SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Interviewreihe

Evaluation & Selbstdarstellung im ESF-
          Kurs  (Best-Sabel) 
    Kulturmanagement 2009 / 2010 
Interviewreihe -           Kurz & Knapp



Die Projektidee einmal kurz umschrieben:
Der ESF-Kurs läuft eine begrenzte Zeit (nämlich 12
Monate), von denen heute noch etwa 11 Monate vor uns
liegen. In diesen 11 Monaten werden in regelmäßigen
Abständen (alle zwei Monate) eine Fragebogen-Erhebung
und ein audio-visuelles Interview durchgeführt.
Die Mittel die wir dafür brauchen werden ausschließlich aus
unserer Gruppe akquiriert.
Sinn und Zweck des Projektes ist die Dokumentation, das
Üben mit Mngt.-Instrumenten und das Darstellen der
einzelnen TeilnehrmerInnen-Projekte.
 
Interviewreihe - Inhaltsverzeichnis

1. Wo stehen wir? 
2. Warum machen wir das Projekt überhaupt?
3. Was soll konkret erreicht werden?
4. Wie können wir die Ziele erreichen? 
5. Wer macht was?
6. Bis wann?
7. Wieviel?
Interviewreihe -                    Wo stehen wir?



Kurze Analyse der Ausgangssituation
 
Kurs mit 20 TeilnehmerInnen die:
 
    - unterschiedliche Wünsche & Erwartungen mitbringen,
 
    - unterschiedliche Disziplinen kennen,
 
    - Wissen, Kenntnisse, Kompetenzen haben,
 
    -  den Willen mitbringen ihr persönliches Projekt zu realisieren, 
 
    - mit dem sozialen Geflecht im Kurs erfolgreich werden wollen.
Interviewreihe -                  Warum das Projekt?



Angestrebter Projektnutzen (Impact):

1. Fachliche Weiterentwicklung im Bereich: Interview und Evaluation.

2. Heterogenes (Interdisziplinäres/Interkulturelles) Mosaik schaffen.
 
3. Dokumentation für jedes einzelne KursteilnehmerIn-Projekt.

4. Gruppenbindung und Informationsorgan.

5. Passive profitieren von Aktiven durch Stimulation und Einladung.
 
6.  Dokumentation für Best-Sabel (Qualitätseinschätzung von den TN).
Interviewreihe -                   Was soll erreicht werden?



Messbare Ziele und Ergebnisse (Output, Outcome)

1. Projekte messen können : Controlling, Qualität, KEF.
2. Das Potential des Kurses darstellen.

3. Dokumentation der in der Zeit entstandenen Produkte/Projekte.

4. (noch) detailierter kennenlernen.

5. Offenes und ehrliches Kritisieren in einem geschützten Raum.

6. Stimulation für unentschlossene TeilnehmerInnen.
Interviewreihe -                     Wie das Ziel erreichen? -
Evaluation

- 6 Evaluation-Fragebogen-Aktionen
    Schritte:  
                    - Fragebogen-Konferenz einberufen
                    - Fragebogen erstellen
                    - Einladung versenden an die TeilnehmerInnen
                    - Fragebogen ausfüllen lassen
                    - Fragebögen einsammeln
                    - Ergebnisse auswerten 
                    - Ergebnisse interpretieren
                    - Ergebnisse präsentieren
                    - die Ergebnisse der 6 Evaluationen zusammenfassen 
                     
                    - Abschlußpräsenation   voraussichtlich Mai/Juni 2010
Wie das Ziel erreichen? - Selbstdarstellung/Interviews



- 6 Selbstdarstellung/Interview-Aktionen
    Schritte:  
                    - Interview-Konferenz einberufen
                    - Fragen erarbeiten 
                    - Einladung versenden an die TeilnehmerInnen
                    - Interviewort verabreden
                    - Interview durchführen 
                    - Gggfs schneiden
                    - Speichern auf Externe Festplatte
                    - die Ergebnisse der 6 Interviews zusammenfassen 
                    
                    - Abschlußpräsenation voraussichtlich Mai/Juni 2010
Interviewreihe -           Wer macht was?



Ein Redaktion/Technik Team: 
    - verbindliche Teilnahme für die 6 Aktionen, 
       insgesamt max. 5 Mitglieder.
 
    1. Konferenzen aktiv mitgestalten.
 
    2. Auswerten der Evalutation und der Interviews.
    
    3. Realisierung der Abschlusßpräsentation,
      durch vorangehende Dokumentation.
  
Interviewreihe -           Wer macht was?



Drei Möglichkeiten der Mitarbeit:
1. Die wichtigste Rolle: An der Evaluation teilnehmen
1.1. UND bei der Selbstdarstellung mitmachen

2. An der (Evaluation) Fragebogenkonferenz teilnehmen 
2.2 An der (Selbstdarstellung) Interviewkonferenz teiln.
 
3. Das komplette Projekt: Interviewreihe mitbegleiten.
  
Interviewreihe -                   Bis wann?



Wichtige Termine
Diskussionsgrundlage für Evaluations/Interview-Konferenz:

    1. Juli 2009:                 1. Vorstellung
 
    2. September 2009:     2. Erwartungen
 
    3. November 2009:      3. Praxis und Theorie
 
    4. Januar 2010:            4.
 
    5. März 2010:              5. Praktikum
 
    6. Mai 2010:                 6. Abschluss
Interviewreihe -                  Wieviel?



Ressourcen die notwendig sind:



        100% ESF-Kurs Kulturmanagement

        Unterstützung von Best-Sabel Berlin erwünscht

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Digitales Leben01
Digitales Leben01Digitales Leben01
Digitales Leben01
Erik Wegener
 
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatiusVorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Erik Wegener
 
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.022 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
Erik Wegener
 
Chact ddhh0012
Chact ddhh0012Chact ddhh0012
III Jornada Automatización de Almacén - Conrad Cardona
III Jornada Automatización de Almacén - Conrad CardonaIII Jornada Automatización de Almacén - Conrad Cardona
III Jornada Automatización de Almacén - Conrad Cardona
Instituto Logístico Tajamar
 
Tokio hotel
Tokio hotelTokio hotel
Tokio hotel
jhondilan
 
El crowdfunding en el mundo del videojuego
El crowdfunding en el mundo del videojuegoEl crowdfunding en el mundo del videojuego
El crowdfunding en el mundo del videojuego
mikisaibot
 
Sólo Queda Nadie
Sólo Queda NadieSólo Queda Nadie
Sólo Queda Nadie
autobombo
 
20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections
20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections
20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections
DNUG e.V.
 
Datos acomodacion
Datos acomodacionDatos acomodacion
Datos acomodacion
harveyalra
 
The ENIAC Simulation
The ENIAC SimulationThe ENIAC Simulation
The ENIAC Simulation
kinnla
 
Venturecapitalindeutschland
VenturecapitalindeutschlandVenturecapitalindeutschland
Venturecapitalindeutschland
Closelook Venture GmbH
 
Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011
Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011
Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011
Ileana Somesan
 
Tieto Future Office ® at IT & Business 2012
Tieto Future Office ® at IT & Business 2012Tieto Future Office ® at IT & Business 2012
Tieto Future Office ® at IT & Business 2012
Philipp Rosenthal
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Klin-RT
 
Placer la gestion de contenu vers le Cloud - EMC
Placer la gestion de contenu vers le Cloud - EMCPlacer la gestion de contenu vers le Cloud - EMC
Placer la gestion de contenu vers le Cloud - EMC
Documation Gestion de l'information et du document numérique en entreprise
 
Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.
Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.
Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.
Jan Willem van Eck
 
tv digital
tv digitaltv digital
tv digital
Free lancer
 

Andere mochten auch (19)

Digitales Leben01
Digitales Leben01Digitales Leben01
Digitales Leben01
 
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatiusVorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
Vorab info bestandsaufnahme meinbonifatius
 
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.022 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
 
Chact ddhh0012
Chact ddhh0012Chact ddhh0012
Chact ddhh0012
 
III Jornada Automatización de Almacén - Conrad Cardona
III Jornada Automatización de Almacén - Conrad CardonaIII Jornada Automatización de Almacén - Conrad Cardona
III Jornada Automatización de Almacén - Conrad Cardona
 
Underscores DE
Underscores DEUnderscores DE
Underscores DE
 
Tokio hotel
Tokio hotelTokio hotel
Tokio hotel
 
El crowdfunding en el mundo del videojuego
El crowdfunding en el mundo del videojuegoEl crowdfunding en el mundo del videojuego
El crowdfunding en el mundo del videojuego
 
Sólo Queda Nadie
Sólo Queda NadieSólo Queda Nadie
Sólo Queda Nadie
 
20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections
20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections
20150611 track5 2_ bp25_edit_life_connections
 
Datos acomodacion
Datos acomodacionDatos acomodacion
Datos acomodacion
 
The ENIAC Simulation
The ENIAC SimulationThe ENIAC Simulation
The ENIAC Simulation
 
Venturecapitalindeutschland
VenturecapitalindeutschlandVenturecapitalindeutschland
Venturecapitalindeutschland
 
Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011
Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011
Oracle Database Appliance, Partnerwebcast, November 2011
 
Tieto Future Office ® at IT & Business 2012
Tieto Future Office ® at IT & Business 2012Tieto Future Office ® at IT & Business 2012
Tieto Future Office ® at IT & Business 2012
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
 
Placer la gestion de contenu vers le Cloud - EMC
Placer la gestion de contenu vers le Cloud - EMCPlacer la gestion de contenu vers le Cloud - EMC
Placer la gestion de contenu vers le Cloud - EMC
 
Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.
Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.
Open data a la hollandaise, at Techday, Bern.
 
tv digital
tv digitaltv digital
tv digital
 

Ähnlich wie Interviewreihe

Fokusgruppeninterview How To Do
Fokusgruppeninterview How To DoFokusgruppeninterview How To Do
Fokusgruppeninterview How To Do
KoshinXavier
 
Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
Matthias Pohle
 
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Hagen Management
 
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtEdu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Gerlinde Buchberger
 
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderierenBesprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Vortragsfolien.de
 
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016
Juergen Zirbik
 
Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)
romanschoeneboom
 
110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode
Peter Gloor
 
Erfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentierenErfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentieren
Vortragsfolien.de
 
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnenOnlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Jutta Pauschenwein
 
[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)
[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)
[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016
Juergen Zirbik
 
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Tourismusblog-Salzburg
 
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Michael Wyrsch
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt AG
 
Learning tool M4_T2_ Asses the trainees learning outputs
Learning tool M4_T2_ Asses the trainees learning  outputsLearning tool M4_T2_ Asses the trainees learning  outputs
Learning tool M4_T2_ Asses the trainees learning outputs
TOTVET
 
Folien 11.9.ppt
Folien 11.9.pptFolien 11.9.ppt
Folien 11.9.ppt
StefanWlchli1
 

Ähnlich wie Interviewreihe (20)

Finale Präsentation_Acentiss
Finale Präsentation_AcentissFinale Präsentation_Acentiss
Finale Präsentation_Acentiss
 
Fokusgruppeninterview How To Do
Fokusgruppeninterview How To DoFokusgruppeninterview How To Do
Fokusgruppeninterview How To Do
 
Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
 
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
 
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep DtEdu Media Konferenz2008 Mosep Dt
Edu Media Konferenz2008 Mosep Dt
 
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderierenBesprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
Besprechungen und Gruppen erfolgreich moderieren
 
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
 
Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016
 
Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)
 
110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode
 
Erfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentierenErfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentieren
 
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnenOnlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
 
[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)
[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)
[lectures] Start und Organisatorisches (Seminar E-Moderation)
 
Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016
 
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
 
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
 
Learning tool M4_T2_ Asses the trainees learning outputs
Learning tool M4_T2_ Asses the trainees learning  outputsLearning tool M4_T2_ Asses the trainees learning  outputs
Learning tool M4_T2_ Asses the trainees learning outputs
 
Folien 11.9.ppt
Folien 11.9.pptFolien 11.9.ppt
Folien 11.9.ppt
 

Mehr von Erik Wegener

Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Erik Wegener
 
Curriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das webCurriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das web
Erik Wegener
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
Erik Wegener
 
Startveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika YineStartveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika Yine
Erik Wegener
 
Fernsehen Im Internet
Fernsehen Im InternetFernsehen Im Internet
Fernsehen Im Internet
Erik Wegener
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
Erik Wegener
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
Erik Wegener
 

Mehr von Erik Wegener (8)

Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
Freiarbeit mit webbasierten impulsen versus frontalunterricht in der beruflic...
 
Curriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das webCurriculum in 80 stunden durch das web
Curriculum in 80 stunden durch das web
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
 
FüR Afrika Yine
FüR Afrika YineFüR Afrika Yine
FüR Afrika Yine
 
Startveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika YineStartveranstaltung Afrika Yine
Startveranstaltung Afrika Yine
 
Fernsehen Im Internet
Fernsehen Im InternetFernsehen Im Internet
Fernsehen Im Internet
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
 
Afrika Tag Kommunikation
Afrika Tag KommunikationAfrika Tag Kommunikation
Afrika Tag Kommunikation
 

Kürzlich hochgeladen

Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (9)

Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 

Interviewreihe

  • 1. Interviewreihe Evaluation & Selbstdarstellung im ESF- Kurs  (Best-Sabel)  Kulturmanagement 2009 / 2010 
  • 2. Interviewreihe - Kurz & Knapp Die Projektidee einmal kurz umschrieben: Der ESF-Kurs läuft eine begrenzte Zeit (nämlich 12 Monate), von denen heute noch etwa 11 Monate vor uns liegen. In diesen 11 Monaten werden in regelmäßigen Abständen (alle zwei Monate) eine Fragebogen-Erhebung und ein audio-visuelles Interview durchgeführt. Die Mittel die wir dafür brauchen werden ausschließlich aus unserer Gruppe akquiriert. Sinn und Zweck des Projektes ist die Dokumentation, das Üben mit Mngt.-Instrumenten und das Darstellen der einzelnen TeilnehrmerInnen-Projekte.  
  • 3. Interviewreihe - Inhaltsverzeichnis 1. Wo stehen wir?  2. Warum machen wir das Projekt überhaupt? 3. Was soll konkret erreicht werden? 4. Wie können wir die Ziele erreichen?  5. Wer macht was? 6. Bis wann? 7. Wieviel?
  • 4. Interviewreihe - Wo stehen wir? Kurze Analyse der Ausgangssituation   Kurs mit 20 TeilnehmerInnen die:       - unterschiedliche Wünsche & Erwartungen mitbringen,       - unterschiedliche Disziplinen kennen,       - Wissen, Kenntnisse, Kompetenzen haben,       -  den Willen mitbringen ihr persönliches Projekt zu realisieren,        - mit dem sozialen Geflecht im Kurs erfolgreich werden wollen.
  • 5. Interviewreihe - Warum das Projekt? Angestrebter Projektnutzen (Impact): 1. Fachliche Weiterentwicklung im Bereich: Interview und Evaluation. 2. Heterogenes (Interdisziplinäres/Interkulturelles) Mosaik schaffen.   3. Dokumentation für jedes einzelne KursteilnehmerIn-Projekt. 4. Gruppenbindung und Informationsorgan. 5. Passive profitieren von Aktiven durch Stimulation und Einladung.   6.  Dokumentation für Best-Sabel (Qualitätseinschätzung von den TN).
  • 6. Interviewreihe - Was soll erreicht werden? Messbare Ziele und Ergebnisse (Output, Outcome) 1. Projekte messen können : Controlling, Qualität, KEF. 2. Das Potential des Kurses darstellen. 3. Dokumentation der in der Zeit entstandenen Produkte/Projekte. 4. (noch) detailierter kennenlernen. 5. Offenes und ehrliches Kritisieren in einem geschützten Raum. 6. Stimulation für unentschlossene TeilnehmerInnen.
  • 7. Interviewreihe - Wie das Ziel erreichen? - Evaluation - 6 Evaluation-Fragebogen-Aktionen     Schritte:                       - Fragebogen-Konferenz einberufen                     - Fragebogen erstellen                     - Einladung versenden an die TeilnehmerInnen                     - Fragebogen ausfüllen lassen                     - Fragebögen einsammeln                     - Ergebnisse auswerten                      - Ergebnisse interpretieren                     - Ergebnisse präsentieren                     - die Ergebnisse der 6 Evaluationen zusammenfassen                                            - Abschlußpräsenation   voraussichtlich Mai/Juni 2010
  • 8. Wie das Ziel erreichen? - Selbstdarstellung/Interviews - 6 Selbstdarstellung/Interview-Aktionen     Schritte:                       - Interview-Konferenz einberufen                     - Fragen erarbeiten                      - Einladung versenden an die TeilnehmerInnen                     - Interviewort verabreden                     - Interview durchführen                      - Gggfs schneiden                     - Speichern auf Externe Festplatte                     - die Ergebnisse der 6 Interviews zusammenfassen                                           - Abschlußpräsenation voraussichtlich Mai/Juni 2010
  • 9. Interviewreihe - Wer macht was? Ein Redaktion/Technik Team:      - verbindliche Teilnahme für die 6 Aktionen,         insgesamt max. 5 Mitglieder.       1. Konferenzen aktiv mitgestalten.       2. Auswerten der Evalutation und der Interviews.          3. Realisierung der Abschlusßpräsentation,       durch vorangehende Dokumentation.   
  • 10. Interviewreihe - Wer macht was? Drei Möglichkeiten der Mitarbeit: 1. Die wichtigste Rolle: An der Evaluation teilnehmen 1.1. UND bei der Selbstdarstellung mitmachen 2. An der (Evaluation) Fragebogenkonferenz teilnehmen  2.2 An der (Selbstdarstellung) Interviewkonferenz teiln.   3. Das komplette Projekt: Interviewreihe mitbegleiten.   
  • 11. Interviewreihe - Bis wann? Wichtige Termine Diskussionsgrundlage für Evaluations/Interview-Konferenz:     1. Juli 2009:                 1. Vorstellung       2. September 2009:     2. Erwartungen       3. November 2009:      3. Praxis und Theorie       4. Januar 2010:            4.       5. März 2010:              5. Praktikum       6. Mai 2010:                 6. Abschluss
  • 12. Interviewreihe - Wieviel? Ressourcen die notwendig sind:         100% ESF-Kurs Kulturmanagement         Unterstützung von Best-Sabel Berlin erwünscht