SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen

integro
integro

Michael Prilla führt in seinem Vortrag die Methoden SeeMe (Prozessmodellierung) und STWT (partizipative Modellierung) ein, die zur Modellierung, Analyse und Gestaltung von Innonvationsflüssen geeignet sind.

Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen

1 von 35
Downloaden Sie, um offline zu lesen
SeeMe und der Socio-Technical
       Walkthrough
Methoden zur Dokumentation und Analyse
 von Innovationsflüssen in Unternehmen


                     Michael Prilla, michael.prilla@rub.de
Charakteristika von Innovationsflüssen
• Geschäftsprozessebene oft zu abstrakt: Innovationsflüsse enthalten
  formale und informale Aspekte

• Innovationsflüsse verlaufen individuell und nicht schematisch

• Innovationsflüsse finden in Netzwerken statt und sind abhängig von
  verschiedenen Akteuren (z.B. Manager, Techniker, Vertriebsmitarbeiter,
  Kunde, …)

• Innovationsflüsse finden in sozio-technischen Systemen statt

• Die Sichtbarkeit einer Idee kann entscheidenden Einfluss auf das
  Gelingen eines Innovationsflusses haben



                             www.innovationsarbeit.de       26.05.2009   2
Ausgangslage

Innovationsflüsse in unternehmen müssen
organisatorisch und technisch unterstützt werden, um
die Verbreitung und Umsetzung von Ideen zu fördern.

• Wie können Innovationsflüsse erfasst und analysiert
  werden?
• Wie können Verbesserungen umgesetzt und
  verstetigt werden?




                     www.innovationsarbeit.de       26.05.2009   3
SeeMe und der STWT zur Modellierung von
                           Innovationsflüssen
• Modellierungsnotation für gelebte Prozesse und informale Aspekte
   • Vagheit
   • Unvollständigkeit
   • Unsicherheit
• SeeMe: Sozio-technische semistrukturierte Modellierungsmethode

• Partizipatives Vorgehen mit allen Akteuren
   • Zuverlässigkeit der Prozesse
   • Commitment zu Vereinbarungen und Prozessen
• STWT: Socio-technical Walkthrough

• Perspektiven bei der Modellierung integrieren
   • Individuelle Erfassung von Perspektiven auf Innovationsflüsse
   • Verschränkung in eine gemeinsame Sicht
   • Diskussion und Verbesserungspotentiale


                                   www.innovationsarbeit.de          26.05.2009   4
Dokumentation und Analyse von
                                     Innovationsflüssen
• Erfassung von Innovationsflüssen
   • Aktivitäten bei der Umsetzung von Ideen
   • Im organisationalen Kontext / Umfeld
   • Diskussion und Perspektivenintegration


• Kombination technischer und organisatorischer Aspekte
   • Strukturen: Rollen / Personen (wer macht was?)
   • Objekte / Entitäten (wer benötigt / nutzt was wann?)
   • Relationen (wer sieht was / wer hat wann Zugriff?)


• Analyse
   • Verbesserungspotential: Abläufe, Sichtbarkeit, technische Unterstützung
   • Hemmnisse / Barrieren



                               www.innovationsarbeit.de           26.05.2009   5
SeeMe:
Sozio-technische Prozessmodellierung
Anzeige

Recomendados

Kursergebnis: Paparazzi Dokumentation
Kursergebnis: Paparazzi DokumentationKursergebnis: Paparazzi Dokumentation
Kursergebnis: Paparazzi DokumentationFH Düsseldorf
 
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtigerpmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtigerPMCC Consulting GmbH
 
20071108 W-JAX BPM und SOA - Prozesse sind keine Workflows
20071108 W-JAX BPM und SOA - Prozesse sind keine Workflows20071108 W-JAX BPM und SOA - Prozesse sind keine Workflows
20071108 W-JAX BPM und SOA - Prozesse sind keine Workflowscamunda services GmbH
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0TwentyOne AG
 
Einfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementEinfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementJürgen Bruns
 
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.Learning Factory
 
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights ProjektvorstellungBerlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights Projektvorstellungberlinstartupinsights
 
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Aleksey Lashin
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...
MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...
MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
pmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_p
pmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_ppmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_p
pmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_pPMCC Consulting GmbH
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungLearning Factory
 
