SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Die 4K in der Erwachsenenbildung

Kommunikation, Kollaboration, kritisches Denken, Kreativität: Bedeutung diesser Zukunftskompetenzen für di Erwachsenenbildung und Blick auf ihre Implementierung in digitale Lernszenarien. Mit eingearbeiteten Arbeitsergebnissen der Teilnehmenden. Workshop im Rahmen der Fachkonferenz "Life Skills - Zukunft der Erwachsenenbildung?", Erfurt; Ersamus+, EPALE, Na-Bibb

1 von 26
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die 4K in der Erwachsenenbildung
Dörte Stahl
Trainings, Workshops, Vorträge
Lernallee.de Digitale Lernszenarios | Medienkompetenz | Social Media
Kommunikation, Kollaboration, kritisches
Denken, Kreativität:
Bedeutung und Blick auf Implementierung
in digitale Lernszenarien
Inhalte
➢ Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: Warum?
❖ Kompetenzrahmen für das 21. Jahrhundert (Entwicklung)
❖ Das “Framework for 21st Century Learning”
➢ 4K im Überblick
❖ Kollaboration
❖ Kommunikation
❖ Kreativität
❖ Kritisches Denken
➢ Implementierung
❖ Kompetenzerwerb in digitalen Lernsettings
➢ Ressourcen - Weiterlesen
Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: Warum?
➢ Digitale Transformation: verändert Alltagsleben,
Arbeitswelt und Gesellschaften (digitale Kommunikation /
Massenkommunikation, Arbeit in vielfältigen und schnell
wechselnden Teams, KI, BigData, ...)
➢ Klimawandel & Wandel zu klimaneutralen Gesellschaften /
Ökonomien
➢ Migration: Leben in sich ändernden, vielfältigen
Gesellschaften stellt Einzelne vor Herausforderungen
Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: Warum?
Wir leben in einer Ära des Wandels
Wir brauchen andere Kompetenzen als früher, um den Wandel
gestalten zu können. Lernkompetenzen und persönliche
Entwicklung sind dabei zentral.
Kompetenzrahmen für das 21. Jahrhundert
➢ Mit Beginn dieses Jahrhunderts: Institutionen (öffentliche,
private) arbeiteten an der Identifizierung von Kompetenzen /
Fähigkeiten, die den Anforderungen des digitalen Wandels
gerecht werden.
➢ Ein Ergebnis ist das "Framework for 21st Century Learning",
entstanden aus einer Initiative der OECD in Zusammenarbeit
mit staatlichen und privaten Organisationen und
Unternehmen (USA): Partnership for 21st Century Skills, 2008
➢ Neu: Kompetenzen für alle (nicht nur Hochschulbildung,
Führung); Rahmen für Schulen
➢ Kritikpunkte: Richtet sich in erster Linie an Bedürfnisse von
Unternehmen
Kompetenzrahmen für das 21. Jahrhundert
➢ Mit den zunehmenden Herausforderungen / Entwicklungen
wurden weitere, breit angelegte Kompetenzkonzepte
entwickelt.
➔ von Kompetenzen für die Arbeitswelt zu
Kompetenzen für das Leben
➢ OECD Projekt “Future of Education and Skills 2030” (2019)
→ Learning Compass 2030
➢ LifeComp: The European Framework for Personal, Social and
Learning to Learn Key Competence (2020)
➢ Die 4 K werden in allen Rahmen genannt / sind eingeordnet.
➢ Sie gehören zu Lernkompetenzen: im Ganzen oder zum großen Teil

Recomendados

Communication in Filipino Organization .pptx
Communication in Filipino Organization .pptxCommunication in Filipino Organization .pptx
Communication in Filipino Organization .pptxRemAlforte
 
Scope and objective of the assignment
Scope and objective of the assignmentScope and objective of the assignment
Scope and objective of the assignmentGourab Chakraborty
 
