SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 45
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Design Thinking - Diamond 1
Westsächsische Hochschule
Zwickau
virido >>>
Was ihr heute braucht
Neugierde
Entgegenkommen
Ausdauer
Bereitschaft, dumm auszusehen
„Provokation ist ein
Prinzip der Lebendigkeit.“
- Michel Piccoli -
Nach dem Workshop werdet ihr
Immer noch denken, ihr kennt den Kunden bereits
Eine einzige LOEsung prUEfen wollen (am besten die eigene)
Lieber weniger Ideen generieren als viele
Die Annahmen aufgeschrieben, aber nicht getestet haben
Lieber sicher falsch liegen wollen als unsicher Richtig
Aber erst MAL:
Wer bist DU DENN?(und wer bin ich eigentlich?)
Name:
Geschlecht:
Alter:
Ort:
Status:
Job:
Boddies & Idole
Ziele
D e i n G e h e i m n i s
Bio
Pe r s ö n l i c h k e i t
Extrovertiert Introvertiert
Planerisch Intuitiv
Denken Fühlen
Beurteilen Beobachten
Bedürfnisse
Austausch
Beitragen
Entwicklung
Wirksam sein
Abwechslung
Schönheit
Leichtigkeit
Balance
Gerechtigkeit
Unterstützung
Dazugehören
Wertschätzung
5 Minuten Prep Time:
- Insbesondere Fragen zur
Ermittlung der Beduerfnisse
10 Minuten: Frag den Nachbarn
Review:
Und wie war das?
Von Push to Pull
Wirtschaftlichkeit
(Business)
WUEnschbarkeit
(Mensch)
Machbarkeit
(Technologie)
Wir starten hier
Der (erweiterte) Design Thinking Prozess
Problemdefinition
„Wenn man mir mir eine Stunde
zeit geben wuerde,
Ein Problem zu loesen, von dem
mein Leben abhaengt,
Wuerde ich 40 Minuten dazu
verwenden, es zu studieren,
15 Minuten dazu ,
LOEsungsmOEglichkeiten zu
prUEfen,
und 5 Minuten, um es zu loesen.“
Die zwei Diamanten
Problemraum Loesungsraum
Zielrichtung
FUEr welche Probleme?
Chaos und Anarchie
Was?
WiE?
Die Grow Matrix
Design thinking mindset
PariS CAN Wait
3 x Mausespeck
25 spaghetti
1 Meter Klebeband
1 Meter Kordel
„Die besten Entdeckungsreisen
macht man nicht in fremden
LAEndern,
sondern indem man die Welt mit
neuen Augen betrachtet.“
Marcel Proust
Problem Arena
Gesundheit
Schule und studium
Gastronomie
Haushalt
Mobilitaet
Stadt
ArbeIT
Q FOCUS: gesundheit
Ohne Termin beim Arzt oder in der Ambulanz
Wartet man 4 – 8 Stunden
Q FOCUS: Schule und studium
Die Qualitaet der Lehre haengt massgeblich
Vom Lehrenden ab.
Q FOCUS: gastronomie
Die RestaurantBesucher essen immer
Nur das selbe
Q FOCUS: Haushalt
Hausarbeit ist langweilig und braucht
Enorm viel zeit
Q FOCUS: Mobilitaet
In zukunft werden aeltere Menschen in
Den doerfern Immer weniger mobil sein
Q FOCUS: Stadt
Unsere Stadt bietet wenig Freizeit-
Moeglichkeiten fuer studenten
Q FOCUS: Arbeit
Ich bin stAEndig unterwegs und muss immer
An alles denken, was ich mitnehmen muss
Was sind Gute Fragestellungen?
Nicht zu Gross (Weltfrieden)
Nicht zu Klein (Kleinste Schraube Eines VW)
Nicht auf einzelpersonen bezogen (FUEr Mutti)
Beinhaltet NICHT die LOESUNG!
LOEsbar im Rahmen des Workshops
Menschen Koennen beobachtet/ interviewt werden
6-3-5 Methode
6 teilnehmer generieren
3 Fragestellungen und reichen diese
5 mal an die anderen Teilnehmer durch
Brainstorming-Regeln
Es gibt keine guten oder schlechten ideen
Erlaubt euch verrueckte ideen
Baut auf den Ideen der anderen auf
Bleibt beim Thema
Einer spricht- die anderen hoeren zu
Seid visuell und nutzt die materialien
QuantitAEt Geht vor qualitaet
Am Ende
…hAbt ihr euch auf ein
Problem geeinigt
You are Here
Problemdefinition
Empathie Aufbauen
 Desk Research
 Beobachten
 Kontext Interview
 Selber erleben
 Personas erstellen
Empathie Aufbauen
Bildquelle: Vianna M., Vianna Y., Adler I., u.a.:
Design Thinking Business Innovation,
MJV Press, 2012
Starte Hier:
 Wer bin ich?
 Was weiss ich?
 Wen kenne ich?
Notiert eure Annahmen VORHER!
Betrachte das
Bekannte
Als
Neuartig
Und:
Keep
calm and leave your
EGO
in the room
Sei Ein Kind!
Empathy MAP
You are Here
Problemdefinition
Sichtweise auf das Problem
 Was ist das Kernproblem?
 Warum ist das wichtig?
 Fuer wen ist das ein Problem?
 Welche Faktoren beeinflussen das Problem?
 Warum lohnt es sich das Problem zu loesen?
 Denkt das Problem aus verschiedenen
Sichtweisen
Scamper Methode
Substitute -Ersetze - Komponenten, Materialien und Personen
Combine – Kombiniere/ vermische mit anderem
Adapt - AEndere ab
Modify - Erweitere oder vermindere
Put – erweitere die Verwendung/ Nutzung
Eliminate
Entferne Elemente, Komponenten, reduziere auf Kernfunktion, vereinfache
Reverse
Kehre um, Denke Inside Out
Point of view (POV)
Nutzer Bedürnis
Tiefer
Einblick
will, um zu damit
Point of view (POV)
Wie koennen wir einen Weg finden, um fuer
Berufstaetige muetter die Hausarbeit
Attraktiver zu machen?
SonSt noch Hobbies?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionierenWe can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
Lydia Grawunder
 
Praesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwPraesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzw
Zwetana Penova
 

Was ist angesagt? (17)

Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
 
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
 
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionierenWe can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
 
Dr. Johannes Metzler
Dr. Johannes MetzlerDr. Johannes Metzler
Dr. Johannes Metzler
 
Robert Heineke
Robert HeinekeRobert Heineke
Robert Heineke
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
 
BPM Club 29.03.17 in Wien: Isabell Brandenberger über Design Thinking
BPM Club 29.03.17 in Wien: Isabell Brandenberger über Design ThinkingBPM Club 29.03.17 in Wien: Isabell Brandenberger über Design Thinking
BPM Club 29.03.17 in Wien: Isabell Brandenberger über Design Thinking
 
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen ProzessHybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking Workshop
 
Praesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwPraesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzw
 
Key note Ramon Vullings ideaDJ HTGF FD11 newshoestoday
Key note Ramon Vullings ideaDJ HTGF FD11 newshoestodayKey note Ramon Vullings ideaDJ HTGF FD11 newshoestoday
Key note Ramon Vullings ideaDJ HTGF FD11 newshoestoday
 
Getting Things Done Die Zeitmanagement-Methode von David Allen
Getting Things Done Die Zeitmanagement-Methode von David AllenGetting Things Done Die Zeitmanagement-Methode von David Allen
Getting Things Done Die Zeitmanagement-Methode von David Allen
 
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
 

Ähnlich wie Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)

Ähnlich wie Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german) (20)

Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017
 
WOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTableWOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTable
 
Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer
Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard FatzerHumble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer
Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer
 
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
 
Stressmanagement
StressmanagementStressmanagement
Stressmanagement
 
Anleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development InterviewsAnleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development Interviews
 
Innovativ am Markt
Innovativ am MarktInnovativ am Markt
Innovativ am Markt
 
Der Frechmut - Spirit im Personalmarketing
Der Frechmut - Spirit im PersonalmarketingDer Frechmut - Spirit im Personalmarketing
Der Frechmut - Spirit im Personalmarketing
 
Personal Branding im Web
Personal Branding im WebPersonal Branding im Web
Personal Branding im Web
 
Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
Grundlagen der Interviewführung und des Screenings
Grundlagen der Interviewführung und des ScreeningsGrundlagen der Interviewführung und des Screenings
Grundlagen der Interviewführung und des Screenings
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
 
Gov Jam Berlin 2013 Dokumentation
Gov Jam Berlin 2013 DokumentationGov Jam Berlin 2013 Dokumentation
Gov Jam Berlin 2013 Dokumentation
 

Kürzlich hochgeladen

PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
lawrenceads01
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
 
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
 
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 

Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)