SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Online Fundraising – Hintergrund!
Online Fundraising – Hintergrund!
Das Web 2.0 und aktuelle Entwicklungen im
Internet. !
Sprecher: Dennis Buchmann, Redakteur betterplace lab!
Einführung !
„When I took office, only high energy physicists had ever heard of
what is called the world wide web... now even my cat has its own
page.“!
Bill Clinton, US Präsident 1993 - 2001!
Heute:!
  Mehr als 1,6 Milliarden Menschen sind online, davon sind!
  mehr als 625 Millionen aktive Nutzer (nutzen das Internet täglich
oder mindestens jeden zweiten Tag)!
  43,49 Mio. Internet-Nutzer in Deutschland!
Eigene Internetpräsenz unverzichtbar!
  Nutzung von Websites hat sich zu elementarem Bestandteil der
allgemeinen Mediennutzung entwickelt!
  Der Webauftritt von Unternehmen und Organisationen ist zur
Selbstverständlichkeit geworden.!
  Kriterien für erfolgreichen Webauftritt werden leider häufig nicht
erfüllt!
  Gelungene Website abhängig von drei Kriterien:!
–  Utility!
–  Usability!
–  Enjoyment!
3
Drei Kriterien für einen!
gelungenen Webauftritt!
Utility!
Usability!
Erreicht die Person das gewünschte Ziel auf der Website schnell und unkompliziert?!
Sind die Dienste der Website für die Person nützlich/notwendig!
4
(Brauchbarkeit)!
(Benutzerfreundlichkeit)!
Enjoyment!
Vermittelt die Nutzung neben der sachbezogenen Zufriedenheit auch einen Spaß-
Faktor (Originalität, Humor, besondere Ästhetik)?!
(Vergnügen)!
Site oder Blog !
  Die Art des eigenen Webauftritts kann bei Entsprechung der
„Gütekriterien“ stark variieren!
  Aufwendige Seiten benutzerfreundlich und attraktiv zu gestalten
kann sehr kostspielig sein!
  Utility einer Website, also ihre Brauchbarkeit, liegt unter
Umständen in erster Linie in der Aktualität der Inhalte!
  Dies kann wiederum in Form eines Blogs einfach und
übersichtlich realisiert werden !
  Z.B. mit Hilfe von WordPress!
5
7
Einsatz von Wordpress!
Zur Nutzung von Wordpress gibt es auf Youtube zahlreiche Tutorials!
8
Web 2.0!
Web 2.0 – „Social Net“!
Beim Web 2.0 handelt es sich nicht um eine neue Technologie,
sondern um eine neue Art der Nutzung des Internets:!
  Websites werden nicht länger ausschließlich statisch benutzt,
Interaktion ist möglich:!
  Das Verändern/Hinzufügen von Inhalten -> s. Wikipedia!
  Die Vernetzung von Menschen und Inhalten bilden Social
Networks wie Facebook, MySpace, XING oder StudiVZ!
  Der User ist nicht länger nur Konsument von Inhalten sondern
produziert sie selbst -> z.B. YouTube oder alle Arten von Blogs!
10
Web 2.0/Social Media (kleine Auswahl)!
11
Zusammenarbeiten!
Einkaufen & empfehlen!
Veröffentlichen & Teilen!
Organisieren,
Individualisieren!
Community!
Kommunizieren!
Web 2.0!
Social Networking in Plain English!
http://www.youtube.com/watch?v=6a_KF7TYKVc!
12
Web 2.0 – Ein paar Zahlen!
Die Masse an online verfügbaren Inhalten ist gigantisch – und sie
wächst täglich!
  Wikipedia: mehr als 13.000.000 Artikel (knapp 1 Mio. deutsche)!
  Blog Pulse zählt ca. 142,7 Mio. Blogs weltweit!
  Youtube: täglich werden über 2.000.000.000 Videos angesehen
und 100.000nde hochgeladen, pro Minute 24h Videomaterial!
  > 500 Millionen Facebook-Mitglieder!
! ! ! !Stand: 07-2010!
13
Web 2.0 – Nutzerverhalten!
Die Web 2.0-Angebote werden rege genutzt...!
  83% der Internet-Nutzer schauen sich Videoclips an!
  71% aller aktiven Internet-Nutzer lesen Blogs!
  62,5 % sind einem sozialen Netzwerk beigetreten!
...und das Vertrauen ist groß!
  78% der Menschen vertrauen den Empfehlungen anderer
Menschen (im Vergleich: 14% vertrauen der Werbung)!
14
Warum werden die Leute Mitglied!
  Bedürfnis, mit anderen Leuten in Kontakt zu treten und in
Kontakt bleiben!
  Bedürfnis, Netzwerke zu bilden - mit Bekannten und aber auch
mit Unbekannten!
  Bedürfnis, sich mitzuteilen und Einfluss zu nehmen!
  Bedürfnis etwas aufzubauen und kreativ zu sein!
  Antworten auf die Fragen:!
–  Wer sind sie?!
–  Was tun sie?!
–  Wen kennen sie?!
–  Und wie sehen sie aus?!
In Online Communities?!
15
Aktuelle Entwicklungen!
  Das globale Wachstum im Internet konzentriert sich auf soziale
Netzwerke. Fast 2/3 (62,5%) pflegen ein entsprechendes Profil!
  Die Bereitschaft, persönliche Daten, wie Bilder, Videos und
Blogs zu veröffentlichen, steigt weiter an – und findet in den
sozialen Netzwerken statt!
  Ein starkes Wachstum verzeichnet die Videonutzung: !
–  83% schauen sich Videos im Internet an!
–  Viele Jugendliche benutzen an statt Google YouTube als Suchmaschine!
–  Mini-HD-Camcorder sind der neue Renner!
  Die Nutzung von Widgets steigt:!
–  Kleine Anwendungen/Programme, die auf 

