SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 7
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Fabrik im Seminarraum                 Das Qualifizierungskonzept der Fabrik im
Seminarraum verfolgt einen völlig neuen Ansatz:

Statt wie üblich mit der theoretischen Vermittlung von Inhalten zu beginnen,
übernehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Rollen der verschiedenen Akteure
innerhalb eines kompletten Geschäftsprozesses.

Neben der praktischen Montage von Starkstromsteckdosen in Form einer Fließfertigung
müssen auch die Rollen von Qualitätssicherung, Lager, Logistik, Rechnungswesen,
Produktionsplanung- und Steuerung, Verpackung, sowie des Lieferanten übernommen
werden.

Aufgabe ist es dabei, die gesetzten Ziele des Kunden zu erfüllen und gleichzeitig
wirtschaftlich zu agieren.
Zielsetzung         Hauptansatz der Fabrik im Seminarraum ist es, die Mitarbeitenden
für Veränderungen im Geschäftsprozess zu sensibilisieren, ihnen einen Blick auf die
Gesamtheit „ihres“ Unternehmens zu ermöglichen und damit Gesamtzusammenhänge
im Unternehmen sehen und verstehen zu lernen.

Durch die aktive Einbindung in eine „echte“ Rolle, wie z.B. Kunde, Qualitätssicherung,
Lieferant, etc., erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer , wie sich bestehende,
suboptimale Prozesse und deren Veränderung auf den Versuch, eine Zielsetzung zu
erreichen, auswirken. Zusätzlich erkennen sie, wie sie selbst und das gesamte Team
von der aktiven Mitarbeit an Verbesserungen profitieren können.

Ziel ist es, das Ineinandergreifen von Teilprozessen in einem Unternehmen detailliert zu
verstehen. Veränderung wird so nicht länger als "von oben aufgezwungenes Übel"
verstanden, wodurch die Motivation steigt, aktiv an der Optimierung von
Geschäftsprozessen teil zu nehmen. Letztlich sollen die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer lernen, „Verschwendung zu sehen“.
Geschäftsprozesse                                     Kommunikations- und Führungsprozesse

Die Teilnehmer/innen                                  Die Teilnehmer/innen

       erleben die Vernetzung und                            erleben die Auswirkung von
       Komplexität von Geschäftsprozessen                    Strukturen und Abläufe auf die eignen
                                                             Leistungsmöglichkeiten und die
       erkennen die Fehlsteuerung und                        Zusammenarbeit mit anderen
       Verschwendung aufgrund unzweckmäßiger
       Strukturen und Abläufe                                erkennen die Bedeutung der Kommunikation
                                                             und der Teamarbeit aller Beteiligten
       erfassen die Bedeutung von Schnittstellen
       in internen und zu externen Beziehungen               erleben den Einfluss von Rollenvorgaben
                                                             und Rollenbildern auf das eigene Verhalten
       erfahren und erleben die Grundgedanken
       der kontinuierlichen Verbesserung                     erkennen das Zusammenspiel von Führung
                                                             und Selbstorganisation in der Gestaltung
        lernen Methoden und Techniken zur                    effizienter Abläufe
        effizienten Gestaltung von Prozessen kennen
       (Wertstromanalyse u.a.)                               Entwickeln Ansätze für den Transfer ihrer
                                                             Erkenntnisse in den eigenen beruflichen
                                                             Alltag
1. Tag      Geschäftsprozesse                                      Kommunikations- und Führungsprozesse

            Begrüßung und Eröffnung, Vorstellungsrunde, Darstellung der „Fabrik im Seminarraum“, Zieldefinition, Bedeutung von
09:00 Uhr   Geschäftsprozessen

             Rundgang in der „Fabrik“
             Erläuterung der einzelnen Rollen
             Erstellen eines Wertstromdiagramms
10:00 Uhr    Spielrunde 1 (Dauer 60 Minuten)
             Analyse und Evaluation der
             Teilprozesse, Visualisierung der
             Kennzahlen
             Fachlicher und Methodischer Input
             Reorganisation des Geschäftsprozesses
             durch die Gruppen
14:00 Uhr    Spielrunde 2 (Dauer 30 Minuten)
             Analyse der Teilprozesse (Vergleich mit
             Spielrunde 1)
             Kennzahlenvergleich

                                                                     Reflektion der Auswirkung auf die
                                                                     jeweilige eigene Rolle „Was hat das mit
                                                                     mir gemacht?“
17:00 Uhr
                                                                     Reflektion des Zusammenspiels von
                                                                     Führung und Selbstorganisation
                                                                     Reflektion der Teambildung

