SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.minergie.ch 
Aufbruch mit Minergie: 
Neue Ansätze, neues Vorgehen 
Herbstseminar, 13.11.2014 
Heinz Tännnler, Baudirektor des Kantons Zug
Entwicklung der Energiekennzahl Wärme von Neubauten 
0 
3.5 
www.minergie.ch 
Minergie als Vorreiter der Energiepolitik 
Liter Heizöl-Äquivalent pro m2 
25 
20 
15 
10 
5 
22 
Neubau 
1975 
12 
Neubau 
1992 
4.2 
MINERGIE 
1996 
10 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen 
6.8 
Muster-vorschriften 
2008 
Muster-vorschriften 
2000 
MINERGIE–A 
2012 
MINERGIE = 
Muster-vorschriften 
2014
MINERGIE®: Grosse Wirkung auf die Schweizer Immobranche 
MINERGIE-Bauten > 1/3 des gesamten Neubaus 
MINERGIE reduziert Energieverbrauch um 200 Mio. l/a Heizöl-äq. 
MINERGIE hat 6000 Arbeitsplätze in Bauwirtschaft geschaffen 
MINERGIE garantiert Immobilienwert von 100 Mrd. Fr. 
MINERGIE verbessert Wohnklima von 400’000 Personen 
www.minergie.ch 
Anzahl MINERGIE-Bauten 
32‘000 
28‘000 
24‘000 
20‘000 
16‘000 
12‘000 
8‘000 
4‘000 
0 
Mittlere Gebäudefläche 1060m2 
99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13
Grösste Wirkung von MINERGIE durch Erzeugung eines positiven 
Images energie-effizienter Bauweise in der Bevölkerung 
Heute: Energie-Effizienz = erhöhter Wohnkomfort und Gebäudewert freuen 
Früher: Energiesparhäuser sind teuer, unzuverlässig und hässlich und freuen 
www.minergie.ch 
Bewohner und Investor! 
nur den Opferbereiten 
Wirkung: Energieeffizienz wird breit 
akzeptiert, auch im Umbau 
Mehr Lebensqualität, tiefer Energieverbrauch 
Meilleure qualité de vie, faible consommation d'énergie 
Improved quality of life, low energy consumption 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
Typische Beispiele: 
• das Dach verfault innerhalb von 5 Jahren, weil die Hinterlüftung vergessen 
• das Lüftungsgitter wird durch den Gipser überdeckt. Erst der Nutzer bemerkt 
den fehlenden Luftauslass. Der Installateur behebt den Mangel. Die bezahlte 
Inbetriebsetzung der Anlage wird erst jetzt, 6 Monate nach Wohnungsbezug, 
durchgeführt. 
• anstelle der geplanten Vakuumdämmung auf dem Boden der Dachterrasse 
wird eine normale Dämmplatte eingesetzt. Der Mangel wird nach 2 
Expertisen und 1 Jahr Streit behoben. Das bedeutet eine Baustelle 1 Jahr 
nach Einzug. 
Wer immer selber gebaut hat, kann diese Liste leicht erweitern! 
Die Baumängel in Wohnbauten in der Schweiz kosten aktuell 1.6 Mrd. Fr./a. 
Ohne Gegenmassnahmen wird die Umsetzung der Musterverordnung 2014 
www.minergie.ch 
Wachsende Probleme durch Baumängel 
wurde und muss ersetzt werden. 
diese weiter erhöhen! 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
Weshalb bewältigen andere Branchen viel höhere Komplexität mit erstaunlich 
wenig Pannen? 
Wie entspannt würden Sie in ein Flugzeug einsteigen, wenn die 
Pannenhäufigkeit gleich wäre wie in der Schweizer Bauwirtschaft? 
Bauen ist speziell anspruchsvoll: Jeder Bau ist ein Prototyp und kostet 
trotzdem pro Tonne 1000mal weniger als ein Flugzeug. Aber wir können 
Prinzipien der Maschinenindustrie nutzen. 
www.minergie.ch 
Können wir von anderen Branchen lernen? 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
Der bisherige Vollzugsablauf von MINERGIE stellt Mängel erst 
nach der Inbetriebsetzung fest 
www.minergie.ch 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
Neu: Anwendung der Prinzipien der Maschinenindustrie mit 
projekt-unabhängigem Qualitäts-Check durch MINERGIE wird 
Mängel in der Ausführung verhindern 
www.minergie.ch 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
Erwartete Wirkung von MINERGIE-QS auf die Betriebsenergie 
