<ul><li>Abbild  des  Gruppentrainings personal-sozialer </li></ul><ul><li>Berufskompetenzen  im E-Portfolio von Studierend...
1. Übersicht Inhalte Studienbereich  Berufs- und  Studienkompetenzen
2. Förderphase im 1. Jahr ) E-Portfolio (Prozess-beurteilung)
3. Basisannahmen E-Porfolio <ul><li>E-Portfolio= </li></ul><ul><li>Sammlung von Lernprodukten oder Dokumentation von Lernp...
2. Förderung und Beurteilung personaler und    sozialer Kompetenzen
3. Gruppentraining sozialer Berufskompetenzen    (Hinsch & Pfingsten, 2002; Jürgens, 2007)
6. Zeitlicher Verlauf PHSG HS 2007
4. Beispiel 1  E-Portfolio   -  GSBK <ul><li>Typ R, B, S </li></ul><ul><li>E-Portfolio Dorian 12.10.07 </li></ul><ul><li>h...
Beispiel 2  E-Portfolio   -   GSBK <ul><li>Typ S </li></ul><ul><li>E-Portfolio Sarah 04.12.07 </li></ul><ul><li>http://sar...
Beispiel 3  E-Portfolio  -  GSBK <ul><li>Allgemeine Überlegungen zum Training </li></ul><ul><li>E-Portfolio Stefanie 17.10...
Beispiel 4  E-Portfolio   -   GSBK <ul><li>Allgemeine Überlegungen zum Training </li></ul><ul><li>E-Portfolio Aninna 26.10...
5. Auszählung Inhalte  Typ S  (n=20)
6.  E-Portfolio  –  GSBK:  Fördert E-Portfolio die Persönlichkeitsentwicklung ? <ul><li>Übergeordnete Überlegungen: </li><...
10. Kritische Punkte:  E-Portfolio  -  GSBK <ul><li>Momentaufnahmen </li></ul><ul><li>Gefahr der Instrumentalisierung und ...
7.  E-Portfolio  –  GSBK:    Herausforderungen an Lehrende <ul><li>Aufbau von technischem Know-how </li></ul><ul><li>Abbau...
8.  Technische Instrumente
Technische Anforderungen  an das zukünftige  E-Portfolio-System <ul><li>vollständig webbasiert: plattformunabhängig und or...
Noch offen <ul><li>kostenlos, Open Source versus kostenpflichtig, professioneller Support? </li></ul><ul><li>Einbindung ex...
Kommerzielle Systeme Open-Source Systeme
(Barrett, 2007)
http://www.eportfolio-phsg.ch
 
9. Forschungsfragen 05-07: <ul><li>1. Unterscheiden sich die Einschätzung  </li></ul><ul><li>der Einstellung  zum E-Portfo...
Produkt versus prozessbeurteilte E-Portfolios <ul><li>2. Welcher zeitliche Mehraufwand ist für die Dozierenden zu erwarten...
Formale und inhaltliche Kriterien E-Assessment
10. Untersuchungsverlauf 04-07
Mitbeteiligung Lerngruppen 06/07
Mitbeteiligung Lerngruppen 07/08
11. Instrumente <ul><li>1. Technische Instrumente  </li></ul><ul><li>Web.2 Tool: 53 Weblogs </li></ul><ul><li>2. Frageboge...
Fragebogen
Beurteilungsraster-Printscreen
12. Ergebnisse 06/07
 
13. Diskussion <ul><li>Technische Implementation:  (www.kaywa.com)   </li></ul><ul><li>2.   E-Portfolio Einschätzungen de...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abbild des Gruppentrainings

1.326 Aufrufe

Veröffentlicht am

Referat " Abbild des Gruppentrainings personal-sozialer Berufskompetenzen im E-Portfolio von Studierenden im 1. Semester" an der Edu Media Conference 2008. Salzburg (A), 02.06.2008.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Abbild des Gruppentrainings

