SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kurze	
  Garzeit	
  
Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  
Trademarks	
  
Die	
  in	
  diesem	
  Dokument	
  verwendeten	
  Markennamen	
  und	
  Produktbezeichnungen	
  unterliegen	
  im	
  Allgemeinen	
  
den	
  gesetzlichen	
  Bes;mmungen,	
  insbesondere	
  dem	
  warenzeichen-­‐,	
  marken-­‐	
  oder	
  patentrechtlichen	
  Schutz.	
  	
  
	
  
All	
  used	
  names	
  of	
  brands	
  and	
  products	
  are	
  trademarks	
  and/or	
  copyright	
  material	
  of	
  their	
  respec;ve	
  owners.	
  	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  2	
   28.05.2015	
  
ITBC2	
  auf	
  einen	
  Blick	
  
Gründung	
   2009	
  
Branche	
   Business	
  Consul;ng	
  
PorOolio	
   Interim-­‐Management	
  
IT	
  Governance,	
  Risk	
  &	
  Compliance	
  
IT	
  Service	
  Management	
  
Projektmanagement	
  
Perspek;ven	
   Management,	
  Beratung,	
  WirtschaUsprüfung,	
  Beschaffung,	
  Vertrieb	
  
Zer;fizierungen	
   ITIL	
  Intermediate	
  Level	
  –	
  Service	
  Offerings	
  &	
  Agreements	
  
ITIL	
  Intermediate	
  Level	
  –	
  Service	
  Strategy	
  
PRINCE2	
  Prac;;oner	
  
Cer;fied	
  Informa;on	
  Systems	
  Auditor	
  (CISA)	
  
Philosophie	
   Zuhören 	
  -­‐	
  Sie	
  stehen	
  im	
  Mibelpunkt	
  
Verstehen 	
  -­‐	
  Wir	
  nehmen	
  Ihre	
  Perspek;ve	
  ein	
  	
  	
  
Bewegen 	
  -­‐	
  Wir	
  arbeiten	
  auf	
  ein	
  gemeinsames	
  Ziel	
  hin	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  3	
   28.05.2015	
  
Was	
  ist	
  Interim-­‐Management?	
  
„Interim-­‐Management	
  (lateinisch	
  ad	
  interim	
  ‚unterdessen‘,	
  
‚einstweilen‘)	
  ist	
  eine	
  zeitlich	
  befristete	
  Art	
  des	
  
betriebswirtschaUlichen	
  Managements.	
  Interim-­‐Manager	
  
übernehmen	
  Ergebnisverantwortung	
  für	
  ihre	
  Arbeit	
  in	
  einer	
  
Linienposi;on.“	
  Quelle:	
  Wikipedia	
  
	
  
„Beim	
  Interim	
  Management	
  arbeiten	
  selbstständig	
  tä;ge	
  Interim	
  
Manager	
  für	
  einen	
  definierten	
  Zeitraum	
  (üblicherweise	
  3-­‐18	
  Monate)	
  
i.d.R.	
  in	
  unternehmerischer	
  Verantwortung	
  in	
  einem	
  Unternehmen	
  in	
  
einer	
  Führungsposi;on	
  der	
  ersten	
  und	
  zweiten	
  Ebene.“	
  Quelle:	
  Gabler	
  
WirtschaUslexikon	
  
	
  
„Interim	
  Management	
  (IM)	
  ist	
  der	
  Tausch	
  von	
  Managementleistung	
  
gegen	
  Geld	
  mit	
  dem	
  erklärten	
  Willen,	
  dass	
  diese	
  GeschäUsbeziehung	
  
nicht	
  auf	
  Dauer	
  angelegt	
  ist.“	
  Quelle:	
  [IMHEU],	
  S.	
  3	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  4	
   28.05.2015	
  
Abgrenzung	
  
FührungskräUe*	
  
Spezialisten*	
  
FachkräUe	
  /	
  
Sachbearbeiter	
  
§  Mit	
  Budget-­‐	
  und	
  Personalverantwortung	
  
§  Projektbezogener	
  Dienstleistungsvertrag**	
  
§  Vertriebskanal	
  (überwiegend):	
  Netzwerke,	
  
Empfehlungen,	
  spezialisierte	
  IM	
  Provider	
  	
  
§  Ohne	
  disziplinarische,	
  jedoch	
  fachliche	
  bzw.	
  
aufgabenbezogene	
  Verantwortung	
  	
  
§  Projektbezogener	
  Dienstleistungsvertrag**	
  
§  Vertriebskanal	
  (überwiegend):	
  Agenturen,	
  
Freelancer	
  Börsen	
  
§  Arbeitsvertrag	
  mit	
  Zeitarbeitsunternehmen	
  
§  Arbeitnehmerüberlassungsvertrag	
  zwischen	
  
Zeitarbeitsunternehmen	
  und	
  Entleiher	
  
§  Volle	
  Arbeitnehmerschutzrechte	
  
§  Vertriebskanal	
  (überwiegend):	
  Zeitarbeitsfirmen	
  
* 	
  Hinweis: 	
  Scheinselbständigkeit,	
  Versicherungsschutz,	
  ManagerhaUung	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  5	
   28.05.2015	
  
** 	
  Modelle:	
  bilaterale	
  oder	
  Dreiecks-­‐Verträge	
  	
  	
  
