SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die
tägliche digitale Zusammenarbeit am Beispiel von
Teams in jungen und innovativen Unternehmen
Dipl.-Wi.-Ing. Jonathan Samuel Denner
Geschäftsf. Gesellschafter der nwebs GbR
Institute AIFB, Faculty of Economics and Business Engineering




KIT – University of the State of Baden-Wuerttemberg and
National Research Center of the Helmholtz Association           www.kit.edu
Wissenschaftliche Betreuung der Diplomarbeit




    Professor Dr. Rudi Studer,                                               Professor Dr. Michael Koch
    Dr. Denny Vrandečić &
    Dipl.-Medienwiss. Fabian Flöck

    Karlsruher Institut für                                                  Universität der Bundeswehr
    Technologie (KIT)                                                        München (Uni BW München)
    Institut für Angewandte                                                  Institut für Softwaretechnologie,
    Informatik und Formale                                                   Forschungsgruppe
    Beschreibungsverfahren (AIFB)                                            Kooperationssysteme



2     18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
Agenda

    1.       Einleitung (1 Folie)

    2.       Forschungsgegenstand und Theoriebezug (2 Folien)
    3.       Methodisches Vorgehen (1 Folie)
    4.       Zentrale Annahmen und Forschungsfrage (2 Folien)

    5.       Forschungsergebnisse
             5.1 Theorie: Funktionales Konzept für die digitalen Zusammenarbeit (2 Folien)
             5.2 Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (5 Folien)
             5.3 Kontext der digitalen Zusammenarbeit (2 Folien)

    6.       Fazit und Ausblick (2 Folien)




3        18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
         Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
1. Einleitung (1/1)


     Trotz „Veralltäglichung“ der digitalen Welt
     wird die Zusammenarbeit weiterhin von
     Ineffizienzen beherrscht




4     18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
2. Forschungsgegenstand und Theoriebezug (1/2)
    Computervermittelte digitale Zusammenarbeit

    Digitale Zusammenarbeit                                               Soziotechnisches System

    • Zusammenarbeit:
                                                                                                      Personen
      bewusstes Zusammenwirken von
      Personen zur Erreichung eines
      gemeinsamen Ziels                                                                                  soz.
                                                                                 Organisation                                    Primär-
                                                                                                        techn.
                                                                                 und Struktur                                    aufgabe
                                                                                                        System
    • Digitale Zusammenarbeit:
      „[…] Zusammenarbeit mittels eines
      gemeinsam gestalteten und                                                                      Technologie
      ausgehandelten, computer-
      vermittelten Kontextes […] und
      unter Verwendung gemeinsamer
      Ressourcen.“
                                                                                                    (nach Gross und Koch 2007, 15)
                                       (Stoller-Schai 2003, 47f)

5    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                        Institute AIFB, Professor Dr. Studer
     Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen    Faculty of Economics and Business Engineering
2. Forschungsgegenstand und Theoriebezug (2/2)
    Teams in jungen, innovativen Unternehmen

Teams in Abgrenzung zu Ge-                                                   Selbstständige, junge und
meinschaften und Netzwerken                                                  innovative Unternehmen




                                                (Efimova 2010)                                                             (Weiß 2010, 11)


6    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
     Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
3. Methodisches Vorgehen (1/1)
    Studie mittels leitfadengestützter Interviews



    Konkretisierung                    Zielgruppe und                        Erhebung, Auf-                    Ergebnisse und
    der Forschungs-                    Anwendungsfeld                        bereitung und                     theoretische
    frage                                                                    Auswertung                        Arbeit
    • Begriffsdefinitionen             • Eingrenzung der                     • Gewinnung der                   • Aufbereitung der
    • Literaturrecherche zu              Zielgruppe (junge,                    Interviewpartner                  Ergebnisse der
      Kontext und der                    innovative                            mittels Gatekeeper                Literaturanalyse und
      Status Quo der                     Unternehmen)                        • Leitfadengestützte                der Interviewanalyse
      digitalen                        • Eingrenzung des                       Interviews mit zwölf            • Darstellung der
      Zusammenarbeit                     Anwendungsfelds                       Gründern und                      Ergebnisse
    • Klassifikation der                 (tägliche digitale                    Geschäftsführern von            • Ableitung von
      Anwendungsfelder                   Zusammenarbeit)                       jungen, innovativen               funktionalen
    • Erarbeitung des                                                          Unternehmen                       Konzepten
      Gesprächsleitfadens                                                    • Transkription
                                                                             • Inhaltsanalyse




    vgl. Bryman u Bell 2007, 406; Mayring 2002. 19ff., 68, 70ff., 90; Mayer 2009, 38; Meuser u Nagel 1991; Mühlfeld 1981
7    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
     Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
4. Zentrale Annahmen und Forschungsfrage (1/2)
    Annahmen bezüglich Software und Anwender




