SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Fachveranstaltung – Energie am Bau – MINERGIE® Schweiz, Bern
Matthias Haldi
Projektleiter Energie
Amt für Umweltkoordination und Energie AUE
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Energiepolitik des Bundes (2007)Energieeffizienz
FörderungErneuerbare
Versorgungssicherheit
Energieaussenpolitik
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Energiepolitik des Bundes (2014)
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Energiepolitik des Bundes (2014)
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Energiepolitik des Kantons Bern (2006)
Ziele 2035: 4'000-Watt-Gesellschaft
Energieeffizienz
20 % weniger Wärmebedarf
Erneuerbare Energien
Wärmeerzeugung:
70 % aus erneuerbaren Energien
Stromerzeugung:
80 % aus erneuerbaren Energien
Mittelfristig ohne AKW
Vision: 2'000 Watt Primärenergie bei 1 Tonne CO2 / Kopf und Jahr
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Es bezweckt:
den gesamtkantonalen Wärmebedarf in Gebäuden bis 2035 um
mindestens 20 Prozent zu senken,
Effizienz-Ziel Art. 2 Abs. 3 Bst. a KEnG
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Klima-Ziel Art. 2 Abs. 3 Bst. b KEnG
Es bezweckt:
den gesamtkantonalen Wärme- und Strombedarf möglichst mit
CO2-neutralen, erneuerbaren Energien zu decken.
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Wo stehen wir heute (Effizienz-Ziel)?
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Und beim Klima-Ziel?
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Energieeffizienz-Massnahmen (Bund)
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
„push – and – pull“
Vorschriften Förderung
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Strategie Gebäudebereich (Kanton Bern)
• Neubauten → ab 2020 Wärme selbstversorgend
• Energiebedarf senken durch Gebäudemodernisierung
→ Verstärkung Förderung National / Kantonal
• Restbedarf durch Abwärme und erneuerbare Energien
decken (Ersatz mit Erneuerbaren fördern)
• Verbot von Strom für Heizung (und Warmwasser)
→ ab 2020
• Vorbildliche Gebäude des Kantons
Revision MuKEn 2014 → Umsetzung BE bis 2018
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Kantonales Energiegesetz KEnG (seit 1. Januar 2012)
Grossverbrauchermodell
Anforderungen an
Energienutzung
Abwärmenutzung
Höchstanteil nicht
erneuerbare Energien
GEAK® für Förderbeiträge
Staatsbeiträge an
Gebäudesanierungen
Regionale
Energieberatung
Kommunale
Energierichtpläne
Verbot und Sanierungspflicht
elektrische Widerstandsheizungen
Kommunale Nutzungspläne
- Nutzungsbonus
- Vorgabe Energieträger
- Vorgabe Höchstanteil nEE
- Gestaltungsfreiheit nEE
Erhöhte Anforderungen
an Gebäude
Förderung Energieeffizienz
und Erneuerbare Energien
Leistungs-
Vereinbarungen
mit Gemeinden
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Wesentlich erhöhte Anforderungen an Gebäude
(Art. 14 KEnG; Art. 8 KEnV)
• Nutzungsbonus bis 10 % bei kommunalen Nutzungsplänen,
wenn:
→ 30 % besserer winterlicher Wärmeschutz
→ max. 50 % nicht Erneuerbar
• MINERGIE® oder GEAK®
vorschreiben geht nicht!
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Erhöhte Anforderungen an kantonale und
subventionierte Gebäude (Art. 52 KEnG)
• Erhöhte Anforderungen für kantonale Gebäude
und vom Kanton subventionierte Gebäude
mit min. CHF 200'000.– oder min. 50 % der Baukosten
→ Heute mindestens MINERGIE®-P Standard
• Bei kantonalen Gebäuden
ist die Gebäudehülle mit
Solaranlagen auszustatten
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Plusenergie-Gebäude
100 bis 250 m2 EBF Fr. 25'000.-
> 250 m2 EBF Fr. 100.-/m2
GEAK®-Klasse A/A oder MINERGIE-P®
100 bis 250 m2 EBF Fr. 20'000.-
> 250 m2 EBF Fr. 80.-/m2
BE-006-P-ECO, MFH Matten b. Interlaken
BE-012-P-ECO, Verwaltung/MFH, Bümpliz
Neubau GEAK®-Klasse A/A
Sanierung GEAK®-Klasse B/A
Direkte Förderung (Kanton BE)
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Direkte Förderung (Kanton BE)
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Direkte Förderung (Kanton BE)
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Herausforderung – Erhöhung Sanierungsrate
Kanton Bern
Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
BUDBL
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurgMassnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
WinWind Project
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
Jürgen Scheurer
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
noe21
 
