SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 25
Downloaden Sie, um offline zu lesen
KOPFWÄSCHE
FÜR DEN VERTRIEB
7 Tipps für mehr
Performance im Vertrieb
7 TIPPS FÜR MEHR PERFORMANCE IM VERTRIEB –
ODER: WIE SIE IHREM VERTRIEB DEN KOPF WASCHEN…
Vertriebs-Performance steigern!
 Zugegeben – das mit der Kopfwäsche ist schon recht provokant formu-
liert. Wofür steht denn wirklich unsere „Wasch-Aktion“? Wir wollen
wachrütteln und wenden uns an Verantwortliche aus dem Vertrieb mit
der Botschaft: Da geht noch mehr – viel mehr!
 Nach über 20 Jahren Erfahrungen aus Vertriebsoptimierungs-projekten
stellen wir fest: Es gibt in mehr als 90 % der Unternehmen erhebliches
Potenzial im Vertriebsbereich. Und damit meinen wir in erster Linie nicht
Prozesse, Digitalisierung oder Kundenbearbeitung. Hier geht es schlicht
um die Führung von Verkaufsorganisationen!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
7 TIPPS FÜR MEHR PERFORMANCE IM VERTRIEB –
ODER: WIE SIE IHREM VERTRIEB DEN KOPF WASCHEN…
Vorhandene Potenziale nutzen!
 Vertriebsorganisationen funktionieren nach ganz besonderen Regeln. Die
Führung der Verkaufsabteilung – ob Innen- oder Außendienst – erfordert
ganz besondere Qualitäten.
 Verkäufer müssen für ihre täglichen Herausforderungen hochgradig
motiviert sein, sie müssen sich mit ihrem Unternehmen über das normale
Maß hinaus identifizieren und sie beherrschen ihre Tools aus dem Effeff
und verfügen über die richtigen Skills, welche sie zur Bewältigung ihres
Tagesgeschäfts dringend benötigen.
 Keine leichte Aufgabe dies alles und immer als Vertriebsführungskraft im
Blick zu haben!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
7 TIPPS FÜR MEHR PERFORMANCE IM VERTRIEB –
ODER: WIE SIE IHREM VERTRIEB DEN KOPF WASCHEN…
In Chancen
Denken
#1
Mental
Pushen
#2
Ziele
Committen
#3
Nachhaltigkeit
verankern!
#7
Feedback
geben
#4
Leistungskultur
entwickeln!
#6
Mutiger
werden
#5
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
1. PERFORMANCE-TIPP
Was bedeutet Chancen-Denken?
 Je komplexer und unsicherer die Situation im Vertrieb wird,
umso häufiger hört man das Mantra der Skeptiker, dass heute
alles viel schwieriger geworden ist und wo das wohl enden soll.
Falsch.
 Denn genau in diesem nicht bis ins Letzte plan- und
kalkulierbaren Bereich liegen zahllose wertvolle Chancen, die
im Vertrieb erschlossen werden sollten.
 Wer besser sein will, muss lernen, Chancen zu erkennen und
seine Optionen clever zu managen.
In Chancen
denken
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
1.1 PERFORMANCE-TIPP
Was bedeutet Chancen-Denken?
 So lautet ein immer häufiger anzutreffender Glaubenssatz, dass
beispielsweise nur noch der niedrigste Preis über den Erfolg
eines Produktes entscheidend sei. Und dies ganz besonders in
Zeiten von Internet mit vielen Vergleichsplattformen.
 Und gerade hier zeigt sich, wie wichtig „in Chancen denken“ ist:
Immer schon haben sich die Anbieter am Markt erfolgreich
gegen diesen Trend durch richtiges Verhalten und cleveres
Vorgehen gestemmt.
In Chancen
denken
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
1.2 PERFORMANCE-TIPP
Was bedeutet Chancen-Denken?
 Hier möchte ich nur an die Strategie des Consultative Selling,
die Mehrwert-Strategie oder das Solution Selling erinnern!
 All diese Vorgehensweisen zeigen in die gleiche Richtung: Man
muss sich mehr mit dem Kunden und seinen tatsächlichen
Bedarfen auseinander setzen, denn er kennt sich häufig auch
nicht wirklich gut.
In Chancen
denken
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie funktioniert ‚Mental Pushen‘?
 Das zeigt sich leider immer wieder: Viele Vertriebs-
organisationen können nicht ihre psychischen Kräfte zum
geforderten Zeitpunkt abrufen.
 Energie zu bündeln, sich aufs Äußerste konzentrieren zu
können, das verstehen wir unter mentaler Stärke, die Verkäufer
heute mehr denn je benötigen.
 In wichtigen Verkaufsgesprächen Präsenz zeigen und hellwach
zu sein, bei kritischen Einwänden richtig zu reagieren und sich
gegen Wettbewerber souverän durchzusetzen – dass zeichnet
mental starke Vertriebler aus, die sich auf das Ziel, ihre Aufgabe
konzentrieren können.
2. PERFORMANCE-TIPP
Mental
pushen
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie funktioniert ‚Mental Pushen‘?
 Die mentale Stärke stabilisiert zudem die körperliche und
psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Denn es nützt
die beste körperliche Verfassung nichts, wenn der „Kopf nicht
mitspielt“.
 Ihre Vertriebsmitarbeiter könne sich mental selbst pushen,
indem Sie
- sich besser auf Herausforderungen vorbereiten
- Autosuggestion nutzen – Freimachen von Selbstzweifel
