SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de
Whitepaper für kapitalmarktrelevante
Hintergründe ∙ Thesen ∙ Meinungen ∙ Statistiken
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Panel
III/2013
Kapital
Markt
Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 2
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Dynamischer Anleihemarkt
Schon Ende Juli konnten mehr Mittelstandsanleihen ver-
zeichnet werden, als im gesamten vergangenen Jahr. Wur-
den im Vorjahr 21 Anleihen emittiert, sind es im Jahr 2013
bereits 36 (Quelle: BondGuide). Und der Markt entwickelt
sich weiter dynamisch: Eine Mehrheit unserer befragten In-
vestmentbanker sieht noch Luft für weitere Emissionen in
diesem Jahr.
Erwartete Mittelstandsanleiheemissionen H2/2013
ca. 15 16-20 21 oder mehr
53%
7%
40%
53% der Banker erwarten im zweiten Halbjahr 2013 ins-
gesamt ca. 15 Anleiheemissionen, 40% sogar 16 bis 20
Emissionen. Ausgehend von ca. zehn bereits erfolgten
Emissionen im zweiten Halbjahr zum Zeitpunkt unserer
Umfrage ergibt sich hieraus ein Potenzial für weitere fünf
bis zehn Anleihen bis zum Jahresende. Eine Minderheit der
Befragten hält sogar insgesamt 21 oder mehr Anleiheemis-
sionen für möglich.
Kuponentwicklung wichtig
Ein entscheidendes Kriterium für die Entwicklung des
Segments Mittelstandsanleihen bleibt weiterhin die wirt-
schaftliche Entwicklung der bisherigen und potenziellen
Emittenten. Zahlungsausfälle bzw. ungenügende Funda-
mentaldaten der Emittenten werden von Investoren und
den Finanzmedien kritisch unter die Lupe genommen.
Wichtige Einflussfaktoren für die Entwicklung des
Marktes für Mittelstandsanleihen (auf 6-Monatssicht)
Fundamentale
Situation der
Unternehmen
(Umsätze, Cash Flows,
Erträge)
Zinsentwicklung
(Kuponhöhe)
Kaufverhalten
der Privatanleger
Kaufverhalten der
institutionellen
Anleger
Medienbericht-
erstattung zu
Mittelstands-
anleihen
60%
40% 40%
33%
40%
Auch der Entwicklung der Anleihekupons könnte eine wich-
tigere Rolle beikommen. Einer Studie der Ratingagentur
Scope zufolge wird der Spread zwischen den Anleiheku-
pons und dem risikolosen Zinssatz immer größer. Für die
Emittenten kann dies höhere Finanzierungskosten zur Folge
haben, mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das
Segment.
IPO-Markt auf niedrigem Niveau
Der Primärmarkt in Deutschland könnte trotz einiger Emis-
sionen im ersten Halbjahr weiterhin im Dornröschenschlaf
bleiben. Eine Zunahme der IPOs ist den befragten Bankern
zufolge nicht zu erwarten.
Erwartete Börsengänge H2/2013
bis zu 5 6-10 11 oder mehr
73%
0%
27%
Im zweiten Halbjahr 2013 erwarten 73% der Banker insge-
samt maximal fünf Börsengänge. Nach der Deutschen An-
nington, die es im zweiten Versuch Mitte Juli doch noch an
die Börse schaffte, könnten im Laufe des Herbsts etwa die
Verlagsgruppe Bastei-Lübbe und der Badarmaturenherstel-
ler Grohe hinzukommen. Der Ausblick für das erste Halbjahr
2014 bleibt verhalten: 93% der Befragten erwarten in die-
sem Zeitraum maximal einen bis fünf IPOs.
III / 2013 | Aktuelles Meinungsbild zum Kapitalmarkt
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 3
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
In unserer aktuellen Ausgabe des Kapitalmarktpanels haben
wir neben Investmentbankern erneut auch auf M&A spezi-
alisierte Corporate Finance-Berater zu Markttrends befragt.
Zunahme bei Transaktionszahl erwartet
Eine Mehrheit unserer Umfrageteilnehmer geht auf 12-Mo-
natssicht von einer Zunahme von Fusionen und Übernah-
men am deutschen Markt gegenüber der Vorperiode aus
(Banker: 64% vs. Berater: 50%).
Entwicklung der M&A-Transaktionen in Deutschland
(auf 12-Monatssicht)
Wird zunehmen Wird abnehmen Wird gleich
bleiben
36%
41%
64%
50%
0%
9%
Banker
M&A-Berater
36% bzw. 41% der Befragten erwarten eine gleich blei-
bende Entwicklung, sodass insgesamt von einer positiven
Markterwartung gesprochen werden kann. Im Jahr 2012
waren laut M&A Database der Universität St. Gallen rund
900 Transaktionen auf dem deutschen Markt zu verzeich-
nen gewesen.
Multiples stark branchenabhängig
Sowohl die befragten Banker, als auch die Berater er-
warten bei Transaktionen mit einem Volumen von über
50 Mio. EUR Impulse vor allem aus dem Technologie- und
Industriesektor. Nach der Entwicklung der Bewertungsni-
veaus gefragt, erwarten unsere Umfrageteilnehmer (siehe
Seite 9) im Schnitt mehrheitlich eher gleich bleibende Mul-
tiples bei M&A-Transaktionen auf Sicht der nächsten sechs
Monate. Insbesondere jedoch im Technologiesektor pro-
gnostizieren sie steigende Bewertungen (50% bzw. 67%),
wohingegen sie für die Automobilbranche (50% vs. 53%)
sinkende Bewertungen erwarten.
M&A-Kommunikation: Beratung sinnvoll
Schwierigkeiten bei der Kommunikation von Fusionen und
Übernahmen können an vielen Stellen im Transaktionspro-
zess auftreten (siehe detailliert Seite 11).
Zentrale Problemfelder bei der M&A-Kommunikation
Informations-
lecks
Verhältnis
Käufer/
Verkäufer
Keine proaktive
Kommunikation
Keine
abgestimmte
Kommunikations-
strategie
47% 47% 47%
61%
33%
46%
36% 36%
Banker
M&A-Berater
Für unsere Panelteilnehmer betrifft dies insbesondere In-
formationslecks, aber auch das Verhältnis Käufer/Verkäufer
sowie mangelnde Proaktivität bei der Kommunikation. 61%
der M&A-Berater bemängeln zudem nicht abgestimmte
Kommunikationsstrategien. Problemfelder, die sich mithilfe
einer professionellen Kommunikationsberatung und Ent-
wicklung einer vorausschauenden Strategie für den Trans-
aktionsprozess vermeiden ließen. Banker und Berater sehen
dies ähnlich: Eine Mehrheit von 64% bzw. 50% geben an,
ihren Mandanten grundsätzlich externe Kommunikationsbe-
ratungen bei M&A-Transaktionen zu empfehlen.
www.cometis.de
Spezialisten für Finanzkommunikation, Investor Relations, Corporate
Communications und Medientraining
Autoren/Kontakt
cometis AG
Michael Diegelmann/Henryk Deter/Ulrich Wiehle
Unter den Eichen 7
D-65195 Wiesbaden
Tel.: +49 (0) 611 20 58 55-0
Fax: +49 (0) 611 20 58 55-66
E-Mail: diegelmann@cometis.de
III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 4
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 1:
Welches sind Ihrer Meinung nach die entscheidenden Einflussfaktoren für die Aktienmarkt-
entwicklung in Deutschland auf Sicht der nächsten sechs Monate?
Zinsentwicklung Sonstige
27%
0% 0%0% 0% 0%
33%
73%
60%
53%
40%
Entwicklung der
Euro- und
Schuldenkrise
Fundamentale
Situation der
Unternehmen
Marktpsychologie ÖlpreisKonjunkturelle
Aussichten
Inflation Arbeitsmarkt-
situation
Deutschland
Rohstoffpreise
(Edelmetalle)
Euro-Dollar-
Wechselkurs
Kommentar
Nachdem die Eurokrise vor der Bundestagswahl im September scheinbar in den Ruhemodus gewechselt ist, wird für
73% der befragten Banker in der kommenden Zeit vor allem die konjunkturelle Entwicklung bedeutsam für den
Aktienmarkt sein (Umfrage Q2/2013: 65%). Die Eurokrise rückt mit 53% demgegenüber in den Hintergrund (Umfra-
ge Q2/2013: 76%). Ein wichtiger Faktor für die volkswirtschaftliche Entwicklung dürfte die Zinspolitik der Zentralban-
ken sein, für die 40% der Befragten votierten. Die Marktteilnehmer warten auf die nächsten Zinsentscheidungen, die
in Folge auch den Aktienmarkt beeinflussen können. Besonders werden sie den Worten von Ben Bernanke und Mario
Draghi zur Zinsentwicklung und zu den Anleihekaufprogrammen der Zentralbanken lauschen, gaben einige Banker zu
Protokoll. Inflation, Euro-Dollar-Wechselkurs sowie Rohstoffpreisen messen die Banker weiterhin keine Bedeutung bei.
Frage 2:
Wie schätzen Sie die Aussichten der folgenden Branchen auf Sicht der nächsten sechs Monate ein?
1,47
TelekomTechnologie
Immobilien Construction
Food & Beverages
Chemie
VersorgerSoftware
HandelIndustrial
Medien Versicherungen
Banken
Pharma
Automobil
1,53 1,67 1,67 1,70 1,73 1,73 1,80 1,87 1,93
2,13 2,20 2,20 2,27
Q3/2013
Q2/2013
1. 2. 4. 6. 8.3. 5. 7. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
2. 3. 1. 5. 6. 9. 13. 12. 11. 15.7.4. 8. 10.
2,3 -
3,0
1,7 -
2,3
1,0 -
1,7
2,60
14.
Kommentar
Mit dem Technologie- (1,47) und Industriesektor (1,53) sprachen die Banker zwei konjunkturabhängigen Branchen
gute Aussichten aus. Dies entspricht auch den Ergebnissen des aktuellen ifo Geschäftsklimaindex, in dem insbeson-
dere das verarbeitende Gewerbe einen positiven Ausblick gab. Bei der Automobil- und Telekombranche (beide 2,20)
trübten sich die Aussichten ein. Hier wird abzuwarten sein, welche Auswirkungen die Absatzkrise in Europa (Auto-