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickEnergiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Hochschule für Technik FHNW
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
Forum Velden
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
KlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClima
KlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClimaKlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClima
KlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClima
klimahaus_casaclima
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
DENEFF
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Striewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburgStriewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburg
WinWind Project
 
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, NetzbelastungNeuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Vorname Nachname
 
KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)
KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)
KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)
klimahaus_casaclima
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
WinWind Project
 

Was ist angesagt? (20)

So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurgMassnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickEnergiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
KlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClima
KlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClimaKlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClima
KlimaGemeinde KlimaHaus-CasaClima
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Striewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburgStriewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburg
 
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, NetzbelastungNeuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
 
KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)
KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)
KlimaGemeinde Sand in Taufers (BZ)
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
 

Andere mochten auch

bisnis Circle line
bisnis Circle linebisnis Circle line
bisnis Circle line
Aris Rohman Maulidya
 
Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"
Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"
Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"
Carina Hammer
 
Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...
Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...
Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
The social network
The social networkThe social network
The social network
solange1997
 
e f u 1st qr 2012
e f u 1st qr 2012e f u 1st qr 2012
e f u 1st qr 2012
Faisal Altaf
 
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich HuberErkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Vorname Nachname
 
La base de datos del ISI y su proceso de selección de revistas
La base de datos del ISI y su proceso de selección de revistasLa base de datos del ISI y su proceso de selección de revistas
La base de datos del ISI y su proceso de selección de revistas
disindpuj
 
Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...
Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...
Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
La escuela
La escuelaLa escuela
La escuela
Sandra Soares
 
Presentacion de la tesis 2
Presentacion de la tesis 2Presentacion de la tesis 2
Presentacion de la tesis 2
dgcordova
 
Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5
anabelenlopezperez
 
Brandenburg - Ewa Wronkowska
Brandenburg - Ewa WronkowskaBrandenburg - Ewa Wronkowska
Brandenburg - Ewa Wronkowska
Łukasz Tyczkowski
 
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
 Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci... Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
El uso y los diferentes manejos del dinero
El uso y los diferentes  manejos del dineroEl uso y los diferentes  manejos del dinero
El uso y los diferentes manejos del dinero
simbimix
 
Cuestión de enlace
Cuestión de enlaceCuestión de enlace
Cuestión de enlace
andrea_velasco
 
Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!
Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!
Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!
Luis Efrén Rojas Montañez
 
Políticas públicas para que la tecnología conduzca al
Políticas públicas para que la tecnología conduzca alPolíticas públicas para que la tecnología conduzca al
Políticas públicas para que la tecnología conduzca al
dhticerika
 
Capacitacion 11 febrero 2013
Capacitacion 11 febrero 2013Capacitacion 11 febrero 2013
Capacitacion 11 febrero 2013
robespierre33
 
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
Hilger Schneider
 

Andere mochten auch (20)

bisnis Circle line
bisnis Circle linebisnis Circle line
bisnis Circle line
 
Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"
Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"
Präsentation "LV Evaluierung Instrumente der Online-Kommunikation"
 
Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...
Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...
Carrusel de la academia. estadística descriptiva. variables de control. inoc...
 
The social network
The social networkThe social network
The social network
 
e f u 1st qr 2012
e f u 1st qr 2012e f u 1st qr 2012
e f u 1st qr 2012
 
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich HuberErkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
Erkenntnisse aus 170 MINERGIE-A Gebäuden | von Prof. Heinrich Huber
 
La base de datos del ISI y su proceso de selección de revistas
La base de datos del ISI y su proceso de selección de revistasLa base de datos del ISI y su proceso de selección de revistas
La base de datos del ISI y su proceso de selección de revistas
 
Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...
Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...
Principio y oportunidad. individuo, comunidad y educación. inocencio melende...
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
La escuela
La escuelaLa escuela
La escuela
 
Presentacion de la tesis 2
Presentacion de la tesis 2Presentacion de la tesis 2
Presentacion de la tesis 2
 
Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5
 
Brandenburg - Ewa Wronkowska
Brandenburg - Ewa WronkowskaBrandenburg - Ewa Wronkowska
Brandenburg - Ewa Wronkowska
 
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
 Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci... Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
 
El uso y los diferentes manejos del dinero
El uso y los diferentes  manejos del dineroEl uso y los diferentes  manejos del dinero
El uso y los diferentes manejos del dinero
 
Cuestión de enlace
Cuestión de enlaceCuestión de enlace
Cuestión de enlace
 
Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!
Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!
Actividad1: Mi cultura, mi región y yo!
 