- mit Visualisierungen das Unterbewusstsein anzapfen
- ich mit Hürden im Kopf auseinander setzen
- schriftlich Ziele fixieren und sich Übersicht schaffen
2.1 PERFORMANCE-TIPP
Mental
pushen
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie committen Sie Ziele?
 Jedes Jahr werden neue Zielvorgaben im Vertrieb gemacht.
Leider werden dabei nicht immer die Mitarbeiter, um die es
geht, mit eingebunden. Das geht an denen vorbei, die diese
Ziele erreichen sollen.
 Unklare Zielvorgaben sind die Erfolgsbremsen und sorgen für
Enttäuschung, Frustration und innere Kündigung.
 Führung funktioniert am besten, wenn zwischen Führungskraft
und Mitarbeiter ein gemeinsames Verständnis
erstrebenswerter Ziele besteht.
3. PERFORMANCE-TIPP
Ziele
committen
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie committen Sie Ziele?
 Wichtig ist eine völlige Identifikation mit eigenen Zielen! Es
geht dabei nicht um demokratische Abstimmung was
Zielvorgaben betrifft, sondern vielmehr um die Frage, wie man
so vereinbart, dass sie motivieren und zu Höchstleistung
anspornen.
 Gehen Sie dabei am besten wie folgt vor:
- Entwickeln Sie erstrebenswerte, anspruchsvolle aber
auch faire Ziele.
- Besprechen Sie diese Ziele individuell mit Ihren
Mitarbeitern.
3.1 PERFORMANCE-TIPP
Ziele
committen
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie committen Sie Ziele?
- Überzeugen Sie durch klare und schlüssige
Argumentation – kein Überreden!
- Achten Sie auf emotionale Hürden, welche eine
Identifikation mit Zielen unmöglich machen.
- Korrigieren Sie Ihre Zielvorgaben, wenn Ihr Mitarbeiter
bessere Argumente hat.
- Trennen Sie in qualitative und quantitative
Zielstellungen.
- Zwischenziele sollten konkret besprochen werden.
- Bieten Sie persönliche Hilfe und Unterstützung zur
Zielerreichung an.
- Machen Sie es ohne Formulare – halten Sie aber die
wichtigsten Punkte schriftlich fest.
3.2 PERFORMANCE-TIPP
Ziele
committen
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
4. PERFORMANCE-TIPP
Wie geben Sie Feedback?
 Richtig eingesetztes und formuliertes Feedback gibt Menschen
im Verkauf Sicherheit und vermittelt Klarheit. Ihre Verkäufer
erkennen, wo sie stehen. Spekulation über Leistungen sind
überflüssig.
 Außerdem wird durch gezieltes Feedback das Entwicklungs-
potenzial des Mitarbeiters aktiviert, was im Vertrieb immer
besonders wichtig ist. Es verbessert zudem die Zusammen-
arbeit im Verkaufsteam und sorgt für mehr Identifikation mit
dem Unternehmen.
 Zudem ist regelmäßiges Feedback ein hervorragendes Mittel
zur Mitarbeiterentwicklung und -bindung.
Feedback
geben
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
4.1 PERFORMANCE-TIPP
Wie geben Sie Feedback?
 Feedback geben funktioniert am besten so:
- Bereiten Sie Ihr Feedback inhaltlich (und schriftlich) gut
vor: 3 Punkte zu dem was Ihnen positiv aufgefallen ist und
3 Punkte zu dem, wo Sie Entwicklungspotenzial sehen.
- Geben Sie Feedback regelmäßig und nicht nur 1x im
Jahr, sondern mind. 1x im Monat.
- Bereiten Sie den Gesprächsablauf vor, indem Sie einen
positiven Ein- und Ausstieg planen. Zuerst das Positive,
dann negative Themen.
Feedback
geben
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
4.2 PERFORMANCE-TIPP
Wie geben Sie Feedback?
- Reden Sie nicht um den heißen Brei, sondern werden
Sie maximal konkret.
- Lassen Sie unbedingt Ihren Mitarbeiter auch zu Wort
kommen. Stellen Sie Fragen und hören Sie genau zu.
„Die Anerkennung, das Lob der anderen, stärkt unser Selbst-
wertgefühl. Es gibt Schwung für neue Aktivitäten. Aber man muss
auch selbst die Kraft in sich haben, andere anzuerkennen. Und das
sollte man öfter tun. Es macht den Umgang untereinander
leichter.“
Aenne Burda (Mitbegründerin des Verlages BURDA-Moden und Ehegattin von Franz
Burda)
Feedback
geben
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie wird der Vertrieb mutiger?
 Menschen haben Angst, von anderen wahrgenommen und
beachtet zu werden. Sie fürchten, Fehler zu machen und sich
zu blamieren, sie erwarten Ablehnung und Misserfolg.
 Damit wir uns an dieser Stelle nicht missverstehen: Ein
gewisses Kribbeln vor einem wichtigen Termin oder ein wenig
Lampenfieber zu Beginn der Präsentation bei einem
potenziellen Top-Kunden sind ganz normal.
 Psychologe dieser Welt würde da schon von einer
Beeinträchtigung sprechen.
5. PERFORMANCE-TIPP
Mutiger
werden
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie wird der Vertrieb mutiger?
 Nicht Angst ist das Problem. Sondern lähmende Angst. Jedes
Unternehmen braucht neue Kontakte und neue Kunden, um
seinen Erfolg zu sichern und auszubauen.