     Social-               Group-            Business-
     Software              ware              Software



                                                                                    Die ausgewählten Teams bringen
    Schwach strukturiert                                     Stark strukturiert     organisatorischen und sozialen
                              Daten und Prozesse                                    Voraussetzungen mit um
                                                                                       neueste und modernste Technik zu
    Die Anforderungen der jungen, innovativen                                          beherrschen und einzusetzen
    Unternehmen bzgl. digitaler Zusammen-
    arbeit lassen sich mit Konzepten aus den                                           Realisierungen und damit verbundenen
    Bereichen Groupware und Social Software                                            Herausforderungen und Chancen zu
    umsetzen.                                                                          verbalisieren
8      18. Januar 2012     Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
       Jonathan Denner     Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
4. Zentrale Annahmen und Forschungsfrage (1/2)
    Forschungsfrage bildet Grundlage für Kernfragen

    Forschungsfrage                                                         Kernfragen
                                                                            In welchem Kontext findet die digitale
                                                                            Zusammenarbeit statt?

                                                                          • Interview-Part., Team & Unternehmen
    Welcher funktionaler                                                  • Arbeitsumfeld und Graph der
    Konzepte bedarf die                                                     Zusammenarbeit
    digitale Zusammenarbeit                                               • Nicht funktionale Aspekte
    in Teams am Beispiel                                                    Mit welchen Werkzeugen wird die
    junger, innovativer                                                     digitale Zusammenarbeit realisiert?
    Unternehmen?
                                                                          • Collaboration-Map
                                                                          • Eingesetzte Werkzeuge nach
                                                                            Interaktionsebenen
                                                                          • Gewichtung der Interaktionsebenen
9    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
     Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
5.1 Forschungsergebnisse: Theorie (1/2)
     Funktionales Konzept für die digitalen Zusammenarbeit
     Groupware




                         Koexistenz
                                                        Kommunikation                           Koordination                      Kooperation
                        (Awareness)
     + Social Softw




                      Kombination von bestehenden Inhalten
                      Community zur Anbahnung von Kooperation
                      Social zum Management seiner Beziehungen und der eigenen Identität
                      Mögliche Erweiterungen (Integration, Wissensmanagement, fachl. Kooperation, …)


     Groupware: vgl. Gross und Koch 2007;
     Social Software: vgl. Williams 2011; Gross und Koch 2007; Schmidt 2006; Koch und Richter 2009; Schönefeld 2009
10             18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
               Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
5.1 Forschungsergebnisse: Theorie (2/2)
     Konkretisierung des funktionalen Konzepts
                                      Interaktionen am (un)gleichen Ort zur (un)gleichen Zeit
                                                                              Awareness
                          Informell                  Sozial                  Teamstruktur            Arbeitsbereich           Erweitertes Team

                                                                         Kommunikation
      Groupware




                            Explizit 1-1                      Explizit n-n               Implizit via Artefakt         Implizit via Metadaten

                                                                             Koordination
                        Persönliches Taskmanagement                    Gruppenweite Planung                  Gruppenweites Taskmanagement

                                                              Kooperation innerhalb eines Teams
                      Textvorbereitung          Textproduktion                Wiki Editor             Dateihaltung                Repository

                                                                             Kombination
      Social Softw.




                                      Mögliche Unterinteraktionsebenen: Wiederverwendung und Neuzusammenstellen.

