SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Eine Beobachtung:
Freiarbeit mit webbasierten
Impulsen versus Frontalunterricht
in der beruflichen Weiterbildung
… Social Media Kommunikation in der Freiarbeit
Erik WEGENER / In 80 Stunden durch das Web Berlin, 26. März 2014
Das Modul
❖
❖ Internet-Arbeitsplatz, Windows, Internet-Browser
❖ Wordpress exemplarisch für webbasiertes CMS
❖ Tools von Google & Bing + andereSEO-Tools
❖ Kommunikationsplattform mit Google exemplarisch
❖ Webbasiert, Inhalt, Tagesseiten, (aktuelle Beiträge)
❖ 160 UE/ Modul: SEO & CMS
❖ Berufliche Weiterbildung/ Fachkraft Online Marketing
❖ Freiarbeit (Werkstatt/ Selbstgesteuertes Lernen)
❖ Konstruktivistischer Lernansatz
❖ Webbasierte Ansätze
❖ Herausforderung
➢ Teilnehmer sind Präsenzveranstaltung und
Frontalunterricht gewohnt
➢ Erwachsenengerechte Bildung für mittleres
Erwachsenenalter
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Frontalunterricht
. . . eher ungeeignet, weil:
1. Keine Erlangung von Sozialkompetenz
2. Tagesform entscheidend
3. Gleich schnell, im Gleichschritt arbeiten
4. Weniger Nachhaltigkeit
5. Unselbständiges Lernen
6. Bedürfnisse der Teilnehmer bleibt unberücksichtigt
7. Oberflächiges Lernen von Wissen
8. Zusammenhänge werden nicht erwartet
9. Autoritärer Unterrichtsstil
10. Keine Kreativität
. . . aber:
1. Lerninhalte sind offensichtlich
2. Bestimmte Inhalte können nur durch Frontalunterricht vermittelt werden
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
1
Freiarbeit
. . . eher geeignet, weil:
1. Reflektiertes Arbeiten und Fragen
2. Anwendbar auf das mögliche Arbeitsleben
3. Wissen wird selbst erarbeitet, Lerneffekt ist höher
4. Themenvielfalt ist stärker vorhanden
5. Umgang mit Medien
6. Präsentieren lernen
7. Lerntempo wird von Teilnehmern bestimmt
8. Gemeinsames Arbeiten
9. Möglichkeit individuelle Stärken einzubringen
10. Rolle des Lehrers ist Moderator und Coach
. . . aber:
1. Für manche Teilnehmer zu wenig Struktur
2. Selbständigkeit der Teilnehmer
3. Schwächen werden kompensiert
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
1
Akteure auf dem Arbeitsmarkt
Arbeitsuchende auf dem Arbeitsmarkt
● Kompetenzen aus der analogen Welt
● Fehlende Einblicke/ Bildung (digitale Welt)
● (Psycho-soziale und) sozio-ökonomische Defizite
Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt
● Arbeitgeber suchen Ressourcen mit denen sie ihre
Ziele erreichen können
● Der Absatzmarkt bestimmt welche Ressourcen kurz-,
mittel- oder langfristig gebraucht werden
Bildungsangebot auf dem Arbeitsmarkt
● Vorbereitung, Ausbildung, Weiterbildung
und Qualifizierung
● Kurz-, mittel- und langfristige Bildungsziele
Online Arbeitsmarkt:
Wenig Standards - dynamische Veränderungen
Fazit:
● Eigeninitiative bei Lernenden notwendig
● Kompetenzvermittlung, selbstständiges
Wissensmanagement/ Wissenspräsentation
● Agenturen, selbstständige Ausbildung
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Arbeitsangebot/ Arbeitsmarkt
Stetige Ausdifferenzierung
und Spezialisierung beobachtet
seid 2008 - Ausschnitt 2013
5
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Bildungsangebot / Arbeitsmarkt
6
7
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Arbeitsnachfrage / Arbeitsmarkt
● Beispiele für Kritische Lebensereignisse im mittleren
Erwachsenenalter: Arbeitslosigkeit, Scheidung, Tod
der eigenen Eltern, schwerwiegende Erkrankungen.
In80S
Zudn
endur
chdas
Web
4
2
3
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Bildungspsychologischer Splitter
“Bildungsprozesse: Erwachsene wollen vor allem
erfahrungsbasiert lernen und ihre Bildungsprozesse
selbst steuern.”
30 bis 65 Jahre
Mittleres Erwachsenenalter
Erwachsenengerechtes
Bildungsangebot?
Krisen/ Arbeitslosigkeit
In80S
Zudn
endur
chdas
Web
4
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Fazit der Einleitung
Behauptung:
★ Frontalunterricht baut keine konstruktive
Brücke zum realen Anspruch des Arbeitgebers
★ Freiarbeit muss sensibel moderiert werden,
weil es verstärkend wirken kann
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Angebot: Webbasierte Begleitung in der Freiarbeit, Bildungsangebot in der beruflichen
Weiterbildung für den Bereich Social Media Kommunikation für Erwachsene
Vergleich, Ablauf: frontal - dialogisch
Ziel wird gemessenZiel wird vorgegeben
Thema und Werkzeuge
werden vorgegeben
Thema wird mit den
Werkzeugen umgesetzt
frontal: Als direktes Ziel wird das Wissen über Rich Web Snippets
(HTML5) festgelegt. Der Lernweg bzw. der Zeitaufwand wird
berechnet.
dialogisch: Beziehung Quellcode und Erscheinen im Such-
ergebnis lässt sich konstruktiv erarbeiten. Auch wenn nicht direkt
Snippets dabei herauskommt so besteht ein Zusammenhangs-
wissen. Späteres eigen-, selbstständiges erarbeiten ist dann im
Anschluss möglich. Lernweg & Zeitaufwand subjektiv
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Fragen
Fragen Antworten
Antworten
Struktur am Beispiel “Modul: CMS & SEO”
CMS
Wordpress
SEO
Tools(Webmaster
Tools)
Social Media
Kanäle
Kollaborations-
werkzeug
Ergebnis aus
der praktischen
Anwendung
1. Vier einzelne Werkzeuge (Elemente) die am
Modulende zusammengesetzt werden können
2. Werkzeuge sollten kostenlos sein, frei verfügbar und
nachhaltig nutzbar für die Teilnehmer
3. Alle Werkzeuge bieten eine Web-Community
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Ergebnis
CMS: Wordpress
Online
Kommunikationsplattform Webmaster Tools
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Begleitung: Inhaltsverzeichnis, Seiten (und Beiträge)
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Bewertung / Evaluation : Abfrage
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
➔ Neben selbstgesteuertem Lernen &
experimenteller Werkstattarbeit
➔ Braucht es auch eine asynchrone
Verbindung zum Moderator
➔ Die Möglichkeit der Orientierung
(Z.B. Angabe über die Meilensteine/
Wieviele Meter bis zu HTML5/ Snippets)
Bewertung / Evaluation : Ergebnis
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Praktisch funktioniert es!
Bewiesen ist empirisch
bisher noch nichts!
Die Messung des Lernerfolgs
und Arbeitsmarkt-Integration
sollten die nächsten Schritte
werden.
Danke
1. http://glossar.didagma.de/
1. http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosigkeit#Zusammenhang_zwischen_Arbeitslosigkeit_und_Pers.C3.B6nlichkeitseigenschaften
1. Michael Frese, Psychische Folgen von Arbeitslosigkeit in den fünf neuen Bundesländern: Ergebnisse einer Längsschnittstudie, 5
Schlußfolgerungen http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/9_FRESE.pdf
1. Bildungspsychologie, Hrsg. Christiane Spiel , Barbara Schober, Petra Wagner und Ralph Reimann, 2010 Hogrefe Verlag
1. http://de.webmasters-europe.org/downloads/arbeitsmarktanalysen/Arbeitsmarktanalyse_2013.pdf
1. http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=15010
1. http://www.potsdam.ihk24.de/aus_und_weiterbildung/weiterbildung_/Handel_Verkauf_Marketing/2390478.html
● D.U.T. Wirtschaftsfachschule Berlin und den Teilnehmern des “Moduls SEO & CMS”.
Erik
Wegeners
In 80 Stunden
durch das Web
Weitermachen
Gerne möchte ich das Projekt für
● Bildungsträger
● Berufsschulen
● Volkshochschulen
weiterführend auf- und
ausbauen.
http://erikwegener.org/kontakt/kontaktformular
Erik WEGENER
Dipl. Kommunikationswirt
Bildung & Medien
Master-Student
FernUniversität in Hagen
Erik WEGENER / In 80 Stunden durch das Web Berlin, 26. März 2014

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfolios
groissboeck
 
ElearningLGeassessment
ElearningLGeassessmentElearningLGeassessment
ElearningLGeassessment
groissboeck
 
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadgesEinsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Ilona Buchem
 

Was ist angesagt? (9)

Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
 
Lerngruppen zum Corporate Learning 2.0 MOOC
Lerngruppen zum Corporate Learning 2.0 MOOCLerngruppen zum Corporate Learning 2.0 MOOC
Lerngruppen zum Corporate Learning 2.0 MOOC
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfolios
 
ElearningLGeassessment
ElearningLGeassessmentElearningLGeassessment
ElearningLGeassessment
 
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadgesEinsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges
 
Vortrag bei der DINI - Zukunftswerkstatt „Massive Open Online Courses – neuer...
Vortrag bei der DINI - Zukunftswerkstatt „Massive Open Online Courses – neuer...Vortrag bei der DINI - Zukunftswerkstatt „Massive Open Online Courses – neuer...
Vortrag bei der DINI - Zukunftswerkstatt „Massive Open Online Courses – neuer...
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
 
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-LearningHorizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
 

Ähnlich wie Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflichen weiterbildung

Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social Media
Know How! AG
 
Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?
Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?
Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?
Marit Alke
 

Ähnlich wie Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflichen weiterbildung (20)

Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine ZukunftHat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social Media
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-LearningAnne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
 
Barcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Barcamps inside: Der Studiengang OnlinekommunikationBarcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
Barcamps inside: Der Studiengang Onlinekommunikation
 
Individuelle Strategien zur Erhöhung der Lernmotivation am Beispiel zentral g...
Individuelle Strategien zur Erhöhung der Lernmotivation am Beispiel zentral g...Individuelle Strategien zur Erhöhung der Lernmotivation am Beispiel zentral g...
Individuelle Strategien zur Erhöhung der Lernmotivation am Beispiel zentral g...
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
 
Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?
Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?
Webinar-Folien: Eigene Onlinekurse - ist das was für mich und mein Business?
 
Schulung in Networking
Schulung in NetworkingSchulung in Networking
Schulung in Networking
 
Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0
 

Mehr von Erik Wegener

Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatiusVorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Erik Wegener
 
Identität20 zitateliste
Identität20 zitatelisteIdentität20 zitateliste
Identität20 zitateliste
Erik Wegener
 
Digitales leben in den medien
Digitales leben in den medienDigitales leben in den medien
Digitales leben in den medien
Erik Wegener
 
2010 04-27 bistum 2.0
2010 04-27 bistum 2.02010 04-27 bistum 2.0
2010 04-27 bistum 2.0
Erik Wegener
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
Erik Wegener
 
Version Eins Web20
Version Eins Web20Version Eins Web20
Version Eins Web20
Erik Wegener
 
Startveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika YineStartveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika Yine
Erik Wegener
 
Fernsehen Im Internet
Fernsehen Im InternetFernsehen Im Internet
Fernsehen Im Internet
Erik Wegener
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
Erik Wegener
 
Die Interviewreihe Pre Test
Die Interviewreihe Pre TestDie Interviewreihe Pre Test
Die Interviewreihe Pre Test
Erik Wegener
 

Mehr von Erik Wegener (19)

Curriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das webCurriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das web
 
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatiusVorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
 
Identität20 zitateliste
Identität20 zitatelisteIdentität20 zitateliste
Identität20 zitateliste
 
Digitales leben in den medien
Digitales leben in den medienDigitales leben in den medien
Digitales leben in den medien
 
2010 04-27 bistum 2.0
2010 04-27 bistum 2.02010 04-27 bistum 2.0
2010 04-27 bistum 2.0
 
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.022 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
 
Digitales Leben01
Digitales Leben01Digitales Leben01
Digitales Leben01
 
FüR Afrika Yine
FüR Afrika YineFüR Afrika Yine
FüR Afrika Yine
 
Werkzeugkasten
WerkzeugkastenWerkzeugkasten
Werkzeugkasten
 
Version Eins Web20
Version Eins Web20Version Eins Web20
Version Eins Web20
 
Master Web Tv
Master Web TvMaster Web Tv
Master Web Tv
 
Web 20
Web 20Web 20
Web 20
 
Startveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika YineStartveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika Yine
 
Fernsehen Im Internet
Fernsehen Im InternetFernsehen Im Internet
Fernsehen Im Internet
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
 
Die Interviewreihe Pre Test
Die Interviewreihe Pre TestDie Interviewreihe Pre Test
Die Interviewreihe Pre Test
 
Interviewreihe
InterviewreiheInterviewreihe
Interviewreihe
 

Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflichen weiterbildung

  • 1. Eine Beobachtung: Freiarbeit mit webbasierten Impulsen versus Frontalunterricht in der beruflichen Weiterbildung … Social Media Kommunikation in der Freiarbeit Erik WEGENER / In 80 Stunden durch das Web Berlin, 26. März 2014
  • 2. Das Modul ❖ ❖ Internet-Arbeitsplatz, Windows, Internet-Browser ❖ Wordpress exemplarisch für webbasiertes CMS ❖ Tools von Google & Bing + andereSEO-Tools ❖ Kommunikationsplattform mit Google exemplarisch ❖ Webbasiert, Inhalt, Tagesseiten, (aktuelle Beiträge) ❖ 160 UE/ Modul: SEO & CMS ❖ Berufliche Weiterbildung/ Fachkraft Online Marketing ❖ Freiarbeit (Werkstatt/ Selbstgesteuertes Lernen) ❖ Konstruktivistischer Lernansatz ❖ Webbasierte Ansätze ❖ Herausforderung ➢ Teilnehmer sind Präsenzveranstaltung und Frontalunterricht gewohnt ➢ Erwachsenengerechte Bildung für mittleres Erwachsenenalter Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 3. Frontalunterricht . . . eher ungeeignet, weil: 1. Keine Erlangung von Sozialkompetenz 2. Tagesform entscheidend 3. Gleich schnell, im Gleichschritt arbeiten 4. Weniger Nachhaltigkeit 5. Unselbständiges Lernen 6. Bedürfnisse der Teilnehmer bleibt unberücksichtigt 7. Oberflächiges Lernen von Wissen 8. Zusammenhänge werden nicht erwartet 9. Autoritärer Unterrichtsstil 10. Keine Kreativität . . . aber: 1. Lerninhalte sind offensichtlich 2. Bestimmte Inhalte können nur durch Frontalunterricht vermittelt werden Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web 1
  • 4. Freiarbeit . . . eher geeignet, weil: 1. Reflektiertes Arbeiten und Fragen 2. Anwendbar auf das mögliche Arbeitsleben 3. Wissen wird selbst erarbeitet, Lerneffekt ist höher 4. Themenvielfalt ist stärker vorhanden 5. Umgang mit Medien 6. Präsentieren lernen 7. Lerntempo wird von Teilnehmern bestimmt 8. Gemeinsames Arbeiten 9. Möglichkeit individuelle Stärken einzubringen 10. Rolle des Lehrers ist Moderator und Coach . . . aber: 1. Für manche Teilnehmer zu wenig Struktur 2. Selbständigkeit der Teilnehmer 3. Schwächen werden kompensiert Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web 1
  • 5. Akteure auf dem Arbeitsmarkt Arbeitsuchende auf dem Arbeitsmarkt ● Kompetenzen aus der analogen Welt ● Fehlende Einblicke/ Bildung (digitale Welt) ● (Psycho-soziale und) sozio-ökonomische Defizite Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt ● Arbeitgeber suchen Ressourcen mit denen sie ihre Ziele erreichen können ● Der Absatzmarkt bestimmt welche Ressourcen kurz-, mittel- oder langfristig gebraucht werden Bildungsangebot auf dem Arbeitsmarkt ● Vorbereitung, Ausbildung, Weiterbildung und Qualifizierung ● Kurz-, mittel- und langfristige Bildungsziele Online Arbeitsmarkt: Wenig Standards - dynamische Veränderungen Fazit: ● Eigeninitiative bei Lernenden notwendig ● Kompetenzvermittlung, selbstständiges Wissensmanagement/ Wissenspräsentation ● Agenturen, selbstständige Ausbildung Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 6. Arbeitsangebot/ Arbeitsmarkt Stetige Ausdifferenzierung und Spezialisierung beobachtet seid 2008 - Ausschnitt 2013 5 Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 8. Arbeitsnachfrage / Arbeitsmarkt ● Beispiele für Kritische Lebensereignisse im mittleren Erwachsenenalter: Arbeitslosigkeit, Scheidung, Tod der eigenen Eltern, schwerwiegende Erkrankungen. In80S Zudn endur chdas Web 4 2 3 Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 9. Bildungspsychologischer Splitter “Bildungsprozesse: Erwachsene wollen vor allem erfahrungsbasiert lernen und ihre Bildungsprozesse selbst steuern.” 