SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Zitatesammlung: Identität 2.0 / eVideo Rohmaterial von Erik Wegener
Neue digitale Kultur- und Bildungsräume ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Von der „kalifornischen Ideologie“ zur „Folksonomy“/ S.  57 ,[object Object],[object Object],[object Object]
Digitale Medien und Transkulturalität/ ,[object Object],[object Object]
Anerkennung und Zugehörigkeit im Social Web/ S. 95 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Virtuelle Räume und die Hybridisierung der Alltagswelt/ S.103/104  ,[object Object]
Virtuelle Räume und die Hybridisierung der Alltagswelt/ S.112  ,[object Object]
Strukturale Ethnogra e Virtueller Welten/ S. 128 ,[object Object]
Strukturale Ethnografie Virtueller Welten/ S. 137 ,[object Object]
Strukturale Ethnografie Virtueller Welten/ S. 140 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kommentar ,[object Object]
Buchtitel ,[object Object]
@Design ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Cloud Computing Web-basierte dynamische IT-Services  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kapitel/ Seite ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kommentar ,[object Object]
Buchtitel ,[object Object]
Kapitel/ Seite „  Einen Schwerpunkt der gegenwärtigen Markenforschung bilden integrierte Ansätze, die darauf abzielen die bestehenden Aspekte der existierenden Ansätze zu kombinieren, aufeinander abzustimmen und zu erweitern. Ein prominentes Beispiel hierfür ist der sogenannte identitätsorientierte Ansatz.109 Im Sinne des identitätsorientierten Markenverständnisses bilden Vertrauen und Identität markenprägende Eigenschaften. Eine konsistente und relevante Markenidentität ist die zentrale Voraussetzung für die Entwicklung und Festigung eines Vertrauens des Konsumenten in die Marke und somit die Grundlage einer langfristigen Kundenbindung und Markentreue.110 Die Marke wird also als ein sozialpsychologisches Phänomen im Bewusstsein des Konsumenten verstanden. Dies bedeutet aber nicht, dass ökonomische Aspekte in den Hintergrund treten.111 “ Philipp Bode Markenmanagement in Medienunternehmen Ansatzpunkte zur Professionalisierung der strategischen Führung von Medienmarken Dissertation Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, 2009, 1. Auflage 2010, © Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010 38 Teil I: Marken in der Medienindustrie
Tilmann Sutter, Medienanalyse und Medienkritik, 1. Auflage 2010, © VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kapitel/ Seite ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Social Software, entwickler.press, 2007 ,[object Object],[object Object]
Social Semantic Web, Andreas Blumauer, Tassilo Pellegrini, Semantic Web Company, 2009 Springer-Verlag Berlin Heidelberg ,[object Object],[object Object],[object Object]
Kommentar ,[object Object]
Wiki-Tools, Anja Ebersbach · Markus Glaser · Richard Heigl, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005 ,[object Object]
Unternehmensportale, Martina Großmann, Holger Koscher, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005 ,[object Object]
Usability Engineering kompakt, Michael Richter / Markus Flückiger, © Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2010 ,[object Object]
Web X.0, Torsten Stapelkamp, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 ,[object Object],[object Object]
Was geschieht beim Lesen?, Ernst Pappel, Aus Politik und Zeitgeschichte, 42–43/2009 · 12. Oktober 2009 ,[object Object]
Kommentar ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kapitel/ Seite ,[object Object]
Quellen ,[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (11)

Version Eins Web20
Version Eins Web20Version Eins Web20
Version Eins Web20
 
Master Web Tv
Master Web TvMaster Web Tv
Master Web Tv
 
Die Interviewreihe Pre Test
Die Interviewreihe Pre TestDie Interviewreihe Pre Test
Die Interviewreihe Pre Test
 
Werkzeugkasten
WerkzeugkastenWerkzeugkasten
Werkzeugkasten
 
Web 20
Web 20Web 20
Web 20
 
Interviewreihe
InterviewreiheInterviewreihe
Interviewreihe
 
2010 04-27 bistum 2.0
2010 04-27 bistum 2.02010 04-27 bistum 2.0
2010 04-27 bistum 2.0
 
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatiusVorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
 
Digitales Leben01
Digitales Leben01Digitales Leben01
Digitales Leben01
 
Digitales leben in den medien
Digitales leben in den medienDigitales leben in den medien
Digitales leben in den medien
 
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.022 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
 

Ähnlich wie Identität20 zitateliste

Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesWs0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Sven Giersig
 
Bücher sind auch nur Medien
Bücher sind auch nur MedienBücher sind auch nur Medien
Bücher sind auch nur Medien
joness6
 
Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...
Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...
Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...
Benjamin Jörissen
 
Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...
Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...
Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...
Benjamin Jörissen
 

Ähnlich wie Identität20 zitateliste (20)

Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien. Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien.
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
„Medienkritik“ in der 
(post-) digitalen Kultur
 
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesWs0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
 
Onlinesucht 09
Onlinesucht 09Onlinesucht 09
Onlinesucht 09
 
Bücher sind auch nur Medien
Bücher sind auch nur MedienBücher sind auch nur Medien
Bücher sind auch nur Medien
 
Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelleTreichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
 
Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...
Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...
Neue digitale Bildungs- und Kulturräume: Überlegungen zur Bildungsqualität de...
 
Zeitgemäße Lehre im Kontext der Informationsgesellschaft. Anforderungen, Hera...
Zeitgemäße Lehre im Kontext der Informationsgesellschaft. Anforderungen, Hera...Zeitgemäße Lehre im Kontext der Informationsgesellschaft. Anforderungen, Hera...
Zeitgemäße Lehre im Kontext der Informationsgesellschaft. Anforderungen, Hera...
 
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
„Bildung“ im Zeitalter vernetzten Wissens, Denkens, Handelns
 
Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...
Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...
Transgressive Artikulationen. Zum Zusammenhang von Kunst, Medialität und Kult...
 
Digital literacy im Geschichtsunterricht?
Digital literacy im Geschichtsunterricht?Digital literacy im Geschichtsunterricht?
Digital literacy im Geschichtsunterricht?
 
Jörissen, Identität vs. Bildung
Jörissen, Identität vs. BildungJörissen, Identität vs. Bildung
Jörissen, Identität vs. Bildung
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
 
Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...
Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...
Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...
 
CHRISTLICHES MENSCHENBILD UND ABENDLÄNDISCHE KULTUR - Kampfbegriffe oder kult...
CHRISTLICHES MENSCHENBILD UND ABENDLÄNDISCHE KULTUR - Kampfbegriffe oder kult...CHRISTLICHES MENSCHENBILD UND ABENDLÄNDISCHE KULTUR - Kampfbegriffe oder kult...
CHRISTLICHES MENSCHENBILD UND ABENDLÄNDISCHE KULTUR - Kampfbegriffe oder kult...
 
Tsvasman Medialität
Tsvasman MedialitätTsvasman Medialität
Tsvasman Medialität
 
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
 
Identität und Privatsphäre
Identität und PrivatsphäreIdentität und Privatsphäre
Identität und Privatsphäre
 

Mehr von Erik Wegener (8)

Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
 
Curriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das webCurriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das web
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
 
FüR Afrika Yine
FüR Afrika YineFüR Afrika Yine
FüR Afrika Yine
 
Startveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika YineStartveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika Yine
 
Fernsehen Im Internet
Fernsehen Im InternetFernsehen Im Internet
Fernsehen Im Internet
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
 

Identität20 zitateliste

  • 1. Zitatesammlung: Identität 2.0 / eVideo Rohmaterial von Erik Wegener
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18. Kapitel/ Seite „ Einen Schwerpunkt der gegenwärtigen Markenforschung bilden integrierte Ansätze, die darauf abzielen die bestehenden Aspekte der existierenden Ansätze zu kombinieren, aufeinander abzustimmen und zu erweitern. Ein prominentes Beispiel hierfür ist der sogenannte identitätsorientierte Ansatz.109 Im Sinne des identitätsorientierten Markenverständnisses bilden Vertrauen und Identität markenprägende Eigenschaften. Eine konsistente und relevante Markenidentität ist die zentrale Voraussetzung für die Entwicklung und Festigung eines Vertrauens des Konsumenten in die Marke und somit die Grundlage einer langfristigen Kundenbindung und Markentreue.110 Die Marke wird also als ein sozialpsychologisches Phänomen im Bewusstsein des Konsumenten verstanden. Dies bedeutet aber nicht, dass ökonomische Aspekte in den Hintergrund treten.111 “ Philipp Bode Markenmanagement in Medienunternehmen Ansatzpunkte zur Professionalisierung der strategischen Führung von Medienmarken Dissertation Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, 2009, 1. Auflage 2010, © Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010 38 Teil I: Marken in der Medienindustrie
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.