Kollaboratives Arbeiten

640 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kollaboratives Arbeiten

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
640
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
170
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kollaboratives Arbeiten

  1. 1. Kollaborative Informationssysteme Eine Orientierung
  2. 2. KollaborativeInformationssysteme Informationssysteme zum Lehren und Lernen • Webbasierte Trainingssysteme (WBT) • Lernmanagementsysteme (LMS) • E-Portfolio-Systeme • Persönliche Lernumgebung (PLE) • Massive Open Online Courses (MOOCs) Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek2
  3. 3. KollaborativeInformationssysteme Webbasierte Trainingssysteme Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek3 Lernprogramme (auf Basis von Internettechnologie) Interaktivität der Community Chat TutorIn Flexibilität im Lernprozess - inhaltliche Bearbeitung - Zeit - Raum
  4. 4. KollaborativeInformationssysteme Lernmanagementsysteme Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek4 Administration Inhalt Kommunikation • Werkzeuge zur Content-Erstellung (Lehrende) • Präsentation der Lerninhalte • Kommunikationswerkzeuge (Lehrende/Lernende) • Evaluations- und Bewertungstools • Administrative Unterstützung (Lehrende)
  5. 5. KollaborativeInformationssysteme LMS + Arbeitserleichterung im administrativen Bereich + Verfügbarkeit der Inhalte + Rückmeldung, Feedback + Austausch + Toolpalette vergrößert sich - Eigenaktivität abhg. von Materialien - Initiative, Kreativität zu wenig gefördert - Einschränkungen im didaktischen Bereich, zB Tool-Wahl - Reduktion der F2F- Kommunikation Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek5
  6. 6. KollaborativeInformationssysteme E-Portfolio-Systeme = digitale Sammlung von Artefakten Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek6 Ein Lernprozess wird… organisiert, dokumentiert, reflektiert, präsentiert.
  7. 7. KollaborativeInformationssysteme Mehrwert von (e-)Portfolios • Entwicklung wird über einen längeren Zeitraum gezeigt (LLL) • Schulung kommunikativer Fähigkeiten – Umgang in sozialen Netzwerken • multimediale Unterstützung (technische Kompetenz), Querverweise, Links • Webpräsenz, automatische Aktualisierung • vielseitig, interessant • zeit-, ortsunabhängig • gezielte Feedbackmöglichkeiten • flexible Gestaltung, Austausch- und Ergänzbarkeit Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek7
  8. 8. KollaborativeInformationssysteme Persönliche Lernumgebung (PLE) • , SS 2011, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek8 Lernende gestalten sich ihre Lernumgebung selbst. Webinhalte Lernressourcen Lernwerkzeuge Der Fokus liegt auf dem selbstge- steuerten und individuellen Lernen. www.symbaloo.com
  9. 9. KollaborativeInformationssysteme Persönliche Lernumgebung (PLE) • Dr. Sandra Schön, SS 2011, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek9
  10. 10. KollaborativeInformationssysteme PLE + individuell + personalisiert + selbstgesteuert + aktiv + kreativ + aktuell ! Lernkompetenz ! Bereitschaft zu selbst- gesteuertem Lernen ! Herausforderung an Lehrende – variable Tools im Einsatz ! Nachvollziehbarkeit? Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek10 Quelle: http://www.elearning2null.de/publikationen/expose- thomas/02-theoretischer-rahmen-begrifflichkeiten/
  11. 11. KollaborativeInformationssysteme 11 Massive Open Online Courses (MOOC‘s) • , SS 2011, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek Frei zugängliche Online-Kurse • große Schwankungsbreite bei TeilnehmerInnen-Anzahl • meist eigens entwickelte Informationssysteme • Kursadministration mit BenutzerInnenverwaltung • reduzierte Kommunikation und -stools • häufig sequentielle Kurseinheiten mit anschließender Lernfortschrittsüberprüfung • vorgegebenes Ablaufschema ohne Variationsmöglichkeiten für den Lernenden – hohe Drop-out-Rate
  12. 12. KollaborativeInformationssysteme Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek12 Semantik-Web/Web 3.0 Empfehlungsalgorithmen Computer versteht und verarbeitet Inhalte Datenanalyse und –verknüpfung Neue Informationen generieren
  13. 13. Kollaborative webbasierte Werkzeuge Eine Orientierung
  14. 14. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Kollaboratives Lernen Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek14 Gemeinsames Erarbeiten* *nach Haake =
  15. 15. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Schreiben Editoren für • einfache Texte • gleichzeitiges Arbeiten Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek15
  16. 16. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Schreiben Online-Office-Werkzeuge für • längere, komplexere Texte • gleichzeitiges Arbeiten • Dokumentenstruktur Wiki-Systeme für • System von Dokumentenseiten • gemeinsame Arbeit am Werk, nicht Textstellen Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek16
  17. 17. Sammeln | Strukturieren KollaborativewebbasierteWerkzeuge Mindmapping-Werkzeuge für • Brainstorming mit Text, Symbolen, Formen, Linien • sammeln | strukturieren | gewichten • Online-Pinnwand • Brainstorming zusätzlich mit Links, Bilder, Kurztexte, … Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek17
  18. 18. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Sammeln | Verschlagworten • Bilder, Fotos, Grafiken • Links, Favoriten (Social Bookmarking Dienste) • Text-, Audionotizen • Webseiten • Nachrichten usw. Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek18
  19. 19. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Synchron Online-Arbeiten Kleinere Gruppen: • zeitgleiches Arbeiten mit Text-, Audio- oder Videochat Größere Gruppen: • Online Konferenzsystem oder • Online Whiteboards Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek19
  20. 20. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Dokumentieren | Kommunizieren Dokumentation der Online-Aktivitäten • Tumblelogs zum Austausch von Informationen, Fragen, Kommentare usw. • Einrichten von privaten Gruppen: Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek20
  21. 21. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Dateiablage Je nach Dienst: • Ordner teilen | Hyperlink versenden • Einbetten, Anzeigen auf anderen Webseiten • Synchronisation (lokal, auf verschiedenen Betriebssystemen) • Verschlüsselung Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek21
  22. 22. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Allgemeines • Nutzungsbedingungen der Werkzeuge sind unterschiedlich • Benutzerkonten sind nicht immer erforderlich  Linkzusendung für kollaboratives Arbeiten • Grundversionen aller vorgestellten Werkzeuge sind kostenlos Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek22
  23. 23. KollaborativewebbasierteWerkzeuge Workshop Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek23 Kollaboratives Arbeiten mit Erstellen von … Planung mit …
  24. 24. KollaborativesArbeiten Literatur Juli 14Hofmann | Lutz | Wittek24 Ausführungen „Kollaborative Werkzeuge“ auf Basis von: • Karlhuber, St., Wageneder, G., Freisleben-Teutscher, C.F., 2013. Einsatz kollaborativer Werkzeuge. Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen. Verfügbar unter: http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook- 2013/kapitel/o/id/134/name/einsatz-kollaborativer-werkzeuge (Abgerufen am 4. Juli 2014) • Haake, J., Schwabe, G. & Wessner, M., 2004. CSCL-Kompendium: Lehr- und Handbuch zum computerunterstützten kooperativen Lernen. München: Oldenburg, 1-5. Ausführungen „Kollaborative Informationssysteme“ auf Basis von: • Taraghi, B., Ebner, M., Schön, S., 2013. Systeme im Einsatz. WBT, LMS, E- Portfolio-Systeme, PLE und andere. Verfügbar unter: http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook- 2013/kapitel/o/id/137/name/systeme-im-einsatz (Abgerufen am 6. Juli 2014)

×