SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing
Swiss IT Academy – eBusiness Kongress 2011
Désirée Hilscher, Manfred Bacher
Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing

Ihre Referenten
Désirée Hilscher

Consultant
Unic AG

© Unic - Seite 2

Manfred Bacher

Head of Business Unit
Unic AG
Swiss IT Academy

Agenda – Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing
› Warum E-Mail Marketing

15min

› Adressgewinnung

10min

› Basics E-Mail Marketing

30min

› Gestaltung Newsletter

20min

› Mobile E-Mail

10min

› Fazit

© Unic - Seite 3

5min
Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing

Die heutigen Lernziele
› Wie wichtig ist die E-Mail Marketing Online-Marketing-Instrument?

› Wie kann ich Handlungen seitens der Empfänger fördern?
› Worauf muss ich bei jedem Versand achten?
› Reicht der Aufbau meines bisherigen Newsletters für Mobile?

© Unic - Seite 4
Warum E-Mail Marketing
Warum E-Mail Marketing

Die Geschichte der E-Mail
› 60er Jahre: erste Applikationen um Nachrichten auf

einem Computer für spätere User zu hinterlassen
› 1971: Roy Tomlinsen erfindet die erste Netzwerk
Applikation für E-Mails. Er führt das @ und die Struktur
username@hostname ein.
› 1971-73: Versand der ersten Massen E-Mail Nachricht.
› 1993: AOL, Delphi und andere schliessen ihre
Firmennetzwerke ans Internet
› 1996: Microsoft Exchange

© Unic - Seite 6

@
Wird die E-Mail heute noch genutzt?

© Unic - Seite 7
Warum E-Mail Marketing

75 % der Bevölkerung in der Schweiz (14+) sind heute online...
80%
70%
60%
50%
40%

30%
20%
10%
0%
1998

2000

2002

2004

2006

2008

2010

Quellen: Schweizerisches Bundesamt für Statistik (2011)

© Unic - Seite 8
Warum E-Mail Marketing

...und E-Mails lesen/schreiben ist das wichtigste Motiv!
0%

10%

20%

30%

40%

50%

60%

70%

80%

90%

100%

E-Mails senden und empfangen
Nachrichten, Zeitungen Magazine
Öffentliche Verwaltung
Shopping
Informationen suchen
Reisen und Unterkunft
E-Banking
Quellen: Schweizerisches Bundesamt für Statistik (2011)

© Unic - Seite 9
Ca. 35 Mia versendete E-Mails an einem
Werktag

Schätzung IDC 2010

© Unic - Seite 10
Warum E-Mail Marketing

Internet Nutzung USA…
0%

5%

10%

15%

20%

25%

Soziale Netzwerke, Blogs
Onlinespiele
E-Mail
Portale
Kurznachrichten
Videos
Suche
Quelle: Nielsen (2010)

© Unic - Seite 11
Warum E-Mail Marketing

…E-Mail bleibt im mobilen Bereich Spitzenreiter.
0%

5%

10%

15%

20%

25%

30%

35%

40%

45%

E-Mail

Portale

Social Networks, Blogs

Search

News

Quelle: Nielsen (2010)

© Unic - Seite 12
1 Million Schweizerinnen und Schweizer

nutzen das mobile Angebot täglich. (+56%)
Über 50% rufen ihre E-Mails ab
Quelle: IT Reseller 31.3.2011

© Unic - Seite 13
Warum E-Mail Marketing

Fazit
› E-Mail Nutzung weiterhin sehr hoch

› Konkurrenz durch Social Media insbesondere in der jüngeren Zielgruppe
› Steigende Nutzung auf dem mobilen Kanal
› Einziges „wahres“ Push Instrument im Online Kanal

© Unic - Seite 14
Warum E-Mail als Marketinginstrument?

© Unic - Seite 15
Effizienz
Effektivität
Messbarkeit
Aktualität
Akzeptanz
Social Media und E-Mail Marketing
Quelle: Bluesykfactory 2010
Adressgewinnung
Adressgewinnung

Nach wie vor gültig: Attraction – Conversion – Retention
› Auch bei der Adressgewinnung gilt
der klassische ACR-Kreislauf:

Attraction – Conversion – Retention
(z. B. über eine Kampagne).

Attraction
Retention

Aufmerksamkeit generieren

Wiederkehrende Besucher,
Kunden, Käufer, Fans

Conversion
Vom Besucher zum Kunden

© Unic - Seite 23
Adressgewinnung

Beispiel 1: Offline-Einholung der Permission von Interessenten

© Unic - Seite 24
Adressgewinnung

Beispiel 2: Social Media

© Unic - Seite 25
Adressgewinnung

Beispiel 3: Mammut 2.0 – neue Adressen durch Kampagnen


Anzeigen,
Microsite

© Unic - Seite 26


Wöchentliche Updates:
•Newsletter mit AufbauQuiz


Anmeldeschluss

Happening
Testevent
Adressgewinnung: Learnings
› Adressgewinnung ist und bleibt harte Arbeit: bewährte Methoden bleiben gültig

› Synergien zwischen Online-Instrumenten nutzen
› Verschiedene Kanäle helfen, um im Laufe der Kampagne neue Adressen zu
gewinnen
› Versprechungen einhalten: Was man auf dem einen Kanal verspricht, muss man
auf dem anderen einlösen

© Unic - Seite 27
Basics E-Mail Marketing
Basics E-Mail Marketing

Die Komponenten für erfolgreiches E-Mail Marketing
Person

Form
© Unic - Seite 29
Person
Basics E-Mail Marketing

Bedürfnisse der Empfänger kennen
Schnäppchen

Schuhe

Wir wollen
Informationen

© Unic - Seite 31
Basics E-Mail Marketing

Permission Marketing
UWG Art. 3: Gesetz zum Schutz vor unlauterem Wettbewerb

› Vorgängige ausdrückliche Einwilligung des Kunden
› Korrekten Absender für die E-Mails verwenden.
› Link für die problemlose Abmeldung des E-Mails integrieren
› Ausnahme
› Kunden dürfen per E-Mail angesprochen werden,

falls die Inhalte in einem klaren Bezug zur ursprünglich
gekauften Sache stehen

© Unic - Seite 32
Basics E-Mail Marketing

Beispiel Permission Tchibo.ch

© Unic - Seite 33
Basics E-Mail Marketing

Beispiel Permission Tchibo.ch

© Unic - Seite 34
Basics E-Mail Marketing

Beispiel Permission Tchibo.ch

© Unic - Seite 35
Basics E-Mail Marketing

Beispiel Permission Tchibo.ch

© Unic - Seite 36
Zeitpunkt
Basics E-Mail Marketing

B2C Versandzeitpunkt (aus Studie 2009)

Quelle: newsmarketing.ch 2009
© Unic - Seite 38
Basics E-Mail Marketing

Tipps zum Versandzeitpunkt
› Versandzeitpunkt: Statistik vergangener Versände
› Unterschiedliche Zeitpunkte
› Öffnungs-, Klickverhalten und Abschlüsse oder Leads

› Zyklische Kampagnen
› Antizyklische Kampagnen
› Individueller Versandzeitpunkt

© Unic - Seite 39
Basics E-Mail Marketing

Optimierung der Sendezeit
Nutzen

Funktion

› Ziel: Empfänger erreichen bei

› Festlegen des Zeitpunkts

Aktivität in der Inbox
› Steigerung der Öffnungsrate

© Unic - Seite 40

› Einzelversand pro Empfänger über
einen bestimmten Zeitraum
Basics E-Mail Marketing

Beispiel Versandzeitpunkt Encyclopedia Britannica
› Individueller Versandzeitpunkt
› Ermittlung auf Basis des Öffnungs- und Klickverhaltens
› Send Time Optimization
› Bis zu 46% mehr Öffnungsrate

© Unic - Seite 41
Form
Basics E-Mail Marketing

Absender und Betreff
› No-Go:

Noreply oder Absender117@firma.com

Regelmässig wechselnder Absender

Absender als Realname

© Unic - Seite 43

Betreff mit Call-to-Open
Basics E-Mail Marketing

Priority Inbox / Sortierter Eingang
› Sortiert „wichtige“ E-Mails

› Automatisierter und manuell steuerbarer
Mechanismus
› Absender
› Inhalt
› Aktionen
› Form, Spamrelevanz

© Unic - Seite 44
Basics E-Mail Marketing

Priority Inbox

© Unic - Seite 45
Basics E-Mail Marketing

Auswirkungen auf E-Mail Marketing
› Interaktion des Empfängers wichtig

› Mehr Text im E-Mail
› Interessante und treffende Betreffzeilen schreiben
› Spampunkte minimieren

© Unic - Seite 46
Inhalt
Basics E-Mail Marketing

Die Evolutionsstufen der E-Mail

Textlinks

HTML

Personalisierung

Segmentierung

One to One

Bilder

Tracking

Trigger

CRM Integration

Interessen

Recommendation

Spammer
© Unic - Seite 48

PERMISSION

Marketing
Basics E-Mail Marketing

Relevanz durch Segmentierung
Spez. Editioral
Weinangebot aus
Segment

Weinangebot
aufgrund
Kaufverhalten

© Unic - Seite 49
Basics E-Mail Marketing

...mehr als ein Newsletter
› Stand-Alone Werbesendungen / Single-Topics
› Alerts / Reminder

› Teaser / Vorankündigungen
› News-Flash / Newsletter / Redaktionelle Publikationen
› Erinnerungsmail / Nachfassmails
› Post-Sales / Bestätigungsmails / Order-Statusmails
› E-Mail Serien / Tipps / Tutorials oder E-Mail-Kurse
› Wettbewerbe / Umfragen

© Unic - Seite 50
„More than half of respondents (56%) said

their biggest challenge and opportunity over
thenext 12 months is to deliver highly
relevant content. “
http://www.btobonline.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20110214/EMAIL/302149974/1444/#seenit (2011)

© Unic - Seite 51
Handlung
Basics E-Mail Marketing

Sagen Sie dem Empfänger was er tun soll…
› Klare Call-to-Action

› Links richtig positionieren
› Ziel des E-Mails?

© Unic - Seite 53
Basics E-Mail Marketing

Landingpages! Was geschieht, wenn der User klickt…

© Unic - Seite 54
Messungen
Öffnungsrate (Open Rate):
Anteil der E-Mails, welche geöffnet wurden
in %

© Unic - Seite 56
Basics E-Mail Marketing

KPI Öffnungsrate
› Aussage

› Die Öffnungsrate sagt aus, welcher Anteil der versandten
Mails tatsächlich geöffnet wurden. Funktioniert nur mit HTMLMails. Viele E-Mail Programme laden standardmässig keine Bilder.
› Hinderungsgründe: Zu viele E-Mails, Absender unbekannt,
Titel nicht ansprechend, Verfehlung Zielgruppe/Thema,
falscher Versandzeitpunkt
› Benchmarks
› Öffnungsrate: sehr individuell, im Durchschnitt ca. 18-22%

© Unic - Seite 57
Basics E-Mail Marketing

KPI Öffnungsrate
› „Technische“ Gründe für eine tiefe Öffnungsrate

› Text only:
›  Aufforderung, die HTML-Version zu empfangen
› Offline:
› Referenzierte Bilder werden nicht dargestellt
›  Akzeptables Erscheinungsbild auf bei Offline-Darstellung
› Security Issues:
› Referenzierte Bilder werden nicht dargestellt, keine Öffnungsrate
›  Empfänger dazu bewegen, die Bilder manuell nachzuladen
›  Erläuterung der Problematik und Abhilfe an Empfänger

© Unic - Seite 58
Basics E-Mail Marketing

KPI Öffnungsrate
› Handlungsmassnahmen bei sinkender Öffnungsrate:

› Analyse / Anpassung von Versandhäufigkeit / Versandzeitpunkt
› Überprüfung des Absenders: Ist dieser vertrauenswürdig, ist dieser immer
gleich?
› A/B-Test mit unterschiedlichen E-Mail Subjects
› Umfrage unter E-Mail Empfängern durchführen
› Segmentierung der Empfänger und Inhalte: Relevanz erhöhen!

