SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Absender Absenderinformation frei nach Bedarf

Messe Bauen & Modernisieren 2013, Zürich

Förderung durch Bund und Kantone
Antje Heinrich, Heinz Villa, Zertifizierungsstelle Kanton Zürich

22. Oktober 2013
Strategie der Kantone im Gebäudebereich

GEAK

Vorschriften
Förderung

Energieeffizienz
Strategie im Gebäudebereich
1. Energieeffizienz verbessern „Einpacken“
Wärmedämmung Gebäudehülle
kontrollierte Lüftung
effiziente Haustechnik
2. Erneuerbare Energien einsetzen
Abwärme, Umwelt- und Erdwärme, Holz, Sonne
Energetische Anforderungen an Neubauten
Förderung ab 2010: Energieeffizienz verbessern
Teilzweckbindung CO2-Abgabe
(1/3 der CO2-Abgabe = max. 200 Mio.)
Mind. 2/3

Gebäudehüllensanierung
DasGebäudeprogramm
(133 Mio.)

via EnDK

Gebäudehülle

Max. 1/3

Bund
67 Mio.

Kantone
60 - 80 Mio.

Globalbudget

Energieeffizienz
+ erneuerbare
Energien

Kantonales
Budget

Via Kantone

z.B. Bonus Minergie-Sanierung
z.B. Förderung erneuerbarer Energien
z.B. VHKA
Budget ZH: 8 Mio./a + Globalbeitrag Bund
Förderung ab 2010: Besser „einpacken“
Teilzweckbindung CO2-Abgabe
(1/3 der CO2-Abgabe = max. 200 Mio.)
Mind. 2/3

Gebäudehüllensanierung
DasGebäudeprogramm
(133 Mio.)

via EnDK

Gebäudehülle

Max. 1/3

Bund
67 Mio.

Kantone
60 - 80 Mio.

Globalbudget

Energieeffizienz
+ erneuerbare
Energien

Kantonales
Budget

Via Kantone

z.B. Bonus Minergie-Sanierung
z.B. Förderung erneuerbarer Energien
z.B. VHKA
Das Gebäudeprogramm
Eckdaten
•
•
•
•

Trägerschaft:
Programmstart:
Programmdauer:
Fördermittel:

Kantone und Bund
Januar 2010
10 Jahre
Jährlich gegen 300 Mio. Franken
Förderbedingungen
•
•
•
•
•

Gebäude vor 2000 erstellt
nur für (bereits bisher) beheizte Gebäudeteile
Förderbeitrag mindestens Fr. 3‘000
Fördergesuch vor Baubeginn
Fenster nur förderberechtigt, wenn gleichzeitig die
umgebende Fassaden- oder Dachfläche saniert wird

• Für alle Gebäudearten, auch öffentliche Bauten
Förderung ab 2010: Effiziente Haustechnik
Teilzweckbindung CO2-Abgabe
(1/3 der CO2-Abgabe = max. 200 Mio.)
Mind. 2/3

Gebäudehüllensanierung
DasGebäudeprogramm
(133 Mio.)

via EnDK

Gebäudehülle

Max. 1/3

Bund
67 Mio.

Kantone
60 - 80 Mio.

Globalbudget

Energieeffizienz
+ erneuerbare
Energien

Kantonales
Budget

Via Kantone

z.B. Bonus Minergie-Sanierung
z.B. Förderung erneuerbarer Energien
z.B. VHKA
Sanieren und profitieren
(Förderprogramm Kanton Zürich 2013)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•

Minergie-Sanierung
Minergie-P/A-Ersatzneubauten
grosse Holzfeuerungen (ab 300 kW)
Wärme aus Seewasser/Abwasser
Direkte Nutzung tiefe Geothermie
Abwärmenutzung
Erweiterung Wärmenetze
thermische Solaranlagen
Ersatz Elektroheizung
Wärmezähler/Heizkostenverteiler

www.energie.zh.ch/subvention
Energiebedarf senken: MINERGIE-Sanierung
Auszahlungen in 2012:
• MINERGIE-Sanierung
Fr. 3‘003‘830, mehr als 78‘000 m2 von insgesamt 106‘000 m2
zertifizierten Sanierungen
• Minergie-P-Ersatzneubau
Fr. 510‘100, 8‘676 m2
zertifiziezertifiziert