Lean Project Management
Lean Project ManagementLean Project Management
Lean Project ManagementJürgen Rohr
 
BPM CoP Standardpraesentation
BPM CoP StandardpraesentationBPM CoP Standardpraesentation
BPM CoP StandardpraesentationBPMCoP
 
Prozess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktProzess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktStefan Hagen
 
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...marcus evans Network
 
XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»
XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»
XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»Digicomp Academy AG
 

Was ist angesagt? (11)

MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...
MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...
MiPo'11: Reflexive Technologie. Eine neue Logik der Softwareentwicklung (Manf...
 
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
 
pmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_p
pmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_ppmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_p
pmcc consulting webinar_internationales_projektmanagement_02_2013_p
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
 
Game Design Dokumentation und Projekt Management
Game Design Dokumentation und Projekt Management Game Design Dokumentation und Projekt Management
Game Design Dokumentation und Projekt Management
 
Innovationsmanagement MSc
Innovationsmanagement MScInnovationsmanagement MSc
Innovationsmanagement MSc
 
Lean Project Management
Lean Project ManagementLean Project Management
Lean Project Management
 
BPM CoP Standardpraesentation
BPM CoP StandardpraesentationBPM CoP Standardpraesentation
BPM CoP Standardpraesentation
 
Prozess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktProzess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - Produkt
 
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
 
XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»
XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»
XING learningZ-Event «Projektmanagement-Methoden»
 

Destacado

Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture SlamImpulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture SlamKatrin Steglich
 
Feministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei Thesen
Feministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei ThesenFeministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei Thesen
Feministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei Thesenguestf1f6a9c
 
Virtuelle Welten - Second Life
Virtuelle Welten - Second LifeVirtuelle Welten - Second Life
Virtuelle Welten - Second LifeIris Speiser
 
Der Wind
Der WindDer Wind
Der WindWolle1
 
A textual DSL for UI Developement - Lessons from the Practice
A textual DSL for UI Developement - Lessons from the PracticeA textual DSL for UI Developement - Lessons from the Practice
A textual DSL for UI Developement - Lessons from the Practicermuecke
 
Adsense Optimierung. Seokomm 2011
Adsense Optimierung. Seokomm 2011Adsense Optimierung. Seokomm 2011
Adsense Optimierung. Seokomm 2011Axel Metayer
 
Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)
Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)
Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)e-Toile Communication
 
Webservices und Datenformate
Webservices und DatenformateWebservices und Datenformate
Webservices und DatenformateJakob .
 
Elternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg ErfurtElternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg Erfurtguesta68095
 
Finde Den Traumman 1
Finde Den Traumman 1Finde Den Traumman 1
Finde Den Traumman 1Wolle1
 
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von KatalogdatenLinked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von KatalogdatenJakob .
 
Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...
Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...
Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...Communardo GmbH
 
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum MitmachenDas WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum MitmachenJens Holze
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"Thomas Kreiml
 

Destacado (20)

Presentation1
Presentation1Presentation1
Presentation1
 
webcific
webcificwebcific
webcific
 
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture SlamImpulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
 
Feministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei Thesen
Feministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei ThesenFeministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei Thesen
Feministische Ökonomie / Feministische Ökonomik: Drei Thesen
 
Virtuelle Welten - Second Life
Virtuelle Welten - Second LifeVirtuelle Welten - Second Life
Virtuelle Welten - Second Life
 
Der Wind
Der WindDer Wind
Der Wind
 
A textual DSL for UI Developement - Lessons from the Practice
A textual DSL for UI Developement - Lessons from the PracticeA textual DSL for UI Developement - Lessons from the Practice
A textual DSL for UI Developement - Lessons from the Practice
 
Adsense Optimierung. Seokomm 2011
Adsense Optimierung. Seokomm 2011Adsense Optimierung. Seokomm 2011
Adsense Optimierung. Seokomm 2011
 
Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)
Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)
Misting Systems Catalog 2013 rev beo (anglais)
 
Mm
MmMm
Mm
 
Webservices und Datenformate
Webservices und DatenformateWebservices und Datenformate
Webservices und Datenformate
 
GIQMC 2011 E-Mail-Qualitätsoptimierung
GIQMC 2011 E-Mail-QualitätsoptimierungGIQMC 2011 E-Mail-Qualitätsoptimierung
GIQMC 2011 E-Mail-Qualitätsoptimierung
 
Elternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg ErfurtElternabend - Asg Erfurt
Elternabend - Asg Erfurt
 
Finde Den Traumman 1
Finde Den Traumman 1Finde Den Traumman 1
Finde Den Traumman 1
 
Tom little sie sind eine app!
Tom little sie sind eine app!Tom little sie sind eine app!
Tom little sie sind eine app!
 
