SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 80
Downloaden Sie, um offline zu lesen
VFH Symposium 2014, FH Lübeck, 19. Juni 2014
E-Portfolio +
Open Badges
an der Beuth Hochschule
für Technik Berlin
Prof. Dr. Ilona Buchem
1
Tuesday, June 17, 14
Portfolio als Begriff
2
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio in der Bildung
Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für
kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg.
3
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio in der Bildung
 „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen
Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt
(Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre
Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für
bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte.
Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für
kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg.
3
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio in der Bildung
 „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen
Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt
(Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre
Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für
bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte.
 Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbstständig
getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. Sie
(Er) hat als Eigentümer/-in die komplette Kontrolle darüber, wer, wann
und wie viel Information aus dem E-Portfolio sehen darf.
Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für
kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg.
3
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio in der Bildung
 „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen
Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt
(Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre
Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für
bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte.
 Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbstständig
getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. Sie
(Er) hat als Eigentümer/-in die komplette Kontrolle darüber, wer, wann
und wie viel Information aus dem E-Portfolio sehen darf.
 E-Portfolios sind also weit mehr als eine „digitale Bewerbungsmappe“,
nämlich zugleich eine Methode für selbst-gesteuertes Lernen UND ein
digitales Lernwerkzeug.“
Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für
kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg.
3
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als didaktisches Feld
Hilzensauer, Wolf, Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für
kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg 4
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14003350686/
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als didaktisches Feld
Hilzensauer, Wolf, Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für
kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg 4
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14003350686/
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Forschungsfeld
5
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Forschungsfeld
5
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Forschungsfeld
5
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Forschungsfeld
5
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Forschungsfeld
5
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Kooperationsfeld
6
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Kooperationsfeld
6
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Kooperationsfeld
6
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Kooperationsfeld
6
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Entwicklungssfeld
7
Tuesday, June 17, 14
Lernprozess-
Portfolio
Fokus: individuelle
Entwicklung, Reflexion
LERNMETHODE
Integrations-
Portfolio
Fokus: Verzahnung von
Theorie und Praxis
TRANSFERMETHODE
Kompetenz-
Portfolio
Fokus: Leistungs-
Darstellung/Bewertung
PRÜFUNGSMETHODE
E-Portfolio als Methode
8
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio als Prüfungsmethode
9Quelle: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Abgeschlossene_Projekte/fnm-austria_ePortfolio_Studie_SRFG.pdf
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Lerntagebuch
Reflexion E-Portfolio
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Lerntagebuch
Reflexion E-Portfolio
Projekte
Gruppenarbeit
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Lerntagebuch
Reflexion E-Portfolio
Lernaufgaben
Prüfungsaufgaben
Projekte
Gruppenarbeit
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Lerntagebuch
Reflexion Abschlussarbeiten
Zeugnisse
E-Portfolio
Lernaufgaben
Prüfungsaufgaben
Projekte
Gruppenarbeit
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Lerntagebuch
Reflexion Abschlussarbeiten
Zeugnisse
E-Portfolio
Lernaufgaben
Prüfungsaufgaben
Arbeitsaufträge
Praxisberichte
Projekte
Gruppenarbeit
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Lerntagebuch
Reflexion Abschlussarbeiten
Zeugnisse
Kompetenzdiagnose
Leistungsbewertung
E-Portfolio
Lernaufgaben
Prüfungsaufgaben
Arbeitsaufträge
Praxisberichte
Projekte
Gruppenarbeit
Mögliche Inhalte von E-Portfolios
10
Tuesday, June 17, 14
Mögliche Einsatzszenarien von E-Portfolios
11Quelle: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Abgeschlossene_Projekte/fnm-austria_ePortfolio_Studie_SRFG.pdf