 Wenn eine regelrechte Angststarre in den Büros des Vertriebes
herrscht und sich keiner mehr traut, auf andere Menschen
zuzugehen oder auf sich aufmerksam zu machen, wird das
Unternehmen über kurz oder lang in Schwierigkeiten geraten.
 In einer Zeit, in der Produkte und Dienstleistungen immer
vergleichbarer und austauschbarer werden, zählt „Abwarten
und Tee trinken“ nicht zu den geeigneten Überlebenstaktiken.
5.1 PERFORMANCE-TIPP
Mutiger
werden
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie wird der Vertrieb mutiger?
 Wie Sie Ihre Vertriebler mutiger machen? ‚Challengen‘ Sie Ihre
Verkaufsmitarbeiter regelmäßig und locken Sie sie aus Ihren
Komfortzonen, die sie immer wieder um sich herum
bekommen.
 Lassen Sie sich Aktionen oder Maßnahmen einfallen, an denen
Sie wachsen, die aber auch etwas abverlangen.
5.2 PERFORMANCE-TIPP
Mutiger
werden
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie eine Leistungskultur entwickeln?
 Die Leistungskultur des Vertriebs ist ein wesentlicher
Wettbewerbsfaktor und sollte für Führungskräfte, Verkäufer
und Kunden spürbar und erlebbar sein.
 Eine positive Leistungskultur ist dadurch gekennzeichnet, dass
ein klarer Anspruch an Leistung existiert und dass dabei
möglichst kein negativer Stress entsteht.
 Damit wird ein wesentlicher Beitrag sowohl für die Kunden-
und die Mitarbeiterzufriedenheit als auch für das Gesundheits-
management und die Geschäftsentwicklung des Unternehmens
geleistet.
6. PERFORMANCE-TIPP
Leistungskultur
entwickeln!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie eine Leistungskultur entwickeln?
 Eigenschaften von Unternehmen, in denen eine Leistungskultur
gelebt wird:
- Führungskräfte leben die Leistungskultur positiv vor:
Fehler werden als Chancen gesehen und offen kommu-
niziert.
- Individuelle Verkaufsergebnisse werden offen
kommuniziert und wertschätzend diskutiert.
- Es entstehen Ideen zu Verbesserungen seitens der
Mitarbeiter, welche auch schnell und unbürokratisch
umgesetzt werden.
6.1 PERFORMANCE-TIPP
Leistungskultur
entwickeln!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie eine Leistungskultur entwickeln?
- Offene Kommunikation auch zur Verkaufsleitung.
Insgesamt herrscht ein respektvoller Umgang auf allen
Hierarchieebenen.
- Kein negatives Gerede über Personen, Produkte oder
Kunden
- Interne Steuerungssysteme werden professionell
genutzt und werden nicht als Belastung verstanden.
- Wertschätzung dem Kunden gegenüber – das zeigt sich
in der Kommunikation intern wie extern.
6.2 PERFORMANCE-TIPP
Leistungskultur
entwickeln!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie Nachhaltigkeit verankern?
 Kunden stellen immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit
von Unternehmen. Die in Vertriebseinheiten vereinbarten
Qualitätsstandards müssen daher dringend eingehalten werden
und dürfen nicht regelmäßig neu diskutiert und damit in Frage
gestellt werden. Das führt zu Unzufriedenheit und schafft
Irritation.
 Verkäufer neigen schon mal gerne dazu, sich an Standards
vorbei zu bewegen um diese dann zu kippen. Argumentiert
wird dann mit Notwendigkeiten und Begründungen, welche
dieses Verhalten rechtfertigen sollte. Meist rechtfertigen sie
das Verhalten mit einer Kundensituation.
7. PERFORMANCE-TIPP
Nachhaltigkeit
verankern!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Wie Nachhaltigkeit verankern?
 Was das bedeutet ist klar: Es entstehen neue Kulturen und
Sichtweisen, welche negativen Einfluss auf die Qualität einer
Vertriebsorganisation haben. Das sollten Sie unbedingt
unterbinden.
 Qualität im Vertrieb ist ein hohes Gut, welches
wettbewerbsentscheiden ist und damit die Hauptschlagader
des Unternehmens darstellt.
 Vereinbaren Sie daher in Ihrer Verkaufsabteilung klare
Standards, wie die Qualität der Prozesse bewusst einzuhalten
sind. Das ist dann nicht mehr zu diskutieren!
7.1 PERFORMANCE-TIPP
Nachhaltigkeit
verankern!
© alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Das Geheimnis einer erfolgreichen
Vertriebsorganisation ist die
Konsequenz mit der gearbeitet
wird – auch und gerade in
schwierigen Phasen!
Alexander Verweyen (alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH)
Weiteres Interesse?
Kommen Sie auf uns zu und fordern Sie weitere Informationen an!
alexander verweyen®
BUSINESS CONSULTANTS GmbH
Perchtinger Straße 6
D - 81379 München
Telefon: +49 (0) 89/550 57 66-00
Fax: +49 (0) 89/550 57 66-29
E: info@avbc.de
www.alexanderverweyen.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte
8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte
8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollteFuturelab
 
Unternehmer Coaching
Unternehmer CoachingUnternehmer Coaching
Unternehmer Coachingdilaislucis
 
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende FrageEin neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende FrageAnne M. Schüller
 
Markenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker Arbeitgebermarken
Markenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker ArbeitgebermarkenMarkenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker Arbeitgebermarken
Markenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker ArbeitgebermarkenGMK Markenberatung
 
Wann Nachfassen bei Leads?
Wann Nachfassen bei Leads?Wann Nachfassen bei Leads?
Wann Nachfassen bei Leads?BrandDoctor
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und StolpersteineChristoph Schlachte
 
Mit Kundenzufriedenheit zum Erfolg
Mit Kundenzufriedenheit zum ErfolgMit Kundenzufriedenheit zum Erfolg
Mit Kundenzufriedenheit zum ErfolgWM-Pool Pressedienst
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Hannemann Training
 
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Sylvia Detzel
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanstreetfood
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?Deutsches Institut für Marketing
 
Vier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachen
Vier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachenVier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachen
Vier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachenTWT
 

Was ist angesagt? (20)

Empfehlungsmarketing
EmpfehlungsmarketingEmpfehlungsmarketing
Empfehlungsmarketing
 
8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte
8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte
8 Kundenbezogene Fragen - Was sich jeder CEO eines B2B-Unternehmen fragen sollte
 
Unternehmer Coaching
Unternehmer CoachingUnternehmer Coaching
Unternehmer Coaching
 
IB_Borschüre
IB_BorschüreIB_Borschüre
IB_Borschüre
 
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende FrageEin neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
Ein neuer Fragetyp: die fokussierende Frage
 
Selbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 SchritteSelbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 Schritte
 
Markenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker Arbeitgebermarken
Markenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker ArbeitgebermarkenMarkenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker Arbeitgebermarken
Markenstandpunkt Employer Branding: Aufbau starker Arbeitgebermarken
 
Wann Nachfassen bei Leads?
Wann Nachfassen bei Leads?Wann Nachfassen bei Leads?
Wann Nachfassen bei Leads?
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
Mit Kundenzufriedenheit zum Erfolg
Mit Kundenzufriedenheit zum ErfolgMit Kundenzufriedenheit zum Erfolg
Mit Kundenzufriedenheit zum Erfolg
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
 
thats nine_am
thats nine_amthats nine_am
thats nine_am
 
Die Geheimnise des Erfolges
Die Geheimnise des Erfolges Die Geheimnise des Erfolges
Die Geheimnise des Erfolges
 
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
 
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegenconception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
 
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. MarkenführungKMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
 
Drei Gründe für Reputationsmanagement
Drei Gründe für ReputationsmanagementDrei Gründe für Reputationsmanagement
Drei Gründe für Reputationsmanagement
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
 
Vier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachen
Vier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachenVier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachen
Vier Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachen
 

Ähnlich wie Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb

SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...
SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...
SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...CS2 AG
 
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-MarketingMichaela Schäfer
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoOliver Scherrer
 
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013emotion banking
 
Newsletter 06.10
Newsletter 06.10Newsletter 06.10
Newsletter 06.10joergmann
 
Intro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und Führungstraining
Intro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und FührungstrainingIntro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und Führungstraining
Intro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und FührungstrainingJW | HANDELS.CONSULTING
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWM-Pool Pressedienst
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenTheRedlineCoach
 
Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.
Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.
Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.Insight Driven Consulting GmbH
 
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherVerkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherOliver Schumacher
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtBrandDoctor
 
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...ghv Antriebstechnik Grafing bei München
 
10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen
10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen
10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service UnternehmenBarbara Braehmer
 
Memoris Unternehmens-Praesentation
Memoris Unternehmens-PraesentationMemoris Unternehmens-Praesentation
Memoris Unternehmens-PraesentationGuglielmo Imbimbo
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 

Ähnlich wie Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb (20)

SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...
SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...
SOM Campus Talk: Social. Driving, Stringent. Von 0 auf 100 im B2B Online-Mark...
 
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
10 Tipps für erfolgreiches Social-Media-Marketing
 
Leader to Leader 69
Leader to Leader 69Leader to Leader 69
Leader to Leader 69
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
 
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
 
Newsletter 06.10
Newsletter 06.10Newsletter 06.10
Newsletter 06.10
 
Intro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und Führungstraining
Intro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und FührungstrainingIntro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und Führungstraining
Intro: JW | Handels.Consulting, Verkaufstraining und Führungstraining
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Leistungsueberblick praxismarketing
Leistungsueberblick praxismarketingLeistungsueberblick praxismarketing
Leistungsueberblick praxismarketing
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
 
Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.
Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.
Bessere Produktkonzepte Schreiben - White Paper - Insight Driven - April 2013.
 
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherVerkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
 
Ihre Vision ist schwach!
Ihre Vision ist schwach!Ihre Vision ist schwach!
Ihre Vision ist schwach!
 
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
 
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
Werbeagentur RENOARDE Digital. Marketing und Design. Werbeagentur Regensburg,...
 
10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen
10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen
10 Punkte Checkliste für Business Development von HR-Service Unternehmen
 
Memoris Unternehmens-Praesentation
Memoris Unternehmens-PraesentationMemoris Unternehmens-Praesentation
Memoris Unternehmens-Praesentation
 
Social media-roi-ist-messbar
Social media-roi-ist-messbarSocial media-roi-ist-messbar
Social media-roi-ist-messbar
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 

