SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innovation 
Zukunftsgerechte 
Luftbefeuchtung 
im Wohnbereich 
Pedro Torres, Global Product Manager
© Condair 
13.10.2014 
2 
Anforderungen für Luftbefeuchter in modernen Wohnräumen 
Ergebnis aus einer Condair-Befragung über Luftbefeuchtung in CH mit n=1150 
-Energieeffizienz / Minergie Standards (86.5 %)* 
-Geräuscharm (85.1%) 
-Hygienisch konzipiert nach VDI 6022 (77.6 %) 
-Wartungsarm und Pflegeleicht (74.2%) 
-Modern und komfortable zu bedienen, z.B. via App (67 %) 
-Gute Regelgenauigkeit (64.1%) 
-Minimaler Platzbedarf (30.8%) *in Klammer, wie viele Teilnehmer in % den Parameter als sehr wichtig betrachtet haben 
Produkt Innovation
© Condair 
3 
Die bestehenden Lösungen im Markt 
Zentrale Befeuchtung 
Dezentrale Befeuchtung 
Dampf-Befeuchter 
Adiabater-Befeuchter 
Stromverbrauch (Minergie Standard) 
Wartung/Pflege 
Regelgüte 
Hygiene Standard 
Regelgüte 
Pflegeleicht 
Stromverbrauch, (Minergie Standard) 
Kondensationsgefahr (bei falscher Auslegung/Montage/Betrieb) 
Geräusch und Platzbedarf im Raum 
13.10.2014 
Produkt Innovation
© Condair 
Direktraum Befeuchtung (Dezentral) 
Modulares System 
200g/h pro Einheit, Mineralfrei (VE) 
Elekt. Verbrauch < 5 Watt pro Einheit 
Niedrige Geräuschemissionen < 25 dB (A) 
Minimaler Platzbedarf 
Moderne Bedienung 
Hygienisches Konzept/Pflegeleicht 
Aufputz oder Unterputzinstallation 
Horizontale und vertikale Zerstäubung möglich 
Neuer Lösungsansatz mittels Produktinnovation 
13.10.2014 
4 
Produkt Innovation
© Condair 
Dezentrales Luftbefeuchtungssytem 
Befeuchtereinheit. Beispiel Aufputz Installation 
5 
13.10.2014 
Produkt Innovation
© Condair 
Dezentrales Luftbefeuchtungssytem 
Befeuchtereinheit. Beispiel Unterputz Installation 
6 
13.10.2014 
Produkt Innovation
© Condair 
13.10.2014 
7 
System Komponenten 
Zentraleinheit 
Befeuchtungseinheiten 
Unterputz 
Zentrale Bedieneinheit 
RF & T Sensoren 
Fernbedienung (APP) 
Befeuchtungseinheiten 
Aufputz 
Produkt Innovation
© Condair 
13.10.2014 
8 
Erstes Pilot Projekt in der Schweiz 
Auslegung 
KWL: 2 x 140m3/h 
Ort: Graubünden 
Ziel: Auf 22°C/ 45% = 7,5g/kg 
R.H Rückgewinnung 65% = 4.9 g/Kg 
Effektive Befeuchtungskapazität = 0.8 Kg/h 
Elemente 
10 x Befeuchtungseinheiten 
2 x Bedieneinheiten 
2 x r.F & T Sensoren 
1 x Zentraleinheit 
Produkt Innovation
© Condair 
Positionierung 
9 
13.10.2014 
Wohnen 
Schlafen 
Bedieneinheit 
Zentrale 
Sensor 
Produkt Innovation
© Condair 
•Wohnbereich 
•Schlafbereich 
Steuerungskonzept 
3 stufige Regelung 
pro Kreis 
(Off – Min – Max r.H) 
Jedes Schlafzimmer kann individuell geschaltet werden (On/Off) 
2 getrennte Kreise 
Schlafen 
Wohnen 
13.10.2014 
10 
Produkt Innovation
© Condair 
Neugierig geworden? 
Bitte Kontaktieren Sie uns 
Wir stellen Ihnen gerne unsere Innovation in einem persönlichen Gespräch vor 
Condair AG 
Verkauf Schweiz 
Talstrasse 35-37, 8088 Pfäffikon/SZ 
Tel: +41 55 416 61 11 
info@condair.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Anlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr RufAnlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr Ruf
Bankenverband
 
Bullying
BullyingBullying
Bullying
TqmYj
 
Modelos
ModelosModelos
Modelos
gregmj
 
Multiculturalidad
MulticulturalidadMulticulturalidad
Multiculturalidad
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
2012
20122012
2012
svillaa
 
Folosofia
FolosofiaFolosofia
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM Limited
 
Modelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegiosModelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegios
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
El barroco
El barrocoEl barroco
El barroco
Helena Mendez
 
Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...
Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...
Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...
usability.de
 
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicologíaAspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Monica Quiroga
 