X_Kimia_KD-3.6_Final.pdf
X_Kimia_KD-3.6_Final.pdfX_Kimia_KD-3.6_Final.pdf
X_Kimia_KD-3.6_Final.pdfDikiAhmad1
 
Lernmotivation fördern
Lernmotivation fördernLernmotivation fördern
Lernmotivation fördernJochen Robes
 
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHAllert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHHeidrun Allert
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorJochen Robes
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Die 4K in der Erwachsenenbildung

Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014Jochen Guertler
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...Changemaker-Journeys
 
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des DiskurslernensTechnologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des DiskurslernensNiels Pflaeging
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerMichael Kurz
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenBlended Solutions GmbH
 
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen Jochen Robes
 
Workshop: Social Web-Tools für gemeinnützige Bildungsinstitutionen
Workshop: Social Web-Tools für gemeinnützige BildungsinstitutionenWorkshop: Social Web-Tools für gemeinnützige Bildungsinstitutionen
Workshop: Social Web-Tools für gemeinnützige BildungsinstitutionenBenjamin Jörissen
 
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und SelbstorganisationSocial Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und SelbstorganisationJochen Robes
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Social Hub Zürich
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesMomonika
 
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und SelbstorganisationSocial Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und SelbstorganisationJochen Robes
 
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013thomas staehelin
 
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-laborThomas Doennebrink
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteESch
 
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenSoziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenAndrea Mayer-Edoloeyi
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Frederic Matthe
 

Ähnlich wie Die 4K in der Erwachsenenbildung (20)

Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
 
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des DiskurslernensTechnologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
 
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
Vom E-Learning-Hype bis zur integrierten 70-20-10-Sicht auf das Lernen
 
Kompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social WebKompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social Web
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Workshop: Social Web-Tools für gemeinnützige Bildungsinstitutionen
Workshop: Social Web-Tools für gemeinnützige BildungsinstitutionenWorkshop: Social Web-Tools für gemeinnützige Bildungsinstitutionen
Workshop: Social Web-Tools für gemeinnützige Bildungsinstitutionen
 
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und SelbstorganisationSocial Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
 
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und SelbstorganisationSocial Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation
 
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
 
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In SozialschulenEinsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
 
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heute
 
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenSoziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
 

Mehr von Dörte Stahl

Critical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st centuryCritical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st centuryDörte Stahl
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenDörte Stahl
 
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDigitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDörte Stahl
 
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...Dörte Stahl
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDörte Stahl
 
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingPräsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingDörte Stahl
 
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte StahlFragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte StahlDörte Stahl
 
Profil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlProfil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlDörte Stahl
 
Social Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & TrainingsSocial Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & TrainingsDörte Stahl
 

Mehr von Dörte Stahl (10)

Critical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st centuryCritical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st century
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
 
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDigitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
 
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
 
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingPräsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
 
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte StahlFragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
 
Profil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlProfil Dörte Stahl
Profil Dörte Stahl
 
Social Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & TrainingsSocial Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & Trainings
 
Webquest
WebquestWebquest
Webquest
 

Último

Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und PerfektMaria Vaz König
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenOlenaKarlsTkachenko
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 

Último (6)

Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 

Die 4K in der Erwachsenenbildung

  • 1. Die 4K in der Erwachsenenbildung Dörte Stahl Trainings, Workshops, Vorträge Lernallee.de Digitale Lernszenarios | Medienkompetenz | Social Media Kommunikation, Kollaboration, kritisches Denken, Kreativität: Bedeutung und Blick auf Implementierung in digitale Lernszenarien
  • 2. Inhalte ➢ Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: Warum? ❖ Kompetenzrahmen für das 21. Jahrhundert (Entwicklung) ❖ Das “Framework for 21st Century Learning” ➢ 4K im Überblick ❖ Kollaboration ❖ Kommunikation ❖ Kreativität ❖ Kritisches Denken ➢ Implementierung ❖ Kompetenzerwerb in digitalen Lernsettings ➢ Ressourcen - Weiterlesen
  • 3. Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: Warum? ➢ Digitale Transformation: verändert Alltagsleben, Arbeitswelt und Gesellschaften (digitale Kommunikation / Massenkommunikation, Arbeit in vielfältigen und schnell wechselnden Teams, KI, BigData, ...) ➢ Klimawandel & Wandel zu klimaneutralen Gesellschaften / Ökonomien ➢ Migration: Leben in sich ändernden, vielfältigen Gesellschaften stellt Einzelne vor Herausforderungen
  • 4. Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: Warum? Wir leben in einer Ära des Wandels Wir brauchen andere Kompetenzen als früher, um den Wandel gestalten zu können. Lernkompetenzen und persönliche Entwicklung sind dabei zentral.
  • 5. Kompetenzrahmen für das 21. Jahrhundert ➢ Mit Beginn dieses Jahrhunderts: Institutionen (öffentliche, private) arbeiteten an der Identifizierung von Kompetenzen / Fähigkeiten, die den Anforderungen des digitalen Wandels gerecht werden. ➢ Ein Ergebnis ist das "Framework for 21st Century Learning", entstanden aus einer Initiative der OECD in Zusammenarbeit mit staatlichen und privaten Organisationen und Unternehmen (USA): Partnership for 21st Century Skills, 2008 ➢ Neu: Kompetenzen für alle (nicht nur Hochschulbildung, Führung); Rahmen für Schulen ➢ Kritikpunkte: Richtet sich in erster Linie an Bedürfnisse von Unternehmen
  • 6. Kompetenzrahmen für das 21. Jahrhundert ➢ Mit den zunehmenden Herausforderungen / Entwicklungen wurden weitere, breit angelegte Kompetenzkonzepte entwickelt. ➔ von Kompetenzen für die Arbeitswelt zu Kompetenzen für das Leben ➢ OECD Projekt “Future of Education and Skills 2030” (2019) → Learning Compass 2030 ➢ LifeComp: The European Framework for Personal, Social and Learning to Learn Key Competence (2020) ➢ Die 4 K werden in allen Rahmen genannt / sind eingeordnet. ➢ Sie gehören zu Lernkompetenzen: im Ganzen oder zum großen Teil
  • 7. Framework for 21st Century Learning CC BY 3.0 , Charles Fadel: Framework for 21st Century Learning, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13303519 Drei Kompetenzbereiche Collaboration Communication Creativity Critical Thinking
  • 8. Die 4K im Überblick Was verbirgt sich hinter ➢ Kommunikation ➢ Kollaboration ➢ Kreativität ➢ Kritisches Denken? Was ist gemeint? Bitte bringen Sie Licht ins Dunkel.
