SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Persönliche Arbeitstechnik
Elemente
Nutzen der PAT
Zeitfresser
Übersicht
Arbeitstechniken
Zielvereinbahrung
Persönliche Arbeitstechnik
Selbstmanagement
Untersucht und optimiert Arbeit
unter dem Aspekt Zeit
Beinhaltet Selbstmanagement und den
richtigen Umgang mit der eigenen Lebenszeit
Eigene Ziele
Zeit und Arbeitsplanung
Gute Arbeitsgewohnheiten
Richtige Sachmittel
Zeitbewusste Gesprächsführung
Verbesserung der Arbeitsproduktivität
Reduktion von Stress
Ziele bewusster erkennen und besser erreichen
Entlastung von unnötigen Tätigkeiten
Keine Ziele oder Prioritäten
Lösung: Tagesplan
Besucher
Lösung: Sprechstunde
Telefon Lösung: Sammeln von Telefonaten und
Ausführung zu einem bestimmten Zeitpunkt
Korrespondenz Lösung: Sammeln und erledigen am
frühen Morgen oder am späten Abend
Alles selber machen
Lösung: Delegieren
1. Zielsetzung
Methoden
Zielfindung
Situationsanalyse
Zielformulierung
Ergebnisse
Motiviierung
Beseitigung der Schwachstellen
Fixierung der Termine und nächsten Schritte
2. Planung
Methoden
Jahresplanung
Monats-,Tageplanung
APLEN-Methode
Ergebnisse
Optimale Einteilung und Ausnutzung
der zur Verfügung stehenden Zeit
3. Entscheidung
Methoden
Prioritätensetzung
80:20 Regel
ABC-Analyse
Eisenhower-Prinzip
Ergebnisse
Erfolgreiche Arbeitsgestaltung
Ordnen der Aufgaben nach Wichtigkeit
4. Realisation und
Organisation
Methoden
Tagesgestaltung
Biorythmus
Ergebnisse
Konzentration auf die
wesentlichen Aufgaben
5. Kontrolle
Methoden
Soll-Ist-Vergleich
Ergebniskontrollen
Ergebnisse
Positive Lebensführung
6. Information und
Kommunikation
Methoden
Rationelles Lesen
Rationelle Besprechung
Rationelle Zweiergespräche
Ergebnisse
Höhere Lesegeschwindigkeit
Abschirmun von Störungen
Inhalt
Aufgaben, Kompetenz, Verantwortung
Bedeutung
Ziele sind eine Herausforderung und lösen
Handlungen aus. Denken in Zielen bewirkt,
dass das Einzelne auf das grosse Ganze
ausgerichtet wird. Ziele lösen eine nach-
haltige Motivation aus.
F-10 Persönliche Arbeitstechnik.mmp / 22.12.1999 / © Toni Schnydrig / www.schnydrig.ch
1. Zielsetzung
3. Entscheidung
(Prioritätensetzung)
Instrumente
4. Realisation
2. Planung
6. Information und Kommunikation
5. Kontrolle
Persönliche Arbeitstechnik
Selbstmanagement
Situationsanalyse
(IST)
Tätigkeits- und Zeitanalyse
Störblatt
Analyse der Zeitfresser
Ideen- und Vorgangsliste
Zielstrategien
(SOLL) Persönliche Vision
Wie will ich sein und gesehen werden?
Welches sind meine zentralen Wertvorstellungen?
Was ist für mich gut?
Was will ich leben?
Wohin will ich?
Zielformulierung
(eindeutig, überprüfbar!)
Was will ich bis wann erreicht haben?
Kurz- und langfristige Zielsetzungen
Jährlich min. 1 x Zielsetzungen überprüfen
schriftlich!
ABC-Analyse
Paretto-Zeitprinzip (80:20 Regel)
20% der Zeit bringen 80% der Ergebnisse
Eisenhower-Prinzip
Delegation
Wer? Was? Warum? Wie? Wann?
Tagesgestaltung
Leistungskurve
Ausnutzung des Leistungshochs
Biorhythmus
Berücksichtigung periodischer Schwankungen
Selbstentfaltung/Tagesrahmenplan
(Entwicklung persönlicher Arbeitsstil)
Soforterledigung
Vorgang nur einmal in die Hand nehmen
Konsequenz
Nur ein Vorgang auf einmal
Selbstdisziplin
Wichtiges zuerst
Vorbereitung
Besprechungen, Besuche, Telefon
Vorplanung
Am Abend den nächsten Tag planen
Vereinfachung
Es gibt immer einen einfacheren Weg
Selbstentlastung
Warum gerade ich?
Denken in Zielen
Das ständige Bewusstsein: Ist das was ich gerade tun will wirklich wichtig ?
Fragen vor jeder Aktivität
1. Ist diese Tätigkeit notwendig?
2. Muss ich sie selber tun?
3. Muss ich sie sofort tun?
4. Wie tue ich sie optimal?
Jahres-/Monatsplanung
Wochen-/Tagesplanung
Prinzipien des Zeitmanagements
Pufferzeiten
Dokumentaton (wofür wird Zeit verwendet)
Konsequent
Schriftlich
Übertrag
Resultate, nicht Tätigkeiten
Endtermin
Prioritäten
Delegation
Planung/Vorbereitung (Zeit reservieren)
Routineaufgaben (Zeit reservieren)
Abwechslung
ALPEN-Methode
Aufgaben zusammenstellen
Länge der Tätigkeit schätzen
Pufferzeit reservieren
Entscheidung über Prioritäten, Kürzungen, Delegation treffen
Nachkontrolle, Unerledigtes übertragen
Management mit Zeitplan-Hilfsmittel
Terminkalender
Tagebuch
Adressverzeichniss
Ideenkartei
Kontrollwerkzeuge
Rationelles Lesen
=> Höhere Lesegeschwindigkeit
Rationelle Besprechungen
Bessere Konferenzorganisation
Rationelle Zweiergespräche
Besuchermanagement, Sprechzeiten
Rationelles Telefonieren
=> (Weniger Unterbrechungen
Rationelle Korrespondenz
=> weniger Papierkrieg
Checklisten und Formulare
Arbeitsablaufkontrolle
Ergebniskontrolle
Tagesrückschau
Selbstmanagement ist die Technik, sich selbst so zu führen
und zu organisieren, dass man Erfolg hat
Mache immer nur eine Sache auf einmal,
diese jedoch konsequent und zielbewuss
ABC-Analyse Eisenhower-Prinzip
F-11 Arbeitstechniken.mmp / 22.12.1999 / © Toni Schnydrig / www.schnydrig.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Zeitmanagement 24seo stammtisch
Zeitmanagement 24seo stammtischZeitmanagement 24seo stammtisch
Zeitmanagement 24seo stammtisch
AGOM_Online_Marketing
 