Tuesday, June 17, 14
Möglicher Nutzen von E-Portfolios
12Quelle: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Abgeschlossene_Projekte/fnm-austria_ePortfolio_Studie_SRFG.pdf
Tuesday, June 17, 14
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
 Lernortübergreifende Dokumentation
der Lernprozesse und Lernergebnisse
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
 Lernortübergreifende Dokumentation
der Lernprozesse und Lernergebnisse
 Selbstbewusstere und selbstgesteuerte
Lernprozessplanung und -gestaltung
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
 Lernortübergreifende Dokumentation
der Lernprozesse und Lernergebnisse
 Selbstbewusstere und selbstgesteuerte
Lernprozessplanung und -gestaltung
 Kooperative Arbeit und Feedback
durch Mitlernende (Peer-Feedback)
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
 Lernortübergreifende Dokumentation
der Lernprozesse und Lernergebnisse
 Selbstbewusstere und selbstgesteuerte
Lernprozessplanung und -gestaltung
 Kooperative Arbeit und Feedback
durch Mitlernende (Peer-Feedback)
 Intensive Auseinandersetzung mit
Lerninhalten und Lernprozessen
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
 Lernortübergreifende Dokumentation
der Lernprozesse und Lernergebnisse
 Selbstbewusstere und selbstgesteuerte
Lernprozessplanung und -gestaltung
 Kooperative Arbeit und Feedback
durch Mitlernende (Peer-Feedback)
 Intensive Auseinandersetzung mit
Lerninhalten und Lernprozessen
 Alternative Form der
Leistungsbeurteilung (u.a. projekt- und
entwicklungsorientiert)
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
 Lernortübergreifende Dokumentation
der Lernprozesse und Lernergebnisse
 Selbstbewusstere und selbstgesteuerte
Lernprozessplanung und -gestaltung
 Kooperative Arbeit und Feedback
durch Mitlernende (Peer-Feedback)
 Intensive Auseinandersetzung mit
Lerninhalten und Lernprozessen
 Alternative Form der
Leistungsbeurteilung (u.a. projekt- und
entwicklungsorientiert)
 Grundlage für weitere Bildung,
Karriereplanung und Bewerbungen
13
Potenziale der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/
Tuesday, June 17, 14
14
Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/
Tuesday, June 17, 14
 Technische Anforderungen und Medienkompetenzen
14
Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/
Tuesday, June 17, 14
 Technische Anforderungen und Medienkompetenzen
 Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren
14
Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/
Tuesday, June 17, 14
 Technische Anforderungen und Medienkompetenzen
 Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren
 Over-Reflecting und Ich-Bezug statt Sach-Bezug
14
Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/
Tuesday, June 17, 14
 Technische Anforderungen und Medienkompetenzen
 Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren
 Over-Reflecting und Ich-Bezug statt Sach-Bezug
 Over-Acting und das unreflektierte Hoten einer Vielzahl an Artefakten
14
Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/
Tuesday, June 17, 14
 Technische Anforderungen und Medienkompetenzen
 Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren
 Over-Reflecting und Ich-Bezug statt Sach-Bezug
 Over-Acting und das unreflektierte Hoten einer Vielzahl an Artefakten
 Over-Scripting - zu viele Vorgaben und starre Anleitungen
14
Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit
Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/
Tuesday, June 17, 14
E-Portfolio mit Mahara
• Mahara = Gedanken (Māori)
• Open Source Projekt
• Herkunft: Neuseeland
15
Tuesday, June 17, 14
Mahara und Moodle an der Beuth HS
16
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
 Verteilung der Arbeit über das
gesamte Semester
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
 Verteilung der Arbeit über das
gesamte Semester
 Einarbeitung in Mahara ist
zeitintensiv
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
 Verteilung der Arbeit über das
gesamte Semester
 Einarbeitung in Mahara ist
zeitintensiv
 Neue Systemlogik
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
 Verteilung der Arbeit über das
gesamte Semester
 Einarbeitung in Mahara ist
zeitintensiv
 Neue Systemlogik
 Umdenken in Bezug auf die
Lernorganisation notwendig
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
 Verteilung der Arbeit über das
gesamte Semester
 Einarbeitung in Mahara ist
zeitintensiv
 Neue Systemlogik
 Umdenken in Bezug auf die
Lernorganisation notwendig
 Technisch ist nicht alles
realisierbar
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
17
Stimmen der Studierenen zu Mahara
 Arbeit selbst gestalten können
 Neue Tools ausprobieren
 Eigene Leistung besser
präsentieren können
 Etwas, was nach dem Kurs
bleibt
 Verteilung der Arbeit über das
gesamte Semester
 Einarbeitung in Mahara ist
zeitintensiv
 Neue Systemlogik
 Umdenken in Bezug auf die
Lernorganisation notwendig
 Technisch ist nicht alles
realisierbar
 Datensicherung und Export
Positiv Negativ
Tuesday, June 17, 14
Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara
18
Tuesday, June 17, 14
Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara
18
In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara
dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen
Studierende in Teams zu einem ausgewählten
Forschungsthema und dokumentieren den
Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in
einem Gruppen-Portfolio in Mahara.