                                               Anbahnung der Kooperation mittels einer Community
                      Mögl. Unterinteraktionseb.: Teilen von Information, Direkte/ indirekte Kommunikation und Finden von Mitgliedern

                                                      Social (innerhalb und außerhalb des Teams)
                                      Identitätsmanagement                                            Beziehungsmanagement



11       18. Januar 2012        Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                           Institute AIFB, Professor Dr. Studer
         Jonathan Denner        Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen       Faculty of Economics and Business Engineering
5.2 Forschungsergebnisse: Realisierung (1/5)
     Aufbau und Beschreibung der Collaborationsmap

                                       Y-Achse: Interaktionsebenen des
                                                funktionalen Konzepts

                                                          X-Achse: Grad der Etablierung
                                                                               in Anlehnung an Hinchcliffe Social Business Landscape 2010
                                                          •    Begeisterungsphase (Buzz)
                                                          •    Experimentierphase (Experimentation)
                                                          •    Etablierungsphase (Maturity)
                                                          •    Konsolidierungsphase



                                       Raute: Einsatz in 1, 2 oder mehr Ebenen



12    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                        Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen    Faculty of Economics and Business Engineering
Auswertung Tools // Team 4
                  Informell                                                                                        Jabber-Client
  Awareness
                  Sozial
                  Teamstruktur
                  Arbeitsbereich                                                                  Git (Changelog)
                  Erweitertes Team                         Twitter                RSS                   Mailingliste
                                                                                                                    Skype Jabber-Client
                                                                                                                                      Telefon
  Kommunikation




                  Explizite Instant Mes.                             Telefon (Gruppe)
                  Komm. Messaging                                                        Gruppe-Skype            Mailingliste
                                                                                                                                      E-Mail          Yammer
                                                               Facebook Gruppe                                              Jabber-Client
                  Implizite Via Artefakt                                                Dropbox
                  Komm. via Metadat.
  Koordination




                  Persönl. Taksmgmt                                  Wunderlist

                  Gruppenw. Taskmgmt                                                     E-Mail                         OTRS         Codebase
                  Gruppenw. Planung
                                                                                         Google Cal
                  Textvorbereitung
  Kooperation




                  Textproduktion                                                                                                MS Office E-Mail
                  Wiki
                                                                                           Codbase Wiki
                  Dateihaltung                                                                                    Dropbox
                  Repository                                                                                            Git
                  Wiederverwendung/
  Comm. Komb




                                                                                                                                MS Office
                                                                                                                  Dropbox
                  Neuzusammenstellung

                  Anbahnung von                             Foren                                                Mailingliste
                                                                       Twitter                     Xing
                  Kooperation


                  Netzwerkmanagement                                                        Twitter                    Xing
  Social




                  Identitätsmanagment                                                       LinkedIn
                                                                                                          Xing
                                                                                            Blog
                   Einsatz in 1 Ebene
                                           Begeisterung   Experimentieren               Einführung                 Etablierung              Konsolidierung
                   Einsatz in 2 Ebenen

                   Einsatz in >2 Ebenen
5.2 Forschungsergebnisse: Realisierung (3/5)
     Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (1/3)




                                                                             * Kommunikation via Metadaten ist von keinem Team realisiert worden.
14    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                          Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen      Faculty of Economics and Business Engineering
5.3 Forschungsergebnisse: Realisierung (4/5)
     Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (2/3)




15    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
5.2 Forschungsergebnisse: Realisierung (5/5)
     Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (3/3)




                                                                                               * Social (intern) ist von keinem Team realisiert worden.


Thesen                                                                        Zahlen
      wenig reine Awareness-Werkzeuge                                              76 unterschiedliche Werkzeuge, 20 in
      etablierte Werkzeuge nur in den Ebenen                                       mehreren Ebenen im Einsatz
      der Kommunikation und Kooperation                                            Pro Team 10 bis 21 Werkzeuge im Einsatz
      Heterogenes Ergebnis für Koordination                                        12 Interview-Partner in 10 Unternehmen
      Werkzeuge der „jungen“ Ebenen                                                mit insgesamt 113 Mitarbeitern
      Community und Social maximal in der                                          (74 Vollzeitstellen) berücksichtigt
      Einführungsphase
16    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                            Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen        Faculty of Economics and Business Engineering
5.3 Forschungsergebnisse: Kontext (1/2)
     Auswertung: Grad der Teamarbeit
                                                                                                     Aus diesen Beobachtungen
                                                                                                     lassen sich drei
                                                                                                     hypothetische Typen
                                                                                                     herausbilden:


                                                                                                      Typ 1: Tatsächliche Umsetzung
                                                                                                      wird in Einzelarbeit,
                                                                                                      Problemlösung und
                                                                                                      Strukturierung der Aufgaben
                                                                                                      dagegen in Teamarbeit erledigt.
                                                                                                      Typ 2: Fachliche Aufgaben
                                                                                                      werden eher in Einzelarbeit,
                                                                                                      Produktentwicklung eher in
                                                                                                      Teamarbeit erledigt.
                                                                                                      Typ 3: Tatsächliche Umsetzung
                                                                                                      wird in Einzelarbeit vor allem
                                                                                                      durch Mitarbeiter, die
                                                                                                      Produktentwicklung von den
                                                                                                      Gründern in Teamarbeit (als
                                                                                                      Dyade) erledigt.

17    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
5.3 Forschungsergebnisse: Kontext (2/2)
     Kontext-Typen: Aggregation mittels Ähnlichkeitsanalyse
              Typ A: Start-up Feeling,                                                               Als besonders charakterisierend
              gepaart mit hoher
                                                                                                     haben sich 8 von 22 Dimensionen
              Partizipation des
              gesamten Teams.                                                                        herausgestellt:

                                                                  T3                                 • Kaufmännische Phase
                                                                             T2


                                                                   T1
                                                                                                     • Grad der …
          Typ B: Klare Idee, die im                                               T10                   • Teamarbeit
          Team verfolgt wird und                              T4                                        • Kreativität der Aufgaben
          durch Führung
                                                                              T6
                                                                                                        • räumlichen Trennung
          eingefordert wird.                                                                            • normativen Vorgaben
                                                                   T7
                                                                                                        • Selbstorganisation
                                                      T8                                                • Motivation
                                                                        T9

              Typ C: Kapitäne denken                         T5                                      • Graph der Team-
              und lenken, die                                                                          Zusammenarbeit
              Mannschaft rudert
              erfolgreich, aber wenig
              intrinsisch motiviert.
18    18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                             Institute AIFB, Professor Dr. Studer
      Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen         Faculty of Economics and Business Engineering
6. Fazit und Ausblick (1/2)
     Zentrale Erkenntnisse

                                    Für die interviewten Personen und
                             deren Teams gehört das Digitale zum Arbeitsalltag.

     Hypothesen bzgl. Kontext                                               Hypothesen bzgl. Realisierung
        Die hohe Internetaffinität und die                                        Die jungen, innovativen Unternehmen
        geringen normativen Vorgaben von                                          stellen die klassischen Anforderungen
        Unternehmensseite kann für die                                            und Interaktionen während der digit.
        Teilnehmer der Studie bestätigt werden.                                   Zusammenarbeit an Software-Lsg.
        Die Chancen und Risiken der digitalen                                     Die untersuchten Teams nutzen eine
        Zusammenarbeit werden von den Teil-                                       Vielzahl von Werkzeugen unter-
        nehmern differenziert beschrieben.                                        schiedlicher Anbieter, um diese
        Es werden etablierte und innovative                                       Anforderungen zu erfüllen.
        Teamkonstellationen realisiert (von                                       Social Software ergänzt die funktionalen
        klassischen Garagen-Start-ups, über                                       Möglichkeiten von Groupware-Lösungen
        professionelle Scrum-Teams bis hin zu                                     und erweitert die Anzahl an Personen,
        weltweit verteilt arbeitenden Teams).                                     mit welchen zusammengearbeitet
                                                                                  werden kann.

19     18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
       Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
6. Fazit und Ausblick (2/2)
     Weiterführende Fragen und Ausblick

                   Weiterführende Fragen                                                                  Ausblick

         Integration: Interaktionen u. Daten                                     Das funktionale Konzept
         Sind werkzeugübergreifende Interaktionen Teil der                             bietet eine Grundlage für weitere
         Anforderungen?
                                                                                       Forschungsvorhaben,
         Kombination                                                                   gibt Hinweise für die Beratung von
         Mit welchen Werkzeugen werden mittels
         Kombination aus bestehenden Artefakten neue
                                                                                       Teams in jungen und auch etablierten
         Artefakte generiert?                                                          Organisationen und
         Digitale fachliche Kooperation                                                fasst Konzepte für die Entwicklung von
         Welche fachlichen digitalen Werkzeuge werden                                  Software-Lösungen für die Teamarbeit
         eingesetzt?                                                                   zusammen.
         Wissensmanagement
         In welcher Form und mit welchen Werkzeugen wird
         Wissen (werkzeug-übergreifend) dokumentiert und
         wieder gefunden?