18:00 Uhr   Abschlussrunde „Welche Erkenntnisse nehme ich mit?“ – Ende der Veranstaltung gegen 19:00 Uhr
Aufbauend auf der eintägigen Variante kann die Fabrik m Seminarraum um einen zweiten Tag erweitert werden. Dieser
kann dazu genutzt werden, bestimmte Themen wie z.B. Projektmanagement, Innovationsmanagement oder KVP/KAIZEN,
aufbauend auf den Erkenntnissen aus dem ersten Tag, zu vermitteln. Alternativ hierzu ist es bei Inhouse-Veranstaltungen
möglich, die gewonnenen Erkenntnisse und erlernten Methoden direkt an zuvor ausgewählten Arbeitssystemen im
Unternehmen umzusetzen. Nachfolgend ein möglicher Ablauf am zweiten Tag:


      2. Tag              Geschäftsprozesse                          Kommunikations- und Führungsprozesse
                                                                       Rekonstruktion und Bewertung des
                                                                       gemeinschaftlichen Handelns vom Vortag in
                                                                       Bezug auf Kommunikation, Führung, die eigene
       09:00 Uhr                                                       Leistungsfähigkeit (und die des gesamten
                                                                       Teams), sowie die eigene Rolle und
                                                                       Persönlichkeit anhand von Bild- und
                                                                       Videodokumentationen.

       14:00 Uhr       Spielrunde 3 (Dauer 60 Minuten)

                                                                       Erkenntnistransfer: Wie kann ich das Erlebte auf meine
       15:00 Uhr                                                       eigene berufliche Praxis (und Realität) übertragen?
                                                                       Welche Ansatzpunkte sehe ich für mein/unser künftiges
                                                                       handeln? Welche Impulse nehme ich mit?


       16:00 Uhr       Ende der Veranstaltung
Fabrik im Seminarraum            Realität im Unternehmen – Real Life
                    (Probehandeln)                   (Erlebnisrelevantes Handeln)
Wirkungsebenen
                 Geschäfts-   Reflektions-           Maßnahmen zur kontinuierlichen
                  prozesse     prozesse                 Leistungsverbesserung
                                                             Erfolgsprofilanalyse




                                                                                                Kunden-Lieferanten-Beziehung
 Organisation                                      Leitbildentwicklung
                                              Commitment-Initiative
                                                                         Change-
                                                                         Projekt
                                             Mitarbeiterpotential
   Führung
                                                    Leistungsprozesse
                                                                                    Führungs-
                                                                                    Workshop
                                               Teamarbeit
Zusammenarbeit                                    Umgang mit Konflikten
                                                                                Team-
                                              Kommunikationstraining            Workshop
Kommunikation

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Change Management
Change ManagementChange Management
Change ManagementMetin Aydin
 
Betriebsoptimierung
BetriebsoptimierungBetriebsoptimierung
BetriebsoptimierungMetin Aydin
 
Smetan Engineering Unternehmens Präsentation Deutsch
Smetan Engineering Unternehmens Präsentation DeutschSmetan Engineering Unternehmens Präsentation Deutsch
Smetan Engineering Unternehmens Präsentation DeutschHSmetan
 
Flexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches Lernen
Flexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches LernenFlexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches Lernen
Flexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches LernenCarsten Schmidt
 
Präsentation zfd orga
Präsentation zfd orgaPräsentation zfd orga
Präsentation zfd orgaulrichboldt
 
Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14Ferdinand Kovacic
 
CQ Change Management Qualification SO Beratergruppe Information
CQ Change Management Qualification SO Beratergruppe InformationCQ Change Management Qualification SO Beratergruppe Information
CQ Change Management Qualification SO Beratergruppe InformationDr. Sabine Reichelt-Nauseef
 
Coaching
CoachingCoaching
Coachinglohoff
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching GrundlagenAndrea Zweifel
 
Teambildung in Projekten
Teambildung in ProjektenTeambildung in Projekten
Teambildung in ProjektenMarkus Groß
 

Was ist angesagt? (12)

Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
 
Betriebsoptimierung
BetriebsoptimierungBetriebsoptimierung
Betriebsoptimierung
 
Smetan Engineering Unternehmens Präsentation Deutsch
Smetan Engineering Unternehmens Präsentation DeutschSmetan Engineering Unternehmens Präsentation Deutsch
Smetan Engineering Unternehmens Präsentation Deutsch
 
Flexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches Lernen
Flexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches LernenFlexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches Lernen
Flexibilisierung von Expertenorganisationen durch systemisches Lernen
 
Präsentation zfd orga
Präsentation zfd orgaPräsentation zfd orga
Präsentation zfd orga
 
Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14
 
CQ Change Management Qualification SO Beratergruppe Information
CQ Change Management Qualification SO Beratergruppe InformationCQ Change Management Qualification SO Beratergruppe Information
CQ Change Management Qualification SO Beratergruppe Information
 
Coaching
CoachingCoaching
Coaching
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
 
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced ManagerUSP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
 
Teambildung in Projekten
Teambildung in ProjektenTeambildung in Projekten
Teambildung in Projekten
 
Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement
 

Andere mochten auch

Photovoltaik Verguetungssaetze in Frankreich
Photovoltaik Verguetungssaetze in FrankreichPhotovoltaik Verguetungssaetze in Frankreich
Photovoltaik Verguetungssaetze in FrankreichAlsace International
 
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertragVeränderungsprozess
 
Un Lugar Llamado Paraiso
Un Lugar Llamado ParaisoUn Lugar Llamado Paraiso
Un Lugar Llamado ParaisoMaya
 
Peña del interior
Peña del interiorPeña del interior
Peña del interiorLole Barbuto
 
Vorstellung des vorstandes
Vorstellung des vorstandesVorstellung des vorstandes
Vorstellung des vorstandesTAG-eV
 
Presentacion internet de las cosas
Presentacion internet de las cosasPresentacion internet de las cosas
Presentacion internet de las cosasYenny Vasquez
 
Presentación movil
Presentación movilPresentación movil
Presentación movilpene9999
 
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...IKEA España
 
14.0 biosintesis del dnarna
14.0 biosintesis del dnarna14.0 biosintesis del dnarna
14.0 biosintesis del dnarnaRaul hermosillo
 
Formacion del alumno para el futuro
Formacion del alumno para el futuro Formacion del alumno para el futuro
Formacion del alumno para el futuro annirosa
 
áFrica isabel y cris
áFrica isabel y crisáFrica isabel y cris
áFrica isabel y crisisabeldom123
 

Andere mochten auch (20)

Photovoltaik Verguetungssaetze in Frankreich
Photovoltaik Verguetungssaetze in FrankreichPhotovoltaik Verguetungssaetze in Frankreich
Photovoltaik Verguetungssaetze in Frankreich
 
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
402 in zehn tagen zum arbeitsvertrag
 
Un Lugar Llamado Paraiso
Un Lugar Llamado ParaisoUn Lugar Llamado Paraiso
Un Lugar Llamado Paraiso
 
Peña del interior
Peña del interiorPeña del interior
Peña del interior
 
Inventos tecnologicos
Inventos tecnologicosInventos tecnologicos
Inventos tecnologicos
 
Stage
StageStage
Stage
 
Vorstellung des vorstandes
Vorstellung des vorstandesVorstellung des vorstandes
Vorstellung des vorstandes
 
Einführung CouchDB
Einführung CouchDBEinführung CouchDB
Einführung CouchDB
 
ENe SEP 2015 special report
ENe SEP 2015 special reportENe SEP 2015 special report
ENe SEP 2015 special report
 
Ent'chem47
Ent'chem47Ent'chem47
Ent'chem47
 
PageRank Proseminar
PageRank ProseminarPageRank Proseminar
PageRank Proseminar
 
Presentacion internet de las cosas
Presentacion internet de las cosasPresentacion internet de las cosas
Presentacion internet de las cosas
 
Presentación movil
Presentación movilPresentación movil
Presentación movil
 
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
 
Paradigmas
ParadigmasParadigmas
Paradigmas
 
32. Community Training
32. Community Training32. Community Training
32. Community Training
 
Aire acondicionado Ibiza
Aire acondicionado IbizaAire acondicionado Ibiza
Aire acondicionado Ibiza
 
14.0 biosintesis del dnarna
14.0 biosintesis del dnarna14.0 biosintesis del dnarna
14.0 biosintesis del dnarna
 
Formacion del alumno para el futuro
Formacion del alumno para el futuro Formacion del alumno para el futuro
Formacion del alumno para el futuro
 
áFrica isabel y cris
áFrica isabel y crisáFrica isabel y cris
áFrica isabel y cris
 

Ähnlich wie FiS

knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0TwentyOne AG
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...integro
 
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf ProjekteWissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf ProjekteCogneon Akademie
 
bbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Programbbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence ProgramStefan Hohmann
 