mobil) bzw. die Sektorkonsolidierung (Telekom) auf die einzelnen Anbieter weiter haben werden.
III / 2013 | Allgemeiner Teil
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 5
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 3:
Wie viele Börsengänge erwarten Sie in
Deutschland im zweiten Halbjahr 2013?
Wie viele Börsengänge erwarten Sie in
Deutschland im ersten Halbjahr 2014?
73%
27%
0%
bis zu 5 6-10 11 oder mehr
93%
7%
0%
bis zu 5 6-10 11 oder mehr
Kommentar
Mit viel Mühe schaffte es die Deutsche Annington Mitte Juli an die Börse, nachdem ein erster Versuch an der mutmaß-
lich zu hohen Bewertung des Unternehmens gescheitert war. Eine Mehrheit von 73% der befragten Banker erwartet
in Deutschland bis Jahresende noch weitere IPO-Kandidaten, maximal jedoch fünf. Angekündigt hat sich der Verlag
Bastei-Lübbe, auch bei Europas größtem Badarmaturenhersteller Grohe zeichnet sich ein Börsengang ab. Rund ein
Viertel der Umfrageteilnehmer sieht sogar Potenzial für insgesamt sechs bis zehn Börsengänge im zweiten Halbjahr
– angesichts der volatilen Entwicklung in den vergangenen Monaten und Jahren eine optimistische Einschätzung. Für
das erste Halbjahr 2014 wird die Prognose der Banker wieder vorsichtiger: 93% erwarten in diesem Zeitraum lediglich
einen bis fünf IPOs am Börsenstandort Deutschland.
Frage 4:
Wie viele Emissionen von Mittelstandsanleihen
erwarten Sie in Deutschland im zweiten
Halbjahr 2013?
Wie viele Emissionen von Mittelstandsanleihen
erwarten Sie in Deutschland im ersten
Halbjahr 2014?
53%
40%
7%
ca. 15 16-20 21 oder mehr
40%
33%
14% 13%
0%0%
Keine 1-5 6-10 11-15 16-20 21
oder mehr
Kommentar
Stand Ende Juli wurden im Jahr 2013 schon mehr Mittelstandsanleihen emittiert als im vergangenen Jahr
(2013: 36 vs. 2012: 31 Anleihen; Quelle: BondGuide). Eine Mehrheit der befragten Banker sieht im zweiten Halbjahr
noch Luft für weitere Emissionen. 53% der Befragten erwarten im zweiten Halbjahr insgesamt ca. 15 Anleihen, 40%
der Banker 16 bis 20 Anleihen. Zum Zeitpunkt der Umfrage wurde von ca. zehn bereits abgeschlossenen Emissionen
im zweiten Halbjahr ausgegangen. Die Umfrageergebnisse zeigen Potenzial für weitere fünf bis zehn Anleihen noch in
diesem Jahr auf. Für das erste Halbjahr 2014 wird die Prognose der Banker eher defensiver. Hier bleibt jedoch abzu-
warten, wie sich das Segment in den kommenden Monaten entwickeln wird.
III / 2013 | Allgemeiner Teil
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 6
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 5:
Welches sind Ihrer Meinung nach die entscheidenden Einflussfaktoren für die Entwicklung des
deutschen Marktes für Mittelstandsanleihen auf Sicht der nächsten sechs Monate?
60%
Zinsentwicklung
(Kuponhöhe)
Kaufverhalten der
Privatanleger
Finanzierungsbedingungen
der Unternehmen
(Fremdkapital)
Fundamentale
Situation der
Unternehmen (Umsätze,
Cash Flows, Erträge)
Kaufverhalten
der institutionellen
Anleger
Marktpsychologie
Inflation
Medienbericht-
erstattung
zu Mittelstands-
anleihen
Entwicklung der
Euro- und Schulden-
krise
Konjunkturelle
Aussichten
40% 40% 40%
33%
27%
13% 13%
7% 7%
Kommentar
Die fundamentale Entwicklung der Anleiheemittenten bleibt für 60% der Banker zum dritten Mal in Folge ein entschei-
dender Einflussfaktor für den Mittelstandsanleihemarkt. Weitere Negativschlagzeilen kann das Segment nicht gebrau-
chen. Dennoch ist für unsere Umfrageteilnehmer die Berichterstattung in den Medien nicht mehr ganz so entscheidend
wie noch bei unserer letzten Umfrage (53% vs. 33%). Von beiden Punkten abhängig ist die Nachfrage aufseiten der
privaten und institutionellen Investoren, die 40% der Befragten als wichtige Einflussfaktoren wählten. Wichtig zu beo-
bachten bleibt zudem die Entwicklung der Kupons, sagen 40% der Banker. Derzeit ist einer Analyse der Ratingagentur
Scope zufolge zu beobachten, dass der Spread zwischen Anleihekupons und risikolosem Zinssatz immer größer wird.
Für die Emittenten hat dies theoretisch höhere Finanzierungskosten bei Anleiheemissionen zur Folge.
III / 2013 | Allgemeiner Teil
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 7
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 1:
Welches sind Ihrer Einschätzung nach die derzeit wichtigsten externen Einflussfaktoren für
M&A-Transaktionen in Deutschland?
20%
35%33%
53%
Globalisierung Wettbewerbs-
situation und damit
verbundener Kostendruck
87%
68%
7% 12%
0% 3%
47% 50%53% 44%
Banker M&A-Berater
Marktumfeld
der Branche
Kapitalmarkt-
umfeld
Konjunktur/
Konjunkturelle
Aussichten
Technologischer
Fortschritt
Politische
Entwicklungen
Kommentar
Eine Mehrheit beider Umfragegruppen sieht derzeit im Marktumfeld der einzelnen Branchen den wichtigsten externen
Einflussfaktor für M&A-Transaktionen innerhalb Deutschlands (Banker 87% vs. Berater 68%). Die geplante Übernah-
me des Mobilfunkanbieters E-Plus durch den Wettbewerber Telefonica ist ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit
– Telefonica erhofft sich durch den Zusammenschluss eine deutlich verbesserte Marktposition. Damit einher geht das
Thema Wettbewerb und Kostendruck, für das 20% der Banker und 35% der Berater votierten. Telefonica will durch
die Übernahme auch Synergien in Milliardenhöhe erreichen. Wichtigere Einflussfaktoren sind für unsere Umfrageteil-
nehmer jedoch das Kapitalmarktumfeld zur Finanzierung der Transaktionen (53% vs. 44%) sowie die konjunkturelle
Entwicklung (47% vs. 50%). Für 53% der M&A-Berater ist zudem die Globalisierung ein Kernthema. Je nach Branche
und Unternehmen sind Zusammenschlüsse und Übernahmen die nahezu einzige Möglichkeit, um die Marktposition
eines Unternehmens zu verbessern.
Frage 2:
Wie wird sich Ihrer Einschätzung nach die Zahl der Fusionen und Übernahmen in Deutschland
im Vergleich zur Vorperiode auf 12-Monats-Sicht entwickeln?
64%
50%
41%
36%
0%
9%
Wird
abnehmen
Wird gleich
bleiben
Wird
zunehmen
Banker M&A-Berater
Kommentar
Sowohl Banker, als auch M&A-Berater gehen mehrheitlich von einer Zunahme von Fusionen und Übernahmen auf Sicht
der kommenden 12 Monate aus (64% vs. 50%). Zum Vergleich: Im Jahr 2012 waren laut M&A Database der Uni-
versität St. Gallen rund 900 Transaktionen zu verzeichnen gewesen. 36% bzw. 41% der Befragten gehen von einer
gleichbleibenden Entwicklung aus. Lediglich 9% der Berater erwarten eine Abnahme der Transaktionszahl, sodass auf
Basis der Umfragergebnisse insgesamt von einer positiven Markterwartung gesprochen werden kann.
III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 8
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 3:
Welche drei Branchen sind bzw. werden auf dem deutschen M&A-Markt auf 12-Monats-Sicht
besonders bedeutsam bei Transaktionen >50 Mio. EUR sein?
53%
65%
47%
62%
27%
15%
27%
6%
20%15% 20%
12% 13%
24%
13%18% 13%9% 13%
6% 7% 9% 7% 6% 3%0% 0%3%7%
12%
Banker M&A-Berater
Techno-
logie
Pharma Software Automobil Telekom Handel Food &
Beverages
Construction
Industrial Banken Chemie Versorger Immobilien Medien Versicherungen
Kommentar
Gemeinsame Spitzenreiter bei Bankern und M&A-Beratern für Transaktionen größer 50 Mio. EUR sind der Technolo-
gie- (53% vs. 65%) und Industriesektor (47% vs. 62%). Uneins sind sie bei den danach folgenden Branchen. Die
Banker favorisieren ferner den Pharma- und Bankensektor (je 27%), die Berater den Automobil- (24%) und Versor-
gersektor (18%). Insbesondere in den beiden letztgenannten Branchen ist der Kostendruck mit am höchsten – die
Unternehmen müssen handeln, Zusammenschlüsse können dabei einen möglichen Weg darstellen. Laut M&A Review
waren im Jahr 2012 der Finanzdienstleistungssektor die wichtigste Käuferbranche, der Dienstleistungssektor die
wichtigste Zielbranche.
III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 9
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 4:
a) Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Multiples in den unten genannten Branchen auf Sicht
der nächsten sechs Monate entwickeln (Banker)?
50% 50%
43% 57%
36% 43% 21%
36% 36% 28%
31% 61% 8%
21% 72% 7%
21% 65% 14%
21% 57% 22%
21% 71% 8%
21% 72% 7%
14% 86%
14% 50% 36%
14% 36% 50%
7% 86% 7%
7% 64% 29%
Technologie
Medien
Immobilien
Banken
Industrial
Pharma
Telekom
Handel
Chemie
Software
Food & Beverages
Versorger
Automobil
Construction
Versicherungen
Werden gleich bleibenWerden steigen Werden fallen
b) Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Multiples in den unten genannten Branchen auf Sicht
