Successfully reported this slideshow.
Digital für sozial. Mit Online-Tools
die Welt verändern. Wie geht das?
Beispiele aus aller Welt und ihre Erfolgsfaktoren
K...
Wer wir sind und was wir machen
• Wir stellen uns vor
• Wir stellen das lab und unsere Arbeit vor
• Du lernst digital-sozi...
Wie wir arbeiten
BottomUp Infrastruktur
Matatu-App (Kenia)
Waze-App (Costa Rica)
Finanzielle Inklusion
M-Pesa (Kenia)
Kilimo Salama (Kenia)
mAgri
Habari Mazao (Tansania)
Digital Green (Indien)
mHealth
MomConnect (Südafrika)
Choma
(Südafrika)
Welche Faktoren bilden den Nährboden für
erfolgreiche digital-soziale Projekte?
• Problemlösung: Das Projekt löst ein spez...
• Leapfrogging: Durch das Projekt wird ein Entwicklungsschritt
übersprungen (MomConnect, M-Pesa).
• Reverse Innovation: Pr...
Jetzt zu Dir...
• Hast du dich im Kontext mit deiner Arbeit bereits mit den
genannten Erfolgsfaktoren auseinandergesetzt?
...
Vielen Dank!
• Kathleen.Ziemann@betterplace.org
• Franziska.Kreische@betterplace.org
• Betterplace-lab.org
• @betterplacel...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Innovation Workshop @ Deutsche Bahn

1.853 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie können digitale Technologien die Welt grundlegend verändern? Innovative Beispiele für Mobilität, Infrastruktur, Gesundheit, Landwirtschaft und Bildung aus Kenia, Tansania, Südafrika, Indien und Costa Rica. Dabei geht es um Apps, Online-Plattform, Social Start-Ups.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Innovation Workshop @ Deutsche Bahn

  1. 1. Digital für sozial. Mit Online-Tools die Welt verändern. Wie geht das? Beispiele aus aller Welt und ihre Erfolgsfaktoren Kathleen Ziemann/ Franziska Kreische
  2. 2. Wer wir sind und was wir machen • Wir stellen uns vor • Wir stellen das lab und unsere Arbeit vor • Du lernst digital-soziale Beispiele aus vier Wirkungsbereichen kennen • Du diskutierst, warum und wie diese Beispiele die Welt verbessern
  3. 3. Wie wir arbeiten
  4. 4. BottomUp Infrastruktur
  5. 5. Matatu-App (Kenia)
  6. 6. Waze-App (Costa Rica)
  7. 7. Finanzielle Inklusion
  8. 8. M-Pesa (Kenia)
  9. 9. Kilimo Salama (Kenia)
  10. 10. mAgri
  11. 11. Habari Mazao (Tansania)
  12. 12. Digital Green (Indien)
  13. 13. mHealth
  14. 14. MomConnect (Südafrika)
  15. 15. Choma (Südafrika)
  16. 16. Welche Faktoren bilden den Nährboden für erfolgreiche digital-soziale Projekte? • Problemlösung: Das Projekt löst ein spezifisches Problem und schließt eine echte Lücke zwischen Bedürfnissen und Angebot. • BottomUp: Das Projekt wird von den Betroffenen initiiert (Habari Mazao, Digital Matatus). • User-Centered Design: Der Nutzen ist genau auf eine Zielgruppe zugeschnitten (Kilimo Salama, MomConnect). • Feedback-Loops: Projekte profitieren oft von einem eingebauten Feedback-Prozess und/oder einem Peer-to-Peer Austausch zwischen den Nutzern (Choma)
  17. 17. • Leapfrogging: Durch das Projekt wird ein Entwicklungsschritt übersprungen (MomConnect, M-Pesa). • Reverse Innovation: Projekte aus Entwicklungsländern werden in anderen Ländern adaptiert (M-Pesa, Waze). • Zusätzlichen Push zur Skalierung kann das Projekt durch Unterstützung der Regierung erhalten (MomConnect). • TopUp Effekt: Die Innovation ist so tragfähig, dass andere Projekte darauf aufbauen können (Kilimo Salama). Welche Effekte können erfolgreiche digital- soziale Innovationen erzielen?
  18. 18. Jetzt zu Dir... • Hast du dich im Kontext mit deiner Arbeit bereits mit den genannten Erfolgsfaktoren auseinandergesetzt? • Gibt es Momente in deiner Arbeit, in denen diese Faktoren und Effekte wirken könnten? (Stichwort Reverse Innovation)
  19. 19. Vielen Dank! • Kathleen.Ziemann@betterplace.org • Franziska.Kreische@betterplace.org • Betterplace-lab.org • @betterplacelab

×