SPM auf der Socialbar
SPM auf der SocialbarSPM auf der Socialbar
SPM auf der SocialbarMarkus Luther
 
ROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle KommunicationROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle KommunicationSonja Uhl
 
Flyer Betriebsoptimierung
Flyer BetriebsoptimierungFlyer Betriebsoptimierung
Flyer BetriebsoptimierungMetin Aydin
 
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-QualitätEine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-QualitätMarco Ravicini
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozessdidijo
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationICV
 
NewWork und NewLearning Development Framework V05
NewWork und NewLearning Development Framework V05NewWork und NewLearning Development Framework V05
NewWork und NewLearning Development Framework V05Jan Foelsing
 
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Cogneon Akademie
 
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmannChange in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmannarwe Automotive Service GmbH
 
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMUUSP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMUUSP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 

Ähnlich wie FiS (20)

knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
 
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf ProjekteWissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
 
bbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Programbbw-Leadership Competence Program
bbw-Leadership Competence Program
 
SPM auf der Socialbar
SPM auf der SocialbarSPM auf der Socialbar
SPM auf der Socialbar
 
ROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle KommunicationROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
 
Flyer Betriebsoptimierung
Flyer BetriebsoptimierungFlyer Betriebsoptimierung
Flyer Betriebsoptimierung
 
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-QualitätEine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozess
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA Kurzpräsentation
 
NewWork und NewLearning Development Framework V05
NewWork und NewLearning Development Framework V05NewWork und NewLearning Development Framework V05
NewWork und NewLearning Development Framework V05
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 
BERNARDI - IfJ Apero Referat
BERNARDI - IfJ Apero ReferatBERNARDI - IfJ Apero Referat
BERNARDI - IfJ Apero Referat
 
Flyer changemanagement 2013
Flyer changemanagement 2013Flyer changemanagement 2013
Flyer changemanagement 2013
 
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
 
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmannChange in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
 
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMUUSP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 

Mehr von Learning Factory

Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturLearning Factory
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Learning Factory
 
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Learning Factory
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Learning Factory
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenLearning Factory
 
Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieLearning Factory
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLearning Factory
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLearning Factory
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Learning Factory
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLearning Factory
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!Learning Factory
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Learning Factory
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungLearning Factory
 
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...Learning Factory
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!Learning Factory
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Learning Factory
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebLearning Factory
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLearning Factory
 

Mehr von Learning Factory (20)

Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und Fehlerkultur
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
 
Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von Strategie
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. Controlling
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
 
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
 
Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
 
Lean Thinking
Lean ThinkingLean Thinking
Lean Thinking
 

FiS

  • 1.
  • 2. Fabrik im Seminarraum Das Qualifizierungskonzept der Fabrik im Seminarraum verfolgt einen völlig neuen Ansatz: Statt wie üblich mit der theoretischen Vermittlung von Inhalten zu beginnen, übernehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Rollen der verschiedenen Akteure innerhalb eines kompletten Geschäftsprozesses. Neben der praktischen Montage von Starkstromsteckdosen in Form einer Fließfertigung müssen auch die Rollen von Qualitätssicherung, Lager, Logistik, Rechnungswesen, Produktionsplanung- und Steuerung, Verpackung, sowie des Lieferanten übernommen werden. Aufgabe ist es dabei, die gesetzten Ziele des Kunden zu erfüllen und gleichzeitig wirtschaftlich zu agieren.
  • 3. Zielsetzung Hauptansatz der Fabrik im Seminarraum ist es, die Mitarbeitenden für Veränderungen im Geschäftsprozess zu sensibilisieren, ihnen einen Blick auf die Gesamtheit „ihres“ Unternehmens zu ermöglichen und damit Gesamtzusammenhänge im Unternehmen sehen und verstehen zu lernen. Durch die aktive Einbindung in eine „echte“ Rolle, wie z.B. Kunde, Qualitätssicherung, Lieferant, etc., erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer , wie sich bestehende, suboptimale Prozesse und deren Veränderung auf den Versuch, eine Zielsetzung zu erreichen, auswirken. Zusätzlich erkennen sie, wie sie selbst und das gesamte Team von der aktiven Mitarbeit an Verbesserungen profitieren können. Ziel ist es, das Ineinandergreifen von Teilprozessen in einem Unternehmen detailliert zu verstehen. Veränderung wird so nicht länger als "von oben aufgezwungenes Übel" verstanden, wodurch die Motivation steigt, aktiv an der Optimierung von Geschäftsprozessen teil zu nehmen. Letztlich sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, „Verschwendung zu sehen“.
  • 4. Geschäftsprozesse Kommunikations- und Führungsprozesse Die Teilnehmer/innen Die Teilnehmer/innen erleben die Vernetzung und erleben die Auswirkung von Komplexität von Geschäftsprozessen Strukturen und Abläufe auf die eignen Leistungsmöglichkeiten und die erkennen die Fehlsteuerung und Zusammenarbeit mit anderen Verschwendung aufgrund unzweckmäßiger Strukturen und Abläufe erkennen die Bedeutung der Kommunikation und der Teamarbeit aller Beteiligten erfassen die Bedeutung von Schnittstellen in internen und zu externen Beziehungen erleben den Einfluss von Rollenvorgaben und Rollenbildern auf das eigene Verhalten erfahren und erleben die Grundgedanken der kontinuierlichen Verbesserung erkennen das Zusammenspiel von Führung und Selbstorganisation in der Gestaltung lernen Methoden und Techniken zur effizienter Abläufe effizienten Gestaltung von Prozessen kennen (Wertstromanalyse u.a.) Entwickeln Ansätze für den Transfer ihrer Erkenntnisse in den eigenen beruflichen Alltag
  • 5. 1. Tag Geschäftsprozesse Kommunikations- und Führungsprozesse Begrüßung und Eröffnung, Vorstellungsrunde, Darstellung der „Fabrik im Seminarraum“, Zieldefinition, Bedeutung von 09:00 Uhr Geschäftsprozessen Rundgang in der „Fabrik“ Erläuterung der einzelnen Rollen Erstellen eines Wertstromdiagramms 10:00 Uhr Spielrunde 1 (Dauer 60 Minuten) Analyse und Evaluation der Teilprozesse, Visualisierung der Kennzahlen Fachlicher und Methodischer Input Reorganisation des Geschäftsprozesses durch die Gruppen 14:00 Uhr Spielrunde 2 (Dauer 30 Minuten) Analyse der Teilprozesse (Vergleich mit Spielrunde 1) Kennzahlenvergleich Reflektion der Auswirkung auf die jeweilige eigene Rolle „Was hat das mit mir gemacht?“ 17:00 Uhr Reflektion des Zusammenspiels von Führung und Selbstorganisation Reflektion der Teambildung 18:00 Uhr Abschlussrunde „Welche Erkenntnisse nehme ich mit?“ – Ende der Veranstaltung gegen 19:00 Uhr
  • 6. Aufbauend auf der eintägigen Variante kann die Fabrik m Seminarraum um einen zweiten Tag erweitert werden. Dieser kann dazu genutzt werden, bestimmte Themen wie z.B. Projektmanagement, Innovationsmanagement oder KVP/KAIZEN, aufbauend auf den Erkenntnissen aus dem ersten Tag, zu vermitteln. Alternativ hierzu ist es bei Inhouse-Veranstaltungen möglich, die gewonnenen Erkenntnisse und erlernten Methoden direkt an zuvor ausgewählten Arbeitssystemen im Unternehmen umzusetzen. Nachfolgend ein möglicher Ablauf am zweiten Tag: 2. Tag Geschäftsprozesse Kommunikations- und Führungsprozesse Rekonstruktion und Bewertung des gemeinschaftlichen Handelns vom Vortag in Bezug auf Kommunikation, Führung, die eigene 09:00 Uhr Leistungsfähigkeit (und die des gesamten Teams), sowie die eigene Rolle und Persönlichkeit anhand von Bild- und Videodokumentationen. 14:00 Uhr Spielrunde 3 (Dauer 60 Minuten) Erkenntnistransfer: Wie kann ich das Erlebte auf meine 15:00 Uhr eigene berufliche Praxis (und Realität) übertragen? Welche Ansatzpunkte sehe ich für mein/unser künftiges handeln? Welche Impulse nehme ich mit? 16:00 Uhr Ende der Veranstaltung
  • 7. Fabrik im Seminarraum Realität im Unternehmen – Real Life (Probehandeln) (Erlebnisrelevantes Handeln) Wirkungsebenen Geschäfts- Reflektions- Maßnahmen zur kontinuierlichen prozesse prozesse Leistungsverbesserung Erfolgsprofilanalyse Kunden-Lieferanten-Beziehung Organisation Leitbildentwicklung Commitment-Initiative Change- Projekt Mitarbeiterpotential Führung Leistungsprozesse Führungs- Workshop Teamarbeit Zusammenarbeit Umgang mit Konflikten Team- Kommunikationstraining Workshop Kommunikation