Marktvolumen	
  
Pressemitteilung
Dachgesellschaft Deutsches Interim Management
Anzahl der Interim Manager steigt
Die Anzahl der Interim Manager, die auf den oberen Führungsebenen aktiv sind oder eine
Pressemitteilung
Dachgesellschaft Deutsches Interim Management
Anzahl der Interim Manager steigt
Die Anzahl der Interim Manager, die auf den oberen Führungsebenen aktiv sind oder eine
Pressemitteilung
Dachgesellschaft Deutsches Interim Management
Anzahl der Interim Manager steigt
Die Anzahl der Interim Manager, die auf den oberen Führungsebenen aktiv sind oder eineKurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  6	
  
Quelle:	
  [IMM],	
  April	
  2015,	
  S.	
  24/25	
  
„...	
  Interim	
  Manager,	
  die	
  auf	
  den	
  oberen	
  Führungsebenen	
  ak;v	
  sind	
  oder	
  eine	
  umfassende	
  Projektleitungsfunk;on	
  mit	
  Ergebnis-­‐	
  oder	
  Führungsverantwortung	
  wahrnehmen,	
  ...“	
  
Lt.	
  [AIMP]	
  betrug	
  das	
  Marktvolumen	
  in	
  2014	
  Mio.	
  €	
  2.233	
  
28.05.2015	
  
Einsatzgründe	
  
"   Überbrückung	
  von	
  Vakanzen,	
  Abwesenheiten,	
  
Auslastungsspitzen,	
  Personalmangel	
  
"   Auvau,	
  Ausbau,	
  Wachstum	
  
"   Abbau,	
  Restrukturierung,	
  Sanierung	
  
"   Change	
  Management	
  
"   GesellschaUerwechsel	
  
"   Coaching	
  
"   Projekt	
  
"   Spezielle	
  Fach-­‐	
  /	
  Branchenkenntnisse	
  
28.05.2015	
  Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  7	
  
32%*	
  
*	
  Quelle:	
  [AIMP],	
  2015,	
  S.	
  34	
  
26%*	
  
17%*	
  
17%*	
  
Vertriebskanäle	
  
"   IM	
  Provider	
  /	
  Agenturen	
  
"  hohe	
  Anzahl	
  Kandidaten	
  
"  hohe	
  Anzahl	
  Kunden	
  
"  beste	
  Vorsor;erung	
  
"  schnelle	
  Lieferung	
  
"   Empfehlung	
  /	
  Netzwerk	
  
"  Freunde,	
  Bekannte	
  
"  ehemalige	
  AuUraggeber	
  
"  höchstes	
  Vertrauen	
  
"  Eigenakquisi;on	
  
"  Berater	
  
"  Kapitalgeber	
  /	
  Banken	
  
"  Portale	
  
28.05.2015	
  Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  8	
  
30,7%*	
  
*	
  Quelle:	
  [HEUS],	
  2013,	
  S.	
  9	
  
10,5%*	
  
20,6%*	
  
32,6%*	
  
Verhandlungspartner	
  beim	
  Kunden	
  in	
  %	
  
GF und Vorstand:  …  und  wohl  auch  in  Zukunft
41
37 36
38 38
40
37
43
47 46
16
18
33
24
22 21
31
24 25
28
13
20
27
27
26
24
19
21 21
19
10
7
9
11
2 3 3
8
6
4
2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
VERHANDLUNGSPARTNER BEIM KUNDEN SELBST 2005 - 2014
in Prozent
Quelle: AIMP-Providerumfrage 2015
Fachabteilung
GF/Vorstand
Aufsichtsrat
Personalabteilung
Anteil Projekte,
die über den Einkauf
koordiniert werden:
9%
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  9	
  
Quelle:	
  [AIMP],	
  2015,	
  S.	
  22	
  
28.05.2015	
  
Spannungsfeld	
  
"   Vertrauen,	
  insbesondere	
  
bei	
  FührungskräUen	
  
"   Vertraulichkeit	
  von	
  
Informa;onen	
  /	
  Know-­‐
how	
  
"   Vorbehalte	
  
"   Budget	
  /	
  Kosten	
  
"   Regionale	
  Ausprägung	
  
"   Bekanntheitsgrad	
  /	
  
Vertrautheit	
  
"   Angst	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  10	
  
"   Schnelligkeit,	
  Flexibilität,	
  
Verfügbarkeit	
  
"   keine	
  langen	
  
Kündigungsfristen	
  
"   sofort	
  Einsatzbereit,	
  
schnelle	
  Einarbeitung	
  
"   Erfahrung,	
  Qualifizierung	
  
"   Entscheidungen	
  frei	
  von	
  
„Verflechtungen“	
  
"   Tatsächliches	
  Spiegelbild	
  
"   Neue	
  Ideen,	
  Denkweisen,	
  
Blick	
  über	
  den	
  
„Tellerrand“	
  
28.05.2015	
  
IM	
  
Kostenbilanz	
  
28.05.2015	
  Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  11	
  
"   Unterschiedliche	
  Perspek;ve	
  auf	
  die	
  Kostenbilanz,	
  d.h	
  Kunde	
  vs.	
  Interim	
  Manager	
  
"   Weitere	
  Einflussfaktoren	
  auf	
  den	
  Saldo,	
  z.B.	
  Krankheit,	
  Schulungen	
  und	
  Tagungen	
  
"   Erträge	
  /	
  Nutzen	
  sind	
  bei	
  dieser	
  Betrachtung	
  unberücksich;gt	
  
"   Interim	
  Manager	
  haben	
  durchschniblich	
  9	
  Monate	
  Vorlauf	
  
"   Interim	
  Manager	
  erwirtschaUen	
  zu	
  80%	
  mehr	
  als	
  das	
  Doppelte	
  ihres	
  Honorars	
  
(Quelle:	
  [HEU],	
  2014,	
  S.	
  10)	
  
Kostenart	
   Faktor	
   Mitarbeiter	
   Interim	
  Manager	
  
Arbeitstage	
  /	
  Auslastung	
   	
  	
   220	
   220	
   149	
  
	
  	
   	
  	
   EUR	
   	
  EUR	
  	
   EUR	
  
	
  	
   	
  	
   	
  	
   	
  	
   	
  	
  
Brubo	
  (fix	
  +	
  variabel)	
   0,9%	
   	
  100.000,00	
  €	
  	
   	
  198.000,00	
  €	
  	
   	
  134.100,00	
  €	
  	
  
AG-­‐Anteile	
   22,5%	
   	
  22.500,00	
  €	
  	
   -­‐44.550,00	
  €	
  	
   -­‐30.172,50	
  €	
  	
  
Fahrzeug	
   	
  10.000,00	
  €	
  	
   	
  10.000,00	
  €	
  	
   -­‐10.000,00	
  €	
  	
   -­‐10.000,00	
  €	
  	
  
Rekru;erung	
   30%	
   	
  30.000,00	
  €	
  	
   -­‐59.400,00	
  €	
  	
   -­‐40.230,00	
  €	
  	
  
Saldo	
  ohne	
  Steuern	
   	
  	
   	
  162.500,00	
  €	
  	
   	
  84.050,00	
  €	
  	
   	
  53.697,50	
  €	
  	
  
KUNDE	
  
IM	
  
Worauf	
  sollte	
  geachtet	
  werden?	
  
"   Nicht	
  zu	
  viele	
  Provider,	
  oU	
  große	
  Schnibmenge	
  bei	
  den	
  Kandidaten	
  
"   Den	
  rich;gen	
  Provider	
  in	
  Bezug	
  zur	
  zu	
  besetzenden	
  Posi;on	
  ansprechen	
  
"   Nur	
  ernsthaUe	
  Anfragen,	
  hiermit	
  sind	
  Arbeit	
  und	
  Emo;onen	
  verbunden,	
  
keine	
  „Testballons“	
  
"   Möglichst	
  genaue	
  Profilbeschreibung	
  erhöht	
  Trefferquote,	
  es	
  gibt	
  keine	
  
„Alles-­‐Könner“	
  
"   Sinnvolle	
  Anforderungen	
  entsprechend	
  der	
  Posi;on	
  definieren,	
  FK	
  vs.	
  Spz.	
  
"   Realis;sche	
  Anforderungen	
  (z.B.	
  Zer;fizierungen),	
  gleiche	
  Messlabe	
  wie	
  
bei	
  Festanstellungen	
  
"   „Leben	
  und	
  Leben	
  lassen“,	
  der	
  IM	
  muss	
  aus	
  seiner	
  Vergütung	
  alles	
  selbst	
  
zahlen,	
  FausOormel	
  für	
  Tagessatz	
  ca.	
  1%	
  der	
  Brubogesamtvergütung	
  
bezogen	
  auf	
  vergleichbare	
  Posi;on	
  als	
  Festanstellung	
  
"   Fairness	
  und	
  Gleichbehandlung	
  mit	
  eigenen	
  Mitarbeitern	
  
"   Keine	
  Scheu	
  vor	
  IM,	
  IM‘s	
  rechnen	
  sich,	
  sie	
  haben	
  die	
  anstehenden	
  
Aufgaben	
  in	
  der	
  Regel	
  bereits	
  mehrfach	
  erfolgreich	
  ausgeführt	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  12	
   28.05.2015	
  
Zusammenfassung	
  
"   Kunden	
  können	
  und	
  wollen	
  für	
  einen	
  definierten	
  Zeitraum	
  
externe	
  Unterstützung	
  und	
  sind	
  bereit	
  dafür	
  zu	
  zahlen	
  
"   Eine	
  Frage	
  der	
  Defini;on,	
  FührungskräUe	
  /	
  Spezialisten	
  
"   Steigendes	
  Marktvolumen	
  in	
  Deutschland	
  
"   Anlässe	
  und	
  Wege	
  für	
  den	
  Einsatz	
  von	
  IM	
  
"   Steigende	
  Bedeutung	
  der	
  Personalabteilung	
  als	
  
Verhandlungspartner	
  für	
  IM	
  
"   Spannungsfeld	
  IM	
  
"   Rechenbeispiel	
  
"   Umgang	
  mit	
  Anfragen,	
  Providern	
  und	
  IM	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  13	
   28.05.2015	
  
FRAGEN	
  
28.05.2015	
  Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  14	
  
Quellen	
  
[AIMP] 	
  AIMP-­‐Providerumfrage	
  (Arbeitskreis	
  Interim	
  Management	
  Provider)	
  
