SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
«Der Pionier Minergie®-A» als Werkzeug der
kantonalen Energiepolitik
Silvia Gemperle, Leiterin Energie und Bauen
Seite 2
Kantonales Energiekonzept: ergänzt 2013
5 Schwerpunktthemen – Strom
Gebäude: Effizienz und
erneuerbare Energie
Vorbildfunktion der
öffentlichen Hand
Produktion
erneuerbarer Energie
Steigerung der
Stromeffizienz
Information, Beratung
und Bildung
Seite 3
Stromverbrauch Kanton St.Gallen
Jahr 2010
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
100%
Seite 4
Stromverbrauch Kanton St.Gallen
Jahr 2010
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 davon kantonal produziert
rund 800 GWh
77%
23%
Seite 5
Stromverbrauch Kanton St.Gallen
Jahr 2010
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 Anteil regionaler Strom aus
Sonne, Biomasse, Wind und
Geothermie 15 GWh
- 4 GWh Sonne
- 11 GWh Biomasse
99.6%
0.4%
Seite 6
Ziele im Bereich Elektrizität
Basis Jahr 2010 – Ziele Jahr 2020
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 Produktion von regionalem Strom
aus Sonne, Biomasse, Wind und
Geothermie auf 400 GWh
erhöhen
89%
11%
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Produktion von regionalem Strom
Jahr 2014
 Stromverbrauch gesamt
3’500 GWh
 Produktion von regionalem Strom
aus Sonne, Biomasse, Wind und
Geothermie 60 GWh
 Zuwachs Solarstrom
2013 auf 2014: 66%
 Ziel 2020 (400 GWh)
verlangt einen Zuwachs von
40% pro Jahr
98%
2%
Seite 13
Umsetzung der MuKEn 2014
Eigenstromerzeugung bei Neubauten
10 W/m2 EBF – Obergrenze 30 kW
Neue Wohnbauten: 35 kWh/m2a
gewichtete Kennzahl
Heute realisierte Bauten zeigen:
es funktioniert
Verstärkte Anforderungen an den
Bedarf von Elektrizität
Seite 15
Eigenschaften Minergie-A
Wohnbauten
Gute Wärmedämmung Effiziente Beleuchtung Effiziente Geräte
Erneuerbare Energie Gute Luftdichtigkeit Graue Energie
Seite 16
Das Minergie-A Haus
 gute Wärmedämmung
20 cm bis 35 cm
 3-fach Fenster
U-Wert von 1.0 W/m²K
 Produktion erneuerbarer Energie
 Luftdichtigkeit wird gemessen
 Bestgeräte für Haushalt und
Beleuchtung
 Graue Energie
0 0 kWh
=
≈
Seite 17
Anforderungen Minergie-A:
Primäranforderung
Heizwärmebedarf
berechnet nach
Norm SIA 380/1:2009
Neubau:
 Qh ≤ 0,9 x Qh,li
Erneuerung:
 keine Anforderung
 möglichst tiefer Heizwärmebedarf
als Voraussetzung für tiefen
Endenergiebedarf
Eh Qh QT
QV
Qg
Verluste
Seite 18
Anforderungen Minergie-A:
Energiekennzahl «Wärme»
Dem Gebäude zugeführte
hochwertige Energie für
 Raumheizung
 Warmwasser
 Lüftung und
 Raumklimatisierung
Neubau und Erneuerung
 gewichtet ≤ 0 kWh/m2a
Durch Photovoltaik produzierte
