Bloggen und die journalistische                     Selbstvermarktung im Netz                               Köln, 8.4.2011...
medialdigital.de    gestartet Nov. 2008durchschnittlich 3 bis 4 neue    Einträge pro Wochederzeit ca. 950 Abonnenten  > 1....
Warum Journalist(inn)ensich neu erfinden müssen                    © Ulrike Langer, medialdigital.de
Die Lage der Printmedien© Ulrike Langer, medialdigital.de
USA:entlasseneReporter undRedakteure2008: 16.0002009: 15.0002010: 3.000
Deutschland / Schweiz:
Auflagen dt. Tages- und Wochenzeitungen in Millionen      Quelle: IVW
Zur gleichen Zeit:Preiserhöhungen für die Leser            Spiegel-Heftpreise am Kiosk:                   1/2002: 2,80 €  ...
Werbebudgets werden sich weiter in Richtung Internet verlagern
USA: Werbung in Social Networks übersteigt     in diesem Jahr die 3 Mrd. $ Schwelle......und mehr als zwei Drittel davon g...
Annas Traum oder:        Rocket Science für AnfängerAnimationstrailer von 2470media für den Freischreiber-    Zukunftskong...
Online-Branding:Eine Marke im Netz werden
Bestandsaufnahme:Wie sichtbar sind Sie im Netz?    Googlen Sie sich selbst   („Vorname Nachname“)
Das sah 2008             noch ganznicht ich            anders aus...
Journalisten und PR-Berater    als Marken im Netz.         Beispiele...
Markus Albers: Journalist, Autor undBerater gab „Meconomy“ als E-Bookund gedruckt im Eigenverlag heraus
Hardy Prothmann, Journalist undBlogger: betreibt vier hyperlokale         Blogs unter der  Dachmarke Heddesheimblog
Kai Schächtele und Christian Frey bereisten zur WM auf eigeneswirtschaftliches Risiko Südafrika undproduzierten Audio-Slid...
YouTube Kanal des freien Journalisten Richard Gutjahr
Verzahnung    mit Blog,Twitter, Facebook
Olaf Kolbrück,„Horizont“-Redakteur
Thomas Knüwer, MedienberaterEx-“Handelsblatt“   -Redakteur
Daniel Fiene:Medienjournalist,Podcaster, Blogger,Webprogrammierer,Redakteur bei„Antenne Düsseldorf“
Holger Schmidt  „Netzökonom“      „FAZ“-Wirtschaftsredakteur
Lorenz Matzat:Datenjournalist, Medientrainer
Ihre Wettbewerber     im sozialen Netz:Nicht nur Fachjournalisten,  sondern auch Expertenaußerhalb des Journalismus
Florian Freistetter:  Astronom und  Wissenschafts-     blogger
Udo Vetter:Jurist und Blogger
Annette Schwindt PR-Beraterin v.a. für Kultur-  institutionen und Verlage     Facebook-Expertin   Buchautorin, Bloggerin  ...
Annette Schwindt und die „Thank you“ Economy
Charlie Sheen bei Twitter
Charlie Sheens Videokanäle
Charlie Sheensucht Hilfe beim  Social MediaMarkenaufbau -  natürlich per  Social Media
The Social Media  Revolution
Titelstory  Time Magazin Weihnachten 2006Übergang vom Web 1.0    zum Web 2.0
•   Social Networks und die neue Partizipationskultur im Internet    verlangen von Medienunternehmen umfassende Änderungen...
Gary‘s Social Media Count
Did you Know 4.0
Was bedeutet das fürdie Rolle der Medien?
traditionelle Rolle: Sender > Empfänger      „One to many“ Kommunikation
neue Rolle: Jeder Empfänger ist zugleich auch Sender         Medien sind Gleiche unter vielen         „many to many“ Kommu...
Wie eine Meldung im Internet entsteht• ungewöhnliche oder originelle  Ausgangssituation• virale Verbreitung über Multiplik...
Tagesgespräch („Trending Topic“    bei Twitter,  Gründung einer     TextFacebook-Fanseite        etc.
#Blumenkübel erreicht die Massenmedien
„Wenn die Nachricht wichtig ist,  dann wird sie mich finden“(ein US-Student, zitiert in der New York Times, März 2008)
Abbild meines   Freundesnetzwerks bei Facebook (Auszug):   - dichte Vernetzung- Gespräche sind nonlinear   und finden auf v...