30 bis 65 Jahre Mittleres Erwachsenenalter Erwachsenengerechtes Bildungsangebot? Krisen/ Arbeitslosigkeit In80S Zudn endur chdas Web 4 Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 10. Fazit der Einleitung Behauptung: ★ Frontalunterricht baut keine konstruktive Brücke zum realen Anspruch des Arbeitgebers ★ Freiarbeit muss sensibel moderiert werden, weil es verstärkend wirken kann Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web Angebot: Webbasierte Begleitung in der Freiarbeit, Bildungsangebot in der beruflichen Weiterbildung für den Bereich Social Media Kommunikation für Erwachsene
  • 11. Vergleich, Ablauf: frontal - dialogisch Ziel wird gemessenZiel wird vorgegeben Thema und Werkzeuge werden vorgegeben Thema wird mit den Werkzeugen umgesetzt frontal: Als direktes Ziel wird das Wissen über Rich Web Snippets (HTML5) festgelegt. Der Lernweg bzw. der Zeitaufwand wird berechnet. dialogisch: Beziehung Quellcode und Erscheinen im Such- ergebnis lässt sich konstruktiv erarbeiten. Auch wenn nicht direkt Snippets dabei herauskommt so besteht ein Zusammenhangs- wissen. Späteres eigen-, selbstständiges erarbeiten ist dann im Anschluss möglich. Lernweg & Zeitaufwand subjektiv Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web Fragen Fragen Antworten Antworten
  • 12. Struktur am Beispiel “Modul: CMS & SEO” CMS Wordpress SEO Tools(Webmaster Tools) Social Media Kanäle Kollaborations- werkzeug Ergebnis aus der praktischen Anwendung 1. Vier einzelne Werkzeuge (Elemente) die am Modulende zusammengesetzt werden können 2. Werkzeuge sollten kostenlos sein, frei verfügbar und nachhaltig nutzbar für die Teilnehmer 3. Alle Werkzeuge bieten eine Web-Community Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 13. Ergebnis CMS: Wordpress Online Kommunikationsplattform Webmaster Tools Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 14. Begleitung: Inhaltsverzeichnis, Seiten (und Beiträge) Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 15. Bewertung / Evaluation : Abfrage Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web ➔ Neben selbstgesteuertem Lernen & experimenteller Werkstattarbeit ➔ Braucht es auch eine asynchrone Verbindung zum Moderator ➔ Die Möglichkeit der Orientierung (Z.B. Angabe über die Meilensteine/ Wieviele Meter bis zu HTML5/ Snippets)
  • 16. Bewertung / Evaluation : Ergebnis Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web Praktisch funktioniert es! Bewiesen ist empirisch bisher noch nichts! Die Messung des Lernerfolgs und Arbeitsmarkt-Integration sollten die nächsten Schritte werden.
  • 17. Danke 1. http://glossar.didagma.de/ 1. http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosigkeit#Zusammenhang_zwischen_Arbeitslosigkeit_und_Pers.C3.B6nlichkeitseigenschaften 1. Michael Frese, Psychische Folgen von Arbeitslosigkeit in den fünf neuen Bundesländern: Ergebnisse einer Längsschnittstudie, 5 Schlußfolgerungen http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/9_FRESE.pdf 1. Bildungspsychologie, Hrsg. Christiane Spiel , Barbara Schober, Petra Wagner und Ralph Reimann, 2010 Hogrefe Verlag 1. http://de.webmasters-europe.org/downloads/arbeitsmarktanalysen/Arbeitsmarktanalyse_2013.pdf 1. http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=15010 1. http://www.potsdam.ihk24.de/aus_und_weiterbildung/weiterbildung_/Handel_Verkauf_Marketing/2390478.html ● D.U.T. Wirtschaftsfachschule Berlin und den Teilnehmern des “Moduls SEO & CMS”. Erik Wegeners In 80 Stunden durch das Web
  • 18. Weitermachen Gerne möchte ich das Projekt für ● Bildungsträger ● Berufsschulen ● Volkshochschulen weiterführend auf- und ausbauen. http://erikwegener.org/kontakt/kontaktformular Erik WEGENER Dipl. Kommunikationswirt Bildung & Medien Master-Student FernUniversität in Hagen Erik WEGENER / In 80 Stunden durch das Web Berlin, 26. März 2014