Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Hallo zusammen!
We can work it out
Wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren.
Katrin Dreyer und Lydia Grawu...
- Warum haben hier
alle so schlechte
Laune?
- Wieso soll ich alles
alleine machen?
Kann ich gar nicht!
- Die verstehen mic...
Back in the old days
Zu viel Diskussion … überall
In der Tat!
• Für jeden Kreativitätstyp ist was dabei  Spaß!!
• Schnelles Feedback im Workshop  beste Ideen setzen sich von selbst d...
Scribble-Discovery-Workshops
Mitbringen:
Konkrete Produktfrage, viele kleine und ein paar große Blanko-Vorlagen
Ablauf:
Ru...
Priorisierung und Meinungsfindung
• Sichtweisen und Maßstäbe der
Stakeholder werden kombiniert
 eine konsolidierte Priori...
Priorisierung und Meinungsfindung
Mitbringen:
Epics, Story oder Componente auf
Karten, Maßeinheiten für die Skalen auf
Kar...
• Nutzung von User Insights zur Findung von Produktversprechen und Produktideen
• Nutzerbedürfnisse und Handlungsalternati...
Mitbringen:
User Insights, Kartons, alles zum basteln
(Scheren, Buntstifte, Filzstift, Zeitschriften, buntes Papier, Klebe...
Vermischung:
Sache, fachlichen Position, eigenen Person
 Die Sache wird in Abhängigkeit vom
anderen und von sich selbst w...
Wenn man nur redet und nachdenkt:
• Im Gedanken tauchen völlig unkontrolliert
immer wieder neue Abhängigkeiten und
Restrik...
Wie das funktioniert
Zielzustand: Was soll am Ende erreicht
worden sein? Wann ist der Workshop ein
Erfolg?
Anfangszustand:...
Wärmstens ans Herz gelegt:
English version:
Gamestorming: A Playbook for
Innovators, Rulebreakers, and
Changemakers
German...
Danke!
Katrin Dreyer und Lydia Grawunder
Katrin.dreyer@immobilienscout24.de
Lydia.grawunder@immobilienscout24.de
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren

534 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business

We can work it out - wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren

  1. 1. Hallo zusammen! We can work it out Wie wir jetzt schneller und stressfreier konzeptionieren. Katrin Dreyer und Lydia Grawunder
  2. 2. - Warum haben hier alle so schlechte Laune? - Wieso soll ich alles alleine machen? Kann ich gar nicht! - Die verstehen mich glaube ich nicht. - Labern ist unproduktiv, lieber Code schreiben - Wir wollen aber trotzdem mitgestalten. - Entweder wir verstehen nicht was sie will, oder es ist eine schlechte Idee. - Redet doch miteinander - In der Theorie klang das alles so einfach. Back in the old days
  3. 3. Back in the old days
  4. 4. Zu viel Diskussion … überall
  5. 5. In der Tat!
  6. 6. • Für jeden Kreativitätstyp ist was dabei  Spaß!! • Schnelles Feedback im Workshop  beste Ideen setzen sich von selbst durch • Konkretes visuelles Arbeiten  weniger Missverständnisse  weniger Diskussion • Alle sind beteiligt  mehr Akzeptanz des Produkts • Alle Perspektiven werden einbezogen  mehr Ideen, ganzheitliches Konzept, offene Punkte werden frühzeitig erkannt • Auf die Plätze… fertig… Prototyp Scribble-Discovery-Workshops
  7. 7. Scribble-Discovery-Workshops Mitbringen: Konkrete Produktfrage, viele kleine und ein paar große Blanko-Vorlagen Ablauf: Runde 1: Jeder malt für sich viele Ideen auf kleine Zettel Runde 2: Vorstellen, Feedback und erstes Selektieren in der Kleingruppe Runde 3: Beste Ideen schön machen Runde 4: Gruppenweise Vorstellung der besten Ideen in der großen Gruppe Runde 5: Ausarbeitung eines Konzepts Runde 6: Präsentation der Konzepte und Diskussion  Ab zum Testen!
  8. 8. Priorisierung und Meinungsfindung • Sichtweisen und Maßstäbe der Stakeholder werden kombiniert  eine konsolidierte Priorisierung • Einzeldiskussionen werden erspart • Priorisierung ist robust und transparent • Wertung wird durch die Methode übernommen  Weniger Emotionalität im Prozess • Jeder Vorbehalt und Zuspruch hat Raum  Entscheidung beruht auf umfassender Betrachtung
  9. 9. Priorisierung und Meinungsfindung Mitbringen: Epics, Story oder Componente auf Karten, Maßeinheiten für die Skalen auf Karten Ablauf: • Eine Runde Magic-Estimation für jede Maßeinheit • Nach jeder Runde die Position auf der Rückseite der Karten vermerken und Mitbringen: Zwei Optionen die bewertet werden sollen, eine Plus-Minus-Matrix für jede Option Ablauf: • Vorstellen der Varianten • Input auf Stickynotes sammeln und in die Matrix sortieren • Ergebnis bewerten und diskutieren
  10. 10. • Nutzung von User Insights zur Findung von Produktversprechen und Produktideen • Nutzerbedürfnisse und Handlungsalternativen kristallisieren sich heraus • Macht Spaß • Alle kommen richten sich auf das gleiche Ziel aus Kreativworkshop – Creating a box
  11. 11. Mitbringen: User Insights, Kartons, alles zum basteln (Scheren, Buntstifte, Filzstift, Zeitschriften, buntes Papier, Kleber, …) Ablauf: • Vorstellen der User Insights • Ideen und Produktversprechen brainstormen • Boxen gestalten • Und natürlich präsentieren Kreativworkshop – Creating a box
  12. 12. Vermischung: Sache, fachlichen Position, eigenen Person  Die Sache wird in Abhängigkeit vom anderen und von sich selbst wahrgenommen Trennung: der Sache von fachlicher Position und Person,  Positionen können sachlich vertreten werden Warum das funktioniert
  13. 13. Wenn man nur redet und nachdenkt: • Im Gedanken tauchen völlig unkontrolliert immer wieder neue Abhängigkeiten und Restriktionen auf • Das erschwert es, sich auf ein Problem zu konzentrieren • Im schlimmsten Fall dreht man sich im Gespräch im Kreis Warum das funktioniert Deswegen mehr tun, weniger denken und reden: • Im Tun ergibt sich ein Schritt oder Aspekt nach dem anderen • Es findet sich nach und nach eine Lösung zu einem konkreten Problem
  14. 14. Wie das funktioniert Zielzustand: Was soll am Ende erreicht worden sein? Wann ist der Workshop ein Erfolg? Anfangszustand: An welche Rahmenbedingungen müssen wir uns halten? Eröffnung: Drauflosdenken, Brainstorming, Tatendrang, Optimismus -> je mehr Ideen generiert werden desto besser Erkundung: Navigieren, Untersuchen, Ausprobieren -> die Ideen nehmen Form an Abschluss:
  15. 15. Wärmstens ans Herz gelegt: English version: Gamestorming: A Playbook for Innovators, Rulebreakers, and Changemakers German version: Gamestorming: Ein Praxisbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren http://www.adaptivepath.com/ide as/sketchboards-discover-better- faster-ux-solutions
  16. 16. Danke! Katrin Dreyer und Lydia Grawunder Katrin.dreyer@immobilienscout24.de Lydia.grawunder@immobilienscout24.de

×