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von KatalogdatenLinked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
 
Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...
Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...
Communardo SharePoint Solution Day - Collaboration Workplace: Wikis, Microblo...
 
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum MitmachenDas WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
 

Ähnlich wie Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen

Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdfErfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdfCristina Vidu
 
X days12 im- rubip_henkt
X days12 im- rubip_henktX days12 im- rubip_henkt
X days12 im- rubip_henktTorsten Henke
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Wolfgang Schmidt
 
Flyer Betriebsoptimierung
Flyer BetriebsoptimierungFlyer Betriebsoptimierung
Flyer BetriebsoptimierungMetin Aydin
 
Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]
Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]
Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]Stephan Schillerwein
 
Vorgehensmodelle - Methoden der Wirtschaftsinformatik
Vorgehensmodelle - Methoden der WirtschaftsinformatikVorgehensmodelle - Methoden der Wirtschaftsinformatik
Vorgehensmodelle - Methoden der WirtschaftsinformatikClaus Brell
 
Betriebsoptimierung
BetriebsoptimierungBetriebsoptimierung
BetriebsoptimierungMetin Aydin
 
We Do Web Sphere Deutsch Webcast On24
We Do Web Sphere Deutsch   Webcast On24We Do Web Sphere Deutsch   Webcast On24
We Do Web Sphere Deutsch Webcast On24Christoph Goertz
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationICV
 
Das leisten künftige Managementsysteme für Geschäftsprozesse
Das leisten künftige Managementsysteme für GeschäftsprozesseDas leisten künftige Managementsysteme für Geschäftsprozesse
Das leisten künftige Managementsysteme für Geschäftsprozessegero.decker
 
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]Stephan Schillerwein
 
Agil und kreativ - Moderne Designprozesse
Agil und kreativ - Moderne DesignprozesseAgil und kreativ - Moderne Designprozesse
Agil und kreativ - Moderne DesignprozesseHans-Joachim Belz
 
Kursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdf
Kursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdfKursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdf
Kursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdfDieter Bauer
 
Erfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMU
Erfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMUErfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMU
Erfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMUMartin Koser
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertGFU Cyrus AG
 

Ähnlich wie Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen (20)

Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdfErfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
 
X days12 im- rubip_henkt
X days12 im- rubip_henktX days12 im- rubip_henkt
X days12 im- rubip_henkt
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
Flyer Betriebsoptimierung
Flyer BetriebsoptimierungFlyer Betriebsoptimierung
Flyer Betriebsoptimierung
 
Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]
Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]
Vorschau zum Seminar "Strategisches Intranet-Projektmanagement" [DE]
 
Vorgehensmodelle - Methoden der Wirtschaftsinformatik
Vorgehensmodelle - Methoden der WirtschaftsinformatikVorgehensmodelle - Methoden der Wirtschaftsinformatik
Vorgehensmodelle - Methoden der Wirtschaftsinformatik
 
Betriebsoptimierung
BetriebsoptimierungBetriebsoptimierung
Betriebsoptimierung
 
Quo vadis bpm
Quo vadis bpmQuo vadis bpm
Quo vadis bpm
 
We Do Web Sphere Deutsch Webcast On24
We Do Web Sphere Deutsch   Webcast On24We Do Web Sphere Deutsch   Webcast On24
We Do Web Sphere Deutsch Webcast On24
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA Kurzpräsentation
 
Learntec 2013 Denner
Learntec 2013 DennerLearntec 2013 Denner
Learntec 2013 Denner
 
Das leisten künftige Managementsysteme für Geschäftsprozesse
Das leisten künftige Managementsysteme für GeschäftsprozesseDas leisten künftige Managementsysteme für Geschäftsprozesse
Das leisten künftige Managementsysteme für Geschäftsprozesse
 
