Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Bericht aus den 100ee-Regionen und zum
Stand kommunaler Klimaschutzkonzepte
Beate Fischer,
IdE Institut dezentrale Energie...
 Energiewende von unten
 Fokus 100% EE aus regionalen
Potenzialen
 Energiepolitische Aktivitäten in
den Regionen
– Poli...
 Aktueller Stand:
– 100ee-Regionen: 80
– 100ee-Starterregionen: 60
– 100ee Region urban: 3
 Abdeckung in Deutschland
– 3...
Der Erfolg der 100ee-Regionen basierte auch auf günstigen
politischen Rahmenbedingungen auf Bundesebene:
 EEG stellte öko...
 Beschleunigter Windenergieausbau –
Vorzieheffekte
 Bioenergiedörfer der dritten Generation
 Von der bilanziellen zur t...
Energiewende: zentral oder dezentral?
6
Aktuelle Rückschläge
 EEG-Deform
– Kürzung der PV-Vergütung: Einbruch beim PV-Ausbau
– Kürzung und Mengenbegrenzung bei B...
Perspektiven
 EEG 3.0
– Ausschreibungsmodell: Lohnen sich
Windkraftstandorte im Binnenland dann noch?
– Zerstörung der Ak...
IdE Institut dezentrale Energietechnologien
Ständeplatz 15
D-34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 788 096-10
Fax: +49 (0) 561 78...
IdE Institut dezentrale Energietechnologien
Ständeplatz 15
D-34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 788 096-10
Fax: +49 (0) 561 78...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014

816 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bericht aus den 100ee-Regionen und zum Stand kommunaler Klimaschutzkonzepte

Beate Fischer, IdE Institut dezentrale Energietechnologien Kassel

Veröffentlicht in: Umweltschutz
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014

  1. 1. Bericht aus den 100ee-Regionen und zum Stand kommunaler Klimaschutzkonzepte Beate Fischer, IdE Institut dezentrale Energietechnologien Kassel 26.10.2014
  2. 2.  Energiewende von unten  Fokus 100% EE aus regionalen Potenzialen  Energiepolitische Aktivitäten in den Regionen – Politische Beschlüsse – Energiekonzepte – Aufbau von Institutionen (Netzwerke, Energieagenturen, Stadtwerke, Rekommunalisierung, Genossenschaften) – Investitionen in EE-Anlagen – Anteil EE an der Versorgung 2
  3. 3.  Aktueller Stand: – 100ee-Regionen: 80 – 100ee-Starterregionen: 60 – 100ee Region urban: 3  Abdeckung in Deutschland – 30 % der Fläche der BRD – 27 % der deutschen Bevölkerung  Schwerpunkt im ländlichen Raum, aber zunehmend 100ee-Ansätze im urbanen Raum (z.B. Frankfurt, Rostock, Osnabrück, Berlin) 3
  4. 4. Der Erfolg der 100ee-Regionen basierte auch auf günstigen politischen Rahmenbedingungen auf Bundesebene:  EEG stellte ökonomischen Rahmen für dezentrale Energiestrategien  Gesellschaftsrecht / Genossenschaftsrecht günstig für KMUs  Förderprogramme von EU, Bund und Ländern wurden geschickt ausgenutzt – Leader-Förderung – Konjunkturpaket II erlaubte energetische Sanierung in den Kommunen – Kommunalrichtlinie (Klimaschutzkonzepte, Klimaschutzmanager) – Beteiligung als Praxispartner in Forschungsprojekten (SÖF Transformation des Energiesystems, E-Energy Pilotprojekte, BMU- Förderung von EE-Vorhaben) 4
  5. 5.  Beschleunigter Windenergieausbau – Vorzieheffekte  Bioenergiedörfer der dritten Generation  Von der bilanziellen zur tatsächlichen Vollversorgung  Aufbau eines regionalen Kundenstamms für grünen Regionalstrom  Erschließung neuer Handlungsfelder: – Elektromobilität – Carsharing im ländlichen Raum – Energetische Sanierungen / Immobilienmanagement  Forschungsprojekte Was passiert gerade in den 100ee-Regionen? 5
  6. 6. Energiewende: zentral oder dezentral? 6
  7. 7. Aktuelle Rückschläge  EEG-Deform – Kürzung der PV-Vergütung: Einbruch beim PV-Ausbau – Kürzung und Mengenbegrenzung bei Biogas: Biomassenutzungskonzepte sind Makulatur – Streichung Grünstromprivileg: Direktvermarktung nur noch über Strombörse – EEG-Umlage auf Eigenverbrauch  Unsachlicher Diskurs über Kosten der Energiewende – ISM-Kampagne – 1-Billionen-Statement von Altmeier – Gabriels Strompreisbremse  Länderöffnungsklausel 7
  8. 8. Perspektiven  EEG 3.0 – Ausschreibungsmodell: Lohnen sich Windkraftstandorte im Binnenland dann noch? – Zerstörung der Akteursvielfalt durch fehlende Risikostreuung bei kleinen Akteuren  Rekommunalisierung der Netze oft schwierig – Altkonzessionäre klagen erfolgreich gegen die Neuvergabe der Konzessionen an örtliche Stadtwerke auf Basis von Wettbewerbsrecht  Unklarheit über die Zukunft der Energiegenossenschaften  Zügiger Ausbau zentraler Strukturen – 2,4 GW Offshore-WK in Bau, 9 GW genehmigt – Bau NordLink beginnt  Diskreditierung der EE durch BMWi geht weiter  Projektförderung Klimaschutz und schlechte Haushaltslage in Kommunen – Verstetigung? 8
  9. 9. IdE Institut dezentrale Energietechnologien Ständeplatz 15 D-34117 Kassel Tel.: +49 (0) 561 788 096-10 Fax: +49 (0) 561 788 096-22 E-Mail: info@ide-kassel.de Internet: www.ide-kassel.de Vielen Dank 9
  10. 10. IdE Institut dezentrale Energietechnologien Ständeplatz 15 D-34117 Kassel Tel.: +49 (0) 561 788 096-10 Fax: +49 (0) 561 788 096-22 E-Mail: info@ide-kassel.de Internet: www.ide-kassel.de Vielen Dank 9

×