Políticas públicas para que la tecnología conduzca al
Políticas públicas para que la tecnología conduzca alPolíticas públicas para que la tecnología conduzca al
Políticas públicas para que la tecnología conduzca al
 
Capacitacion 11 febrero 2013
Capacitacion 11 febrero 2013Capacitacion 11 febrero 2013
Capacitacion 11 febrero 2013
 
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
 

Ähnlich wie Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik

So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Vorname Nachname
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
CSU
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Oeko-Institut
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
engineeringzhaw
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Ulla Herbst
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik (18)

So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik

  • 1. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik Fachveranstaltung – Energie am Bau – MINERGIE® Schweiz, Bern Matthias Haldi Projektleiter Energie Amt für Umweltkoordination und Energie AUE
  • 2. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Energiepolitik des Bundes (2007)Energieeffizienz FörderungErneuerbare Versorgungssicherheit Energieaussenpolitik
  • 3. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Energiepolitik des Bundes (2014)
  • 4. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Energiepolitik des Bundes (2014)
  • 5. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Energiepolitik des Kantons Bern (2006) Ziele 2035: 4'000-Watt-Gesellschaft Energieeffizienz 20 % weniger Wärmebedarf Erneuerbare Energien Wärmeerzeugung: 70 % aus erneuerbaren Energien Stromerzeugung: 80 % aus erneuerbaren Energien Mittelfristig ohne AKW Vision: 2'000 Watt Primärenergie bei 1 Tonne CO2 / Kopf und Jahr
  • 6. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Es bezweckt: den gesamtkantonalen Wärmebedarf in Gebäuden bis 2035 um mindestens 20 Prozent zu senken, Effizienz-Ziel Art. 2 Abs. 3 Bst. a KEnG
  • 7. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Klima-Ziel Art. 2 Abs. 3 Bst. b KEnG Es bezweckt: den gesamtkantonalen Wärme- und Strombedarf möglichst mit CO2-neutralen, erneuerbaren Energien zu decken.
  • 8. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Wo stehen wir heute (Effizienz-Ziel)?
  • 9. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Und beim Klima-Ziel?
  • 10. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Energieeffizienz-Massnahmen (Bund)
  • 11. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern „push – and – pull“ Vorschriften Förderung
  • 12. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Strategie Gebäudebereich (Kanton Bern) • Neubauten → ab 2020 Wärme selbstversorgend • Energiebedarf senken durch Gebäudemodernisierung → Verstärkung Förderung National / Kantonal • Restbedarf durch Abwärme und erneuerbare Energien decken (Ersatz mit Erneuerbaren fördern) • Verbot von Strom für Heizung (und Warmwasser) → ab 2020 • Vorbildliche Gebäude des Kantons Revision MuKEn 2014 → Umsetzung BE bis 2018
  • 13. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Kantonales Energiegesetz KEnG (seit 1. Januar 2012) Grossverbrauchermodell Anforderungen an Energienutzung Abwärmenutzung Höchstanteil nicht erneuerbare Energien GEAK® für Förderbeiträge Staatsbeiträge an Gebäudesanierungen Regionale Energieberatung Kommunale Energierichtpläne Verbot und Sanierungspflicht elektrische Widerstandsheizungen Kommunale Nutzungspläne - Nutzungsbonus - Vorgabe Energieträger - Vorgabe Höchstanteil nEE - Gestaltungsfreiheit nEE Erhöhte Anforderungen an Gebäude Förderung Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Leistungs- Vereinbarungen mit Gemeinden
  • 14. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Wesentlich erhöhte Anforderungen an Gebäude (Art. 14 KEnG; Art. 8 KEnV) • Nutzungsbonus bis 10 % bei kommunalen Nutzungsplänen, wenn: → 30 % besserer winterlicher Wärmeschutz → max. 50 % nicht Erneuerbar • MINERGIE® oder GEAK® vorschreiben geht nicht!
  • 15. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Erhöhte Anforderungen an kantonale und subventionierte Gebäude (Art. 52 KEnG) • Erhöhte Anforderungen für kantonale Gebäude und vom Kanton subventionierte Gebäude mit min. CHF 200'000.– oder min. 50 % der Baukosten → Heute mindestens MINERGIE®-P Standard • Bei kantonalen Gebäuden ist die Gebäudehülle mit Solaranlagen auszustatten
  • 16. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Plusenergie-Gebäude 100 bis 250 m2 EBF Fr. 25'000.- > 250 m2 EBF Fr. 100.-/m2 GEAK®-Klasse A/A oder MINERGIE-P® 100 bis 250 m2 EBF Fr. 20'000.- > 250 m2 EBF Fr. 80.-/m2 BE-006-P-ECO, MFH Matten b. Interlaken BE-012-P-ECO, Verwaltung/MFH, Bümpliz Neubau GEAK®-Klasse A/A Sanierung GEAK®-Klasse B/A Direkte Förderung (Kanton BE)
  • 17. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Direkte Förderung (Kanton BE)
  • 18. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Direkte Förderung (Kanton BE)
  • 19. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Herausforderung – Erhöhung Sanierungsrate
  • 20. Kanton Bern Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern