Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Kolloqium Bachelorarbeit V1

7.799 Aufrufe

Veröffentlicht am

1. Version der Präsentation für das Kolloqium zur Bachelorarbeit

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Kolloqium Bachelorarbeit V1

  1. 1. AtomaresInteraktionsloggingübereinen Enterprise-Service-Bus Nils Meder 7meder@informatik.uni-hamburg.de Studiengang Informatik Mat.-Nr: 5944981 Fachsemester: 6 Nils Meder | 19 October 2010 | 1
  2. 2. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 2
  3. 3. Service-orientierte Architekturen (SOA) Unternehmen werden soziale Netzwerke Nils Meder | 19 October 2010 | 3
  4. 4. Effizienz und Flexibilität im Business Vorteile von » Flexible Änderbarkeit » Neue Vertriebswege SOA » Leichte Wartbarkeit » Skalierbarkeit » Neuer Nutzen » Offenheit Nils Meder | 19 October 2010 | 4
  5. 5. Unternehmensübergreifende Prozesse Sicht auf » Orchestrierung » Choreographie Prozesse » Interne Prozesse » Übergreifende Prozesse » Kommunikation über » Beobachterperspektive zentrale Instanz Nils Meder | 19 October 2010 | 5
  6. 6. Enterprise-Service-Bus (ESB) 2002 zum ersten Mal von Roy Kontrolle des choreographierten Schulte beschrieben Nachrichtenflusses BesitztHot-Pluggable- Zentrale Instanz der Eigenschaftzur übergreifenden WS-Kommunikation Erweiterung Monitoring Probleme bei Zuverlässigkeit überLog- der Logging-Daten Mediator Nils Meder | 19 October 2010 | 6
  7. 7. „Datentransformationist ein inhärenter Teil des Busses in einem ESB-Deployment.Da Datentransformation ein derartig integrierter Bestandteil eines ESBs ist, kann man es auch so betrachten, dass ein ESB den Impedanz-Unterschied 2 zwischen Anwendungen ausgleicht.“ Nils Meder | 19 October 2010 | 7
  8. 8. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 8
  9. 9. Protokollierung über den ESB Umleitung der » ProxyService leitet » Unternehmensübergreif Nachrichten Nachrichten an ende Kommunikation Logginginstanz » Validierung der » Anschließendes Senden Choreographie an Endpunkt Nils Meder | 19 October 2010 | 9
  10. 10. Fehler im Nachrichtenaustausch Zuverlässiges » Validierung erfordert » Logging und Logging zuverlässige Daten Nachrichtenversand als Einheit  atomar » Fehler im Nachrichtenaustausch » Autonomie muss werden nicht geloggt erhalten bleiben Nils Meder | 19 October 2010 | 10
  11. 11. „ Atomic - Either all of thechangeswithinth escope of thetransactionsucce ed, ornone of themsucceed.“ Nils Meder | 19 October 2010 | 11
  12. 12. Präzisierung des Problems Aktion wird Aktion wird Einhaltung der nicht Anforderungen nicht geloggt ausgeführt » Fehler in der » Fehler in der » Lognachrichten in Kommunikation Kommunikation korrekter Reihenfolge zwischen ESB und zwischen ESB und » Logging ALLER Logging Zielservice Nachrichten » Aktion wird » Aktion wird geloggt, » Autonomie der ausgeführt, aber kommt aber Unternehmen nicht/falsch geloggt nicht/falsch zur » Ziel: Atomare » Validierung auf Ausführung Interaktionsprotoko Grundlage falscher » Keine korrekte llierung Daten Validierung für die Choreographie möglich Nils Meder | 19 October 2010 | 12
  13. 13. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 13
  14. 14. Lösungsmodell » Logging verzögern » Erweiterungsmöglichkeiten » Blockierendes Senden » ProxyService erweitern oder neu definieren » Reaktions auf Fehler möglich » Mediator definieren Nils Meder | 19 October 2010 | 14
  15. 15. Mögliche Fehler Abgedeckte » Verbindung ESB und » Verbindung ESB und Fehlerquellen Logginginstanz (1) Zielservice über über WS-RM eigenen Mediator (3) » Geöffneter Kanal (2) vom Startservice Nils Meder | 19 October 2010 | 15
  16. 16. Komponenten SendMediator LogMediator DropMediator » AtomicInteractionMedi » WebServiceLogMediat » DropMediator ator or » Bricht die Bearbeitung » Sendet Nachrichten » Nach erfolgreichem der blockierend an den Senden erhält dieser Nachrichtensequenz ZielService alle Nachrichten ab » Überwacht fehlerfreie » Sendet Kopie der Übertragung Nachrichten an » Leitet Nachricht weiter LoggingInstanz an den LogMediator » Anschließend Validierung Nils Meder | 19 October 2010 | 16
  17. 17. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 17
  18. 18. Zusammenfassung AtomareProtokollie AutonomiederUn rungderNachrichte ternehmenbleibt n erhalten Zuverlässiges Logging Enterprise-Service-Bus Recovery und alszentraleInstanzderC Kompensation von horeographien Netzwerkfehlern Nils Meder | 19 October 2010 | 18
  19. 19. Vielen Dank fürIhreAufmerks amkeit! Nils Meder | 19 October 2010 | 19

×