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
 
Agil und kreativ - Moderne Designprozesse
Agil und kreativ - Moderne DesignprozesseAgil und kreativ - Moderne Designprozesse
Agil und kreativ - Moderne Designprozesse
 
2010 09 30 13-00 prof dieter fischer
2010 09 30 13-00 prof dieter fischer2010 09 30 13-00 prof dieter fischer
2010 09 30 13-00 prof dieter fischer
 
Kursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdf
Kursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdfKursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdf
Kursbeschreibung Digitalisierung und Prozessmanagement-DBauer.pdf
 
FiS
FiSFiS
FiS
 
Erfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMU
Erfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMUErfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMU
Erfolgsfaktoren der Wikieinführung in KMU
 
20110321 activiti märz
20110321 activiti märz20110321 activiti märz
20110321 activiti märz
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
 

Mehr von integro

Businessstalk integro
Businessstalk integroBusinessstalk integro
Businessstalk integrointegro
 
Diskontinuierliche Innovation
Diskontinuierliche InnovationDiskontinuierliche Innovation
Diskontinuierliche Innovationintegro
 
Was macht CoreMedia innovativ?
Was macht CoreMedia innovativ?Was macht CoreMedia innovativ?
Was macht CoreMedia innovativ?integro
 
IT Services Innovation
IT Services InnovationIT Services Innovation
IT Services Innovationintegro
 
Impulsstatement: Innovation@CAS
Impulsstatement: Innovation@CASImpulsstatement: Innovation@CAS
Impulsstatement: Innovation@CASintegro
 
Innovationsflüsse: Impulsvortrag
Innovationsflüsse: ImpulsvortragInnovationsflüsse: Impulsvortrag
Innovationsflüsse: Impulsvortragintegro
 
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu InnovationsflüssenErgebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssenintegro
 
Kreativitaet in Teams
Kreativitaet in TeamsKreativitaet in Teams
Kreativitaet in Teamsintegro
 
Prof. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationProf. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationintegro
 
Brunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro KickoffBrunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro Kickoffintegro
 
Dr. Kopp Kickoff Präsentation
Dr. Kopp Kickoff PräsentationDr. Kopp Kickoff Präsentation
Dr. Kopp Kickoff Präsentationintegro
 
Beschreibung des Projekts
Beschreibung des ProjektsBeschreibung des Projekts
Beschreibung des Projektsintegro
 
integro-Flyer
integro-Flyerintegro-Flyer
integro-Flyerintegro
 
Prof. Dr. Howaldt Integro-Kickoff Präsentation
Prof. Dr. Howaldt Integro-Kickoff PräsentationProf. Dr. Howaldt Integro-Kickoff Präsentation
Prof. Dr. Howaldt Integro-Kickoff Präsentationintegro
 

Mehr von integro (14)

Businessstalk integro
Businessstalk integroBusinessstalk integro
Businessstalk integro
 
Diskontinuierliche Innovation
Diskontinuierliche InnovationDiskontinuierliche Innovation
Diskontinuierliche Innovation
 
Was macht CoreMedia innovativ?
Was macht CoreMedia innovativ?Was macht CoreMedia innovativ?
Was macht CoreMedia innovativ?
 
IT Services Innovation
IT Services InnovationIT Services Innovation
IT Services Innovation
 
Impulsstatement: Innovation@CAS
Impulsstatement: Innovation@CASImpulsstatement: Innovation@CAS
Impulsstatement: Innovation@CAS
 
Innovationsflüsse: Impulsvortrag
Innovationsflüsse: ImpulsvortragInnovationsflüsse: Impulsvortrag
Innovationsflüsse: Impulsvortrag
 
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu InnovationsflüssenErgebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
 
Kreativitaet in Teams
Kreativitaet in TeamsKreativitaet in Teams
Kreativitaet in Teams
 
Prof. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationProf. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovation
 
Brunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro KickoffBrunswicker integro Kickoff
Brunswicker integro Kickoff
 
Dr. Kopp Kickoff Präsentation
Dr. Kopp Kickoff PräsentationDr. Kopp Kickoff Präsentation
Dr. Kopp Kickoff Präsentation
 