Tuesday, June 17, 14
Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara
18
In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara
dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen
Studierende in Teams zu einem ausgewählten
Forschungsthema und dokumentieren den
Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in
einem Gruppen-Portfolio in Mahara.
Tuesday, June 17, 14
Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara
In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen
Studierende in Teams zu einem ausgewählten Forschungsthema und dokumentieren den
Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in einem Gruppen-Portfolio in Mahara.
18
In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara
dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen
Studierende in Teams zu einem ausgewählten
Forschungsthema und dokumentieren den
Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in
einem Gruppen-Portfolio in Mahara.
Tuesday, June 17, 14
19
Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara
Tuesday, June 17, 14
19
Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara
In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen
Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara
dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit
Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback
findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt.
Tuesday, June 17, 14
19
Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara
In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen
Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara
dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit
Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback
findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt.
Tuesday, June 17, 14
In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen Kontext recherchiert und in multimedialer Form in
Mahara dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit Studierenden aus anderen Ländern geteilt.
Peer-Feedback findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt.
19
Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara
In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen
Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara
dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit
Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback
findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt.
Tuesday, June 17, 14
20
Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara
Tuesday, June 17, 14
20
Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara
In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen
Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara-
Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben
(insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio
Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters
integriert.
Tuesday, June 17, 14
20
Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara
In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen
Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara-
Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben
(insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio
Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters
integriert.
Tuesday, June 17, 14
20
In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara-
Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben (insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio
Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters integriert.
Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara
In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen
Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara-
Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben
(insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio
Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters
integriert.
Tuesday, June 17, 14
21
Im Beispiel werden Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet und für die erfolgreiche Bearbeitung jeder
Aufgabe ein Badge in Moodle vergeben.
Beispiel 3: Aufgaben in Mahara, Badges in Moodle
Tuesday, June 17, 14
21
Im Beispiel werden Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet und für die erfolgreiche Bearbeitung jeder
Aufgabe ein Badge in Moodle vergeben.
Beispiel 3: Aufgaben in Mahara, Badges in Moodle
Tuesday, June 17, 14
22
Badges in Moodle werden auch in meinem VFH-Kurs “E-Business Management” eingesetzt.
Beispiel 3: Aufgaben in Mahara, Badges in Moodle
Tuesday, June 17, 14
23
E-Portfolios mit WordPress
Tuesday, June 17, 14
24
Bewerbungsportfolios mit Badges
Tuesday, June 17, 14
25
Badges als digitale Kompetenzabzeichen
Tuesday, June 17, 14
25
Badges als digitale Kompetenzabzeichen
Tuesday, June 17, 14
25
Badges als digitale Kompetenzabzeichen
Tuesday, June 17, 14
25
Badges als digitale Kompetenzabzeichen
Tuesday, June 17, 14
25
Badges als digitale Kompetenzabzeichen
Tuesday, June 17, 14
26
Integration von Open Badges und E-Portfolios
Tuesday, June 17, 14
27
Beuth Badges
Alle Badges werden im Projekt “Beuth Badges” entwickelt: http://beuthbadges.wordpress.com/
Tuesday, June 17, 14
28
Kontakt und Informationen
• Prof. Dr. Ilona Buchem
• buchem@beuth-hochschule.de
• beuthbadges.wordpress.com
Tuesday, June 17, 14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executivaeSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
Roberto Dias Duarte
 