[HEU] 	
  Ludwig	
  Heuse,	
  Interim	
  Management	
  in	
  Deutschland	
  
[IMHEU] 	
  Ludwig	
  Heuse,	
  Interim	
  Management	
  –	
  Die	
  etwas	
  andere	
  Bindung	
  an	
  ein	
  
Unternehmen,	
  Erschienen	
  in:	
  Stephan	
  Füchtner,	
  Thomas	
  Wegerich	
  Hg.,	
  Das	
  Handbuch	
  
der	
  Personalberatung	
  –	
  Eine	
  Branche	
  im	
  Umbruch,	
  2.,	
  vollständig	
  überarbeitete	
  
Auflage,	
  Frankfurter	
  Allgemeine	
  Buch,	
  2011	
  
[IMM] 	
  Interim	
  Management	
  Magazin	
  
Kurze	
  Garzeit	
  -­‐	
  Interim-­‐Management	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht	
  15	
   28.05.2015	
  
Vielen	
  Dank	
  T: 	
  +49	
  (0)	
  341	
  3502606	
  
F: 	
  +49	
  (0)	
  341	
  3502630	
  
M: 	
  +49	
  (0)	
  170	
  3277551	
  
info@itbc2.de	
  
www.itbc2.de	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

IT-Service Management nach ITIL
IT-Service Management nach ITILIT-Service Management nach ITIL
IT-Service Management nach ITIL
GFU Cyrus AG
 
Tisson & Company IT Management - IT-Controlling
Tisson & Company IT Management - IT-ControllingTisson & Company IT Management - IT-Controlling
Tisson & Company IT Management - IT-ControllingHorst Tisson
 
IT Service Management mit ITIL
IT Service Management mit ITILIT Service Management mit ITIL
IT Service Management mit ITIL
Hendrik Kalb
 
Wertschöpfung durch ITIL®-Prozesse
Wertschöpfung durch ITIL®-ProzesseWertschöpfung durch ITIL®-Prozesse
Wertschöpfung durch ITIL®-Prozesse
Digicomp Academy AG
 
Digitale Transformation im Gesundheitswesen
Digitale Transformation im GesundheitswesenDigitale Transformation im Gesundheitswesen
Digitale Transformation im Gesundheitswesen
Hans Peter Knaust
 
Individueller Kundenservice durch emotional Routing
Individueller Kundenservice durch emotional RoutingIndividueller Kundenservice durch emotional Routing
Individueller Kundenservice durch emotional RoutingGuenter Greff Medien GmbH
 
Michael Sifkovits (IDS Scheer)
Michael Sifkovits (IDS Scheer)Michael Sifkovits (IDS Scheer)
Michael Sifkovits (IDS Scheer)
Praxistage
 
Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)
Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)
Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)
Praxistage
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
S&T AG
 
Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)
Praxistage
 
Von der Hotline zum Service Desk bei der Helm AG
Von der Hotline zum Service Desk bei der Helm AGVon der Hotline zum Service Desk bei der Helm AG
Von der Hotline zum Service Desk bei der Helm AG
Beck et al. GmbH
 
Service Operation mit ITIL | C.Habermueller
Service Operation mit ITIL | C.HabermuellerService Operation mit ITIL | C.Habermueller
Service Operation mit ITIL | C.HabermuellerChristian Habermueller
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Gernot Sauerborn
 
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
GFU Cyrus AG
 
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSDITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
Digicomp Academy AG
 
SOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control CenterSOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control CenterAdam Boczek
 
Aras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras
 
Business Aligned IT - Kurzfassung
Business Aligned IT - KurzfassungBusiness Aligned IT - Kurzfassung
Business Aligned IT - Kurzfassung
Semalytix
 
Anforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service DeskAnforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service Desk
Digicomp Academy AG
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Christian Sauter
 

Was ist angesagt? (20)

IT-Service Management nach ITIL
IT-Service Management nach ITILIT-Service Management nach ITIL
IT-Service Management nach ITIL
 
Tisson & Company IT Management - IT-Controlling
Tisson & Company IT Management - IT-ControllingTisson & Company IT Management - IT-Controlling
Tisson & Company IT Management - IT-Controlling
 
IT Service Management mit ITIL
IT Service Management mit ITILIT Service Management mit ITIL
IT Service Management mit ITIL
 
Wertschöpfung durch ITIL®-Prozesse
Wertschöpfung durch ITIL®-ProzesseWertschöpfung durch ITIL®-Prozesse
Wertschöpfung durch ITIL®-Prozesse
 
Digitale Transformation im Gesundheitswesen
Digitale Transformation im GesundheitswesenDigitale Transformation im Gesundheitswesen
Digitale Transformation im Gesundheitswesen
 
Individueller Kundenservice durch emotional Routing
Individueller Kundenservice durch emotional RoutingIndividueller Kundenservice durch emotional Routing
Individueller Kundenservice durch emotional Routing
 
Michael Sifkovits (IDS Scheer)
Michael Sifkovits (IDS Scheer)Michael Sifkovits (IDS Scheer)
Michael Sifkovits (IDS Scheer)
 
Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)
Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)
Mag. Michael Sifkovits (USU Austria)
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
 
Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)Helmuth Rath (proALPHA)
Helmuth Rath (proALPHA)
 
Von der Hotline zum Service Desk bei der Helm AG
Von der Hotline zum Service Desk bei der Helm AGVon der Hotline zum Service Desk bei der Helm AG
Von der Hotline zum Service Desk bei der Helm AG
 
