SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden“


         Auszug aus dem

                Ratgeber

            Zeitmanagement
                     von


               Hans-Peter Wolff
Das ist das Inhaltsverzeichnis des kompletten Ratgebers.

Impressum
Haftungsausschluss
Einleitung
  Warum dieser Ratgeber?
  Vorstellung Hans-Peter Wolff
Einführung
  Was bedeutet Zeitmanagement?
  Selbsteinschätzung
  Zeitprotokoll
    Identifizieren der Zeitverschwender
Papiermanagement
 Papier-Reduzierungskampagne
  Effektiver Umgang
  Effektive Ablage
Planung
  Lösungsstrategien:
  Ziele setzen
  Aktionspläne entwerfen
  Tagespläne
    Acht Schritte für eine effektive tägliche Planung
  Terminkalender
Führung von Sitzungen (VDN-Prinzip)
  Einleitung
  Vorbereitung
  Durchführung
    18 Praxis-Tipps für die effiziente Durchführung einer Besprechung
  Nachbereitung
Projektmanagement
  Planung
  Kontrolle
  Bewertung und Überprüfung
Delegation
 Was kann delegiert werden?
  Die ideale Zielperson
  Übergabegespräch
Das Telefon in den Griff bekommen
 Telefonfalle
  Telefonjunkie

© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                Seite 2 von 18
Eingehende Anrufe
  Ausgehende Anrufe
Outlook & Co.
 Aufgabenliste
  Termine
  Kontakte
Modelle
 ABC-Analyse
  Alpen-Methode
    1. Aufgaben notieren
    2. Länge schätzen
    3. Pufferzeiten einplanen
    4. Entscheidungen treffen
    5. Nachkontrolle
  Aufschieberitis
    Einführung
    Was tun?
    Dem Phänomen auf die Spur kommen
    Warum schieben Sie Dinge eigentlich auf?
    Zwei wirkungsvolle Denkanstöße zum Thema Aufschieberitis
    Drei praktische Tipps gegen "Aufschieberitis"
  Direkt-Prinzip
    Kennen Sie das 30-Sekunden-Prinzip?
    Wozu dient das Eisenhower-Prinzip?
    Wie funktioniert das Eisenhower-Prinzip?
  25000$-Methode
    Die Notwendigkeit der Prioritätensetzung
    Wöchentliche Prioritätenplanung
  Kiesel-Prinzip
  Z-Z-M-Technik
  GSP-Prinzip
  Pareto
  Schriftlichkeitsprinzip
  Super-Buch
  Zwei-Listen-Technik
    Zeitplanbuch einsetzen
Wege zum persönlichen Zeitwohlstand
 Zeitmanagement – die große Illusion

© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm       Seite 3 von 18
Neues Zeitmanagement
  Alltagsgegenstände
  Tipps für den Urlaub
  Rechtzeitig umkehren
  Effizienter Lesen
  Nein-Sagen lernen
  Varianten wären:
Schlussbemerkungen
Quellen:




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm   Seite 4 von 18
Warum dieser Ratgeber?
Kennen Sie das Gefühl, dass Ihnen die Zeit durch die Finger rinnt? Unser ganzes Leben
dreht sich um den Stress. Mit diesem Ratgeber möchte ich Ihnen umsetzbares Wissen an
die Hand geben, Ihre Zeit sinnvoll einzuteilen und Prioritäten zu setzen. Zeit ist aber auch
Gesundheit. Jeder 3. Herzinfarkt entsteht durch Stress. Durch chronische Überlastung wird
der Körper übersäuert, der Blutdruck steigt, Stoffwechsel- und Schlafstörungen stellen sich
ein. Sparen Sie nicht am Schlaf, Bewegung am Abend oder der Mittagspause.


Vorstellung Hans-Peter Wolff
Mein Name ist Hans-Peter Wolff. Ich bin 53 Jahre alt.
Ich hatte früher die Einstellung, kommste heute nicht, kommste morgen. In meiner Ange-
stelltentätigkeit als Lohnbuchhalter musste ich mir etwas einfallen lassen, weil es immer
wieder zusätzliche Arbeiten kurz vor dem Abrechnungslauf gab. Ich musste mir ein Zeit-
polster schaffen, um nicht immer wieder in die Bredouille zu kommen. So befasste ich mich
mit dem Thema Zeit- und Selbstmanagement.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                        Seite 5 von 18
Einführung
Was bedeutet Zeitmanagement?
Zeitmanagement ist nichts anderes als eine Folge von Schritten, die Ihnen helfen, mit Ihrer
Zeit besser klar zu kommen. Zuerst legen Sie Ziele fest, die zu erreichen sind. Danach
treffen Sie eine Entscheidung über die Priorität der einzelnen Ziele. Diesem Schritt schließt
sich die Zeitplanung und Ablaufplanung an. Führen Sie die Aktivitäten durch, die zur Zieler-
reichung erfolgen müssen. Kontrollieren Sie abschließend das Ergebnis und legen neue Auf-
gabenstellungen zur Erreichung neuer Ziele fest.

Ich hoffe, dass Sie nach der Lektüre die nutzbringenden Effekte eines guten Zeit- und
Selbstmanagements erkennen. Sie werden:
•       Bessere Ergebnisse erzielen
•       Die Qualität ihrer Arbeit verbessern
•       Schneller arbeiten
•       Ihr Stressniveau reduzieren
•       Weniger Fehler machen
•       Die Zahl der Krisen reduzieren, mit denen sie konfrontiert werden
•       Ihr Einkommen erhöhen
•       Ihre Arbeitsbefriedigung verbessern
•       Die Qualität ihres Privatlebens verbessern und nicht zuletzt Ihre Gesundheit profitiert
        davon.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                          Seite 6 von 18
Identifizieren der Zeitverschwender
Bei der Erstellung eines Zeitprotokolls sind viele schockiert, wie viel Zeit jeden Tag
vergeudet wird. Sie erhalten unnötige Anrufe, ständig kommen Kollegen auf einen Schwatz
vorbei, Unterlagen werden verlegt, und die Besprechungen dauern länger als erwartet.
Die häufigsten Zeitverschwender:
1. Dinge verlieren: Wie viel Zeit wird damit verbracht, in dem Papierstapel auf dem
    Schreibtisch herumzuwühlen?
2. Besprechungen: Wie oft müssen sie lange Sitzungen absitzen, um festzustellen, dass
    für Sie eigentlich nur fünf Minuten relevant waren?
3. Telefon: Wie oft werden Sie am Tag von einer wichtigen Arbeit abgelenkt, weil das
    Telefon läutet? Kommt es vor, dass Sie jemanden nochmals zurückrufen, nur weil sie
    festgestellt haben, dass sie beim ersten Anruf etwas vergessen haben?
4. weitere im Ratgeber Zeitmanagement ………..




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                    Seite 7 von 18
Ziele setzen
Szene aus dem Buch „Alice im Wunderland“
Alice: Könnest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll?
Katze: Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest
Alice: Ach, es ist mir eigentlich egal wohin.
Katze: Dann ist es eigentlich auch egal, welchen Weg du nimmst


Erfolgreiche Firmen haben Ziele. Erfolgreiche Sportler haben Ziele. Athleten würden nicht an
einem kalten Wintermorgen nicht schon um fünf Uhr aufstehen, wenn sie nicht eine klare
Vision hätten, wie sie auf dem Podest stehen und die Goldmedaille entgegennehmen.
Genauso haben erfolgreiche Manager Ziele.


Kreative Visualisierung
Schaffen Sie eine ungestörte Atmosphäre. Lehnen sie sich zurück, träumen sie von der
Zukunft. Im nächsten Abschnitt werden wir uns ansehen, wie sie die Ziele in praktikable
Aktionspläne unterteilen. Sobald sie einen Aktionsplan aufgestellt haben, müssen sie sich
nur noch darauf konzentrieren, einen Schritt nach dem anderen umzusetzen. Ihr Blick in die
Zukunft sollte sowohl auf ihr berufliches als auch familiäres Leben gerichtet sein.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                       Seite 8 von 18
Delegation
Delegieren ist ein wesentliches Instrument, um sich dauerhaft zu entlasten für die wirklich
wichtigen Anforderungen, die an Sie gestellt werden.
Lernen Sie sinnvoll zu delegieren.
Und zwar die Dinge, die Sie ungern und widerwillig tun und die andere vielleicht sogar
besser können.
Und natürlich Dinge, die zwar viel Zeit in Anspruch nehmen, aber eigentlich nicht wirklich
wichtig sind.

   1.   Was soll
   2.   An wen
   3.   Mit welchem Ziel (warum?),
   4.   In welcher Art, welchem Umfang (wie?) und
   5.   In welcher Zeit (bis wann?) delegiert werden?


Was kann delegiert werden?
   -    Grundsätzlich sollten Sie bei jeder Aufgabe neu entscheiden: Muss ich das selbst
        erledigen oder kann ich es nicht besser delegieren?

…………………….




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                         Seite 9 von 18
Modelle
ABC-Analyse
Die ABC-Analyse ist ein einfaches Instrument, um sich über die Ist-Situation ein genaues
Bild zu machen. Damit wird deutlich, in welchem Verhältnis Aufwand und Ertrag in einzelnen
Bereichen stehen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass in vielen Fällen mit 20% der Produkte 80% des Um-
satzes erwirtschaftet werden. Diese 80/20-Regel ist auch als Pareto-Regel bekannt. Sie lässt
sich auf viele Bereiche Ihres Unternehmens anwenden, zum Beispiel im Marketing oder in
der Materialwirtschaft. Aus diesem Grund sehen wir sie als ein übergeordnetes strategisches
Instrument.

………………….


Alpen-Methode
Die so genannte ALPEN-Methode ist eine vergleichsweise einfaches, aber bei richtiger und
konsequenter Handhabung sehr effektives Mittel der Tagesplanung. Sie gehört zu den am
weitesten verbreiteten Methoden des Arbeits- und Zeitmanagements.
Die ALPEN-Methode umfasst 5 Arbeitsschritte, die in der Regel nacheinander abzuarbeiten
sind:
   1.   Aufgaben, Termine und geplante Aktivitäten notieren
   2.   Länge schätzen
   3.   Pufferzeiten einplanen
   4.   Entscheidungen treffen
   5.   Nachkontrolle




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                      Seite 10 von 18
Aufschieberitis

Einführung
Viele von uns leiden sehr darunter, dass wir bestimmte Verpflichtungen tage-, wochen- oder
sogar monatelang vor uns herschieben. Wir wissen ganz genau, dass wir eigentlich dies
oder jenes erledigen sollten. Aber es gibt dann immer wieder gute Gründe, es einfach doch
nicht zu tun.

Denn plötzlich ist alles andere wichtiger...
Unabhängig davon, was Sie sich im Einzelnen vorgenommen haben - ob nun die
Steuererklärung, Ihre Zielplanung oder ein körperliche Betätigung - es erscheint plötzlich viel
wichtiger, den Müll runter zu bringen oder das Geschirr zu spülen. Dann kommt ja noch
dieser tolle Film im Fernsehen und mit Oma habe ich auch schon lange nicht mehr
telefoniert... Und so finden sich immer wieder neue Sachen, die man tun kann, nur um nicht
mit dem eigentlichen Projekt zu beginnen.



Was tun?
…………………..



Dem Phänomen auf die Spur kommen

Warum schieben Sie Dinge eigentlich auf?




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                         Seite 11 von 18
Direkt-Prinzip
Die Neigung, Dinge vor sich her zu schieben, ist weit verbreitet.
Die kurzfristige Erleichterung des Aufschiebens macht jedoch schnell einem unguten Gefühl
Platz.
Alle zeitlich überschaubaren Aufgaben sollten Sie am besten direkt ausführen. Direkt erledig-
tes ist zehnmal besser als penibles Notieren. Andernfalls werden diese Aufgaben mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einer Belastung und verschlingen mehr Zeit, als
ihre sofortige Erledigung in Anspruch genommen hätte.
Vorteile:
    1. Sie sparen Zeit. Antwort auf z. B. einen Brief haben Sie schon im Kopf. Notieren auf
         einer To-Do-Liste entfällt.
    2. Kleine Aufgaben werden nicht zu großen. Eine Aufgabe wächst in dem wir sie vor
         uns herschieben.
    3. ………………..




Kennen Sie das 30-Sekunden-Prinzip?
Nehmen Sie sich vor, alle Handgriffe, für die Sie nicht mehr als 30 Sekunden brauchen,
direkt auszuführen.
-   Legen Sie den Teller direkt in die Spülmaschine, nicht obenauf.
    Mehraufwand ca. 3 Sekunden.
-   Hängen Sie das Jackett direkt in den Schrank und nicht auf’s Bett.
    Mehraufwand ca. 5 Sekunden
-   Schlüssel in den Schlüsselkasten und nicht irgendwohin. Was sparen Sie hier an Zeit
    und Nerven ein, wenn Sie später nicht danach suchen müssen?


Sie finden sicher weitere Handgriffe.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                      Seite 12 von 18
Eisenhower-Prinzip
Mit dem Eisenhower- Prinzip Wichtiges und Eiliges unterscheiden? Das Eisenhower-
Prinzip. Die Kunst, Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden.
Die Kunst, Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden, ist ein Erfolgsfaktor. Der
amerikanische General und spätere Präsident Eisenhower gab einem simplen Prinzip den
Namen, das uns bei dieser Aufgabe hilft.




25000 $-Methode
Um ihre Planung nach einer ersten Einteilung mit dem Eisenhower-Diagramm weiter zu
konkretisieren, ist die 25000 $-Methode optimal geeignet.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                    Seite 13 von 18
Die Notwendigkeit der Prioritätensetzung
Eine erfolgreiche Selbstorganisation verlangt nach der Konzentration auf die wirklich
wichtigen Prioritäten und nach einem konsequenten Handeln nach diesen Prioritäten. Wer
seine Prioritäten richtig plant, hat auch seine Zeit besser im Griff.
Die positiven Auswirkungen:
    • Termine werden eingehalten
    • Arbeitsablauf und Arbeitsergebnisse werden befriedigender
    • Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzte werden zufriedener
    • Konflikte werden vermieden
    • Sie selbst werden ruhiger und vermeiden unnötigen Stress


Kiesel-Prinzip
Stellen Sie sich vor, die A-Aufgaben sind Ziegelsteine, die B-Aufgaben sind Kieselsteine, die
C-Aufgaben sind Sand und die D-Aufgaben sind Wasser.
Stellen Sie sich einen großen Glaskrug vor – fast so groß wie ein Eimer. Sie gehen nun wie
folgt vor:
    1. Sie schütten eine Menge Wasser hinein
    2. als nächstes schütten Sie Sand hinein
    3. Sie fügen nun noch eine Hand voll Kieselsteine hinzu
    4. Zum Schluss möchten Sie nun die Ziegelsteine hineinlegen, aber es ist kein Platz
        mehr. Der Eimer würde überlaufen.

Wie könnten wir es besser machen?


Z-Z-M-Technik


GSP-Prinzip
Der Versuch, alle Arbeiten bis ins letzte Detail perfekt zu erledigen, ist nicht nur einer der
größten Zeitfresser, sondern auch eine Erfolgsbremse, die sie professionell Gelassenheit
und Selbstvertrauen kostet.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                           Seite 14 von 18
Pareto
Der italienische Ökonom Vilfredo Pareto stellte die Formel auf, dass man mit 20 Prozent
seiner Aktivitäten 80 Prozent der Ergebnisse erzielt. D. h. mit 80 Prozent ihrer Arbeit erzielen
sie nur 20 Prozent der Ergebnisse! Einige Dinge sind wichtig, die meisten sind es nicht.

Frage. Was sind bei Ihnen die 20 Prozent und was die 80 Prozent?

Die meisten Dinge, die Sie tun, sind pure Zeitverschwendung, sie leisten keinen entschei-
denden Beitrag zum Resultat.
Meist erkennen Sie die wesentlichen Dinge nicht, weil sie in Dringlichkeiten ersticken.
Das raubt Ihnen 80 Prozent ihrer Zeit:
•      Das meiste, was andere Leute von Ihnen erwarten
•      Dinge, die schon immer so gemacht wurden
•      ……………


Schriftlichkeitsprinzip
Aufgaben, Termine und Ideen und – täglich haben wir es mit einer Vielzahl von Dingen zu
tun, die wir nicht vergessen dürfen.
Gleichzeitig möchte sich das niemand alles merken müssen, und niemand wird es auf Dauer
können.


Super-Buch
Was man sich schnell notiert, ist häufig ebenso schnell verloren. Schuld daran ist die leidige
"Zettelwirtschaft". Mit einem so genannten "Super-Buch" sorgen Sie hier für Übersichtlichkeit
und dafür, dass keine wichtige Information verloren geht.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                         Seite 15 von 18
Zwei-Listen-Technik
Mit dieser einfachen und effizienten Methode können Sie ihren Schreibtisch ebenfalls
problemlos leer räumen und leer halten.
Grundlage für die Zwei-Listen-Technik sind:
    • Eine Generalliste
    • Eine aktuelle Aufgabenliste – eine pro Tag, die sie in ihrem Tagesplaner führen.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                     Seite 16 von 18
Effizienter Lesen
Lesen Sie nicht blindlings drauf los.
Welche Informationen brauche ich?



Nein-Sagen lernen
   Das zeitsparendste Wort dieser Welt besteht aus vier Buchstaben und heißt? „Nein“. Wer
   Ja sagt, lässt sich vor den Karren eines anderen spannen.
       1. Wer hin und wieder „Nein“ sagt, wird die Zeit finden, an seinen eigenen Zielen
           und Plänen zu arbeiten.
       2. Sagen Sie klar Nein, damit Ihr Gesprächspartner weiß, woran er ist. Begründen
           Sie Ihre Entscheidung. Lassen Sie sich jedoch nicht auf eine Diskussion ein.
       3. „Nein“ sagen erfordert eine Tagesplanung
       4. Setzen Sie sich zum Ziel „Nein zu sagen“
       5. …………
       6. ………..



Anzahl der Lebenshüte verringern
Reduzieren Sie die Zahl der „Lebenshüte“, die Sie tragen.




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                   Seite 17 von 18
Schlussbemerkungen
Ich hoffe, ich kann Ihnen mit diesem Auszug aus dem Ratgeber Zeitmanagement Ihren
Appetit auf den Voll-Ratgeber wecken?


Bestellen können Sie ihn risikofrei unter
http://www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm
für nur 14,95 € inkl. Fragenbogen.xls und Zeitprotokoll.xls.


Sie erhalten 70 Seiten im DIN A4-Format und nicht im DIN A5/A6-Format wie im Handel!


Sie erhalten von mir eine 60-Tage-Geld-zurück-Garantie.


Herzliche Grüsse
Hans-Peter Wolff


Telefon:       +49(0)203 8609764
Telefax:       +49(0)203 8609849
E-Mail:        wolffhanspeter@gmail.com
Twitter:       http://twitter.com/hpw55
Facebook:      www.facebook.de/hanspeter.wolff1
Xing:          https://www.xing.com/profile/HansPeter_Wolff




© 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm                  Seite 18 von 18

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done MethodeRiding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Jens Oberender
 
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in WerbeagenturenDelegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Kai Loehde
 
Zeitmanagement
ZeitmanagementZeitmanagement
Zeitmanagement
Thomas Wöhlke
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Rules of productivity deutsch
Rules of productivity deutschRules of productivity deutsch
Rules of productivity deutsch
bodote
 
Golden Rules
Golden RulesGolden Rules
Golden Rules
Martin Krengel
 
Zeitmanagement-Methoden
Zeitmanagement-MethodenZeitmanagement-Methoden
Zeitmanagement-Methoden
TomLearning
 
4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps
Andreas Gerhardt
 
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätStart Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätChristoph Burkhardt
 
Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)
Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)
Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)
Martin Krengel
 
Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)
Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)
Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)
imalik8088
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften
3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften
3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften
TWT
 
Einfach tun
Einfach tun Einfach tun
Einfach tun
Daniel Guggisberg
 
Mini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - EinführungsvortragMini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - Einführungsvortrag
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der ArbeitRemote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
Michael Wyrsch
 
10 tipps-zum-erfolg
10 tipps-zum-erfolg10 tipps-zum-erfolg
10 tipps-zum-erfolg
OMSLLC
 
Projektsabotage erkennen und entschärfen
Projektsabotage erkennen und entschärfenProjektsabotage erkennen und entschärfen
Projektsabotage erkennen und entschärfen
DesireeHilscher
 

Was ist angesagt? (19)

Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done MethodeRiding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
 
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in WerbeagenturenDelegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
Delegation als Führungsinstrument in Werbeagenturen
 
Zeitmanagement
ZeitmanagementZeitmanagement
Zeitmanagement
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
 
Zeitmanagement
ZeitmanagementZeitmanagement
Zeitmanagement
 
Rules of productivity deutsch
Rules of productivity deutschRules of productivity deutsch
Rules of productivity deutsch
 
Golden Rules
Golden RulesGolden Rules
Golden Rules
 
Zeitmanagement-Methoden
Zeitmanagement-MethodenZeitmanagement-Methoden
Zeitmanagement-Methoden
 
4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps
 
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätStart Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
 
Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)
Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)
Dr. Martin Krengel: Diese Redner begeistern Menschen (Wissen+Karriere 06/2014)
 
Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)
Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)
Vom ewigen Aufschieben (Procrastination)
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
 
3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften
3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften
3 Gewohnheiten von außergewöhnlich produktiven Führungskräften
 
Einfach tun
Einfach tun Einfach tun
Einfach tun
 
Mini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - EinführungsvortragMini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - Einführungsvortrag
 
Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der ArbeitRemote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
 
10 tipps-zum-erfolg
10 tipps-zum-erfolg10 tipps-zum-erfolg
10 tipps-zum-erfolg
 
Projektsabotage erkennen und entschärfen
Projektsabotage erkennen und entschärfenProjektsabotage erkennen und entschärfen
Projektsabotage erkennen und entschärfen
 

Andere mochten auch

PlayStation VR
PlayStation VRPlayStation VR
PlayStation VR
AntonioHR1999
 
Pepiño, Barrio Sesamo y los colores
Pepiño, Barrio Sesamo y los coloresPepiño, Barrio Sesamo y los colores
Pepiño, Barrio Sesamo y los colores
Maya
 
Employer Branding und Recruiting im Social Web
Employer Branding und Recruiting im Social WebEmployer Branding und Recruiting im Social Web
Employer Branding und Recruiting im Social Web
WJ_Hamburg_Exi
 
Damienschmitt website
Damienschmitt websiteDamienschmitt website
Damienschmitt website
Océane Chotard
 
Act2 fagd
Act2 fagdAct2 fagd
Act2 fagd
Antonio Gonzalez
 
Aprendizaje
AprendizajeAprendizaje
Aprendizaje
Juani
 
Live Magazine
Live MagazineLive Magazine
Live Magazine
LiveMagazine
 
Los animales ....
Los animales ....Los animales ....
Los animales ....
manuela gomez perez
 
13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento
13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento
13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento
Raul hermosillo
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Learning Factory
 
Nuevos aportes
Nuevos aportesNuevos aportes
Nuevos aportes
Mabel Ribicich
 
Foros jesús ramos
Foros jesús ramosForos jesús ramos
Foros jesús ramos
19811110
 
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v112015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
Wilson Maluenda
 
Uso De Métodos Estadísticos En Campañas De Adwords
Uso De Métodos Estadísticos En Campañas De AdwordsUso De Métodos Estadísticos En Campañas De Adwords
Uso De Métodos Estadísticos En Campañas De Adwords
Juan Damia
 
5.3 enzimáticos en la clínica
5.3 enzimáticos en la clínica5.3 enzimáticos en la clínica
5.3 enzimáticos en la clínica
Raul hermosillo
 
Charla workstation (optimizada)
Charla workstation (optimizada)Charla workstation (optimizada)
Charla workstation (optimizada)
Juan Damia
 
La vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogar
La vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogarLa vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogar
La vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogar
IKEA España
 
Parallax (1)
Parallax (1)Parallax (1)
Parallax (1)
ovidioaldair
 
Ingles ginna
Ingles ginnaIngles ginna
Smm webinar-30-1-14
Smm webinar-30-1-14Smm webinar-30-1-14
Smm webinar-30-1-14
Robert Nabenhauer
 

Andere mochten auch (20)

PlayStation VR
PlayStation VRPlayStation VR
PlayStation VR
 
Pepiño, Barrio Sesamo y los colores
Pepiño, Barrio Sesamo y los coloresPepiño, Barrio Sesamo y los colores
Pepiño, Barrio Sesamo y los colores
 
Employer Branding und Recruiting im Social Web
Employer Branding und Recruiting im Social WebEmployer Branding und Recruiting im Social Web
Employer Branding und Recruiting im Social Web
 
Damienschmitt website
Damienschmitt websiteDamienschmitt website
Damienschmitt website
 
Act2 fagd
Act2 fagdAct2 fagd
Act2 fagd
 
Aprendizaje
AprendizajeAprendizaje
Aprendizaje
 
Live Magazine
Live MagazineLive Magazine
Live Magazine
 
Los animales ....
Los animales ....Los animales ....
Los animales ....
 
13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento
13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento
13.3 problemas bioquimicos que son esenciales en el tratamiento
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
 
Nuevos aportes
Nuevos aportesNuevos aportes
Nuevos aportes
 
Foros jesús ramos
Foros jesús ramosForos jesús ramos
Foros jesús ramos
 
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v112015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
 
Uso De Métodos Estadísticos En Campañas De Adwords
Uso De Métodos Estadísticos En Campañas De AdwordsUso De Métodos Estadísticos En Campañas De Adwords
Uso De Métodos Estadísticos En Campañas De Adwords
 
5.3 enzimáticos en la clínica
5.3 enzimáticos en la clínica5.3 enzimáticos en la clínica
5.3 enzimáticos en la clínica
 
Charla workstation (optimizada)
Charla workstation (optimizada)Charla workstation (optimizada)
Charla workstation (optimizada)
 
La vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogar
La vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogarLa vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogar
La vida en el hogar 2015; Estudio IKEA, La vida en el hogar
 
Parallax (1)
Parallax (1)Parallax (1)
Parallax (1)
 
Ingles ginna
Ingles ginnaIngles ginna
Ingles ginna
 
Smm webinar-30-1-14
Smm webinar-30-1-14Smm webinar-30-1-14
Smm webinar-30-1-14
 

Ähnlich wie Kurz-Ratgeber Zeitmanagement

Fokussieren.pdf
Fokussieren.pdfFokussieren.pdf
Fokussieren.pdf
Hasenchat Books
 
Zeit ist kostbar
Zeit ist kostbarZeit ist kostbar
Zeit ist kostbar
René Andritsch
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
Hasenchat Books
 
Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
DigitalDetox
 
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigenProduktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
FastBill
 
Einfache Produktivität.pdf
Einfache Produktivität.pdfEinfache Produktivität.pdf
Einfache Produktivität.pdf
Hasenchat Books
 
Ziele SMART definieren
Ziele SMART definierenZiele SMART definieren
Ziele SMART definieren
Berlin Office
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
Aine42
 
Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?
Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?
Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherVerkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Oliver Schumacher
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
Björn Schotte
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
Flavio Trolese
 
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
ANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
Lean Management in der Praxis
Lean Management in der PraxisLean Management in der Praxis
Lean Management in der Praxis
Learning Factory
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
Ludwig Lingg
 
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-StimmungStrategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agilABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
Birgit Mallow
 
Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019
Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019
Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019
Agile Austria Conference
 

Ähnlich wie Kurz-Ratgeber Zeitmanagement (20)

Fokussieren.pdf
Fokussieren.pdfFokussieren.pdf
Fokussieren.pdf
 
Zeit ist kostbar
Zeit ist kostbarZeit ist kostbar
Zeit ist kostbar
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
 
Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
Präsentation Betriebliches Gesundheitsmanagement
 
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigenProduktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
 
Einfache Produktivität.pdf
Einfache Produktivität.pdfEinfache Produktivität.pdf
Einfache Produktivität.pdf
 
Ziele SMART definieren
Ziele SMART definierenZiele SMART definieren
Ziele SMART definieren
 
Wie teile ich meine Zeit ein
Wie teile ich meine Zeit einWie teile ich meine Zeit ein
Wie teile ich meine Zeit ein
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
 
Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?
Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?
Vertrauensarbeitszeit implementieren - Ist Ihr Unternehmen reif genug?
 
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherVerkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
 
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
 
Lean Management in der Praxis
Lean Management in der PraxisLean Management in der Praxis
Lean Management in der Praxis
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-StimmungStrategieprozess mit Parti-Stimmung
Strategieprozess mit Parti-Stimmung
 
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agilABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil
 
Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019
Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019
Mehr Wirkung, weniger Drama_AAC2019
 

Mehr von Hans-Peter Wolff

Muster Horoskop
Muster HoroskopMuster Horoskop
Muster Horoskop
Hans-Peter Wolff
 
Kurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber GeldKurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber Geld
Hans-Peter Wolff
 
Agenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolffAgenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolff
Hans-Peter Wolff
 
Kurz-Ratgeber Prostata
Kurz-Ratgeber ProstataKurz-Ratgeber Prostata
Kurz-Ratgeber Prostata
Hans-Peter Wolff
 
Kurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber OrdnungKurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber Ordnung
Hans-Peter Wolff
 
Kurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber ErnährungKurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber Ernährung
Hans-Peter Wolff
 

Mehr von Hans-Peter Wolff (6)

Muster Horoskop
Muster HoroskopMuster Horoskop
Muster Horoskop
 
Kurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber GeldKurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber Geld
 
Agenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolffAgenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolff
 
Kurz-Ratgeber Prostata
Kurz-Ratgeber ProstataKurz-Ratgeber Prostata
Kurz-Ratgeber Prostata
 
Kurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber OrdnungKurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber Ordnung
 
Kurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber ErnährungKurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber Ernährung
 

Kurz-Ratgeber Zeitmanagement

  • 1. „Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden“ Auszug aus dem Ratgeber Zeitmanagement von Hans-Peter Wolff
  • 2. Das ist das Inhaltsverzeichnis des kompletten Ratgebers. Impressum Haftungsausschluss Einleitung Warum dieser Ratgeber? Vorstellung Hans-Peter Wolff Einführung Was bedeutet Zeitmanagement? Selbsteinschätzung Zeitprotokoll Identifizieren der Zeitverschwender Papiermanagement Papier-Reduzierungskampagne Effektiver Umgang Effektive Ablage Planung Lösungsstrategien: Ziele setzen Aktionspläne entwerfen Tagespläne Acht Schritte für eine effektive tägliche Planung Terminkalender Führung von Sitzungen (VDN-Prinzip) Einleitung Vorbereitung Durchführung 18 Praxis-Tipps für die effiziente Durchführung einer Besprechung Nachbereitung Projektmanagement Planung Kontrolle Bewertung und Überprüfung Delegation Was kann delegiert werden? Die ideale Zielperson Übergabegespräch Das Telefon in den Griff bekommen Telefonfalle Telefonjunkie © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 2 von 18
  • 3. Eingehende Anrufe Ausgehende Anrufe Outlook & Co. Aufgabenliste Termine Kontakte Modelle ABC-Analyse Alpen-Methode 1. Aufgaben notieren 2. Länge schätzen 3. Pufferzeiten einplanen 4. Entscheidungen treffen 5. Nachkontrolle Aufschieberitis Einführung Was tun? Dem Phänomen auf die Spur kommen Warum schieben Sie Dinge eigentlich auf? Zwei wirkungsvolle Denkanstöße zum Thema Aufschieberitis Drei praktische Tipps gegen "Aufschieberitis" Direkt-Prinzip Kennen Sie das 30-Sekunden-Prinzip? Wozu dient das Eisenhower-Prinzip? Wie funktioniert das Eisenhower-Prinzip? 25000$-Methode Die Notwendigkeit der Prioritätensetzung Wöchentliche Prioritätenplanung Kiesel-Prinzip Z-Z-M-Technik GSP-Prinzip Pareto Schriftlichkeitsprinzip Super-Buch Zwei-Listen-Technik Zeitplanbuch einsetzen Wege zum persönlichen Zeitwohlstand Zeitmanagement – die große Illusion © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 3 von 18
  • 4. Neues Zeitmanagement Alltagsgegenstände Tipps für den Urlaub Rechtzeitig umkehren Effizienter Lesen Nein-Sagen lernen Varianten wären: Schlussbemerkungen Quellen: © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 4 von 18
  • 5. Warum dieser Ratgeber? Kennen Sie das Gefühl, dass Ihnen die Zeit durch die Finger rinnt? Unser ganzes Leben dreht sich um den Stress. Mit diesem Ratgeber möchte ich Ihnen umsetzbares Wissen an die Hand geben, Ihre Zeit sinnvoll einzuteilen und Prioritäten zu setzen. Zeit ist aber auch Gesundheit. Jeder 3. Herzinfarkt entsteht durch Stress. Durch chronische Überlastung wird der Körper übersäuert, der Blutdruck steigt, Stoffwechsel- und Schlafstörungen stellen sich ein. Sparen Sie nicht am Schlaf, Bewegung am Abend oder der Mittagspause. Vorstellung Hans-Peter Wolff Mein Name ist Hans-Peter Wolff. Ich bin 53 Jahre alt. Ich hatte früher die Einstellung, kommste heute nicht, kommste morgen. In meiner Ange- stelltentätigkeit als Lohnbuchhalter musste ich mir etwas einfallen lassen, weil es immer wieder zusätzliche Arbeiten kurz vor dem Abrechnungslauf gab. Ich musste mir ein Zeit- polster schaffen, um nicht immer wieder in die Bredouille zu kommen. So befasste ich mich mit dem Thema Zeit- und Selbstmanagement. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 5 von 18
  • 6. Einführung Was bedeutet Zeitmanagement? Zeitmanagement ist nichts anderes als eine Folge von Schritten, die Ihnen helfen, mit Ihrer Zeit besser klar zu kommen. Zuerst legen Sie Ziele fest, die zu erreichen sind. Danach treffen Sie eine Entscheidung über die Priorität der einzelnen Ziele. Diesem Schritt schließt sich die Zeitplanung und Ablaufplanung an. Führen Sie die Aktivitäten durch, die zur Zieler- reichung erfolgen müssen. Kontrollieren Sie abschließend das Ergebnis und legen neue Auf- gabenstellungen zur Erreichung neuer Ziele fest. Ich hoffe, dass Sie nach der Lektüre die nutzbringenden Effekte eines guten Zeit- und Selbstmanagements erkennen. Sie werden: • Bessere Ergebnisse erzielen • Die Qualität ihrer Arbeit verbessern • Schneller arbeiten • Ihr Stressniveau reduzieren • Weniger Fehler machen • Die Zahl der Krisen reduzieren, mit denen sie konfrontiert werden • Ihr Einkommen erhöhen • Ihre Arbeitsbefriedigung verbessern • Die Qualität ihres Privatlebens verbessern und nicht zuletzt Ihre Gesundheit profitiert davon. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 6 von 18
  • 7. Identifizieren der Zeitverschwender Bei der Erstellung eines Zeitprotokolls sind viele schockiert, wie viel Zeit jeden Tag vergeudet wird. Sie erhalten unnötige Anrufe, ständig kommen Kollegen auf einen Schwatz vorbei, Unterlagen werden verlegt, und die Besprechungen dauern länger als erwartet. Die häufigsten Zeitverschwender: 1. Dinge verlieren: Wie viel Zeit wird damit verbracht, in dem Papierstapel auf dem Schreibtisch herumzuwühlen? 2. Besprechungen: Wie oft müssen sie lange Sitzungen absitzen, um festzustellen, dass für Sie eigentlich nur fünf Minuten relevant waren? 3. Telefon: Wie oft werden Sie am Tag von einer wichtigen Arbeit abgelenkt, weil das Telefon läutet? Kommt es vor, dass Sie jemanden nochmals zurückrufen, nur weil sie festgestellt haben, dass sie beim ersten Anruf etwas vergessen haben? 4. weitere im Ratgeber Zeitmanagement ……….. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 7 von 18
  • 8. Ziele setzen Szene aus dem Buch „Alice im Wunderland“ Alice: Könnest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Katze: Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest Alice: Ach, es ist mir eigentlich egal wohin. Katze: Dann ist es eigentlich auch egal, welchen Weg du nimmst Erfolgreiche Firmen haben Ziele. Erfolgreiche Sportler haben Ziele. Athleten würden nicht an einem kalten Wintermorgen nicht schon um fünf Uhr aufstehen, wenn sie nicht eine klare Vision hätten, wie sie auf dem Podest stehen und die Goldmedaille entgegennehmen. Genauso haben erfolgreiche Manager Ziele. Kreative Visualisierung Schaffen Sie eine ungestörte Atmosphäre. Lehnen sie sich zurück, träumen sie von der Zukunft. Im nächsten Abschnitt werden wir uns ansehen, wie sie die Ziele in praktikable Aktionspläne unterteilen. Sobald sie einen Aktionsplan aufgestellt haben, müssen sie sich nur noch darauf konzentrieren, einen Schritt nach dem anderen umzusetzen. Ihr Blick in die Zukunft sollte sowohl auf ihr berufliches als auch familiäres Leben gerichtet sein. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 8 von 18
  • 9. Delegation Delegieren ist ein wesentliches Instrument, um sich dauerhaft zu entlasten für die wirklich wichtigen Anforderungen, die an Sie gestellt werden. Lernen Sie sinnvoll zu delegieren. Und zwar die Dinge, die Sie ungern und widerwillig tun und die andere vielleicht sogar besser können. Und natürlich Dinge, die zwar viel Zeit in Anspruch nehmen, aber eigentlich nicht wirklich wichtig sind. 1. Was soll 2. An wen 3. Mit welchem Ziel (warum?), 4. In welcher Art, welchem Umfang (wie?) und 5. In welcher Zeit (bis wann?) delegiert werden? Was kann delegiert werden? - Grundsätzlich sollten Sie bei jeder Aufgabe neu entscheiden: Muss ich das selbst erledigen oder kann ich es nicht besser delegieren? ……………………. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 9 von 18
  • 10. Modelle ABC-Analyse Die ABC-Analyse ist ein einfaches Instrument, um sich über die Ist-Situation ein genaues Bild zu machen. Damit wird deutlich, in welchem Verhältnis Aufwand und Ertrag in einzelnen Bereichen stehen. Untersuchungen haben gezeigt, dass in vielen Fällen mit 20% der Produkte 80% des Um- satzes erwirtschaftet werden. Diese 80/20-Regel ist auch als Pareto-Regel bekannt. Sie lässt sich auf viele Bereiche Ihres Unternehmens anwenden, zum Beispiel im Marketing oder in der Materialwirtschaft. Aus diesem Grund sehen wir sie als ein übergeordnetes strategisches Instrument. …………………. Alpen-Methode Die so genannte ALPEN-Methode ist eine vergleichsweise einfaches, aber bei richtiger und konsequenter Handhabung sehr effektives Mittel der Tagesplanung. Sie gehört zu den am weitesten verbreiteten Methoden des Arbeits- und Zeitmanagements. Die ALPEN-Methode umfasst 5 Arbeitsschritte, die in der Regel nacheinander abzuarbeiten sind: 1. Aufgaben, Termine und geplante Aktivitäten notieren 2. Länge schätzen 3. Pufferzeiten einplanen 4. Entscheidungen treffen 5. Nachkontrolle © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 10 von 18
  • 11. Aufschieberitis Einführung Viele von uns leiden sehr darunter, dass wir bestimmte Verpflichtungen tage-, wochen- oder sogar monatelang vor uns herschieben. Wir wissen ganz genau, dass wir eigentlich dies oder jenes erledigen sollten. Aber es gibt dann immer wieder gute Gründe, es einfach doch nicht zu tun. Denn plötzlich ist alles andere wichtiger... Unabhängig davon, was Sie sich im Einzelnen vorgenommen haben - ob nun die Steuererklärung, Ihre Zielplanung oder ein körperliche Betätigung - es erscheint plötzlich viel wichtiger, den Müll runter zu bringen oder das Geschirr zu spülen. Dann kommt ja noch dieser tolle Film im Fernsehen und mit Oma habe ich auch schon lange nicht mehr telefoniert... Und so finden sich immer wieder neue Sachen, die man tun kann, nur um nicht mit dem eigentlichen Projekt zu beginnen. Was tun? ………………….. Dem Phänomen auf die Spur kommen Warum schieben Sie Dinge eigentlich auf? © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 11 von 18
  • 12. Direkt-Prinzip Die Neigung, Dinge vor sich her zu schieben, ist weit verbreitet. Die kurzfristige Erleichterung des Aufschiebens macht jedoch schnell einem unguten Gefühl Platz. Alle zeitlich überschaubaren Aufgaben sollten Sie am besten direkt ausführen. Direkt erledig- tes ist zehnmal besser als penibles Notieren. Andernfalls werden diese Aufgaben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einer Belastung und verschlingen mehr Zeit, als ihre sofortige Erledigung in Anspruch genommen hätte. Vorteile: 1. Sie sparen Zeit. Antwort auf z. B. einen Brief haben Sie schon im Kopf. Notieren auf einer To-Do-Liste entfällt. 2. Kleine Aufgaben werden nicht zu großen. Eine Aufgabe wächst in dem wir sie vor uns herschieben. 3. ……………….. Kennen Sie das 30-Sekunden-Prinzip? Nehmen Sie sich vor, alle Handgriffe, für die Sie nicht mehr als 30 Sekunden brauchen, direkt auszuführen. - Legen Sie den Teller direkt in die Spülmaschine, nicht obenauf. Mehraufwand ca. 3 Sekunden. - Hängen Sie das Jackett direkt in den Schrank und nicht auf’s Bett. Mehraufwand ca. 5 Sekunden - Schlüssel in den Schlüsselkasten und nicht irgendwohin. Was sparen Sie hier an Zeit und Nerven ein, wenn Sie später nicht danach suchen müssen? Sie finden sicher weitere Handgriffe. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 12 von 18
  • 13. Eisenhower-Prinzip Mit dem Eisenhower- Prinzip Wichtiges und Eiliges unterscheiden? Das Eisenhower- Prinzip. Die Kunst, Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden. Die Kunst, Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden, ist ein Erfolgsfaktor. Der amerikanische General und spätere Präsident Eisenhower gab einem simplen Prinzip den Namen, das uns bei dieser Aufgabe hilft. 25000 $-Methode Um ihre Planung nach einer ersten Einteilung mit dem Eisenhower-Diagramm weiter zu konkretisieren, ist die 25000 $-Methode optimal geeignet. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 13 von 18
  • 14. Die Notwendigkeit der Prioritätensetzung Eine erfolgreiche Selbstorganisation verlangt nach der Konzentration auf die wirklich wichtigen Prioritäten und nach einem konsequenten Handeln nach diesen Prioritäten. Wer seine Prioritäten richtig plant, hat auch seine Zeit besser im Griff. Die positiven Auswirkungen: • Termine werden eingehalten • Arbeitsablauf und Arbeitsergebnisse werden befriedigender • Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzte werden zufriedener • Konflikte werden vermieden • Sie selbst werden ruhiger und vermeiden unnötigen Stress Kiesel-Prinzip Stellen Sie sich vor, die A-Aufgaben sind Ziegelsteine, die B-Aufgaben sind Kieselsteine, die C-Aufgaben sind Sand und die D-Aufgaben sind Wasser. Stellen Sie sich einen großen Glaskrug vor – fast so groß wie ein Eimer. Sie gehen nun wie folgt vor: 1. Sie schütten eine Menge Wasser hinein 2. als nächstes schütten Sie Sand hinein 3. Sie fügen nun noch eine Hand voll Kieselsteine hinzu 4. Zum Schluss möchten Sie nun die Ziegelsteine hineinlegen, aber es ist kein Platz mehr. Der Eimer würde überlaufen. Wie könnten wir es besser machen? Z-Z-M-Technik GSP-Prinzip Der Versuch, alle Arbeiten bis ins letzte Detail perfekt zu erledigen, ist nicht nur einer der größten Zeitfresser, sondern auch eine Erfolgsbremse, die sie professionell Gelassenheit und Selbstvertrauen kostet. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 14 von 18
  • 15. Pareto Der italienische Ökonom Vilfredo Pareto stellte die Formel auf, dass man mit 20 Prozent seiner Aktivitäten 80 Prozent der Ergebnisse erzielt. D. h. mit 80 Prozent ihrer Arbeit erzielen sie nur 20 Prozent der Ergebnisse! Einige Dinge sind wichtig, die meisten sind es nicht. Frage. Was sind bei Ihnen die 20 Prozent und was die 80 Prozent? Die meisten Dinge, die Sie tun, sind pure Zeitverschwendung, sie leisten keinen entschei- denden Beitrag zum Resultat. Meist erkennen Sie die wesentlichen Dinge nicht, weil sie in Dringlichkeiten ersticken. Das raubt Ihnen 80 Prozent ihrer Zeit: • Das meiste, was andere Leute von Ihnen erwarten • Dinge, die schon immer so gemacht wurden • …………… Schriftlichkeitsprinzip Aufgaben, Termine und Ideen und – täglich haben wir es mit einer Vielzahl von Dingen zu tun, die wir nicht vergessen dürfen. Gleichzeitig möchte sich das niemand alles merken müssen, und niemand wird es auf Dauer können. Super-Buch Was man sich schnell notiert, ist häufig ebenso schnell verloren. Schuld daran ist die leidige "Zettelwirtschaft". Mit einem so genannten "Super-Buch" sorgen Sie hier für Übersichtlichkeit und dafür, dass keine wichtige Information verloren geht. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 15 von 18
  • 16. Zwei-Listen-Technik Mit dieser einfachen und effizienten Methode können Sie ihren Schreibtisch ebenfalls problemlos leer räumen und leer halten. Grundlage für die Zwei-Listen-Technik sind: • Eine Generalliste • Eine aktuelle Aufgabenliste – eine pro Tag, die sie in ihrem Tagesplaner führen. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 16 von 18
  • 17. Effizienter Lesen Lesen Sie nicht blindlings drauf los. Welche Informationen brauche ich? Nein-Sagen lernen Das zeitsparendste Wort dieser Welt besteht aus vier Buchstaben und heißt? „Nein“. Wer Ja sagt, lässt sich vor den Karren eines anderen spannen. 1. Wer hin und wieder „Nein“ sagt, wird die Zeit finden, an seinen eigenen Zielen und Plänen zu arbeiten. 2. Sagen Sie klar Nein, damit Ihr Gesprächspartner weiß, woran er ist. Begründen Sie Ihre Entscheidung. Lassen Sie sich jedoch nicht auf eine Diskussion ein. 3. „Nein“ sagen erfordert eine Tagesplanung 4. Setzen Sie sich zum Ziel „Nein zu sagen“ 5. ………… 6. ……….. Anzahl der Lebenshüte verringern Reduzieren Sie die Zahl der „Lebenshüte“, die Sie tragen. © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 17 von 18
  • 18. Schlussbemerkungen Ich hoffe, ich kann Ihnen mit diesem Auszug aus dem Ratgeber Zeitmanagement Ihren Appetit auf den Voll-Ratgeber wecken? Bestellen können Sie ihn risikofrei unter http://www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm für nur 14,95 € inkl. Fragenbogen.xls und Zeitprotokoll.xls. Sie erhalten 70 Seiten im DIN A4-Format und nicht im DIN A5/A6-Format wie im Handel! Sie erhalten von mir eine 60-Tage-Geld-zurück-Garantie. Herzliche Grüsse Hans-Peter Wolff Telefon: +49(0)203 8609764 Telefax: +49(0)203 8609849 E-Mail: wolffhanspeter@gmail.com Twitter: http://twitter.com/hpw55 Facebook: www.facebook.de/hanspeter.wolff1 Xing: https://www.xing.com/profile/HansPeter_Wolff © 2013 www.ratgeber-zeitmanagement.info/bestellseite.htm Seite 18 von 18