Guía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learningGuía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learning
Programa EVA
 

Andere mochten auch (18)

Unic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-Marketing
Unic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-MarketingUnic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-Marketing
Unic AG - Mehr Erfolg mit E-Mail-Marketing
 
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรังประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
ประกาศสอบราคาจ้างเหมาก่อสร้างถนนคสล.และถนนลูกรัง
 
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
E-Business: 5. E-learning (Live-Version)
 
Shop for sale in sultanpur road lucknow
Shop for sale in sultanpur road lucknowShop for sale in sultanpur road lucknow
Shop for sale in sultanpur road lucknow
 
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executivaeSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
eSocial: O quê, por quê e como – Uma abordagem executiva
 
E-Commerce
E-CommerceE-Commerce
E-Commerce
 
Manual Corporativo
Manual CorporativoManual Corporativo
Manual Corporativo
 
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
Trends im E-Commerce - eBusiness Kongress 2011
 
2017 Greencross JPmorgan
2017 Greencross JPmorgan2017 Greencross JPmorgan
2017 Greencross JPmorgan
 
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
Curso de Asterisk (e-Verano 2007)
 
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-CommerceKunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
Kunden- und Zielgruppensegmentierung im E-Commerce
 
How to Operate a CNC Machines?
How to Operate a CNC Machines?How to Operate a CNC Machines?
How to Operate a CNC Machines?
 
Guía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learningGuía de innovación metodológica en e-learning
Guía de innovación metodológica en e-learning
 
Digital Luxury Study 2014
Digital Luxury Study 2014Digital Luxury Study 2014
Digital Luxury Study 2014
 
Antecedentes HistóRicos
Antecedentes HistóRicosAntecedentes HistóRicos
Antecedentes HistóRicos
 
Desenvolvimento de Sistemas de Informação
Desenvolvimento de Sistemas de InformaçãoDesenvolvimento de Sistemas de Informação
Desenvolvimento de Sistemas de Informação
 
Transdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev Explorer - Les Voyageurs NumériquesTransdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
Transdev Explorer - Les Voyageurs Numériques
 
E-santé, santé connectée
E-santé, santé connectéeE-santé, santé connectée
E-santé, santé connectée
 

Ähnlich wie E-portfolio und Badges

ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
CPeters2011
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
CPeters2011
 
ePortfolio und Identität
ePortfolio und IdentitätePortfolio und Identität
ePortfolio und Identität
mariamaria77
 
E-Portfolios Vortrag Januar 2011
E-Portfolios Vortrag Januar 2011E-Portfolios Vortrag Januar 2011
E-Portfolios Vortrag Januar 2011
amschaefer
 
MIVA Workshop 1
MIVA Workshop 1MIVA Workshop 1
MIVA Workshop 1
joness6
 
Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015
mariamaria77
 

Ähnlich wie E-portfolio und Badges (20)

E-Portfolios - Einführung an Hochschulen
E-Portfolios - Einführung an HochschulenE-Portfolios - Einführung an Hochschulen
E-Portfolios - Einführung an Hochschulen
 
E Portfolio Koblenz
E Portfolio KoblenzE Portfolio Koblenz
E Portfolio Koblenz
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
 
ePortfolio und Identität
ePortfolio und IdentitätePortfolio und Identität
ePortfolio und Identität
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
 
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & ErfahrungenE-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
 
E portfolio buchem
E portfolio buchemE portfolio buchem
E portfolio buchem
 
E-Portfolios Vortrag Januar 2011
E-Portfolios Vortrag Januar 2011E-Portfolios Vortrag Januar 2011
E-Portfolios Vortrag Januar 2011
 
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung – Was können ePortfolios im Hochschuls...
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung –  Was können ePortfolios im Hochschuls...Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung –  Was können ePortfolios im Hochschuls...
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung – Was können ePortfolios im Hochschuls...
 
