Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Zeitmanagement

3.587 Aufrufe

Veröffentlicht am

A Presentation held at Berufsschule Aschaffenburg in 2001 or 2002.

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Zeitmanagement

  1. 1. ESC Electronic System Concepts GmbH Industriering 7, D-63868 Grosswallstadt, Germany Email: info@esc-electronics.de http://www.esc-electronics.de Thomas Wöhlke: Zeit-Management
  2. 2. <ul><li>Gewinn durch Planung </li></ul><ul><li>Delegation und Prioritäten </li></ul><ul><li>Leistungskurve </li></ul><ul><li>Tagesplanung </li></ul>Zeitmanagement
  3. 3. 1. Zeitgewinn durch Planung Weniger Planung: Mehr Planung: Zeitgewinn Zeit für die Planung Benötigte Zeit für die Durchführung Benötigte Zeit für die Durchführung Zeit für die Planung
  4. 4. Das Pareto-Prinzip. Die 80 : 20-Regel 1. Zeitgewinn durch Planung
  5. 5. 1. Zeitgewinn durch Planung Wertanalyse der Zeitverwendung
  6. 6. <ul><li>Aufgaben in Prioritätenklassen einordnen: </li></ul><ul><li>A) Wichtigste Aufgaben einer Führungskraft, für die Erfüllung der Funktion von höchstem Wert, nicht delegierbar. </li></ul><ul><li>B) Durchschnittlich wichtig, delegierbar. </li></ul><ul><li>C) Geringe Bedeutung: z.B. Papierkram, Lesen,Verwaltungskram </li></ul><ul><li>Aufgaben-Planung in der Praxis (Empfehlung): </li></ul><ul><li>nur 1 bis 2 A-Aufgaben pro Tag (ca. 3 Std.) </li></ul><ul><li>weitere 2 - 3 B –Aufgaben (ca. 1 Std.) </li></ul><ul><li>Rest für C-Aufgaben (ca. 45 Minuten) </li></ul>1. Zeitgewinn durch Planung
  7. 7. 2. Delegation und Prioritäten Delegation: Das Eisenhower-Prinzip Wichtigkeit Dringlichkeit B-Aufgaben Terminieren oder Delegieren A-Aufgaben Sofort erledigen „ Papierkorb“ C-Aufgaben delegieren
  8. 8. 2. Delegation und Prioritäten Fünf Regeln zur Prioritätensetzung: 1. Konzentration der Kräfte auf Ziele und Erfolge (Pareto) 2. Jede Aufgabe in die Prioritäten-Klasse A, B, C einteilen 3. Wichtigkeit und Dringlichkeit sind grundverschieden. 4. Vorfahrtsregel: Wichtigkeit geht vor Dringlichkeit. 5. Jeden Tag an einer langfristigen A-Aufgabe arbeiten.
  9. 9. 2. Delegation und Prioritäten <ul><li>Anwenden der ABC - Analyse auf die eigene Zeitplanung: </li></ul><ul><li>Auflisten Sie aller Tätigkeiten und Aufgaben für einen Planungszeitraum: untereinander, jeweils eine Zeile pro Tätigkeit. </li></ul><ul><li>Ordnen der Aufgaben: Aufgaben und Tätigkeiten, die einen großen Beitrag zum Gesamtergebnis leisten, stehen oben. Dringlichkeit spielt dabei keine Rolle. </li></ul><ul><li>Aufgaben durchnummerieren. </li></ul><ul><li>Sortieren / Bewerten dieser Tabelle mit ABC-Analyse: Erste 15 % der Tätigkeiten sind A - Aufgaben. Die nächsten 20 % sind B - Aufgaben. Der Rest der Liste sind C - Aufgaben. </li></ul><ul><li>Für A - Aufgaben 65 %, für B - Aufgaben 20% und für C - Aufgaben 15 % der Zeit einplanen. </li></ul>
  10. 10. 3. Leistungskurve => Wichtige Dinge (A-Aufgaben) sollten am Vormittag erledigt werden. Sie fallen zu diesem Zeitpunkt leichter.
  11. 11. 4. Tagesplanung Was am Ende des Tages nicht erledigt wurde, muss auf den Folgetag übertragen werden. N achkontrolle – Unerledigtes übertragen. Was realistischerweise an einem Tag nicht zu erledigen ist, muß verschoben, delegiert oder gestrichen werden. E ntscheidungen über Prioritäten, Kürzungen und Delegationsmöglichkeiten treffen. 50 : 50 Regel: Verplanbare Arbeitszeit 50 Prozent; Zeitreserven auch etwa 50 Prozent (Puffer für Unvorhergesehenes, Störungen, kreative Dinge, soziale Kommunikation) P ufferzeiten für unvorhergesehene Ereignisse einplanen. Notieren Sie hinter jeder Aktivität den geschätzten Zeitbedarf. Zeitlimits setzen: Es soll ein Druck entstehen, diese Vorgabe auch einzuhalten. L änge der Tätigkeiten bestimmen. Oberstes Planungsprinzip ist die Schriftlichkeit. Planen Sie am Vorabend den neuen Arbeitstag. A lle Aufgaben, Aktivitäten und Termine aufschreiben
  12. 12. 4. Tagesplanung Dauernde Störungen Unterbrechungen in der Arbeit : => „Sägezahneffekt“: Nach einer Störung ist Zeit und Mühe nötig, bis man sich wieder in die Arbeit eingearbeitet hat. => Zeitverlust.
  13. 13. <ul><li>= > Die &quot;Stille Stunde&quot; </li></ul><ul><li>pro Tag mindestens eine &quot;Stille Stunde&quot; </li></ul><ul><li>ohne Störung einrichten: </li></ul><ul><li>Man ist in dieser Zeit einfach nicht da. </li></ul><ul><li>Eingehende Telefonanrufe werden per Rückruf erledigt. </li></ul><ul><li>Die Stille Stunde legt man am besten auf die störarme Zeit </li></ul><ul><li>innerhalb des Tages. </li></ul><ul><li>Die &quot;Stille Stunde&quot; eignet sich zur Erledigung von A-Aufgaben. </li></ul>4. Tagesplanung
  14. 14. Beispiel: 4. Tagesplanung
  15. 15. ... Ende
  16. 16. ... Kleines Fazit ;-))

×