www.minergie.ch 
Planung 
MINERGIE® – BU 2015 | 14. Mai 2014 
Energieverbrauch, kWh/m2a 
≈ 0 
ME-MuKEn 
35 >35 
Betrieb 
Nicht-ME-Bau 
Differenz durch MINERGIE-QS 
und automatische Lüftung! 
ME-Basis
Mässiger Erfolg der Bauerneuerungen mit MINERGIE-Standard 
im Vergleich zur Grösse der Aufgabe 
Energieverbrauch, 
kWh/m2 a Baujahr vor 1975: 
ME-Grenzwert 
60kWh/m2 
www.minergie.ch 
Baujahr 1996-13: 
140 Mio. m2 
ME-Grenzwert 
40kWh/m2 
200 
150 
100 
50 
0 
Von 140 Mio. m2 Neubauten 
wurden 33 Mio. m2 zertifiziert , 
d.h 25% 
550 Mio m2 
Von 550 Mio. m2 Altbauten 
wurden 3 Mio. m2 zertifiziert, 
d.h. 0.5%
Beschleunigung der MINERGIE-Bauerneuerung durch vereinfachten 
Zugang der wichtigsten Immobilienbesitzer! 
1. Standard zur Erneuerung in Etappen nach Gesamtkonzept: 
www.minergie.ch 
Analyse und 
Gesamtkonzept; 
provis. Zertifikat 
Umbau 
Umbau 
Etappe 1 
Umbau 
Etappe 2 
Umbau 
Etappe 3 
Definitives 
Zertifikat 
Erneuerung 
2. Standardlösungen zur Vereinfachung der Lösungsfindung und des 
Nachweises für die 80% der privaten Wohnbaubesitzer 
Wahlmöglichkeit aus ca. 10 Varianten mit 
- viel Gebäudedämmung, einfache Lüftung, Beibehaltung Heizkessel 
bis 
- wenig Gebäudedämmung, anspruchsvollere Haustechnik
MINERGIE-ECO als Basis für Label mit breiten Nachhaltigkeits-kriterien 
für Schweizer Verhältnisse - als tragfähige Alternative zu 
www.minergie.ch 
internationalen LEED, BREEAM, DGNB 
MINERGIE-ECO 
Tageslicht 
Schadstoffe Innenraum 
Nutzungsdauer/ 
-Flexibilität 
Materialien, 
Graue Energie 
+ 
MINERGIE-SNBS 
Effiz. Umgang mit Boden 
Standort/Mobilität 
weitere kritische Grössen 
+ 
MINERGIE 
Betriebsenergie 
Raumklima 
Qualitätssicherung 
Bauherren-Doku 
Messdaten 
Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind in Abklärung
Notwendige Weiterbildung zur Umsetzung der Strategien für 
Neubau und Erneuerung 
 Qualitätssicherung für Planer, Installateure, Zertifizierungs- und QS-Beauftragte: 
Für die Projektierung: Wichtigste Minergie-konforme Gebäudekonzepte 
Für die Ausführung: Kritische Minergie-relevante Prüfpunkte in Projekt und 
www.minergie.ch 
Ausführung 
 Modernisierung für Planer, Installateure und Zertifizierungsstellen: 
Bauliche Voraussetzungen für MINERGIE-Erneuerungen 
Eigenheiten der Standardlösungen 
Wichtige Module zur einfachen Realisierung der Standardlösungen 
 Betriebsoptimierung für Energiefachleute: 
Vorgehen bei zu hohem Energieverbrauch im Neubau zur Ursachenerkennung 
zwischen Nutzerverhalten und Bautechnik 
Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
Breite Abstützung von MINERGIE 2020, als Baustein für die 
Energiewende 
www.minergie.ch 
Vorstand MINERGIE, Heinz Tännler, Präsident 
Projektleitung, Roland Walthert 
Sekretariat, Ruedi Kriesi 
- Begleitgruppe Kantone 
- ecobau 
Koordinations-Gruppe: 
- Konf. d. kantonalen Energiefachstellen, EnFK 
- Bundesamt für Energie, BFE 
- Stadt Zürich, Amt für Hochbauten, AHB 
- Schweiz. Ingenieur- und Architektenverein, SIA 
- Union suisse des sociétés d'ing.-conseils, USIC 
- 2000-Watt-Gesellschaft 
- Energiestadt 
- Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz, NNBS 
- Suissetec, Gebäudetechnikverband 
- Hochschule Luzern, HSLU 
- Vorstand Minergie 
Arbeitsgruppen (Leitung): 
- Qualitätssicherung, 
(Qualicasa, Rolf Truninger) 
- Bauerneuerung, 
(Aardeplan, Manfred Huber) 
- Messdaten, 
(Raumconsulting, René Senn) 
- Weiterbildung 
(GS Minergie, Jürg Lehni)
MINERGIE 2020 - ein Beitrag für eine prosperierende 
Entwicklung der Schweizer Bauwirtschaft 
Portikon, 
Opfikon, 
Hoch-Tief 
ZH-036-P 
www.minergie.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt? (9)

