SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„Gut leben mit der Prostata“


      Auszug aus dem

      Ratgeber Prostata

               von


         Hans-Peter Wolff
Copyright © 2013 Hans-Peter Wolff
3. Auflage


Alle Rechte vorbehalten.


Dieses Buch darf – auch auszugsweise – nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors
kopiert oder vervielfältigt werden.


Sie haben KEINE Wiederverkaufsrechte für dieses E-Book!




© www.ratgeber-prostata.de                                                         Seite 2
Vollständiges Inhaltsverzeichnis des Ratgebers Prostata



Inhalt
Einleitung .............................................................................................................................. 5
  Warum dieser Ratgeber? ................................................................................................... 5
Was gibt es für Erkrankungen im Bereich Prostata? .............................................................. 5
 Entzündung (Prostatitis) ..................................................................................................... 5
   Vergrößerung (BPH) .......................................................................................................... 5
   Prostatakrebs. .................................................................................................................... 7
Untersuchungsmethoden ...................................................................................................... 8
 Anamnese und körperliche Untersuchung .......................................................................... 8
   Digitale rektale Untersuchung (DRU) ................................................................................. 8
   Elastographie ..................................................................................................................... 8
   IPSS-Fragebogen .............................................................................................................. 9
   Laborparameter.................................................................................................................. 9
      PSA-Wert ........................................................................................................................ 9
      Kreatinin ......................................................................................................................... 9
      Prostata-Antigen-Test (PCA3)......................................................................................... 9
   Zystoskopie ........................................................................................................................ 9
   Urodynamik ........................................................................................................................ 9
   Biopsie ............................................................................................................................... 9
   Magnetresonanz-Tomographie .........................................................................................10
Behandlungsmöglichkeiten ...................................................................................................10
 Medikamente ....................................................................................................................10
   HIFU .................................................................................................................................10
   TUNA ................................................................................................................................10
   TURP ................................................................................................................................10
Frei verkäufliche Medikamente .............................................................................................11
  Schüssler-Salze ................................................................................................................11
   Homöopathisches Mittel ....................................................................................................11
Medikamente ........................................................................................................................11
 Chemisch-synthetische Arzneistoffe..................................................................................11
      α1-Rezeptorenblocker ...................................................................................................11
      α5-Reduktasehemmer ...................................................................................................11
      Antiöstrogene.................................................................................................................11
      Antiandrogene ...............................................................................................................11
Ernährungsempfehlungen ....................................................................................................12
Verhaltensregeln ..................................................................................................................13

                                                                                                                      Seite 3 von 15
Nützliche Adressen und Links ..............................................................................................14
Schlussbemerkungen ...........................................................................................................15




                                                                                                            Seite 4 von 15
Einleitung
Warum dieser Ratgeber?
Ich habe begonnen, Maßnahmen und Empfehlungen zu suchen, die ich selber durchführen
kann. Diesen Ratgeber habe ich selber recherchiert. Zusätzlich schildere ich darin meine
eigenen Erfahrungen.



Was gibt es für Erkrankungen im Bereich Prostata?
Mit zunehmendem Alter nimmt die Größe der Prostata zu. Von der Erbsengröße beim Neu-
geborenen auf etwa Kastaniengröße bei einem erwachsenen Mann. Bei rund 60 Prozent der
50-jährigen kann sie durchaus die Größe einer Aprikose erreichen.


Die drei Haupterkrankungen sind:


   Entzündung (Prostatitis)




Wie jedes andere Organ, kann auch die Prostata von einer entzündlichen Erkrankung
befallen werden. Die akute Prostatitis – hervorgerufen durch Bakterien aus dem Blut oder
der Harnröhre – zeigt ein typisches Beschwerdebild mit ………………………


Die chronische Prostatitis bereitet eher unspezifische Beschwerden beim Harnlassen,
dumpfe Schmerzen im Dammbereich, ………………………………………….


Bei der abakteriellen Prostatitis und der relativ häufig auftretenden Prostatodynie liegen
zwar ähnliche Beschwerden wie bei der chronischen Erkrankung vor, jedoch entstehen diese
Erkrankungen, ohne dass Erreger nachweisbar sind. Der Arzt wird in diesem Fall
…………………………………………


Vergrößerung (BPH)
Da der Harnleiter mitten durch die Prostata verläuft, wird er von dem wachsenden Gewebe
mehr und mehr eingeschnürt. Das macht zunehmend Probleme beim Harnabfluss, die Blase
wird nicht mehr vollständig entleert.

                                                                               Seite 5 von 15
Die Entzündung und die Vergrößerung sind nicht lebensbedrohend. Sie können aber
belasten und schmerzhaft sein.


Anhand der vom Patienten geschilderten Beschwerden unterscheiden Urologen vier Stadien
der gutartigen Prostatavergrößerung:


Stadium IV
    • Regelmäßige Beschwerden beim Wasserlassen
    • Maximaler Harnfluss unter 10 ml / sec
    • Restharn über 100 ml
    • Überlaufblase
    • Harnstau in den oberen Harnwegen
Eine Operation ist meist unumgänglich. Zeigen die eingesetzten Medikamente Wirkung?
Blasen und Nieren sind in Mitleidenschaft gezogen. Die Restharnbildung stagniert oder steigt
auf hohem Niveau. Durch Harnrückstau macht sich eine Inkontinenz bemerkbar.