Kopfwäsche für Ihren Vertrieb: Endlich mehr Performance im Vertrieb

  • 1. KOPFWÄSCHE FÜR DEN VERTRIEB 7 Tipps für mehr Performance im Vertrieb
  • 2. 7 TIPPS FÜR MEHR PERFORMANCE IM VERTRIEB – ODER: WIE SIE IHREM VERTRIEB DEN KOPF WASCHEN… Vertriebs-Performance steigern!  Zugegeben – das mit der Kopfwäsche ist schon recht provokant formu- liert. Wofür steht denn wirklich unsere „Wasch-Aktion“? Wir wollen wachrütteln und wenden uns an Verantwortliche aus dem Vertrieb mit der Botschaft: Da geht noch mehr – viel mehr!  Nach über 20 Jahren Erfahrungen aus Vertriebsoptimierungs-projekten stellen wir fest: Es gibt in mehr als 90 % der Unternehmen erhebliches Potenzial im Vertriebsbereich. Und damit meinen wir in erster Linie nicht Prozesse, Digitalisierung oder Kundenbearbeitung. Hier geht es schlicht um die Führung von Verkaufsorganisationen! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 3. 7 TIPPS FÜR MEHR PERFORMANCE IM VERTRIEB – ODER: WIE SIE IHREM VERTRIEB DEN KOPF WASCHEN… Vorhandene Potenziale nutzen!  Vertriebsorganisationen funktionieren nach ganz besonderen Regeln. Die Führung der Verkaufsabteilung – ob Innen- oder Außendienst – erfordert ganz besondere Qualitäten.  Verkäufer müssen für ihre täglichen Herausforderungen hochgradig motiviert sein, sie müssen sich mit ihrem Unternehmen über das normale Maß hinaus identifizieren und sie beherrschen ihre Tools aus dem Effeff und verfügen über die richtigen Skills, welche sie zur Bewältigung ihres Tagesgeschäfts dringend benötigen.  Keine leichte Aufgabe dies alles und immer als Vertriebsführungskraft im Blick zu haben! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 4. 7 TIPPS FÜR MEHR PERFORMANCE IM VERTRIEB – ODER: WIE SIE IHREM VERTRIEB DEN KOPF WASCHEN… In Chancen Denken #1 Mental Pushen #2 Ziele Committen #3 Nachhaltigkeit verankern! #7 Feedback geben #4 Leistungskultur entwickeln! #6 Mutiger werden #5 © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 5. 1. PERFORMANCE-TIPP Was bedeutet Chancen-Denken?  Je komplexer und unsicherer die Situation im Vertrieb wird, umso häufiger hört man das Mantra der Skeptiker, dass heute alles viel schwieriger geworden ist und wo das wohl enden soll. Falsch.  Denn genau in diesem nicht bis ins Letzte plan- und kalkulierbaren Bereich liegen zahllose wertvolle Chancen, die im Vertrieb erschlossen werden sollten.  Wer besser sein will, muss lernen, Chancen zu erkennen und seine Optionen clever zu managen. In Chancen denken © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 6. 1.1 PERFORMANCE-TIPP Was bedeutet Chancen-Denken?  So lautet ein immer häufiger anzutreffender Glaubenssatz, dass beispielsweise nur noch der niedrigste Preis über den Erfolg eines Produktes entscheidend sei. Und dies ganz besonders in Zeiten von Internet mit vielen Vergleichsplattformen.  Und gerade hier zeigt sich, wie wichtig „in Chancen denken“ ist: Immer schon haben sich die Anbieter am Markt erfolgreich gegen diesen Trend durch richtiges Verhalten und cleveres Vorgehen gestemmt. In Chancen denken © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 7. 1.2 PERFORMANCE-TIPP Was bedeutet Chancen-Denken?  Hier möchte ich nur an die Strategie des Consultative Selling, die Mehrwert-Strategie oder das Solution Selling erinnern!  All diese Vorgehensweisen zeigen in die gleiche Richtung: Man muss sich mehr mit dem Kunden und seinen tatsächlichen Bedarfen auseinander setzen, denn er kennt sich häufig auch nicht wirklich gut. In Chancen denken © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 8. Wie funktioniert ‚Mental Pushen‘?  Das zeigt sich leider immer wieder: Viele Vertriebs- organisationen können nicht ihre psychischen Kräfte zum geforderten Zeitpunkt abrufen.  Energie zu bündeln, sich aufs Äußerste konzentrieren zu können, das verstehen wir unter mentaler Stärke, die Verkäufer heute mehr denn je benötigen.  In wichtigen Verkaufsgesprächen Präsenz zeigen und hellwach zu sein, bei kritischen Einwänden richtig zu reagieren und sich gegen Wettbewerber souverän durchzusetzen – dass zeichnet mental starke Vertriebler aus, die sich auf das Ziel, ihre Aufgabe konzentrieren können. 2. PERFORMANCE-TIPP Mental pushen © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 9. Wie funktioniert ‚Mental Pushen‘?  Die mentale Stärke stabilisiert zudem die körperliche und psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Denn es nützt die beste körperliche Verfassung nichts, wenn der „Kopf nicht mitspielt“.  