Ideen Raum geben.

2.465 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was braucht es, um Ideen Raum zu geben?

Wer sind die "richtigen" Menschen dafür, welches Team macht das möglich? Welche (Frei-) Räume müssen geschaffen werden und was ist eine passende Heransgehensweise, die all das verbindet um letztendlich Ideen den Raum zu geben, den es braucht, um kreativ und innovation zu arbeiten - und Spass dabei zu haben.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.465
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
357
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ideen Raum geben.

  1. 1. Jochen  Gürtler  –  Karlsruher  Entwicklertage  –  10.  Mai  2012  IDEEN  RAUM  GEBEN.    Von  Menschen,  (Frei-­‐)  Räumen  und  einer  dazu  passenden  Herangehensweise.
  2. 2. ÜBER  MICH  menschen,  ideen  &  resultate  Kompetenzen  Studium  Informatik  an  der  TU  Karlsruhe  Seit  1998  in  der  SAP  als  Entwickler,  Architekt,  Projektleiter,  Product  Owner  und  Development  Manager  tätig  Business  Coach,  Gestalttherapeut,  Reiss  Profile  Master  Design  Thinking  Coach  und  Dozent  an  der  d.school  Potsdam  Angebote  Business  Coaching,  Career  Coaching,  Leadership  Development  Team-­‐Building  &  Team  Coaching  Design  Thinking  Workshops  Vorträge  zu  den  Themen  Innovation,  Design  Thinking,  Veränderung  und  Gestalt  
  3. 3. WANN  HABEN  SIE  DIE  BESTEN  IDEEN?  
  4. 4. BEIM  JOGGEN  DURCH  DEN  WALD.  
  5. 5. UNTER  DER  DUSCHE.  
  6. 6. BEIM  AUTO  FAHREN.  
  7. 7. Interdisziplinäre  Teams.  T-­‐Shaped  People.  DIE  RICHTIGEN  MENSCHEN.  
  8. 8. KEINE  ERFINDER  IM  „STILLEN  KÄMMERLEIN“.  
  9. 9. INTERDISZIPLINÄRES  ARBEITEN.  
  10. 10. DAS  RICHTIGEN  TEAM.  
  11. 11. Flexible  Räumlichkeiten.  Kreative  Kultur.  DIE  NÖTIGEN  (FREI)  RÄUME.  
  12. 12. Besprechen.  Diskutieren.  Erholen.  Kreativ  sein.  Nachdenken.  Codieren.  FLEXIBLE  RÄUMLICHKEITEN.  
  13. 13. DER  SITUATION  ANPASSEN.  
  14. 14. NICHT  ZU  BEQUEM.  
  15. 15. IM  STEHEN.  
  16. 16. Experimentierfreudig.  Vertrauensvoll.  Neugierig.  Offen.  KREATIVE  KULTUR.  
  17. 17. UNTERSCHIEDE  LEBEN.  
  18. 18. NEUGIERIG  SEIN.  
  19. 19. SICH  INSPIRIEREN  LASSEN.  
  20. 20. SCHEITERN  DÜRFEN.  
  21. 21. FEEDBACK  GEBEN  UND  NEHMEN.  
  22. 22. Iterativ.  Moderiert.  Lernend.  DIE  PASSENDE  HERANGEHENSWEISE.  
  23. 23. FOKUSSIEREN.  
  24. 24. SCHRITT  FÜR  SCHRITT.  
  25. 25. STATUS  QUO  VERSTEHEN.  
  26. 26. VIELE  IDEEN  ENTWICKELN.  
  27. 27. PROTOTYPEN  BAUEN.  
  28. 28. VALIDIEREN.  
  29. 29. ZEIT  PLANEN.  
  30. 30. STÄNDIGES  LERNEN.  
  31. 31. ERREICHTES  FEIERN.  
  32. 32. Weil  Design  viel  mehr  ist,  als  Dinge  nur  hübscher  zu  machen.  DESIGN  THINKING.    
  33. 33. WEITERFÜHRENDE  LITERATUR  •  Tim  Brown:  Change  by  Design.  How  design  thinking  transforms  organizations  and   inspires  innovation,  2009  •  d.school  Standford  &  d.school  Potsdam:    •  Scott  Doorley  /  Scott  Witthoft:  Make  Space.  How  to  set  the  stage  for  creative   collaboration,  2012  •  Helsinki  Design  Lab  (HDL):  Recipes  for  systemic  change,  2012  •  Gordon  McKenzie:  Orbiting  the  giant  hairball,    •  Ash  Maurya:  Running  Lean,  O´Reilly,  2012  •  Eric  Ries:  Lean  Startup  •  Keri  Smith:  How  to  be  an  explorer  of  the  world,  2011  •  Frank-­‐M.  Stämmler:  Was  ist  eigentlich  Gestalttherapie?,  Edition  Humanistische   Psychologie  2009    
  34. 34. Die  erste  Pecha  Kucha  Night  in  Karlsruhe.  Am  07.  Juli  2012  ab  20:00  Uhr  in  der  Fleischmarkthalle  am  Alten  Schlachthof.  Berichte  von  Dir  und  Deinen  Ideen.  Melde  Dich  jetzt  unter  pechakucha-­‐karlsruhe.de  

×