 (ehemals SIA 416/1:2003) SIA 180:2014 SIA 380/1:2009 SIA 382/1:2014 » Jedem Gebäude sein Erneuerungskonzept. »
  • 4. aardeplan ag 10.03.15 / tr 4 Inhalt » Ausgangslage » Ziele » Konzept » Zertifizierung » Qualitätssicherung » Schlussfolgerung » Aktuelles Systemlösungen Bauerneuerung
  • 5. aardeplan ag 10.03.15 / tr 5 Ausgangslage Ausgangslage » Ausrichtung auf Bauerneuerungen - Wohnungsbau » Systemlösungen vs. Nachweis SIA 380/1 » Einhaltung Grenzwert 60 kWh/m2 für Raumheizung, Warmwasser, Elektrizität für mechanische Lüftung. Dies entspricht den Anforderungen an Bauten vor 2000 – Wohnen EFH/MFH.
  • 6. aardeplan ag 10.03.15 / tr 6 Ziele Ziele » Etappierte Umsetzung ermöglichen » Antrag durch Unternehmer oder Bauherrschaft von der «planungsfernen» Branche zur Planung, welche dem Vorhaben entspricht » Abstimmung Gebäudehülle und Gebäudetechnik Konzept-Zertifikat MINERGIE Bauerneuerung Zertifikat MINERGIE Bauerneuerung Umsetzung in einer Etappe wie bisher Umsetzung Etappe 1 Umsetzung Etappe 2Pause
  • 7. aardeplan ag 10.03.15 / tr 7 Konzept Konzept » Kombination Gebäudehülle und Gebäudetechnik
  • 8. aardeplan ag 10.03.15 / tr 8 Konzept Konzept » Massnahmen Gebäudehülle Dach Dachfläche gegen aussen Fassade übrige opake Flächen gegen aussen (inkl. Böden) Boden Flächen gegen unbeheizte Räume oder Erdreich, 60% der Gesamtbodenfläche Fenster U-Wert Fenster gegen aussen (Rahmen, Glas und Glasrandverbund) Bestehend aktueller Bestand
  • 9. aardeplan ag 10.03.15 / tr 9 » Massnahmen Gebäudetechnik (Wärmeerzeugung und Lufterneuerung) WP Sole 35 Wärmepumpe mit Erdsonde oder Grundwasser, Heizungsvorlauf ≤ 35 WP Luft 35 Wärmepumpe mit Aussenluft, Heizungsvorlauf ≤ 35° WP Sole 50 Wärmepumpe mit Erdsonde oder Grundwasser, Heizungsvorlauf ≤ 50 WP Luft 50 Wärmepumpe mit Aussenluft, Heizungsvorlauf ≤ 50° Fernwärme Fernwärme <30% fossil, Rest erneuerbar (KVA, Industrie, Holz, Biogas, WP) PV Photovoltaik mit Angaben zu installierten Wp/m2 EBF und Unterscheidung EFH, MFH Pellets Automatische Holzfeuerung Holz, solar Stückholz oder Hackschnitzel mit Solarthermie 2% EBF Fossil, solar fossil betriebener Brenner, BWW an Wärmeerzeugung, Solarthermie 2% EBF Abluft Einfache Abluftanlage (i.d.R. ohne Abwärmenutzung) Komfortlüftung Einfache Zuluftanlage (mechanische Lufterneuerung Zu- und Abluft, WRG) Konzept Konzept
  • 10. aardeplan ag 10.03.15 / tr 10 Konzept Konzept » Systemlösungen
  • 11. aardeplan ag 10.03.15 / tr 11 Konzept Konzept » Systemlösung A
  • 12. aardeplan ag 10.03.15 / tr 12 Konzept Konzept » Systemlösung B
  • 13. aardeplan ag 10.03.15 / tr 13 Konzept Konzept » Systemlösung C
  • 14. aardeplan ag 10.03.15 / tr 14 Konzept Konzept » Systemlösung D
  • 15. aardeplan ag 10.03.15 / tr 15 Konzept Konzept » Systemlösung E
  • 16. aardeplan ag 10.03.15 / tr 16 Konzept Konzept » Systemlösungen
  • 17. aardeplan ag 10.03.15 / tr 17 Konzept Konzept » Fallbeispiel: MFH, Dach vor 10 Jahren erneuert Zwei mögliche Konzepte im Rahmen Systemlösung C mit und ohne Komfortlüftung. (In Abhängigkeit des Wärmeabgabesystems resp. der realisierbaren Vorlauftemperatur.)