Abbild des Gruppentrainings
Abbild des GruppentrainingsAbbild des Gruppentrainings
Abbild des Gruppentrainings
 
E Portfolio Mit Mahara Ort 09 (Pp Tminimizer)
E Portfolio Mit Mahara Ort 09 (Pp Tminimizer)E Portfolio Mit Mahara Ort 09 (Pp Tminimizer)
E Portfolio Mit Mahara Ort 09 (Pp Tminimizer)
 
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
Poster eScience Abschluss des Clusterprojektes "E-Portfolio" 2014
 
Design des cope14 MOOC
Design des cope14 MOOCDesign des cope14 MOOC
Design des cope14 MOOC
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
MIVA Workshop 1
MIVA Workshop 1MIVA Workshop 1
MIVA Workshop 1
 
E Portfolio
E PortfolioE Portfolio
E Portfolio
 
Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015
 

Mehr von Ilona Buchem

Mehr von Ilona Buchem (20)

Erasmus+ Strategic Partnership for Open Virtual Mobility in Higher Education
Erasmus+ Strategic Partnership for Open Virtual Mobility in Higher EducationErasmus+ Strategic Partnership for Open Virtual Mobility in Higher Education
Erasmus+ Strategic Partnership for Open Virtual Mobility in Higher Education
 
European Commission Webinar on Open Badges
European Commission Webinar on Open BadgesEuropean Commission Webinar on Open Badges
European Commission Webinar on Open Badges
 
Personal Learning Environments and the Personalisation of Learning
Personal Learning Environments and the Personalisation of LearningPersonal Learning Environments and the Personalisation of Learning
Personal Learning Environments and the Personalisation of Learning
 
Designing OpenVM Learning Hub
Designing OpenVM Learning Hub Designing OpenVM Learning Hub
Designing OpenVM Learning Hub
 
Open Badges for Open Education
Open Badges for Open EducationOpen Badges for Open Education
Open Badges for Open Education
 
Open Badges and ESCO Alignment
Open Badges and ESCO AlignmentOpen Badges and ESCO Alignment
Open Badges and ESCO Alignment
 
Open Badges in Open Virtual Mobility Projekt, DeLFI2018
Open Badges in Open Virtual Mobility Projekt, DeLFI2018 Open Badges in Open Virtual Mobility Projekt, DeLFI2018
Open Badges in Open Virtual Mobility Projekt, DeLFI2018
 
Designing the Virtual Mobility Learning Hub for Higher Education in Europe
Designing the Virtual Mobility Learning Hub for Higher Education in EuropeDesigning the Virtual Mobility Learning Hub for Higher Education in Europe
Designing the Virtual Mobility Learning Hub for Higher Education in Europe
 
Digitale Bildungsnachweise
Digitale BildungsnachweiseDigitale Bildungsnachweise
Digitale Bildungsnachweise
 
Open Badges at Internet Week Denmark
Open Badges at Internet Week DenmarkOpen Badges at Internet Week Denmark
Open Badges at Internet Week Denmark
 
Open Badges at Open Education Week 2018
Open Badges at Open Education Week 2018Open Badges at Open Education Week 2018
Open Badges at Open Education Week 2018
 
Skills without borders: Open Badges Summit 2017, London 2017
Skills without borders: Open Badges Summit 2017, London 2017Skills without borders: Open Badges Summit 2017, London 2017
Skills without borders: Open Badges Summit 2017, London 2017
 
Social Media Skills for Professional Online Reputation of Migrant job-Seekers
Social Media Skills for Professional Online Reputation of Migrant job-Seekers Social Media Skills for Professional Online Reputation of Migrant job-Seekers
Social Media Skills for Professional Online Reputation of Migrant job-Seekers
 
Addressing Diversity with Open Badges
Addressing Diversity with Open BadgesAddressing Diversity with Open Badges
Addressing Diversity with Open Badges
 
Open Badges for Open Education
Open Badges for Open EducationOpen Badges for Open Education
Open Badges for Open Education
 
Open Bades Action Lab
Open Bades Action Lab Open Bades Action Lab
Open Bades Action Lab
 
Open Badges - Rethinking Educational Credentials
Open Badges - Rethinking Educational CredentialsOpen Badges - Rethinking Educational Credentials
Open Badges - Rethinking Educational Credentials
 