Beschreibung des Projekts
Beschreibung des ProjektsBeschreibung des Projekts
Beschreibung des Projekts
 
integro-Flyer
integro-Flyerintegro-Flyer
integro-Flyer
 
Prof. Dr. Howaldt Integro-Kickoff Präsentation
Prof. Dr. Howaldt Integro-Kickoff PräsentationProf. Dr. Howaldt Integro-Kickoff Präsentation
Prof. Dr. Howaldt Integro-Kickoff Präsentation
 

Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen

  • 1. SeeMe und der Socio-Technical Walkthrough Methoden zur Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen in Unternehmen Michael Prilla, michael.prilla@rub.de
  • 2. Charakteristika von Innovationsflüssen • Geschäftsprozessebene oft zu abstrakt: Innovationsflüsse enthalten formale und informale Aspekte • Innovationsflüsse verlaufen individuell und nicht schematisch • Innovationsflüsse finden in Netzwerken statt und sind abhängig von verschiedenen Akteuren (z.B. Manager, Techniker, Vertriebsmitarbeiter, Kunde, …) • Innovationsflüsse finden in sozio-technischen Systemen statt • Die Sichtbarkeit einer Idee kann entscheidenden Einfluss auf das Gelingen eines Innovationsflusses haben www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 2
  • 3. Ausgangslage Innovationsflüsse in unternehmen müssen organisatorisch und technisch unterstützt werden, um die Verbreitung und Umsetzung von Ideen zu fördern. • Wie können Innovationsflüsse erfasst und analysiert werden? • Wie können Verbesserungen umgesetzt und verstetigt werden? www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 3
  • 4. SeeMe und der STWT zur Modellierung von Innovationsflüssen • Modellierungsnotation für gelebte Prozesse und informale Aspekte • Vagheit • Unvollständigkeit • Unsicherheit • SeeMe: Sozio-technische semistrukturierte Modellierungsmethode • Partizipatives Vorgehen mit allen Akteuren • Zuverlässigkeit der Prozesse • Commitment zu Vereinbarungen und Prozessen • STWT: Socio-technical Walkthrough • Perspektiven bei der Modellierung integrieren • Individuelle Erfassung von Perspektiven auf Innovationsflüsse • Verschränkung in eine gemeinsame Sicht • Diskussion und Verbesserungspotentiale www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 4
  • 5. Dokumentation und Analyse von Innovationsflüssen • Erfassung von Innovationsflüssen • Aktivitäten bei der Umsetzung von Ideen • Im organisationalen Kontext / Umfeld • Diskussion und Perspektivenintegration • Kombination technischer und organisatorischer Aspekte • Strukturen: Rollen / Personen (wer macht was?) • Objekte / Entitäten (wer benötigt / nutzt was wann?) • Relationen (wer sieht was / wer hat wann Zugriff?) • Analyse • Verbesserungspotential: Abläufe, Sichtbarkeit, technische Unterstützung • Hemmnisse / Barrieren www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 5
  • 8. Ziele der Prozessmodellierung: Kommunikationsunterstützung vs. Steuerung Steuerung Kommunikation Ziel: Software-Entwickler und Manager legen ihre impliziten Modelle offen und tauschen sie aus
  • 9. Prozessdiagramme als Kommunikationsunterstützung • Integration technischer und organisatorischer Strukturen • Integration formaler und informaler Aspekte • Umgang mit Unvollständigkeit und Unsicherheit • Offen für Formalisierung und auch für Vereinfachung
  • 10. Basis Elemente der Modellierungsnotation (SeeMe – semi-structured, socio-technical modelling Method) Hauptsächlich Rechte und Pflichten von Rolle Personen, Teams und Organisationseinheiten  soziale Aspekte ausführen Aktivität Verhalten, das zu Veränderungen führt Wird verändert genutzt Ressourcen und Objekte, die die Aktivitäten Entität unterstützen Weitere Informationen: SeeMe in a Nutshell niedrige Einstiegshürde – viele Erweiterungsmöglichkeiten
