SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Am Beispiel des PM Camp Berlin
AGILE | BARCAMP 2016
24.09.2016 Spinlab Leipzig
!? ?! ??
Risiko Unsicherheit Ungewissheit
Bspw. durch Marktforschung
„Wie denken, entscheiden und handeln erfahrene Mehrfachgründer
unter Ungewissheit?“
Mittel-
analyse
Handlungs-
optionen
Vereinbarungen
mit Partnern
Neue Mittel,
neue Optionen
Handlungsanlass
Interaktion
mit
anderen
Effectuation:
Mittelorientierung
Kausale Logik:
Zielorientierung
Ertrag?
Einsatz?
Effectuation:
Leistbarer Verlust
Kausale Logik:
Erwarteter Ertrag
Effectuation:
Vereinbarungen mit jenen eingehen,
die sich wirklich einbringen wollen
Kausale Logik:
Die passenden Partner finden
und Schnittstellen definieren
??
??
Effectuation:
Umstände und Zufälle
als Hebel nutzen
Kausale Logik:
Von Umständen und
Zufällen abgrenzen
A B A
X
Y
Z
…
Effectuation:
Zukunft ist mit-gestaltbar
Kausale Logik:
Zukunft ist vorhersagbar
Was denkt Ihr?
EFFECTUATION
… ist eine Entscheidungs- und
Handlungslogik erfolgreicher Gründer
und innovativer Unternehmer
Situation: Ungewissheit, Zufälle
Vorgehen: Iterativ
Innensicht:
Fokus auf die vorhandenen Mittel
Außensicht:
Fokus auf Partnerschaften
Operationalisierung:
1 Prozess
SCRUM
… ist ein leichtgewichtiges Rahmenwerk zur
Organisation der Produktentwicklung im
Team
Situation: Komplexität, Veränderungen
Vorgehen: Iterativ
Innensicht:
Fokus auf Selbstorganisation im Team
Außensicht:
Fokus auf Kundenbedürfnisse
Operationalisierung:
1 Prozess, 3 Rollen, 4+1 Events, 3 Artefakte
[Stacey]„PAVE“-Strategien
unsicher
ungewiss
unsichergestaltbar
WAS:ZIEL/ANFORDERUNG
ZUKUNFT
sichergegeben
sicher
vorhersagbar
WIE: METHODE/ TECHNOLOGIE
ZUKUNFT
Effectuation
Bricolage
Scrum
EffectuationAdaption
VisionPlanung
Ergänzung der Scrum Rollen
Leitfrage: “Wie erschaffen wir unter Ungewissheit ein erfolgreiches Produkt?”
EFFECTUATION:
…denkt (und handelt) wie ein Unternehmer
…ist verantwortlich für die ständige Pflege und Aktualisierung des Mittelinventars
…identifiziert und sucht aktiv neue Partnerschaften (Partner, Investoren, Lieferanten,
Stakeholder, Kunden, …)
…verhandelt bindende Vereinbarungen mit Partnern und dokumentiert diese
…gestaltet die Produkt Vision (leitet Handlungsalternativen und Ziele aus den vorhandenen
Mitteln und Rahmenbedingungen ab) und passt sie stetig an
…entscheidet über Experimente nach dem Prinzip des Leistbaren Verlustes
Leitfrage: “Wie arbeitet das Effectual Scrum Team am besten zusammen?”
EFFECTUATION:
…sorgt dafür, dass Effectuation Prinzipien verstanden und gelebt werden (im Effectual
Scrum Team und in der Organisation)
…coacht den Product Owner hinsichtlich Effectuation
…Nutzt Effectuation-Prinzipien zur Entwicklung des Teams
…sorgt dafür, dass das Team Zufälle erkannt und aktiv nutzt
Leitfrage: “Wie setzen wir die Anforderungen an unser Produkt am besten um?”
EFFECTUATION:
…bringt eigene Mittel in das gemeinsame Mittelinventar ein
…unterstützt den Product Owner aktiv bei der Nutzung von Zufällen
…unterstützt den Product Owner bei Gesprächen/ Vereinbarungen mit potenziellen Partnern
Ergänzung der Scrum Events
Zweck: Vorbereitung von Product Backlog Einträgen für die nächsten 2-3 Sprints
EFFECTUATION:
◌ Blick auf das Mittelinventar: Womit können wir etwas tun? Was steht uns zur Verfügung?
Was bringen unsere Partner ein? Wen kennen wir noch?
◌ Visualisierung der Handlungsoptionen (z. B. mithilfe einer Ziellandkarte)
◌ Vorbereitung von Verhandlungen mit potenziellen Partnern (Verhandlungslog)
Zweck: Planung der Product Backlog Einträge für den nächsten Sprint
EFFECTUATION:
◌ Verhandlungen als Elemente des Sprints einplanen (Dokumentation im Verhandlungslog)
Zweck: Sicherstellung des Informationsflusses im Entwicklungsteam
EFFECTUATION:
◌ Vierte Frage: „Welche Zufälle haben sich ereignet?“
Zweck: Vorstellung der umgesetzten Sprint Backlog Einträge
EFFECTUATION:
◌ Vorstellung neu getroffener Vereinbarungen mit Partnern (Verhandlungslog)
Zweck: Überprüfung der Zusammenarbeit und Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen
EFFECTUATION:
◌ Regelmäßige Aktualisierung des Mittelinventars (Was haben wir gelernt? Wen haben wir
neu kennengelernt?)
◌ Genauer Blick auf Zufälle und die Nutzung von Chancen
Ergänzung der Scrum Artefakte
Das Mittelinventar dient dazu, die im Effectual Scrum Team vorhandenen
Mittel transparent und damit nutzbar zu machen
Dabei geht es auch darum, solche Mittel transparent zu machen, die zum
aktuellen Zeitpunkt keinen offensichtlichen Bezug zum Vorhaben haben
Das Mittelinventar wird regelmäßig aktualisiert: Veränderungen, Zufälle
und neue Partnerschaften bringen i. d. R. neue Mittel
Passion,
Präferenzen
und Werte
Fertigkeiten,
Kompetenzen
und Wissen
Ressourcen,
Quellen
Kontakte,
Netzwerke
Das Verhandlungslog ist eine unsortierte Sammlung von Vereinbarungen
mit Partnern. Es dient sowohl zur Vorbereitung von Vereinbarungen als
auch zur Dokumentation:
◌ Welche Motive und Interessen verfolgen beide (potentiellen) Partner?
◌ Welche Mittel bringen beide Partner ein?
◌ Welche Vereinbarung wurde konkret getroffen?
Aus jeder Vereinbarung resultieren neue Mittel und Handlungsoptionen!
…