Websites wie Fenster installiert werden können!
16
gut.org!
betterplace lab!
Tobias Mölder, tm@betterplace.org!
Schlesische Strasse 26!
10997 Berlin!
Tel +49 30 76 76 44 88-0!
Fax +49 30 76 76 44 88-40!
lab@betterplace.org!
Vielen Dank.!
17

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft
Ilona Buchem
 
Facebook und Google+ Ein Überblick
Facebook und Google+ Ein ÜberblickFacebook und Google+ Ein Überblick
Facebook und Google+ Ein Überblick
Constance Richter
 
Web 2.0 und virtuelle Welten
Web 2.0 und virtuelle WeltenWeb 2.0 und virtuelle Welten
Web 2.0 und virtuelle Welten
advise+ GmbH
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Sandra Sabitzer
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bdavidroethler
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
davidroethler
 
Die welt im web
Die welt im webDie welt im web
Die welt im web
Frank Garrelts
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenEhrenamtAgenturEssen
 
Soziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Soziale Medien Grundlagenworkshop EinblickSoziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Soziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Jürgen Wolf
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
Bernd Schmitz
 
Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?
Jan Schmidt
 

Was ist angesagt? (12)

Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft
 
Web20 Kig
Web20 KigWeb20 Kig
Web20 Kig
 
Facebook und Google+ Ein Überblick
Facebook und Google+ Ein ÜberblickFacebook und Google+ Ein Überblick
Facebook und Google+ Ein Überblick
 
Web 2.0 und virtuelle Welten
Web 2.0 und virtuelle WeltenWeb 2.0 und virtuelle Welten
Web 2.0 und virtuelle Welten
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_b
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
Die welt im web
Die welt im webDie welt im web
Die welt im web
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
 
Soziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Soziale Medien Grundlagenworkshop EinblickSoziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Soziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?
 

