Bewerbungspräsentation Advico

1.525 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zur Bewerbung für ein Praktikum in der Strategischen Planung bei Advico Young & Rubicam hat Oliver Scherrer folgende Präsentation erstellt.

Gerne können wir die angeschnittenen Themen bei einem Kaffee genauer betrachten.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.525
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bewerbungspräsentation Advico

  1. 1. Der Schlüssel...jeder Strategie liegt in der Anwendbarkeit!Die Anwendbarkeit beruht auf IhrerEinfachheit: KISS is King!⚿Dialog mit demKonsumentenDer Dialog mit dem Konsumenten öffnetnicht nur die Augen des Unternehmers,er öffnet auch die Brieftasche desKonsumenten.KlareZiElgruppen...haben eine Meinungund verfolgen bestimmteInteressen. Arbeiten Siemit diesem Wissen!AbgestimmteMassnahmenMultiplizieren Sie Ihren Werbeeffektin dem Sie Ihre Werbemassnahmenaufeinander abstimmen...Wollen Sie wissen, welche 50%Ihres Marketing-Budgets Sie ausdem Fenster werfen? Dann FragenSie sich selbst: «Welche Mass-nahmen ist nicht stringent!»ResearchLegen Sie die Basis füreine erfolgreiche Planung:Sammeln und vernetzenSie Daten und Fakten.Oliver Scherrer✓★PraktikumBei ADvicoStrategieSpezielle Zutat:
  2. 2. Will-kommen...zu meiner BewerbungspräsentationIch
  3. 3. SeiteOliver ScherrerLong Story ShortAufgewachsen am Zürichsee, als Sohn einesWerbers und einer Verkäuferin. Schonimmer aufgefallen durch teils komischeIdeen, die leider oft funktioniert haben.Während der Ausbildung oft beteiligt anParty-Promotionen oder Kader-Mitarbeitan Grossanlässen. Deshalb zwangsweisevom Gymnasium abgegangen und an derHandelsmittelschule abgeschlossen.Grösster Wunsch: Eigene Werbeagentur!3ÜBER Mich
  4. 4. SeiteOliver ScherrerBEGINN → →↓→→ →KANTONSSCHULEZÜRICH ENGE✎  4Aus- & WeiterbildungHANDELSMITTEL-SCHULE HMS+ENGESEMINAR«KONZEPTION»MAZ LUZERNMARKOM BASIS-LELRGANGSAWIBACHELORBUSSINES COMM.FH HWZ20092004 2006→↓PraktikumBei ADvicoStrategie?20092011.
  5. 5. SeiteOliver ScherrerPROJECTMANAGMENTBERATUNGMEDIA &PRODUKTIONKonzeption KampagnenführungBeratungMediaplanungProduktion ProjektführungEvents Konzeption5BERUFLICHEr Werdegang
  6. 6. SeiteOliver ScherrerSVP KANTON ZÜRICHImplementierung der MarkenideeFPÖ VORARLBERGSchaffung der Marke «die Freiheitlichen»MI SA KO - ZÜRICHWorkshop: MarkenbildungOPENAIR OBERRIEDENNeuausrichtung; zurück zu KernwertenFruitstore.chAusarbeitung der Brand-DNA25 hours hotelsBrandgerechte Event-KonzeptionMicrosoft SchweizSchulung/Betreuung von AmbassadorenMexx SchweizBetreuung des Jahres Etats6Portfolio
  7. 7. Nun zuIhnen......und Ihren Fragen→
  8. 8. Entwicklung:CH-BrandsWie entwickeln sich führende Marken derSchweiz, welche Defizite sollen aus-geglichen, welche Stärken weiteraufgebaut werden?
  9. 9. Effekte+ Wartezeiten nutzen+ Emotionale Aufwertung+ Post Besuch verliert«Nebensächlichkeit»SeiteOliver ScherrerEntwicklung+ Breites Angebot .- Verlust des Profilso Post alsTreffpunktEtablierenbMonopolDie PTTpDer Post ShopNeuausrichtung: DerPost Shop verkauft alles.Folge: Die Post wird zumConvenience Store...ServiceDefizit⛆HoheKosten$Markt-öffnungKonkurrenzDHL / UPS / ECT.9Entwicklung: Die PostDie Posti!!!
  10. 10. Wie lässt sich eine Markenidee über dieWerbung hinaus in alle Kommunikations-Instrumente eines Unternehmens und insUnternehmen selbst integrieren?❤Markenideenimplementieren
  11. 11. SeiteOliver Scherrer 11Markenideen ImplementierenJKLM→Anpassungender Vision& Festigungder Idee imManagement→StrukturelleAnpassungen &Schulungen→Umgestaltungder Abläufe fürAngestellte→Idee muss vonAngestellteneinfach zutragen seinEgal welche Markenidee manimplementieren will, die Top-Down-Implementierung muss so ausgelegt sein,dass der einfache Angestellte, die Markenideemöglichst einfach annehmen und anwenden kann.
  12. 12. Trends &ChancenWie entwickeln sich Märkte und Branchen, welcheneuen Trends bieten Chancen für dieMarkendifferenzierung?
  13. 13. SeiteOliver ScherrerVS.MandatsArbeitenProjektArbeitenStrategieerhält grössereWichtigkeit!➕➖Ausbau vonPartnerschaften &Netzwerken➖Anstieg derKontroll- / Admin.-Aufgaben➖Immer kürzerPlanungs- &Umsetzungszeit13Trends & Chancen:WerbebrancheDer Trend in der Werbebranche zeigt eine Zunahmeder kurzlebigen Projekt Arbeit und eine Abnahmeder langfristigen Mandatsarbeit.
  14. 14. GezielteKommunikationWie können wir den heutigen Konsumenten in einemstark fragmentierten Medienumfeld mit integrierterKommunikation - nicht nur Werbung - gezielterreichen?
  15. 15. Jede Zielgruppe reagiert unterschiedlich auf bestimmte Kommunikations-Kanäle. Ziel muss es sein, einen direkten (und kostengünstigen)Kommunikations-Kanal zu den Zielgruppen permanent zu öffnen.Hierbei muss der Erstkontakt meistens über einen anderen Kanal, zuwelchem die Zielgruppe eine höhere Affinität aufweist, erstellt werden.SeiteOliver Scherrer 15Gezielte KommunikationZIELGRUPPE@GTlm!! 9:;A!
  16. 16. Warum KauftHerr SchweizerWie denken die Konsumenten und welche tieferenMotivatoren bewegen ihre Markenloyalität und ihrenKaufentscheid?
  17. 17. SeiteOliver ScherrerHerr SchweizerVerbundenheitDie Verbundenheit zur Markemacht sie unabdingbar.NutzenDer Produktenutzen rückt inden Hintergrund, ohne dabeian Relevanz zu verlieren.DesignDas Design muss demKonsumenten zusagen.ImpulsDer Kaufimpuls kann durchPOS-Werbung verstärkt werden.SelbstdarstellungDie Selbstdarstellung ist ein Zusatz-nutzen, den die Marke erfüllen muss.VertrauenDas Vertrauen in dieMarke und deren Werte.6☀Ï⚡17warum kauft Herr Schweizer?
  18. 18. Dann rufen Sie jetzt an: 079 725 72 31Völligentsetzt?Wir sollten uns unbedingt treffen!→➕➖
  19. 19. DankBestenUnd hoffentlich bis bald...

×