20     18. Januar 2012   Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale                       Institute AIFB, Professor Dr. Studer
       Jonathan Denner   Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen   Faculty of Economics and Business Engineering
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

             Jonathan Denner
             nwebs GbR, Edelsheimstraße 5, 76131 Karlsruhe
             E-Mail: jd@nwebs.de
             Twitter: @zettel_kasten
             Web: http://nwebs.de


21                                                                Institute AIFB, Professor Dr. Studer
                                                     Faculty of Economics and Business Engineering

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Learntec 2013 Denner

Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...integro
 
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Cogneon Akademie
 
Social Intranet Workshop
Social Intranet WorkshopSocial Intranet Workshop
Social Intranet WorkshopMichael Hafner
 
Enterprise 2.0 community webcast weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
Enterprise 2.0 community webcast   weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...Enterprise 2.0 community webcast   weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
Enterprise 2.0 community webcast weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...N:Sight Research GmbH
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...University St. Gallen
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Vanessa Guggisberg
 
Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...Telekom MMS
 
NineSigma Vorstellung 0912
NineSigma Vorstellung 0912NineSigma Vorstellung 0912
NineSigma Vorstellung 0912MarcelZillig
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereFriedel Jonker
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Matthias Görtz
 
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata GmbH
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenAlexander Stocker
 
neueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenneueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenDan Stanzel
 
Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)
Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)
Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)Astrid Beck
 
TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...
TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...
TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...Daniel Eiduzzis
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenHagen Management
 
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Aleksey Lashin
 
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0SoftwareSaxony
 

Ähnlich wie Learntec 2013 Denner (20)

Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
 
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
 
Social Intranet Workshop
Social Intranet WorkshopSocial Intranet Workshop
Social Intranet Workshop
 
Web2.0 im Unternehmen
Web2.0 im UnternehmenWeb2.0 im Unternehmen
Web2.0 im Unternehmen
 
Enterprise 2.0 community webcast weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
Enterprise 2.0 community webcast   weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...Enterprise 2.0 community webcast   weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
Enterprise 2.0 community webcast weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
 
InES Development Day
InES Development DayInES Development Day
InES Development Day
 
Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
 
NineSigma Vorstellung 0912
NineSigma Vorstellung 0912NineSigma Vorstellung 0912
NineSigma Vorstellung 0912
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
 
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
neueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenneueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeiten
 
Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)
Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)
Curriculum für ein Basismodul zur Mensch-Computer-Interaktion (Juli 2006)
 
TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...
TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...
TDWI Buchprojekt: Data Governance - Problemfelder in der Umsetzung von BI-Pro...
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
 
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
 
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 

Learntec 2013 Denner

  • 1. Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Dipl.-Wi.-Ing. Jonathan Samuel Denner Geschäftsf. Gesellschafter der nwebs GbR Institute AIFB, Faculty of Economics and Business Engineering KIT – University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of the Helmholtz Association www.kit.edu
  • 2. Wissenschaftliche Betreuung der Diplomarbeit Professor Dr. Rudi Studer, Professor Dr. Michael Koch Dr. Denny Vrandečić & Dipl.-Medienwiss. Fabian Flöck Karlsruher Institut für Universität der Bundeswehr Technologie (KIT) München (Uni BW München) Institut für Angewandte Institut für Softwaretechnologie, Informatik und Formale Forschungsgruppe Beschreibungsverfahren (AIFB) Kooperationssysteme 2 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 3. Agenda 1. Einleitung (1 Folie) 2. Forschungsgegenstand und Theoriebezug (2 Folien) 3. Methodisches Vorgehen (1 Folie) 4. Zentrale Annahmen und Forschungsfrage (2 Folien) 5. Forschungsergebnisse 5.1 Theorie: Funktionales Konzept für die digitalen Zusammenarbeit (2 Folien) 5.2 Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (5 Folien) 5.3 Kontext der digitalen Zusammenarbeit (2 Folien) 6. Fazit und Ausblick (2 Folien) 3 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 4. 1. Einleitung (1/1) Trotz „Veralltäglichung“ der digitalen Welt wird die Zusammenarbeit weiterhin von Ineffizienzen beherrscht 4 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 5. 2. Forschungsgegenstand und Theoriebezug (1/2) Computervermittelte digitale Zusammenarbeit Digitale Zusammenarbeit Soziotechnisches System • Zusammenarbeit: Personen bewusstes Zusammenwirken von Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels soz. Organisation Primär- techn. und Struktur aufgabe System • Digitale Zusammenarbeit: „[…] Zusammenarbeit mittels eines gemeinsam gestalteten und Technologie ausgehandelten, computer- vermittelten Kontextes […] und unter Verwendung gemeinsamer Ressourcen.“ (nach Gross und Koch 2007, 15) (Stoller-Schai 2003, 47f) 5 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 6. 2. Forschungsgegenstand und Theoriebezug (2/2) Teams in jungen, innovativen Unternehmen Teams in Abgrenzung zu Ge- Selbstständige, junge und meinschaften und Netzwerken innovative Unternehmen (Efimova 2010) (Weiß 2010, 11) 6 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 7. 3. Methodisches Vorgehen (1/1) Studie mittels leitfadengestützter Interviews Konkretisierung Zielgruppe und Erhebung, Auf- Ergebnisse und der Forschungs- Anwendungsfeld bereitung und theoretische frage Auswertung Arbeit • Begriffsdefinitionen • Eingrenzung der • Gewinnung der • Aufbereitung der • Literaturrecherche zu Zielgruppe (junge, Interviewpartner Ergebnisse der Kontext und der innovative mittels Gatekeeper Literaturanalyse und Status Quo der Unternehmen) • Leitfadengestützte der Interviewanalyse digitalen • Eingrenzung des Interviews mit zwölf • Darstellung der Zusammenarbeit Anwendungsfelds Gründern und Ergebnisse • Klassifikation der (tägliche digitale Geschäftsführern von • Ableitung von Anwendungsfelder Zusammenarbeit) jungen, innovativen funktionalen • Erarbeitung des Unternehmen Konzepten Gesprächsleitfadens • Transkription • Inhaltsanalyse vgl. Bryman u Bell 2007, 406; Mayring 2002. 19ff., 68, 70ff., 90; Mayer 2009, 38; Meuser u Nagel 1991; Mühlfeld 1981 7 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 8. 4. Zentrale Annahmen und Forschungsfrage (1/2) Annahmen bezüglich Software und Anwender Social- Group- Business- Software ware Software Die ausgewählten Teams bringen Schwach strukturiert Stark strukturiert organisatorischen und sozialen Daten und Prozesse Voraussetzungen mit um neueste und modernste Technik zu Die Anforderungen der jungen, innovativen beherrschen und einzusetzen Unternehmen bzgl. digitaler Zusammen- arbeit lassen sich mit Konzepten aus den Realisierungen und damit verbundenen Bereichen Groupware und Social Software Herausforderungen und Chancen zu umsetzen. verbalisieren 8 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 9. 