  1. 1. <ul><li>Abbild des Gruppentrainings personal-sozialer </li></ul><ul><li>Berufskompetenzen im E-Portfolio von Studierenden </li></ul><ul><li>im 1. Semester </li></ul><ul><li>Edu Media Conference </li></ul><ul><li>Salzburg </li></ul><ul><li>2.06.08 </li></ul><ul><li>lic.phil. A. Christen </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>lic.phil. M. Hofmann </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul>
  2. 2. 1. Übersicht Inhalte Studienbereich Berufs- und Studienkompetenzen
  3. 3. 2. Förderphase im 1. Jahr ) E-Portfolio (Prozess-beurteilung)
  4. 4. 3. Basisannahmen E-Porfolio <ul><li>E-Portfolio= </li></ul><ul><li>Sammlung von Lernprodukten oder Dokumentation von Lernprozessen </li></ul><ul><li>selbst-organisiert </li></ul><ul><li>beschreibt berufliche Entwicklung und berufliche Kompetenzen </li></ul><ul><li>während einer festgelegten Zeitphase </li></ul><ul><li>in Bezug auf festgelegte Themen </li></ul><ul><li>(Hornung-Prähauser, Geser, Hilzenhauser & Schaffer, 2007) </li></ul>
  5. 5. 2. Förderung und Beurteilung personaler und sozialer Kompetenzen
  6. 6. 3. Gruppentraining sozialer Berufskompetenzen (Hinsch & Pfingsten, 2002; Jürgens, 2007)
  7. 7. 6. Zeitlicher Verlauf PHSG HS 2007
  8. 8. 4. Beispiel 1 E-Portfolio - GSBK <ul><li>Typ R, B, S </li></ul><ul><li>E-Portfolio Dorian 12.10.07 </li></ul><ul><li>http://dorian.eportfolio-phsg.ch/personale-und-soziale-kompetenzen/ein-tag-mit-den-sytuationstypen.html </li></ul>
  9. 9. Beispiel 2 E-Portfolio - GSBK <ul><li>Typ S </li></ul><ul><li>E-Portfolio Sarah 04.12.07 </li></ul><ul><li>http://sarah.eportfolio-phsg.ch/ </li></ul>
  10. 10. Beispiel 3 E-Portfolio - GSBK <ul><li>Allgemeine Überlegungen zum Training </li></ul><ul><li>E-Portfolio Stefanie 17.10.07 </li></ul><ul><li>http://stefanie3.eportfolio-phsg.ch/ </li></ul>
  11. 11. Beispiel 4 E-Portfolio - GSBK <ul><li>Allgemeine Überlegungen zum Training </li></ul><ul><li>E-Portfolio Aninna 26.10.07 </li></ul><ul><li>http://annina2.eportfolio-phsg.ch/ </li></ul>
  12. 12. 5. Auszählung Inhalte Typ S (n=20)
  13. 13. 6. E-Portfolio – GSBK: Fördert E-Portfolio die Persönlichkeitsentwicklung ? <ul><li>Übergeordnete Überlegungen: </li></ul><ul><li>Aussagen über die Zeit sind möglich </li></ul><ul><li>Freiheitsgrad bezüglich der berichteten Inhalte und des Zeitpunktes wird autonom gewählt </li></ul><ul><li>Berichte werden teilweise gegenseitig gelesen (Modellfunktion) </li></ul><ul><li>Möglichkeit zu Kommentaren </li></ul><ul><li>Rückmeldungen zum Verlauf des Trainings an Dozierende/Trainierende </li></ul><ul><li>vermutlich eine vertiefte Verarbeitung von Trainingsinhalten durch die Nachbearbeitung im E-Portfolio </li></ul>
  14. 14. 10. Kritische Punkte: E-Portfolio - GSBK <ul><li>Momentaufnahmen </li></ul><ul><li>Gefahr der Instrumentalisierung und Verletzung der Integrität/Intimität </li></ul><ul><li>Selbstdarstellung wird zur Pflicht der LehrerInnenbildung </li></ul><ul><li>E-Portfolio ist gleichzeitig Beurteilungs- und Selektionsinstrument </li></ul><ul><li>Gefahr des Vortäuschens und des Sich-Anpassens </li></ul>