der nächsten sechs Monate entwickeln (M&A-Berater)?
67% 33%
52% 44%
43% 50% 7%
33% 63% 4%
31% 62% 7%
4%
29% 57% 14%
23% 62% 15%
18% 82%
15% 62% 23%
11% 52% 37%
8% 77% 15%
8% 38% 54%
7% 56% 37%
4% 57% 39%
3% 44% 53%
Technologie
Pharma
Industrial
Medien
Food & Beverages
Chemie
Telekom
Software
Immobilien
Construction
Versicherungen
Versorger
Banken
Handel
Automobil
Werden gleich bleibenWerden steigen Werden fallen
Kommentar
Über alle Branchen hinweg betrachtet sind sich unsere Umfrageteilnehmer mehrheitlich einig: Die Multiples werden
auf Sicht der nächsten sechs Monate eher stagnieren. Durchschnittlich 60% der Banker und 56% der Berater gaben
über alle Branchen hinweg betrachtet diese Einschätzung ab. Knapp ein Viertel der Befragten (24% vs. 23%) prognos-
tiziert steigende Multiples, etwa ein Fünftel (16% vs. 21%) sieht die Multiples im Durchschnitt sinken. Insbesondere
im Technologiesektor rechnen beide Umfragegruppen mit steigenden Multiples, wohingegen sie etwa in der Automo-
bil- und Versorgerbranche mehrheitlich sinkende Bewertungen erwarten.
III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 10
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 5:
Wie wird sich Ihrer Einschätzung nach der Eigenkapitalanteil bei der Finanzierungsstruktur von
M&A-Transaktionen in den kommenden Monaten im Allgemeinen entwicklen?
43%
36% 33%
43%
14%
30%
Wird
abnehmen
Wird sich nicht
verändern
Wird
zunehmen Banker M&A-Berater
Kommentar
Bei der Frage nach dem Eigenkapitalanteil bei der Finanzierung von Fusionen und Übernahmen zeigt sich kein eindeu-
tiges Bild. Von den Angaben der M&A-Berater lässt sich jedoch ableiten, dass sie bei der Finanzierungsstruktur von
M&A-Transaktionen offenbar schon mehr Bereitschaft aufseiten der finanzierenden Banken sehen, niedrigere Eigenka-
pitalquoten zu akzeptieren. Dies könnte sich positiv auf das Marktpotenzial auswirken.
Frage 6:
a) Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung
die M&A-Aktivität von Private Equity
verändern?
b) Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung die
M&A-Aktivität von strategischen Investoren
verändern?
0% 0%
7%
15% 13%
18%
73%
62%
7% 6%
stark
abnehmen
tendenziell
abnehmen
gleich
bleiben
stark
zunehmen
leicht
zunehmen
0% 0% 0% 3%
27%26%
53%50%
20%21%
stark
abnehmen
tendenziell
abnehmen
gleich
bleiben
stark
zunehmen
leicht
zunehmen
Banker M&A-Berater
Kommentar
Unsere Umfrageteilnehmer sind mehrheitlich der Ansicht (73% vs. 62%), dass in Zukunft eine Zunahme der Private
Equity-Aktivität am M&A-Markt zu beobachten sein wird. Dies liegt einer Einschätzung von PwC zufolge an der Attrak-
tivität deutscher Unternehmen aus verschiedenen Branchen, etwa dem Maschinenbau. Schon im vergangenen Jahr
war der Anteil von Private Equity an M&A-Transaktionen in der deutschen Industrie von 20% auf 24% gestiegen. Eine
ähnliche Einschätzung treffen die Befragten auch für strategische Investoren: Hier prognostizieren 53% der Banker
bzw. 50% der M&A-Berater eine Zunahme des Engagements strategischer Investoren. Etwa ein Fünftel der Befragten
erwartet sogar eine starke Zunahme. Diese Einschätzungen entsprechen den Ergebnissen aus Special-Frage 2 (zukünf-
tige Entwicklung der Zahl der M&A).
III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 11
KAPITALMARKTPANEL
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Frage 7:
Wo liegen Ihrer Erfahrung nach die häufigsten Problemfelder bei der M&A-Kommunikation von
Unternehmen?
33%
Banker M&A-Berater
47%
33%36%
27%
13%
47% 46% 47%
36%
61%
4%
21%
11%
18%
7% 4% 7%
Informations-
lecks
Verhältnis Käufer/
Verkäufer
Verspätete
Kommunikation
Verfrühte
Kommunikation
Widerstand der
Arbeitnehmer
Medienbericht-
erstattung/Bild in
der Öffentlichkeit
Keine proaktive
Kommunikation
Nichteinbeziehung
der Mitarbeiter
Keine abgestimmte
Kommunikations-
strategie
Kommentar
Informationslecks sind für Banker (47%) und Berater (46%) eines der größten Problemfelder bei der Kommunikation
von M&A-Transaktionen, gefolgt vom Verhältnis zwischen Käufer und Verkäufer (47% vs. 36%) sowie mangelnder
Proaktivität bei der Kommunikation (47% vs. 36%). Eine Mehrheit von 61% der M&A-Berater bemängeln zudem
nicht abgestimmte Kommunikationsstrategien. Diese Problemfelder ließen sich durch Unterstützung spezialisierter
Beratungsunternehmen vermeiden. Mit einer vorausschauend entwickelten Kommunikationsstrategie können M&A-
Transaktionen für alle Beteiligten gewinnbringend vermarktet werden. Insbesondere der internen Kommunikation
kommt dabei eine große Bedeutung zu: Für rund ein Fünftel der Umfrageteilnehmer (27% vs. 21%) ist dieser Bereich
problematisch. Die Folge kann Mitarbeiter-Widerstand gegen eine Fusion oder Übernahme sein, was immerhin 13%
der Banker und 18% der M&A-Berater als problematisch erachten. Die Medienberichterstattung über eine Transaktion
spielt für die Befragten hingegen keine Rolle.
Frage 6:
Raten Sie den Unternehmen externe Kommunikationsberatungen bei M&A-Transaktionen zu
konsultieren?
64%
50%
38%36%
0%
12%
Nein Nur in kritischen
Situationen
Ja
Banker M&A-Berater
Kommentar
Eine Mehrheit der Befragten (64 % vs. 50 %) rät Unternehmen grundsätzlich dazu, externe Kommunikationsbe-
ratungen bei M&A-Transaktionen zu Rate zu ziehen. Rund ein Drittel der Banker und Berater tut dies zumindest in
kritischen Situationen, nur 12 % der Berater verzichten darauf ganz. Dies unterstreicht die Bedeutung einer professi-
onellen Kommunikation im Rahmen von M&A-Transaktionen; schnell kann ein Deal auf der Kippe stehen, wenn etwa
Investoren und Mitarbeiter unabgestimmt und uneinheitlich informiert werden – oder gar nicht.
III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 12
KapitalmarktPanel
Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland
Impressumcometis AG
Herausgeber
cometis AG
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden
Tel.:	 0611 20 58 55 - 0
Fax:	 0611 20 58 55 - 66
E-Mail: info @ cometis.de
www . cometis . de
Erscheinungstermine
quartalsweise
Haftung und Hinweise
Artikeln, Empfehlungen und Tabellen
liegen Quellen zugrunde, welche die
Redaktion für verlässlich hält. Eine
Garantie für die Richtigkeit kann al-
lerdings nicht übernommen werden.
Nachdruck
© 2013 cometis AG, Wiesbaden.
Alle Rechte, insbesondere das der
Übersetzung in fremde Sprachen,
vorbehalten. Ohne schriftliche Ge-
nehmigung der cometis AG ist es
nicht gestattet, diese Zeitschrift
oder Teile daraus auf fotomecha-
nischem Wege (Fotokopie, Mikroko-
pie) zu vervielfältigen. Unter dieses
Verbot fallen auch die Aufnahme
in elektronische Datenbanken, In-
ternet und die Vervielfältigung auf
CD-ROM.
Profil
Seit dem Jahr 2000 ist die cometis AG als Beratungsunternehmen für Investor
Relations und Corporate Communications aktiv. Unser Team von mehr als 25
Mitarbeitern besteht aus Betriebs- und Volkswirten, Journalisten, Wirtschafts­
juristen und Designern. Dabei profitieren unsere überwiegend mittelständischen
Kunden von der tiefgreifenden Erfahrung aus mehr als 350 abgeschlossenen
Kapitalmarktprojekten. In den vergangenen Jahren haben wir 20 Börsengänge
zum Erfolg geführt. Außerdem steuerten wir bei zahlreichen Kapitalerhöhungen
und M&A-Transaktionen die Kommunikation unserer Kunden. Somit zählen wir zu
den führenden Kommunikationsberatern in diesem Bereich. Unser Leistungsspek-
trum reicht von der Entwicklung der Kommunikationsstrategien, über die Erstellung
von Meldungen, Geschäftsberichten oder Präsentationen bis hin zu Management-
Coachings als Vorbereitung auf Gespräche mit Journalisten, Analysten und Inve-
storen. Durch unsere Mitgliedschaft im »Public Relations Global Network« (PRGN),
das über 40 inhabergeführte PR- & IR-Beratungen auf allen sechs Kontinenten
vereint, bieten wir unsere Dienstleistungen auch auf globaler Ebene an.
Beratungskompetenz
Ansprechpartner
Michael Diegelmann
Vorstand
+49 (0) 611 20 58 55-18
diegelmann @ cometis.de
Henryk Deter
Vorstand
+49 (0) 611 20 58 55-13
deter @ cometis.de
Ulrich Wiehle
Vorstand
+49 (0) 611 20 58 55-11
wiehle @ cometis.de
Kommunikation
IPO-Kommunikation
Investor Relations
Financial Media Relations
M&A-Kommunikation
Corp. Bond-Kommunikation
Private Equity Services
Corporate Communications
Krisenkommunikation
Interne & Kundenkommunikation
Online Kommunikation
Corporate Publishing
Geschäftsberichte
Hauptversammlung/Events
Coaching
III / 2013 | Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (20)

Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Untern...
 
EY Studie: Industrie 4.0 2017
EY Studie: Industrie 4.0 2017EY Studie: Industrie 4.0 2017
EY Studie: Industrie 4.0 2017
 
Bankbaromter 2013
Bankbaromter 2013Bankbaromter 2013
Bankbaromter 2013
 
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen WettbewerbWirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
Wirtschaftsstandort: Deutschland im globalen Wettbewerb
 
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld
Deutsche Start-ups erhalten weniger GeldDeutsche Start-ups erhalten weniger Geld
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld
 
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung ausRekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
 
Rekordsummen für europäische Start-ups
Rekordsummen für europäische Start-upsRekordsummen für europäische Start-ups
Rekordsummen für europäische Start-ups
 
SOLCOM Marktstudie: Ausblick auf den Projektmarkt 2018
SOLCOM Marktstudie: Ausblick auf den Projektmarkt 2018SOLCOM Marktstudie: Ausblick auf den Projektmarkt 2018
SOLCOM Marktstudie: Ausblick auf den Projektmarkt 2018
 
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld Infografik
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld InfografikDeutsche Start-ups erhalten weniger Geld Infografik
Deutsche Start-ups erhalten weniger Geld Infografik
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
 
Assekuranz: Bei Immobilien sind Einzelhandel und Sicherheit wieder top
Assekuranz: Bei Immobilien sind Einzelhandel und Sicherheit wieder topAssekuranz: Bei Immobilien sind Einzelhandel und Sicherheit wieder top
Assekuranz: Bei Immobilien sind Einzelhandel und Sicherheit wieder top
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
 
Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+ Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
 
3 q 2020_provider_bewerten_interim_management-marktlage_public_heuse_interim
3 q 2020_provider_bewerten_interim_management-marktlage_public_heuse_interim3 q 2020_provider_bewerten_interim_management-marktlage_public_heuse_interim
3 q 2020_provider_bewerten_interim_management-marktlage_public_heuse_interim
 
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
 

Andere mochten auch (17)

sejarah bab 3 tingkatan 5
sejarah bab 3 tingkatan 5sejarah bab 3 tingkatan 5
sejarah bab 3 tingkatan 5
 
sejarah tingkatan 5 bab 3
sejarah tingkatan 5 bab 3sejarah tingkatan 5 bab 3
sejarah tingkatan 5 bab 3
 
Bab 3-ting-5 Sejarah SPM
Bab 3-ting-5 Sejarah SPMBab 3-ting-5 Sejarah SPM
Bab 3-ting-5 Sejarah SPM
 
Sejarah Tingkatan 5: Bab 3
Sejarah Tingkatan 5:  Bab 3Sejarah Tingkatan 5:  Bab 3
Sejarah Tingkatan 5: Bab 3
 
Bab 3: Kesedaran Pembinaan Negara Bangsa
Bab 3: Kesedaran Pembinaan Negara BangsaBab 3: Kesedaran Pembinaan Negara Bangsa
Bab 3: Kesedaran Pembinaan Negara Bangsa
 
Bab 4-ting-5 Sejarah SPM
Bab 4-ting-5 Sejarah SPMBab 4-ting-5 Sejarah SPM
Bab 4-ting-5 Sejarah SPM
 
Bab3 130309081605-phpapp02
Bab3 130309081605-phpapp02Bab3 130309081605-phpapp02
Bab3 130309081605-phpapp02
 
PEMBINAAN NEGARA BANGSA DAN NEGARA MERDEKA
PEMBINAAN NEGARA BANGSA DAN NEGARA MERDEKAPEMBINAAN NEGARA BANGSA DAN NEGARA MERDEKA
PEMBINAAN NEGARA BANGSA DAN NEGARA MERDEKA
 
Nota Fokus Sejarah SPM 2012
Nota Fokus Sejarah SPM 2012Nota Fokus Sejarah SPM 2012
Nota Fokus Sejarah SPM 2012
 
Sejarah Tingkatan 5 Bab 2 & 3
Sejarah Tingkatan 5 Bab 2 & 3Sejarah Tingkatan 5 Bab 2 & 3
Sejarah Tingkatan 5 Bab 2 & 3
 
Bab-4- Pensejarahan-berbentuk-undang-undang
Bab-4- Pensejarahan-berbentuk-undang-undangBab-4- Pensejarahan-berbentuk-undang-undang
Bab-4- Pensejarahan-berbentuk-undang-undang
 
Pembinaan negara bangsa
Pembinaan negara bangsaPembinaan negara bangsa
Pembinaan negara bangsa
 
Sejarah Tingkatan 5
Sejarah Tingkatan 5Sejarah Tingkatan 5
Sejarah Tingkatan 5
 
Cadangan skrip-jawapan-kertas-3-spm-2014-bahagian-b
Cadangan skrip-jawapan-kertas-3-spm-2014-bahagian-bCadangan skrip-jawapan-kertas-3-spm-2014-bahagian-b
Cadangan skrip-jawapan-kertas-3-spm-2014-bahagian-b
 
Sejarah spm kbat
Sejarah spm kbatSejarah spm kbat
Sejarah spm kbat
 
Bab 6-ting-5 Sejarah SPM
Bab 6-ting-5  Sejarah SPMBab 6-ting-5  Sejarah SPM
Bab 6-ting-5 Sejarah SPM
 
Bab 4 tingkatan 5
Bab 4 tingkatan 5Bab 4 tingkatan 5
Bab 4 tingkatan 5
 

Ähnlich wie cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland

Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassung
emotion banking
 

Ähnlich wie cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland (20)

CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 SektorauswertungCFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
 
Max. Umplatzierungsquote bei einem IPO
Max. Umplatzierungsquote bei einem IPOMax. Umplatzierungsquote bei einem IPO
Max. Umplatzierungsquote bei einem IPO
 
German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016
 
e-paper investment guide.pdf
e-paper investment guide.pdfe-paper investment guide.pdf
e-paper investment guide.pdf
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
Zinsentwicklung für Mittelstandsanleihen im volatilen Marktumfeld
Zinsentwicklung für Mittelstandsanleihen im volatilen MarktumfeldZinsentwicklung für Mittelstandsanleihen im volatilen Marktumfeld
Zinsentwicklung für Mittelstandsanleihen im volatilen Marktumfeld
 