© Unic - Seite 59
Basics E-Mail Marketing

KPI Klickrate
› Präsentation

› Die Klickrate sagt aus, wie attraktiv der Inhalt der versandten
Mails ist. Dabei kann zwischen der Klickrate pro E-Mail
und pro Link unterschieden werden.
› Hinderungsgründe: Angebot nicht attraktiv, zu langer Text,
zu viel Text, Call-to-Action nicht deutlich gekennzeichnet,
frustrierende Erfahrung bei letzten Newslettern
› Benchmarks
› Klickrate:

© Unic - Seite 60

sehr individuell, aktuell im Durchschnitt ca. 5.5 - 6.5%
Basics E-Mail Marketing

KPI Klickrate
› Handlungsmassnahmen bei sinkender Klickrate:

› Test mit unterschiedlichen Inhalten (z.B. Single-Topic Newslettern)
› Überprüfung der Landingpages: Wird die Erwartungshaltung im Newsletter auf
der Zielseite abgeholt?
› Versandfrequenz: Werden zu viele (oder zu wenige) E-Mails versandt? Allenfalls
anpassen
› Umfrage unter E-Mail Empfängern durchführen
› Einführung von inhaltlich personalisierten E-Mails (Targeting)

© Unic - Seite 61
Abmelderate (Unsubscribe-/Churn-Rate):
Anteil der Empfänger, welche sich von EMails abmelden in %

© Unic - Seite 62
E-Mail Marketing KPI‘s

KPI Abmelderate
› Präsentation

› Die Abmelderate sagt aus, wie viele Abonnenten sie durch eine E-Mail verloren
haben.
› Hinderungsgründe: Angebot nicht attraktiv, zu viele E-Mails, geänderte
Interessenslage, frustrierende Erfahrung bei letzten Newslettern
› Benchmarks
› Abmelderate:

relativ tief, aktuell im Durchschnitt ca. 0.17%

› Warnsignal:

über 0.5% Abmelderate

© Unic - Seite 63
E-Mail Marketing KPI‘s

KPI Abmelderate
› Relevanz und Frequenz als Erfolgsfaktor
Gründe für Abmeldung
80.00%
70.00%
60.00%
50.00%
40.00%
30.00%
20.00%
10.00%
0.00%

69.79%
62.50%

43.00%

Keine relevanten
Inhalte/Produkte
Emailcenter UK, April 2009
© Unic - Seite 64

Zu viele E-Mails

Geänderte
Bedürfnisse
Basics E-Mail Marketing

Messen, messen, messen
› Mehr Erfolg durch konsequente Erfassung und Auswertung

der wichtigsten Kennzahlen
› Im E-Mail Marketing Tool
› Auslieferungsrate
› Öffnungsrate
› Klickrate
› Abmelderate
› „Post-Klick“ Erfolg auf der Webseite
› Effizienz Landing Page und weitere ‚Call-to-Action‘-Elemente
› Konversionsraten: Kauf, Downloads

© Unic - Seite 65
Gestaltung
Warum lesen Sie einen Newsletter?

© Unic - Seite 67
No

Krtierium

Bemerkungen

Bewertung

Adapta

amazon.de

annabelle

apple

Cyrillus

DaWanda

Dein Deal 1 - Wochenletter

Dein Deal 2 - Täglicher Letter Fashion Friends

Familienleben

Ikea Family

Pfister

Marks & Spencer

Mövenpick

netzwertig

Naturschutz.ch

Schweizer Fernsehen

Tchibo

Ticket Corner

Xing

Walmart

Best in Class

Grund

Nein (44)

Nein (48)

ja (20)

Nein (40)

Nein (78)

Nein (33)

Nein (36)

Nein (77)

Nein (33)

Nein (78)

Nein (31)

Nein (28)

Nein (75)

Nein (41)

Nein (31)

Nein (48)

Nein (24)

Nein (49)

Nein (27)

Nein (41)

Nein (65)

annabelle

hält Begrenzung ein

Nein

Ja

Nein

ja

Ja

Nein (Betreff zu unklar)

Ja

Ja

Nein

Ja

Ja

Ja

ja

Ja

Nein

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

ja

Pfister

Kurz und prägnant, Druck erzeugend

Jein (Angabe
Schwangerschaftswoche)

Nein

Nein

Nein

Nein

Ja (aber nicht immer)

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Fashion Friends

Vorname im Betreff

ja/nein

ja

Ja

Nein

ja

Nein

ja

Ja

Nein

Ja (Wiederh. Introzeile)

Nein

ja

Ja

Nein

Ja und nein*

Nein

ja

ja

ja und nein*

Ja

Ja

Ja

Ikea Family

Man weiss, was einen erwartet

ja/nein

Nein

Ja

n.a.

ja

n.a.

ja

Ja

n.a.

Nein

n.a.

ja

Ja

n.a.

Ja

n.a.

Nein

ja

ja

Ja

Nein

Ja

DeinDeal
Mövenpick

User kann entscheiden: Anschauen oder
entsorgen?
Druckaufbau

ja/nein

ja

Ja ABER fehlerhaft

n.a.

Nein

n.a.

ja

Nein

n.a.

Nein

n.a.

ja

Ja

n.a.

Ja

n.a.

Nein

ja

ja

Ja

Ja

Nein

DaWanda
Ikea Family

Man wird geduzt oder halb geduzt

Anzahl Zeichen?

Anzahl Zeichen

886

171

n.a.

201

n.a.

152

120

n.a.

33

n.a.

319

382

n.a.

468

n.a.

667

109

247

186

123

94

Ikea Family

Trotz meherer Themen kurz gehalten. (Bei einem
Single-Topic- oder Abverkaufs-Intro ist es viel
einfacher)

Steht eine Person dahinter
oder Unternehmen?

Person/Unternehmen/Hybrid

Hybrid (Adapta-Team)

Unternehmen

n.a.

Nein

n.a.

nein

Nein

n.a.

Nein

n.a.

Ja (Hybrid aber mit Foto)

Hybrid

n.a.

Unternehmen

n.a.

Ja

ja

hybrid

Nein

Nein

Nein

Ikea Family
Naturschutz.ch

Foto!
Name

ja/nein

nein

Ja

n.a.

Ja, ABER*

n.a.

ja

Nein

n.a.

Nein

n.a.

Nein

Ja

n.a.

Ja

n.a.

Nein

Nein

Nein (müder "mehr"-Button) Nein

Nein

Ja und nein*

Mövenpick

Grosser "Zum Angebot"-Button

Struktur/Format/Inhalt

Betreffzeile: max. Länge wird eingehalten (mit
1.1
Leerschlag)

http://www.dialogmail.com/_ueber-dialog-mail/neues/newsartikel.php?id=84optimale%20
max 20 Zeichen, mehr wird in
ja/nein
GMX abgeschnitten

1.2 Betreffzeile: Pole Positioning

Nutzen klar kommuniziert

1.3 Betreffzeile: Personalisierung

1

User wird direkt angesprochen ja/nein

Betreffzeile: Länge, Inhalt, Pole Positioning,
Personalisierung

2 Umgang mit Intro

--

2.1 Introtext vorhanden

2.2 Introtext: Pole Positioning

Warum weiterlesen? Nutzen
des Newsletters klar
kommuniziert

2.3 Persönliche Ansprache

2.4

Länge Introtext (mit Leerschlag, ohne Anrede u
Gruss)

2.5 Persönlicher Absender im Intro

2.5 CtA vorhanden

3

ja/nein

Umgang mit Inhaltsverzeichnis

Struktur?

--

3.1 Inhaltsverzeichnis vorhanden

Weiss der User, wie der Inhalt
ja/nein
gegliedert ist?

Nein

Nein

Nein

Neni

Nein

Nein

Nein

3.2 Verlinkung Inhaltsverzeichnis

Kann der User zu einem
beliebigen Thema springen?

n. a.

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

3.3 Art der Darstellung

Wie wird das
Text/Gifs
Inhaltsverzeichnis dargestellt?

n. a.

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

nein

nein

nein

Ja.

ja

nein

Nein

ja/nein

4

Single-Topic Nutzung

ja/nein

5

Logo, Service-Elemente, Inhalt

Nein

Nein

Nein

ja

Nein

Nein

Nein

Ja

Nein

ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Schweizer Fernsehen
Ikea Family

Unter Introtext
Zuoberst

n.a.

n.a.

n.a.

Nein!

n.a.

n.a.

n.a.

ja

n.a.

ja

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

Schweizer Fernsehen
Ikea Family

Unter Introtext
Zuoberst

n.a.

n.a.

n.a.

Text

n.a.

n.a.

n.a.

Text, farblich hervorgehoben n.a.

Text, nicht hervorgehoben

n.a.

n.a.

n.a.

n.a.

SF

Nachteil IKEA: wer runterscroll, verliert das
Verzeichnis; beide Nur-Text

Ja

nein

nein

Nein

ja

Nein

Nein

Nein

nein

nein

n.a.

n.a.

ja

Dein Deal 2

Nein

--

Mac

Format?

User kann sich immer entscheiden, ob
aufmachen, mitmachen oder nicht.
Ausdifferenzierung des Themas

5.1 Gewichtung Logo und Service-Elemente vs. Inhalt:
Above the Fold

Exkl. Legal Disclaimer

%

Nur Logo; 25-30 %

Logo & Service-Elemente;
20%

Nur Logo; 10 %

Logo, Service: ganz klein: ca 2 Logo und Navi; 15 %
%

Logo 3% (inkl. Bar 10%)

nur Logo: 25-30 %

Logo, 1 Service-El.;25 %

Logo; 10 %

Logo: 25 %

Logo; 5 %

5%

Logo und Navi 5%

Logo, doppelte Navi**; 10%

kein Logo

Logo: 7 %

Logo-Bar: 20-25 %

Logo, doppelte Navi, 45 %,** Logo, Navi, Service-El., 40 %

Logo, Navi 20%

Logo, Navi 10 %

apple

ganz klein, Konzentration auf die Sache, aber
sichtbar

5.2 Gewichtung Logo und Service-Elemente vs. Inhalt:
gesamthaft

Exkl. Legal Disclaimer

%

12.50%

10%

kaum Service-Elemente; 1%

vernachlässigbar

ca 3 %

8 % (kaum "ServiceElemente")

8 % (kaum Service-El.)

5%

ca 4% (kaum Service-El.)