4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps
Andreas Gerhardt
 
Brühwürfel modul 3
Brühwürfel modul 3Brühwürfel modul 3
Brühwürfel modul 3anrym1910
 
Rückblick auf modul 3
Rückblick auf modul 3Rückblick auf modul 3
Rückblick auf modul 3anrym1910
 
Zeitmanagement erfolgreich nutzen
Zeitmanagement erfolgreich nutzenZeitmanagement erfolgreich nutzen
Zeitmanagement erfolgreich nutzen
Vortragsfolien.de
 
Golden Rules
Golden RulesGolden Rules
Golden Rules
Martin Krengel
 

Was ist angesagt? (7)

Zeitmanagement 24seo stammtisch
Zeitmanagement 24seo stammtischZeitmanagement 24seo stammtisch
Zeitmanagement 24seo stammtisch
 
4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps4 Zeitmanagement-Tipps
4 Zeitmanagement-Tipps
 
Wie teile ich meine Zeit ein
Wie teile ich meine Zeit einWie teile ich meine Zeit ein
Wie teile ich meine Zeit ein
 
Brühwürfel modul 3
Brühwürfel modul 3Brühwürfel modul 3
Brühwürfel modul 3
 
Rückblick auf modul 3
Rückblick auf modul 3Rückblick auf modul 3
Rückblick auf modul 3
 
Zeitmanagement erfolgreich nutzen
Zeitmanagement erfolgreich nutzenZeitmanagement erfolgreich nutzen
Zeitmanagement erfolgreich nutzen
 
Golden Rules
Golden RulesGolden Rules
Golden Rules
 

Ähnlich wie Arbeitstechnik

Planen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategien
Planen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategienPlanen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategien
Planen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategienanrym1910
 
Getting Things Done (GfA Präsentation)
Getting Things Done (GfA Präsentation)Getting Things Done (GfA Präsentation)
Getting Things Done (GfA Präsentation)
Jens Oberender
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Hans-Peter Wolff
 
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done MethodeRiding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Jens Oberender
 
Zeit ist kostbar
Zeit ist kostbarZeit ist kostbar
Zeit ist kostbar
René Andritsch
 