  • 11. Festlegung vs. Entscheidungsspielraum Bestellung vorbereiten x x bestellen Wert> 5Tsd Bestellung kontrollieren Angestellter Bestellung kontrollieren Bestellung x x bestellen vorbereiten
  • 12. Freie Reihenfolge vs. Sequenzierung
  • 13. Spezielle Konzepte: Einbettung und Unvollständigkeit Dokumentenmanagement erheben strukturieren aktualisieren “A Modelling Method for the Development of Groupware Applications as Socio- Technical Systems.” Behaviour and Datenbank Information Technology. 2004 Die Andeutung von Unvollständigkeit erlaubt die Einbeziehung von impliziten Wissen
  • 16. Möglicher Umgang mit Unvollständigkeit • Unvollständigkeit kann beibehalten werden; alle wissen was gemeint ist und keine Programmierung beabsichtigt • Unvollständigkeit wird • später im Lauf der Anforderungskonstruktion / Prototyping beseitigt • später nach einer ersten Erprobung beseitigt • durch Entscheidungen im jeweiligen Fall unterschiedlich aufgelöst
  • 18. Idee: Der Socio-Technical Walkthrough + => Systematische Prozessdiagramme Moderierung beteili- Einigung auf mittels einer semi- gungsorientierter Prozesse und strukturierten Workshops, Modellierungs- geeignete IT- Fokussierung auf notation Anwendung Arbeitsprozesse
  • 19. Kernelemente bei der schrittweisen Prozessplanung Grafisches Modellieren mit SeeMe Work- Moderator & shops Modellierer Socio-Technical Walkthrough (STWT)
  • 20. STWT – Ablauf Vorbereiten der Aufgabe des Moderators Workshops Vorbereitete Probleme, Entwicklung, Fragen stellen, Kommentare Analyse und auf Besonder- Dokumente Diskussion des Work- heiten eingehen sammeln Arbeitsprozesses shop 1 anhand graphischer Darstellungen Schritt für Schritt Visualisierung Bezug zum der Work- Prozessmodell Erläuterungen, shop 2 herstellen Modellierung Ergebnisse: graphische Beschreibungen + Anmerkungen, Audio- Aufnahmen, Fotos, Work- Arbeitsdokumente shop n  Ideen zur Optimierung der Arbeitsaufgaben
  • 21. STWT – Setting Modell- zeichner IMTM Moderationslabor Institut für Arbeitswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
  • 23. Integration von Perspektiven Projektpartner Entscheider www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 23
  • 24. Wesentliche Aktivitäten zwischen den Workshops • Teilnehmer • Prüfen und Verbessern der Prozessdokumentation • Ergänzung von Dokumenten • Erste organisatorische Veränderungen • Moderator • Transkription der Audio-Aufnahme • Analyse der gesammelten Arbeitsdokumente • Ästhetische Überarbeitung der Diagramme • Review mit weiterem „Experten“
  • 26. Während der Gruppendiskussionen die richtige Leitfrage (Story Telling Method) Eine zentrale Ausgangsfrage muss immer wieder Denken Sie an einen Fall, den Sie gerade bearbeiteten! wiederholt werden: Passt der zu dem hier dargestellten Arbeitsablauf? Welche Informationen benötigen Sie für den hier dargestellten Arbeitsschritt? Welcher Output wird in diesem Arbeitsschritt erzeugt? Wer greift dann darauf zu und benötigt es für den nächsten Arbeitsschritt? Wie könnte die neue IT den hier gezeigten Arbeitsschritt verbessern? Gibt es Ereignisse, die an dieser Stelle noch berücksichtigt werden müssen?
  • 27. Kontinuierliches Fokussieren Diskussion driftet häufiger ab • Wie weiß man, was für den behandelten Fall noch wichtig ist? • Wie orientiert man die Teilnehmer zurück auf die Aufgabe des Workshops? Muster der Interaktion: • Nach zusätzlichen Aspekten, Besonderheiten und auffälligen Ereignissen fragen • Immer am Diagramm zeigen bzw. fragen, wo man mit der Diskussion steht • Auffordern, Ergänzungen und Veränderungen am Diagramm vorzunehmen.