Andere mochten auch

"dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette...
"dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette..."dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette...
"dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette...
betterplace lab
 
Importancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia socialImportancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia social
zmolina80
 
Ventajas de realizar presentaciones en prezi
Ventajas de realizar presentaciones en preziVentajas de realizar presentaciones en prezi
Ventajas de realizar presentaciones en prezi
Stef So Ov
 
La Literatura Mexicana y el Colesterol
La Literatura Mexicana y el ColesterolLa Literatura Mexicana y el Colesterol
La Literatura Mexicana y el Colesterol
Ulises Gamiz
 
Biografía y vidas de steve jobs
Biografía y vidas de steve jobsBiografía y vidas de steve jobs
Biografía y vidas de steve jobs
LuzLunaBustamante
 
Giovanny gomez miguel pinto (1)
Giovanny gomez miguel pinto (1)Giovanny gomez miguel pinto (1)
Giovanny gomez miguel pinto (1)
giorap10
 
Campañaparasonreir
CampañaparasonreirCampañaparasonreir
Campañaparasonreir
cruzfuentesm
 
Facebook
FacebookFacebook
Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"
Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"
Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"youngcivicradio
 
true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4
true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4
true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4
guestfd1fbf
 
01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS
01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS
01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS
Delton Santamaría
 
PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009
PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009
PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009
Juan Pablo Navarrete
 
Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01
Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01
Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01
Jhonatan Callupe Laurencio
 
"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether
"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether
"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether
betterplace lab
 
Así trabajamos...
Así trabajamos...Así trabajamos...
Así trabajamos...
Maria Perez
 
Eo Anderson
Eo AndersonEo Anderson
Eo Andersonkiakaha
 
¿Qué es un buscador?
¿Qué es un buscador?¿Qué es un buscador?
¿Qué es un buscador?
Katherine Vélez
 
Efecto mariposa
Efecto mariposaEfecto mariposa
Efecto mariposa
Diego Mendez
 
Merche y saray 4º
Merche y saray 4ºMerche y saray 4º
Merche y saray 4º
Merche Ruiz
 

Andere mochten auch (20)

"dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette...
"dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette..."dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette...
"dotHIV - Die Rote Schleife des digitalen Zeitalters" auf dem bette...
 
Importancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia socialImportancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia social
 
Ventajas de realizar presentaciones en prezi
Ventajas de realizar presentaciones en preziVentajas de realizar presentaciones en prezi
Ventajas de realizar presentaciones en prezi
 
La Literatura Mexicana y el Colesterol
La Literatura Mexicana y el ColesterolLa Literatura Mexicana y el Colesterol
La Literatura Mexicana y el Colesterol
 
Biografía y vidas de steve jobs
Biografía y vidas de steve jobsBiografía y vidas de steve jobs
Biografía y vidas de steve jobs
 
Giovanny gomez miguel pinto (1)
Giovanny gomez miguel pinto (1)Giovanny gomez miguel pinto (1)
Giovanny gomez miguel pinto (1)
 
Campañaparasonreir
CampañaparasonreirCampañaparasonreir
Campañaparasonreir
 
Facebook
FacebookFacebook
Facebook
 
Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"
Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"
Arbeitsprozess "Bunte Gesichter"
 
true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4
true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4
true creation to golden cut_Welt der Schöpfung Teil 4
 
01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS
01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS
01 CATÁLOGO DE BOLÍGRAFOS
 
PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009
PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009
PRI, PAN, PRD en 2006. Rumbo a los pinos. Navarrete. 2009
 
Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01
Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01
Teoriadelasmatematicas 101013033243-phpapp01
 
"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether
"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether
"Warum Unternehmen gut sein müssen" auf dem betterplace labtogether
 
Así trabajamos...
Así trabajamos...Así trabajamos...
Así trabajamos...
 
Eo Anderson
Eo AndersonEo Anderson
Eo Anderson
 
¿Qué es un buscador?
¿Qué es un buscador?¿Qué es un buscador?
¿Qué es un buscador?
 