4. Zentrale Annahmen und Forschungsfrage (1/2) Forschungsfrage bildet Grundlage für Kernfragen Forschungsfrage Kernfragen In welchem Kontext findet die digitale Zusammenarbeit statt? • Interview-Part., Team & Unternehmen Welcher funktionaler • Arbeitsumfeld und Graph der Konzepte bedarf die Zusammenarbeit digitale Zusammenarbeit • Nicht funktionale Aspekte in Teams am Beispiel Mit welchen Werkzeugen wird die junger, innovativer digitale Zusammenarbeit realisiert? Unternehmen? • Collaboration-Map • Eingesetzte Werkzeuge nach Interaktionsebenen • Gewichtung der Interaktionsebenen 9 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 10. 5.1 Forschungsergebnisse: Theorie (1/2) Funktionales Konzept für die digitalen Zusammenarbeit Groupware Koexistenz Kommunikation Koordination Kooperation (Awareness) + Social Softw Kombination von bestehenden Inhalten Community zur Anbahnung von Kooperation Social zum Management seiner Beziehungen und der eigenen Identität Mögliche Erweiterungen (Integration, Wissensmanagement, fachl. Kooperation, …) Groupware: vgl. Gross und Koch 2007; Social Software: vgl. Williams 2011; Gross und Koch 2007; Schmidt 2006; Koch und Richter 2009; Schönefeld 2009 10 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 11. 5.1 Forschungsergebnisse: Theorie (2/2) Konkretisierung des funktionalen Konzepts Interaktionen am (un)gleichen Ort zur (un)gleichen Zeit Awareness Informell Sozial Teamstruktur Arbeitsbereich Erweitertes Team Kommunikation Groupware Explizit 1-1 Explizit n-n Implizit via Artefakt Implizit via Metadaten Koordination Persönliches Taskmanagement Gruppenweite Planung Gruppenweites Taskmanagement Kooperation innerhalb eines Teams Textvorbereitung Textproduktion Wiki Editor Dateihaltung Repository Kombination Social Softw. Mögliche Unterinteraktionsebenen: Wiederverwendung und Neuzusammenstellen. Anbahnung der Kooperation mittels einer Community Mögl. Unterinteraktionseb.: Teilen von Information, Direkte/ indirekte Kommunikation und Finden von Mitgliedern Social (innerhalb und außerhalb des Teams) Identitätsmanagement Beziehungsmanagement 11 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 12. 5.2 Forschungsergebnisse: Realisierung (1/5) Aufbau und Beschreibung der Collaborationsmap Y-Achse: Interaktionsebenen des funktionalen Konzepts X-Achse: Grad der Etablierung in Anlehnung an Hinchcliffe Social Business Landscape 2010 • Begeisterungsphase (Buzz) • Experimentierphase (Experimentation) • Etablierungsphase (Maturity) • Konsolidierungsphase Raute: Einsatz in 1, 2 oder mehr Ebenen 12 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 13. Auswertung Tools // Team 4 Informell Jabber-Client Awareness Sozial Teamstruktur Arbeitsbereich Git (Changelog) Erweitertes Team Twitter RSS Mailingliste Skype Jabber-Client Telefon Kommunikation Explizite Instant Mes. Telefon (Gruppe) Komm. Messaging Gruppe-Skype Mailingliste E-Mail Yammer Facebook Gruppe Jabber-Client Implizite Via Artefakt Dropbox Komm. via Metadat. Koordination Persönl. Taksmgmt Wunderlist Gruppenw. Taskmgmt E-Mail OTRS Codebase Gruppenw. Planung Google Cal Textvorbereitung Kooperation Textproduktion MS Office E-Mail Wiki Codbase Wiki Dateihaltung Dropbox Repository Git Wiederverwendung/ Comm. Komb MS Office Dropbox Neuzusammenstellung Anbahnung von Foren Mailingliste Twitter Xing Kooperation Netzwerkmanagement Twitter Xing Social Identitätsmanagment LinkedIn Xing Blog Einsatz in 1 Ebene Begeisterung Experimentieren Einführung Etablierung Konsolidierung Einsatz in 2 Ebenen Einsatz in >2 Ebenen
  • 14. 5.2 Forschungsergebnisse: Realisierung (3/5) Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (1/3) * Kommunikation via Metadaten ist von keinem Team realisiert worden. 14 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 15. 5.3 Forschungsergebnisse: Realisierung (4/5) Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (2/3) 15 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 16. 