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
 
Fintech Geschichte in der DACH-Region von Elinext
Fintech Geschichte in der DACH-Region von ElinextFintech Geschichte in der DACH-Region von Elinext
Fintech Geschichte in der DACH-Region von Elinext
 
Bankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_KurzfassungBankbarometer08_Kurzfassung
Bankbarometer08_Kurzfassung
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
 
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche WirtschaftUnternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Unternehmen in der Krise | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
 
Studie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel
Studie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im WandelStudie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel
Studie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
 
Sicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
Sicherheitswirtschaft in Berlin und BrandenburgSicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
Sicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
 
Studie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel
Studie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im WandelStudie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel
Studie 2019: Digitalisierung – Der gewerbliche Kreditprozess im Wandel
 
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
 
Neue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Neue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche WirtschaftNeue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Neue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
 
Neue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Neue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche WirtschaftNeue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
Neue Investitionsstrategien | 5 Trends für die deutsche Wirtschaft
 
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-KandidatenJens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
 
Finanzmarkt-Trendmonitor November 2009
Finanzmarkt-Trendmonitor November 2009Finanzmarkt-Trendmonitor November 2009
Finanzmarkt-Trendmonitor November 2009
 

Mehr von cometis AG

Mehr von cometis AG (20)

Die neue EU-Marktmissbrauchsverordnung - Anforderungen an die Emittenten
Die neue EU-Marktmissbrauchsverordnung - Anforderungen an die EmittentenDie neue EU-Marktmissbrauchsverordnung - Anforderungen an die Emittenten
Die neue EU-Marktmissbrauchsverordnung - Anforderungen an die Emittenten
 
One Pager – Feindliche Übernahme: Angriffskommunikation
One Pager – Feindliche Übernahme: AngriffskommunikationOne Pager – Feindliche Übernahme: Angriffskommunikation
One Pager – Feindliche Übernahme: Angriffskommunikation
 
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
 
cometis IR-Panel III/2013 IR-Manager: ESG wichtig - aber (noch) nicht für den...
cometis IR-Panel III/2013 IR-Manager: ESG wichtig - aber (noch) nicht für den...cometis IR-Panel III/2013 IR-Manager: ESG wichtig - aber (noch) nicht für den...
cometis IR-Panel III/2013 IR-Manager: ESG wichtig - aber (noch) nicht für den...
 
One Pager - Krisenkommunikation - Private-Equity-Einstieg: Mitarbeitern die Ä...
One Pager - Krisenkommunikation - Private-Equity-Einstieg: Mitarbeitern die Ä...One Pager - Krisenkommunikation - Private-Equity-Einstieg: Mitarbeitern die Ä...
One Pager - Krisenkommunikation - Private-Equity-Einstieg: Mitarbeitern die Ä...
 
One Pager - Sanierung im Mittelstand: Professionelle Kommunikation schafft Ve...
One Pager - Sanierung im Mittelstand: Professionelle Kommunikation schafft Ve...One Pager - Sanierung im Mittelstand: Professionelle Kommunikation schafft Ve...
One Pager - Sanierung im Mittelstand: Professionelle Kommunikation schafft Ve...
 
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Managercometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
 
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
 
cometis IR-Panel I/2013: Privatanleger in der IR: Akzeptiert - nur selten adr...
cometis IR-Panel I/2013: Privatanleger in der IR: Akzeptiert - nur selten adr...cometis IR-Panel I/2013: Privatanleger in der IR: Akzeptiert - nur selten adr...
cometis IR-Panel I/2013: Privatanleger in der IR: Akzeptiert - nur selten adr...
 
cometis Kapitalmarktpanel Q4/2012 - Special Private Equity
cometis Kapitalmarktpanel Q4/2012 -  Special Private Equitycometis Kapitalmarktpanel Q4/2012 -  Special Private Equity
cometis Kapitalmarktpanel Q4/2012 - Special Private Equity
 
IR 2013 Programm & Anmeldung
IR 2013 Programm & AnmeldungIR 2013 Programm & Anmeldung
IR 2013 Programm & Anmeldung
 
Kapitalmarktpanel: Wie hoch schätzen Sie den Arbeitsaufwand des CEO bei einer...
Kapitalmarktpanel: Wie hoch schätzen Sie den Arbeitsaufwand des CEO bei einer...Kapitalmarktpanel: Wie hoch schätzen Sie den Arbeitsaufwand des CEO bei einer...
Kapitalmarktpanel: Wie hoch schätzen Sie den Arbeitsaufwand des CEO bei einer...
 
Kapitalmarktpanel: Wie viele der bisherigen Mittelstandsanleiheemittenten wer...
Kapitalmarktpanel: Wie viele der bisherigen Mittelstandsanleiheemittenten wer...Kapitalmarktpanel: Wie viele der bisherigen Mittelstandsanleiheemittenten wer...
Kapitalmarktpanel: Wie viele der bisherigen Mittelstandsanleiheemittenten wer...
 
PRGN: cometis AG & IC AG mit neuen Partneragenturen in Frankreich und Ungarn
PRGN: cometis AG & IC AG mit neuen Partneragenturen in Frankreich und UngarnPRGN: cometis AG & IC AG mit neuen Partneragenturen in Frankreich und Ungarn
PRGN: cometis AG & IC AG mit neuen Partneragenturen in Frankreich und Ungarn
 
Investor Relations-Panel: Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Investor Relations-Panel: Welche der folgenden Aussagen trifft zu?Investor Relations-Panel: Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Investor Relations-Panel: Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
 
cometis AG und IR Club kooperieren für zukünftige Investor- Relations-Konfere...
cometis AG und IR Club kooperieren für zukünftige Investor- Relations-Konfere...cometis AG und IR Club kooperieren für zukünftige Investor- Relations-Konfere...
cometis AG und IR Club kooperieren für zukünftige Investor- Relations-Konfere...
 
Kapitalmarktpanel: Welche Emissionsvolumina werden bei den Platzierungen von ...
Kapitalmarktpanel: Welche Emissionsvolumina werden bei den Platzierungen von ...Kapitalmarktpanel: Welche Emissionsvolumina werden bei den Platzierungen von ...
Kapitalmarktpanel: Welche Emissionsvolumina werden bei den Platzierungen von ...
 
Investor Relations-Panel: Wer organisiert die Roadshows?
Investor Relations-Panel: Wer organisiert die Roadshows? Investor Relations-Panel: Wer organisiert die Roadshows?
Investor Relations-Panel: Wer organisiert die Roadshows?
 
Investor Relations-Panel: Welche Aufgaben im IR-Bereich vergeben Sie regelmäß...
Investor Relations-Panel: Welche Aufgaben im IR-Bereich vergeben Sie regelmäß...Investor Relations-Panel: Welche Aufgaben im IR-Bereich vergeben Sie regelmäß...
Investor Relations-Panel: Welche Aufgaben im IR-Bereich vergeben Sie regelmäß...
 
Investor Relations-Panel: Wie umfangreich ist Ihre Coverage, wie viele Analys...
Investor Relations-Panel: Wie umfangreich ist Ihre Coverage, wie viele Analys...Investor Relations-Panel: Wie umfangreich ist Ihre Coverage, wie viele Analys...
Investor Relations-Panel: Wie umfangreich ist Ihre Coverage, wie viele Analys...
 

cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland

  • 1. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe ∙ Thesen ∙ Meinungen ∙ Statistiken Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Panel III/2013 Kapital Markt Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 2. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 2 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Dynamischer Anleihemarkt Schon Ende Juli konnten mehr Mittelstandsanleihen ver- zeichnet werden, als im gesamten vergangenen Jahr. Wur- den im Vorjahr 21 Anleihen emittiert, sind es im Jahr 2013 bereits 36 (Quelle: BondGuide). Und der Markt entwickelt sich weiter dynamisch: Eine Mehrheit unserer befragten In- vestmentbanker sieht noch Luft für weitere Emissionen in diesem Jahr. Erwartete Mittelstandsanleiheemissionen H2/2013 ca. 15 16-20 21 oder mehr 53% 7% 40% 53% der Banker erwarten im zweiten Halbjahr 2013 ins- gesamt ca. 15 Anleiheemissionen, 40% sogar 16 bis 20 Emissionen. Ausgehend von ca. zehn bereits erfolgten Emissionen im zweiten Halbjahr zum Zeitpunkt unserer Umfrage ergibt sich hieraus ein Potenzial für weitere fünf bis zehn Anleihen bis zum Jahresende. Eine Minderheit der Befragten hält sogar insgesamt 21 oder mehr Anleiheemis- sionen für möglich. Kuponentwicklung wichtig Ein entscheidendes Kriterium für die Entwicklung des Segments Mittelstandsanleihen bleibt weiterhin die wirt- schaftliche Entwicklung der bisherigen und potenziellen Emittenten. Zahlungsausfälle bzw. ungenügende Funda- mentaldaten der Emittenten werden von Investoren und den Finanzmedien kritisch unter die Lupe genommen. Wichtige Einflussfaktoren für die Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen (auf 6-Monatssicht) Fundamentale Situation der Unternehmen (Umsätze, Cash Flows, Erträge) Zinsentwicklung (Kuponhöhe) Kaufverhalten der Privatanleger Kaufverhalten der institutionellen Anleger Medienbericht- erstattung zu Mittelstands- anleihen 60% 40% 40% 33% 40% Auch der Entwicklung der Anleihekupons könnte eine wich- tigere Rolle beikommen. Einer Studie der Ratingagentur Scope zufolge wird der Spread zwischen den Anleiheku- pons und dem risikolosen Zinssatz immer größer. Für die Emittenten kann dies höhere Finanzierungskosten zur Folge haben, mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Segment. IPO-Markt auf niedrigem Niveau Der Primärmarkt in Deutschland könnte trotz einiger Emis- sionen im ersten Halbjahr weiterhin im Dornröschenschlaf bleiben. Eine Zunahme der IPOs ist den befragten Bankern zufolge nicht zu erwarten. Erwartete Börsengänge H2/2013 bis zu 5 6-10 11 oder mehr 73% 0% 27% Im zweiten Halbjahr 2013 erwarten 73% der Banker insge- samt maximal fünf Börsengänge. Nach der Deutschen An- nington, die es im zweiten Versuch Mitte Juli doch noch an die Börse schaffte, könnten im Laufe des Herbsts etwa die Verlagsgruppe Bastei-Lübbe und der Badarmaturenherstel- ler Grohe hinzukommen. Der Ausblick für das erste Halbjahr 2014 bleibt verhalten: 93% der Befragten erwarten in die- sem Zeitraum maximal einen bis fünf IPOs. III / 2013 | Aktuelles Meinungsbild zum Kapitalmarkt
  • 3. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 3 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland In unserer aktuellen Ausgabe des Kapitalmarktpanels haben wir neben Investmentbankern erneut auch auf M&A spezi- alisierte Corporate Finance-Berater zu Markttrends befragt. Zunahme bei Transaktionszahl erwartet Eine Mehrheit unserer Umfrageteilnehmer geht auf 12-Mo- natssicht von einer Zunahme von Fusionen und Übernah- men am deutschen Markt gegenüber der Vorperiode aus (Banker: 64% vs. Berater: 50%). Entwicklung der M&A-Transaktionen in Deutschland (auf 12-Monatssicht) Wird zunehmen Wird abnehmen Wird gleich bleiben 36% 41% 64% 50% 0% 9% Banker M&A-Berater 36% bzw. 41% der Befragten erwarten eine gleich blei- bende Entwicklung, sodass insgesamt von einer positiven Markterwartung gesprochen werden kann. Im Jahr 2012 waren laut M&A Database der Universität St. Gallen rund 900 Transaktionen auf dem deutschen Markt zu verzeich- nen gewesen. Multiples stark branchenabhängig Sowohl die befragten Banker, als auch die Berater er- warten bei Transaktionen mit einem Volumen von über 50 Mio. EUR Impulse vor allem aus dem Technologie- und Industriesektor. Nach der Entwicklung der Bewertungsni- veaus gefragt, erwarten unsere Umfrageteilnehmer (siehe Seite 9) im Schnitt mehrheitlich eher gleich bleibende Mul- tiples bei M&A-Transaktionen auf Sicht der nächsten sechs Monate. Insbesondere jedoch im Technologiesektor pro- gnostizieren sie steigende Bewertungen (50% bzw. 67%), wohingegen sie für die Automobilbranche (50% vs. 53%) sinkende Bewertungen erwarten. M&A-Kommunikation: Beratung sinnvoll Schwierigkeiten bei der Kommunikation von Fusionen und Übernahmen können an vielen Stellen im Transaktionspro- zess auftreten (siehe detailliert Seite 11). Zentrale Problemfelder bei der M&A-Kommunikation Informations- lecks Verhältnis Käufer/ Verkäufer Keine proaktive Kommunikation Keine abgestimmte Kommunikations- strategie 47% 47% 47% 61% 33% 46% 36% 36% Banker M&A-Berater Für unsere Panelteilnehmer betrifft dies insbesondere In- formationslecks, aber auch das Verhältnis Käufer/Verkäufer sowie mangelnde Proaktivität bei der Kommunikation. 61% der M&A-Berater bemängeln zudem nicht abgestimmte Kommunikationsstrategien. Problemfelder, die sich mithilfe einer professionellen Kommunikationsberatung und Ent- wicklung einer vorausschauenden Strategie für den Trans- aktionsprozess vermeiden ließen. Banker und Berater sehen dies ähnlich: Eine Mehrheit von 64% bzw. 50% geben an, ihren Mandanten grundsätzlich externe Kommunikationsbe- ratungen bei M&A-Transaktionen zu empfehlen. www.cometis.de Spezialisten für Finanzkommunikation, Investor Relations, Corporate Communications und Medientraining Autoren/Kontakt cometis AG Michael Diegelmann/Henryk Deter/Ulrich Wiehle Unter den Eichen 7 D-65195 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 20 58 55-0 Fax: +49 (0) 611 20 58 55-66 E-Mail: diegelmann@cometis.de III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 4. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 4 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 1: Welches sind Ihrer Meinung nach die entscheidenden Einflussfaktoren für die Aktienmarkt- entwicklung in Deutschland auf Sicht der nächsten sechs Monate? Zinsentwicklung Sonstige 27% 0% 0%0% 0% 0% 33% 73% 60% 53% 40% Entwicklung der Euro- und Schuldenkrise Fundamentale Situation der Unternehmen Marktpsychologie ÖlpreisKonjunkturelle Aussichten Inflation Arbeitsmarkt- situation Deutschland Rohstoffpreise (Edelmetalle) Euro-Dollar- Wechselkurs Kommentar Nachdem die Eurokrise vor der Bundestagswahl im September scheinbar in den Ruhemodus gewechselt ist, wird für 73% der befragten Banker in der kommenden Zeit vor allem die konjunkturelle Entwicklung bedeutsam für den Aktienmarkt sein (Umfrage Q2/2013: 65%). Die Eurokrise rückt mit 53% demgegenüber in den Hintergrund (Umfra- ge Q2/2013: 76%). Ein wichtiger Faktor für die volkswirtschaftliche Entwicklung dürfte die Zinspolitik der Zentralban- ken sein, für die 40% der Befragten votierten. Die Marktteilnehmer warten auf die nächsten Zinsentscheidungen, die in Folge auch den Aktienmarkt beeinflussen können. Besonders werden sie den Worten von Ben Bernanke und Mario Draghi zur Zinsentwicklung und zu den Anleihekaufprogrammen der Zentralbanken lauschen, gaben einige Banker zu Protokoll. Inflation, Euro-Dollar-Wechselkurs sowie Rohstoffpreisen messen die Banker weiterhin keine Bedeutung bei. Frage 2: Wie schätzen Sie die Aussichten der folgenden Branchen auf Sicht der nächsten sechs Monate ein? 1,47 TelekomTechnologie Immobilien Construction Food & Beverages Chemie VersorgerSoftware HandelIndustrial Medien Versicherungen Banken Pharma Automobil 1,53 1,67 1,67 1,70 1,73 1,73 1,80 1,87 1,93 2,13 2,20 2,20 2,27 Q3/2013 Q2/2013 1. 2. 4. 6. 8.3. 5. 7. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 2. 3. 1. 5. 6. 9. 13. 12. 11. 15.7.4. 8. 10. 2,3 - 3,0 1,7 - 2,3 1,0 - 1,7 2,60 14. Kommentar Mit dem Technologie- (1,47) und Industriesektor (1,53) sprachen die Banker zwei konjunkturabhängigen Branchen gute Aussichten aus. Dies entspricht auch den Ergebnissen des aktuellen ifo Geschäftsklimaindex, in dem insbeson- dere das verarbeitende Gewerbe einen positiven Ausblick gab. Bei der Automobil- und Telekombranche (beide 2,20) trübten sich die Aussichten ein. Hier wird abzuwarten sein, welche Auswirkungen die Absatzkrise in Europa (Auto- mobil) bzw. die Sektorkonsolidierung (Telekom) auf die einzelnen Anbieter weiter haben werden. III / 2013 | Allgemeiner Teil