  • 28. Erkennen, dass die Diagramme verstanden werden Man • bringt Modellausdrucke in die nächsten Meetings mit • zeigt die Ausdrucke anderen Kollegen, um sie zu besprechen • fragt Kollegen, ob sie erkennen, was da gezeigt wird • geht nach vorn während des Workshops, um auf bestimmte Elemente zu zeigen und diese zu kommentieren • diskutiert über notwendige Änderungen des Ist-Zustandes • ergreift unmittelbar nach dem Workshop Veränderungsmaßnahmen • Es kommt zu konfliktären Diskussionen
  • 29. Vorteile von SeeMe und STWT • Befragte konstruieren ihre ‚verschiedenen‘ Realitäten gemeinsam • Reflektion im Kreis der Beteiligten • Rückmeldung erfolgt unmittelbar (durch Visualisierung) • „Was nicht sein kann – aber dennoch ist“ wird aufgedeckt • Ausdrucksmittel: natürl. Sprache + Modellierung inkl. mögliche Darstellung vager Sachverhalte (Spezifikum von SeeMe) • Mehrere Perspektiven in einem Frage-Antwort-Diskurs • Dokumentation durch Modellierung und Transkription als nachträgliche Ergänzung www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 29
  • 30. STWT für Innovationsflüsse und deren Unterstützung • Dokumentation von IST-Innovationsflüssen • Individuelle Sicht Im Praxisteil • Gemeinsame Sicht nach der • Diskussion Pause • Analyse und Interventionsplanung • Probleme und Ansatzmöglichkeiten • Mögliche organisatorische und IT-Unterstützung • Gestaltung SOLL-Ablauf • Diskussion und Bearbeitung problematischer Aspekte • Integration organisatorischer und IT-Unterstützung www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 30
  • 31. Informationen zur Methode • IMTM-Homepage http://www.imtm-iaw.rub.de • SeeMe-Material • SeeMe auf einen Blick http://www.imtm-iaw.rub.de/imperia/md/content/seeme/seemeposter.pdf • SeeMe in a Nutshell http://www.imtm-iaw.rub.de/imperia/md/content/seeme/seeme_in_a_nutshell.pdf • Der SeeMe-Editor http://www.imtm-iaw.rub.de/imperia/md/content/seeme/release/seeme_installer_5.2_03.exe www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 31
  • 32. Informationen zur Methode • Herrmann, T.: Systems Design with the Socio-Technical Walkthrough (2009). In: Whitworth, B. & de Moor, A. (eds.) Handbook of Research on Socio-Technical Design and Social Networking Systems. Information Science Reference. • Carell, A. and Ritterskamp, C. (2006): Analyse und Gestaltung von Innovationsflüssen bei IT-Dienstleistungen. Carell, A., Herrmann, T. and Kleinbeck, U. (eds.) Innovation an der Schnittstelle zwischen technischer Dienstleistung und Kunden. Teil 1: Konzeptionelle Grundlagen, Physika-Verlag. • Prilla, M., & Jahnke, I. (2009): The Socio-Technical Walkthrough for participatory service process design. In: Böhmann, T., Burr, W., Herrmann, T. & Krcmar, H. (eds.) Implementing International Services (geplantes Erscheinungsdatum 20.08.2009). www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 32
  • 33. Der STWT in der Praxis: Ein Innovationsfluss aus vier verschiedenen Perspektiven
  • 34. Ausgangslage – Innovationsflüsse in Unternehmen In einem mittelständischen Unternehmen werden für Kunden IT-Systeme und unterstützende Dienstleistungen entwickelt. Das Unternehmen entwickelt dabei hauptsächlich auf Anfrage von Kunden. Aufgrund der Marktlage nimmt jedoch der Druck, neue Ideen an Kunden heranzutragen, zu. • Beteiligte Personen • Rolle 1: Ideengeber Herr Hatts • Rolle 2: Geschäftsleitung Herr Forsch • Rolle 3: Vertriebsmitarbeiter Herr Windig • Rolle 4: Externer Experte Herr Schlau www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 34
  • 35. STWT - Praxisbeispiel • Teilen Sie sich in Gruppen auf, die jeweils eine der Rollen aus dem Szenario übernehmen. • Lesen Sie im Handout die Story der von Ihnen vertretenen Person nach (5-10 min). • Bringen Sie die Perspektive der von Ihnen vertretenen Rolle in die Modellierung ein. www.innovationsarbeit.de 26.05.2009 35