1%

1%

5%

0.50%

0%

0.50%

5%

1-2 %

8%

ca 3 %

Marks & Spencer

Settings im Überblick ABER Abbestellen versteckt
(Farbe!)
Deutliche Darstellung
Die meisten tendieren zu Navigationslinks (im
Rahmen der Gesamtstrategie; aber das
interessiert den User nicht und ist NL-Zielen eher
hinderlich: Er braucht Service um: NL anzupassen
oder abzubestellen, oder allenfalls um NL
weiterzuempfehlen (eher bei einzelnem Angebot
relevant); Aber WENN NÖTIG, DANN SICHTBAR (S.
U.)
Leserichtung!

Logo, Navi, Service: 25 %

5.2 Platzierung Logo

7

Angabe Position

oben, unten, links, rechts

oben rechts

oben links

oben links

oben rechts, sehr klein

oben Mitte

oben links

oben links; dunkler 4-Sp-Bar oben links 2 Sp, hell

5.3 Platzierung Service-Elemente, Quicklinks (exkl.
Navigation u Social-Media-Links)**

Angabe Position

oben, unten, links, rechts

2; unten Mitte

6;oben ganze Breite

1; unten mitte

oben rechts, unten Mitte

unten Mitte

unten ganze Breite*

1; unten links (Text)

1; unten links (Text)

5; unteres Drittel

2; unten links

Umgang mit Aktionen/Promotionen

oben links

oben links, 4-Sp-Bar

oben links

oben links

familienleben.ch

2x; oben links, unten rechts

oben links

n.a.

oben Mitte

oben links

oben links

oben links

oben links

Adapta
Mac

3 unten Mitte, gut sichtbar

3; unten links

mehrere unten Mitte

2; unten links

1; unten links

2; unten links

unten zus mit prominentem unten ganze Breite
Impressum

unten links

unten Mitte

Cyrillus
Pfister

Servicelinks gut sichtbar, aber nicht störend
3 hervorgehobene am Ende

Inhalt?

--

3; unten links (schlecht
sichtbar)

ca. 8 %*

oben links

7.1 individuelles Format oder Integration in normalen
NL

8

eigenes Format/gleiches
Format

eigenes Format

eigenes Format

eigenes Format* (s. u.)

n.a. (Single-Topic)

n. a. (s. o.)

indiv.

n.a. (nur Angebote)

n. 1. (Single-Topic)

n.a. (nur Brandliste)

ja; farbl. Hervorgehoben, mit indiv.*
Bild

n.a. (Single-Topic)

indiv.

indiv.***

ganz leicht eigenes Format
(Werbung)*

n. a. keine "Angebote"

n. a. keine "Angebote"

n.a. / nur Angebote mit
diversen Formaten

eigenes Format

Integration

Alles "Promotionen" - div.
Formate

Adapta

Deutliches Abheben

7.2 Einbettung in Story oder "Hardselling"

eingebettet/hardselling

Hardselling

Hardselling

Hardselling

Story--> Ausdifferenzierung

Hardselling

hardselling**

hardselling

Einbettung in Story

hardselling

Mini-Story

Hardselling

hardselling

Nicht Story, aber Videolink

Story

n.a.

n.a.

Story

hardselling

Story

hardselling

apple
DeinDeal 2

Ausdifferenzierung eines Themas: Von
Hardselling zu Story

1.:0

Produktverkauf vs Information

--

8.1 Menge Produkte Verkauf* vs sonstigem Inhalt:
Above the Fold

Verhältnis

0:1

6:0

0:1

Intro=Angebot: 1:1

6:1

1.5:1 (Introtext)

8.2 Menge Produkte Verkauf vs sonstigem Inhalt:
gesamthaft
9

%

1:4

10:0

05:16

n.a. mehrere Teaser, die sich 1:0
um das gleiche Thema
drehen

29:1

11:1

5:1

17:0

Alle Storys mit Bild

Alle mit Bild (eher: Bild mit
Text)

11:1

Verhältnis Bild/Text

eingebettet

pro Teaser

Verhältnis Story mit Bild/ohne 1:5 (jenes mit Bild:
Bild
Produktteaser)

1:0

Usability?
1:0

3:1

0:3

0:1

1:1

1:0

1:1 (Angebot integriert in
Intro)

n.a./ nur Artikel

nur sonstiger Inhalt

nur sonstiger Inhalt

1:0

1:1

2:2

4:0**
Angebot: amazon
Storys: Familienleben

Abhängig vom Ziel!
Mehrere Feature-Angebote und Introtext
Mehrere Feature-Artikel

5:0

31:1

2 Anzeigen, Rest Inhalt

5:4

1.1

17:0

9:2

Nur Artikel; 3 Werbeblöcke

nur sonstiger Inhalt

nur sonstiger Inhalt

5:0

9:1

2:7

9:0

Abhängig vom Gesamtziel
des NL!

Es kommt mehr auf die Inhaltsdarstellung an:
Deutliche Abgrenzung ist wichtig (s. u.)

Bild nur bei Features und
Anzeigen

alle mit Bild

Nur Bild

Bild mit etwas Text**

mit Bild

Feature-Artikel mit Bild und
Sponsorartikel**

keine Bilder

Storys mit Bildern

Text mit Bild

6 mit Bild, 4 ohne

2 mit Bildern, 7 ohne

Bild mit wenig Text

Familienleben.ch
DeinDeal 2

Alle Teaser mit Bild; Story: 4 Bilder, kein Text
Bilder

Wer sich interessiert, ist bereit zu lesen.
Angebote brauchen Bilder, Storys eher keine.
Bilderladezeit und Übersicht! Zerstörung der
Struktur durch Bilder möglich

10

Umgang mit Spaltenanzahl

Spalte/Nutzung

Texte ganze Breite

Produkte ganze Breite in 4er- Sp. 1-2: Storys, Sp. 3
Reihe
Produkte

Texte ganze Breite

Texte ganze Breite

verschieden: 1, 2, 3-sp.,
ganze Breite

Texte/Angebote ganze Breite Story Sp. 1-3; sonstige
Angebote: Sp. 4

Angebote ganze Breite

Beiträge ganze Breite

Angebote ganze Breite sowie Text ganze Breite
Einzelspalten (3er)

variable Darstellung 1, 2, 3,
Spalten; Promos 4. Spalte

variable Darstellung; Story
ganze Breite, Angebote 3eroder 4er-Tabelle

Texte ganze Breite

Texte ganze Breite

Texte ganze Breite

ganze Breite oder halbe
Breite

11

Welche Infos sind above the fold?

Aufzählung

Logo; Intro-Bild; Intro-Text

Logo, Service-Links, die Hälfte Logo, 1 Story
der Produkte

Logo, Service-El., Intro

Logo , 1 Angebot

Logo, Intro, 3 und 3 halbe
Angebote

Hinweis, Intro, 1.5 Angebote Gesamtes Angebot inkl CtA

Intro, 3 Angebote

Logo, alle Feature-Beiträge

Intro

Angebote, Intro

Hauptpromotion

Intro/Hauptpromotion

Feature-Artikel

Intro, Beginn 1. Text

Intro und Topnews

Logo, Navi, Feature-Angebot Logo, Navi, Intro, 1. Angebot Logo, Navi, Intro, 2 Angebote Intro, 4 Angebote

DeinDeal 2 - Tagesnewsletter Infos, Nutzen und CtA vorhanden, um zu handeln

12

Länge insgesamt

Länge x mal Fold

2.25

2

4

4.25

1.5

5

4

4

8

5.25

4

2

5

4.75

10.5

5

4.25

3.5

5

2.5

2.5

Single-Topic: Cyrillus
Multiple-Topic: Annabelle

1.5 - es ist alles klar
4 - trotz Feature-Story viele Infos recht kurz (geht
auf Kosten der Struktur - vgl. Ikea, auch 4

individuell

Usability und Interaktion

13

Call-To-Action

--

Interaktion?

Text ganze Breite

2-spaltig oder 1 spaltig;
Angebote oben, nicht
spaltenspezif.

Angebote ganze Breite, 3er
oder 4er Reihe

DeinDeal 2 - Tagesnewsletter User muss nicht "lernen"

13.1 Text: individuell oder generisch?

individuell/generisch

generisch

Individuell

n. a./ kein abgehobener CtA- individuell
Text

individuell

generisch

individuell

kein CtA-Text vorhanden*

generisch ("mehr")

indiv., aber rel. Allg.

n.a.

generisch

generisch

indiv.

keine CtA; Lauftext hinterlegt generisch

generisch

generisch

indiv.

generisch

--

Es hat beides Vor- und Nachteile (s. u.)

13.2 Text: ist das Ziel des Links klar?

ja/ nein

ja

ja

n.a.

ja

nein: verschiedene
nein; z. T. ist nicht klar***
Aufforderungen zum gleichen
Thema

ja

ja

Nein

ja

Jein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein***

ja

ja

ja

Ikea

Generisch + Ziel

13.2 Call-To-Action Button - Prominenz

Text/hervorgehobener
Text/Bild

Text

Bild und Text

n.a.

Text hervorgehoben

Bild

Text hervorgehoben; 1
Button

Gif-Button

Text hervorgehoben und Bild n.a.

Text hervorgehoben

Text hervorgehoben

Text hervorgehoben

Text hervorgehoben

Bild

Text hervorgehoben

n.a.

Text hervorgehoben

Text hervorgehoben

Bild

Text

Text hervorgehoben und Bild Da Wanda

Text farbig abgesetzt - Buttons werden unter
Umständen nicht geladen

13.3 Grösse Call-To-Action vs Text

Verhältnis

1:1

10:1*

n.a./Kein CtA-Link

schwache Hervorhebung

n.a./ nur Bild

unterschiedl stark
hervorgehoben

klein, aber optisch stark
hervorgehoben

Story: n.a. (kein Link);
Angebote: Text=CtA

n.a.: Kein CtA-Link

Textlink im Anschluss

Textlink; abgesetzt, aber
schlecht sichtbar (wenig
Kontrast)

Textlink: abgesetzt, gut
lesbar

eher Fallback; Bild ist der
Eyecatcher

klein, aber farbl.
Hervorgehoben

Text hervorgehoben

n.a.

Textlink im Anschluss

Text abgesetzt, stark sichtbar ggü wenig Text farblich
abgesetzt

Textlink im Anschluss

Text unterschiedl. Abgesetzt Da Wanda

Text farbig abgesetzt - Buttons werden unter
Umständen nicht geladen

Name ja,
Schwangerschaftswoche

ja, über Angebote

nein

Nein

nein

ja, z .B. Herkunft

nein

Nein

Nein

Nein

Ja, Name

nein

Nein

Ja, Name

Nein

Nein

Ja, Name

Ja, Name

Nein

Nein

n.a. (noch nichts bestellt)

amazon.de

Angebote passen sich dem Surfverhalten an.

Es gibt Links auf Anpassungsseiten
(www.naturschutz.ch); aber die Möglichkeiten
selbst sind auf Settings beschränkt. --> Weisser
Fleck
Logo zurückhaltent, aber CD konsequent

14

Personalisierungsgrad

Name ja/nein;weitere Daten

14

Customizing

gem. Auswahl/Datenbank/n. A. nein

ja

nein

Nein

nein

Nein

ja (Stadt)

Ja (Stadt)

Nein

Nein

Ja (Ort)

nein

Nein

Nein

Nein

Theoretisch ja*

ja, Themen

ja, Kategorien

Ja, Kategorien

Nein

Nein

KEINER!