Systemlösungen für die Bauerneuerung
Systemlösungen für die BauerneuerungSystemlösungen für die Bauerneuerung
Systemlösungen für die Bauerneuerung
 
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
 
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
 
Modernisieren mit Konzept
Modernisieren mit KonzeptModernisieren mit Konzept
Modernisieren mit Konzept
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzeptGebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
 
Begrüssung und Einführung ins Thema
Begrüssung und Einführung ins ThemaBegrüssung und Einführung ins Thema
Begrüssung und Einführung ins Thema
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 

Andere mochten auch

Indicadores 26 2-13
Indicadores 26 2-13Indicadores 26 2-13
Indicadores 26 2-13
web6321
 
La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...
La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...
La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...
Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...
Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort
Hochwertige Haustechnik fuer hohen WohnkomfortHochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort
Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort
Vorname Nachname
 
Fall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation SlidesFall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation Slides
northeasterncps
 
Roi xordo y los irmandiños
Roi xordo y los irmandiñosRoi xordo y los irmandiños
Roi xordo y los irmandiños
Miguel
 
Sotfware y tipo. Prueba
Sotfware y tipo. PruebaSotfware y tipo. Prueba
Sotfware y tipo. Prueba
Rebee Quintero
 
Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.
Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.
Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicologíaAspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Monica Quiroga
 
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-FreunschaftsportalE-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
Hilger Schneider
 

Andere mochten auch (20)

A 70 años del Desembarco de Normandía
A 70 años del Desembarco de NormandíaA 70 años del Desembarco de Normandía
A 70 años del Desembarco de Normandía
 
Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012
 
Indicadores 26 2-13
Indicadores 26 2-13Indicadores 26 2-13
Indicadores 26 2-13
 
La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...
La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...
La libertad de empresa y la iniciativa privada en las relaciones contractuale...
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Relato de Viaje en Autocaravana por el País Vasco-Francés
Relato de Viaje en Autocaravana por el País Vasco-FrancésRelato de Viaje en Autocaravana por el País Vasco-Francés
Relato de Viaje en Autocaravana por el País Vasco-Francés
 
Doc3
Doc3Doc3
Doc3
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...
Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...
Inocencio meléndez julio. bogotá. fundamentos de contabilidad financiera. i...
 