VBC Webinar Online-Coach
VBC Webinar Online-CoachVBC Webinar Online-Coach
VBC Webinar Online-Coach
VBC - Nr. 1 im Verkaufstraining
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
Projekt Management PowerPoint OvM-Schule
Projekt Management PowerPoint OvM-SchuleProjekt Management PowerPoint OvM-Schule
Projekt Management PowerPoint OvM-Schule
Torben357
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt AG
 
Sitzungen lebendig gestalten 150414
Sitzungen lebendig gestalten 150414Sitzungen lebendig gestalten 150414
Sitzungen lebendig gestalten 150414Jürg Bänziger
 
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und GruppenarbeitstechnikenModeration und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
Stefan Spiecker
 
Sitzungen lebendig gestalten 150412
Sitzungen lebendig gestalten 150412Sitzungen lebendig gestalten 150412
Sitzungen lebendig gestalten 150412Jürg Bänziger
 
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigenProduktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
FastBill
 
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of timeLearning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
TOTVET
 

Ähnlich wie Arbeitstechnik (18)

Planen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategien
Planen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategienPlanen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategien
Planen der lernhandlung 1 zeitmanagement und lernstrategien
 
Getting Things Done (GfA Präsentation)
Getting Things Done (GfA Präsentation)Getting Things Done (GfA Präsentation)
Getting Things Done (GfA Präsentation)
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
 
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done MethodeRiding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
Riding the Flow - Wissenarbeit nach der Getting Things Done Methode
 
Zeit ist kostbar
Zeit ist kostbarZeit ist kostbar
Zeit ist kostbar
 
Solution Circle
Solution CircleSolution Circle
Solution Circle
 
VBC Webinar Online-Coach
VBC Webinar Online-CoachVBC Webinar Online-Coach
VBC Webinar Online-Coach
 
FüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumenteFüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumente
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
Projekt Management PowerPoint OvM-Schule
Projekt Management PowerPoint OvM-SchuleProjekt Management PowerPoint OvM-Schule
Projekt Management PowerPoint OvM-Schule
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
 
Sitzungen lebendig gestalten 150414
Sitzungen lebendig gestalten 150414Sitzungen lebendig gestalten 150414
Sitzungen lebendig gestalten 150414
 
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und GruppenarbeitstechnikenModeration und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
 
Sitzungen lebendig gestalten 150412
Sitzungen lebendig gestalten 150412Sitzungen lebendig gestalten 150412
Sitzungen lebendig gestalten 150412
 
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigenProduktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
Produktivität - 5 Tricks, um in weniger Zeit mehr zu erledigen
 
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of timeLearning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
 