15

CI: Wiedererkennungwert

ja/nein/teilweise

nein*

ja

ja; Layout, Font

JA!

abgesehen von Logo: nein

nein*

ja: Wording

Nein

Nein

Nein

Ja; Schrift

Ja, gesamtes CD

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

nein***

Nein

Ja, Wording (XING)

Nein (sieht aus wie amazon)

Pfister
apple

16

Barrierefreiheit Buttons/Grafiken vs. Textlinks

Textalternative vorhanden
ja/nein

Textlinks

Textlinks

Nein; kein Alt-Text hinterlegt Textlinks; Bei Bildern kein
Text hinterlegt

z. T. Text hinterlegt

Textlinks; Bei Bildern kein
Text hinterlegt

Alt-Text hinterlegt, aber
englisch und z. T. nicht
sinnvoll.

Alt-Text vorhanden, aber
sinnlos

Bilder: Textlinks nicht
hinterlegt

Textlinks

Alt-Text vorhanden, aber
sinnlos

Bilder: Alt-Text nicht
hinterlegt***

Bilder: Alt-Text nicht
hinterlegt***

Bilder: Alt-Text nicht
hinterlegt

Immer Textlink dabei

klickbarer Text

Textlinks

Bilder: Alt-Text nicht
hinterlegt

Bilder: Alt-Text nicht
hinterlegt

Textlinks

Textlinks; Gifs mit Alt-Text
hinterlegt

17

Darstellung auf mobilen Geräten

Plus-/-Minuspunkte

alles vorhanden, genau gleich alles vorhanden, genau gleich alles vorhanden, genau gleich etwas klein; Links schlecht
(einzig: Links zusätzlich
sichtbar**
unterstrichen)

alles vorhanden, genau gleich lesbar, etw. unübersichtl.
(Spalten)

schlecht**

schlecht**

gleich wie Newsletter, etwas gute Darstellung""
unschöner Umbruch im Text,
ok.

lesbar***

beim Reinklicken ein Bild
Achtung: Nur beim Rotstift
ist der Benefit klar.*

lange Ladezeit; bietet mobile Knapp leserlich****
Option an****

alles vorhanden, genau gleich schlecht leserlich; Format
bricht falsch um

Extrem gedrängte
Darstellung*

Navi unschön
umgebrochen****

alles vorhanden, genau gleich rel gut, aber unübersichtl
(Spalten)

knapp lesbar; unübersicthl.

Walmart:
konkreter Alt-Text, der sich auf ein Produkt
Anm.: Nicht wirklich
bezieht (nicht "Lego") oder so.
evaluierbar: INNERHALB
eines Newsletters kann man
nicht feststellen, ob der AltText hinterlegt ist: Bild führt
Gesamtpfad des Links auf
Adapta
Darstellung fehlerfrei, farbig, leserlich

18

Verlinkung zu Landingpage

ja/nicht immer

ja

ja

z.T. falsch bzw. nicht als
richtige Seite erkennbar

Nicht immer( 1x nicht
hinterlegt)

Nein: Homepage

ja

ja

ja

Nein (Homepage)

Nein

Nicht alle

ja

funktioniert

funktioniert

funktioniert

funktioniert

ja

Nicht immer

ja

ja

ja

Fast alle im Griff - nur
Negativbesipiele

19

Social-Media-Integration

Link: ja/nein; direkte
Integration ja/nein

Nein

nein

Link auf FB-Seite

Nein

Nein

Links zu SM-Angebot

Nein

Ja, SM-Links oben,
prominenter CtA-Teaser

Nein

Nein

Jein: Link Weiterempfehlung Nein
auf Formular

ja, mehrfach *****

FB-Share-Link pro Story, aber Share-Link bei 2 Beiträgen
leicht zu übersehen

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein (!)

Verweis auf SMMöglichkeiten

Dein Deal 1 - Tagesnewsletter Aufforderung zu teilen mit Prämie

© Unic - Seite 68

durchgesetzt
dito

Ist ein Must-have
Gestaltung Newsletter

Warum lesen? – Inhaltsstruktur-Typen

#1

© Unic - Seite 69

#2

#3
Interesse: Profit  Struktur #1, Single Topic
1
2
3
4
5
4

6
7

8
© Unic - Seite 70

1.5-2x
Interesse: Profit  Struktur #1, Multiple Topic
Erfordert sprachliche
Schärfe

Ist personalisiert und zutiefst
interessegetrieben

© Unic - Seite 71
Gestaltung Newsletter

Struktur #1: Learnings
› Ermöglichen Sie Ihren Kunden zu handeln: Wenn Benefit und Call-to-Action klar

und above the fold sind, kann der Kunde klicken, kaufen, weiterzählen.
› Schaffen Sie die Basis zur persönlichen Beziehung: Je komplexer die Message,
desto interessengetriebener der Newsletter.

© Unic - Seite 72
Interesse: Produkt- und Themeninformation  Struktur #2
1
2

3

4
5

6

7
8
9

10
© Unic - Seite 73

2.5-4x
Gestaltung Newsletter

Struktur #2: Learnings
› Ermöglichen Sie Ihren Kunden Entscheidungen: Unterschiedliche

Informationsarten brauchen deutliche Abgrenzung.
› Fordern Sie an der richtigen Stelle zur Interaktion auf: Im Gegensatz zum Angebot
ist der Benefit bei Typ 2 mehr Information. Über den Wert des Benefits kann der
Nutzer erst beim einzelnen Artikel entscheiden. Daher ist die Social-MediaIntegration nur bei diesem sinnvoll.

© Unic - Seite 74
Interesse: News/Fach-Information  Struktur #3
1
2
3
4
5
6

8
9

2.5-4x
© Unic - Seite 75

7
Gestaltung Newsletter

Struktur #3: Learnings
› Ermöglichen Sie Zugänglichkeit:
› Je fachlicher die Information (B2B)…
› Je höher Ihre Bringschuld (PR)…
… desto barrierefreier und strukturierter der Zugang.

© Unic - Seite 76
Mobile E-Mail Marketing
Mobile E-Mail Marketing

Mobile Marketing um das Jahr 2000

© Unic - Seite 78
Mobile E-Mail Marketing

Mobile Endgeräte heute

© Unic - Seite 79
Mobile E-Mail Marketing

Mobile Nutzung Schweiz
› 27% der CH Bevölkerung geht mobile ins Web
› 55% der Benutzer surfen täglich mobile
› Starke Verbreitung durch Apps
› E-Mails bleibt Nummer 1 der mobilen Anwendungen

Quelle: Mobile Web Watch Studie 2010 (Accenture)

© Unic - Seite 80
Wann und wo lesen Sie Ihre E-Mails?

© Unic - Seite 81
Trends: Mobile-Rahmen
..ausser
der URL

1
2
3

4

5

© Unic - Seite 82
Mobile E-Mail Marketing

Learnings
› Weniger ist mehr:

› Nutzen Sie den engen Raum für die wirklich wichtigen Dinge: Den
Kundennutzen
› Mehr Raum und weniger Spalten erhöhen die Lesbarkeit von Angeboten
› Helfen Sie den Kunden, sich zurechtzufinden:
› Das wichtige links und oben
› Wiederholen Sie die Struktur
› Schauen Sie es sich an:
› Testing auf den mobilen Endgeräten der Zielgruppe

› Links Mobile-tauglich gestalten
© Unic - Seite 83
Fazit
Fazit

E-Mail Marketing
› E-Mail Marketing ist immer noch ein wichtiges Instrument im Online-Marketing

› Interaktion im Newsletter fördern
› Call-to-Action ist wichtig
› Erfolgskomponenten bei jedem Versand beachten
› Optimierung auf Mobile
› Testen, testen, testen

© Unic - Seite 85
Besten Dank
Unic auf einen Blick
Unternehmen
› 1996 in Bern als Spin-off der Universität Bern gegründet
› Büros in Amsterdam, Bern, Brüssel, Wien und Zürich
› Inhabergeführte Aktiengesellschaft
› 200+ Mitarbeitende
Marktleistungen
Onlinekommunikation, Onlineverkauf, Online Services und Collaboration
Ausgewählte Referenzkunden

© Unic AG, www.unic.com | Carpathia Consulting GmbH, www.carpathia.ch | Seite 87
Quellenverzeichnis
› Evolutionsbild: http://static.technorati.com/11/01/31/26105/evolution-1.jpg
› Schritte zum Erfolg: http://www.dialogue1.de/blog/index.php?/archives/458-8-Schritte-bis-zum-erfolgreichen-Newsletter.html

© Unic - Seite 88

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Unic AG - E-Commerce Trends 2011
Unic AG - E-Commerce Trends 2011Unic AG - E-Commerce Trends 2011
Unic AG - E-Commerce Trends 2011
Unic
 
Schools in Houston, TX
Schools in Houston, TXSchools in Houston, TX
Schools in Houston, TX
cca-edu
 
E-portfolio und Badges
E-portfolio und BadgesE-portfolio und Badges
E-portfolio und Badges
Ilona Buchem
 
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรังประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
เทศบาลตำบลพังโคน อำเภอพังโคน จังหวัดสกลนคร
 
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
Anja Lorenz
 
Shop for sale in sultanpur road lucknow
Shop for sale in sultanpur road lucknowShop for sale in sultanpur road lucknow
Shop for sale in sultanpur road lucknow
Satyam Prajapati
 
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executivaeSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
Roberto Dias Duarte
 
E-Commerce
E-CommerceE-Commerce
Manual Corporativo
Manual CorporativoManual Corporativo
Manual Corporativo
Nando Carvajal
 
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Carpathia AG
 
2017 Greencross JPmorgan
2017 Greencross JPmorgan2017 Greencross JPmorgan
2017 Greencross JPmorgan
greencross_korea
 
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Saúl Ibarra Corretgé
 
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-CommerceKunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Sebastian Wohlrapp
 
How to Operate a CNC Machines?
How to Operate a CNC Machines?How to Operate a CNC Machines?
How to Operate a CNC Machines?
ARCBRO
 
Guía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learningGuía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learning
Programa EVA
 
Digital Luxury Study 2014
Digital Luxury Study 2014Digital Luxury Study 2014
Digital Luxury Study 2014
Digtator
 
Antecedentes HistóRicos
Antecedentes HistóRicosAntecedentes HistóRicos
Antecedentes HistóRicos
Gerardo González
 
Desenvolvimento de Sistemas de Informação
Desenvolvimento de Sistemas de InformaçãoDesenvolvimento de Sistemas de Informação
Desenvolvimento de Sistemas de Informação
Antonio Dias de Figueiredo
 
Transdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev Explorer - Les Voyageurs NumériquesTransdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev
 

Andere mochten auch (20)

Unic AG - E-Commerce Trends 2011
Unic AG - E-Commerce Trends 2011Unic AG - E-Commerce Trends 2011
Unic AG - E-Commerce Trends 2011
 
Schools in Houston, TX
Schools in Houston, TXSchools in Houston, TX
Schools in Houston, TX
 
E-portfolio und Badges
E-portfolio und BadgesE-portfolio und Badges
E-portfolio und Badges
 
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรังประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
 
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
 
Shop for sale in sultanpur road lucknow
Shop for sale in sultanpur road lucknowShop for sale in sultanpur road lucknow
Shop for sale in sultanpur road lucknow
 
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executivaeSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
 
E-Commerce
E-CommerceE-Commerce
E-Commerce
 
Manual Corporativo
Manual CorporativoManual Corporativo
Manual Corporativo
 
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
 
2017 Greencross JPmorgan
2017 Greencross JPmorgan2017 Greencross JPmorgan
2017 Greencross JPmorgan
 
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
 
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-CommerceKunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
 
How to Operate a CNC Machines?
How to Operate a CNC Machines?How to Operate a CNC Machines?
How to Operate a CNC Machines?
 