ZH-5173: Sanierung
Postgebäude Effretikon
Erneuerbare Energien: Förderbeiträge 2012
• Ersatz Elektroheizungen
Fr. 506‘678, 81 Anlagen
• Thermische Solaranlagen
Fr. 2‘082‘080, 760 Anlagen
• Grosse Holzheizungen
Fr. 846‘082, 26 Anlagen
• VHKA (Wärmezähler/Heizkostenvert.)
Fr. 238‘240, 1‘643 Wohnungen
• Wärmenutzung aus Wasser/Abwasser
Fr. 1‘249‘330, 19 Anlagen
Übersicht über Förderprogramme
•
•
•
•

Bund: Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV)
Kantonale Förderprogramme
Kommunale Förderprogramme
Programme von Energieversorgern

www.energiefranken.ch
Steuererleichterung
Investitionen die dem Energiesparen dienen, sind abzugsberechtigt
• Massnahmen zur Verminderung der Energieverlust
Wärmedämmung, Fenster mit tieferem U-Wert,
Fugendichtungen, etc.

• Massnahmen zur rationellen Energienutzung
Wärmepumpen, Nutzung erneuerbarer Energien,
Sonnenenergie-Anlagen, Ersatz von Haushaltsgeräten
mit grossem Stromverbrauch, Anschluss an Fernwärmenetze
Unterstützung der ZKB
ZKB Umweltdarlehen –
zinsvergünstigtes Darlehen für
energetische Modernisierungen, die
• den MINERGIE®-Standard erreichen,
• den Kriterien des Gebäudeprogramms
entsprechen,
• oder auf klimafreundliche Heizsysteme
setzen.
Ihr Vorteil
• Zinsvergünstigung von maximal 0.8 %
pro Jahr, während 5 Jahren
Information und
Beratung

www.starte-zh.ch
GEAK
Gebäude – Energieausweis der Kantone
Energie-Beratungsangebot/Produkte:
Heizungsersatz
Gebäudecheck | GEAK®
Gebäudestrategie | GEAK®Plus
Gebäudestrategie + Schallschutz | GEAK®Plus
Solaranlagen:
Befreiung von der Bewilligungspflicht
Keiner baurechtlichen Bewilligung bedürfen Anlagen
zur Nutzung von Sonnenenergie auf Dächern
• in Bauzonen,
• soweit sie 35 m2 nicht überschreiten und
• eine zusammenhängende Fläche bilden und
• die übrige Dachfläche um höchstens 20 cm überragen.
Sie sind bewilligungspflichtig in Kernzonen sowie im
Geltungsbereich einer andern Schutzanordnung oder
eines Ortsbild- oder Denkmalschutzinventars.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Vorname Nachname
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Oeko-Institut
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirtsbvusp
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Beat Schärz
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Restholznutzung in Honduras
Restholznutzung in HondurasRestholznutzung in Honduras
Restholznutzung in Honduras
Sebastian Brauer
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
bagmaster
 
Präsentation Kanton Zürich fördert gutes Bauen
Präsentation Kanton Zürich fördert gutes BauenPräsentation Kanton Zürich fördert gutes Bauen
Präsentation Kanton Zürich fördert gutes Bauen
Vorname Nachname
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
EuWo GmbH
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgBUDBL
 
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und UmweltbedeutungGenehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
engineeringzhaw
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleBUDBL
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
Dr. Oliver Massmann
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
engineeringzhaw
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
Oeko-Institut
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezrowolfganghanus
 

Was ist angesagt? (20)

«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirt
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Restholznutzung in Honduras
Restholznutzung in HondurasRestholznutzung in Honduras
Restholznutzung in Honduras
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
Präsentation Kanton Zürich fördert gutes Bauen
Präsentation Kanton Zürich fördert gutes BauenPräsentation Kanton Zürich fördert gutes Bauen
Präsentation Kanton Zürich fördert gutes Bauen
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und UmweltbedeutungGenehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
 
Prime Energy
Prime EnergyPrime Energy
Prime Energy
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 

Andere mochten auch

Html
HtmlHtml
Html
hector178
 
La sociedad de la información
La sociedad de la informaciónLa sociedad de la información
La sociedad de la información
dhticerika
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
Estrada Ricardoo
 
Mi voki
Mi vokiMi voki
Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...
Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...
Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
La globalizacion
La globalizacionLa globalizacion
La globalizacion
ereckcr9
 
Instalar un servidor ftp y crear usuarios
Instalar un servidor ftp y crear usuariosInstalar un servidor ftp y crear usuarios
Instalar un servidor ftp y crear usuarios
Daniel Moreno Soblechero
 
Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...
Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...
Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Ndicadores de los sistemas de producción
Ndicadores de los sistemas de producciónNdicadores de los sistemas de producción
Ndicadores de los sistemas de producción
Elisa Puche
 
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
TECLA e.V.
 
Adenocarcinoma de colon
Adenocarcinoma de colonAdenocarcinoma de colon
Adenocarcinoma de colon
Chess Jerez de Hernandez
 
Comprensores
ComprensoresComprensores
Comprensores
Pablo Ramírez
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
Tita_Ramirez
 
Blogs
BlogsBlogs
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!
Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!
Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!
ROHINIE.COM Limited
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-FreunschaftsportalE-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-FreunschaftsportalHilger Schneider
 

Andere mochten auch (20)

Html
HtmlHtml
Html
 
La sociedad de la información
La sociedad de la informaciónLa sociedad de la información
La sociedad de la información
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
 
Mi voki
Mi vokiMi voki
Mi voki
 
Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...
Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...
Inocencio meléndez julio. investigación. la comunicación verbal y no verba...
 
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
 
La globalizacion
La globalizacionLa globalizacion
La globalizacion
 
Instalar un servidor ftp y crear usuarios
Instalar un servidor ftp y crear usuariosInstalar un servidor ftp y crear usuarios
Instalar un servidor ftp y crear usuarios
 
Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...
Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...
Academia y administración. la comunicación verbal y no verbal. inocencio me...
 
Ndicadores de los sistemas de producción
Ndicadores de los sistemas de producciónNdicadores de los sistemas de producción
Ndicadores de los sistemas de producción
 
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
 
Adenocarcinoma de colon
Adenocarcinoma de colonAdenocarcinoma de colon
Adenocarcinoma de colon
 
Comprensores
ComprensoresComprensores
Comprensores
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
 
Blogs
BlogsBlogs
Blogs
 
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
 
Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!
Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!
Rebel Mouse - Ihr Social-Media-Schaufenster!
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
 
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-FreunschaftsportalE-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
E-Business Ventures: GennyPeople-Freunschaftsportal
 

Ähnlich wie So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern

Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
noe21
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
klimahaus_casaclima
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
Jürgen Scheurer
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
MarcWorld
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
CSU
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
co2online gem. GmbH
 
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenDie 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Oeko-Institut
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
ecquadrat
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
MWKEL_RLP
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern (20)

Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
D1_Bermich
D1_BermichD1_Bermich
D1_Bermich
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenDie 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 