  15. 15. 7. E-Portfolio – GSBK: Herausforderungen an Lehrende <ul><li>Aufbau von technischem Know-how </li></ul><ul><li>Abbau von Schwellenängsten </li></ul><ul><li>Berücksichtigung bzw. Beruhigung bezüglich ethischer Bedenken </li></ul><ul><li>Veränderung der Arbeitsweise </li></ul>
  16. 16. 8. Technische Instrumente
  17. 17. Technische Anforderungen an das zukünftige E-Portfolio-System <ul><li>vollständig webbasiert: plattformunabhängig und ortsungebunden </li></ul><ul><li>deutschsprachige Benutzeroberfläche </li></ul><ul><li>Ordner- und Dateienverwaltung </li></ul><ul><li>Blog-Modul, Suche, Tagging </li></ul><ul><li>flexible Zugriffssteuerung für jede Art von Inhalt (durch Erstellung sogenannter Views) </li></ul><ul><li>einfache Betreuung (RSS-Unterstützung oder Reporterstellungen über Aktivitäten) </li></ul>
  18. 18. Noch offen <ul><li>kostenlos, Open Source versus kostenpflichtig, professioneller Support? </li></ul><ul><li>Einbindung externer Inhalte (Content Syndication) </li></ul><ul><li>Schnittstelle zum LMS (z.B. OLAT)? </li></ul><ul><li>Community-Funktionen? </li></ul><ul><li>Wer soll die vollständige Kontrolle über das E-Portfolio haben? </li></ul>
  19. 19. Kommerzielle Systeme Open-Source Systeme
  20. 20. (Barrett, 2007)
  21. 21. http://www.eportfolio-phsg.ch
  22. 23. 9. Forschungsfragen 05-07: <ul><li>1. Unterscheiden sich die Einschätzung </li></ul><ul><li>der Einstellung zum E-Portfolio, </li></ul><ul><li>der Interessen in Bezug auf die Arbeit mit dem E-Portfolio, </li></ul><ul><li>des Nutzens und </li></ul><ul><li>der Relevanz eines E-Portfolios für den Lehrberuf, </li></ul><ul><li>des Lernfortschrittes durch die Arbeit mit dem E-Portfolio </li></ul><ul><li>der Bereitschaft zur Anstrengung, </li></ul><ul><li>der Motivation bei der Arbeit </li></ul><ul><li>von Studierenden, welche mit einem produktbeurteilten E-Portfolio arbeiten im Vergleich zu Studierenden, welche mit einem prozessbeurteilten E-Portfolio arbeiten ? </li></ul>
  23. 24. Produkt versus prozessbeurteilte E-Portfolios <ul><li>2. Welcher zeitliche Mehraufwand ist für die Dozierenden zu erwarten, wenn davon ausgegangen wird, dass pro Semesterwoche </li></ul><ul><li>12-14 E-Portfolio-Beiträge beurteilt werden müssen? </li></ul>
  24. 25. Formale und inhaltliche Kriterien E-Assessment
  25. 26. 10. Untersuchungsverlauf 04-07
  26. 27. Mitbeteiligung Lerngruppen 06/07
  27. 28. Mitbeteiligung Lerngruppen 07/08
  28. 29. 11. Instrumente <ul><li>1. Technische Instrumente </li></ul><ul><li>Web.2 Tool: 53 Weblogs </li></ul><ul><li>2. Fragebogen </li></ul><ul><li>14 items (t1: Woche 43/06; t2: Woche 03/07) </li></ul><ul><li>E-Portfolio Gruppe n=74; Portfolio-auf-Papier-Gruppe n=55 </li></ul><ul><li>3. Individueller Beurteilungsraster (Prozessbeurteilung) </li></ul>
  29. 30. Fragebogen
  30. 31. Beurteilungsraster-Printscreen
  31. 32. 12. Ergebnisse 06/07
  32. 34. 13. Diskussion <ul><li>Technische Implementation: (www.kaywa.com)  </li></ul><ul><li>2. E-Portfolio Einschätzungen der Studierenden: Einstellung, Interesse, Lernfortschritt, Anstrengungsbereitschaft, Motivation  </li></ul><ul><li>3. E-Assessment 06/07: Verdoppelung der Beurteilungszeiten Novizen-Laien unterschiedliche Zeitmasse Beurteilungsraster  </li></ul><ul><li>4. E-Assessment 07/08: ab August 08 </li></ul>

×