Mittel-
analyse
Handlungs-
optionen
Vereinbarungen
mit Partnern
Neue Mittel,
neue Optionen
Handlungsanlass
Interaktion
mit
anderen
BUILD
IDEATE
Markt/ Wettbewerber/ Kunden/ Partner
Wertschöpfung/ Produktentwicklung
Strategie/ Ausrichtung/ Partnerschaften
Business Functions
…
Effectuation Expert

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Neue Themen für Consultants
Neue Themen für ConsultantsNeue Themen für Consultants
Neue Themen für Consultants
ICV
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
ICV
 
HSP Strategie
HSP StrategieHSP Strategie
HSP Strategie
Patrick Seliner
 
Blue Ocean Methodik
Blue Ocean MethodikBlue Ocean Methodik
Blue Ocean Methodik
ICV
 
Von der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die PraxisVon der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die Praxis
Wyrsch Unternehmerschule AG
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
Birgit Mallow
 
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
SOMshare
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
ICV
 
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agilABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
Birgit Mallow
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Hermann Hohenberger
 
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch MünchenEffectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Birgit Mallow
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
Felix Wenger
 
Lightningtalk: Co-Creation Lab Vienna
Lightningtalk: Co-Creation Lab ViennaLightningtalk: Co-Creation Lab Vienna
Lightningtalk: Co-Creation Lab Vienna
Data Market Austria
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
ICV
 

Was ist angesagt? (15)

Neue Themen für Consultants
Neue Themen für ConsultantsNeue Themen für Consultants
Neue Themen für Consultants
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
 
HSP Strategie
HSP StrategieHSP Strategie
HSP Strategie
 
Blue Ocean Methodik
Blue Ocean MethodikBlue Ocean Methodik
Blue Ocean Methodik
 
Von der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die PraxisVon der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die Praxis
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
 