So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern

  • 1. Absender Absenderinformation frei nach Bedarf Messe Bauen & Modernisieren 2013, Zürich Förderung durch Bund und Kantone Antje Heinrich, Heinz Villa, Zertifizierungsstelle Kanton Zürich 22. Oktober 2013
  • 2. Strategie der Kantone im Gebäudebereich GEAK Vorschriften Förderung Energieeffizienz
  • 3. Strategie im Gebäudebereich 1. Energieeffizienz verbessern „Einpacken“ Wärmedämmung Gebäudehülle kontrollierte Lüftung effiziente Haustechnik 2. Erneuerbare Energien einsetzen Abwärme, Umwelt- und Erdwärme, Holz, Sonne
  • 5. Förderung ab 2010: Energieeffizienz verbessern Teilzweckbindung CO2-Abgabe (1/3 der CO2-Abgabe = max. 200 Mio.) Mind. 2/3 Gebäudehüllensanierung DasGebäudeprogramm (133 Mio.) via EnDK Gebäudehülle Max. 1/3 Bund 67 Mio. Kantone 60 - 80 Mio. Globalbudget Energieeffizienz + erneuerbare Energien Kantonales Budget Via Kantone z.B. Bonus Minergie-Sanierung z.B. Förderung erneuerbarer Energien z.B. VHKA Budget ZH: 8 Mio./a + Globalbeitrag Bund
  • 6. Förderung ab 2010: Besser „einpacken“ Teilzweckbindung CO2-Abgabe (1/3 der CO2-Abgabe = max. 200 Mio.) Mind. 2/3 Gebäudehüllensanierung DasGebäudeprogramm (133 Mio.) via EnDK Gebäudehülle Max. 1/3 Bund 67 Mio. Kantone 60 - 80 Mio. Globalbudget Energieeffizienz + erneuerbare Energien Kantonales Budget Via Kantone z.B. Bonus Minergie-Sanierung z.B. Förderung erneuerbarer Energien z.B. VHKA
  • 9. Förderbedingungen • • • • • Gebäude vor 2000 erstellt nur für (bereits bisher) beheizte Gebäudeteile Förderbeitrag mindestens Fr. 3‘000 Fördergesuch vor Baubeginn Fenster nur förderberechtigt, wenn gleichzeitig die umgebende Fassaden- oder Dachfläche saniert wird • Für alle Gebäudearten, auch öffentliche Bauten
  • 10.
  • 11. Förderung ab 2010: Effiziente Haustechnik Teilzweckbindung CO2-Abgabe (1/3 der CO2-Abgabe = max. 200 Mio.) Mind. 2/3 Gebäudehüllensanierung DasGebäudeprogramm (133 Mio.) via EnDK Gebäudehülle Max. 1/3 Bund 67 Mio. Kantone 60 - 80 Mio. Globalbudget Energieeffizienz + erneuerbare Energien Kantonales Budget Via Kantone z.B. Bonus Minergie-Sanierung z.B. Förderung erneuerbarer Energien z.B. VHKA
  • 12. Sanieren und profitieren (Förderprogramm Kanton Zürich 2013) • • • • • • • • • • Minergie-Sanierung Minergie-P/A-Ersatzneubauten grosse Holzfeuerungen (ab 300 kW) Wärme aus Seewasser/Abwasser Direkte Nutzung tiefe Geothermie Abwärmenutzung Erweiterung Wärmenetze thermische Solaranlagen Ersatz Elektroheizung Wärmezähler/Heizkostenverteiler www.energie.zh.ch/subvention
  • 13. Energiebedarf senken: MINERGIE-Sanierung Auszahlungen in 2012: • MINERGIE-Sanierung Fr. 3‘003‘830, mehr als 78‘000 m2 von insgesamt 106‘000 m2 zertifizierten Sanierungen • Minergie-P-Ersatzneubau Fr. 510‘100, 8‘676 m2 zertifiziezertifiziert ZH-5173: Sanierung Postgebäude Effretikon
  • 14. Erneuerbare Energien: Förderbeiträge 2012 • Ersatz Elektroheizungen Fr. 506‘678, 81 Anlagen • Thermische Solaranlagen Fr. 2‘082‘080, 760 Anlagen • Grosse Holzheizungen Fr. 846‘082, 26 Anlagen • VHKA (Wärmezähler/Heizkostenvert.) Fr. 238‘240, 1‘643 Wohnungen • Wärmenutzung aus Wasser/Abwasser Fr. 1‘249‘330, 19 Anlagen
  • 15. Übersicht über Förderprogramme • • • • Bund: Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Kantonale Förderprogramme Kommunale Förderprogramme Programme von Energieversorgern www.energiefranken.ch
  • 16. Steuererleichterung Investitionen die dem Energiesparen dienen, sind abzugsberechtigt • Massnahmen zur Verminderung der Energieverlust Wärmedämmung, Fenster mit tieferem U-Wert, Fugendichtungen, etc. • Massnahmen zur rationellen Energienutzung Wärmepumpen, Nutzung erneuerbarer Energien, Sonnenenergie-Anlagen, Ersatz von Haushaltsgeräten mit grossem Stromverbrauch, Anschluss an Fernwärmenetze
  • 17. Unterstützung der ZKB ZKB Umweltdarlehen – zinsvergünstigtes Darlehen für energetische Modernisierungen, die • den MINERGIE®-Standard erreichen, • den Kriterien des Gebäudeprogramms entsprechen, • oder auf klimafreundliche Heizsysteme setzen. Ihr Vorteil • Zinsvergünstigung von maximal 0.8 % pro Jahr, während 5 Jahren
  • 19. GEAK Gebäude – Energieausweis der Kantone Energie-Beratungsangebot/Produkte: Heizungsersatz Gebäudecheck | GEAK® Gebäudestrategie | GEAK®Plus Gebäudestrategie + Schallschutz | GEAK®Plus
  • 20. Solaranlagen: Befreiung von der Bewilligungspflicht Keiner baurechtlichen Bewilligung bedürfen Anlagen zur Nutzung von Sonnenenergie auf Dächern • in Bauzonen, • soweit sie 35 m2 nicht überschreiten und • eine zusammenhängende Fläche bilden und • die übrige Dachfläche um höchstens 20 cm überragen. Sie sind bewilligungspflichtig in Kernzonen sowie im Geltungsbereich einer andern Schutzanordnung oder eines Ortsbild- oder Denkmalschutzinventars.