Distributed Assessment with Open Badges
Distributed Assessment with Open BadgesDistributed Assessment with Open Badges
Distributed Assessment with Open Badges
 
Open Badges – Open Credentials for All Skills
Open Badges – Open Credentials for All SkillsOpen Badges – Open Credentials for All Skills
Open Badges – Open Credentials for All Skills
 
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von DigitalisierungsbeauftragtenDigitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
 

E-portfolio und Badges

  • 1. VFH Symposium 2014, FH Lübeck, 19. Juni 2014 E-Portfolio + Open Badges an der Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Ilona Buchem 1 Tuesday, June 17, 14
  • 3. E-Portfolio in der Bildung Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg. 3 Tuesday, June 17, 14
  • 4. E-Portfolio in der Bildung  „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt (Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte. Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg. 3 Tuesday, June 17, 14
  • 5. E-Portfolio in der Bildung  „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt (Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte.  Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbstständig getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. Sie (Er) hat als Eigentümer/-in die komplette Kontrolle darüber, wer, wann und wie viel Information aus dem E-Portfolio sehen darf. Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg. 3 Tuesday, June 17, 14
  • 6. E-Portfolio in der Bildung  „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt (Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte.  Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbstständig getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. Sie (Er) hat als Eigentümer/-in die komplette Kontrolle darüber, wer, wann und wie viel Information aus dem E-Portfolio sehen darf.  E-Portfolios sind also weit mehr als eine „digitale Bewerbungsmappe“, nämlich zugleich eine Methode für selbst-gesteuertes Lernen UND ein digitales Lernwerkzeug.“ Hilzensauer, Wolf , Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg. 3 Tuesday, June 17, 14
  • 7. E-Portfolio als didaktisches Feld Hilzensauer, Wolf, Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg 4 Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14003350686/ Tuesday, June 17, 14
  • 8. E-Portfolio als didaktisches Feld Hilzensauer, Wolf, Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg 4 Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14003350686/ Tuesday, June 17, 14
  • 19. Lernprozess- Portfolio Fokus: individuelle Entwicklung, Reflexion LERNMETHODE Integrations- Portfolio Fokus: Verzahnung von Theorie und Praxis TRANSFERMETHODE Kompetenz- Portfolio Fokus: Leistungs- Darstellung/Bewertung PRÜFUNGSMETHODE E-Portfolio als Methode 8 Tuesday, June 17, 14
  • 20. E-Portfolio als Prüfungsmethode 9Quelle: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Abgeschlossene_Projekte/fnm-austria_ePortfolio_Studie_SRFG.pdf Tuesday, June 17, 14
  • 21. E-Portfolio Mögliche Inhalte von E-Portfolios 10 Tuesday, June 17, 14
  • 22. Lerntagebuch Reflexion E-Portfolio Mögliche Inhalte von E-Portfolios 10 Tuesday, June 17, 14
  • 28. Mögliche Einsatzszenarien von E-Portfolios 11Quelle: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Abgeschlossene_Projekte/fnm-austria_ePortfolio_Studie_SRFG.pdf Tuesday, June 17, 14
  • 29. Möglicher Nutzen von E-Portfolios 12Quelle: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Abgeschlossene_Projekte/fnm-austria_ePortfolio_Studie_SRFG.pdf Tuesday, June 17, 14
  • 30. 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 31.  Lernortübergreifende Dokumentation der Lernprozesse und Lernergebnisse 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 32.  Lernortübergreifende Dokumentation der Lernprozesse und Lernergebnisse  Selbstbewusstere und selbstgesteuerte Lernprozessplanung und -gestaltung 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 33.  Lernortübergreifende Dokumentation der Lernprozesse und Lernergebnisse  Selbstbewusstere und selbstgesteuerte Lernprozessplanung und -gestaltung  Kooperative Arbeit und Feedback durch Mitlernende (Peer-Feedback) 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 34.  