Guía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learningGuía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learning
 
Digital Luxury Study 2014
Digital Luxury Study 2014Digital Luxury Study 2014
Digital Luxury Study 2014
 
Antecedentes HistóRicos
Antecedentes HistóRicosAntecedentes HistóRicos
Antecedentes HistóRicos
 
Desenvolvimento de Sistemas de Informação
Desenvolvimento de Sistemas de InformaçãoDesenvolvimento de Sistemas de Informação
Desenvolvimento de Sistemas de Informação
 
Transdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev Explorer - Les Voyageurs NumériquesTransdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
 
4
44
4
 

Ähnlich wie Unic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-Marketing

Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
mediabros. GmbH
 
Effektiv erfolgreich durch Social Media
Effektiv erfolgreich durch Social MediaEffektiv erfolgreich durch Social Media
Effektiv erfolgreich durch Social Media
VCAT Consulting GmbH
 
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleitenCustomer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Blogwerk AG
 
Erfolgreiches E-Mail-Marketing für KMU
Erfolgreiches E-Mail-Marketing für KMUErfolgreiches E-Mail-Marketing für KMU
Erfolgreiches E-Mail-Marketing für KMU
Felix Beilharz ✓
 
Unic AG - Corporate Web Analytics
Unic AG - Corporate Web AnalyticsUnic AG - Corporate Web Analytics
Unic AG - Corporate Web Analytics
Unic
 
Online Marketing für NGOs und NPOs
Online Marketing für NGOs und NPOsOnline Marketing für NGOs und NPOs
Online Marketing für NGOs und NPOs
Eva Hieninger
 
Michael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-Commerce
Michael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-CommerceMichael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-Commerce
Michael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-Commerce
Yasin Tanriver
 
netzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängern
netzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängernnetzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängern
netzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängern
larsnotleast
 
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain PointsSPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
THOMAS KEUP
 
E-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringend
E-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringendE-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringend
E-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringend
Unic
 
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
e-dialog GmbH
 
Werbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick Hünemohr
Werbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick HünemohrWerbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick Hünemohr
Werbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick Hünemohr
Patrick Hünemohr
 
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenOnline-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Trusted Shops
 
Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?
Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?
Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?
netnomics GmbH
 
Angebotsbeschreibung
AngebotsbeschreibungAngebotsbeschreibung
Angebotsbeschreibungwalladoo
 
2013 gcn preview-deutsch neu k
2013 gcn preview-deutsch neu k2013 gcn preview-deutsch neu k
2013 gcn preview-deutsch neu k
Ulf Hausmann
 
Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
Michael Rottmann
 
Online Fundraising und Social Media
Online Fundraising und Social MediaOnline Fundraising und Social Media
Online Fundraising und Social Media
Eva Hieninger
 
Social Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienen
Social Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienenSocial Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienen
Social Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienen
Tim Ehling
 
Online Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comOnline Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.com
guestf27e5a8
 

Ähnlich wie Unic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-Marketing (20)

Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
 
Effektiv erfolgreich durch Social Media
Effektiv erfolgreich durch Social MediaEffektiv erfolgreich durch Social Media
Effektiv erfolgreich durch Social Media
 
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleitenCustomer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
 
Erfolgreiches E-Mail-Marketing für KMU
Erfolgreiches E-Mail-Marketing für KMUErfolgreiches E-Mail-Marketing für KMU
Erfolgreiches E-Mail-Marketing für KMU
 
Unic AG - Corporate Web Analytics
Unic AG - Corporate Web AnalyticsUnic AG - Corporate Web Analytics
Unic AG - Corporate Web Analytics
 
Online Marketing für NGOs und NPOs
Online Marketing für NGOs und NPOsOnline Marketing für NGOs und NPOs
Online Marketing für NGOs und NPOs
 
Michael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-Commerce
Michael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-CommerceMichael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-Commerce
Michael Bogner von Perspective Funnels über Amazon Sales Funnels im E-Commerce
 
netzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängern
netzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängernnetzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängern
netzstrategen - Vortrag Printkampagnen erfolgreich online verlängern
 
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain PointsSPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
 
E-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringend
E-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringendE-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringend
E-Mail-Marketing: innovativ und gewinnbringend
 
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
 
Werbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick Hünemohr
Werbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick HünemohrWerbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick Hünemohr
Werbeerfolgsmessung im Online Marketing Patrick Hünemohr
 
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenOnline-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
 
Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?
Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?
Social Media vs. E-Mail Marketing im Duell - Wer gewinnt?
 
Angebotsbeschreibung
AngebotsbeschreibungAngebotsbeschreibung
Angebotsbeschreibung
 
2013 gcn preview-deutsch neu k
2013 gcn preview-deutsch neu k2013 gcn preview-deutsch neu k
2013 gcn preview-deutsch neu k
 
Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
 
Online Fundraising und Social Media
Online Fundraising und Social MediaOnline Fundraising und Social Media
Online Fundraising und Social Media
 
Social Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienen
Social Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienenSocial Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienen
Social Customer Service - mit digitalem Kundenservice mehr verdienen
 
Online Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comOnline Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.com
 

Mehr von Unic

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Unic
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Unic
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Unic
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Unic
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Unic
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
Unic
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Unic
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Unic
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Unic
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Unic
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Unic
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Unic
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
Unic
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
Unic
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Unic
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Unic
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
Unic
 

Mehr von Unic (20)