Efecto mariposa
Efecto mariposaEfecto mariposa
Efecto mariposa
 
Merche y saray 4º
Merche y saray 4ºMerche y saray 4º
Merche y saray 4º
 
Labmetrics Februar 2014
Labmetrics Februar 2014Labmetrics Februar 2014
Labmetrics Februar 2014
 

Ähnlich wie Online Fundraising - Hintergrund Internet

Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
betterplace lab
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
TIB Hannover
 
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettVortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Katja Bett
 
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Value Advice
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Christian Möller
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Karin Janner
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
Jan Schmidt
 
Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1
Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1
Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1
Cedric Weber
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Hellmuth Broda
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
Kirche 2.0
 
Die Welt Ein Computer
Die Welt Ein ComputerDie Welt Ein Computer
Die Welt Ein Computer
Holger Nauheimer
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Marco Jakob
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 Marketing
 
Kampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den Driesch
Kampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den DrieschKampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den Driesch
Kampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den Driesch
mediaman
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Bauranda
 
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Christian Gries
 

Ähnlich wie Online Fundraising - Hintergrund Internet (20)

2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
 
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettVortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
 
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1
Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1
Mit sozialen Medien leben & arbeiten - Teil 1
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
 
Die Welt Ein Computer
Die Welt Ein ComputerDie Welt Ein Computer
Die Welt Ein Computer
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
 
Kampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den Driesch
Kampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den DrieschKampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den Driesch
Kampf kultureller Wertewelten im Internet - von Stefan von den Driesch
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
 
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
 

Mehr von betterplace lab

NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
betterplace lab
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019
betterplace lab
 
Demokratie.io Broschüre
Demokratie.io BroschüreDemokratie.io Broschüre
Demokratie.io Broschüre
betterplace lab
 
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
betterplace lab
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
betterplace lab
 
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
betterplace lab
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
betterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
betterplace lab
 
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
betterplace lab
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
betterplace lab
 
5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap 5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap
betterplace lab
 
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
betterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
betterplace lab
 
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
betterplace lab
 
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege MöglichkeitenDigitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
betterplace lab
 
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
betterplace lab
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraisingbetterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
betterplace lab
 
betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab
 
Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014
betterplace lab
 

Mehr von betterplace lab (20)

NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019
 
Demokratie.io Broschüre
Demokratie.io BroschüreDemokratie.io Broschüre
Demokratie.io Broschüre
 
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
 
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
 
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
 
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap 5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap
 
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
 
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
 
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
 
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege MöglichkeitenDigitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
 