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
¿Por qué la armada noruega dejará a un lado el consumo de carne? Luis Salvado...
 
Web ats gb2015_deutsch_
Web ats gb2015_deutsch_Web ats gb2015_deutsch_
Web ats gb2015_deutsch_
 
Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort
Hochwertige Haustechnik fuer hohen WohnkomfortHochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort
Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort
 
Fall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation SlidesFall 2011 Graduation Slides
Fall 2011 Graduation Slides
 
8 rutas por Alemania
8 rutas por Alemania8 rutas por Alemania
8 rutas por Alemania
 
Roi xordo y los irmandiños
Roi xordo y los irmandiñosRoi xordo y los irmandiños
Roi xordo y los irmandiños
 
Segunda guerra mundial
Segunda guerra mundialSegunda guerra mundial
Segunda guerra mundial
 
Sotfware y tipo. Prueba
Sotfware y tipo. PruebaSotfware y tipo. Prueba
Sotfware y tipo. Prueba
 
Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.
Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.
Inocencio meléndez julio. el planeamiento en la investigación de mercados.
 
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicologíaAspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
 
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-FreunschaftsportalE-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
 
Relato de Viaje en Autocaravana por Sevilla, Córdoba y Granada
Relato de Viaje en Autocaravana por Sevilla, Córdoba y GranadaRelato de Viaje en Autocaravana por Sevilla, Córdoba y Granada
Relato de Viaje en Autocaravana por Sevilla, Córdoba y Granada
 

Ähnlich wie Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen

Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-AEinführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Vorname Nachname
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen (20)

Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, StandardsPräsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
 
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-AEinführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
 
MINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des Zukunftshauses
MINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des ZukunftshausesMINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des Zukunftshauses
MINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des Zukunftshauses
 
MINERGIE-A Modernisierung Wohnen - ein neues Ziel für den Gebäudebestand | vo...
MINERGIE-A Modernisierung Wohnen - ein neues Ziel für den Gebäudebestand | vo...MINERGIE-A Modernisierung Wohnen - ein neues Ziel für den Gebäudebestand | vo...
MINERGIE-A Modernisierung Wohnen - ein neues Ziel für den Gebäudebestand | vo...
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi KriesiMINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
MINERGIE - für gestern, heute und morgen | von Dr. Ruedi Kriesi
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIEPräsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und WettbewerbssteigerungDer Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
Der Effizienzteil der Energiewende: Gewinne und Wettbewerbssteigerung
 
Wie funktioniert Minergie-Eco?
Wie funktioniert Minergie-Eco?Wie funktioniert Minergie-Eco?
Wie funktioniert Minergie-Eco?
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
 

Mehr von Vorname Nachname

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr BetriebErfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
 
Solarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch
Solarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und VerbrauchSolarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch
Solarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen

  • 1. www.minergie.ch Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen Herbstseminar, 13.11.2014 Heinz Tännnler, Baudirektor des Kantons Zug
  • 2. Entwicklung der Energiekennzahl Wärme von Neubauten 0 3.5 www.minergie.ch Minergie als Vorreiter der Energiepolitik Liter Heizöl-Äquivalent pro m2 25 20 15 10 5 22 Neubau 1975 12 Neubau 1992 4.2 MINERGIE 1996 10 Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen 6.8 Muster-vorschriften 2008 Muster-vorschriften 2000 MINERGIE–A 2012 MINERGIE = Muster-vorschriften 2014
  • 3. MINERGIE®: Grosse Wirkung auf die Schweizer Immobranche MINERGIE-Bauten > 1/3 des gesamten Neubaus MINERGIE reduziert Energieverbrauch um 200 Mio. l/a Heizöl-äq. MINERGIE hat 6000 Arbeitsplätze in Bauwirtschaft geschaffen MINERGIE garantiert Immobilienwert von 100 Mrd. Fr. MINERGIE verbessert Wohnklima von 400’000 Personen www.minergie.ch Anzahl MINERGIE-Bauten 32‘000 28‘000 24‘000 20‘000 16‘000 12‘000 8‘000 4‘000 0 Mittlere Gebäudefläche 1060m2 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13
  • 4. Grösste Wirkung von MINERGIE durch Erzeugung eines positiven Images energie-effizienter Bauweise in der Bevölkerung Heute: Energie-Effizienz = erhöhter Wohnkomfort und Gebäudewert freuen Früher: Energiesparhäuser sind teuer, unzuverlässig und hässlich und freuen www.minergie.ch Bewohner und Investor! nur den Opferbereiten Wirkung: Energieeffizienz wird breit akzeptiert, auch im Umbau Mehr Lebensqualität, tiefer Energieverbrauch Meilleure qualité de vie, faible consommation d'énergie Improved quality of life, low energy consumption Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
  • 5. Typische Beispiele: • das Dach verfault innerhalb von 5 Jahren, weil die Hinterlüftung vergessen • das Lüftungsgitter wird durch den Gipser überdeckt. Erst der Nutzer bemerkt den fehlenden Luftauslass. Der Installateur behebt den Mangel. Die bezahlte Inbetriebsetzung der Anlage wird erst jetzt, 6 Monate nach Wohnungsbezug, durchgeführt. • anstelle der geplanten Vakuumdämmung auf dem Boden der Dachterrasse wird eine normale Dämmplatte eingesetzt. Der Mangel wird nach 2 Expertisen und 1 Jahr Streit behoben. Das bedeutet eine Baustelle 1 Jahr nach Einzug. Wer immer selber gebaut hat, kann diese Liste leicht erweitern! Die Baumängel in Wohnbauten in der Schweiz kosten aktuell 1.6 Mrd. Fr./a. Ohne Gegenmassnahmen wird die Umsetzung der Musterverordnung 2014 www.minergie.ch Wachsende Probleme durch Baumängel wurde und muss ersetzt werden. diese weiter erhöhen! Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
  • 6. Weshalb bewältigen andere Branchen viel höhere Komplexität mit erstaunlich wenig Pannen? Wie entspannt würden Sie in ein Flugzeug einsteigen, wenn die Pannenhäufigkeit gleich wäre wie in der Schweizer Bauwirtschaft? Bauen ist speziell anspruchsvoll: Jeder Bau ist ein Prototyp und kostet trotzdem pro Tonne 1000mal weniger als ein Flugzeug. Aber wir können Prinzipien der Maschinenindustrie nutzen. www.minergie.ch Können wir von anderen Branchen lernen? Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
  • 7. Der bisherige Vollzugsablauf von MINERGIE stellt Mängel erst nach der Inbetriebsetzung fest www.minergie.ch Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
  • 8. Neu: Anwendung der Prinzipien der Maschinenindustrie mit projekt-unabhängigem Qualitäts-Check durch MINERGIE wird Mängel in der Ausführung verhindern www.minergie.ch Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