  • 5. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 5 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 3: Wie viele Börsengänge erwarten Sie in Deutschland im zweiten Halbjahr 2013? Wie viele Börsengänge erwarten Sie in Deutschland im ersten Halbjahr 2014? 73% 27% 0% bis zu 5 6-10 11 oder mehr 93% 7% 0% bis zu 5 6-10 11 oder mehr Kommentar Mit viel Mühe schaffte es die Deutsche Annington Mitte Juli an die Börse, nachdem ein erster Versuch an der mutmaß- lich zu hohen Bewertung des Unternehmens gescheitert war. Eine Mehrheit von 73% der befragten Banker erwartet in Deutschland bis Jahresende noch weitere IPO-Kandidaten, maximal jedoch fünf. Angekündigt hat sich der Verlag Bastei-Lübbe, auch bei Europas größtem Badarmaturenhersteller Grohe zeichnet sich ein Börsengang ab. Rund ein Viertel der Umfrageteilnehmer sieht sogar Potenzial für insgesamt sechs bis zehn Börsengänge im zweiten Halbjahr – angesichts der volatilen Entwicklung in den vergangenen Monaten und Jahren eine optimistische Einschätzung. Für das erste Halbjahr 2014 wird die Prognose der Banker wieder vorsichtiger: 93% erwarten in diesem Zeitraum lediglich einen bis fünf IPOs am Börsenstandort Deutschland. Frage 4: Wie viele Emissionen von Mittelstandsanleihen erwarten Sie in Deutschland im zweiten Halbjahr 2013? Wie viele Emissionen von Mittelstandsanleihen erwarten Sie in Deutschland im ersten Halbjahr 2014? 53% 40% 7% ca. 15 16-20 21 oder mehr 40% 33% 14% 13% 0%0% Keine 1-5 6-10 11-15 16-20 21 oder mehr Kommentar Stand Ende Juli wurden im Jahr 2013 schon mehr Mittelstandsanleihen emittiert als im vergangenen Jahr (2013: 36 vs. 2012: 31 Anleihen; Quelle: BondGuide). Eine Mehrheit der befragten Banker sieht im zweiten Halbjahr noch Luft für weitere Emissionen. 53% der Befragten erwarten im zweiten Halbjahr insgesamt ca. 15 Anleihen, 40% der Banker 16 bis 20 Anleihen. Zum Zeitpunkt der Umfrage wurde von ca. zehn bereits abgeschlossenen Emissionen im zweiten Halbjahr ausgegangen. Die Umfrageergebnisse zeigen Potenzial für weitere fünf bis zehn Anleihen noch in diesem Jahr auf. Für das erste Halbjahr 2014 wird die Prognose der Banker eher defensiver. Hier bleibt jedoch abzu- warten, wie sich das Segment in den kommenden Monaten entwickeln wird. III / 2013 | Allgemeiner Teil
  • 6. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 6 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 5: Welches sind Ihrer Meinung nach die entscheidenden Einflussfaktoren für die Entwicklung des deutschen Marktes für Mittelstandsanleihen auf Sicht der nächsten sechs Monate? 60% Zinsentwicklung (Kuponhöhe) Kaufverhalten der Privatanleger Finanzierungsbedingungen der Unternehmen (Fremdkapital) Fundamentale Situation der Unternehmen (Umsätze, Cash Flows, Erträge) Kaufverhalten der institutionellen Anleger Marktpsychologie Inflation Medienbericht- erstattung zu Mittelstands- anleihen Entwicklung der Euro- und Schulden- krise Konjunkturelle Aussichten 40% 40% 40% 33% 27% 13% 13% 7% 7% Kommentar Die fundamentale Entwicklung der Anleiheemittenten bleibt für 60% der Banker zum dritten Mal in Folge ein entschei- dender Einflussfaktor für den Mittelstandsanleihemarkt. Weitere Negativschlagzeilen kann das Segment nicht gebrau- chen. Dennoch ist für unsere Umfrageteilnehmer die Berichterstattung in den Medien nicht mehr ganz so entscheidend wie noch bei unserer letzten Umfrage (53% vs. 33%). Von beiden Punkten abhängig ist die Nachfrage aufseiten der privaten und institutionellen Investoren, die 40% der Befragten als wichtige Einflussfaktoren wählten. Wichtig zu beo- bachten bleibt zudem die Entwicklung der Kupons, sagen 40% der Banker. Derzeit ist einer Analyse der Ratingagentur Scope zufolge zu beobachten, dass der Spread zwischen Anleihekupons und risikolosem Zinssatz immer größer wird. Für die Emittenten hat dies theoretisch höhere Finanzierungskosten bei Anleiheemissionen zur Folge. III / 2013 | Allgemeiner Teil
  • 7. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 7 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 1: Welches sind Ihrer Einschätzung nach die derzeit wichtigsten externen Einflussfaktoren für M&A-Transaktionen in Deutschland? 20% 35%33% 53% Globalisierung Wettbewerbs- situation und damit verbundener Kostendruck 87% 68% 7% 12% 0% 3% 47% 50%53% 44% Banker M&A-Berater Marktumfeld der Branche Kapitalmarkt- umfeld Konjunktur/ Konjunkturelle Aussichten Technologischer Fortschritt Politische Entwicklungen Kommentar Eine Mehrheit beider Umfragegruppen sieht derzeit im Marktumfeld der einzelnen Branchen den wichtigsten externen Einflussfaktor für M&A-Transaktionen innerhalb Deutschlands (Banker 87% vs. Berater 68%). Die geplante Übernah- me des Mobilfunkanbieters E-Plus durch den Wettbewerber Telefonica ist ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit – Telefonica erhofft sich durch den Zusammenschluss eine deutlich verbesserte Marktposition. Damit einher geht das Thema Wettbewerb und Kostendruck, für das 20% der Banker und 35% der Berater votierten. Telefonica will durch die Übernahme auch Synergien in Milliardenhöhe erreichen. Wichtigere Einflussfaktoren sind für unsere Umfrageteil- nehmer jedoch das Kapitalmarktumfeld zur Finanzierung der Transaktionen (53% vs. 44%) sowie die konjunkturelle Entwicklung (47% vs. 50%). Für 53% der M&A-Berater ist zudem die Globalisierung ein Kernthema. Je nach Branche und Unternehmen sind Zusammenschlüsse und Übernahmen die nahezu einzige Möglichkeit, um die Marktposition eines Unternehmens zu verbessern. Frage 2: Wie wird sich Ihrer Einschätzung nach die Zahl der Fusionen und Übernahmen in Deutschland im Vergleich zur Vorperiode auf 12-Monats-Sicht entwickeln? 64% 50% 41% 36% 0% 9% Wird abnehmen Wird gleich bleiben Wird zunehmen Banker M&A-Berater Kommentar Sowohl Banker, als auch M&A-Berater gehen mehrheitlich von einer Zunahme von Fusionen und Übernahmen auf Sicht der kommenden 12 Monate aus (64% vs. 50%). Zum Vergleich: Im Jahr 2012 waren laut M&A Database der Uni- versität St. Gallen rund 900 Transaktionen zu verzeichnen gewesen. 36% bzw. 41% der Befragten gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus. Lediglich 9% der Berater erwarten eine Abnahme der Transaktionszahl, sodass auf Basis der Umfragergebnisse insgesamt von einer positiven Markterwartung gesprochen werden kann. III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 8. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 8 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 3: Welche drei Branchen sind bzw. werden auf dem deutschen M&A-Markt auf 12-Monats-Sicht besonders bedeutsam bei Transaktionen >50 Mio. EUR sein? 53% 65% 47% 62% 27% 15% 27% 6% 20%15% 20% 12% 13% 24% 13%18% 13%9% 13% 6% 7% 9% 7% 6% 3%0% 0%3%7% 12% Banker M&A-Berater Techno- logie Pharma Software Automobil Telekom Handel Food & Beverages Construction Industrial Banken Chemie Versorger Immobilien Medien Versicherungen Kommentar Gemeinsame Spitzenreiter bei Bankern und M&A-Beratern für Transaktionen größer 50 Mio. EUR sind der Technolo- gie- (53% vs. 65%) und Industriesektor (47% vs. 62%). Uneins sind sie bei den danach folgenden Branchen. Die Banker favorisieren ferner den Pharma- und Bankensektor (je 27%), die Berater den Automobil- (24%) und Versor- gersektor (18%). Insbesondere in den beiden letztgenannten Branchen ist der Kostendruck mit am höchsten – die Unternehmen müssen handeln, Zusammenschlüsse können dabei einen möglichen Weg darstellen. Laut M&A Review waren im Jahr 2012 der Finanzdienstleistungssektor die wichtigste Käuferbranche, der Dienstleistungssektor die wichtigste Zielbranche. III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 9. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 9 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 4: a) Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Multiples in den unten genannten Branchen auf Sicht der nächsten sechs Monate entwickeln (Banker)? 50% 50% 43% 57% 36% 43% 21% 36% 36% 28% 31% 61% 8% 21% 72% 7% 21% 65% 14% 21% 57% 22% 21% 71% 8% 21% 72% 7% 14% 86% 14% 50% 36% 14% 36% 50% 7% 86% 7% 7% 64% 29% Technologie Medien Immobilien Banken Industrial Pharma Telekom Handel Chemie Software Food & Beverages Versorger Automobil Construction Versicherungen Werden gleich bleibenWerden steigen Werden fallen b) Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Multiples in den unten genannten Branchen auf Sicht der nächsten sechs Monate entwickeln (M&A-Berater)? 