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
 

Unic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-Marketing

  • 1. Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing Swiss IT Academy – eBusiness Kongress 2011 Désirée Hilscher, Manfred Bacher
  • 2. Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing Ihre Referenten Désirée Hilscher Consultant Unic AG © Unic - Seite 2 Manfred Bacher Head of Business Unit Unic AG
  • 3. Swiss IT Academy Agenda – Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing › Warum E-Mail Marketing 15min › Adressgewinnung 10min › Basics E-Mail Marketing 30min › Gestaltung Newsletter 20min › Mobile E-Mail 10min › Fazit © Unic - Seite 3 5min
  • 4. Mehr Erfolg mit E-Mail Marketing Die heutigen Lernziele › Wie wichtig ist die E-Mail Marketing Online-Marketing-Instrument? › Wie kann ich Handlungen seitens der Empfänger fördern? › Worauf muss ich bei jedem Versand achten? › Reicht der Aufbau meines bisherigen Newsletters für Mobile? © Unic - Seite 4
  • 6. Warum E-Mail Marketing Die Geschichte der E-Mail › 60er Jahre: erste Applikationen um Nachrichten auf einem Computer für spätere User zu hinterlassen › 1971: Roy Tomlinsen erfindet die erste Netzwerk Applikation für E-Mails. Er führt das @ und die Struktur username@hostname ein. › 1971-73: Versand der ersten Massen E-Mail Nachricht. › 1993: AOL, Delphi und andere schliessen ihre Firmennetzwerke ans Internet › 1996: Microsoft Exchange © Unic - Seite 6 @
  • 7. Wird die E-Mail heute noch genutzt? © Unic - Seite 7
  • 8. Warum E-Mail Marketing 75 % der Bevölkerung in der Schweiz (14+) sind heute online... 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 Quellen: Schweizerisches Bundesamt für Statistik (2011) © Unic - Seite 8
  • 9. Warum E-Mail Marketing ...und E-Mails lesen/schreiben ist das wichtigste Motiv! 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% E-Mails senden und empfangen Nachrichten, Zeitungen Magazine Öffentliche Verwaltung Shopping Informationen suchen Reisen und Unterkunft E-Banking Quellen: Schweizerisches Bundesamt für Statistik (2011) © Unic - Seite 9
  • 10. Ca. 35 Mia versendete E-Mails an einem Werktag Schätzung IDC 2010 © Unic - Seite 10
  • 11. Warum E-Mail Marketing Internet Nutzung USA… 0% 5% 10% 15% 20% 25% Soziale Netzwerke, Blogs Onlinespiele E-Mail Portale Kurznachrichten Videos Suche Quelle: Nielsen (2010) © Unic - Seite 11
  • 12. Warum E-Mail Marketing …E-Mail bleibt im mobilen Bereich Spitzenreiter. 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% E-Mail Portale Social Networks, Blogs Search News Quelle: Nielsen (2010) © Unic - Seite 12
  • 13. 1 Million Schweizerinnen und Schweizer nutzen das mobile Angebot täglich. (+56%) Über 50% rufen ihre E-Mails ab Quelle: IT Reseller 31.3.2011 © Unic - Seite 13
  • 14. Warum E-Mail Marketing Fazit › E-Mail Nutzung weiterhin sehr hoch › Konkurrenz durch Social Media insbesondere in der jüngeren Zielgruppe › Steigende Nutzung auf dem mobilen Kanal › Einziges „wahres“ Push Instrument im Online Kanal © Unic - Seite 14
  • 15. Warum E-Mail als Marketinginstrument? © Unic - Seite 15
  • 21. Social Media und E-Mail Marketing Quelle: Bluesykfactory 2010
  • 23. Adressgewinnung Nach wie vor gültig: Attraction – Conversion – Retention › Auch bei der Adressgewinnung gilt der klassische ACR-Kreislauf: Attraction – Conversion – Retention (z. B. über eine Kampagne). Attraction Retention Aufmerksamkeit generieren Wiederkehrende Besucher, Kunden, Käufer, Fans Conversion Vom Besucher zum Kunden © Unic - Seite 23
  • 24. Adressgewinnung Beispiel 1: Offline-Einholung der Permission von Interessenten © Unic - Seite 24
  • 25. Adressgewinnung Beispiel 2: Social Media © Unic - Seite 25
  • 26. Adressgewinnung Beispiel 3: Mammut 2.0 – neue Adressen durch Kampagnen  Anzeigen, Microsite © Unic - Seite 26  Wöchentliche Updates: •Newsletter mit AufbauQuiz  Anmeldeschluss Happening Testevent
  • 27. Adressgewinnung: Learnings › Adressgewinnung ist und bleibt harte Arbeit: bewährte Methoden bleiben gültig › Synergien zwischen Online-Instrumenten nutzen › Verschiedene Kanäle helfen, um im Laufe der Kampagne neue Adressen zu gewinnen › Versprechungen einhalten: Was man auf dem einen Kanal verspricht, muss man auf dem anderen einlösen © Unic - Seite 27
  • 29. Basics E-Mail Marketing Die Komponenten für erfolgreiches E-Mail Marketing Person Form © Unic - Seite 29
  • 31. Basics E-Mail Marketing Bedürfnisse der Empfänger kennen Schnäppchen Schuhe Wir wollen Informationen © Unic - Seite 31
  • 32. Basics E-Mail Marketing Permission Marketing UWG Art. 3: Gesetz zum Schutz vor unlauterem Wettbewerb › Vorgängige ausdrückliche Einwilligung des Kunden › Korrekten Absender für die E-Mails verwenden. › Link für die problemlose Abmeldung des E-Mails integrieren › Ausnahme › Kunden dürfen per E-Mail angesprochen werden, falls die Inhalte in einem klaren Bezug zur ursprünglich gekauften Sache stehen © Unic - Seite 32
  • 33. Basics E-Mail Marketing Beispiel Permission Tchibo.ch © Unic - Seite 33
  • 34. Basics E-Mail Marketing Beispiel Permission Tchibo.ch © Unic - Seite 34
  • 35. Basics E-Mail Marketing Beispiel Permission Tchibo.ch © Unic - Seite 35
  • 36. Basics E-Mail Marketing Beispiel Permission Tchibo.ch © Unic - Seite 36
  • 38. Basics E-Mail Marketing B2C Versandzeitpunkt (aus Studie 2009) Quelle: newsmarketing.ch 2009 © Unic - Seite 38
  • 39. Basics E-Mail Marketing Tipps zum Versandzeitpunkt › Versandzeitpunkt: Statistik vergangener Versände › Unterschiedliche Zeitpunkte › Öffnungs-, Klickverhalten und Abschlüsse oder Leads › Zyklische Kampagnen › Antizyklische Kampagnen › Individueller Versandzeitpunkt © Unic - Seite 39
  • 40. Basics E-Mail Marketing Optimierung der Sendezeit Nutzen Funktion › Ziel: Empfänger erreichen bei › Festlegen des Zeitpunkts Aktivität in der Inbox › Steigerung der Öffnungsrate © Unic - Seite 40 › Einzelversand pro Empfänger über einen bestimmten Zeitraum
  • 41. Basics E-Mail Marketing Beispiel Versandzeitpunkt Encyclopedia Britannica › Individueller Versandzeitpunkt › Ermittlung auf Basis des Öffnungs- und Klickverhaltens › Send Time Optimization › Bis zu 46% mehr Öffnungsrate © Unic - Seite 41
  • 42. Form
  • 43. Basics E-Mail Marketing Absender und Betreff › No-Go: Noreply oder Absender117@firma.com Regelmässig wechselnder Absender Absender als Realname © Unic - Seite 43 Betreff mit Call-to-Open
  • 44. Basics E-Mail Marketing Priority Inbox / Sortierter Eingang › Sortiert „wichtige“ E-Mails › Automatisierter und manuell steuerbarer Mechanismus › Absender › Inhalt › Aktionen › Form, Spamrelevanz © Unic - Seite 44
  • 45. Basics E-Mail Marketing Priority Inbox © Unic - Seite 45
  • 46. Basics E-Mail Marketing Auswirkungen auf E-Mail Marketing › Interaktion des Empfängers wichtig › Mehr Text im E-Mail › Interessante und treffende Betreffzeilen schreiben › Spampunkte minimieren © Unic - Seite 46
  • 48. Basics E-Mail Marketing Die Evolutionsstufen der E-Mail Textlinks HTML Personalisierung Segmentierung One to One Bilder Tracking Trigger CRM Integration Interessen Recommendation Spammer © Unic - Seite 48 PERMISSION Marketing
  • 49. Basics E-Mail Marketing Relevanz durch Segmentierung Spez. Editioral Weinangebot aus Segment Weinangebot aufgrund Kaufverhalten © Unic - Seite 49
  • 50. Basics E-Mail Marketing ...mehr als ein Newsletter › Stand-Alone Werbesendungen / Single-Topics › Alerts / Reminder › Teaser / Vorankündigungen › News-Flash / Newsletter / Redaktionelle Publikationen › Erinnerungsmail / Nachfassmails › Post-Sales / Bestätigungsmails / Order-Statusmails › E-Mail Serien / Tipps / Tutorials oder E-Mail-Kurse › Wettbewerbe / Umfragen © Unic - Seite 50
  • 51. „More than half of respondents (56%) said their biggest challenge and opportunity over thenext 12 months is to deliver highly relevant content. “ http://www.btobonline.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20110214/EMAIL/302149974/1444/#seenit (2011) © Unic - Seite 51
  • 53. Basics E-Mail Marketing Sagen Sie dem Empfänger was er tun soll… › Klare Call-to-Action › Links richtig positionieren › Ziel des E-Mails? © Unic - Seite 53
  • 54. Basics E-Mail Marketing Landingpages! Was geschieht, wenn der User klickt… © Unic - Seite 54
  • 56. Öffnungsrate (Open Rate): Anteil der E-Mails, welche geöffnet wurden in % © Unic - Seite 56
  • 57. Basics E-Mail Marketing KPI Öffnungsrate › Aussage › Die Öffnungsrate sagt aus, welcher Anteil der versandten Mails tatsächlich geöffnet wurden. Funktioniert nur mit HTMLMails. Viele E-Mail Programme laden standardmässig keine Bilder. › Hinderungsgründe: Zu viele E-Mails, Absender unbekannt, Titel nicht ansprechend, Verfehlung Zielgruppe/Thema, falscher Versandzeitpunkt › Benchmarks › Öffnungsrate: sehr individuell, im Durchschnitt ca. 18-22% © Unic - Seite 57
  • 58. Basics E-Mail Marketing KPI Öffnungsrate › „Technische“ Gründe für eine tiefe Öffnungsrate › Text only: ›  Aufforderung, die HTML-Version zu empfangen › Offline: › Referenzierte Bilder werden nicht dargestellt ›  Akzeptables Erscheinungsbild auf bei Offline-Darstellung › Security Issues: › Referenzierte Bilder werden nicht dargestellt, keine Öffnungsrate ›  Empfänger dazu bewegen, die Bilder manuell nachzuladen ›  Erläuterung der Problematik und Abhilfe an Empfänger © Unic - Seite 58
  • 59. Basics E-Mail Marketing KPI Öffnungsrate › Handlungsmassnahmen bei sinkender Öffnungsrate: › Analyse / Anpassung von Versandhäufigkeit / Versandzeitpunkt › Überprüfung des Absenders: Ist dieser vertrauenswürdig, ist dieser immer gleich? › A/B-Test mit unterschiedlichen E-Mail Subjects › Umfrage unter E-Mail Empfängern durchführen › Segmentierung der Empfänger und Inhalte: Relevanz erhöhen! © Unic - Seite 59
  • 60. Basics E-Mail Marketing KPI Klickrate › Präsentation › Die Klickrate sagt aus, wie attraktiv der Inhalt der versandten Mails ist. Dabei kann zwischen der Klickrate pro E-Mail und pro Link unterschieden werden. › Hinderungsgründe: Angebot nicht attraktiv, zu langer Text, zu viel Text, Call-to-Action nicht deutlich gekennzeichnet, frustrierende Erfahrung bei letzten Newslettern › Benchmarks › Klickrate: © Unic - Seite 60 sehr individuell, aktuell im Durchschnitt ca. 5.5 - 6.5%