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
«SOMshare» 25.6.2013: «Erfolgreich bloggen im B2B-Umfeld» / Daniela Reinhard
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
 
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agilABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
 
Management auf Zeit
Management auf ZeitManagement auf Zeit
Management auf Zeit
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch MünchenEffectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
 
Lightningtalk: Co-Creation Lab Vienna
Lightningtalk: Co-Creation Lab ViennaLightningtalk: Co-Creation Lab Vienna
Lightningtalk: Co-Creation Lab Vienna
 
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neuBalanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
Balanced Scorecard - auch in 2017 immer neu
 

Andere mochten auch

Der Wert von Strategiekonzepten
Der Wert von StrategiekonzeptenDer Wert von Strategiekonzepten
Der Wert von StrategiekonzeptenLifeconcept
 
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des WandelsDie Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Zukunftsraum
 
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer GeschäftsideenThe Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
Dr. Judith Grummer
 
LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...
LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...
LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...
Lean Kanban Central Europe
 
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallnerSlideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Heinz Peter Wallner
 
Konzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business Case
Konzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business CaseKonzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business Case
Konzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business Case
Barbara Heitger
 
Game Design Thinking
Game Design ThinkingGame Design Thinking
Game Design Thinking
Florian Krapp
 
Mit Scrum wird alles besser!?
Mit Scrum wird alles besser!?Mit Scrum wird alles besser!?
Mit Scrum wird alles besser!?
Tobias Ranft
 
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Heinz Peter Wallner
 
The Kanban method
The Kanban methodThe Kanban method
The Kanban method
Avarteq
 
Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)
Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)
Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)
Niels Pflaeging
 
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den WandelDesign Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
gezeitenraum gbr
 
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer BrandingArbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
DoD!fferent
 
Key Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agility
Key Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agilityKey Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agility
Key Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agility
David Anderson
 
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Niels Pflaeging
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Pauline Tonhauser
 
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und StorytellingThe Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
Dr. Judith Grummer
 
Introduction to Kanban boards
Introduction to Kanban boardsIntroduction to Kanban boards
Introduction to Kanban boards
ProofHub
 
We live in a VUCA world
We live in a VUCA worldWe live in a VUCA world
We live in a VUCA world
DragonLight Films
 
Complexity versus Lean
Complexity versus LeanComplexity versus Lean
Complexity versus Lean
Jurgen Appelo
 

Andere mochten auch (20)

Der Wert von Strategiekonzepten
Der Wert von StrategiekonzeptenDer Wert von Strategiekonzepten
Der Wert von Strategiekonzepten
 
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des WandelsDie Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
Die Quadratur der Unternehmensführung in Zeiten des Wandels
 
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer GeschäftsideenThe Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
 
LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...
LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...
LKCE16 - Warum es beim Mini-Golf keinen Flow gibt von Peter Rössler und Anna ...
 
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallnerSlideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
 
Konzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business Case
Konzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business CaseKonzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business Case
Konzerne und Startups - Zwischen Sehnsucht, Faszination und Business Case
 
Game Design Thinking
Game Design ThinkingGame Design Thinking
Game Design Thinking
 
Mit Scrum wird alles besser!?
Mit Scrum wird alles besser!?Mit Scrum wird alles besser!?
Mit Scrum wird alles besser!?
 
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
 
The Kanban method
The Kanban methodThe Kanban method
The Kanban method
 
Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)
Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)
Komplexithoden - Keynote by Niels Pflaeging at PM Camp BER (BerlinD)
 
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den WandelDesign Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
 
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer BrandingArbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
 
Key Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agility
Key Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agilityKey Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agility
Key Note - Path to Agility 2013 - Kanban - the alternative path to agility
 
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
Führung der Zukunft - Keynote von Niels Pfläging bei den Eltviller Zkunftstag...
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
 
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und StorytellingThe Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
 
Introduction to Kanban boards
Introduction to Kanban boardsIntroduction to Kanban boards
Introduction to Kanban boards
 
We live in a VUCA world
We live in a VUCA worldWe live in a VUCA world
We live in a VUCA world
 
Complexity versus Lean
Complexity versus LeanComplexity versus Lean
Complexity versus Lean
 

Ähnlich wie EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016

EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compact
Heiko Bartlog
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de
change-factory
 
Linkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse
Linkbuilding durch skalierbare Strategien und ProzesseLinkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse
Linkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse
Dominique Seppelt
 
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
diana frank
 
Pm Book German 55192
Pm Book German 55192Pm Book German 55192
Pm Book German 55192
Friedel Jonker
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Group
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
denkwerk GmbH
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
Sandra Griffel
 
Advanced Keyword-Recherche Suchmaschinen Kampagnen
Advanced Keyword-Recherche Suchmaschinen KampagnenAdvanced Keyword-Recherche Suchmaschinen Kampagnen
Advanced Keyword-Recherche Suchmaschinen Kampagnen
Tobias Schweizer
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Gotscharek & Company GmbH
 
Erfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformate
Erfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformateErfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformate
Erfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformate
Gabriele Schulze
 
Jahresziele des betterplace lab 2013
Jahresziele des betterplace lab 2013Jahresziele des betterplace lab 2013
Jahresziele des betterplace lab 2013
betterplace lab
 
Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013
Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013
Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013Norbert Hölsken
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Max Völkel
 
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
STRIMgroup
 
User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13Screamin Wrba
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
SYNGENIO AG
 

Ähnlich wie EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016 (20)

EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compact
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de
 
Linkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse
Linkbuilding durch skalierbare Strategien und ProzesseLinkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse
Linkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse
 
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
 
Pm Book German 55192
Pm Book German 55192Pm Book German 55192
Pm Book German 55192
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
 
Advanced Keyword-Recherche Suchmaschinen Kampagnen
Advanced Keyword-Recherche Suchmaschinen KampagnenAdvanced Keyword-Recherche Suchmaschinen Kampagnen
Advanced Keyword-Recherche Suchmaschinen Kampagnen
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
 
Erfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformate
Erfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformateErfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformate
Erfolgsfaktoren für den einsatz interaktiver tagungsformate
 
MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016
 
Jahresziele des betterplace lab 2013
Jahresziele des betterplace lab 2013Jahresziele des betterplace lab 2013
Jahresziele des betterplace lab 2013
 
Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013
Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013
Agile Management Innovations at Tools4AgileTeams 2013
 
Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
 
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
Präsentation Innovationsmanagement DOAG Konferenz Juni 2015
 
Innovationsmanagement
InnovationsmanagementInnovationsmanagement
Innovationsmanagement
 
User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 

Mehr von Heiko Bartlog

Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONKeine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Heiko Bartlog
 
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONKeine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Heiko Bartlog
 
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Heiko Bartlog
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
Heiko Bartlog
 
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
Heiko Bartlog
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
Heiko Bartlog
 
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenGute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Heiko Bartlog
 
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufPM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
Heiko Bartlog
 
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
Heiko Bartlog
 
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesProduct Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Heiko Bartlog
 
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufPM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
Heiko Bartlog
 
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufPM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
Heiko Bartlog
 
1. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 20131. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 2013
Heiko Bartlog
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog
 
Project Management Office
Project Management OfficeProject Management Office
Project Management Office
Heiko Bartlog
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenHeiko Bartlog
 
Projektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und EhrenamtProjektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und EhrenamtHeiko Bartlog
 
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes ProjektmanagementUnternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Heiko Bartlog
 
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 HandoutRisikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Heiko Bartlog
 
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930Heiko Bartlog
 

Mehr von Heiko Bartlog (20)

Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONKeine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
 
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONKeine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
 
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
 
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
 
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenGute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
 
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufPM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
 
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
 
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesProduct Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
 
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufPM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
 
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufPM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
 
1. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 20131. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 2013
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
 
Project Management Office
Project Management OfficeProject Management Office
Project Management Office
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
Projektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und EhrenamtProjektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und Ehrenamt
 
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes ProjektmanagementUnternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
 
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 HandoutRisikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
 
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
 

EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016

  • 1. Am Beispiel des PM Camp Berlin AGILE | BARCAMP 2016 24.09.2016 Spinlab Leipzig
  • 2.
  • 3. !? ?! ?? Risiko Unsicherheit Ungewissheit Bspw. durch Marktforschung
  • 4. „Wie denken, entscheiden und handeln erfahrene Mehrfachgründer unter Ungewissheit?“
  • 7.
  • 9.
  • 10. Effectuation: Vereinbarungen mit jenen eingehen, die sich wirklich einbringen wollen Kausale Logik: Die passenden Partner finden und Schnittstellen definieren ?? ??
  • 11.
  • 12. Effectuation: Umstände und Zufälle als Hebel nutzen Kausale Logik: Von Umständen und Zufällen abgrenzen A B A X Y Z …
  • 13.
  • 14.
  • 15. Effectuation: Zukunft ist mit-gestaltbar Kausale Logik: Zukunft ist vorhersagbar
  • 16.
  • 18. EFFECTUATION … ist eine Entscheidungs- und Handlungslogik erfolgreicher Gründer und innovativer Unternehmer Situation: Ungewissheit, Zufälle Vorgehen: Iterativ Innensicht: Fokus auf die vorhandenen Mittel Außensicht: Fokus auf Partnerschaften Operationalisierung: 1 Prozess SCRUM … ist ein leichtgewichtiges Rahmenwerk zur Organisation der Produktentwicklung im Team Situation: Komplexität, Veränderungen Vorgehen: Iterativ Innensicht: Fokus auf Selbstorganisation im Team Außensicht: Fokus auf Kundenbedürfnisse Operationalisierung: 1 Prozess, 3 Rollen, 4+1 Events, 3 Artefakte
  • 21. Leitfrage: “Wie erschaffen wir unter Ungewissheit ein erfolgreiches Produkt?” EFFECTUATION: …denkt (und handelt) wie ein Unternehmer …ist verantwortlich für die ständige Pflege und Aktualisierung des Mittelinventars …identifiziert und sucht aktiv neue Partnerschaften (Partner, Investoren, Lieferanten, Stakeholder, Kunden, …) …verhandelt bindende Vereinbarungen mit Partnern und dokumentiert diese …gestaltet die Produkt Vision (leitet Handlungsalternativen und Ziele aus den vorhandenen Mitteln und Rahmenbedingungen ab) und passt sie stetig an …entscheidet über Experimente nach dem Prinzip des Leistbaren Verlustes
  • 22. Leitfrage: “Wie arbeitet das Effectual Scrum Team am besten zusammen?” EFFECTUATION: …sorgt dafür, dass Effectuation Prinzipien verstanden und gelebt werden (im Effectual Scrum Team und in der Organisation) …coacht den Product Owner hinsichtlich Effectuation …Nutzt Effectuation-Prinzipien zur Entwicklung des Teams …sorgt dafür, dass das Team Zufälle erkannt und aktiv nutzt
  • 23. Leitfrage: “Wie setzen wir die Anforderungen an unser Produkt am besten um?” EFFECTUATION: …bringt eigene Mittel in das gemeinsame Mittelinventar ein …unterstützt den Product Owner aktiv bei der Nutzung von Zufällen …unterstützt den Product Owner bei Gesprächen/ Vereinbarungen mit potenziellen Partnern
  • 25. Zweck: Vorbereitung von Product Backlog Einträgen für die nächsten 2-3 Sprints EFFECTUATION: ◌ Blick auf das Mittelinventar: Womit können wir etwas tun? Was steht uns zur Verfügung? Was bringen unsere Partner ein? Wen kennen wir noch? ◌ Visualisierung der Handlungsoptionen (z. B. mithilfe einer Ziellandkarte) ◌ Vorbereitung von Verhandlungen mit potenziellen Partnern (Verhandlungslog)
  • 26. Zweck: Planung der Product Backlog Einträge für den nächsten Sprint EFFECTUATION: ◌ Verhandlungen als Elemente des Sprints einplanen (Dokumentation im Verhandlungslog)
  • 27. Zweck: Sicherstellung des Informationsflusses im Entwicklungsteam EFFECTUATION: ◌ Vierte Frage: „Welche Zufälle haben sich ereignet?“
  • 28. Zweck: Vorstellung der umgesetzten Sprint Backlog Einträge EFFECTUATION: ◌ Vorstellung neu getroffener Vereinbarungen mit Partnern (Verhandlungslog)
  • 29. Zweck: Überprüfung der Zusammenarbeit und Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen EFFECTUATION: ◌ Regelmäßige Aktualisierung des Mittelinventars (Was haben wir gelernt? Wen haben wir neu kennengelernt?) ◌ Genauer Blick auf Zufälle und die Nutzung von Chancen
  • 30. Ergänzung der Scrum Artefakte
  • 31. Das Mittelinventar dient dazu, die im Effectual Scrum Team vorhandenen Mittel transparent und damit nutzbar zu machen Dabei geht es auch darum, solche Mittel transparent zu machen, die zum aktuellen Zeitpunkt keinen offensichtlichen Bezug zum Vorhaben haben Das Mittelinventar wird regelmäßig aktualisiert: Veränderungen, Zufälle und neue Partnerschaften bringen i. d. R. neue Mittel Passion, Präferenzen und Werte Fertigkeiten, Kompetenzen und Wissen Ressourcen, Quellen Kontakte, Netzwerke
  • 32. Das Verhandlungslog ist eine unsortierte Sammlung von Vereinbarungen mit Partnern. Es dient sowohl zur Vorbereitung von Vereinbarungen als auch zur Dokumentation: ◌ Welche Motive und Interessen verfolgen beide (potentiellen) Partner? ◌ Welche Mittel bringen beide Partner ein? ◌ Welche Vereinbarung wurde konkret getroffen? Aus jeder Vereinbarung resultieren neue Mittel und Handlungsoptionen! …   
  • 33.
  • 34. Mittel- analyse Handlungs- optionen Vereinbarungen mit Partnern Neue Mittel, neue Optionen Handlungsanlass Interaktion mit anderen BUILD IDEATE Markt/ Wettbewerber/ Kunden/ Partner Wertschöpfung/ Produktentwicklung Strategie/ Ausrichtung/ Partnerschaften Business Functions …