Service Operation mit ITIL | C.Habermueller
Service Operation mit ITIL | C.HabermuellerService Operation mit ITIL | C.Habermueller
Service Operation mit ITIL | C.Habermueller
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-Organisation
 
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
 
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSDITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
 
SOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control CenterSOA Days 2012 Bonn Process Control Center
SOA Days 2012 Bonn Process Control Center
 
Aras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGER
 
Business Aligned IT - Kurzfassung
Business Aligned IT - KurzfassungBusiness Aligned IT - Kurzfassung
Business Aligned IT - Kurzfassung
 
Anforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service DeskAnforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service Desk
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
 

Andere mochten auch

PRINCE2 Edition 2009
PRINCE2 Edition 2009PRINCE2 Edition 2009
PRINCE2 Edition 2009
bczaja
 
IT Service Catalogues
IT Service CataloguesIT Service Catalogues
IT Service Catalogues
bczaja
 
La tortuga gigante
La tortuga giganteLa tortuga gigante
La tortuga gigante
samielpalacios
 
Presentación fisiopatologia del dolor
Presentación fisiopatologia del dolorPresentación fisiopatologia del dolor
Presentación fisiopatologia del dolor
Facultad piloto de Odontologia
 
Como crear un blog (1)
Como crear un blog (1)Como crear un blog (1)
Como crear un blog (1)
Ricardo Betancourth
 
Ejercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la película
Ejercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la películaEjercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la película
Ejercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la película
Miros Castro
 
trabajo colaborativo
trabajo colaborativo trabajo colaborativo
trabajo colaborativo
carlos-amado
 
El Internet
El InternetEl Internet
El Internet
Felipe_Perdomo
 
Estrategias de búsqueda
Estrategias de búsquedaEstrategias de búsqueda
Estrategias de búsqueda
Aline GA
 
Instrumentos de medidas para sonido copia
Instrumentos de medidas para sonido   copiaInstrumentos de medidas para sonido   copia
Instrumentos de medidas para sonido copia
Carlos Eduardo Montes Ricardo
 
Proceso para colocar marcos, hipervínculo y video
Proceso para colocar marcos, hipervínculo y videoProceso para colocar marcos, hipervínculo y video
Proceso para colocar marcos, hipervínculo y video
SolSalazarMendoza
 
Wiki
WikiWiki
We4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen Endgeräten
We4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen EndgerätenWe4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen Endgeräten
We4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen EndgerätenWe4IT Group
 
Weerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, Leseprobe
Weerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, LeseprobeWeerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, Leseprobe
Weerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, Leseprobe
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
Anandamayi su vida su sabiduria - Richard Lannoy
Anandamayi su vida su sabiduria - Richard LannoyAnandamayi su vida su sabiduria - Richard Lannoy
Anandamayi su vida su sabiduria - Richard Lannoy
rashid1806
 
Kielitori 2011
Kielitori 2011Kielitori 2011
Kielitori 2011
Hämeenlinna
 
Trabajo de cumunicacion
Trabajo de cumunicacionTrabajo de cumunicacion
Trabajo de cumunicacion
diana0314
 
Workshop - Digitale Bildung: offen
Workshop - Digitale Bildung: offenWorkshop - Digitale Bildung: offen
Workshop - Digitale Bildung: offen
Richard Heinen
 

Andere mochten auch (20)

PRINCE2 Edition 2009
PRINCE2 Edition 2009PRINCE2 Edition 2009
PRINCE2 Edition 2009
 
IT Service Catalogues
IT Service CataloguesIT Service Catalogues
IT Service Catalogues
 
La tortuga gigante
La tortuga giganteLa tortuga gigante
La tortuga gigante
 
Presentación fisiopatologia del dolor
Presentación fisiopatologia del dolorPresentación fisiopatologia del dolor
Presentación fisiopatologia del dolor
 
Como crear un blog (1)
Como crear un blog (1)Como crear un blog (1)
Como crear un blog (1)
 
Preisliste
PreislistePreisliste
Preisliste
 
Ejercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la película
Ejercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la películaEjercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la película
Ejercicio. unidad 2. cambiar propiedades de la película
 
trabajo colaborativo
trabajo colaborativo trabajo colaborativo
trabajo colaborativo
 
El Internet
El InternetEl Internet
El Internet
 
Estrategias de búsqueda
Estrategias de búsquedaEstrategias de búsqueda
Estrategias de búsqueda
 
Instrumentos de medidas para sonido copia
Instrumentos de medidas para sonido   copiaInstrumentos de medidas para sonido   copia
Instrumentos de medidas para sonido copia
 
Proceso para colocar marcos, hipervínculo y video
Proceso para colocar marcos, hipervínculo y videoProceso para colocar marcos, hipervínculo y video
Proceso para colocar marcos, hipervínculo y video
 
Derzh.pdf
Derzh.pdfDerzh.pdf
Derzh.pdf
 
Wiki
WikiWiki
Wiki
 
We4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen Endgeräten
We4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen EndgerätenWe4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen Endgeräten
We4IT docLinkr - Notes Datenbanken auf mobilen Endgeräten
 
Weerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, Leseprobe
Weerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, LeseprobeWeerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, Leseprobe
Weerth: Das neue Ausfuhrverfahren, 1. Auflage 2005, Leseprobe
 