                                                                             Seite 6 von 15
Prostatakrebs.




Neue Beweise deuten darauf hin, dass das Risiko für fortgeschrittenen und hochgradigen
Prostatakrebs nach oben geht, wenn Männer einen Vitamin-K2-Mangel haben. Die beste
Nahrungsquelle hierfür ist Natto, ein vergorenes Soja.


Sie möchten Ihr Krebsrisiko um die Hälfte senken? 200 µg Selen täglich reichen dafür aus.
Er repariert Schäden im Ergbut.


Das durchschnittliche Erkrankungsalter ist 70 Jahre. Alter ist ein Risikofaktor. Eine gene-
tische Komponente ist wahrscheinlich, ebenso ein hormoneller Einfluss durch das Testo-
steron. Ein hoher Fettanteil in der Nahrung begünstigt auch.
……………………………………
Je nach dem Stadium stehen verschiedene Therapiemöglichkeit offen:
Radikale Prostatektomie                         Entfernung des tumorösen Gewebes
Strahlentherapie                                Ionisierende Strahlen soll den Tumor
                                                abtöten
Kontrolliertes Zuwarten                         Die Therapie muss bei 60 % der Betroffenen
                                                umgehend stattfinden




                                                                                Seite 7 von 15
Untersuchungsmethoden
Anamnese und körperliche Untersuchung
Vor jeder Therapieentscheidung erhebt der Arzt eine sogenannte Anamnese, d.h. er
informiert sich über die urologische und allgemeine, medizinische Vorgeschichte. Dazu zählt
die Erfassung der eingenommenen Medikamente sowie die Erfassung aller chirurgischen
Eingriffe, Allergien und sonstigen Gewohnheiten. (Alkohol – und Tabakkonsum).
Gegebenfalls wird auch speziell auf Gefäß- und Lungenkrankheiten geachtet und eine
Familienanamnese erhoben.



Digitale rektale Untersuchung (DRU)
Auch die rektale Untersuchung der Prostata gehört zur Beurteilung der Krankheit. Die
Prostata ist durch die Wand des Enddarms (Rektum) tastbar. Mit einem behandschuhten
Finger, der in den Rektum eingeführt wird, lässt sich die Größe und Beschaffenheit der
Prostata beurteilen. Zweck dieser digitalen rektalen Untersuchung ist die Größenbestimmung
der Prostata, die Beurteilung ihrer Symmetrie und Konsistenz. Diese Untersuchung kann
auch einen Hinweis auf ein Karzinom (Prostatakrebs) geben. Allerdings ist die Sensitivität
dieser Methode für die Erkennung eines Karzinoms gering. Deshalb ist die zusätzliche
Bestimmung des PSA-Wertes sehr zu empfehlen.



Elastographie
Ist ein neues bild gebendes Verfahren, das Tumorareale aufzeigen und gezielt
Gewebeproben entnehmen kann.




                                                                               Seite 8 von 15
IPSS-Fragebogen
Der sogenannte Prostatasymptomen-Score (IPSS) bewertet das subjektive Empfinden des
Patienten. Mit Hilfe dieses Fragebogens gibt der Patient dem Arzt Auskunft über den
Schweregrad seiner Symptomatik. Solche subjektiven Parameter werden heute zunehmend
in den Vordergrund gestellt, da sie für die betroffenen Patienten die wichtigste Beurteilungs-
größe für eine Erkrankung und deren Behandlungserfolg darstellt.




   Laborparameter

PSA-Wert
Die Bestimmung des Prostata spezifischen Antigens im Blut ist eine Routinetest, der hilft,
Prostatakrebs auszuschließen. Bei Männern mit Prostatakrebs sind die Blutwerte des PSA –
eines Proteins, das von den Zellen der Prostata produziert wird – oft erhöht. Als Normal-
bereich werden PSA-Werte von 0-4 ng/ml angesehen. Achten Sie darauf, dass immer der
gleiche Test gemacht wird. Sonst sind die Ergebnisse nicht vergleichbar. In Deutschland gibt
es über 50 verschiedenen PSA-Tests. Bei einem Anstieg von 0,5 ng/ml ist eine
Gewebeprobe ratsam. Gab es in der Familie bei nahen Verwandten Prostata-Krebs.
Bitte beachten Sie vor dem PSA-Test:
   •   Fahren Sie nicht Fahrrad oder Ergometer
   •   Üben Sie keinen Geschlechtsverkehr aus
   •   Rektale Untersuchung erst nach dem Test
   •   Reiten Sie nicht unmittelbar bevor
   •   Leiden Sie an einer Prostatis?
   •   Sind sie an einer Blasenentzündung erkrankt?

Kreatinin

Prostata-Antigen-Test (PCA3)

   Zystoskopie

   Urodynamik

   Biopsie
Die Entnahme einer Gewebeprobe liefert als ergänzende Untersuchung zu den bisher ge-
nannten bei hinreichenden Verdacht sehr viel genauere Diagnosegrundlagen. Dabei wird der
Gleason-Score ermittelt. Er gibt auf einer Werteskala von 6 bis 10 an, wie aggressiv die
Krebszellen sind.

                                                                                Seite 9 von 15
Magnetresonanz-Tomographie
Wird im Voll-Ratgeber erläutert


Behandlungsmöglichkeiten
Ich stelle Ihnen hier einige Behandlungsmöglichkeiten vor. Damit können Sie sich auf das
Gespräch mit Ihrem Urologen vorbereiten. Ich gebe keine Empfehlung für eine Methode.



   Medikamente
Der Vorteil von Medikamenten ist, dass sie nicht invasiv sind. Sie müssen aber lebenslang
eingenommen werden. Sie verringern den Obstruktionsgrad nicht oder nur geringfügig. 20 –
30 % der Patienten sprechen auf die Medikamente nicht an.



   HIFU
Ist der Krebs auf die Prostata begrenzt, gibt es jetzt eine Alternative zur Operation. Hierbei
wird der Tumor mit einem sehr intensiven, fokussierten Ultraschall (HIFU) zerstört. …..




   TUNA
Die TransUrethrale Nadel-Ablation oder auch kurz TUNA genannt, ist ein einfach durchzu-
führendes, echtes minimal invasives Verfahren, das die Morbidität (Komplikationsraten) der
konventionellen TURP vermeidet und sich in der Langzeiterprobung bewährt hat.


…………………


   TURP
Die transurethrale Resektion der Prostata (TURP) ist eine chirurgische Operation, die einen
stationären Krankenhausaufenthalt erfordert. Sie gilt als die invasive Standardoperation für
die BPH. Ist aber nach wie vor mit einer höheren Morbidität von ca. 20 % verbunden.
……………………………..




                                                                                Seite 10 von 15
Frei verkäufliche Medikamente

   Schüssler-Salze
……………………………



   Homöopathisches Mittel
   Chimaphila umbellata
      Urtinktur bis D12, dreimal täglich fünf Globuli bzw. fünf bis 20 Tropfen.

   …………………………

   ………………………….


Medikamente

   Chemisch-synthetische Arzneistoffe
Diese Arzneimittel bessern zwar die Symptomatik bei gutartiger Prostatavergrößerung,
beeinflussen die Obstruktion jedoch nicht oder nur geringgradig. 20 bis 30 % der Patienten
sprechen nicht im gewünschten Maße darauf an.


α1-Rezeptorenblocker
Sind die am häufigsten eingesetzten Medikamente der BPH. Sie setzen den Spasmus der
Prostatamuskulatur herab. Eine Verkleinerung der Prostata wird nicht erreicht. Folgende
Substanzen stehen zur Verfügung:
………………………..
Mögliche Nebenwirkungen sind Schwindel, Abgeschlagenheit, Kopfschmerz und
Blutdruckabsenkung.


α5-Reduktasehemmer



Antiöstrogene



Antiandrogene



                                                                              Seite 11 von 15
Ernährungsempfehlungen
Vermeiden Sie eine überhöhte Energiezufuhr, speziell durch fetthaltige Lebensmittel. Seien
Sie zurückhaltend bei Gegrilltem und Gepökeltem. Nach dem Verzehr von Gepökelten bilden
sich im Magen Nitrosamine, die als krebsfördernd gelten. Streben Sie dauerhaft ein
Normalgewicht an. Setzen Sie statt roten Fleisches öfter mal Seefisch auf Ihren Speiseplan.
Man geht davon aus, dass der Konsum von Kalzium (Milchprodukte) und ein erhöhter
Spiegel des „schlechten“ Cholesterols (LDL) das Risiko von Prostatakrebs signifikant
erhöhen. Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Getreide-Kohlenhydraten kann sich auf
den Insulinspiegel auswirken und zu Fettleibigkeit (Adipositas) führen. In Kombination mit
……………………………………


Die nachfolgenden Lebensmittel sind einen Versuch wert, eine gutartige Vergrößerung der
Prostata abzuschwächen bzw. aufzuhalten:


Afrikanische Knolle                            In Versuchen wurde ein Rückgang der
                                               Beschwerden um 35 bis 49 % beobachtet.
Afrikanischer Pflaumenbaum
Blumenkohl
Blütenpollen                                   hilft der Prostata, den Harndrang zu
                                               regulieren
Brennesselwurzel                               Der Extrakt enthält Beta-Sitosterin, der via
                                               Hormonstoffwechsel entwässernd wirkt, den
                                               Harnfluss verbessert und die
                                               Restharnmenge reduziert.
Brokkoli
Feigenkaktus
………………..
………………..
………………..




                                                                              Seite 12 von 15
Verhaltensregeln
Bewahren Sie Ruhe! Mit diesem Ratgeber sind Sie gut informiert.
Früherkennung ist alles!
Lassen Sie sich nicht drängen. Prostataerkrankungen entwickeln sich langsam.
Warten Sie im Zweifel ab!




                                                                          Seite 13 von 15
Nützliche Adressen und Links
Von einem Arzt darf man keine Betroffenenkompetenz erwarten. Nur der Betroffene selbst
kennt die Sorgen und Ängste aus der Sicht eines Patienten.