Hinweis der Redaktion

  1. Risiko: Mögliche Ergebnisse sind bekannt, Verteilungen sind bekannt, Wahrscheinlichkeiten kalkulierbar Unsicherheit: Mögliche Ergebnisse sind bekannt, Verteilungen und Wahrscheinlichkeiten sind (noch) unbekannt Ungewissheit: Mögliche Ergebnisse/ Ereignisse sind völlig unbekannt – etwas wirklich NEUES
  2. Wer sind wir: Interessiert am Thema Projektmanagement und innovativen Formaten! Wen kennen wir: viele Kontakte! Was können wir: PM-Know-how, Wordpress-Know-how, Social Media, … Mittelorientiertes Kochen
  3. Impulse
  4. Unser Leistbarer Verlust: Zeit! Und Reputation! Später auch Geld! Weltraumkugelschreiber versus Bleistift!
  5. Partner: Kernteam + Schule
  6. Offene Beitragseinladungen: Willst Du mitmachen? Kannst Du etwas beisteuern? Räume, Technik, Reichweite, Impulsvorträge, Sessions, …
  7. Techniksponsor: WLAN
  8. Lego!
  9. Das Filmteam
  10. alles was wir steuern können, brauchen wir nicht vorherzusagen Und das funktioniert nicht nur mit ehrenamtlichen Vorhaben: MICAMP
  11. Beschreibt man User Stories anders, wenn man sich bspw. nur 1 Manntag leisten kann und dafür eine Webseite bauen möchte? Schätzen wir weiterhin den Aufwand (in Story Points) oder schätzen wir, was wir im Rahmen des Leistbaren Verlusts umsetzen können?
  12. Beschreibt man User Stories anders, wenn man sich bspw. nur 1 Manntag leisten kann und dafür eine Webseite bauen möchte? Schätzen wir weiterhin den Aufwand (in Story Points) oder schätzen wir, was wir im Rahmen des Leistbaren Verlusts umsetzen können?
  13. Beschreibt man User Stories anders, wenn man sich bspw. nur 1 Manntag leisten kann und dafür eine Webseite bauen möchte? Schätzen wir weiterhin den Aufwand (in Story Points) oder schätzen wir, was wir im Rahmen des Leistbaren Verlusts umsetzen können?
  14. Beschreibt man User Stories anders, wenn man sich bspw. nur 1 Manntag leisten kann und dafür eine Webseite bauen möchte? Schätzen wir weiterhin den Aufwand (in Story Points) oder schätzen wir, was wir im Rahmen des Leistbaren Verlusts umsetzen können?
  15. Beschreibt man User Stories anders, wenn man sich bspw. nur 1 Manntag leisten kann und dafür eine Webseite bauen möchte? Schätzen wir weiterhin den Aufwand (in Story Points) oder schätzen wir, was wir im Rahmen des Leistbaren Verlusts umsetzen können?