Anandamayi su vida su sabiduria - Richard Lannoy
Anandamayi su vida su sabiduria - Richard LannoyAnandamayi su vida su sabiduria - Richard Lannoy
Anandamayi su vida su sabiduria - Richard Lannoy
 
Kielitori 2011
Kielitori 2011Kielitori 2011
Kielitori 2011
 
Trabajo de cumunicacion
Trabajo de cumunicacionTrabajo de cumunicacion
Trabajo de cumunicacion
 
Workshop - Digitale Bildung: offen
Workshop - Digitale Bildung: offenWorkshop - Digitale Bildung: offen
Workshop - Digitale Bildung: offen
 

Ähnlich wie Interim management

Kostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima ConsultKostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima ConsultStefan Wirth
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
TALOSCommunications
 
OCM Interim Management
OCM Interim ManagementOCM Interim Management
OCM Interim Management
OCM Management Consultants
 
Dienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der Risikominimierung
Dienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der RisikominimierungDienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der Risikominimierung
Dienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der Risikominimierung
Hans Pich
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
KANZLEI NICKERT
 
Franz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Franz Drenk: So funktioniert KundenmanagementFranz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Franz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenQuantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Intelliact AG
 
Firmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active SourcingFirmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active SourcingStefan Regniet
 
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdfPresentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Josua Regez
 
Bewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch InvestorenBewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch Investoren
b-to-v Partners AG
 
TALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean ComplianceTALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean Compliance
Christian Scholten
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Group
 
Leistungspräsentation Credit Management
Leistungspräsentation Credit ManagementLeistungspräsentation Credit Management
Leistungspräsentation Credit Management
A.C.I.C. Kreditversicherungsmakler GmbH
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
Michael Groeschel
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Gotscharek & Company GmbH
 
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Hemma Bieser
 
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messenWie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Lintea Unternehmensberatung
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
KANZLEI NICKERT
 
Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...
Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...
Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...
Lean Knowledge Base UG
 
SugarCRM in der Versicherungsbranche
SugarCRM in der VersicherungsbrancheSugarCRM in der Versicherungsbranche
SugarCRM in der Versicherungsbranche
SugarCRM
 

Ähnlich wie Interim management (20)

Kostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima ConsultKostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima Consult
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
 
OCM Interim Management
OCM Interim ManagementOCM Interim Management
OCM Interim Management
 
Dienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der Risikominimierung
Dienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der RisikominimierungDienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der Risikominimierung
Dienstleisterauswahl: Das Fairprice-Konzept als Methode der Risikominimierung
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
Franz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Franz Drenk: So funktioniert KundenmanagementFranz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Franz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
 
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenQuantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
 
Firmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active SourcingFirmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active Sourcing
 
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdfPresentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdf
 
Bewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch InvestorenBewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch Investoren
 
TALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean ComplianceTALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean Compliance
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
 
Leistungspräsentation Credit Management
Leistungspräsentation Credit ManagementLeistungspräsentation Credit Management
Leistungspräsentation Credit Management
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
 
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
 
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messenWie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
Wie Sie Frühindikatoren für Ihren Verkaufserfolg messen
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
 
Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...
Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...
Sanierung von Produktionsunternehmen in Eigenverwaltung (ESUG) - LEAN Managem...
 
SugarCRM in der Versicherungsbranche
SugarCRM in der VersicherungsbrancheSugarCRM in der Versicherungsbranche
SugarCRM in der Versicherungsbranche
 