In Selbsthilfegruppen werden Erfahrungen ausgetauscht, wird Mut gemacht.
Experten aus Medizin und Forschung halten Fachvorträge und geben bereitwillig Auskünfte
in den Versammlungen der Selbsthilfegruppen.


In Deutschland gibt es derzeit 220 Prostata-Selbsthilfegruppen, jedes Jahr kommen ca. 30
hinzu. Sie sind im Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe organisiert.




                                                                           Seite 14 von 15
Schlussbemerkungen
Konnte ich Ihnen mit diesem Kurz-Ratgeber Prostata Geschmack machen für das
vollständige Werk mit über 35 Seiten? Wie lange wollen Sie noch nachts raus?


Bestellen Sie ihn bei www.ratgeber-prostata.de/bestellseite.htm mit 60-Tage-Geld-
zurück-Garantie.


Ich wünsche Ihnen eine Gute Prostata-Gesundheit!.


Herzliche Grüsse


Hans-Peter Wolff
Carpstrasse 28
D-47119 Duisburg


Fax +49(0)203 8609849
wolffhanspeter@gmail.com




                                                                          Seite 15 von 15

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

IMAGINA
IMAGINAIMAGINA
Sobre jueces gendarmes y prefectos
Sobre jueces gendarmes y prefectosSobre jueces gendarmes y prefectos
Sobre jueces gendarmes y prefectos
jorge
 
Y Ahora Qué
Y Ahora QuéY Ahora Qué
Y Ahora Qué
@cristobalcobo
 
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply ChainPräventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Stefan Paul
 
Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010
Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010
Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010
naturschutzfonds
 
Demandas contra el estado y la republica
Demandas contra el estado y la republicaDemandas contra el estado y la republica
Demandas contra el estado y la republica
pulidoarmando
 
Mi mascota.pptx diapositiva
Mi mascota.pptx diapositivaMi mascota.pptx diapositiva
Mi mascota.pptx diapositiva
maricristchigualaparedes
 
Ray charles
Ray charlesRay charles
Ray charles
josi144
 
Desde las trincheras (Barcelona)
Desde las trincheras (Barcelona)Desde las trincheras (Barcelona)
Desde las trincheras (Barcelona)
Maya
 
Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007
Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007
Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007
Maya
 
Manifestación Madrid 24-F
Manifestación Madrid 24-FManifestación Madrid 24-F
Manifestación Madrid 24-F
Maya
 
水 Water H2O
水 Water H2O水 Water H2O
水 Water H2O
lys167
 
Schickler Fluktuationsstudie 2012 Medien
Schickler Fluktuationsstudie 2012 MedienSchickler Fluktuationsstudie 2012 Medien
Das Corporate Communication Desk-Modell
Das Corporate Communication Desk-ModellDas Corporate Communication Desk-Modell
Mitos Y Realidades De Las Redes Sociales
Mitos Y Realidades De Las Redes SocialesMitos Y Realidades De Las Redes Sociales
Mitos Y Realidades De Las Redes Sociales
@cristobalcobo
 

Andere mochten auch (16)

IMAGINA
IMAGINAIMAGINA
IMAGINA
 
Sobre jueces gendarmes y prefectos
Sobre jueces gendarmes y prefectosSobre jueces gendarmes y prefectos
Sobre jueces gendarmes y prefectos
 
Y Ahora Qué
Y Ahora QuéY Ahora Qué
Y Ahora Qué
 
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply ChainPräventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
 
Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010
Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010
Naturschutzfonds Brandenburg - Jahresbericht 2010
 
Demandas contra el estado y la republica
Demandas contra el estado y la republicaDemandas contra el estado y la republica
Demandas contra el estado y la republica
 
Mi mascota.pptx diapositiva
Mi mascota.pptx diapositivaMi mascota.pptx diapositiva
Mi mascota.pptx diapositiva
 
Render
RenderRender
Render
 
Ray charles
Ray charlesRay charles
Ray charles
 
Desde las trincheras (Barcelona)
Desde las trincheras (Barcelona)Desde las trincheras (Barcelona)
Desde las trincheras (Barcelona)
 
Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007
Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007
Manifestacion AVT - 24 de Noviembre de 2007
 
Manifestación Madrid 24-F
Manifestación Madrid 24-FManifestación Madrid 24-F
Manifestación Madrid 24-F
 
水 Water H2O
水 Water H2O水 Water H2O
水 Water H2O
 
Schickler Fluktuationsstudie 2012 Medien
Schickler Fluktuationsstudie 2012 MedienSchickler Fluktuationsstudie 2012 Medien
Schickler Fluktuationsstudie 2012 Medien
 
Das Corporate Communication Desk-Modell
Das Corporate Communication Desk-ModellDas Corporate Communication Desk-Modell
Das Corporate Communication Desk-Modell
 
Mitos Y Realidades De Las Redes Sociales
Mitos Y Realidades De Las Redes SocialesMitos Y Realidades De Las Redes Sociales
Mitos Y Realidades De Las Redes Sociales
 

Ähnlich wie Kurz-Ratgeber Prostata

Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Florian Meyer
 
Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...
Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...
Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...
Frauenarztpraxis Berlin-Mitte
 
Tumormedizin
TumormedizinTumormedizin
Tumormedizin
Sebastian Küpper
 
Monograph cyclacur german
Monograph cyclacur germanMonograph cyclacur german
Monograph cyclacur german
suescan
 