  • 61. Basics E-Mail Marketing KPI Klickrate › Handlungsmassnahmen bei sinkender Klickrate: › Test mit unterschiedlichen Inhalten (z.B. Single-Topic Newslettern) › Überprüfung der Landingpages: Wird die Erwartungshaltung im Newsletter auf der Zielseite abgeholt? › Versandfrequenz: Werden zu viele (oder zu wenige) E-Mails versandt? Allenfalls anpassen › Umfrage unter E-Mail Empfängern durchführen › Einführung von inhaltlich personalisierten E-Mails (Targeting) © Unic - Seite 61
  • 62. Abmelderate (Unsubscribe-/Churn-Rate): Anteil der Empfänger, welche sich von EMails abmelden in % © Unic - Seite 62
  • 63. E-Mail Marketing KPI‘s KPI Abmelderate › Präsentation › Die Abmelderate sagt aus, wie viele Abonnenten sie durch eine E-Mail verloren haben. › Hinderungsgründe: Angebot nicht attraktiv, zu viele E-Mails, geänderte Interessenslage, frustrierende Erfahrung bei letzten Newslettern › Benchmarks › Abmelderate: relativ tief, aktuell im Durchschnitt ca. 0.17% › Warnsignal: über 0.5% Abmelderate © Unic - Seite 63
  • 64. E-Mail Marketing KPI‘s KPI Abmelderate › Relevanz und Frequenz als Erfolgsfaktor Gründe für Abmeldung 80.00% 70.00% 60.00% 50.00% 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% 69.79% 62.50% 43.00% Keine relevanten Inhalte/Produkte Emailcenter UK, April 2009 © Unic - Seite 64 Zu viele E-Mails Geänderte Bedürfnisse
  • 65. Basics E-Mail Marketing Messen, messen, messen › Mehr Erfolg durch konsequente Erfassung und Auswertung der wichtigsten Kennzahlen › Im E-Mail Marketing Tool › Auslieferungsrate › Öffnungsrate › Klickrate › Abmelderate › „Post-Klick“ Erfolg auf der Webseite › Effizienz Landing Page und weitere ‚Call-to-Action‘-Elemente › Konversionsraten: Kauf, Downloads © Unic - Seite 65
  • 67. Warum lesen Sie einen Newsletter? © Unic - Seite 67
  • 68. No Krtierium Bemerkungen Bewertung Adapta amazon.de annabelle apple Cyrillus DaWanda Dein Deal 1 - Wochenletter Dein Deal 2 - Täglicher Letter Fashion Friends Familienleben Ikea Family Pfister Marks & Spencer Mövenpick netzwertig Naturschutz.ch Schweizer Fernsehen Tchibo Ticket Corner Xing Walmart Best in Class Grund Nein (44) Nein (48) ja (20) Nein (40) Nein (78) Nein (33) Nein (36) Nein (77) Nein (33) Nein (78) Nein (31) Nein (28) Nein (75) Nein (41) Nein (31) Nein (48) Nein (24) Nein (49) Nein (27) Nein (41) Nein (65) annabelle hält Begrenzung ein Nein Ja Nein ja Ja Nein (Betreff zu unklar) Ja Ja Nein Ja Ja Ja ja Ja Nein Ja Ja Nein Nein Nein ja Pfister Kurz und prägnant, Druck erzeugend Jein (Angabe Schwangerschaftswoche) Nein Nein Nein Nein Ja (aber nicht immer) Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Fashion Friends Vorname im Betreff ja/nein ja Ja Nein ja Nein ja Ja Nein Ja (Wiederh. Introzeile) Nein ja Ja Nein Ja und nein* Nein ja ja ja und nein* Ja Ja Ja Ikea Family Man weiss, was einen erwartet ja/nein Nein Ja n.a. ja n.a. ja Ja n.a. Nein n.a. ja Ja n.a. Ja n.a. Nein ja ja Ja Nein Ja DeinDeal Mövenpick User kann entscheiden: Anschauen oder entsorgen? Druckaufbau ja/nein ja Ja ABER fehlerhaft n.a. Nein n.a. ja Nein n.a. Nein n.a. ja Ja n.a. Ja n.a. Nein ja ja Ja Ja Nein DaWanda Ikea Family Man wird geduzt oder halb geduzt Anzahl Zeichen? Anzahl Zeichen 886 171 n.a. 201 n.a. 152 120 n.a. 33 n.a. 319 382 n.a. 468 n.a. 667 109 247 186 123 94 Ikea Family Trotz meherer Themen kurz gehalten. (Bei einem Single-Topic- oder Abverkaufs-Intro ist es viel einfacher) Steht eine Person dahinter oder Unternehmen? Person/Unternehmen/Hybrid Hybrid (Adapta-Team) Unternehmen n.a. Nein n.a. nein Nein n.a. Nein n.a. Ja (Hybrid aber mit Foto) Hybrid n.a. Unternehmen n.a. Ja ja hybrid Nein Nein Nein Ikea Family Naturschutz.ch Foto! Name ja/nein nein Ja n.a. Ja, ABER* n.a. ja Nein n.a. Nein n.a. Nein Ja n.a. Ja n.a. Nein Nein Nein (müder "mehr"-Button) Nein Nein Ja und nein* Mövenpick Grosser "Zum Angebot"-Button Struktur/Format/Inhalt Betreffzeile: max. Länge wird eingehalten (mit 1.1 Leerschlag) http://www.dialogmail.com/_ueber-dialog-mail/neues/newsartikel.php?id=84optimale%20 max 20 Zeichen, mehr wird in ja/nein GMX abgeschnitten 1.2 Betreffzeile: Pole Positioning Nutzen klar kommuniziert 1.3 Betreffzeile: Personalisierung 1 User wird direkt angesprochen ja/nein Betreffzeile: Länge, Inhalt, Pole Positioning, Personalisierung 2 Umgang mit Intro -- 2.1 Introtext vorhanden 2.2 Introtext: Pole Positioning Warum weiterlesen? Nutzen des Newsletters klar kommuniziert 2.3 Persönliche Ansprache 2.4 Länge Introtext (mit Leerschlag, ohne Anrede u Gruss) 2.5 Persönlicher Absender im Intro 2.5 CtA vorhanden 3 ja/nein Umgang mit Inhaltsverzeichnis Struktur? -- 3.1 Inhaltsverzeichnis vorhanden Weiss der User, wie der Inhalt ja/nein gegliedert ist? Nein Nein Nein Neni Nein Nein Nein 3.2 Verlinkung Inhaltsverzeichnis Kann der User zu einem beliebigen Thema springen? n. a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. 3.3 Art der Darstellung Wie wird das Text/Gifs Inhaltsverzeichnis dargestellt? n. a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. nein nein nein Ja. ja nein Nein ja/nein 4 Single-Topic Nutzung ja/nein 5 Logo, Service-Elemente, Inhalt Nein Nein Nein ja Nein Nein Nein Ja Nein ja Nein Nein Nein Nein Schweizer Fernsehen Ikea Family Unter Introtext Zuoberst n.a. n.a. n.a. Nein! n.a. n.a. n.a. ja n.a. ja n.a. n.a. n.a. n.a. Schweizer Fernsehen Ikea Family Unter Introtext Zuoberst n.a. n.a. n.a. Text n.a. n.a. n.a. Text, farblich hervorgehoben n.a. Text, nicht hervorgehoben n.a. n.a. n.a. n.a. SF Nachteil IKEA: wer runterscroll, verliert das Verzeichnis; beide Nur-Text Ja nein nein Nein ja Nein Nein Nein nein nein n.a. n.a. ja Dein Deal 2 Nein -- Mac Format? User kann sich immer entscheiden, ob aufmachen, mitmachen oder nicht. Ausdifferenzierung des Themas 5.1 Gewichtung Logo und Service-Elemente vs. Inhalt: Above the Fold Exkl. Legal Disclaimer % Nur Logo; 25-30 % Logo & Service-Elemente; 20% Nur Logo; 10 % Logo, Service: ganz klein: ca 2 Logo und Navi; 15 % % Logo 3% (inkl. Bar 10%) nur Logo: 25-30 % Logo, 1 Service-El.;25 % Logo; 10 % Logo: 25 % Logo; 5 % 5% Logo und Navi 5% Logo, doppelte Navi**; 10% kein Logo Logo: 7 % Logo-Bar: 20-25 % Logo, doppelte Navi, 45 %,** Logo, Navi, Service-El., 40 % Logo, Navi 20% Logo, Navi 10 % apple ganz klein, Konzentration auf die Sache, aber sichtbar 5.2 Gewichtung Logo und Service-Elemente vs. Inhalt: gesamthaft Exkl. Legal Disclaimer % 12.50% 10% kaum Service-Elemente; 1% vernachlässigbar ca 3 % 8 % (kaum "ServiceElemente") 8 % (kaum Service-El.) 5% ca 4% (kaum Service-El.) 1% 1% 5% 0.50% 0% 0.50% 5% 1-2 % 8% ca 3 % Marks & Spencer Settings im Überblick ABER Abbestellen versteckt (Farbe!) Deutliche Darstellung Die meisten tendieren zu Navigationslinks (im Rahmen der Gesamtstrategie; aber das interessiert den User nicht und ist NL-Zielen eher hinderlich: Er braucht Service um: NL anzupassen oder abzubestellen, oder allenfalls um NL weiterzuempfehlen (eher bei einzelnem Angebot relevant); Aber WENN NÖTIG, DANN SICHTBAR (S. U.) Leserichtung! Logo, Navi, Service: 25 % 5.2 Platzierung Logo 7 Angabe Position oben, unten, links, rechts oben rechts oben links oben links oben rechts, sehr klein oben Mitte oben links oben links; dunkler 4-Sp-Bar oben links 2 Sp, hell 5.3 Platzierung Service-Elemente, Quicklinks (exkl. Navigation u Social-Media-Links)** Angabe Position oben, unten, links, rechts 2; unten Mitte 6;oben ganze Breite 1; unten mitte oben rechts, unten Mitte unten Mitte unten ganze Breite* 1; unten links (Text) 1; unten links (Text) 5; unteres Drittel 2; unten links Umgang mit Aktionen/Promotionen oben links oben links, 4-Sp-Bar oben links oben links familienleben.ch 2x; oben links, unten rechts oben links n.a. oben Mitte oben links oben links oben links oben links Adapta Mac 3 unten Mitte, gut sichtbar 3; unten links mehrere unten Mitte 2; unten links 1; unten links 2; unten links unten zus mit prominentem unten ganze Breite Impressum unten links unten Mitte Cyrillus Pfister Servicelinks gut sichtbar, aber nicht störend 3 hervorgehobene am Ende Inhalt? -- 3; unten links (schlecht sichtbar) ca. 8 %* oben links 7.1 individuelles Format oder Integration in normalen NL 8 eigenes Format/gleiches Format eigenes Format eigenes Format eigenes Format* (s. u.) n.a. (Single-Topic) n. a. (s. o.) indiv. n.a. (nur Angebote) n. 1. (Single-Topic) n.a. (nur Brandliste) ja; farbl. Hervorgehoben, mit indiv.* Bild n.a. (Single-Topic) indiv. indiv.*** ganz leicht eigenes Format (Werbung)* n. a. keine "Angebote" n. a. keine "Angebote" n.a. / nur Angebote mit diversen Formaten eigenes Format Integration Alles "Promotionen" - div. Formate Adapta Deutliches Abheben 7.2 Einbettung in Story oder "Hardselling" eingebettet/hardselling Hardselling Hardselling Hardselling Story--> Ausdifferenzierung Hardselling hardselling** hardselling Einbettung in Story hardselling Mini-Story Hardselling hardselling Nicht Story, aber Videolink Story n.a. n.a. Story hardselling Story hardselling apple DeinDeal 2 Ausdifferenzierung eines Themas: Von Hardselling zu Story 1.:0 Produktverkauf vs Information -- 8.1 Menge Produkte Verkauf* vs sonstigem Inhalt: Above the Fold Verhältnis 0:1 6:0 0:1 Intro=Angebot: 1:1 6:1 1.5:1 (Introtext) 8.2 Menge Produkte Verkauf vs sonstigem Inhalt: gesamthaft 9 % 1:4 10:0 05:16 n.a. mehrere Teaser, die sich 1:0 um das gleiche Thema drehen 29:1 11:1 5:1 17:0 Alle Storys mit Bild Alle mit Bild (eher: Bild mit Text) 11:1 Verhältnis Bild/Text eingebettet pro Teaser Verhältnis Story mit Bild/ohne 1:5 (jenes mit Bild: Bild Produktteaser) 1:0 Usability? 