  • 9. Erwartete Wirkung von MINERGIE-QS auf die Betriebsenergie www.minergie.ch Planung MINERGIE® – BU 2015 | 14. Mai 2014 Energieverbrauch, kWh/m2a ≈ 0 ME-MuKEn 35 >35 Betrieb Nicht-ME-Bau Differenz durch MINERGIE-QS und automatische Lüftung! ME-Basis
  • 10. Mässiger Erfolg der Bauerneuerungen mit MINERGIE-Standard im Vergleich zur Grösse der Aufgabe Energieverbrauch, kWh/m2 a Baujahr vor 1975: ME-Grenzwert 60kWh/m2 www.minergie.ch Baujahr 1996-13: 140 Mio. m2 ME-Grenzwert 40kWh/m2 200 150 100 50 0 Von 140 Mio. m2 Neubauten wurden 33 Mio. m2 zertifiziert , d.h 25% 550 Mio m2 Von 550 Mio. m2 Altbauten wurden 3 Mio. m2 zertifiziert, d.h. 0.5%
  • 11. Beschleunigung der MINERGIE-Bauerneuerung durch vereinfachten Zugang der wichtigsten Immobilienbesitzer! 1. Standard zur Erneuerung in Etappen nach Gesamtkonzept: www.minergie.ch Analyse und Gesamtkonzept; provis. Zertifikat Umbau Umbau Etappe 1 Umbau Etappe 2 Umbau Etappe 3 Definitives Zertifikat Erneuerung 2. Standardlösungen zur Vereinfachung der Lösungsfindung und des Nachweises für die 80% der privaten Wohnbaubesitzer Wahlmöglichkeit aus ca. 10 Varianten mit - viel Gebäudedämmung, einfache Lüftung, Beibehaltung Heizkessel bis - wenig Gebäudedämmung, anspruchsvollere Haustechnik
  • 12. MINERGIE-ECO als Basis für Label mit breiten Nachhaltigkeits-kriterien für Schweizer Verhältnisse - als tragfähige Alternative zu www.minergie.ch internationalen LEED, BREEAM, DGNB MINERGIE-ECO Tageslicht Schadstoffe Innenraum Nutzungsdauer/ -Flexibilität Materialien, Graue Energie + MINERGIE-SNBS Effiz. Umgang mit Boden Standort/Mobilität weitere kritische Grössen + MINERGIE Betriebsenergie Raumklima Qualitätssicherung Bauherren-Doku Messdaten Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind in Abklärung
  • 13. Notwendige Weiterbildung zur Umsetzung der Strategien für Neubau und Erneuerung  Qualitätssicherung für Planer, Installateure, Zertifizierungs- und QS-Beauftragte: Für die Projektierung: Wichtigste Minergie-konforme Gebäudekonzepte Für die Ausführung: Kritische Minergie-relevante Prüfpunkte in Projekt und www.minergie.ch Ausführung  Modernisierung für Planer, Installateure und Zertifizierungsstellen: Bauliche Voraussetzungen für MINERGIE-Erneuerungen Eigenheiten der Standardlösungen Wichtige Module zur einfachen Realisierung der Standardlösungen  Betriebsoptimierung für Energiefachleute: Vorgehen bei zu hohem Energieverbrauch im Neubau zur Ursachenerkennung zwischen Nutzerverhalten und Bautechnik Herbstseminar 2014 I Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze und Vorgehen
  • 14. Breite Abstützung von MINERGIE 2020, als Baustein für die Energiewende www.minergie.ch Vorstand MINERGIE, Heinz Tännler, Präsident Projektleitung, Roland Walthert Sekretariat, Ruedi Kriesi - Begleitgruppe Kantone - ecobau Koordinations-Gruppe: - Konf. d. kantonalen Energiefachstellen, EnFK - Bundesamt für Energie, BFE - Stadt Zürich, Amt für Hochbauten, AHB - Schweiz. Ingenieur- und Architektenverein, SIA - Union suisse des sociétés d'ing.-conseils, USIC - 2000-Watt-Gesellschaft - Energiestadt - Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz, NNBS - Suissetec, Gebäudetechnikverband - Hochschule Luzern, HSLU - Vorstand Minergie Arbeitsgruppen (Leitung): - Qualitätssicherung, (Qualicasa, Rolf Truninger) - Bauerneuerung, (Aardeplan, Manfred Huber) - Messdaten, (Raumconsulting, René Senn) - Weiterbildung (GS Minergie, Jürg Lehni)
  • 15. MINERGIE 2020 - ein Beitrag für eine prosperierende Entwicklung der Schweizer Bauwirtschaft Portikon, Opfikon, Hoch-Tief ZH-036-P www.minergie.ch