Zeitmanagement
ZeitmanagementZeitmanagement
Zeitmanagement
 

Kürzlich hochgeladen

matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 

Arbeitstechnik

  • 1. Persönliche Arbeitstechnik Elemente Nutzen der PAT Zeitfresser Übersicht Arbeitstechniken Zielvereinbahrung Persönliche Arbeitstechnik Selbstmanagement Untersucht und optimiert Arbeit unter dem Aspekt Zeit Beinhaltet Selbstmanagement und den richtigen Umgang mit der eigenen Lebenszeit Eigene Ziele Zeit und Arbeitsplanung Gute Arbeitsgewohnheiten Richtige Sachmittel Zeitbewusste Gesprächsführung Verbesserung der Arbeitsproduktivität Reduktion von Stress Ziele bewusster erkennen und besser erreichen Entlastung von unnötigen Tätigkeiten Keine Ziele oder Prioritäten Lösung: Tagesplan Besucher Lösung: Sprechstunde Telefon Lösung: Sammeln von Telefonaten und Ausführung zu einem bestimmten Zeitpunkt Korrespondenz Lösung: Sammeln und erledigen am frühen Morgen oder am späten Abend Alles selber machen Lösung: Delegieren 1. Zielsetzung Methoden Zielfindung Situationsanalyse Zielformulierung Ergebnisse Motiviierung Beseitigung der Schwachstellen Fixierung der Termine und nächsten Schritte 2. Planung Methoden Jahresplanung Monats-,Tageplanung APLEN-Methode Ergebnisse Optimale Einteilung und Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Zeit 3. Entscheidung Methoden Prioritätensetzung 80:20 Regel ABC-Analyse Eisenhower-Prinzip Ergebnisse Erfolgreiche Arbeitsgestaltung Ordnen der Aufgaben nach Wichtigkeit 4. Realisation und Organisation Methoden Tagesgestaltung Biorythmus Ergebnisse Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben 5. Kontrolle Methoden Soll-Ist-Vergleich Ergebniskontrollen Ergebnisse Positive Lebensführung 6. Information und Kommunikation Methoden Rationelles Lesen Rationelle Besprechung Rationelle Zweiergespräche Ergebnisse Höhere Lesegeschwindigkeit Abschirmun von Störungen Inhalt Aufgaben, Kompetenz, Verantwortung Bedeutung Ziele sind eine Herausforderung und lösen Handlungen aus. Denken in Zielen bewirkt, dass das Einzelne auf das grosse Ganze ausgerichtet wird. Ziele lösen eine nach- haltige Motivation aus. F-10 Persönliche Arbeitstechnik.mmp / 22.12.1999 / © Toni Schnydrig / www.schnydrig.ch
  • 2. 1. Zielsetzung 3. Entscheidung (Prioritätensetzung) Instrumente 4. Realisation 2. Planung 6. Information und Kommunikation 5. Kontrolle Persönliche Arbeitstechnik Selbstmanagement Situationsanalyse (IST) Tätigkeits- und Zeitanalyse Störblatt Analyse der Zeitfresser Ideen- und Vorgangsliste Zielstrategien (SOLL) Persönliche Vision Wie will ich sein und gesehen werden? Welches sind meine zentralen Wertvorstellungen? Was ist für mich gut? Was will ich leben? Wohin will ich? Zielformulierung (eindeutig, überprüfbar!) Was will ich bis wann erreicht haben? Kurz- und langfristige Zielsetzungen Jährlich min. 1 x Zielsetzungen überprüfen schriftlich! ABC-Analyse Paretto-Zeitprinzip (80:20 Regel) 20% der Zeit bringen 80% der Ergebnisse Eisenhower-Prinzip Delegation Wer? Was? Warum? Wie? Wann? Tagesgestaltung Leistungskurve Ausnutzung des Leistungshochs Biorhythmus Berücksichtigung periodischer Schwankungen Selbstentfaltung/Tagesrahmenplan (Entwicklung persönlicher Arbeitsstil) Soforterledigung Vorgang nur einmal in die Hand nehmen Konsequenz Nur ein Vorgang auf einmal Selbstdisziplin Wichtiges zuerst Vorbereitung Besprechungen, Besuche, Telefon Vorplanung Am Abend den nächsten Tag planen Vereinfachung Es gibt immer einen einfacheren Weg Selbstentlastung Warum gerade ich? Denken in Zielen Das ständige Bewusstsein: Ist das was ich gerade tun will wirklich wichtig ? Fragen vor jeder Aktivität 1. Ist diese Tätigkeit notwendig? 2. Muss ich sie selber tun? 3. Muss ich sie sofort tun? 4. Wie tue ich sie optimal? Jahres-/Monatsplanung Wochen-/Tagesplanung Prinzipien des Zeitmanagements Pufferzeiten Dokumentaton (wofür wird Zeit verwendet) Konsequent Schriftlich Übertrag Resultate, nicht Tätigkeiten Endtermin Prioritäten Delegation Planung/Vorbereitung (Zeit reservieren) Routineaufgaben (Zeit reservieren) Abwechslung ALPEN-Methode Aufgaben zusammenstellen Länge der Tätigkeit schätzen Pufferzeit reservieren Entscheidung über Prioritäten, Kürzungen, Delegation treffen Nachkontrolle, Unerledigtes übertragen Management mit Zeitplan-Hilfsmittel Terminkalender Tagebuch Adressverzeichniss Ideenkartei Kontrollwerkzeuge Rationelles Lesen => Höhere Lesegeschwindigkeit Rationelle Besprechungen Bessere Konferenzorganisation Rationelle Zweiergespräche Besuchermanagement, Sprechzeiten Rationelles Telefonieren => (Weniger Unterbrechungen Rationelle Korrespondenz => weniger Papierkrieg Checklisten und Formulare Arbeitsablaufkontrolle Ergebniskontrolle Tagesrückschau Selbstmanagement ist die Technik, sich selbst so zu führen und zu organisieren, dass man Erfolg hat Mache immer nur eine Sache auf einmal, diese jedoch konsequent und zielbewuss ABC-Analyse Eisenhower-Prinzip F-11 Arbeitstechniken.mmp / 22.12.1999 / © Toni Schnydrig / www.schnydrig.ch