  • 10. Die 4K im Überblick Kollaboration Kommunikation Kreativität Kritisches Denken In heterogenen Gruppen zusammenarbeiten Eigenes Denken und Handeln mitteilen, Ideen und Gedanken teilen Neues denken / lernen können (für mich Neues) Selbstgesteuertes, reflektiertes, selbstkorrigierendes Denken / Lernen Gemeinsam in Gruppenprozessen denken, lernen und arbeiten können Andere verstehen; was sie denken / was sie mitteilen möchten Innovative Lösungen finden; Bekanntes auf Neues transferieren / anwenden Hinterfragen, um zu analysieren, zu beurteilen, zu entscheiden Mit Konflikten / Meinungs- verschiedenheiten umgehen können Kommunizieren in unterschiedlichen Zusammenhängen Kreativitätstechniken kennen und anwenden Probleme, Ideen, Informationen beschreiben können Aufgaben und Verantwortung gerecht teilen können Kommunikations- strategien kennen / situationsgerecht anwenden Neuen Perspektiven, Konzepten etc. gegenüber aufgeschlossen sein Bewusstsein für mögliche Informations- Verzerrungen und Relevanzen Darstellung ist nicht abschließend
  • 11. Die 4K im Überblick ➢ Sie sind miteinander verbunden, sie ergänzen sich, sie sind voneinander abhängig, sie bedingen sich. ➢ Denken, Lernen, Arbeiten gehören zusammen. ➢ Transversale Kompetenzen / Schlüsselkompetenzen: Gegenteil von „auf Halde lernen“; man braucht sie (fast) immer.
  • 12. Die 4K im Überblick Von der Beschreibung der Kompetenzen hin zu ihrer Implementierung: Blick auf Lernende (auf das Individuum)
  • 13. Kollaboration Feedback geben und nehmen können Was zeichnet Menschen aus, die gelungen mit anderen zusammenarbeiten können? Konfliktlösungs- strategien kennen Kommunizieren können: mitteilen und zuhören Präsentieren können Empathie Offenheit Selbstbewusstsein
  • 14. Kommunikation Feedback geben und nehmen können Was zeichnet Menschen aus, die gelungen kommunizieren können? Zuhören / Wahrnehmen / Lesen können Präsentieren können Empathie Offenheit / Interesse an anderen Kommunikationsstrategien, je nach Kontext, kennen
  • 15. Kreativität Neugier Was zeichnet Menschen aus, die kreativ denken können? Ideen, Gedanken formulieren / präsentieren können Aus Fehlern lernen können Selbständig Denken / Arbeiten können Offenheit / Interesse an Neuem Kreativitätstechniken kennen
  • 16. Kritisches Denken Neugier Was zeichnet Menschen aus, die kritisch denken können? Ideen, Gedanken formulieren / präsentieren können Bereitschaft, eine Meinung zu ändern Selbständig Denken / Arbeiten können Offenheit Setzen Ihre persönlichen Erfahrungen nicht absolut Empathie
  • 17. Implementierung ➢ Kompetenzen werden erworben ➢ Kompetenzerwerb kann unterstützt / gestärkt werden ➢ Kompetenzen ❖ „Wandel von der bisherigen Belehrungsdidaktik zur Ermöglichungsdidaktik.“ (Werner Sauter: Kompetenzorientiertes Lernen) ❖ „Kompetenz = Wissen + Wollen + Handeln“ (siehe Josef Leisen: Kompetenzorientiert unterrichten) ❖ Kompetenzen: individueller Erwerb durch Erfahrungen (=Handeln) (konstruktivistischem Ansatz)
  • 18. Implementierung Was hindert den Kompetenzerwerb in der Erwachsenenbildung?
  • 19. Implementierung ➢ Biografien / Lernbiografien ➢ Lernverständnis: Wissen / Fähigkeiten (was ich lernen soll) werden zu mir gebracht, passives Aufnehmen, Konsumhaltung ➢ Lehrverständnis: zentrale Person, die Wissen / Fähigkeiten (das, was gelernt werden soll) „allein“ mitbringt und daraus eine Hierarchie ableitet ➢ Lehr-Lern-Verständnis: Nicht Entwicklung, sondern Wissenserwerb für den Moment / für eine Überprüfung. Was hindert den Kompetenzerwerb in der Erwachsenenbildung?
  • 20. ➢ Vielfalt der Angebote / Themen / Sujets ➢ Vielfalt der Angebotsformen: Vorträge, Tagesseminare, Abendkurse, Bildungsurlaube, Lehrgänge, Ausbildungen, Seminare, Worshops … ➢ Vielfalt der Settings: ausschließlich Konferenztool, mit oder ohne Lernplattform, Zusammenstellung von verschiedenen Tools … Kompetenzerwerb in digitalen Lernsettings Einen Weg gibt es nicht