La revolución francesa brenda
La revolución francesa brendaLa revolución francesa brenda
La revolución francesa brenda
brenda cardozo
 
Web 2.0 nahomy lopez
Web 2.0 nahomy lopezWeb 2.0 nahomy lopez
Web 2.0 nahomy lopez
NAHOMY LOPEZ
 
Micron associates its all about your health
Micron associates its all about your healthMicron associates its all about your health
Micron associates its all about your health
Dawn Hertz
 
El plano
El planoEl plano
Herramientas comunicativas de la web
Herramientas comunicativas de la webHerramientas comunicativas de la web
Herramientas comunicativas de la web
JMDIZ
 
Kooperation eGovernment
Kooperation eGovernmentKooperation eGovernment
Kooperation eGovernmentSegi1983
 
Adulto
AdultoAdulto
Responsabilidad social
Responsabilidad socialResponsabilidad social
Responsabilidad social
Hilachita
 
Primera consulta
Primera consultaPrimera consulta
Primera consulta
mejiavillamil23
 

Andere mochten auch (20)

Anlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr RufAnlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr Ruf
 
Bullying
BullyingBullying
Bullying
 
Modelos
ModelosModelos
Modelos
 
Multiculturalidad
MulticulturalidadMulticulturalidad
Multiculturalidad
 
2012
20122012
2012
 
Folosofia
FolosofiaFolosofia
Folosofia
 
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
ROHINIE.COM: Marketing - Pinterest gegen Twitter: wer ist effektiver?
 
Modelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegiosModelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegios
 
El barroco
El barrocoEl barroco
El barroco
 
Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...
Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...
Mobile User Experience: Entwicklung von benutzerfreundlichen mobilen Websites...
 
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicologíaAspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
 
La revolución francesa brenda
La revolución francesa brendaLa revolución francesa brenda
La revolución francesa brenda
 
Web 2.0 nahomy lopez
Web 2.0 nahomy lopezWeb 2.0 nahomy lopez
Web 2.0 nahomy lopez
 
Micron associates its all about your health
Micron associates its all about your healthMicron associates its all about your health
Micron associates its all about your health
 
El plano
El planoEl plano
El plano
 
Herramientas comunicativas de la web
Herramientas comunicativas de la webHerramientas comunicativas de la web
Herramientas comunicativas de la web
 
Kooperation eGovernment
Kooperation eGovernmentKooperation eGovernment
Kooperation eGovernment
 
Adulto
AdultoAdulto
Adulto
 
Responsabilidad social
Responsabilidad socialResponsabilidad social
Responsabilidad social
 
Primera consulta
Primera consultaPrimera consulta
Primera consulta
 

Ähnlich wie Innovationen aus der Praxis

Befeuchtung in der Praxis
Befeuchtung in der PraxisBefeuchtung in der Praxis
Befeuchtung in der Praxis
Vorname Nachname
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Vorname Nachname
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Gabriele Sorg
 
15 320 produktkatalog_rz_6_72dpi3
15 320 produktkatalog_rz_6_72dpi315 320 produktkatalog_rz_6_72dpi3
15 320 produktkatalog_rz_6_72dpi3
beenkerkollegen
 
Conrad Haus und Garten 2014
Conrad Haus und Garten 2014Conrad Haus und Garten 2014
Conrad Haus und Garten 2014
Wohnnet Medien GmbH
 
SESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und BelüftungSESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und Belüftung
DITF Denkendorf
 
SESEC Heizung
SESEC HeizungSESEC Heizung
SESEC Heizung
DITF Denkendorf
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
lunosventilation
 
Energieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für ReinraumanwendungenEnergieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für Reinraumanwendungen
igus® GmbH
 
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, StandardsPräsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Vorname Nachname
 
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und ForschungAktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Vorname Nachname
 
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR, CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
Thomas Wittek
 
MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen
MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen
MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen
Vorname Nachname
 
Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme
Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme
Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme
Lea-María Louzada
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
co2online gem. GmbH
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
ecquadrat
 
TestReport 936 21242490B - Bericht über die Ergänzungsprüfung
TestReport 936  21242490B - Bericht über die ErgänzungsprüfungTestReport 936  21242490B - Bericht über die Ergänzungsprüfung
TestReport 936 21242490B - Bericht über die Ergänzungsprüfung
LudmilIvanov4
 

Ähnlich wie Innovationen aus der Praxis (20)

Befeuchtung in der Praxis
Befeuchtung in der PraxisBefeuchtung in der Praxis
Befeuchtung in der Praxis
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
 
15 320 produktkatalog_rz_6_72dpi3
15 320 produktkatalog_rz_6_72dpi315 320 produktkatalog_rz_6_72dpi3
15 320 produktkatalog_rz_6_72dpi3
 
Conrad Haus und Garten 2014
Conrad Haus und Garten 2014Conrad Haus und Garten 2014
Conrad Haus und Garten 2014
 
SESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und BelüftungSESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und Belüftung
 
SESEC Heizung
SESEC HeizungSESEC Heizung
SESEC Heizung
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
 
Energieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für ReinraumanwendungenEnergieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für Reinraumanwendungen
 
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, StandardsPräsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
 
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und ForschungAktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
 
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR, CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
 
MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen
MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen
MINERGIE-Modul Komfortlüftung Vorteile und Grenzen
 
Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme
Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme
Eine Methode für energieeffiziente Gebäudeautomationssysteme
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
TestReport 936 21242490B - Bericht über die Ergänzungsprüfung
TestReport 936  21242490B - Bericht über die ErgänzungsprüfungTestReport 936  21242490B - Bericht über die Ergänzungsprüfung
TestReport 936 21242490B - Bericht über die Ergänzungsprüfung
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Innovationen aus der Praxis

  • 1. Innovation Zukunftsgerechte Luftbefeuchtung im Wohnbereich Pedro Torres, Global Product Manager
  • 2. © Condair 13.10.2014 2 Anforderungen für Luftbefeuchter in modernen Wohnräumen Ergebnis aus einer Condair-Befragung über Luftbefeuchtung in CH mit n=1150 -Energieeffizienz / Minergie Standards (86.5 %)* -Geräuscharm (85.1%) -Hygienisch konzipiert nach VDI 6022 (77.6 %) -Wartungsarm und Pflegeleicht (74.2%) -Modern und komfortable zu bedienen, z.B. via App (67 %) -Gute Regelgenauigkeit (64.1%) -Minimaler Platzbedarf (30.8%) *in Klammer, wie viele Teilnehmer in % den Parameter als sehr wichtig betrachtet haben Produkt Innovation
  • 3. © Condair 3 Die bestehenden Lösungen im Markt Zentrale Befeuchtung Dezentrale Befeuchtung Dampf-Befeuchter Adiabater-Befeuchter Stromverbrauch (Minergie Standard) Wartung/Pflege Regelgüte Hygiene Standard Regelgüte Pflegeleicht Stromverbrauch, (Minergie Standard) Kondensationsgefahr (bei falscher Auslegung/Montage/Betrieb) Geräusch und Platzbedarf im Raum 13.10.2014 Produkt Innovation
  • 4. © Condair Direktraum Befeuchtung (Dezentral) Modulares System 200g/h pro Einheit, Mineralfrei (VE) Elekt. Verbrauch < 5 Watt pro Einheit Niedrige Geräuschemissionen < 25 dB (A) Minimaler Platzbedarf Moderne Bedienung Hygienisches Konzept/Pflegeleicht Aufputz oder Unterputzinstallation Horizontale und vertikale Zerstäubung möglich Neuer Lösungsansatz mittels Produktinnovation 13.10.2014 4 Produkt Innovation
  • 5. © Condair Dezentrales Luftbefeuchtungssytem Befeuchtereinheit. Beispiel Aufputz Installation 5 13.10.2014 Produkt Innovation
  • 6. © Condair Dezentrales Luftbefeuchtungssytem Befeuchtereinheit. Beispiel Unterputz Installation 6 13.10.2014 Produkt Innovation
  • 7. © Condair 13.10.2014 7 System Komponenten Zentraleinheit Befeuchtungseinheiten Unterputz Zentrale Bedieneinheit RF & T Sensoren Fernbedienung (APP) Befeuchtungseinheiten Aufputz Produkt Innovation
  • 8. © Condair 13.10.2014 8 Erstes Pilot Projekt in der Schweiz Auslegung KWL: 2 x 140m3/h Ort: Graubünden Ziel: Auf 22°C/ 45% = 7,5g/kg R.H Rückgewinnung 65% = 4.9 g/Kg Effektive Befeuchtungskapazität = 0.8 Kg/h Elemente 10 x Befeuchtungseinheiten 2 x Bedieneinheiten 2 x r.F & T Sensoren 1 x Zentraleinheit Produkt Innovation
  • 9. © Condair Positionierung 9 13.10.2014 Wohnen Schlafen Bedieneinheit Zentrale Sensor Produkt Innovation
  • 10. © Condair •Wohnbereich •Schlafbereich Steuerungskonzept 3 stufige Regelung pro Kreis (Off – Min – Max r.H) Jedes Schlafzimmer kann individuell geschaltet werden (On/Off) 2 getrennte Kreise Schlafen Wohnen 13.10.2014 10 Produkt Innovation
  • 11. © Condair Neugierig geworden? Bitte Kontaktieren Sie uns Wir stellen Ihnen gerne unsere Innovation in einem persönlichen Gespräch vor Condair AG Verkauf Schweiz Talstrasse 35-37, 8088 Pfäffikon/SZ Tel: +41 55 416 61 11 info@condair.com