Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
«Der Pionier Minergie®-A» als Werkzeug der
kantonalen Energiepolitik
Silvia Gemperle, Leiterin Energie und Bauen
Seite 2
Kantonales Energiekonzept: ergänzt 2013
5 Schwerpunktthemen – Strom
Gebäude: Effizienz und
erneuerbare Energie
Vor...
Seite 3
Stromverbrauch Kanton St.Gallen
Jahr 2010
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
100%
Seite 4
Stromverbrauch Kanton St.Gallen
Jahr 2010
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 davon kantonal produziert
rund 800 G...
Seite 5
Stromverbrauch Kanton St.Gallen
Jahr 2010
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 Anteil regionaler Strom aus
Sonne, B...
Seite 6
Ziele im Bereich Elektrizität
Basis Jahr 2010 – Ziele Jahr 2020
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 Produktion von...
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Produktion von regionalem Strom
Jahr 2014
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 Produktion von regionalem Strom
aus...
Seite 13
Umsetzung der MuKEn 2014
Eigenstromerzeugung bei Neubauten
10 W/m2 EBF – Obergrenze 30 kW
Neue Wohnbauten: 35 kWh...
Seite 15
Eigenschaften Minergie-A
Wohnbauten
Gute Wärmedämmung Effiziente Beleuchtung Effiziente Geräte
Erneuerbare Energi...
Seite 16
Das Minergie-A Haus
 gute Wärmedämmung
20 cm bis 35 cm
 3-fach Fenster
U-Wert von 1.0 W/m²K
 Produktion erneue...
Seite 17
Anforderungen Minergie-A:
Primäranforderung
Heizwärmebedarf
berechnet nach
Norm SIA 380/1:2009
Neubau:
 Qh ≤ 0,9...
Seite 18
Anforderungen Minergie-A:
Energiekennzahl «Wärme»
Dem Gebäude zugeführte
hochwertige Energie für
 Raumheizung
 ...
Seite 19
Energiekennzahl «Wärme»
Berechnung Beispiel MFH mit 565 m2 EBF
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
(Wärme)-bedarf Ener...
Seite 20
Anforderungen Minergie-A:
Graue Energie
Neubau und Erneuerung:
 Anforderung ≤ 50 kWh/m2a
 Erfahrungen sind notw...
Seite 21
Anforderungen Minergie-A:
Elektrizitätsbedarf von Haushaltgeräten
Einsatz von Bestgeräten:
 Kühlschränke, Gefrie...
Seite 22
Anforderungen Minergie-A:
Übersicht
Neubau Erneuerung
Heizen 90% Qh,li keine
Warmwasser (Vorgabe) (Vorgabe)
Kühle...
Seite 23
Minergie-A Wohnen Neubauten
SG-001-A-Eco, AbtwilSG-004-A, Trübbach
10 Minergie-A Häuser im Kanton St.Gallen
Seite 24
Planung nach
Minergie-A und Minergie-A-ECO
Mehrkosten für Planung und
Projektierung von zukunfts-
weisenden Stand...
Seite 25
Zertifizierung nach
Minergie , Minergie-P, Minergie-A
Bauen nach Minergie entspricht dem
heutigen Stand der Techn...
Seite 26
Fazit
 Minergie-A für Wohnbauten ist
erprobt und bewährt
 Minergie-A ist wichtig um die Ziele
der Energiepoliti...
Seite 27
Minergie-A Modernisierung
SG-006-A, FlumsSG-006-A, Flums
Seite 28
Besuchen Sie uns auf
www.energieagentur-sg.ch
www.facebook.com/energieagentur.sg
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik

365 Aufrufe

Veröffentlicht am

Silvia Gemperle, Leiterin Energie und Bauen, Energieagentur St. Gallen

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik

  1. 1. «Der Pionier Minergie®-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik Silvia Gemperle, Leiterin Energie und Bauen
  2. 2. Seite 2 Kantonales Energiekonzept: ergänzt 2013 5 Schwerpunktthemen – Strom Gebäude: Effizienz und erneuerbare Energie Vorbildfunktion der öffentlichen Hand Produktion erneuerbarer Energie Steigerung der Stromeffizienz Information, Beratung und Bildung
  3. 3. Seite 3 Stromverbrauch Kanton St.Gallen Jahr 2010  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh 100%
  4. 4. Seite 4 Stromverbrauch Kanton St.Gallen Jahr 2010  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  davon kantonal produziert rund 800 GWh 77% 23%
  5. 5. Seite 5 Stromverbrauch Kanton St.Gallen Jahr 2010  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  Anteil regionaler Strom aus Sonne, Biomasse, Wind und Geothermie 15 GWh - 4 GWh Sonne - 11 GWh Biomasse 99.6% 0.4%
  6. 6. Seite 6 Ziele im Bereich Elektrizität Basis Jahr 2010 – Ziele Jahr 2020  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  Produktion von regionalem Strom aus Sonne, Biomasse, Wind und Geothermie auf 400 GWh erhöhen 89% 11%
  7. 7. Seite 7
  8. 8. Seite 8
  9. 9. Seite 9
  10. 10. Seite 10
  11. 11. Seite 11 Produktion von regionalem Strom Jahr 2014  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  Produktion von regionalem Strom aus Sonne, Biomasse, Wind und Geothermie 60 GWh  Zuwachs Solarstrom 2013 auf 2014: 66%  Ziel 2020 (400 GWh) verlangt einen Zuwachs von 40% pro Jahr 98% 2%
  12. 12. Seite 13 Umsetzung der MuKEn 2014 Eigenstromerzeugung bei Neubauten 10 W/m2 EBF – Obergrenze 30 kW Neue Wohnbauten: 35 kWh/m2a gewichtete Kennzahl Heute realisierte Bauten zeigen: es funktioniert Verstärkte Anforderungen an den Bedarf von Elektrizität
  13. 13. Seite 15 Eigenschaften Minergie-A Wohnbauten Gute Wärmedämmung Effiziente Beleuchtung Effiziente Geräte Erneuerbare Energie Gute Luftdichtigkeit Graue Energie
  14. 14. Seite 16 Das Minergie-A Haus  gute Wärmedämmung 20 cm bis 35 cm  3-fach Fenster U-Wert von 1.0 W/m²K  Produktion erneuerbarer Energie  Luftdichtigkeit wird gemessen  Bestgeräte für Haushalt und Beleuchtung  Graue Energie 0 0 kWh = ≈
  15. 15. Seite 17 Anforderungen Minergie-A: Primäranforderung Heizwärmebedarf berechnet nach Norm SIA 380/1:2009 Neubau:  Qh ≤ 0,9 x Qh,li Erneuerung:  keine Anforderung  möglichst tiefer Heizwärmebedarf als Voraussetzung für tiefen Endenergiebedarf Eh Qh QT QV Qg Verluste
  16. 16. Seite 18 Anforderungen Minergie-A: Energiekennzahl «Wärme» Dem Gebäude zugeführte hochwertige Energie für  Raumheizung  Warmwasser  Lüftung und  Raumklimatisierung Neubau und Erneuerung  gewichtet ≤ 0 kWh/m2a Durch Photovoltaik produzierte Elektrizität kann in die Energiekennzahl «Wärme» eingerechtet werden.
  17. 17. Seite 19 Energiekennzahl «Wärme» Berechnung Beispiel MFH mit 565 m2 EBF 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 (Wärme)-bedarf Energiebedarf gewichtet Stromproduktion gewichtet Hilfsbetriebe Lüftungsanlage Warmwasser Heizung Photovoltaik Energiebedarf/Stromproduktion kWh/m2EBFp.a. Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser: WP
  18. 18. Seite 20 Anforderungen Minergie-A: Graue Energie Neubau und Erneuerung:  Anforderung ≤ 50 kWh/m2a  Erfahrungen sind notwendig  Berechnung entspricht dem Merkblatt SIA 2032 «Graue Energie»  Berechnung basiert auf den neuen Ökobilanzdaten gemäss KBOB
  19. 19. Seite 21 Anforderungen Minergie-A: Elektrizitätsbedarf von Haushaltgeräten Einsatz von Bestgeräten:  Kühlschränke, Gefrierschränke, Gefriertruhen  Backöfen  Staemer  Geschirrspüler  Tumbler Beleuchtung  Effizienz Leuchte und Leuchtmittel mind. 50 lm/Watt  Leuchten der Grundbeleuchtung  bei MFH Lichtregelung in Treppenhaus etc.
  20. 20. Seite 22 Anforderungen Minergie-A: Übersicht Neubau Erneuerung Heizen 90% Qh,li keine Warmwasser (Vorgabe) (Vorgabe) Kühlen erfassen erfassen Lüftung + Hilfsenergie erfassen erfassen Lokale Erzeugung Strom erforderlich erforderlich Haushaltgeräte Bestgeräte Bestgeräte Graue Energie Ja eventuell Luftdurchlässigkeit nachweisen nachweisen Therm. Komfort Sommer nachweisen nachweisen ≤ 0 kWh/m2a ≤ 0 kWh/m2a ≤ 50 kWh/m2a ≤ 50 kWh/m2a
  21. 21. Seite 23 Minergie-A Wohnen Neubauten SG-001-A-Eco, AbtwilSG-004-A, Trübbach 10 Minergie-A Häuser im Kanton St.Gallen
  22. 22. Seite 24 Planung nach Minergie-A und Minergie-A-ECO Mehrkosten für Planung und Projektierung von zukunfts- weisenden Standards Energetisch überzeugende Neubauten und Modernisierungen  verbrauchen kaum Heizenergie  berücksichtigen Graue Energie  produzieren Strom vor Ort
  23. 23. Seite 25 Zertifizierung nach Minergie , Minergie-P, Minergie-A Bauen nach Minergie entspricht dem heutigen Stand der Technik  Qualitäts-Standard für langfristigen Werterhalt  Kosten für Zertifizierung sollen für Bauwillige keine Hürde sein
  24. 24. Seite 26 Fazit  Minergie-A für Wohnbauten ist erprobt und bewährt  Minergie-A ist wichtig um die Ziele der Energiepolitik zu erreichen  Bei Minergie-A Bauten ist das Potenzial nicht ausgeschöpft - Graue Energie - Effizienz - Zusammenhang Hülle/Technik  Anzahl?  hohe Zubaurate von Solarstrom ist Realität Fordert engangierte Firmen und Personen
  25. 25. Seite 27 Minergie-A Modernisierung SG-006-A, FlumsSG-006-A, Flums
  26. 26. Seite 28 Besuchen Sie uns auf www.energieagentur-sg.ch www.facebook.com/energieagentur.sg

×