  • 21. Kompetenzerwerb in digitalen Lernsettings Vorteile digitaler Settings ➢ Setting fördert Selbstverantwortlichkeit, denn Lehrperson ist nicht auf Fingerschnipp erreichbar (Distanz) ➢ Vielfältigere Ausdrucksmöglichkeiten (Bild, Video, Text …) ➢ Anonymität (entsprechende Tools) kann Mitarbeit / Mitmachen fördern Diese Vorteile bewusst nutzen
  • 22. Kompetenzerwerb in digitalen Lernsettings Welche der 4K sind in digitalen Lernszenarios am schwierigsten zu fördern? Zwei Kompetenzen konnten ausgewählt werden.
  • 24. Kompetenzerwerb in digitalen Lernsettings Kollaboration Gruppenarbeit: Ja, aber … Wie z.B. gruppenverantwortliches Arbeiten fördern? Kommunikation Asynchron, oft schriftlich Einerseits bekannt: Social Media / Messenger Andererseits schwierig: Hemmungen, z.B. Rechtschreibung, Ausdruckfähigkeit Kreativität Neues denken – Probleme lösen Kritisches Denken Analytisch Denken, entscheiden, urteilen Anonymität nutzen Erklären lassen Anonyme Peer-Reviews Priorisieren lassen (Brainstorming+) Präsentieren lassen Probleme schaffen statt Lösungen offerieren Fehler fördern / zulassen Vielfalt an Formaten zulassen und nutzen Selbstkontrolle ermöglichen Weniger erklären, mehr nach dem „Warum“ fragen Begründen lassen Beispiellösungen anbieten Mehr Reflexion (auch anonym), weniger Test/Quizz
  • 25. Ressourcen - Weiterlesen ➢ 21st Century Skill Framework, Partnership for 21st Century Skills 2008: https://www.oecd.org/site/educeri21st/40756908.pdf ➢ Trilling, Bernie / Fadel, Charles: 21st Century Skills. Learning for Life in our Times; John Wiley & Sons, 2009 ➢ Aktuelle Version des 21st Century Skill Framework (2019): https://www.battelleforkids.org/networks/p21/frameworks-resources ➢ Schleicher, Andreas (OECD Education Directorate): The case for 21st-century learning https://www.oecd.org/general/thecasefor21st- centurylearning.htm ➢ OECD „Projekts Future of Education and Skills 2030”: https://www.oecd.org/education/2030-project/ Learning Compass: https://www.oecd.org/education/2030-project/teaching-and-learning/learning/ ➢ Sauter, Werner: Kompetenz zählt – Die Zukunft des Lernens: https://wb-web.de/aktuelles/kompetenz-zaehlt-die-zukunft-des-lernens- folge-1.html (Folge 1 - 8) ➢ Leisen, Josef: Kompetenzorientiert unterrichten: http://www.josefleisen.de/downloads/kompetenzorientierung/01%20Kompetenzorientiert%20unterrichten%20-%20NiU%202011.pdf ➢ LifeComp: The European Framework for Personal, Social and Learning to Learn Key Competence (2020): https://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/handle/JRC120911
  • 26. Vielen Dank das Sie dabei waren! Herzliche Grüße Dörte Stahl Impressum: Dörte Stahl www.lernallee.de Kunkelsberg 20 45239 Essen E-Mail:mail@lernallee.de Umsatzsteuer-ID: DE 219 362 389 Website: Lernallee.de Blog: Erwachsenenbildung digital Bildnachweise: Folie 1: Head-Picture/Title: © Carmen Steiner / Fotolia.com Folie 3+4: Gerd Altmann - Pixabay Folie 7: CC BY 3.0 , Charles Fadel: Framework for 21st Century Learning Folie 8: Pexels auf Pixabay Folie 11: Thanks for your Like auf Pixabay Folie 12: Artturi Mäntysaari auf Pixabay Folie 13, 14, 15, 16, 18, 20: Manfred Steger – Pixabay Folie 18 (Wand): Deedee86 auf Pixabay Folie 22: Deedee86 auf Pixabay