  • 18. aardeplan ag 10.03.15 / tr 18 Konzept Zuweisung der Systemlösung: » Ausgehend vom Gebäude: Dach vor 10 Jahren bereits erneuert » Ausgehend von konkreten Bedürfnissen: keine WP Sole möglich » geeignete Kombination mittels Tabelle finden Konzept
  • 19. aardeplan ag 10.03.15 / tr 19 Zertifizierung Zertifizierung wer: Baufachleute (Unternehmer, Architekten oder Ingenieure) was: Daten zum bestehenden Gebäude wie: Nachweisinstrument » Analyse Konzept Bauerneuerung Bauerneuerung Gebäudehülle Analyse Gebäudetechnik Antrag Prüfung Prüfung Meldung
  • 20. aardeplan ag 10.03.15 / tr 20 Zertifizierung Zertifizierung » Antrag wer: Baufachleute (Unternehmer, Architekten oder Ingenieure) was: Daten zum bestehenden Gebäude Systemlösung (Gebäudehülle, Wärmeerzeugung, Lufterneuerung) Etappierungsvorschlag wie: Antragsformular MINERGIE Konzept Bauerneuerung Bauerneuerung Gebäudehülle Gebäudetechnik Antrag Prüfung Prüfung Meldung
  • 21. aardeplan ag 10.03.15 / tr 21 Zertifizierung Zertifizierung » Prüfung wer: Zertifizierungsstellen was: Plausibilität der Daten zum bestehenden Gebäude Systemlösung (Gebäudehülle, Wärmeerzeugung, Lufterneuerung) Etappierungsvorschlag Konzept Bauerneuerung Bauerneuerung Gebäudehülle Gebäudetechnik Prüfung Prüfung Meldung » Zertifikat Konzept-Zertifikat Bauerneuerung
  • 22. aardeplan ag 10.03.15 / tr 22 Zertifizierung Zertifizierung » Umsetzung – unter Beachtung der geltenden Normen und Gesetze zum Zeitpunkt der Ausführung wer: Bauherr und/oder Baufachleute was: Etappen wann: innerhalb 10 Jahre Bauerneuerung Gebäudehülle Gebäudetechnik Prüfung Meldung
  • 23. aardeplan ag 10.03.15 / tr 23 Zertifizierung Zertifizierung » Meldung wer: Bauherr und/oder Baufachleute was: Etappen (fotografische Dokumentation und Unternehmerrechnungen) wie: Baubestätigung wann: innerhalb 10 Jahre Bauerneuerung Prüfung Meldung
  • 24. aardeplan ag 10.03.15 / tr 24 Zertifizierung Zertifizierung » Prüfung wer: Zertifizierungsstelle was: Etappen (fotografische Dokumentation und Unternehmerrechnungen) Stichproben möglich » Zertifikat Bauerneuerung Bauerneuerung Prüfung
  • 25. aardeplan ag 10.03.15 / tr 25 Qualitätssicherung Qualitätssicherung » Ausschlusskriterien für EFH und MFH » Vorlauftemperatur für Wärmeerzeugung resp. Abgabe » Fachperson für Auslegung Heizfläche ist beizuziehen » Definition Lufterneuerung » Definition Photovoltaik (Faktoren für Neigung, Orientierung, Lage) » Nachweis U-Werte » Merkblätter pro Systemlösung mit Hinweisen für Umsetzung » Baugesetze und Normen müssen eingehalten werden (gilt auch für den Sommerlichen Wärmeschutz) » Wärmebrücken sind zu reduzieren
  • 26. aardeplan ag 10.03.15 / tr 26 Schlussfolgerung Schlussfolgerung » Vereinfachung des Antrags » attraktive Systemlösungen für unterschiedliche Gebäudetypen » zielgerichtete Investitionen werden gefördert » abgestimmte, zeitlich gestaffelte Schritte zur Bauerneuerung
  • 27. aardeplan ag 10.03.15 / tr 27 Aktuelles Schlussfolgerung » Kommunikation mit Bund/Kantonen resp. Subventionsgebern / Geak » Vernehmlassung mit Regelement: Mai/Juni 2015 » Geplante Markteinführung: Swissbau 2016
  • 28. aardeplan ag | Architekten ETH SIA | Mühlegasse 18e | 6340 Baar | Tel. +41 41 511 08 00 | kontakt@aardeplan.ch | www.aardeplan.ch Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!