67% 33% 52% 44% 43% 50% 7% 33% 63% 4% 31% 62% 7% 4% 29% 57% 14% 23% 62% 15% 18% 82% 15% 62% 23% 11% 52% 37% 8% 77% 15% 8% 38% 54% 7% 56% 37% 4% 57% 39% 3% 44% 53% Technologie Pharma Industrial Medien Food & Beverages Chemie Telekom Software Immobilien Construction Versicherungen Versorger Banken Handel Automobil Werden gleich bleibenWerden steigen Werden fallen Kommentar Über alle Branchen hinweg betrachtet sind sich unsere Umfrageteilnehmer mehrheitlich einig: Die Multiples werden auf Sicht der nächsten sechs Monate eher stagnieren. Durchschnittlich 60% der Banker und 56% der Berater gaben über alle Branchen hinweg betrachtet diese Einschätzung ab. Knapp ein Viertel der Befragten (24% vs. 23%) prognos- tiziert steigende Multiples, etwa ein Fünftel (16% vs. 21%) sieht die Multiples im Durchschnitt sinken. Insbesondere im Technologiesektor rechnen beide Umfragegruppen mit steigenden Multiples, wohingegen sie etwa in der Automo- bil- und Versorgerbranche mehrheitlich sinkende Bewertungen erwarten. III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 10. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 10 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 5: Wie wird sich Ihrer Einschätzung nach der Eigenkapitalanteil bei der Finanzierungsstruktur von M&A-Transaktionen in den kommenden Monaten im Allgemeinen entwicklen? 43% 36% 33% 43% 14% 30% Wird abnehmen Wird sich nicht verändern Wird zunehmen Banker M&A-Berater Kommentar Bei der Frage nach dem Eigenkapitalanteil bei der Finanzierung von Fusionen und Übernahmen zeigt sich kein eindeu- tiges Bild. Von den Angaben der M&A-Berater lässt sich jedoch ableiten, dass sie bei der Finanzierungsstruktur von M&A-Transaktionen offenbar schon mehr Bereitschaft aufseiten der finanzierenden Banken sehen, niedrigere Eigenka- pitalquoten zu akzeptieren. Dies könnte sich positiv auf das Marktpotenzial auswirken. Frage 6: a) Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung die M&A-Aktivität von Private Equity verändern? b) Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung die M&A-Aktivität von strategischen Investoren verändern? 0% 0% 7% 15% 13% 18% 73% 62% 7% 6% stark abnehmen tendenziell abnehmen gleich bleiben stark zunehmen leicht zunehmen 0% 0% 0% 3% 27%26% 53%50% 20%21% stark abnehmen tendenziell abnehmen gleich bleiben stark zunehmen leicht zunehmen Banker M&A-Berater Kommentar Unsere Umfrageteilnehmer sind mehrheitlich der Ansicht (73% vs. 62%), dass in Zukunft eine Zunahme der Private Equity-Aktivität am M&A-Markt zu beobachten sein wird. Dies liegt einer Einschätzung von PwC zufolge an der Attrak- tivität deutscher Unternehmen aus verschiedenen Branchen, etwa dem Maschinenbau. Schon im vergangenen Jahr war der Anteil von Private Equity an M&A-Transaktionen in der deutschen Industrie von 20% auf 24% gestiegen. Eine ähnliche Einschätzung treffen die Befragten auch für strategische Investoren: Hier prognostizieren 53% der Banker bzw. 50% der M&A-Berater eine Zunahme des Engagements strategischer Investoren. Etwa ein Fünftel der Befragten erwartet sogar eine starke Zunahme. Diese Einschätzungen entsprechen den Ergebnissen aus Special-Frage 2 (zukünf- tige Entwicklung der Zahl der M&A). III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 11. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 11 KAPITALMARKTPANEL Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Frage 7: Wo liegen Ihrer Erfahrung nach die häufigsten Problemfelder bei der M&A-Kommunikation von Unternehmen? 33% Banker M&A-Berater 47% 33%36% 27% 13% 47% 46% 47% 36% 61% 4% 21% 11% 18% 7% 4% 7% Informations- lecks Verhältnis Käufer/ Verkäufer Verspätete Kommunikation Verfrühte Kommunikation Widerstand der Arbeitnehmer Medienbericht- erstattung/Bild in der Öffentlichkeit Keine proaktive Kommunikation Nichteinbeziehung der Mitarbeiter Keine abgestimmte Kommunikations- strategie Kommentar Informationslecks sind für Banker (47%) und Berater (46%) eines der größten Problemfelder bei der Kommunikation von M&A-Transaktionen, gefolgt vom Verhältnis zwischen Käufer und Verkäufer (47% vs. 36%) sowie mangelnder Proaktivität bei der Kommunikation (47% vs. 36%). Eine Mehrheit von 61% der M&A-Berater bemängeln zudem nicht abgestimmte Kommunikationsstrategien. Diese Problemfelder ließen sich durch Unterstützung spezialisierter Beratungsunternehmen vermeiden. Mit einer vorausschauend entwickelten Kommunikationsstrategie können M&A- Transaktionen für alle Beteiligten gewinnbringend vermarktet werden. Insbesondere der internen Kommunikation kommt dabei eine große Bedeutung zu: Für rund ein Fünftel der Umfrageteilnehmer (27% vs. 21%) ist dieser Bereich problematisch. Die Folge kann Mitarbeiter-Widerstand gegen eine Fusion oder Übernahme sein, was immerhin 13% der Banker und 18% der M&A-Berater als problematisch erachten. Die Medienberichterstattung über eine Transaktion spielt für die Befragten hingegen keine Rolle. Frage 6: Raten Sie den Unternehmen externe Kommunikationsberatungen bei M&A-Transaktionen zu konsultieren? 64% 50% 38%36% 0% 12% Nein Nur in kritischen Situationen Ja Banker M&A-Berater Kommentar Eine Mehrheit der Befragten (64 % vs. 50 %) rät Unternehmen grundsätzlich dazu, externe Kommunikationsbe- ratungen bei M&A-Transaktionen zu Rate zu ziehen. Rund ein Drittel der Banker und Berater tut dies zumindest in kritischen Situationen, nur 12 % der Berater verzichten darauf ganz. Dies unterstreicht die Bedeutung einer professi- onellen Kommunikation im Rahmen von M&A-Transaktionen; schnell kann ein Deal auf der Kippe stehen, wenn etwa Investoren und Mitarbeiter unabgestimmt und uneinheitlich informiert werden – oder gar nicht. III / 2013 | Special: Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
  • 12. Kontakt: cometis AG | Michael Diegelmann | Unter den Eichen 7 | 65195 Wiesbaden | Tel. +49 (0) 611 20 58 55-0 | Fax +49 (0) 611 20 58 55-66 | info@cometis.de | 12 KapitalmarktPanel Eine Befragung von Investmentbankern in Deutschland Impressumcometis AG Herausgeber cometis AG Unter den Eichen 7 65195 Wiesbaden Tel.: 0611 20 58 55 - 0 Fax: 0611 20 58 55 - 66 E-Mail: info @ cometis.de www . cometis . de Erscheinungstermine quartalsweise Haftung und Hinweise Artikeln, Empfehlungen und Tabellen liegen Quellen zugrunde, welche die Redaktion für verlässlich hält. Eine Garantie für die Richtigkeit kann al- lerdings nicht übernommen werden. Nachdruck © 2013 cometis AG, Wiesbaden. Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Ohne schriftliche Ge- nehmigung der cometis AG ist es nicht gestattet, diese Zeitschrift oder Teile daraus auf fotomecha- nischem Wege (Fotokopie, Mikroko- pie) zu vervielfältigen. Unter dieses Verbot fallen auch die Aufnahme in elektronische Datenbanken, In- ternet und die Vervielfältigung auf CD-ROM. Profil Seit dem Jahr 2000 ist die cometis AG als Beratungsunternehmen für Investor Relations und Corporate Communications aktiv. Unser Team von mehr als 25 Mitarbeitern besteht aus Betriebs- und Volkswirten, Journalisten, Wirtschafts­ juristen und Designern. Dabei profitieren unsere überwiegend mittelständischen Kunden von der tiefgreifenden Erfahrung aus mehr als 350 abgeschlossenen Kapitalmarktprojekten. In den vergangenen Jahren haben wir 20 Börsengänge zum Erfolg geführt. Außerdem steuerten wir bei zahlreichen Kapitalerhöhungen und M&A-Transaktionen die Kommunikation unserer Kunden. Somit zählen wir zu den führenden Kommunikationsberatern in diesem Bereich. Unser Leistungsspek- trum reicht von der Entwicklung der Kommunikationsstrategien, über die Erstellung von Meldungen, Geschäftsberichten oder Präsentationen bis hin zu Management- Coachings als Vorbereitung auf Gespräche mit Journalisten, Analysten und Inve- storen. Durch unsere Mitgliedschaft im »Public Relations Global Network« (PRGN), das über 40 inhabergeführte PR- & IR-Beratungen auf allen sechs Kontinenten vereint, bieten wir unsere Dienstleistungen auch auf globaler Ebene an. Beratungskompetenz Ansprechpartner Michael Diegelmann Vorstand +49 (0) 611 20 58 55-18 diegelmann @ cometis.de Henryk Deter Vorstand +49 (0) 611 20 58 55-13 deter @ cometis.de Ulrich Wiehle Vorstand +49 (0) 611 20 58 55-11 wiehle @ cometis.de Kommunikation IPO-Kommunikation Investor Relations Financial Media Relations M&A-Kommunikation Corp. Bond-Kommunikation Private Equity Services Corporate Communications Krisenkommunikation Interne & Kundenkommunikation Online Kommunikation Corporate Publishing Geschäftsberichte Hauptversammlung/Events Coaching III / 2013 | Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland