SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 5
Themenschrift – Positionierungsstrategie
Wer sein Unternehmen frühzeitig richtig positioniert, gewinnt!
Wer die Nachfolge in seinem Unternehmen bald mal angehen muss, sollte frühzeitig die strategische
Positionierung seines Unternehmens überprüfen und verbessern. Denn jedes Unternehmen ist letztlich beim
Firmenverkauf nur so viel Wert wie das von Käufern geschätzte zukünftige Ertragspotenzial. Wir zeigen die
Vorteile auf, die konkreten Schritte hin zur Positionierung, Erfolgsbeispiele, Erfolgsregeln und die konkrete
Umsetzung.
1 Problemstellung
Wenn potenzielle Neukunden die Produkte und Services ihres Unternehmens immer wieder mal für
austauschbar befinden, mühsame Preisdiskussionen geführt werden müssen und die Umsatz- und Gewinnziele
nicht mehr zuverlässig erreicht werden können, ist es höchste Zeit. Überdenken sie die Positionierung ihres
Unternehmens mit objektiver Sicht. Später beim Unternehmensverkauf wird ihre Firma ja ebenso klar an ihrer
Leistungsfähigkeit und ihrer Zukunftsaussichten gemessen.
2 Die Vorteile einer messerscharfen Positionierung
Wenn sie die strategische Positionierung ihres Unternehmens mit Blick auf den späteren Unternehmensverkauf
aktiv und systematisch angehen, werden sie gewinnen. Die Vorteile einer messerscharfen Positionierung sind
gross:
- Ihr Unternehmen wirkt deutlich kompetenter und ist damit attraktiver für seine Zielkunden und
spätere Firmenkäufer
- Ihr Unternehmen kann einfacher und einprägsamer rüberbringen, worin es richtig gut ist, was ihr
Unternehmen tut und was das den Kunden tatsächlich an Nutzen bringt
- Das Unternehmen und seine Produkte und Services werden (insbesondere online) leichter auffindbar,
was die Kundenakquise stark verbessern wird
- Die Leistungen ihres Unternehmens werden klarer wahrgenommen und damit auch öfter
weiterempfohlen
- Sie werden deutlich mehr Umsatz und Gewinn machen, weil man den Leistungen ihres Unternehmens
einen entsprechend hohen Wert beimessen wird, für den man zu bezahlen bereit ist
- Sie sparen Geld, weil sie eine weniger breite und tiefe Angebotspalette vermarkten müssen und ihr
Produktsortiment beschränken, sofern sie im Handel oder in der Industrie tätig sind
- Ihr späterer Unternehmensverkauf wird weitaus erfolgreicher und ertragsreicher für sie, weil man
ihrem Unternehmen einen entsprechend hohen Wert beimessen wird
Themenschrift für KMU geschrieben
Oktober 2017 | 2 von 5
3 In fünf einfachen Schritten zur Positionierung
Doch wie lassen sich die Vorteile einer messerscharfen Positionierung realisieren? So kommen sie in fünf
einfachen Schritten zur Positionierungsstrategie:
1. Vision und Unternehmensziele: wohin es mit dem Unternehmen gehen soll, was es zu erreichen
gilt und langfristige Ziele für das Unternehmen setzen
2. Situationsanalyse: Markt und Wettbewerbsumfeld analysieren, Kernkompetenzen definieren,
SWOT-Analyse erarbeiten und SWOT-Strategien ableiten
3. Zielmärkte: in welchen Marktnischen können spezifische Bedürfnisse und brennende
Problemstellungen mit den vorhandenen Fähigkeiten, Ressourcen und Kernkompetenzen gelöst
werden
4. Wettbewerbsstrategie: mit hohem oder einzigartigen Kundennutzen zu Premiumpreisen oder
mittels Mengenvorteilen beziehungsweise Leistungen ohne Schnickschnack zu Tiefpreisen
5. Differenzierung und Positionierung: sich mit Leistungsqualität, Servicequalität, Verfügbarkeit,
Kundenindividualität usw. von bestehenden und neuen Wettbewerbern abheben,
Alleinstellungsmerkmale (USP) definieren und Positionierungs-Statement ableiten
4 Beispiele erfolgreicher Repositionierungen
Wie können denn neue Positionierungen aussehen? Exemplarisch fünf Beispiele erfolgreicher
Repositionierungen von Schweizer KMU aus verschiedensten Branchen und Sektoren:
- In einem Dienstleistungsunternehmen das Leistungsangebot neu ausgerichtet und die Ertragsmodelle
optimiert
- Ein Handelsunternehmen mit zunehmendem Margendruck und einer grossen Zahl Zielmärkten auf
lukrative Marknischen ausgerichtet und dort als Nummer-eins-Problemlöser positioniert
- In einer Produktionsfirma das Service-Geschäft stark ausgebaut und als echter Serviceanbieter
positioniert
- Bei einem Hersteller von „White Label“-Geräten neu Markenprodukte aufgebaut und damit breiter
aufgestellt und stärker positioniert
- Ein Bauunternehmen als Baugruppe mit hohem, hochprofitablem Dienstleistungsanteil umpositioniert
Themenschrift für KMU geschrieben
Oktober 2017 | 3 von 5
5 Die vier Erfolgsregeln der Positionierung
Positionierung ist, was sich in den Köpfen ihrer Zielgruppen festsetzt. Dabei geht um den ersten Gedanken der
Entscheider und Beeinflusser in ihren Zielgruppen. Das Ziel ist, in den Köpfen (und Herzen) der Zielpersonen
die Nummer-eins-Position einzunehmen – die Position des führenden Spezialisten und Experten für die
spezifische Problemlösung. Vier Regeln führen zum Erfolg:
- Stärken nutzen: Bauen sie auf ihre Kernkompetenzen!
- Konzentration der Kräfte: Fokussieren sie ihre Ressourcen auf klar definierte Marktnischen und
erliegen sie nicht der Versuchung, allen alles anbieten zu wollen.
- Klarheit entscheidet: Erst wenn ihre strategische Positionierung konkret, bestechend einfach und
einprägsam ist, sind sie auf dem richtigen Weg.
- Konsequent umsetzen: Implementieren sie ihre Positionierung beharrlich und langfristig.
6 Positionierung konsequent umsetzen
Wie viele Strategiepapiere haben sie schon erarbeitet, die nie oder nie richtig umgesetzt wurden? Dabei ist die
Strategieumsetzung ebenso wichtig wie die Strategieentwicklung – oder sogar noch wichtiger. Denn nur
umgesetzte Konzepte erzielen Wirkung. So kann die richtige Strategie, richtig umgesetzt, zum echten
Erfolgsfaktor werden. Studien belegen unsere Praxiserfahrung des weitverbreiteten Phänomens der fehlenden
Strategieumsetzung:
- 80% der Manager sind der Ansicht, dass sie die richtige Strategie haben, aber nur 14%, dass ihre
Strategieumsetzung gut ist.
- 70% der Geschäftsführer, die scheitern, haben nicht wegen einer falschen Strategie Misserfolg, sondern
wegen ihrer mangelhaften Strategieumsetzung.
(Quelle: I. Cobbold und G. Lawrie, 2GC Ltd., 2001 sowie R. Charan und G. Colvin, Fortune Magazine, 1999)
Die Strategieentwicklung beantwortet das Wohin, Warum, Was und Womit. Die Strategieumsetzung befasst sich
aber mit dem Wie, Wer, Wann und Wo. Das macht die Umsetzung der erarbeiteten Strategie keinesfalls zum
Selbstläufer, im Gegenteil. Die Umsetzung umfasst verschiedene Elemente. Den Wirkungszusammenhängen
zwischen den Elementen gilt es besonders grosse Beachtung zu schenken.
Themenschrift für KMU geschrieben
Oktober 2017 | 4 von 5
In der Praxis haben sich die folgenden Erfolgsfaktoren herauskristallisiert:
6.1 Führung
Neben allen Teilverantwortlichen benötigen sie unbedingt auch einen Gesamtprojektleiter für die Umsetzung
der Positionierungsstrategie, welcher alle Fäden zusammenhält. Leiten sie für alle Bereiche und Abteilungen
deren spezifischen Ziele ab. Als zentrales Führungsinstrument hat sich bewährt, eine übersichtliche
Ziellandkarte zu implementieren. Die Balanced Scorecard hat sich hier bewährt. Richtig und mit entsprechender
Erfahrung implementiert, ist die Balanced Scorecard auch für KMU ein wirksames, einfach gehaltenes
Führungsinstrument. In mindestens monatlichen Sitzungen soll anhand der Ziellandkarte der Fortschritt
bewertet und allfällige Korrekturmassnahmen festlegt werden. In einer zumindest jährlichen Strategietagung
wird dann das Erreichte bewertet und die Situation wiederum neu eingeschätzt.
6.2 Personelle und finanzielle Ressourcen
Die Strategieumsetzung benötigt einiges an Ressourcen. Vor allem werden entsprechende personelle
Ressourcen gebraucht, aber auch Finanzmittel. Gerade die Personalaufwände, und die notwendige Zeit
überhaupt, werden sehr oft unterschätzt. Stets mit der Hoffnung, dass dann doch nicht so aufwändig wird.
Lassen sie sich vorab nicht täuschen und planen sie nicht mit dem Best Case, sondern mit realistischen Werten.
Den Mitarbeitenden muss ausreichend Zeit gegeben werden, um neben dem Tagesgeschäft an den
Umsetzungsarbeiten mitwirken zu können.
6.3 Mitarbeitende
Keine Strategieumsetzung ohne die volle, uneingeschränkte Unterstützung aller Schlüsselpersonen. Stellen sie
auch sicher, dass sie die richtigen Mitarbeitenden mit den geforderten Fähigkeiten und Wissen haben. Schulen
sie Mitarbeitenden und holen sie gegebenenfalls mit neuen Mitarbeitenden auch gezielt neue Kompetenzen
dazu.
6.4 Information und Kommunikation
Informieren sie alle Mitarbeitenden regelmässig und transparent über den Stand der Umsetzung und die
nächsten Schritte. Würdigen sie erzielte Erfolge. Sprechen sie aber auch immer über die erlebten und die
bevorstehenden Herausforderungen. Wem der Dialog mit den Mitarbeitenden gelingt, hat einen entscheidenden
Schritt in der Umsetzung erreicht.
6.5 Unternehmenskultur
Kreieren sie ein Arbeitsumfeld, in dem sich die Mitarbeitenden wohlfühlen und bereit sind, neue Wege zu
beschreiten. Betonen sie stets die Wichtigkeit der Positionierungsstrategie, kommunizieren sie Belohnungen für
Umsetzungserfolge. Zeigen sie aber auch die Konsequenzen bei Misserfolgen auf, dies natürlich immer mit dem
notwendigen Fingerspitzengefühl. Letztendlich ist wichtig, dass die Positionierungsstrategie bei den
Mitarbeitenden zu einer Priorität im Tagesgeschäft wird.
Themenschrift für KMU geschrieben
Oktober 2017 | 5 von 5
Für die Umsetzung der Positionierungsstrategie heisst das, dass sie klare, realistisch machbare und zugleich
messbare Massnahmen benötigen. Achten sie besonders darauf, dass das Nutzensprechen, Produkte, Services,
Wertschöpfungsfokus, Kommunikation, Vertriebskanäle, Preise, Ertragsmodelle usw. der neuen Positionierung
angepasst werden. Bestimmen sie ebenso klar stets die Verantwortlichkeiten, Termine und Meilensteine – und
achten sie bewusst auf die Umsetzungsgeschwindigkeit.
Fazit
Die Positionierung in den Köpfen ihrer Zielgruppen kann nicht innerhalb von ein paar Monaten erobert werden.
Dafür brauchen sie Ausdauer, die sie belohnen wird. Der Weg dahin bedingt ein uneingeschränktes
Commitment zur Strategie und den unbedingten Willen aller Führungskräfte und Mitarbeitenden. Behalten sie
ihre Strategie und die Umsetzung stets im Blick – mögen die Herausforderungen im Tagesgeschäft noch so gross
sein. Entwickeln sie die Strategie mit klarem Blick in die Zukunft und auf die spätere Nachfolge hin und mit der
unerlässlichen Aussensicht. Mobilisieren sie ihre Anspruchsgruppen, vor allen Dingen ihre Mitarbeitenden.
Für die Strategieumsetzung braucht es meist nicht nochmals ein zusätzliches, aufwändiges Konzeptdokument.
Die Erfahrung zeigt, dass es insbesondere für KMU ausreicht, wenn konsequent mit den fünf beschriebenen
Komponenten gearbeitet wird. Aber das Allerwichtigste: Tun sie es! Beginnen sie jetzt mit der Entwicklung der
Positionierungsstrategie – mit neutraler Sicht und frei von blinden Flecken für eine erfolgreiche
Unternehmensnachfolge.
Netzwerk KMU Next
Bahnhofstrasse 16
5600 Lenzburg
netzwerk@kmunext.ch
www.kmunext.ch
Diese Themenschrift ist in Zusammenarbeit mit der Firma Ledergerber & Partner aus Baden-Dättwil
entstanden. www.ledergerber-partner.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelHermann Hohenberger
 
„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse
„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse
„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten AnforderungsanalyseKatja Busch
 
Growth Hacking SPRINT - Sabrina Goerlich
Growth Hacking SPRINT - Sabrina GoerlichGrowth Hacking SPRINT - Sabrina Goerlich
Growth Hacking SPRINT - Sabrina GoerlichKatja Fischer
 
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Patrick Stähler
 
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungValue Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungDaniel Bartel
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerPatrick Stähler
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 
Growth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehen
Growth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehenGrowth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehen
Growth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehenCorporate Startup Summit
 
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...proziel
 
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webAp unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webMichael Apenberg
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoOliver Scherrer
 
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und StorytellingThe Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und StorytellingDr. Judith Grummer
 
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias MeifertWie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias MeifertHRpepper
 
Das Richtige gründen: Wie geht das?
Das Richtige gründen: Wie geht das?Das Richtige gründen: Wie geht das?
Das Richtige gründen: Wie geht das?Patrick Stähler
 
Lean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazLean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazWohnportal Graz
 

Was ist angesagt? (20)

Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 
„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse
„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse
„Google Sprint“ als Format zur agilen, kundenzentrierten Anforderungsanalyse
 
Growth Hacking SPRINT - Sabrina Goerlich
Growth Hacking SPRINT - Sabrina GoerlichGrowth Hacking SPRINT - Sabrina Goerlich
Growth Hacking SPRINT - Sabrina Goerlich
 
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
 
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungValue Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Growth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehen
Growth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehenGrowth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehen
Growth Marketing - Wenn Marketing und Produktentwicklung Hand in Hand gehen
 
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
Marketing: Erfolgreiche Preisstrategien - Preise finden, optimieren und verha...
 
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webAp unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
 
Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!
 
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und StorytellingThe Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 
HR-MANAGER
HR-MANAGERHR-MANAGER
HR-MANAGER
 
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias MeifertWie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
 
Das Richtige gründen: Wie geht das?
Das Richtige gründen: Wie geht das?Das Richtige gründen: Wie geht das?
Das Richtige gründen: Wie geht das?
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Lean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazLean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday Graz
 
Lean Startup
Lean StartupLean Startup
Lean Startup
 

Ähnlich wie Themenschrift von KMU Next: Wer sein Unternehmen richtig positioniert, gewinnt!

Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?
Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?
Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?WM-Pool Pressedienst
 
Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben?
Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben? Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben?
Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben? WM-Pool Pressedienst
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)Flavio Trolese
 
JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13JP KOM GmbH
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Christian Peters
 
Engpasskonzentriertes Content-Marketing
Engpasskonzentriertes Content-MarketingEngpasskonzentriertes Content-Marketing
Engpasskonzentriertes Content-MarketingBastian Sens
 
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenUnternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenJürgen Marx
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Deutsches Institut für Marketing
 
0626 movin mkt-leistungen
0626 movin mkt-leistungen0626 movin mkt-leistungen
0626 movin mkt-leistungenpraszileiro
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementVerlagentur
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Axel Oppermann
 
Marketing Strategy – business case by bsa Marketing
Marketing Strategy – business case by bsa MarketingMarketing Strategy – business case by bsa Marketing
Marketing Strategy – business case by bsa Marketingbsa Marketing
 
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenBusinessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenPwC Switzerland
 
Samuthána Consultancoaching LLP Broschüre
Samuthána Consultancoaching LLP BroschüreSamuthána Consultancoaching LLP Broschüre
Samuthána Consultancoaching LLP BroschüreDinakar Murthy Krishna
 

Ähnlich wie Themenschrift von KMU Next: Wer sein Unternehmen richtig positioniert, gewinnt! (20)

Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?
Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?
Unternehmensstrategie - Was braucht eine KMU?
 
Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben?
Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben? Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben?
Kann ein Unternehmen heute ohne Strategie überleben?
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
 
JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13
 
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
Erfolgsfaktoren Sales Excellence - White Paper Survey 2017
 
Engpasskonzentriertes Content-Marketing
Engpasskonzentriertes Content-MarketingEngpasskonzentriertes Content-Marketing
Engpasskonzentriertes Content-Marketing
 
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzenUnternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
Unternehmensstrategien erfolgreich umsetzen
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
 
Aktiver Vertrieb 08-18
Aktiver Vertrieb 08-18Aktiver Vertrieb 08-18
Aktiver Vertrieb 08-18
 
0626 movin mkt-leistungen
0626 movin mkt-leistungen0626 movin mkt-leistungen
0626 movin mkt-leistungen
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
 
Marketing Strategy – business case by bsa Marketing
Marketing Strategy – business case by bsa MarketingMarketing Strategy – business case by bsa Marketing
Marketing Strategy – business case by bsa Marketing
 
Beratungspraxis Folder
Beratungspraxis FolderBeratungspraxis Folder
Beratungspraxis Folder
 
Werte sind das neue wissen
Werte sind das neue wissenWerte sind das neue wissen
Werte sind das neue wissen
 
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenBusinessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
 
Unternehmerlehrgang
UnternehmerlehrgangUnternehmerlehrgang
Unternehmerlehrgang
 
Samuthána Consultancoaching LLP Broschüre
Samuthána Consultancoaching LLP BroschüreSamuthána Consultancoaching LLP Broschüre
Samuthána Consultancoaching LLP Broschüre
 
Studienergebnisse Berufseinsteiger Im Marketing Ii
Studienergebnisse Berufseinsteiger Im Marketing IiStudienergebnisse Berufseinsteiger Im Marketing Ii
Studienergebnisse Berufseinsteiger Im Marketing Ii
 

Mehr von Ledergerber & Partner · Unternehmensentwicklung (8)

Der Irrglaube von den introvertierten und extrovertierten Chefs
Der Irrglaube von den introvertierten und extrovertierten ChefsDer Irrglaube von den introvertierten und extrovertierten Chefs
Der Irrglaube von den introvertierten und extrovertierten Chefs
 
Unternehmensführung in der VUKA-Welt – Erfolgsstrategien für Ihr KMU
Unternehmensführung in der VUKA-Welt – Erfolgsstrategien für Ihr KMUUnternehmensführung in der VUKA-Welt – Erfolgsstrategien für Ihr KMU
Unternehmensführung in der VUKA-Welt – Erfolgsstrategien für Ihr KMU
 
Schaffen wir doch die lästigen Chefs ab! Die 5 häufigsten Irrtümer aus der KM...
Schaffen wir doch die lästigen Chefs ab! Die 5 häufigsten Irrtümer aus der KM...Schaffen wir doch die lästigen Chefs ab! Die 5 häufigsten Irrtümer aus der KM...
Schaffen wir doch die lästigen Chefs ab! Die 5 häufigsten Irrtümer aus der KM...
 
Unternehmer-Workshop "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Workshop "Wandel, Menschen, Chancen"Unternehmer-Workshop "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Workshop "Wandel, Menschen, Chancen"
 
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und ITThink-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
 
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
 
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
 
Unternehmer: der Digitalisierungs-Gatekeeper
Unternehmer: der Digitalisierungs-GatekeeperUnternehmer: der Digitalisierungs-Gatekeeper
Unternehmer: der Digitalisierungs-Gatekeeper
 

Themenschrift von KMU Next: Wer sein Unternehmen richtig positioniert, gewinnt!

  • 1. Themenschrift – Positionierungsstrategie Wer sein Unternehmen frühzeitig richtig positioniert, gewinnt! Wer die Nachfolge in seinem Unternehmen bald mal angehen muss, sollte frühzeitig die strategische Positionierung seines Unternehmens überprüfen und verbessern. Denn jedes Unternehmen ist letztlich beim Firmenverkauf nur so viel Wert wie das von Käufern geschätzte zukünftige Ertragspotenzial. Wir zeigen die Vorteile auf, die konkreten Schritte hin zur Positionierung, Erfolgsbeispiele, Erfolgsregeln und die konkrete Umsetzung. 1 Problemstellung Wenn potenzielle Neukunden die Produkte und Services ihres Unternehmens immer wieder mal für austauschbar befinden, mühsame Preisdiskussionen geführt werden müssen und die Umsatz- und Gewinnziele nicht mehr zuverlässig erreicht werden können, ist es höchste Zeit. Überdenken sie die Positionierung ihres Unternehmens mit objektiver Sicht. Später beim Unternehmensverkauf wird ihre Firma ja ebenso klar an ihrer Leistungsfähigkeit und ihrer Zukunftsaussichten gemessen. 2 Die Vorteile einer messerscharfen Positionierung Wenn sie die strategische Positionierung ihres Unternehmens mit Blick auf den späteren Unternehmensverkauf aktiv und systematisch angehen, werden sie gewinnen. Die Vorteile einer messerscharfen Positionierung sind gross: - Ihr Unternehmen wirkt deutlich kompetenter und ist damit attraktiver für seine Zielkunden und spätere Firmenkäufer - Ihr Unternehmen kann einfacher und einprägsamer rüberbringen, worin es richtig gut ist, was ihr Unternehmen tut und was das den Kunden tatsächlich an Nutzen bringt - Das Unternehmen und seine Produkte und Services werden (insbesondere online) leichter auffindbar, was die Kundenakquise stark verbessern wird - Die Leistungen ihres Unternehmens werden klarer wahrgenommen und damit auch öfter weiterempfohlen - Sie werden deutlich mehr Umsatz und Gewinn machen, weil man den Leistungen ihres Unternehmens einen entsprechend hohen Wert beimessen wird, für den man zu bezahlen bereit ist - Sie sparen Geld, weil sie eine weniger breite und tiefe Angebotspalette vermarkten müssen und ihr Produktsortiment beschränken, sofern sie im Handel oder in der Industrie tätig sind - Ihr späterer Unternehmensverkauf wird weitaus erfolgreicher und ertragsreicher für sie, weil man ihrem Unternehmen einen entsprechend hohen Wert beimessen wird
  • 2. Themenschrift für KMU geschrieben Oktober 2017 | 2 von 5 3 In fünf einfachen Schritten zur Positionierung Doch wie lassen sich die Vorteile einer messerscharfen Positionierung realisieren? So kommen sie in fünf einfachen Schritten zur Positionierungsstrategie: 1. Vision und Unternehmensziele: wohin es mit dem Unternehmen gehen soll, was es zu erreichen gilt und langfristige Ziele für das Unternehmen setzen 2. Situationsanalyse: Markt und Wettbewerbsumfeld analysieren, Kernkompetenzen definieren, SWOT-Analyse erarbeiten und SWOT-Strategien ableiten 3. Zielmärkte: in welchen Marktnischen können spezifische Bedürfnisse und brennende Problemstellungen mit den vorhandenen Fähigkeiten, Ressourcen und Kernkompetenzen gelöst werden 4. Wettbewerbsstrategie: mit hohem oder einzigartigen Kundennutzen zu Premiumpreisen oder mittels Mengenvorteilen beziehungsweise Leistungen ohne Schnickschnack zu Tiefpreisen 5. Differenzierung und Positionierung: sich mit Leistungsqualität, Servicequalität, Verfügbarkeit, Kundenindividualität usw. von bestehenden und neuen Wettbewerbern abheben, Alleinstellungsmerkmale (USP) definieren und Positionierungs-Statement ableiten 4 Beispiele erfolgreicher Repositionierungen Wie können denn neue Positionierungen aussehen? Exemplarisch fünf Beispiele erfolgreicher Repositionierungen von Schweizer KMU aus verschiedensten Branchen und Sektoren: - In einem Dienstleistungsunternehmen das Leistungsangebot neu ausgerichtet und die Ertragsmodelle optimiert - Ein Handelsunternehmen mit zunehmendem Margendruck und einer grossen Zahl Zielmärkten auf lukrative Marknischen ausgerichtet und dort als Nummer-eins-Problemlöser positioniert - In einer Produktionsfirma das Service-Geschäft stark ausgebaut und als echter Serviceanbieter positioniert - Bei einem Hersteller von „White Label“-Geräten neu Markenprodukte aufgebaut und damit breiter aufgestellt und stärker positioniert - Ein Bauunternehmen als Baugruppe mit hohem, hochprofitablem Dienstleistungsanteil umpositioniert
  • 3. Themenschrift für KMU geschrieben Oktober 2017 | 3 von 5 5 Die vier Erfolgsregeln der Positionierung Positionierung ist, was sich in den Köpfen ihrer Zielgruppen festsetzt. Dabei geht um den ersten Gedanken der Entscheider und Beeinflusser in ihren Zielgruppen. Das Ziel ist, in den Köpfen (und Herzen) der Zielpersonen die Nummer-eins-Position einzunehmen – die Position des führenden Spezialisten und Experten für die spezifische Problemlösung. Vier Regeln führen zum Erfolg: - Stärken nutzen: Bauen sie auf ihre Kernkompetenzen! - Konzentration der Kräfte: Fokussieren sie ihre Ressourcen auf klar definierte Marktnischen und erliegen sie nicht der Versuchung, allen alles anbieten zu wollen. - Klarheit entscheidet: Erst wenn ihre strategische Positionierung konkret, bestechend einfach und einprägsam ist, sind sie auf dem richtigen Weg. - Konsequent umsetzen: Implementieren sie ihre Positionierung beharrlich und langfristig. 6 Positionierung konsequent umsetzen Wie viele Strategiepapiere haben sie schon erarbeitet, die nie oder nie richtig umgesetzt wurden? Dabei ist die Strategieumsetzung ebenso wichtig wie die Strategieentwicklung – oder sogar noch wichtiger. Denn nur umgesetzte Konzepte erzielen Wirkung. So kann die richtige Strategie, richtig umgesetzt, zum echten Erfolgsfaktor werden. Studien belegen unsere Praxiserfahrung des weitverbreiteten Phänomens der fehlenden Strategieumsetzung: - 80% der Manager sind der Ansicht, dass sie die richtige Strategie haben, aber nur 14%, dass ihre Strategieumsetzung gut ist. - 70% der Geschäftsführer, die scheitern, haben nicht wegen einer falschen Strategie Misserfolg, sondern wegen ihrer mangelhaften Strategieumsetzung. (Quelle: I. Cobbold und G. Lawrie, 2GC Ltd., 2001 sowie R. Charan und G. Colvin, Fortune Magazine, 1999) Die Strategieentwicklung beantwortet das Wohin, Warum, Was und Womit. Die Strategieumsetzung befasst sich aber mit dem Wie, Wer, Wann und Wo. Das macht die Umsetzung der erarbeiteten Strategie keinesfalls zum Selbstläufer, im Gegenteil. Die Umsetzung umfasst verschiedene Elemente. Den Wirkungszusammenhängen zwischen den Elementen gilt es besonders grosse Beachtung zu schenken.
  • 4. Themenschrift für KMU geschrieben Oktober 2017 | 4 von 5 In der Praxis haben sich die folgenden Erfolgsfaktoren herauskristallisiert: 6.1 Führung Neben allen Teilverantwortlichen benötigen sie unbedingt auch einen Gesamtprojektleiter für die Umsetzung der Positionierungsstrategie, welcher alle Fäden zusammenhält. Leiten sie für alle Bereiche und Abteilungen deren spezifischen Ziele ab. Als zentrales Führungsinstrument hat sich bewährt, eine übersichtliche Ziellandkarte zu implementieren. Die Balanced Scorecard hat sich hier bewährt. Richtig und mit entsprechender Erfahrung implementiert, ist die Balanced Scorecard auch für KMU ein wirksames, einfach gehaltenes Führungsinstrument. In mindestens monatlichen Sitzungen soll anhand der Ziellandkarte der Fortschritt bewertet und allfällige Korrekturmassnahmen festlegt werden. In einer zumindest jährlichen Strategietagung wird dann das Erreichte bewertet und die Situation wiederum neu eingeschätzt. 6.2 Personelle und finanzielle Ressourcen Die Strategieumsetzung benötigt einiges an Ressourcen. Vor allem werden entsprechende personelle Ressourcen gebraucht, aber auch Finanzmittel. Gerade die Personalaufwände, und die notwendige Zeit überhaupt, werden sehr oft unterschätzt. Stets mit der Hoffnung, dass dann doch nicht so aufwändig wird. Lassen sie sich vorab nicht täuschen und planen sie nicht mit dem Best Case, sondern mit realistischen Werten. Den Mitarbeitenden muss ausreichend Zeit gegeben werden, um neben dem Tagesgeschäft an den Umsetzungsarbeiten mitwirken zu können. 6.3 Mitarbeitende Keine Strategieumsetzung ohne die volle, uneingeschränkte Unterstützung aller Schlüsselpersonen. Stellen sie auch sicher, dass sie die richtigen Mitarbeitenden mit den geforderten Fähigkeiten und Wissen haben. Schulen sie Mitarbeitenden und holen sie gegebenenfalls mit neuen Mitarbeitenden auch gezielt neue Kompetenzen dazu. 6.4 Information und Kommunikation Informieren sie alle Mitarbeitenden regelmässig und transparent über den Stand der Umsetzung und die nächsten Schritte. Würdigen sie erzielte Erfolge. Sprechen sie aber auch immer über die erlebten und die bevorstehenden Herausforderungen. Wem der Dialog mit den Mitarbeitenden gelingt, hat einen entscheidenden Schritt in der Umsetzung erreicht. 6.5 Unternehmenskultur Kreieren sie ein Arbeitsumfeld, in dem sich die Mitarbeitenden wohlfühlen und bereit sind, neue Wege zu beschreiten. Betonen sie stets die Wichtigkeit der Positionierungsstrategie, kommunizieren sie Belohnungen für Umsetzungserfolge. Zeigen sie aber auch die Konsequenzen bei Misserfolgen auf, dies natürlich immer mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl. Letztendlich ist wichtig, dass die Positionierungsstrategie bei den Mitarbeitenden zu einer Priorität im Tagesgeschäft wird.
  • 5. Themenschrift für KMU geschrieben Oktober 2017 | 5 von 5 Für die Umsetzung der Positionierungsstrategie heisst das, dass sie klare, realistisch machbare und zugleich messbare Massnahmen benötigen. Achten sie besonders darauf, dass das Nutzensprechen, Produkte, Services, Wertschöpfungsfokus, Kommunikation, Vertriebskanäle, Preise, Ertragsmodelle usw. der neuen Positionierung angepasst werden. Bestimmen sie ebenso klar stets die Verantwortlichkeiten, Termine und Meilensteine – und achten sie bewusst auf die Umsetzungsgeschwindigkeit. Fazit Die Positionierung in den Köpfen ihrer Zielgruppen kann nicht innerhalb von ein paar Monaten erobert werden. Dafür brauchen sie Ausdauer, die sie belohnen wird. Der Weg dahin bedingt ein uneingeschränktes Commitment zur Strategie und den unbedingten Willen aller Führungskräfte und Mitarbeitenden. Behalten sie ihre Strategie und die Umsetzung stets im Blick – mögen die Herausforderungen im Tagesgeschäft noch so gross sein. Entwickeln sie die Strategie mit klarem Blick in die Zukunft und auf die spätere Nachfolge hin und mit der unerlässlichen Aussensicht. Mobilisieren sie ihre Anspruchsgruppen, vor allen Dingen ihre Mitarbeitenden. Für die Strategieumsetzung braucht es meist nicht nochmals ein zusätzliches, aufwändiges Konzeptdokument. Die Erfahrung zeigt, dass es insbesondere für KMU ausreicht, wenn konsequent mit den fünf beschriebenen Komponenten gearbeitet wird. Aber das Allerwichtigste: Tun sie es! Beginnen sie jetzt mit der Entwicklung der Positionierungsstrategie – mit neutraler Sicht und frei von blinden Flecken für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge. Netzwerk KMU Next Bahnhofstrasse 16 5600 Lenzburg netzwerk@kmunext.ch www.kmunext.ch Diese Themenschrift ist in Zusammenarbeit mit der Firma Ledergerber & Partner aus Baden-Dättwil entstanden. www.ledergerber-partner.ch