Lernortübergreifende Dokumentation der Lernprozesse und Lernergebnisse  Selbstbewusstere und selbstgesteuerte Lernprozessplanung und -gestaltung  Kooperative Arbeit und Feedback durch Mitlernende (Peer-Feedback)  Intensive Auseinandersetzung mit Lerninhalten und Lernprozessen 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 35.  Lernortübergreifende Dokumentation der Lernprozesse und Lernergebnisse  Selbstbewusstere und selbstgesteuerte Lernprozessplanung und -gestaltung  Kooperative Arbeit und Feedback durch Mitlernende (Peer-Feedback)  Intensive Auseinandersetzung mit Lerninhalten und Lernprozessen  Alternative Form der Leistungsbeurteilung (u.a. projekt- und entwicklungsorientiert) 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 36.  Lernortübergreifende Dokumentation der Lernprozesse und Lernergebnisse  Selbstbewusstere und selbstgesteuerte Lernprozessplanung und -gestaltung  Kooperative Arbeit und Feedback durch Mitlernende (Peer-Feedback)  Intensive Auseinandersetzung mit Lerninhalten und Lernprozessen  Alternative Form der Leistungsbeurteilung (u.a. projekt- und entwicklungsorientiert)  Grundlage für weitere Bildung, Karriereplanung und Bewerbungen 13 Potenziale der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14023276141/ Tuesday, June 17, 14
  • 37. 14 Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/ Tuesday, June 17, 14
  • 38.  Technische Anforderungen und Medienkompetenzen 14 Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/ Tuesday, June 17, 14
  • 39.  Technische Anforderungen und Medienkompetenzen  Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren 14 Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/ Tuesday, June 17, 14
  • 40.  Technische Anforderungen und Medienkompetenzen  Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren  Over-Reflecting und Ich-Bezug statt Sach-Bezug 14 Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/ Tuesday, June 17, 14
  • 41.  Technische Anforderungen und Medienkompetenzen  Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren  Over-Reflecting und Ich-Bezug statt Sach-Bezug  Over-Acting und das unreflektierte Hoten einer Vielzahl an Artefakten 14 Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/ Tuesday, June 17, 14
  • 42.  Technische Anforderungen und Medienkompetenzen  Regelmäßigkiet und Prozessorientierung beim Lernen und Lehren  Over-Reflecting und Ich-Bezug statt Sach-Bezug  Over-Acting und das unreflektierte Hoten einer Vielzahl an Artefakten  Over-Scripting - zu viele Vorgaben und starre Anleitungen 14 Herausforderungen der E-Portfolio-Arbeit Foto: https://www.flickr.com/photos/wmacphail/14026915644/ Tuesday, June 17, 14
  • 43. E-Portfolio mit Mahara • Mahara = Gedanken (Māori) • Open Source Projekt • Herkunft: Neuseeland 15 Tuesday, June 17, 14
  • 44. Mahara und Moodle an der Beuth HS 16 Tuesday, June 17, 14
  • 45. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 46. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 47. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 48. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 49. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 50. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt  Verteilung der Arbeit über das gesamte Semester Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 51. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt  Verteilung der Arbeit über das gesamte Semester  Einarbeitung in Mahara ist zeitintensiv Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 52. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt  Verteilung der Arbeit über das gesamte Semester  Einarbeitung in Mahara ist zeitintensiv  Neue Systemlogik Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 53. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt  Verteilung der Arbeit über das gesamte Semester  Einarbeitung in Mahara ist zeitintensiv  Neue Systemlogik  Umdenken in Bezug auf die Lernorganisation notwendig Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 54. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt  Verteilung der Arbeit über das gesamte Semester  Einarbeitung in Mahara ist zeitintensiv  Neue Systemlogik  Umdenken in Bezug auf die Lernorganisation notwendig  Technisch ist nicht alles realisierbar Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 55. 17 Stimmen der Studierenen zu Mahara  Arbeit selbst gestalten können  Neue Tools ausprobieren  Eigene Leistung besser präsentieren können  Etwas, was nach dem Kurs bleibt  Verteilung der Arbeit über das gesamte Semester  Einarbeitung in Mahara ist zeitintensiv  Neue Systemlogik  Umdenken in Bezug auf die Lernorganisation notwendig  Technisch ist nicht alles realisierbar  Datensicherung und Export Positiv Negativ Tuesday, June 17, 14