1:0 3:1 0:3 0:1 1:1 1:0 1:1 (Angebot integriert in Intro) n.a./ nur Artikel nur sonstiger Inhalt nur sonstiger Inhalt 1:0 1:1 2:2 4:0** Angebot: amazon Storys: Familienleben Abhängig vom Ziel! Mehrere Feature-Angebote und Introtext Mehrere Feature-Artikel 5:0 31:1 2 Anzeigen, Rest Inhalt 5:4 1.1 17:0 9:2 Nur Artikel; 3 Werbeblöcke nur sonstiger Inhalt nur sonstiger Inhalt 5:0 9:1 2:7 9:0 Abhängig vom Gesamtziel des NL! Es kommt mehr auf die Inhaltsdarstellung an: Deutliche Abgrenzung ist wichtig (s. u.) Bild nur bei Features und Anzeigen alle mit Bild Nur Bild Bild mit etwas Text** mit Bild Feature-Artikel mit Bild und Sponsorartikel** keine Bilder Storys mit Bildern Text mit Bild 6 mit Bild, 4 ohne 2 mit Bildern, 7 ohne Bild mit wenig Text Familienleben.ch DeinDeal 2 Alle Teaser mit Bild; Story: 4 Bilder, kein Text Bilder Wer sich interessiert, ist bereit zu lesen. Angebote brauchen Bilder, Storys eher keine. Bilderladezeit und Übersicht! Zerstörung der Struktur durch Bilder möglich 10 Umgang mit Spaltenanzahl Spalte/Nutzung Texte ganze Breite Produkte ganze Breite in 4er- Sp. 1-2: Storys, Sp. 3 Reihe Produkte Texte ganze Breite Texte ganze Breite verschieden: 1, 2, 3-sp., ganze Breite Texte/Angebote ganze Breite Story Sp. 1-3; sonstige Angebote: Sp. 4 Angebote ganze Breite Beiträge ganze Breite Angebote ganze Breite sowie Text ganze Breite Einzelspalten (3er) variable Darstellung 1, 2, 3, Spalten; Promos 4. Spalte variable Darstellung; Story ganze Breite, Angebote 3eroder 4er-Tabelle Texte ganze Breite Texte ganze Breite Texte ganze Breite ganze Breite oder halbe Breite 11 Welche Infos sind above the fold? Aufzählung Logo; Intro-Bild; Intro-Text Logo, Service-Links, die Hälfte Logo, 1 Story der Produkte Logo, Service-El., Intro Logo , 1 Angebot Logo, Intro, 3 und 3 halbe Angebote Hinweis, Intro, 1.5 Angebote Gesamtes Angebot inkl CtA Intro, 3 Angebote Logo, alle Feature-Beiträge Intro Angebote, Intro Hauptpromotion Intro/Hauptpromotion Feature-Artikel Intro, Beginn 1. Text Intro und Topnews Logo, Navi, Feature-Angebot Logo, Navi, Intro, 1. Angebot Logo, Navi, Intro, 2 Angebote Intro, 4 Angebote DeinDeal 2 - Tagesnewsletter Infos, Nutzen und CtA vorhanden, um zu handeln 12 Länge insgesamt Länge x mal Fold 2.25 2 4 4.25 1.5 5 4 4 8 5.25 4 2 5 4.75 10.5 5 4.25 3.5 5 2.5 2.5 Single-Topic: Cyrillus Multiple-Topic: Annabelle 1.5 - es ist alles klar 4 - trotz Feature-Story viele Infos recht kurz (geht auf Kosten der Struktur - vgl. Ikea, auch 4 individuell Usability und Interaktion 13 Call-To-Action -- Interaktion? Text ganze Breite 2-spaltig oder 1 spaltig; Angebote oben, nicht spaltenspezif. Angebote ganze Breite, 3er oder 4er Reihe DeinDeal 2 - Tagesnewsletter User muss nicht "lernen" 13.1 Text: individuell oder generisch? individuell/generisch generisch Individuell n. a./ kein abgehobener CtA- individuell Text individuell generisch individuell kein CtA-Text vorhanden* generisch ("mehr") indiv., aber rel. Allg. n.a. generisch generisch indiv. keine CtA; Lauftext hinterlegt generisch generisch generisch indiv. generisch -- Es hat beides Vor- und Nachteile (s. u.) 13.2 Text: ist das Ziel des Links klar? ja/ nein ja ja n.a. ja nein: verschiedene nein; z. T. ist nicht klar*** Aufforderungen zum gleichen Thema ja ja Nein ja Jein ja ja ja ja ja ja nein*** ja ja ja Ikea Generisch + Ziel 13.2 Call-To-Action Button - Prominenz Text/hervorgehobener Text/Bild Text Bild und Text n.a. Text hervorgehoben Bild Text hervorgehoben; 1 Button Gif-Button Text hervorgehoben und Bild n.a. Text hervorgehoben Text hervorgehoben Text hervorgehoben Text hervorgehoben Bild Text hervorgehoben n.a. Text hervorgehoben Text hervorgehoben Bild Text Text hervorgehoben und Bild Da Wanda Text farbig abgesetzt - Buttons werden unter Umständen nicht geladen 13.3 Grösse Call-To-Action vs Text Verhältnis 1:1 10:1* n.a./Kein CtA-Link schwache Hervorhebung n.a./ nur Bild unterschiedl stark hervorgehoben klein, aber optisch stark hervorgehoben Story: n.a. (kein Link); Angebote: Text=CtA n.a.: Kein CtA-Link Textlink im Anschluss Textlink; abgesetzt, aber schlecht sichtbar (wenig Kontrast) Textlink: abgesetzt, gut lesbar eher Fallback; Bild ist der Eyecatcher klein, aber farbl. Hervorgehoben Text hervorgehoben n.a. Textlink im Anschluss Text abgesetzt, stark sichtbar ggü wenig Text farblich abgesetzt Textlink im Anschluss Text unterschiedl. Abgesetzt Da Wanda Text farbig abgesetzt - Buttons werden unter Umständen nicht geladen Name ja, Schwangerschaftswoche ja, über Angebote nein Nein nein ja, z .B. Herkunft nein Nein Nein Nein Ja, Name nein Nein Ja, Name Nein Nein Ja, Name Ja, Name Nein Nein n.a. (noch nichts bestellt) amazon.de Angebote passen sich dem Surfverhalten an. Es gibt Links auf Anpassungsseiten (www.naturschutz.ch); aber die Möglichkeiten selbst sind auf Settings beschränkt. --> Weisser Fleck Logo zurückhaltent, aber CD konsequent 14 Personalisierungsgrad Name ja/nein;weitere Daten 14 Customizing gem. Auswahl/Datenbank/n. A. nein ja nein Nein nein Nein ja (Stadt) Ja (Stadt) Nein Nein Ja (Ort) nein Nein Nein Nein Theoretisch ja* ja, Themen ja, Kategorien Ja, Kategorien Nein Nein KEINER! 15 CI: Wiedererkennungwert ja/nein/teilweise nein* ja ja; Layout, Font JA! abgesehen von Logo: nein nein* ja: Wording Nein Nein Nein Ja; Schrift Ja, gesamtes CD Nein Nein Nein Nein Nein nein*** Nein Ja, Wording (XING) Nein (sieht aus wie amazon) Pfister apple 16 Barrierefreiheit Buttons/Grafiken vs. Textlinks Textalternative vorhanden ja/nein Textlinks Textlinks Nein; kein Alt-Text hinterlegt Textlinks; Bei Bildern kein Text hinterlegt z. T. Text hinterlegt Textlinks; Bei Bildern kein Text hinterlegt Alt-Text hinterlegt, aber englisch und z. T. nicht sinnvoll. Alt-Text vorhanden, aber sinnlos Bilder: Textlinks nicht hinterlegt Textlinks Alt-Text vorhanden, aber sinnlos Bilder: Alt-Text nicht hinterlegt*** Bilder: Alt-Text nicht hinterlegt*** Bilder: Alt-Text nicht hinterlegt Immer Textlink dabei klickbarer Text Textlinks Bilder: Alt-Text nicht hinterlegt Bilder: Alt-Text nicht hinterlegt Textlinks Textlinks; Gifs mit Alt-Text hinterlegt 17 Darstellung auf mobilen Geräten Plus-/-Minuspunkte alles vorhanden, genau gleich alles vorhanden, genau gleich alles vorhanden, genau gleich etwas klein; Links schlecht (einzig: Links zusätzlich sichtbar** unterstrichen) alles vorhanden, genau gleich lesbar, etw. unübersichtl. (Spalten) schlecht** schlecht** gleich wie Newsletter, etwas gute Darstellung"" unschöner Umbruch im Text, ok. lesbar*** beim Reinklicken ein Bild Achtung: Nur beim Rotstift ist der Benefit klar.* lange Ladezeit; bietet mobile Knapp leserlich**** Option an**** alles vorhanden, genau gleich schlecht leserlich; Format bricht falsch um Extrem gedrängte Darstellung* Navi unschön umgebrochen**** alles vorhanden, genau gleich rel gut, aber unübersichtl (Spalten) knapp lesbar; unübersicthl. Walmart: konkreter Alt-Text, der sich auf ein Produkt Anm.: Nicht wirklich bezieht (nicht "Lego") oder so. evaluierbar: INNERHALB eines Newsletters kann man nicht feststellen, ob der AltText hinterlegt ist: Bild führt Gesamtpfad des Links auf Adapta Darstellung fehlerfrei, farbig, leserlich 18 Verlinkung zu Landingpage ja/nicht immer ja ja z.T. falsch bzw. nicht als richtige Seite erkennbar Nicht immer( 1x nicht hinterlegt) Nein: Homepage ja ja ja Nein (Homepage) Nein Nicht alle ja funktioniert funktioniert funktioniert funktioniert ja Nicht immer ja ja ja Fast alle im Griff - nur Negativbesipiele 19 Social-Media-Integration Link: ja/nein; direkte Integration ja/nein Nein nein Link auf FB-Seite Nein Nein Links zu SM-Angebot Nein Ja, SM-Links oben, prominenter CtA-Teaser Nein Nein Jein: Link Weiterempfehlung Nein auf Formular ja, mehrfach ***** FB-Share-Link pro Story, aber Share-Link bei 2 Beiträgen leicht zu übersehen Nein Nein Nein Nein Nein (!) Verweis auf SMMöglichkeiten Dein Deal 1 - Tagesnewsletter Aufforderung zu teilen mit Prämie © Unic - Seite 68 durchgesetzt dito Ist ein Must-have
  • 69. Gestaltung Newsletter Warum lesen? – Inhaltsstruktur-Typen #1 © Unic - Seite 69 #2 #3
  • 70. Interesse: Profit  Struktur #1, Single Topic 1 2 3 4 5 4 6 7 8 © Unic - Seite 70 1.5-2x
  • 71. Interesse: Profit  Struktur #1, Multiple Topic Erfordert sprachliche Schärfe Ist personalisiert und zutiefst interessegetrieben © Unic - Seite 71
  • 72. Gestaltung Newsletter Struktur #1: Learnings › Ermöglichen Sie Ihren Kunden zu handeln: Wenn Benefit und Call-to-Action klar und above the fold sind, kann der Kunde klicken, kaufen, weiterzählen. › Schaffen Sie die Basis zur persönlichen Beziehung: Je komplexer die Message, desto interessengetriebener der Newsletter. © Unic - Seite 72
  • 73. Interesse: Produkt- und Themeninformation  Struktur #2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 © Unic - Seite 73 2.5-4x
  • 74. Gestaltung Newsletter Struktur #2: Learnings › Ermöglichen Sie Ihren Kunden Entscheidungen: Unterschiedliche Informationsarten brauchen deutliche Abgrenzung. › Fordern Sie an der richtigen Stelle zur Interaktion auf: Im Gegensatz zum Angebot ist der Benefit bei Typ 2 mehr Information. Über den Wert des Benefits kann der Nutzer erst beim einzelnen Artikel entscheiden. Daher ist die Social-MediaIntegration nur bei diesem sinnvoll. © Unic - Seite 74
  • 75. Interesse: News/Fach-Information  Struktur #3 1 2 3 4 5 6 8 9 2.5-4x © Unic - Seite 75 7
  • 76. Gestaltung Newsletter Struktur #3: Learnings › Ermöglichen Sie Zugänglichkeit: › Je fachlicher die Information (B2B)… › Je höher Ihre Bringschuld (PR)… … desto barrierefreier und strukturierter der Zugang. © Unic - Seite 76
  • 78. Mobile E-Mail Marketing Mobile Marketing um das Jahr 2000 © Unic - Seite 78
  • 79. Mobile E-Mail Marketing Mobile Endgeräte heute © Unic - Seite 79
  • 80. Mobile E-Mail Marketing Mobile Nutzung Schweiz › 27% der CH Bevölkerung geht mobile ins Web › 55% der Benutzer surfen täglich mobile › Starke Verbreitung durch Apps › E-Mails bleibt Nummer 1 der mobilen Anwendungen Quelle: Mobile Web Watch Studie 2010 (Accenture) © Unic - Seite 80
  • 81. Wann und wo lesen Sie Ihre E-Mails? © Unic - Seite 81
  • 83. Mobile E-Mail Marketing Learnings › Weniger ist mehr: › Nutzen Sie den engen Raum für die wirklich wichtigen Dinge: Den Kundennutzen › Mehr Raum und weniger Spalten erhöhen die Lesbarkeit von Angeboten › Helfen Sie den Kunden, sich zurechtzufinden: › Das wichtige links und oben › Wiederholen Sie die Struktur › Schauen Sie es sich an: › Testing auf den mobilen Endgeräten der Zielgruppe › Links Mobile-tauglich gestalten © Unic - Seite 83
  • 84. Fazit
  • 85. Fazit E-Mail Marketing › E-Mail Marketing ist immer noch ein wichtiges Instrument im Online-Marketing › Interaktion im Newsletter fördern › Call-to-Action ist wichtig › Erfolgskomponenten bei jedem Versand beachten › Optimierung auf Mobile › Testen, testen, testen © Unic - Seite 85
  • 87. Unic auf einen Blick Unternehmen › 1996 in Bern als Spin-off der Universität Bern gegründet › Büros in Amsterdam, Bern, Brüssel, Wien und Zürich › Inhabergeführte Aktiengesellschaft › 200+ Mitarbeitende Marktleistungen Onlinekommunikation, Onlineverkauf, Online Services und Collaboration Ausgewählte Referenzkunden © Unic AG, www.unic.com | Carpathia Consulting GmbH, www.carpathia.ch | Seite 87
  • 88. Quellenverzeichnis › Evolutionsbild: http://static.technorati.com/11/01/31/26105/evolution-1.jpg › Schritte zum Erfolg: http://www.dialogue1.de/blog/index.php?/archives/458-8-Schritte-bis-zum-erfolgreichen-Newsletter.html © Unic - Seite 88