Elektrizität kann in die
Energiekennzahl «Wärme»
eingerechtet werden.
Seite 19
Energiekennzahl «Wärme»
Berechnung Beispiel MFH mit 565 m2 EBF
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
(Wärme)-bedarf Energiebedarf
gewichtet
Stromproduktion
gewichtet
Hilfsbetriebe
Lüftungsanlage
Warmwasser
Heizung
Photovoltaik
Energiebedarf/Stromproduktion
kWh/m2EBFp.a.
Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser: WP
Seite 20
Anforderungen Minergie-A:
Graue Energie
Neubau und Erneuerung:
 Anforderung ≤ 50 kWh/m2a
 Erfahrungen sind notwendig
 Berechnung entspricht dem
Merkblatt SIA 2032
«Graue Energie»
 Berechnung basiert auf den
neuen Ökobilanzdaten gemäss
KBOB
Seite 21
Anforderungen Minergie-A:
Elektrizitätsbedarf von Haushaltgeräten
Einsatz von Bestgeräten:
 Kühlschränke, Gefrierschränke,
Gefriertruhen
 Backöfen
 Staemer
 Geschirrspüler
 Tumbler
Beleuchtung
 Effizienz Leuchte und Leuchtmittel
mind. 50 lm/Watt
 Leuchten der Grundbeleuchtung
 bei MFH Lichtregelung in
Treppenhaus etc.
Seite 22
Anforderungen Minergie-A:
Übersicht
Neubau Erneuerung
Heizen 90% Qh,li keine
Warmwasser (Vorgabe) (Vorgabe)
Kühlen erfassen erfassen
Lüftung + Hilfsenergie erfassen erfassen
Lokale Erzeugung Strom erforderlich erforderlich
Haushaltgeräte Bestgeräte Bestgeräte
Graue Energie Ja eventuell
Luftdurchlässigkeit nachweisen nachweisen
Therm. Komfort Sommer nachweisen nachweisen
≤ 0
kWh/m2a
≤ 0
kWh/m2a
≤ 50
kWh/m2a
≤ 50
kWh/m2a
Seite 23
Minergie-A Wohnen Neubauten
SG-001-A-Eco, AbtwilSG-004-A, Trübbach
10 Minergie-A Häuser im Kanton St.Gallen
Seite 24
Planung nach
Minergie-A und Minergie-A-ECO
Mehrkosten für Planung und
Projektierung von zukunfts-
weisenden Standards
Energetisch überzeugende
Neubauten und Modernisierungen
 verbrauchen kaum Heizenergie
 berücksichtigen Graue Energie
 produzieren Strom vor Ort
Seite 25
Zertifizierung nach
Minergie , Minergie-P, Minergie-A
Bauen nach Minergie entspricht dem
heutigen Stand der Technik
 Qualitäts-Standard für
langfristigen Werterhalt
 Kosten für Zertifizierung sollen für
Bauwillige keine Hürde sein
Seite 26
Fazit
 Minergie-A für Wohnbauten ist
erprobt und bewährt
 Minergie-A ist wichtig um die Ziele
der Energiepolitik zu erreichen
 Bei Minergie-A Bauten ist das
Potenzial nicht ausgeschöpft
- Graue Energie
- Effizienz
- Zusammenhang Hülle/Technik
 Anzahl?
 hohe Zubaurate von Solarstrom
ist Realität
Fordert engangierte Firmen und Personen
Seite 27
Minergie-A Modernisierung
SG-006-A, FlumsSG-006-A, Flums
Seite 28
Besuchen Sie uns auf
www.energieagentur-sg.ch
www.facebook.com/energieagentur.sg