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
 
betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013
 
Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014
 

Online Fundraising - Hintergrund Internet

  • 1. Online Fundraising – Hintergrund!
  • 2. Online Fundraising – Hintergrund! Das Web 2.0 und aktuelle Entwicklungen im Internet. ! Sprecher: Dennis Buchmann, Redakteur betterplace lab!
  • 3. Einführung ! „When I took office, only high energy physicists had ever heard of what is called the world wide web... now even my cat has its own page.“! Bill Clinton, US Präsident 1993 - 2001! Heute:!   Mehr als 1,6 Milliarden Menschen sind online, davon sind!   mehr als 625 Millionen aktive Nutzer (nutzen das Internet täglich oder mindestens jeden zweiten Tag)!   43,49 Mio. Internet-Nutzer in Deutschland!
  • 4. Eigene Internetpräsenz unverzichtbar!   Nutzung von Websites hat sich zu elementarem Bestandteil der allgemeinen Mediennutzung entwickelt!   Der Webauftritt von Unternehmen und Organisationen ist zur Selbstverständlichkeit geworden.!   Kriterien für erfolgreichen Webauftritt werden leider häufig nicht erfüllt!   Gelungene Website abhängig von drei Kriterien:! –  Utility! –  Usability! –  Enjoyment! 3
  • 5. Drei Kriterien für einen! gelungenen Webauftritt! Utility! Usability! Erreicht die Person das gewünschte Ziel auf der Website schnell und unkompliziert?! Sind die Dienste der Website für die Person nützlich/notwendig! 4 (Brauchbarkeit)! (Benutzerfreundlichkeit)! Enjoyment! Vermittelt die Nutzung neben der sachbezogenen Zufriedenheit auch einen Spaß- Faktor (Originalität, Humor, besondere Ästhetik)?! (Vergnügen)!
  • 6. Site oder Blog !   Die Art des eigenen Webauftritts kann bei Entsprechung der „Gütekriterien“ stark variieren!   Aufwendige Seiten benutzerfreundlich und attraktiv zu gestalten kann sehr kostspielig sein!   Utility einer Website, also ihre Brauchbarkeit, liegt unter Umständen in erster Linie in der Aktualität der Inhalte!   Dies kann wiederum in Form eines Blogs einfach und übersichtlich realisiert werden !   Z.B. mit Hilfe von WordPress! 5
  • 7.
  • 8. 7
  • 9. Einsatz von Wordpress! Zur Nutzung von Wordpress gibt es auf Youtube zahlreiche Tutorials! 8
  • 11. Web 2.0 – „Social Net“! Beim Web 2.0 handelt es sich nicht um eine neue Technologie, sondern um eine neue Art der Nutzung des Internets:!   Websites werden nicht länger ausschließlich statisch benutzt, Interaktion ist möglich:!   Das Verändern/Hinzufügen von Inhalten -> s. Wikipedia!   Die Vernetzung von Menschen und Inhalten bilden Social Networks wie Facebook, MySpace, XING oder StudiVZ!   Der User ist nicht länger nur Konsument von Inhalten sondern produziert sie selbst -> z.B. YouTube oder alle Arten von Blogs! 10
  • 12. Web 2.0/Social Media (kleine Auswahl)! 11 Zusammenarbeiten! Einkaufen & empfehlen! Veröffentlichen & Teilen! Organisieren, Individualisieren! Community! Kommunizieren! Web 2.0!
  • 13. Social Networking in Plain English! http://www.youtube.com/watch?v=6a_KF7TYKVc! 12
  • 14. Web 2.0 – Ein paar Zahlen! Die Masse an online verfügbaren Inhalten ist gigantisch – und sie wächst täglich!   Wikipedia: mehr als 13.000.000 Artikel (knapp 1 Mio. deutsche)!   Blog Pulse zählt ca. 142,7 Mio. Blogs weltweit!   Youtube: täglich werden über 2.000.000.000 Videos angesehen und 100.000nde hochgeladen, pro Minute 24h Videomaterial!   > 500 Millionen Facebook-Mitglieder! ! ! ! !Stand: 07-2010! 13
  • 15. Web 2.0 – Nutzerverhalten! Die Web 2.0-Angebote werden rege genutzt...!   83% der Internet-Nutzer schauen sich Videoclips an!   71% aller aktiven Internet-Nutzer lesen Blogs!   62,5 % sind einem sozialen Netzwerk beigetreten! ...und das Vertrauen ist groß!   78% der Menschen vertrauen den Empfehlungen anderer Menschen (im Vergleich: 14% vertrauen der Werbung)! 14
  • 16. Warum werden die Leute Mitglied!   Bedürfnis, mit anderen Leuten in Kontakt zu treten und in Kontakt bleiben!   Bedürfnis, Netzwerke zu bilden - mit Bekannten und aber auch mit Unbekannten!   Bedürfnis, sich mitzuteilen und Einfluss zu nehmen!   Bedürfnis etwas aufzubauen und kreativ zu sein!   Antworten auf die Fragen:! –  Wer sind sie?! –  Was tun sie?! –  Wen kennen sie?! –  Und wie sehen sie aus?! In Online Communities?! 15
  • 17. Aktuelle Entwicklungen!   Das globale Wachstum im Internet konzentriert sich auf soziale Netzwerke. Fast 2/3 (62,5%) pflegen ein entsprechendes Profil!   Die Bereitschaft, persönliche Daten, wie Bilder, Videos und Blogs zu veröffentlichen, steigt weiter an – und findet in den sozialen Netzwerken statt!   Ein starkes Wachstum verzeichnet die Videonutzung: ! –  83% schauen sich Videos im Internet an! –  Viele Jugendliche benutzen an statt Google YouTube als Suchmaschine! –  Mini-HD-Camcorder sind der neue Renner!   Die Nutzung von Widgets steigt:! –  Kleine Anwendungen/Programme, die auf 
 Websites wie Fenster installiert werden können! 16
  • 18. gut.org! betterplace lab! Tobias Mölder, tm@betterplace.org! Schlesische Strasse 26! 10997 Berlin! Tel +49 30 76 76 44 88-0! Fax +49 30 76 76 44 88-40! lab@betterplace.org! Vielen Dank.! 17