  • 56. Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara 18 Tuesday, June 17, 14
  • 57. Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara 18 In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen Studierende in Teams zu einem ausgewählten Forschungsthema und dokumentieren den Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in einem Gruppen-Portfolio in Mahara. Tuesday, June 17, 14
  • 58. Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara 18 In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen Studierende in Teams zu einem ausgewählten Forschungsthema und dokumentieren den Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in einem Gruppen-Portfolio in Mahara. Tuesday, June 17, 14
  • 59. Beispiel 1: Projektarbeit mit Mahara In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen Studierende in Teams zu einem ausgewählten Forschungsthema und dokumentieren den Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in einem Gruppen-Portfolio in Mahara. 18 In diesem Beispiel wird der Projektverlauf in Mahara dokumentiert. Im Laufe des Semesters forschen Studierende in Teams zu einem ausgewählten Forschungsthema und dokumentieren den Forschungsprozesses und die Forschungsergebnisse in einem Gruppen-Portfolio in Mahara. Tuesday, June 17, 14
  • 60. 19 Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara Tuesday, June 17, 14
  • 61. 19 Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt. Tuesday, June 17, 14
  • 62. 19 Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt. Tuesday, June 17, 14
  • 63. In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt. 19 Beispiel 2: Peer-Feedback in Mahara In diesem Beispiel werden Informationen zum lokalen Kontext recherchiert und in multimedialer Form in Mahara dokumentiert. Die Mahara-Ansichten werden mit Studierenden aus anderen Ländern geteilt. Peer-Feedback findet über die Kommentar-Funktion in Mahara statt. Tuesday, June 17, 14
  • 64. 20 Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara Tuesday, June 17, 14
  • 65. 20 Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara- Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben (insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters integriert. Tuesday, June 17, 14
  • 66. 20 Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara- Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben (insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters integriert. Tuesday, June 17, 14
  • 67. 20 In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara- Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben (insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters integriert. Beispiel 3: Aufgabenbearbeitung in Mahara In diesem Beispiel werden in kleinen Gruppen Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet. Die Mahara- Ansichten mit den einzelnen Übungsaufgaben (insgesamt 8 im Semester) werden zu einer E-Portfolio Sammlung in Mahara im Verlauf des Semesters integriert. Tuesday, June 17, 14
  • 68. 21 Im Beispiel werden Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet und für die erfolgreiche Bearbeitung jeder Aufgabe ein Badge in Moodle vergeben. Beispiel 3: Aufgaben in Mahara, Badges in Moodle Tuesday, June 17, 14
  • 69. 21 Im Beispiel werden Übungsaufgaben in Mahara bearbeitet und für die erfolgreiche Bearbeitung jeder Aufgabe ein Badge in Moodle vergeben. Beispiel 3: Aufgaben in Mahara, Badges in Moodle Tuesday, June 17, 14
  • 70. 22 Badges in Moodle werden auch in meinem VFH-Kurs “E-Business Management” eingesetzt. Beispiel 3: Aufgaben in Mahara, Badges in Moodle Tuesday, June 17, 14
  • 73. 25 Badges als digitale Kompetenzabzeichen Tuesday, June 17, 14
  • 74. 25 Badges als digitale Kompetenzabzeichen Tuesday, June 17, 14
  • 75. 25 Badges als digitale Kompetenzabzeichen Tuesday, June 17, 14
  • 76. 25 Badges als digitale Kompetenzabzeichen Tuesday, June 17, 14
  • 77. 25 Badges als digitale Kompetenzabzeichen Tuesday, June 17, 14
  • 78. 26 Integration von Open Badges und E-Portfolios Tuesday, June 17, 14
  • 79. 27 Beuth Badges Alle Badges werden im Projekt “Beuth Badges” entwickelt: http://beuthbadges.wordpress.com/ Tuesday, June 17, 14
  • 80. 28 Kontakt und Informationen • Prof. Dr. Ilona Buchem • buchem@beuth-hochschule.de • beuthbadges.wordpress.com Tuesday, June 17, 14