Den persönlichenNachrichtenstromgibt es aber auch in   ansprechender    Gestaltung ...
paper.li  Verlinkte Beiträge inkl. Fotos undVideos der über 1000 Twitter-Nutzer,           denen ich folge
Twitter Times
Flipboardcoming soon:News.me                      Zite
Flipboard in Aktion
An 600 Millionen Nutzern(18 Mio in D, 2,5 Mio in A, 2,5 Mio in CH,)          kommt keiner vorbei
Facebook hat die deutschen Konkurrenten abgehängt
Facebook wird alsTraffic-Lieferantauch inDeutschlandimmer wichtiger
Inhalte verteilen:  Spiegel online  Facebook-Seite:   >115.000 Fans     (Stand 9.2.2011)
Bild beiFacebook> 102.000 Fans (Stand 9.2.2011)
Blogs
State of the Blogosphere                  Quelle: Technorati
Warum bloggen?
Chancen:•   Blogs wirken lebendig und aktuell•   schaffen Gesprächsstoff•   Zwei-Wege-Kommunikation•   mehr Traffic durch b...
Risiken:• unter Umständen hoher Aufwand• man muss regelmäßig etwas zu sagen haben• Kritikfähigkeit muss erlernt werden• Ko...
Zu unterscheiden sind:• private Blogs (Webtagebücher)• Fachblogs zu spezifischen Themenfeldern• Unternehmensblogs (Marketin...
Daimler: ErfolgreichesUnternehmensblog                       Start im Okt. 2007                       bisher 220 Autoren u...
Bloggen macht Unternehmen menschlicher
Unternehmensblogs   Blog eines   mittelständischen   Unternehmens:   Saftblog der   Kellerei Walther‘s
Das Saftblog nimmt das „sozial“ im sozialen Netz wörtlich.Saftblog redet nicht nur von sich, sondern auch von anderen.    ...
Die mehr als 50 Blogs der New York Times
Ein Beitrag im sozialen Netz kann eine starkeMeinung vertreten, sie muss nur fundiert sein                                ...
Meinungsstarke Blogs                   Medienberater Thomas Knüwer                 manchmal liebenswürdig u. harmlos, manc...
Gradmesser für dieBedeutung eines Blogs
Wie erfolgreich ist mein Blog?                      Einige Metriken:•   Zahl der Feed-Abonnenten•   Zugriff-Statistiken (W...
Deutsche     Blogcharts   inzwischen nur noch  monatlich aktualisierteCharts der 100 am meistenvon anderen Blogs und bei T...
Rivva                                Leitmedien                                   Index                   te ll t!        ...
WikioBlogrankingTraffic-Ranking mit    begrenzter   AussagekraftBlogs müssen sich selbst anmeldenMedienlese (Rang 3Media) g...
Lesercharts    Zahl derFeedabonnentenSelbsteintrag nötig
Häufige Anfängerfehler beim Bloggen   •   Posts erscheinen zu unregelmäßig   •   kein Themenfokus   •   keine „Über Mich“ I...
Praktischer Teil
Realansicht   Überschrift     text, text text                              Kategorien         optional: VorspannURLs der v...
Praktische Übung               1. Aufgabe• Legen Sie in Wordpress einen Blogpost an• Wählen Sie eine Überschrift• Setzen S...
Bild einfügen   Zitat   Textdatei oder pdf hochladen                             Link setzen   Link auflösen
2. AufgabeSetzen Sie 3 Links zu anderen         Webseiten
Fotos einfügen1. Bild auswählen
2. Bildgröße undPosition festlegen
3. In der Vorschau überprüfen
3. AufgabeFügen Sie ein Foto ein
Video einbetten
2. Code kopieren                   1. Größe und                    Farbgebung                     auswählen
4. AufgabeBetten Sie ein YouTube Video ein
Weitere Blogplattformen• Blogger• Typepad• Posterous• Tumblr
Posterous
Beispiel:Posterous  Blog
Beispiel:Tumblr Blog
Facebook als     zusätzlicheVernetzungsplattform
Praktischer Ratgeber                   Moritz „Mo“ Sauer:           Blogs, Video & Onlinejournalismus,                    ...
Informationsquellen zu               Blogs und Bloggen:•   2010 State of the Blogosphere (techcrunch)•   How to Set Up You...
Noch mehr Informationsquellen:    •   Links für Journalisten (lab)    •   10,000 words    •   mashable (Trends im social w...
Was bringt‘s?Blick ins Backend
Was bringt‘s?Auswertung Google     Analytics16.4. bis 15.5.2010        Fazit:Verlinkung aus Blogs und Facebook insg.viel b...
incl. Twitter-Clients und Newsletter          mehr als 80% Zugriffe aus dem sozialen Netz
Twitter
„Da wird doch sowieso nur   Blödsinngeschrieben...“
Wieviel wird getwittert?