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeErhard Renz
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeEuWo GmbH
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...metropolsolar
 
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrundmetropolsolar
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der ErgebnisseWissenschaftsjahr2010
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleBUDBL
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen
 
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeDie PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeErdwärme Gemeinschaft Bayern e.V.
 
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenHitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenRoland Richert
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetBeat Schärz
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezrowolfganghanus
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklicherhard renz
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschTobiasKammerhofer
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen
 

Was ist angesagt? (20)

Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
Sonne und Wind
Sonne und WindSonne und Wind
Sonne und Wind
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
 
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeDie PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
 
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenHitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
D1_Bermich
D1_BermichD1_Bermich
D1_Bermich
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklich
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Schweizer Stromversorgung
Schweizer StromversorgungSchweizer Stromversorgung
Schweizer Stromversorgung
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
 

Andere mochten auch

Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenVorname Nachname
 
Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...
Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...
Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Prueba de google
Prueba de googlePrueba de google
Prueba de googleanamorejon
 
Investigación. ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...
Investigación.  ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...Investigación.  ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...
Investigación. ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Redacción de textos
Redacción de textosRedacción de textos
Redacción de textosrdzb21
 
Presentacion4life[1]
Presentacion4life[1]Presentacion4life[1]
Presentacion4life[1]salud4life
 
Oschcastorxd 130902081403-phpapp02
Oschcastorxd 130902081403-phpapp02Oschcastorxd 130902081403-phpapp02
Oschcastorxd 130902081403-phpapp02Juan Felipe Londoño
 
Principios basicos de Ecologia / Izchel Zarate
Principios basicos de Ecologia / Izchel ZaratePrincipios basicos de Ecologia / Izchel Zarate
Principios basicos de Ecologia / Izchel ZarateIzchel Zarate
 
puntos claves uniminuto
puntos claves uniminutopuntos claves uniminuto
puntos claves uniminutofabian estepa
 
E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!
E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!
E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!ROHINIE.COM Limited
 
Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...
Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...
Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Mirar horario
Mirar horarioMirar horario
Mirar horariojkmi65
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1findex100
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...
Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...
Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (20)

Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...
Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...
Academia y administración. inocencio melendez julio la empresa, las sociedad...
 
Prueba de google
Prueba de googlePrueba de google
Prueba de google
 
Investigación. ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...
Investigación.  ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...Investigación.  ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...
Investigación. ¿es el rol del docente determinante en la educación a dista...
 
Prevenir
PrevenirPrevenir
Prevenir
 
Redacción de textos
Redacción de textosRedacción de textos
Redacción de textos
 
Presentacion4life[1]
Presentacion4life[1]Presentacion4life[1]
Presentacion4life[1]
 
Oschcastorxd 130902081403-phpapp02
Oschcastorxd 130902081403-phpapp02Oschcastorxd 130902081403-phpapp02
Oschcastorxd 130902081403-phpapp02
 
2012
20122012
2012
 
Principios basicos de Ecologia / Izchel Zarate
Principios basicos de Ecologia / Izchel ZaratePrincipios basicos de Ecologia / Izchel Zarate
Principios basicos de Ecologia / Izchel Zarate
 
Els estats totalitaris 4c
Els estats totalitaris 4cEls estats totalitaris 4c
Els estats totalitaris 4c
 
puntos claves uniminuto
puntos claves uniminutopuntos claves uniminuto
puntos claves uniminuto
 
E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!
E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!
E-Mail-Marketing für kleine Unternehmen!
 
Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...
Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...
Inocencio meléndez julio. contratación y gestión. el planeamiento en la in...
 
RELATORIA 2
RELATORIA  2RELATORIA  2
RELATORIA 2
 
Mirar horario
Mirar horarioMirar horario
Mirar horario
 
Formatopics
FormatopicsFormatopics
Formatopics
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...
Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...
Inocencio meléndez julio. bogotá. modalidades de financiamiento de la empre...
 
Aut
AutAut
Aut
 

Ähnlich wie «Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik

Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernVorname Nachname
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Jürgen Scheurer
 
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-AEinführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-AVorname Nachname
 
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich HuberErkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich HuberVorname Nachname
 
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-AnträgenErkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-AnträgenVorname Nachname
 
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Thorsten Zoerner
 
Erkenntnisse aus 150 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 150 Minergie-A-AnträgenErkenntnisse aus 150 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 150 Minergie-A-AnträgenVorname Nachname
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMelanie Peschel
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur StudieWWF Deutschland
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation odmetropolsolar
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016CSU
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungVorname Nachname
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgBUDBL
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10metropolsolar
 