Ihre Vertriebsmitarbeiter könne sich mental selbst pushen, indem Sie - sich besser auf Herausforderungen vorbereiten - Autosuggestion nutzen – Freimachen von Selbstzweifel - mit Visualisierungen das Unterbewusstsein anzapfen - ich mit Hürden im Kopf auseinander setzen - schriftlich Ziele fixieren und sich Übersicht schaffen 2.1 PERFORMANCE-TIPP Mental pushen © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 10. Wie committen Sie Ziele?  Jedes Jahr werden neue Zielvorgaben im Vertrieb gemacht. Leider werden dabei nicht immer die Mitarbeiter, um die es geht, mit eingebunden. Das geht an denen vorbei, die diese Ziele erreichen sollen.  Unklare Zielvorgaben sind die Erfolgsbremsen und sorgen für Enttäuschung, Frustration und innere Kündigung.  Führung funktioniert am besten, wenn zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ein gemeinsames Verständnis erstrebenswerter Ziele besteht. 3. PERFORMANCE-TIPP Ziele committen © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 11. Wie committen Sie Ziele?  Wichtig ist eine völlige Identifikation mit eigenen Zielen! Es geht dabei nicht um demokratische Abstimmung was Zielvorgaben betrifft, sondern vielmehr um die Frage, wie man so vereinbart, dass sie motivieren und zu Höchstleistung anspornen.  Gehen Sie dabei am besten wie folgt vor: - Entwickeln Sie erstrebenswerte, anspruchsvolle aber auch faire Ziele. - Besprechen Sie diese Ziele individuell mit Ihren Mitarbeitern. 3.1 PERFORMANCE-TIPP Ziele committen © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 12. Wie committen Sie Ziele? - Überzeugen Sie durch klare und schlüssige Argumentation – kein Überreden! - Achten Sie auf emotionale Hürden, welche eine Identifikation mit Zielen unmöglich machen. - Korrigieren Sie Ihre Zielvorgaben, wenn Ihr Mitarbeiter bessere Argumente hat. - Trennen Sie in qualitative und quantitative Zielstellungen. - Zwischenziele sollten konkret besprochen werden. - Bieten Sie persönliche Hilfe und Unterstützung zur Zielerreichung an. - Machen Sie es ohne Formulare – halten Sie aber die wichtigsten Punkte schriftlich fest. 3.2 PERFORMANCE-TIPP Ziele committen © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 13. 4. PERFORMANCE-TIPP Wie geben Sie Feedback?  Richtig eingesetztes und formuliertes Feedback gibt Menschen im Verkauf Sicherheit und vermittelt Klarheit. Ihre Verkäufer erkennen, wo sie stehen. Spekulation über Leistungen sind überflüssig.  Außerdem wird durch gezieltes Feedback das Entwicklungs- potenzial des Mitarbeiters aktiviert, was im Vertrieb immer besonders wichtig ist. Es verbessert zudem die Zusammen- arbeit im Verkaufsteam und sorgt für mehr Identifikation mit dem Unternehmen.  Zudem ist regelmäßiges Feedback ein hervorragendes Mittel zur Mitarbeiterentwicklung und -bindung. Feedback geben © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 14. 4.1 PERFORMANCE-TIPP Wie geben Sie Feedback?  Feedback geben funktioniert am besten so: - Bereiten Sie Ihr Feedback inhaltlich (und schriftlich) gut vor: 3 Punkte zu dem was Ihnen positiv aufgefallen ist und 3 Punkte zu dem, wo Sie Entwicklungspotenzial sehen. - Geben Sie Feedback regelmäßig und nicht nur 1x im Jahr, sondern mind. 1x im Monat. - Bereiten Sie den Gesprächsablauf vor, indem Sie einen positiven Ein- und Ausstieg planen. Zuerst das Positive, dann negative Themen. Feedback geben © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 15. 4.2 PERFORMANCE-TIPP Wie geben Sie Feedback? - Reden Sie nicht um den heißen Brei, sondern werden Sie maximal konkret. - Lassen Sie unbedingt Ihren Mitarbeiter auch zu Wort kommen. Stellen Sie Fragen und hören Sie genau zu. „Die Anerkennung, das Lob der anderen, stärkt unser Selbst- wertgefühl. Es gibt Schwung für neue Aktivitäten. Aber man muss auch selbst die Kraft in sich haben, andere anzuerkennen. Und das sollte man öfter tun. Es macht den Umgang untereinander leichter.“ Aenne Burda (Mitbegründerin des Verlages BURDA-Moden und Ehegattin von Franz Burda) Feedback geben © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 16. Wie wird der Vertrieb mutiger?  Menschen haben Angst, von anderen wahrgenommen und beachtet zu werden. Sie fürchten, Fehler zu machen und sich zu blamieren, sie erwarten Ablehnung und Misserfolg.  Damit wir uns an dieser Stelle nicht missverstehen: Ein gewisses Kribbeln vor einem wichtigen Termin oder ein wenig Lampenfieber zu Beginn der Präsentation bei einem potenziellen Top-Kunden sind ganz normal.  Psychologe dieser Welt würde da schon von einer Beeinträchtigung sprechen. 5. PERFORMANCE-TIPP Mutiger werden © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 17. Wie wird der Vertrieb mutiger?  