Was wird getwittert?
Twitter-Nutzerzahlen D/A/CH                                    Twitternutzerzahlen                                    wuch...
Trauen Sie nicht nur der Zahl Ihrer Follower...
Praktischer Teil: Twitter
1. Registrieren und Profil anlegen
erste Schritte:• Profilfoto hochladen (am besten Portrait)• 140-Zeichen-Biografie ausfüllen• Link auf eigene Webseite (o. Fa...
Profilbeispiele .....gebrandet
... minimalistisch
...schlecht: keinerlei Anreiz zu folgen
Twitter-Tipp 1•   Twittern Sie Relevanz•   Wecken Sie Neugier•   nicht: „Heute viel Arbeit auf dem Schreibtisch,    puuuh!...
Twitter-Tipp 2• Sprechen Sie nicht nur von sich• Seien Sie sozial: Retweeten Sie die besten  Tweets anderer• Verlinken Sie...
Twitter-Tipp 3: Etikette & Abkürzungen• @nutzername = direkte Anrede, öffentlich• D nutzername = direkte Anrede, privat• R...
Twitter-Tipp 4:Verständlich twittern• Benutzen Sie Linkverkürzer wie bit.ly oder is.gd• Benutzen Sie Hashtags # um klarzum...
Twitter-Tools für Journalisten   TweetdeckKommunikationszentrale mit zeitsparenden Funktionen: Retweet-Button, Antwort-But...
Follower finden
•   Twitterlisten: Nutzer finden, denen es sich zu folgen lohnt    und thematisch gruppieren
Twitter-Netzwerk aufbauen           Profilbilder anklicken     Vorschläge von Twitter
Tweetranking               Ranking nicht nach Zahl der Follower, sondern nach                 persönlicher Wertschätzung =...
Original-StoryNew York Times Blog:  93 Kommentare  nacherzählt bei  Huffington Post: 2.088 Kommentare1.392 Facebook Likes34...
Informationsquellen zuTwitter:•   How to make the most of your Twitter profile page    (Mashable)•   How journalists can ma...
Tools zum Social Media Monitoring              Addictomatic: Aggregiert neue Einträge zuThemen von                   Twitt...
Die Informationsflut sinnvoll    filtern und verwalten
RSS-ReaderEmpfehlung: Google Reader (einfach!)          iGoogle Startseite
Google Reader Startseite
Social Bookmarkingdelicious                               diigo                         Mister Wong
Paul Bradshaws Übersicht über Bookmarking Dienste               (Google Spreadsheet)                                Quelle...
10 Dinge, die jeder Journalist beherrschen sollte    1. Social Media Monetoring betreiben - wissen, was im sozialen Netz z...
7. Bauen Sie als Journalisten Ihre eigene Marke im Netz auf. Verlassen Siesich nicht auf den Markennamen Ihres Arbeit- ode...
Vorankündigung:               „Universalcode“              ET: Sommer 2011             Buch vorstellbar zum              S...
Ihre Hausaufgaben für Seminar Teil 2 am 13.05.• Finden, abonnieren und lesen Sie interessante Blogs  aus Ihrem Fachbereich...
Danke!
Vernetzung?      medialdigital.de  mail@medialdigital.demedialdigital Facebook-Seite @mauisurfer25 (Twitter)
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz

5.418 Aufrufe

Veröffentlicht am

Warum sollten sich freie Fachjournalisten im Netz aktiv vermarkten? Wie können sie ihr Profil schärfen und von den Möglichkeiten im Web profitieren?

Die dynamische Visitenkarte im Netz: Das eigene Blog

Vorzüge des Bloggens gegenüber der statischen Homepage
Blogplattformen (Wordpress, Tumblr, Posterous)
Blogstrategien: Do’s and Don’ts des Bloggens
Praktische Übungen: Anlegen eines Wordpress-Blogs, Grundfunktionen des Bloggens

Vernetzung im sozialen Netz

Praktische Übungen mit Twitter
Die eigene Persönlichkeit im Netz entwickeln:  Wie viel darf und soll ich im Netz preisgeben?
Strategien im sozialen Netz: Wie baue ich mit Twitter und Facebook ein Kontaktnetzwerk und eigene Reputation auf?

Veröffentlicht in: Business
1 Kommentar
10 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.418
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.436
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
121
Kommentare
1
Gefällt mir
10
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz

  1. 1. Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz Köln, 8.4.2011 Ulrike Langer, medialdigital.deFoto: Flickr, cc
  2. 2. medialdigital.de gestartet Nov. 2008durchschnittlich 3 bis 4 neue Einträge pro Wochederzeit ca. 950 Abonnenten > 1.000 Facebook-Fans10.000 bis 20.000 Besucher pro Monat 15.000 bis 30.000 Seitenaufrufe Zielgruppe: Journalisten Journalistikstudenten Volontäre Journalistikausbilder Medienschaffende „Webszene“ © Ulrike Langer, medialdigital.de
  3. 3. Warum Journalist(inn)ensich neu erfinden müssen © Ulrike Langer, medialdigital.de
  4. 4. Die Lage der Printmedien© Ulrike Langer, medialdigital.de
  5. 5. USA:entlasseneReporter undRedakteure2008: 16.0002009: 15.0002010: 3.000
  6. 6. Deutschland / Schweiz:
  7. 7. Auflagen dt. Tages- und Wochenzeitungen in Millionen Quelle: IVW
  8. 8. Zur gleichen Zeit:Preiserhöhungen für die Leser Spiegel-Heftpreise am Kiosk: 1/2002: 2,80 € 9/2002: 3,00 € 2007: 3,40 € 2008: 3,50 € 2009: 3,70 € 2010: 3,80 € 2011: 4,00 €
  9. 9. Werbebudgets werden sich weiter in Richtung Internet verlagern
  10. 10. USA: Werbung in Social Networks übersteigt in diesem Jahr die 3 Mrd. $ Schwelle......und mehr als zwei Drittel davon gehen zu Facebook Quelle: eMarketer
  11. 11. Annas Traum oder: Rocket Science für AnfängerAnimationstrailer von 2470media für den Freischreiber- Zukunftskongress in Hamburg am 18.09.2010 Video-Link
  12. 12. Online-Branding:Eine Marke im Netz werden
  13. 13. Bestandsaufnahme:Wie sichtbar sind Sie im Netz? Googlen Sie sich selbst („Vorname Nachname“)
  14. 14. Das sah 2008 noch ganznicht ich anders aus...
  15. 15. Journalisten und PR-Berater als Marken im Netz. Beispiele...
  16. 16. Markus Albers: Journalist, Autor undBerater gab „Meconomy“ als E-Bookund gedruckt im Eigenverlag heraus
  17. 17. Hardy Prothmann, Journalist undBlogger: betreibt vier hyperlokale Blogs unter der Dachmarke Heddesheimblog
  18. 18. Kai Schächtele und Christian Frey bereisten zur WM auf eigeneswirtschaftliches Risiko Südafrika undproduzierten Audio-Slideshows
  19. 19. YouTube Kanal des freien Journalisten Richard Gutjahr
  20. 20. Verzahnung mit Blog,Twitter, Facebook
  21. 21. Olaf Kolbrück,„Horizont“-Redakteur
  22. 22. Thomas Knüwer, MedienberaterEx-“Handelsblatt“ -Redakteur
  23. 23. Daniel Fiene:Medienjournalist,Podcaster, Blogger,Webprogrammierer,Redakteur bei„Antenne Düsseldorf“
  24. 24. Holger Schmidt „Netzökonom“ „FAZ“-Wirtschaftsredakteur
  25. 25. Lorenz Matzat:Datenjournalist, Medientrainer
  26. 26. Ihre Wettbewerber im sozialen Netz:Nicht nur Fachjournalisten, sondern auch Expertenaußerhalb des Journalismus
  27. 27. Florian Freistetter: Astronom und Wissenschafts- blogger
  28. 28. Udo Vetter:Jurist und Blogger
  29. 29. Annette Schwindt PR-Beraterin v.a. für Kultur- institutionen und Verlage Facebook-Expertin Buchautorin, Bloggerin > 3.200 Facebook-Fans > 1.400 Twitter-Follower
  30. 30. Annette Schwindt und die „Thank you“ Economy
  31. 31. Charlie Sheen bei Twitter
  32. 32. Charlie Sheens Videokanäle
  33. 33. Charlie Sheensucht Hilfe beim Social MediaMarkenaufbau - natürlich per Social Media
  34. 34. The Social Media Revolution
  35. 35. Titelstory Time Magazin Weihnachten 2006Übergang vom Web 1.0 zum Web 2.0
  36. 36. • Social Networks und die neue Partizipationskultur im Internet verlangen von Medienunternehmen umfassende Änderungen ihres traditionellen Einbahnstraßen-Status• Aus passiven Zuschauern und Lesern werden aktiv partizipierende Nutzer• Nutzer vertrauen und folgen vor allem den Empfehlungen aus ihren persönlichen Netzwerken. In den USA führen mittlerweile mehr Links von Facebook als von Google News auf Nachrichten-Websites• Facebook: rund 600 Mio. Mitglieder weltweit, rund 16 Mio. in Deutschland (vor zwei Jahren erst 2 Mio deutsche Nutzer)• Das Echtzeitnetz (Twitter) weckt Erwartungen, die auf klassische Medien übertragen werden
  37. 37. Gary‘s Social Media Count
  38. 38. Did you Know 4.0
  39. 39. Was bedeutet das fürdie Rolle der Medien?
  40. 40. traditionelle Rolle: Sender > Empfänger „One to many“ Kommunikation
  41. 41. neue Rolle: Jeder Empfänger ist zugleich auch Sender Medien sind Gleiche unter vielen „many to many“ Kommunikation
  42. 42. Wie eine Meldung im Internet entsteht• ungewöhnliche oder originelle Ausgangssituation• virale Verbreitung über Multiplikatoren• Aufgreifen durch Massenmedien
  43. 43. Tagesgespräch („Trending Topic“ bei Twitter, Gründung einer TextFacebook-Fanseite etc.
  44. 44. #Blumenkübel erreicht die Massenmedien
  45. 45. „Wenn die Nachricht wichtig ist, dann wird sie mich finden“(ein US-Student, zitiert in der New York Times, März 2008)
  46. 46. Abbild meines Freundesnetzwerks bei Facebook (Auszug): - dichte Vernetzung- Gespräche sind nonlinear und finden auf vielen Plattformen statt Tool: Touchgraph
  47. 47. Den persönlichenNachrichtenstromgibt es aber auch in ansprechender Gestaltung ...
  48. 48. paper.li Verlinkte Beiträge inkl. Fotos undVideos der über 1000 Twitter-Nutzer, denen ich folge
  49. 49. Twitter Times
  50. 50. Flipboardcoming soon:News.me Zite
  51. 51. Flipboard in Aktion
  52. 52. An 600 Millionen Nutzern(18 Mio in D, 2,5 Mio in A, 2,5 Mio in CH,) kommt keiner vorbei
  53. 53. Facebook hat die deutschen Konkurrenten abgehängt
  54. 54. Facebook wird alsTraffic-Lieferantauch inDeutschlandimmer wichtiger
  55. 55. Inhalte verteilen: Spiegel online Facebook-Seite: >115.000 Fans (Stand 9.2.2011)
  56. 56. Bild beiFacebook> 102.000 Fans (Stand 9.2.2011)
  57. 57. Blogs
  58. 58. State of the Blogosphere Quelle: Technorati
  59. 59. Warum bloggen?
  60. 60. Chancen:• Blogs wirken lebendig und aktuell• schaffen Gesprächsstoff• Zwei-Wege-Kommunikation• mehr Traffic durch bessere Einbindung ins Netz• Themenvielfalt / Gestaltungsmöglichkeiten• einfach zu bedienendes CMS
  61. 61. Risiken:• unter Umständen hoher Aufwand• man muss regelmäßig etwas zu sagen haben• Kritikfähigkeit muss erlernt werden• Kommentare nicht immer unproblematisch• One Voice Policy, Top Down Freigaben vertragen sich schlecht mit Authentizität
  62. 62. Zu unterscheiden sind:• private Blogs (Webtagebücher)• Fachblogs zu spezifischen Themenfeldern• Unternehmensblogs (Marketing- und Feedbacktool)• Autorenblogs als Ableger von Medienportalen
  63. 63. Daimler: ErfolgreichesUnternehmensblog Start im Okt. 2007 bisher 220 Autoren und 350 Beiträge bis zu 40.000 Besucher im Monat, davon rund 40 % Mitarbeiter Linktipps: Uwe Knaus (Daimler Blog) über positive Diskussionskultur in Corporate Blogs (UDL Digital) Interview mit Uwe Knaus, Manager des Daimler-Blogs: “Dialog ist das Salz in der Suppe!” Berufebilder.de
  64. 64. Bloggen macht Unternehmen menschlicher
  65. 65. Unternehmensblogs Blog eines mittelständischen Unternehmens: Saftblog der Kellerei Walther‘s
  66. 66. Das Saftblog nimmt das „sozial“ im sozialen Netz wörtlich.Saftblog redet nicht nur von sich, sondern auch von anderen. Konsum Dresden und Social Media
  67. 67. Die mehr als 50 Blogs der New York Times
  68. 68. Ein Beitrag im sozialen Netz kann eine starkeMeinung vertreten, sie muss nur fundiert sein Florian Freistetter: Astronom und Blogger Astrodicticum simplex
  69. 69. Meinungsstarke Blogs Medienberater Thomas Knüwer manchmal liebenswürdig u. harmlos, manchmal deftig Publizist Michael Spreng (Ex-CDU/CSU- Wahlkampfmanager, Ex-BamS-ChefManche Blogs tragen das „meinungsstark“ sogar schon im Titel: Mehrautorenblog u.a. von Michel Friedman, Margaret Heckel, Ulrich Reitz, Bärbel Schäfer, Ursula Weidenfeld, Klaus Kocks, Alan Posener
  70. 70. Gradmesser für dieBedeutung eines Blogs
  71. 71. Wie erfolgreich ist mein Blog? Einige Metriken:• Zahl der Feed-Abonnenten• Zugriff-Statistiken (Wordpress Stats, Google Analytics)• Rang in Blog-Rankings• Engagement: Zahl der Kommentare, Facebook-“Likes“• Vernetzung: Links aus anderen Blogs und Social Media- Plattformen• Bedeutung außerhalb der Blogosphäre: Aufnahme als Quelle in Newsletter, Erwähnungen und Links aus klassischen Websites• monetäre Anerkennung: Sponsoren, Mikropayments
  72. 72. Deutsche Blogcharts inzwischen nur noch monatlich aktualisierteCharts der 100 am meistenvon anderen Blogs und bei Twitter verlinkten sowiemeistgelesensen deutschen Blogs (Punktesystem)
  73. 73. Rivva Leitmedien Index te ll t! Gewichtung es nach einem ei ng Algorithmus aus Twitter- und Bloglinks iderle In den einzelnen Ressorts ist es unterschiedlich schwer auf die Titelseite zu kommen hart umkämpft: Ressort Medien
  74. 74. WikioBlogrankingTraffic-Ranking mit begrenzter AussagekraftBlogs müssen sich selbst anmeldenMedienlese (Rang 3Media) gibt es seit über einem Jahr nicht mehr
  75. 75. Lesercharts Zahl derFeedabonnentenSelbsteintrag nötig
  76. 76. Häufige Anfängerfehler beim Bloggen • Posts erscheinen zu unregelmäßig • kein Themenfokus • keine „Über Mich“ Info, kein Motiv für das Bloggen, keine Persönlichkeit • Design von der Stange • keine Orientierung für neue Leser • kein RSS-Feed-Button sichtbar • keine Reaktion auf Kommentare • Kommentare zu lange in der Moderationswarteschleife • keine Permalinks („sprechende Links“) • kaputte oder bedeutungslose externe Links • mangelnde Vernetzung zu anderen Blogs und Webseiten (Inseldenken)
  77. 77. Praktischer Teil
  78. 78. Realansicht Überschrift text, text text Kategorien optional: VorspannURLs der verlinkten Blogs Stichworte (Tags)
  79. 79. Praktische Übung 1. Aufgabe• Legen Sie in Wordpress einen Blogpost an• Wählen Sie eine Überschrift• Setzen Sie einen Text ein• Taggen Sie (aussagekräftige Stichworte)
  80. 80. Bild einfügen Zitat Textdatei oder pdf hochladen Link setzen Link auflösen
  81. 81. 2. AufgabeSetzen Sie 3 Links zu anderen Webseiten
  82. 82. Fotos einfügen1. Bild auswählen
  83. 83. 2. Bildgröße undPosition festlegen
  84. 84. 3. In der Vorschau überprüfen
  85. 85. 3. AufgabeFügen Sie ein Foto ein
  86. 86. Video einbetten
  87. 87. 2. Code kopieren 1. Größe und Farbgebung auswählen
  88. 88. 4. AufgabeBetten Sie ein YouTube Video ein
  89. 89. Weitere Blogplattformen• Blogger• Typepad• Posterous• Tumblr
  90. 90. Posterous
  91. 91. Beispiel:Posterous Blog
  92. 92. Beispiel:Tumblr Blog
  93. 93. Facebook als zusätzlicheVernetzungsplattform
  94. 94. Praktischer Ratgeber Moritz „Mo“ Sauer: Blogs, Video & Onlinejournalismus, O‘Reilly Verlag, 2. Aufl. 2010, 402 Seiten, 24,90 € Klarer, verständlicher Stil, viele Illustrationen, hoher Nutzwert für Anfänger und Fortgeschrittene.
  95. 95. Informationsquellen zu Blogs und Bloggen:• 2010 State of the Blogosphere (techcrunch)• How to Set Up Your First Blog (Problogger)• Blogstart-Serie für Einsteiger (Blogprojekt)• Mindy McAdams Multimedia-Tutorial auf deutsch (E-Book bei medialdigital)• 15 Excellent Corporate Blogs to Learn From (Mashable)• 10 Tips for Corporate Blogging (Mashable)• Blogstudie zum Nutzungsverhalten und zur Glaub- würdigkeit von Corporate Blogs• Corporate Blogs:Viel Aufwand oder viel Ertrag? Präsentation von Ralph Hutter
  96. 96. Noch mehr Informationsquellen: • Links für Journalisten (lab) • 10,000 words • mashable (Trends im social web) • journalism 2.0 - How to Survive and Thrive • Online Journalism Handbook • Journalistopia Free Multimedia Tools list (Link zum pdf-Download) • Einführung in die Grundlagen von Facebook (Annette Schwindt) • facebookmarketing.de (Blog mit jede Menge Tipps und Statistiken) • PR Blogger (Neues aus der Welt der Online-Kommunikation und des Online Reputation Managements von Berater Klaus Eck) • Wie erstelle ich ein nützliches Social Media Dashboard? (WebmarketingBlog.at)▶
  97. 97. Was bringt‘s?Blick ins Backend
  98. 98. Was bringt‘s?Auswertung Google Analytics16.4. bis 15.5.2010 Fazit:Verlinkung aus Blogs und Facebook insg.viel bedeutender als (Facebook)Google-Suchanfragen
  99. 99. incl. Twitter-Clients und Newsletter mehr als 80% Zugriffe aus dem sozialen Netz
  100. 100. Twitter
  101. 101. „Da wird doch sowieso nur Blödsinngeschrieben...“
  102. 102. Wieviel wird getwittert?
  103. 103. Was wird getwittert?
  104. 104. Twitter-Nutzerzahlen D/A/CH Twitternutzerzahlen wuchsen in einem Jahr um 142% auf jetzt 460.000 aktiver Account = mind. ein Tweet pro Woche Quelle: web evangelisten
  105. 105. Trauen Sie nicht nur der Zahl Ihrer Follower...
  106. 106. Praktischer Teil: Twitter
  107. 107. 1. Registrieren und Profil anlegen
  108. 108. erste Schritte:• Profilfoto hochladen (am besten Portrait)• 140-Zeichen-Biografie ausfüllen• Link auf eigene Webseite (o. Facebook-Seite o. Xing-Profil etc. setzen)• Profilhintergrund gestalten• mindestens 10 Tweets schreiben, dann erst anderen folgen
  109. 109. Profilbeispiele .....gebrandet
  110. 110. ... minimalistisch
  111. 111. ...schlecht: keinerlei Anreiz zu folgen
  112. 112. Twitter-Tipp 1• Twittern Sie Relevanz• Wecken Sie Neugier• nicht: „Heute viel Arbeit auf dem Schreibtisch, puuuh!“• sondern, z.B. „Wie iPhone, BlackBerry und Android Nutzer sich gegenseitig sehen: http:// www.csectioncomic... „
  113. 113. Twitter-Tipp 2• Sprechen Sie nicht nur von sich• Seien Sie sozial: Retweeten Sie die besten Tweets anderer• Verlinken Sie in Ihren Tweets auf die Websites anderer• Antworten Sie auf Fragen• Man wird es Ihnen danken
  114. 114. Twitter-Tipp 3: Etikette & Abkürzungen• @nutzername = direkte Anrede, öffentlich• D nutzername = direkte Anrede, privat• RT @nutzername = Retweet = wörtliches Zitat• via @nutzername = von @nutzername inspirierter Tweet (nicht wörtlich)• # Hashtag = Stichwort
  115. 115. Twitter-Tipp 4:Verständlich twittern• Benutzen Sie Linkverkürzer wie bit.ly oder is.gd• Benutzen Sie Hashtags # um klarzumachen, worum es geht• Geht Sie nicht davon aus, dass der Zusammenhang auch ohne Hashtag klar ist
  116. 116. Twitter-Tools für Journalisten TweetdeckKommunikationszentrale mit zeitsparenden Funktionen: Retweet-Button, Antwort-Button, Gruppen, automatisierte Linkverkürzung, eigene Spalten für Nachrichten aus Facebook oder MySpace außerdem empfehlenswert: Hootsuite
  117. 117. Follower finden
  118. 118. • Twitterlisten: Nutzer finden, denen es sich zu folgen lohnt und thematisch gruppieren
  119. 119. Twitter-Netzwerk aufbauen Profilbilder anklicken Vorschläge von Twitter
  120. 120. Tweetranking Ranking nicht nach Zahl der Follower, sondern nach persönlicher Wertschätzung = Relevanzfaktor
  121. 121. Original-StoryNew York Times Blog: 93 Kommentare nacherzählt bei Huffington Post: 2.088 Kommentare1.392 Facebook Likes340 Facebook Shares 89 Tweets Quelle: Felix Salmon / Reuters
  122. 122. Informationsquellen zuTwitter:• How to make the most of your Twitter profile page (Mashable)• How journalists can master Twitter (online journalism blog)• Twitter-Splitter (meine Twitter-Tipp-Serie für Journalisten im mediummagazin)• Ten tips for more effective Tweets• Deutsche Twittercharts (Top 100)
  123. 123. Tools zum Social Media Monitoring Addictomatic: Aggregiert neue Einträge zuThemen von Twitter, Friendfeed, Blogs, YouTube, Flickr etc. Kanäle wählbar Blogpulse: erfasst Themen-Hypekurven in Blogs Backtweets: Erfasst wer wie häufig auf welche Webseiten verlinkt How Sociable: misst die soziale Vernetzung von Marken Klout: misst den Einfluss von Social Web Nutzern (Vernetzungsgrad, Retweethäufigkeit etc.)
  124. 124. Die Informationsflut sinnvoll filtern und verwalten
  125. 125. RSS-ReaderEmpfehlung: Google Reader (einfach!) iGoogle Startseite
  126. 126. Google Reader Startseite
  127. 127. Social Bookmarkingdelicious diigo Mister Wong
  128. 128. Paul Bradshaws Übersicht über Bookmarking Dienste (Google Spreadsheet) Quelle: Bookmarking Services Compared
  129. 129. 10 Dinge, die jeder Journalist beherrschen sollte 1. Social Media Monetoring betreiben - wissen, was im sozialen Netz zu welchen Themen gesagt wird. Tweetdeck beherrschen, mit Hashtags umgehen können (2009 reichte an dieser Stelle noch "twittern"). 2. Filterstrategien beherrschen, um dem Informations-Overkill zu entgehen. 3. Inhalte kuratieren. Wegweiser zu den interessantesten Fundstellen im Netz werden. 4. Communities aufbauen und ihr Interesse für journalistische Inhalte fördern und erhalten. 5. Journalistische Tugenden gelten auch im Netz: Recherche, Faktentreue, eine spannende Geschichte erzählen. 6. Journalismus braucht ein Geschäftsmodell. Journalismus kann nicht in einem abgeschirmten ökonomischen Vakuum existieren. Befassen Sie sich damit, was nicht heißt, dass Sie Ihre journalistische Integrität aufgeben .
  130. 130. 7. Bauen Sie als Journalisten Ihre eigene Marke im Netz auf. Verlassen Siesich nicht auf den Markennamen Ihres Arbeit- oder Auftraggebers.8. Schließen Sie sich vor allem als freie Journalisten zusammen. Lernen Sievoneinander. Ergänzen Sie Ihre Fähigkeiten.9. Denken Sie in Prozessen statt Ergebnissen. Ein Beitrag ist nicht fertig,wenn er gedruckt oder gesendet wird. Er kann laufend ergänzt undverbessert werden. Machen Sie Korrekturen transparent.10. Technologie ist nichts, wovor Sie Angst haben müssten. Setzen Siewenigstens Ihr eigenes Wordpress-Blog auf und experimentieren Sie mitverschiedenen Plugins. Sie werden überrascht sein, wie einfach das ist undwieviel Spaß es macht.Quelle: Ten things every journalist should know in 2010, John Thompson, journalism.co.uk,04.01.2010, http://blogs.journalism.co.uk/editors/2010/01/04/ten-things-every-journalist-should-know-in-2010/
  131. 131. Vorankündigung: „Universalcode“ ET: Sommer 2011 Buch vorstellbar zum Subskriptionspreis 24,90 € bei Euryclia (ab ET 27,90 €) r Blogserie zur Buchentstehung bei JakblogCoverdummy
  132. 132. Ihre Hausaufgaben für Seminar Teil 2 am 13.05.• Finden, abonnieren und lesen Sie interessante Blogs aus Ihrem Fachbereich (und darüber hinaus• Legen Sie ein eigenes Blog an mit ersten Beiträgen• Legen Sie ein Twitter-Account an• Twittern Sie Mehrwert und folgen Sie interessanten Twitterern aus Ihrem Fachbereich• Nutzen Sie einen RSS-Reader und Social Bookmarking
  133. 133. Danke!
  134. 134. Vernetzung? medialdigital.de mail@medialdigital.demedialdigital Facebook-Seite @mauisurfer25 (Twitter)

×