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser SchwangerschaftsabbruchMifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Frauenarztpraxis Berlin-Mitte
 
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssenLebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
JosefSenn
 
Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...
Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...
Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...
AOK-Bundesverband
 
Dermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft
Dermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der ZukunftDermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft
Dermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft
Airnergy AG
 
Umgang Mit Risiken
Umgang Mit RisikenUmgang Mit Risiken
Umgang Mit Risiken
Ulrich Schrader
 
Bioresonanz bei chronischen Darmbeschwerden
Bioresonanz bei chronischen DarmbeschwerdenBioresonanz bei chronischen Darmbeschwerden
Bioresonanz bei chronischen Darmbeschwerden
JosefSenn
 
Die prostatitis
Die prostatitisDie prostatitis
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST TumorboardInterdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Vito Mediavilla
 
Tabuthema Brustschmerz
Tabuthema BrustschmerzTabuthema Brustschmerz
Tabuthema Brustschmerz
Airnergy AG
 
Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise
Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer SichtweiseCholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise
Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise
JosefSenn
 
Was Symptome wirklich bedeuten
Was Symptome wirklich bedeutenWas Symptome wirklich bedeuten
Was Symptome wirklich bedeuten
JosefSenn
 
15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...
15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...
15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...
Wolfgang Geiler
 
Heimtückische Leber unbedingt beachten
Heimtückische Leber unbedingt beachtenHeimtückische Leber unbedingt beachten
Heimtückische Leber unbedingt beachten
JosefSenn
 

Ähnlich wie Kurz-Ratgeber Prostata (20)

Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
 
Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...
Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...
Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisatio...
 
Lösung: LEBENSelexier
Lösung: LEBENSelexierLösung: LEBENSelexier
Lösung: LEBENSelexier
 
Tumormedizin
TumormedizinTumormedizin
Tumormedizin
 
Monograph cyclacur german
Monograph cyclacur germanMonograph cyclacur german
Monograph cyclacur german
 
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser SchwangerschaftsabbruchMifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
 
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssenLebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
 
Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...
Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...
Statement von Christian Günster (Leiter des Bereichs Qualitäts- und Versorgun...
 
Dermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft
Dermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der ZukunftDermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft
Dermovital- Therapie Airnergy Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft
 
Umgang Mit Risiken
Umgang Mit RisikenUmgang Mit Risiken
Umgang Mit Risiken
 
Bioresonanz bei chronischen Darmbeschwerden
Bioresonanz bei chronischen DarmbeschwerdenBioresonanz bei chronischen Darmbeschwerden
Bioresonanz bei chronischen Darmbeschwerden
 
Die prostatitis
Die prostatitisDie prostatitis
Die prostatitis
 
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST TumorboardInterdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
 
Tabuthema Brustschmerz
Tabuthema BrustschmerzTabuthema Brustschmerz
Tabuthema Brustschmerz
 
Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise
Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer SichtweiseCholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise
Cholesterin, Bioresonanz rät zu differenzierterer Sichtweise
 
Was Symptome wirklich bedeuten
Was Symptome wirklich bedeutenWas Symptome wirklich bedeuten
Was Symptome wirklich bedeuten
 
15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...
15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...
15.007 Vorsorge beim Dickdarmkrebs. Blutuntersuchung auf occultes Blut im Stu...
 
Heimtückische Leber unbedingt beachten
Heimtückische Leber unbedingt beachtenHeimtückische Leber unbedingt beachten
Heimtückische Leber unbedingt beachten
 
Melprotect 090902
Melprotect 090902Melprotect 090902
Melprotect 090902
 
Dendriten onkositzung
Dendriten onkositzungDendriten onkositzung
Dendriten onkositzung
 

Mehr von Hans-Peter Wolff

Muster Horoskop
Muster HoroskopMuster Horoskop
Muster Horoskop
Hans-Peter Wolff
 
Kurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber GeldKurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber Geld
Hans-Peter Wolff
 
Agenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolffAgenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolff
Hans-Peter Wolff
 
Kurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber OrdnungKurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber Ordnung
Hans-Peter Wolff
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Hans-Peter Wolff
 
Kurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber ErnährungKurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber Ernährung
Hans-Peter Wolff
 

Mehr von Hans-Peter Wolff (6)

Muster Horoskop
Muster HoroskopMuster Horoskop
Muster Horoskop
 
Kurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber GeldKurz-Ratgeber Geld
Kurz-Ratgeber Geld
 
Agenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolffAgenturprofil Webagentur wolff
Agenturprofil Webagentur wolff
 
Kurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber OrdnungKurz Ratgeber Ordnung
Kurz Ratgeber Ordnung
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
 
Kurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber ErnährungKurz-Ratgeber Ernährung
Kurz-Ratgeber Ernährung
 

Kurz-Ratgeber Prostata

  • 1. „Gut leben mit der Prostata“ Auszug aus dem Ratgeber Prostata von Hans-Peter Wolff
  • 2. Copyright © 2013 Hans-Peter Wolff 3. Auflage Alle Rechte vorbehalten. Dieses Buch darf – auch auszugsweise – nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors kopiert oder vervielfältigt werden. Sie haben KEINE Wiederverkaufsrechte für dieses E-Book! © www.ratgeber-prostata.de Seite 2
  • 3. Vollständiges Inhaltsverzeichnis des Ratgebers Prostata Inhalt Einleitung .............................................................................................................................. 5 Warum dieser Ratgeber? ................................................................................................... 5 Was gibt es für Erkrankungen im Bereich Prostata? .............................................................. 5 Entzündung (Prostatitis) ..................................................................................................... 5 Vergrößerung (BPH) .......................................................................................................... 5 Prostatakrebs. .................................................................................................................... 7 Untersuchungsmethoden ...................................................................................................... 8 Anamnese und körperliche Untersuchung .......................................................................... 8 Digitale rektale Untersuchung (DRU) ................................................................................. 8 Elastographie ..................................................................................................................... 8 IPSS-Fragebogen .............................................................................................................. 9 Laborparameter.................................................................................................................. 9 PSA-Wert ........................................................................................................................ 9 Kreatinin ......................................................................................................................... 9 Prostata-Antigen-Test (PCA3)......................................................................................... 9 Zystoskopie ........................................................................................................................ 9 Urodynamik ........................................................................................................................ 9 Biopsie ............................................................................................................................... 9 Magnetresonanz-Tomographie .........................................................................................10 Behandlungsmöglichkeiten ...................................................................................................10 Medikamente ....................................................................................................................10 HIFU .................................................................................................................................10 TUNA ................................................................................................................................10 TURP ................................................................................................................................10 Frei verkäufliche Medikamente .............................................................................................11 Schüssler-Salze ................................................................................................................11 Homöopathisches Mittel ....................................................................................................11 Medikamente ........................................................................................................................11 Chemisch-synthetische Arzneistoffe..................................................................................11 α1-Rezeptorenblocker ...................................................................................................11 α5-Reduktasehemmer ...................................................................................................11 Antiöstrogene.................................................................................................................11 Antiandrogene ...............................................................................................................11 Ernährungsempfehlungen ....................................................................................................12 Verhaltensregeln ..................................................................................................................13 Seite 3 von 15
  • 4. Nützliche Adressen und Links ..............................................................................................14 Schlussbemerkungen ...........................................................................................................15 Seite 4 von 15
  • 5. Einleitung Warum dieser Ratgeber? Ich habe begonnen, Maßnahmen und Empfehlungen zu suchen, die ich selber durchführen kann. Diesen Ratgeber habe ich selber recherchiert. Zusätzlich schildere ich darin meine eigenen Erfahrungen. Was gibt es für Erkrankungen im Bereich Prostata? Mit zunehmendem Alter nimmt die Größe der Prostata zu. Von der Erbsengröße beim Neu- geborenen auf etwa Kastaniengröße bei einem erwachsenen Mann. Bei rund 60 Prozent der 50-jährigen kann sie durchaus die Größe einer Aprikose erreichen. Die drei Haupterkrankungen sind: Entzündung (Prostatitis) Wie jedes andere Organ, kann auch die Prostata von einer entzündlichen Erkrankung befallen werden. Die akute Prostatitis – hervorgerufen durch Bakterien aus dem Blut oder der Harnröhre – zeigt ein typisches Beschwerdebild mit ……………………… Die chronische Prostatitis bereitet eher unspezifische Beschwerden beim Harnlassen, dumpfe Schmerzen im Dammbereich, …………………………………………. Bei der abakteriellen Prostatitis und der relativ häufig auftretenden Prostatodynie liegen zwar ähnliche Beschwerden wie bei der chronischen Erkrankung vor, jedoch entstehen diese Erkrankungen, ohne dass Erreger nachweisbar sind. Der Arzt wird in diesem Fall ………………………………………… Vergrößerung (BPH) Da der Harnleiter mitten durch die Prostata verläuft, wird er von dem wachsenden Gewebe mehr und mehr eingeschnürt. Das macht zunehmend Probleme beim Harnabfluss, die Blase wird nicht mehr vollständig entleert. Seite 5 von 15
  • 6. Die Entzündung und die Vergrößerung sind nicht lebensbedrohend. Sie können aber belasten und schmerzhaft sein. Anhand der vom Patienten geschilderten Beschwerden unterscheiden Urologen vier Stadien der gutartigen Prostatavergrößerung: Stadium IV • Regelmäßige Beschwerden beim Wasserlassen • Maximaler Harnfluss unter 10 ml / sec • Restharn über 100 ml • Überlaufblase • Harnstau in den oberen Harnwegen Eine Operation ist meist unumgänglich. Zeigen die eingesetzten Medikamente Wirkung? Blasen und Nieren sind in Mitleidenschaft gezogen. Die Restharnbildung stagniert oder steigt auf hohem Niveau. Durch Harnrückstau macht sich eine Inkontinenz bemerkbar. Seite 6 von 15
  • 7. Prostatakrebs. Neue Beweise deuten darauf hin, dass das Risiko für fortgeschrittenen und hochgradigen Prostatakrebs nach oben geht, wenn Männer einen Vitamin-K2-Mangel haben. Die beste Nahrungsquelle hierfür ist Natto, ein vergorenes Soja. Sie möchten Ihr Krebsrisiko um die Hälfte senken? 200 µg Selen täglich reichen dafür aus. Er repariert Schäden im Ergbut. Das durchschnittliche Erkrankungsalter ist 70 Jahre. Alter ist ein Risikofaktor. Eine gene- tische Komponente ist wahrscheinlich, ebenso ein hormoneller Einfluss durch das Testo- steron. Ein hoher Fettanteil in der Nahrung begünstigt auch. …………………………………… Je nach dem Stadium stehen verschiedene Therapiemöglichkeit offen: Radikale Prostatektomie Entfernung des tumorösen Gewebes Strahlentherapie Ionisierende Strahlen soll den Tumor abtöten Kontrolliertes Zuwarten Die Therapie muss bei 60 % der Betroffenen umgehend stattfinden Seite 7 von 15
  • 8. Untersuchungsmethoden Anamnese und körperliche Untersuchung Vor jeder Therapieentscheidung erhebt der Arzt eine sogenannte Anamnese, d.h. er informiert sich über die urologische und allgemeine, medizinische Vorgeschichte. Dazu zählt die Erfassung der eingenommenen Medikamente sowie die Erfassung aller chirurgischen Eingriffe, Allergien und sonstigen Gewohnheiten. (Alkohol – und Tabakkonsum). Gegebenfalls wird auch speziell auf Gefäß- und Lungenkrankheiten geachtet und eine Familienanamnese erhoben. Digitale rektale Untersuchung (DRU) Auch die rektale Untersuchung der Prostata gehört zur Beurteilung der Krankheit. Die Prostata ist durch die Wand des Enddarms (Rektum) tastbar. Mit einem behandschuhten Finger, der in den Rektum eingeführt wird, lässt sich die Größe und Beschaffenheit der Prostata beurteilen. Zweck dieser digitalen rektalen Untersuchung ist die Größenbestimmung der Prostata, die Beurteilung ihrer Symmetrie und Konsistenz. Diese Untersuchung kann auch einen Hinweis auf ein Karzinom (Prostatakrebs) geben. Allerdings ist die Sensitivität dieser Methode für die Erkennung eines Karzinoms gering. Deshalb ist die zusätzliche Bestimmung des PSA-Wertes sehr zu empfehlen. Elastographie Ist ein neues bild gebendes Verfahren, das Tumorareale aufzeigen und gezielt Gewebeproben entnehmen kann. Seite 8 von 15
  • 9. IPSS-Fragebogen Der sogenannte Prostatasymptomen-Score (IPSS) bewertet das subjektive Empfinden des Patienten. Mit Hilfe dieses Fragebogens gibt der Patient dem Arzt Auskunft über den Schweregrad seiner Symptomatik. Solche subjektiven Parameter werden heute zunehmend in den Vordergrund gestellt, da sie für die betroffenen Patienten die wichtigste Beurteilungs- größe für eine Erkrankung und deren Behandlungserfolg darstellt. Laborparameter PSA-Wert Die Bestimmung des Prostata spezifischen Antigens im Blut ist eine Routinetest, der hilft, Prostatakrebs auszuschließen. Bei Männern mit Prostatakrebs sind die Blutwerte des PSA – eines Proteins, das von den Zellen der Prostata produziert wird – oft erhöht. Als Normal- bereich werden PSA-Werte von 0-4 ng/ml angesehen. Achten Sie darauf, dass immer der gleiche Test gemacht wird. Sonst sind die Ergebnisse nicht vergleichbar. In Deutschland gibt es über 50 verschiedenen PSA-Tests. Bei einem Anstieg von 0,5 ng/ml ist eine Gewebeprobe ratsam. Gab es in der Familie bei nahen Verwandten Prostata-Krebs. Bitte beachten Sie vor dem PSA-Test: • Fahren Sie nicht Fahrrad oder Ergometer • Üben Sie keinen Geschlechtsverkehr aus • Rektale Untersuchung erst nach dem Test • Reiten Sie nicht unmittelbar bevor • Leiden Sie an einer Prostatis? • Sind sie an einer Blasenentzündung erkrankt? Kreatinin Prostata-Antigen-Test (PCA3) Zystoskopie Urodynamik Biopsie Die Entnahme einer Gewebeprobe liefert als ergänzende Untersuchung zu den bisher ge- nannten bei hinreichenden Verdacht sehr viel genauere Diagnosegrundlagen. Dabei wird der Gleason-Score ermittelt. Er gibt auf einer Werteskala von 6 bis 10 an, wie aggressiv die Krebszellen sind. Seite 9 von 15