5.2 Forschungsergebnisse: Realisierung (5/5) Realisierung der digitalen Zusammenarbeit (3/3) * Social (intern) ist von keinem Team realisiert worden. Thesen Zahlen wenig reine Awareness-Werkzeuge 76 unterschiedliche Werkzeuge, 20 in etablierte Werkzeuge nur in den Ebenen mehreren Ebenen im Einsatz der Kommunikation und Kooperation Pro Team 10 bis 21 Werkzeuge im Einsatz Heterogenes Ergebnis für Koordination 12 Interview-Partner in 10 Unternehmen Werkzeuge der „jungen“ Ebenen mit insgesamt 113 Mitarbeitern Community und Social maximal in der (74 Vollzeitstellen) berücksichtigt Einführungsphase 16 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 17. 5.3 Forschungsergebnisse: Kontext (1/2) Auswertung: Grad der Teamarbeit Aus diesen Beobachtungen lassen sich drei hypothetische Typen herausbilden: Typ 1: Tatsächliche Umsetzung wird in Einzelarbeit, Problemlösung und Strukturierung der Aufgaben dagegen in Teamarbeit erledigt. Typ 2: Fachliche Aufgaben werden eher in Einzelarbeit, Produktentwicklung eher in Teamarbeit erledigt. Typ 3: Tatsächliche Umsetzung wird in Einzelarbeit vor allem durch Mitarbeiter, die Produktentwicklung von den Gründern in Teamarbeit (als Dyade) erledigt. 17 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 18. 5.3 Forschungsergebnisse: Kontext (2/2) Kontext-Typen: Aggregation mittels Ähnlichkeitsanalyse Typ A: Start-up Feeling, Als besonders charakterisierend gepaart mit hoher haben sich 8 von 22 Dimensionen Partizipation des gesamten Teams. herausgestellt: T3 • Kaufmännische Phase T2 T1 • Grad der … Typ B: Klare Idee, die im T10 • Teamarbeit Team verfolgt wird und T4 • Kreativität der Aufgaben durch Führung T6 • räumlichen Trennung eingefordert wird. • normativen Vorgaben T7 • Selbstorganisation T8 • Motivation T9 Typ C: Kapitäne denken T5 • Graph der Team- und lenken, die Zusammenarbeit Mannschaft rudert erfolgreich, aber wenig intrinsisch motiviert. 18 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 19. 6. Fazit und Ausblick (1/2) Zentrale Erkenntnisse Für die interviewten Personen und deren Teams gehört das Digitale zum Arbeitsalltag. Hypothesen bzgl. Kontext Hypothesen bzgl. Realisierung Die hohe Internetaffinität und die Die jungen, innovativen Unternehmen geringen normativen Vorgaben von stellen die klassischen Anforderungen Unternehmensseite kann für die und Interaktionen während der digit. Teilnehmer der Studie bestätigt werden. Zusammenarbeit an Software-Lsg. Die Chancen und Risiken der digitalen Die untersuchten Teams nutzen eine Zusammenarbeit werden von den Teil- Vielzahl von Werkzeugen unter- nehmern differenziert beschrieben. schiedlicher Anbieter, um diese Es werden etablierte und innovative Anforderungen zu erfüllen. Teamkonstellationen realisiert (von Social Software ergänzt die funktionalen klassischen Garagen-Start-ups, über Möglichkeiten von Groupware-Lösungen professionelle Scrum-Teams bis hin zu und erweitert die Anzahl an Personen, weltweit verteilt arbeitenden Teams). mit welchen zusammengearbeitet werden kann. 19 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 20. 6. Fazit und Ausblick (2/2) Weiterführende Fragen und Ausblick Weiterführende Fragen Ausblick Integration: Interaktionen u. Daten Das funktionale Konzept Sind werkzeugübergreifende Interaktionen Teil der bietet eine Grundlage für weitere Anforderungen? Forschungsvorhaben, Kombination gibt Hinweise für die Beratung von Mit welchen Werkzeugen werden mittels Kombination aus bestehenden Artefakten neue Teams in jungen und auch etablierten Artefakte generiert? Organisationen und Digitale fachliche Kooperation fasst Konzepte für die Entwicklung von Welche fachlichen digitalen Werkzeuge werden Software-Lösungen für die Teamarbeit eingesetzt? zusammen. Wissensmanagement In welcher Form und mit welchen Werkzeugen wird Wissen (werkzeug-übergreifend) dokumentiert und wieder gefunden? 20 18. Januar 2012 Funktionale Konzepte und Anwendungsfelder für die tägliche digitale Institute AIFB, Professor Dr. Studer Jonathan Denner Zusammenarbeit am Beispiel von Teams in jungen und innovativen Unternehmen Faculty of Economics and Business Engineering
  • 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Jonathan Denner nwebs GbR, Edelsheimstraße 5, 76131 Karlsruhe E-Mail: jd@nwebs.de Twitter: @zettel_kasten Web: http://nwebs.de 21 Institute AIFB, Professor Dr. Studer Faculty of Economics and Business Engineering