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen EnergiegesetzesTotalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen EnergiegesetzesBruno Bucher
 
Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in DeutschlandErfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschlanderhard renz
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungVorname Nachname
 

Ähnlich wie «Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik (20)

Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
100 Prozent
100 Prozent100 Prozent
100 Prozent
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-AEinführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
Einführung ERFA-Seminar Solar/MINERGIE-A
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich HuberErkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
 
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-AnträgenErkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
 
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
 
Erkenntnisse aus 150 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 150 Minergie-A-AnträgenErkenntnisse aus 150 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 150 Minergie-A-Anträgen
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
Sprit vom Dach
Sprit vom DachSprit vom Dach
Sprit vom Dach
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10
 
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen EnergiegesetzesTotalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
 
Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in DeutschlandErfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieVorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienVorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzVorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenVorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenVorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringVorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteVorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenVorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemVorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenVorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenVorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenVorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik

  • 1. «Der Pionier Minergie®-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik Silvia Gemperle, Leiterin Energie und Bauen
  • 2. Seite 2 Kantonales Energiekonzept: ergänzt 2013 5 Schwerpunktthemen – Strom Gebäude: Effizienz und erneuerbare Energie Vorbildfunktion der öffentlichen Hand Produktion erneuerbarer Energie Steigerung der Stromeffizienz Information, Beratung und Bildung
  • 3. Seite 3 Stromverbrauch Kanton St.Gallen Jahr 2010  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh 100%
  • 4. Seite 4 Stromverbrauch Kanton St.Gallen Jahr 2010  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  davon kantonal produziert rund 800 GWh 77% 23%
  • 5. Seite 5 Stromverbrauch Kanton St.Gallen Jahr 2010  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  Anteil regionaler Strom aus Sonne, Biomasse, Wind und Geothermie 15 GWh - 4 GWh Sonne - 11 GWh Biomasse 99.6% 0.4%
  • 6. Seite 6 Ziele im Bereich Elektrizität Basis Jahr 2010 – Ziele Jahr 2020  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  Produktion von regionalem Strom aus Sonne, Biomasse, Wind und Geothermie auf 400 GWh erhöhen 89% 11%
  • 11. Seite 11 Produktion von regionalem Strom Jahr 2014  Stromverbrauch gesamt 3’500 GWh  Produktion von regionalem Strom aus Sonne, Biomasse, Wind und Geothermie 60 GWh  Zuwachs Solarstrom 2013 auf 2014: 66%  Ziel 2020 (400 GWh) verlangt einen Zuwachs von 40% pro Jahr 98% 2%
  • 12.
  • 13. Seite 13 Umsetzung der MuKEn 2014 Eigenstromerzeugung bei Neubauten 10 W/m2 EBF – Obergrenze 30 kW Neue Wohnbauten: 35 kWh/m2a gewichtete Kennzahl Heute realisierte Bauten zeigen: es funktioniert Verstärkte Anforderungen an den Bedarf von Elektrizität
  • 14.
  • 15. Seite 15 Eigenschaften Minergie-A Wohnbauten Gute Wärmedämmung Effiziente Beleuchtung Effiziente Geräte Erneuerbare Energie Gute Luftdichtigkeit Graue Energie
  • 16. Seite 16 Das Minergie-A Haus  gute Wärmedämmung 20 cm bis 35 cm  3-fach Fenster U-Wert von 1.0 W/m²K  Produktion erneuerbarer Energie  Luftdichtigkeit wird gemessen  Bestgeräte für Haushalt und Beleuchtung  Graue Energie 0 0 kWh = ≈
  • 17. Seite 17 Anforderungen Minergie-A: Primäranforderung Heizwärmebedarf berechnet nach Norm SIA 380/1:2009 Neubau:  Qh ≤ 0,9 x Qh,li Erneuerung:  keine Anforderung  möglichst tiefer Heizwärmebedarf als Voraussetzung für tiefen Endenergiebedarf Eh Qh QT QV Qg Verluste
  • 18. Seite 18 Anforderungen Minergie-A: Energiekennzahl «Wärme» Dem Gebäude zugeführte hochwertige Energie für  Raumheizung  Warmwasser  Lüftung und  Raumklimatisierung Neubau und Erneuerung  gewichtet ≤ 0 kWh/m2a Durch Photovoltaik produzierte Elektrizität kann in die Energiekennzahl «Wärme» eingerechtet werden.
  • 19. Seite 19 Energiekennzahl «Wärme» Berechnung Beispiel MFH mit 565 m2 EBF 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 (Wärme)-bedarf Energiebedarf gewichtet Stromproduktion gewichtet Hilfsbetriebe Lüftungsanlage Warmwasser Heizung Photovoltaik Energiebedarf/Stromproduktion kWh/m2EBFp.a. Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser: WP
  • 20. Seite 20 Anforderungen Minergie-A: Graue Energie Neubau und Erneuerung:  Anforderung ≤ 50 kWh/m2a  Erfahrungen sind notwendig  Berechnung entspricht dem Merkblatt SIA 2032 «Graue Energie»  Berechnung basiert auf den neuen Ökobilanzdaten gemäss KBOB
  • 21. Seite 21 Anforderungen Minergie-A: Elektrizitätsbedarf von Haushaltgeräten Einsatz von Bestgeräten:  Kühlschränke, Gefrierschränke, Gefriertruhen  Backöfen  Staemer  Geschirrspüler  Tumbler Beleuchtung  Effizienz Leuchte und Leuchtmittel mind. 50 lm/Watt  Leuchten der Grundbeleuchtung  bei MFH Lichtregelung in Treppenhaus etc.
  • 22. Seite 22 Anforderungen Minergie-A: Übersicht Neubau Erneuerung Heizen 90% Qh,li keine Warmwasser (Vorgabe) (Vorgabe) Kühlen erfassen erfassen Lüftung + Hilfsenergie erfassen erfassen Lokale Erzeugung Strom erforderlich erforderlich Haushaltgeräte Bestgeräte Bestgeräte Graue Energie Ja eventuell Luftdurchlässigkeit nachweisen nachweisen Therm. Komfort Sommer nachweisen nachweisen ≤ 0 kWh/m2a ≤ 0 kWh/m2a ≤ 50 kWh/m2a ≤ 50 kWh/m2a
  • 23. Seite 23 Minergie-A Wohnen Neubauten SG-001-A-Eco, AbtwilSG-004-A, Trübbach 10 Minergie-A Häuser im Kanton St.Gallen
  • 24. Seite 24 Planung nach Minergie-A und Minergie-A-ECO Mehrkosten für Planung und Projektierung von zukunfts- weisenden Standards Energetisch überzeugende Neubauten und Modernisierungen  verbrauchen kaum Heizenergie  berücksichtigen Graue Energie  produzieren Strom vor Ort
  • 25. Seite 25 Zertifizierung nach Minergie , Minergie-P, Minergie-A Bauen nach Minergie entspricht dem heutigen Stand der Technik  Qualitäts-Standard für langfristigen Werterhalt  Kosten für Zertifizierung sollen für Bauwillige keine Hürde sein
  • 26. Seite 26 Fazit  Minergie-A für Wohnbauten ist erprobt und bewährt  Minergie-A ist wichtig um die Ziele der Energiepolitik zu erreichen  Bei Minergie-A Bauten ist das Potenzial nicht ausgeschöpft - Graue Energie - Effizienz - Zusammenhang Hülle/Technik  Anzahl?  hohe Zubaurate von Solarstrom ist Realität Fordert engangierte Firmen und Personen
  • 28. Seite 28 Besuchen Sie uns auf www.energieagentur-sg.ch www.facebook.com/energieagentur.sg