  • 10. Magnetresonanz-Tomographie Wird im Voll-Ratgeber erläutert Behandlungsmöglichkeiten Ich stelle Ihnen hier einige Behandlungsmöglichkeiten vor. Damit können Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Urologen vorbereiten. Ich gebe keine Empfehlung für eine Methode. Medikamente Der Vorteil von Medikamenten ist, dass sie nicht invasiv sind. Sie müssen aber lebenslang eingenommen werden. Sie verringern den Obstruktionsgrad nicht oder nur geringfügig. 20 – 30 % der Patienten sprechen auf die Medikamente nicht an. HIFU Ist der Krebs auf die Prostata begrenzt, gibt es jetzt eine Alternative zur Operation. Hierbei wird der Tumor mit einem sehr intensiven, fokussierten Ultraschall (HIFU) zerstört. ….. TUNA Die TransUrethrale Nadel-Ablation oder auch kurz TUNA genannt, ist ein einfach durchzu- führendes, echtes minimal invasives Verfahren, das die Morbidität (Komplikationsraten) der konventionellen TURP vermeidet und sich in der Langzeiterprobung bewährt hat. ………………… TURP Die transurethrale Resektion der Prostata (TURP) ist eine chirurgische Operation, die einen stationären Krankenhausaufenthalt erfordert. Sie gilt als die invasive Standardoperation für die BPH. Ist aber nach wie vor mit einer höheren Morbidität von ca. 20 % verbunden. …………………………….. Seite 10 von 15
  • 11. Frei verkäufliche Medikamente Schüssler-Salze …………………………… Homöopathisches Mittel Chimaphila umbellata Urtinktur bis D12, dreimal täglich fünf Globuli bzw. fünf bis 20 Tropfen. ………………………… …………………………. Medikamente Chemisch-synthetische Arzneistoffe Diese Arzneimittel bessern zwar die Symptomatik bei gutartiger Prostatavergrößerung, beeinflussen die Obstruktion jedoch nicht oder nur geringgradig. 20 bis 30 % der Patienten sprechen nicht im gewünschten Maße darauf an. α1-Rezeptorenblocker Sind die am häufigsten eingesetzten Medikamente der BPH. Sie setzen den Spasmus der Prostatamuskulatur herab. Eine Verkleinerung der Prostata wird nicht erreicht. Folgende Substanzen stehen zur Verfügung: ……………………….. Mögliche Nebenwirkungen sind Schwindel, Abgeschlagenheit, Kopfschmerz und Blutdruckabsenkung. α5-Reduktasehemmer Antiöstrogene Antiandrogene Seite 11 von 15
  • 12. Ernährungsempfehlungen Vermeiden Sie eine überhöhte Energiezufuhr, speziell durch fetthaltige Lebensmittel. Seien Sie zurückhaltend bei Gegrilltem und Gepökeltem. Nach dem Verzehr von Gepökelten bilden sich im Magen Nitrosamine, die als krebsfördernd gelten. Streben Sie dauerhaft ein Normalgewicht an. Setzen Sie statt roten Fleisches öfter mal Seefisch auf Ihren Speiseplan. Man geht davon aus, dass der Konsum von Kalzium (Milchprodukte) und ein erhöhter Spiegel des „schlechten“ Cholesterols (LDL) das Risiko von Prostatakrebs signifikant erhöhen. Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Getreide-Kohlenhydraten kann sich auf den Insulinspiegel auswirken und zu Fettleibigkeit (Adipositas) führen. In Kombination mit …………………………………… Die nachfolgenden Lebensmittel sind einen Versuch wert, eine gutartige Vergrößerung der Prostata abzuschwächen bzw. aufzuhalten: Afrikanische Knolle In Versuchen wurde ein Rückgang der Beschwerden um 35 bis 49 % beobachtet. Afrikanischer Pflaumenbaum Blumenkohl Blütenpollen hilft der Prostata, den Harndrang zu regulieren Brennesselwurzel Der Extrakt enthält Beta-Sitosterin, der via Hormonstoffwechsel entwässernd wirkt, den Harnfluss verbessert und die Restharnmenge reduziert. Brokkoli Feigenkaktus ……………….. ……………….. ……………….. Seite 12 von 15
  • 13. Verhaltensregeln Bewahren Sie Ruhe! Mit diesem Ratgeber sind Sie gut informiert. Früherkennung ist alles! Lassen Sie sich nicht drängen. Prostataerkrankungen entwickeln sich langsam. Warten Sie im Zweifel ab! Seite 13 von 15
  • 14. Nützliche Adressen und Links Von einem Arzt darf man keine Betroffenenkompetenz erwarten. Nur der Betroffene selbst kennt die Sorgen und Ängste aus der Sicht eines Patienten. In Selbsthilfegruppen werden Erfahrungen ausgetauscht, wird Mut gemacht. Experten aus Medizin und Forschung halten Fachvorträge und geben bereitwillig Auskünfte in den Versammlungen der Selbsthilfegruppen. In Deutschland gibt es derzeit 220 Prostata-Selbsthilfegruppen, jedes Jahr kommen ca. 30 hinzu. Sie sind im Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe organisiert. Seite 14 von 15
  • 15. Schlussbemerkungen Konnte ich Ihnen mit diesem Kurz-Ratgeber Prostata Geschmack machen für das vollständige Werk mit über 35 Seiten? Wie lange wollen Sie noch nachts raus? Bestellen Sie ihn bei www.ratgeber-prostata.de/bestellseite.htm mit 60-Tage-Geld- zurück-Garantie. Ich wünsche Ihnen eine Gute Prostata-Gesundheit!. Herzliche Grüsse Hans-Peter Wolff Carpstrasse 28 D-47119 Duisburg Fax +49(0)203 8609849 wolffhanspeter@gmail.com Seite 15 von 15