Interim management

  • 1. Kurze  Garzeit   Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  
  • 2. Trademarks   Die  in  diesem  Dokument  verwendeten  Markennamen  und  Produktbezeichnungen  unterliegen  im  Allgemeinen   den  gesetzlichen  Bes;mmungen,  insbesondere  dem  warenzeichen-­‐,  marken-­‐  oder  patentrechtlichen  Schutz.       All  used  names  of  brands  and  products  are  trademarks  and/or  copyright  material  of  their  respec;ve  owners.     Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  2   28.05.2015  
  • 3. ITBC2  auf  einen  Blick   Gründung   2009   Branche   Business  Consul;ng   PorOolio   Interim-­‐Management   IT  Governance,  Risk  &  Compliance   IT  Service  Management   Projektmanagement   Perspek;ven   Management,  Beratung,  WirtschaUsprüfung,  Beschaffung,  Vertrieb   Zer;fizierungen   ITIL  Intermediate  Level  –  Service  Offerings  &  Agreements   ITIL  Intermediate  Level  –  Service  Strategy   PRINCE2  Prac;;oner   Cer;fied  Informa;on  Systems  Auditor  (CISA)   Philosophie   Zuhören  -­‐  Sie  stehen  im  Mibelpunkt   Verstehen  -­‐  Wir  nehmen  Ihre  Perspek;ve  ein       Bewegen  -­‐  Wir  arbeiten  auf  ein  gemeinsames  Ziel  hin   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  3   28.05.2015  
  • 4. Was  ist  Interim-­‐Management?   „Interim-­‐Management  (lateinisch  ad  interim  ‚unterdessen‘,   ‚einstweilen‘)  ist  eine  zeitlich  befristete  Art  des   betriebswirtschaUlichen  Managements.  Interim-­‐Manager   übernehmen  Ergebnisverantwortung  für  ihre  Arbeit  in  einer   Linienposi;on.“  Quelle:  Wikipedia     „Beim  Interim  Management  arbeiten  selbstständig  tä;ge  Interim   Manager  für  einen  definierten  Zeitraum  (üblicherweise  3-­‐18  Monate)   i.d.R.  in  unternehmerischer  Verantwortung  in  einem  Unternehmen  in   einer  Führungsposi;on  der  ersten  und  zweiten  Ebene.“  Quelle:  Gabler   WirtschaUslexikon     „Interim  Management  (IM)  ist  der  Tausch  von  Managementleistung   gegen  Geld  mit  dem  erklärten  Willen,  dass  diese  GeschäUsbeziehung   nicht  auf  Dauer  angelegt  ist.“  Quelle:  [IMHEU],  S.  3   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  4   28.05.2015  
  • 5. Abgrenzung   FührungskräUe*   Spezialisten*   FachkräUe  /   Sachbearbeiter   §  Mit  Budget-­‐  und  Personalverantwortung   §  Projektbezogener  Dienstleistungsvertrag**   §  Vertriebskanal  (überwiegend):  Netzwerke,   Empfehlungen,  spezialisierte  IM  Provider     §  Ohne  disziplinarische,  jedoch  fachliche  bzw.   aufgabenbezogene  Verantwortung     §  Projektbezogener  Dienstleistungsvertrag**   §  Vertriebskanal  (überwiegend):  Agenturen,   Freelancer  Börsen   §  Arbeitsvertrag  mit  Zeitarbeitsunternehmen   §  Arbeitnehmerüberlassungsvertrag  zwischen   Zeitarbeitsunternehmen  und  Entleiher   §  Volle  Arbeitnehmerschutzrechte   §  Vertriebskanal  (überwiegend):  Zeitarbeitsfirmen   *  Hinweis:  Scheinselbständigkeit,  Versicherungsschutz,  ManagerhaUung   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  5   28.05.2015   **  Modelle:  bilaterale  oder  Dreiecks-­‐Verträge      
  • 6. Marktvolumen   Pressemitteilung Dachgesellschaft Deutsches Interim Management Anzahl der Interim Manager steigt Die Anzahl der Interim Manager, die auf den oberen Führungsebenen aktiv sind oder eine Pressemitteilung Dachgesellschaft Deutsches Interim Management Anzahl der Interim Manager steigt Die Anzahl der Interim Manager, die auf den oberen Führungsebenen aktiv sind oder eine Pressemitteilung Dachgesellschaft Deutsches Interim Management Anzahl der Interim Manager steigt Die Anzahl der Interim Manager, die auf den oberen Führungsebenen aktiv sind oder eineKurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  6   Quelle:  [IMM],  April  2015,  S.  24/25   „...  Interim  Manager,  die  auf  den  oberen  Führungsebenen  ak;v  sind  oder  eine  umfassende  Projektleitungsfunk;on  mit  Ergebnis-­‐  oder  Führungsverantwortung  wahrnehmen,  ...“   Lt.  [AIMP]  betrug  das  Marktvolumen  in  2014  Mio.  €  2.233   28.05.2015  
  • 7. Einsatzgründe   "   Überbrückung  von  Vakanzen,  Abwesenheiten,   Auslastungsspitzen,  Personalmangel   "   Auvau,  Ausbau,  Wachstum   "   Abbau,  Restrukturierung,  Sanierung   "   Change  Management   "   GesellschaUerwechsel   "   Coaching   "   Projekt   "   Spezielle  Fach-­‐  /  Branchenkenntnisse   28.05.2015  Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  7   32%*   *  Quelle:  [AIMP],  2015,  S.  34   26%*   17%*   17%*  
  • 8. Vertriebskanäle   "   IM  Provider  /  Agenturen   "  hohe  Anzahl  Kandidaten   "  hohe  Anzahl  Kunden   "  beste  Vorsor;erung   "  schnelle  Lieferung   "   Empfehlung  /  Netzwerk   "  Freunde,  Bekannte   "  ehemalige  AuUraggeber   "  höchstes  Vertrauen   "  Eigenakquisi;on   "  Berater   "  Kapitalgeber  /  Banken   "  Portale   28.05.2015  Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  8   30,7%*   *  Quelle:  [HEUS],  2013,  S.  9   10,5%*   20,6%*   32,6%*  