Nicht Angst ist das Problem. Sondern lähmende Angst. Jedes Unternehmen braucht neue Kontakte und neue Kunden, um seinen Erfolg zu sichern und auszubauen.  Wenn eine regelrechte Angststarre in den Büros des Vertriebes herrscht und sich keiner mehr traut, auf andere Menschen zuzugehen oder auf sich aufmerksam zu machen, wird das Unternehmen über kurz oder lang in Schwierigkeiten geraten.  In einer Zeit, in der Produkte und Dienstleistungen immer vergleichbarer und austauschbarer werden, zählt „Abwarten und Tee trinken“ nicht zu den geeigneten Überlebenstaktiken. 5.1 PERFORMANCE-TIPP Mutiger werden © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 18. Wie wird der Vertrieb mutiger?  Wie Sie Ihre Vertriebler mutiger machen? ‚Challengen‘ Sie Ihre Verkaufsmitarbeiter regelmäßig und locken Sie sie aus Ihren Komfortzonen, die sie immer wieder um sich herum bekommen.  Lassen Sie sich Aktionen oder Maßnahmen einfallen, an denen Sie wachsen, die aber auch etwas abverlangen. 5.2 PERFORMANCE-TIPP Mutiger werden © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 19. Wie eine Leistungskultur entwickeln?  Die Leistungskultur des Vertriebs ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor und sollte für Führungskräfte, Verkäufer und Kunden spürbar und erlebbar sein.  Eine positive Leistungskultur ist dadurch gekennzeichnet, dass ein klarer Anspruch an Leistung existiert und dass dabei möglichst kein negativer Stress entsteht.  Damit wird ein wesentlicher Beitrag sowohl für die Kunden- und die Mitarbeiterzufriedenheit als auch für das Gesundheits- management und die Geschäftsentwicklung des Unternehmens geleistet. 6. PERFORMANCE-TIPP Leistungskultur entwickeln! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 20. Wie eine Leistungskultur entwickeln?  Eigenschaften von Unternehmen, in denen eine Leistungskultur gelebt wird: - Führungskräfte leben die Leistungskultur positiv vor: Fehler werden als Chancen gesehen und offen kommu- niziert. - Individuelle Verkaufsergebnisse werden offen kommuniziert und wertschätzend diskutiert. - Es entstehen Ideen zu Verbesserungen seitens der Mitarbeiter, welche auch schnell und unbürokratisch umgesetzt werden. 6.1 PERFORMANCE-TIPP Leistungskultur entwickeln! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 21. Wie eine Leistungskultur entwickeln? - Offene Kommunikation auch zur Verkaufsleitung. Insgesamt herrscht ein respektvoller Umgang auf allen Hierarchieebenen. - Kein negatives Gerede über Personen, Produkte oder Kunden - Interne Steuerungssysteme werden professionell genutzt und werden nicht als Belastung verstanden. - Wertschätzung dem Kunden gegenüber – das zeigt sich in der Kommunikation intern wie extern. 6.2 PERFORMANCE-TIPP Leistungskultur entwickeln! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 22. Wie Nachhaltigkeit verankern?  Kunden stellen immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit von Unternehmen. Die in Vertriebseinheiten vereinbarten Qualitätsstandards müssen daher dringend eingehalten werden und dürfen nicht regelmäßig neu diskutiert und damit in Frage gestellt werden. Das führt zu Unzufriedenheit und schafft Irritation.  Verkäufer neigen schon mal gerne dazu, sich an Standards vorbei zu bewegen um diese dann zu kippen. Argumentiert wird dann mit Notwendigkeiten und Begründungen, welche dieses Verhalten rechtfertigen sollte. Meist rechtfertigen sie das Verhalten mit einer Kundensituation. 7. PERFORMANCE-TIPP Nachhaltigkeit verankern! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 23. Wie Nachhaltigkeit verankern?  Was das bedeutet ist klar: Es entstehen neue Kulturen und Sichtweisen, welche negativen Einfluss auf die Qualität einer Vertriebsorganisation haben. Das sollten Sie unbedingt unterbinden.  Qualität im Vertrieb ist ein hohes Gut, welches wettbewerbsentscheiden ist und damit die Hauptschlagader des Unternehmens darstellt.  Vereinbaren Sie daher in Ihrer Verkaufsabteilung klare Standards, wie die Qualität der Prozesse bewusst einzuhalten sind. Das ist dann nicht mehr zu diskutieren! 7.1 PERFORMANCE-TIPP Nachhaltigkeit verankern! © alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
  • 24. Das Geheimnis einer erfolgreichen Vertriebsorganisation ist die Konsequenz mit der gearbeitet wird – auch und gerade in schwierigen Phasen! Alexander Verweyen (alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH)
  • 25. Weiteres Interesse? Kommen Sie auf uns zu und fordern Sie weitere Informationen an! alexander verweyen® BUSINESS CONSULTANTS GmbH Perchtinger Straße 6 D - 81379 München Telefon: +49 (0) 89/550 57 66-00 Fax: +49 (0) 89/550 57 66-29 E: info@avbc.de www.alexanderverweyen.com