  • 9. Verhandlungspartner  beim  Kunden  in  %   GF und Vorstand:  …  und  wohl  auch  in  Zukunft 41 37 36 38 38 40 37 43 47 46 16 18 33 24 22 21 31 24 25 28 13 20 27 27 26 24 19 21 21 19 10 7 9 11 2 3 3 8 6 4 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 VERHANDLUNGSPARTNER BEIM KUNDEN SELBST 2005 - 2014 in Prozent Quelle: AIMP-Providerumfrage 2015 Fachabteilung GF/Vorstand Aufsichtsrat Personalabteilung Anteil Projekte, die über den Einkauf koordiniert werden: 9% Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  9   Quelle:  [AIMP],  2015,  S.  22   28.05.2015  
  • 10. Spannungsfeld   "   Vertrauen,  insbesondere   bei  FührungskräUen   "   Vertraulichkeit  von   Informa;onen  /  Know-­‐ how   "   Vorbehalte   "   Budget  /  Kosten   "   Regionale  Ausprägung   "   Bekanntheitsgrad  /   Vertrautheit   "   Angst   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  10   "   Schnelligkeit,  Flexibilität,   Verfügbarkeit   "   keine  langen   Kündigungsfristen   "   sofort  Einsatzbereit,   schnelle  Einarbeitung   "   Erfahrung,  Qualifizierung   "   Entscheidungen  frei  von   „Verflechtungen“   "   Tatsächliches  Spiegelbild   "   Neue  Ideen,  Denkweisen,   Blick  über  den   „Tellerrand“   28.05.2015   IM  
  • 11. Kostenbilanz   28.05.2015  Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  11   "   Unterschiedliche  Perspek;ve  auf  die  Kostenbilanz,  d.h  Kunde  vs.  Interim  Manager   "   Weitere  Einflussfaktoren  auf  den  Saldo,  z.B.  Krankheit,  Schulungen  und  Tagungen   "   Erträge  /  Nutzen  sind  bei  dieser  Betrachtung  unberücksich;gt   "   Interim  Manager  haben  durchschniblich  9  Monate  Vorlauf   "   Interim  Manager  erwirtschaUen  zu  80%  mehr  als  das  Doppelte  ihres  Honorars   (Quelle:  [HEU],  2014,  S.  10)   Kostenart   Faktor   Mitarbeiter   Interim  Manager   Arbeitstage  /  Auslastung       220   220   149           EUR    EUR     EUR                       Brubo  (fix  +  variabel)   0,9%    100.000,00  €      198.000,00  €      134.100,00  €     AG-­‐Anteile   22,5%    22.500,00  €     -­‐44.550,00  €     -­‐30.172,50  €     Fahrzeug    10.000,00  €      10.000,00  €     -­‐10.000,00  €     -­‐10.000,00  €     Rekru;erung   30%    30.000,00  €     -­‐59.400,00  €     -­‐40.230,00  €     Saldo  ohne  Steuern        162.500,00  €      84.050,00  €      53.697,50  €     KUNDE   IM  
  • 12. Worauf  sollte  geachtet  werden?   "   Nicht  zu  viele  Provider,  oU  große  Schnibmenge  bei  den  Kandidaten   "   Den  rich;gen  Provider  in  Bezug  zur  zu  besetzenden  Posi;on  ansprechen   "   Nur  ernsthaUe  Anfragen,  hiermit  sind  Arbeit  und  Emo;onen  verbunden,   keine  „Testballons“   "   Möglichst  genaue  Profilbeschreibung  erhöht  Trefferquote,  es  gibt  keine   „Alles-­‐Könner“   "   Sinnvolle  Anforderungen  entsprechend  der  Posi;on  definieren,  FK  vs.  Spz.   "   Realis;sche  Anforderungen  (z.B.  Zer;fizierungen),  gleiche  Messlabe  wie   bei  Festanstellungen   "   „Leben  und  Leben  lassen“,  der  IM  muss  aus  seiner  Vergütung  alles  selbst   zahlen,  FausOormel  für  Tagessatz  ca.  1%  der  Brubogesamtvergütung   bezogen  auf  vergleichbare  Posi;on  als  Festanstellung   "   Fairness  und  Gleichbehandlung  mit  eigenen  Mitarbeitern   "   Keine  Scheu  vor  IM,  IM‘s  rechnen  sich,  sie  haben  die  anstehenden   Aufgaben  in  der  Regel  bereits  mehrfach  erfolgreich  ausgeführt   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  12   28.05.2015  
  • 13. Zusammenfassung   "   Kunden  können  und  wollen  für  einen  definierten  Zeitraum   externe  Unterstützung  und  sind  bereit  dafür  zu  zahlen   "   Eine  Frage  der  Defini;on,  FührungskräUe  /  Spezialisten   "   Steigendes  Marktvolumen  in  Deutschland   "   Anlässe  und  Wege  für  den  Einsatz  von  IM   "   Steigende  Bedeutung  der  Personalabteilung  als   Verhandlungspartner  für  IM   "   Spannungsfeld  IM   "   Rechenbeispiel   "   Umgang  mit  Anfragen,  Providern  und  IM   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  13   28.05.2015  
  • 14. FRAGEN   28.05.2015  Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  14  
  • 15. Quellen   [AIMP]  AIMP-­‐Providerumfrage  (Arbeitskreis  Interim  Management  Provider)   [HEU]  Ludwig  Heuse,  Interim  Management  in  Deutschland   [IMHEU]  Ludwig  Heuse,  Interim  Management  –  Die  etwas  andere  Bindung  an  ein   Unternehmen,  Erschienen  in:  Stephan  Füchtner,  Thomas  Wegerich  Hg.,  Das  Handbuch   der  Personalberatung  –  Eine  Branche  im  Umbruch,  2.,  vollständig  überarbeitete   Auflage,  Frankfurter  Allgemeine  Buch,  2011   [IMM]  Interim  Management  Magazin   Kurze  Garzeit  -­‐  Interim-­‐Management  auf  den  Punkt  gebracht  15   28.05.2015  
  • 16. Vielen  Dank  T:  +49  (0)  341  3502606   F:  +49  (0)  341  3502630   M:  +49  (0)  170  3277551   info@itbc2.de   www.itbc2.de