News-Service 3 | 14
Juni 2014
Allianzen mit NGOs
Welche NGO eignet sich für eine
Kooperation und welche eher nicht?
Die am...
News-Service
Juni 2014
3 | 14 2
JP | KOM erlebt gerade Personalwechsel – so wie
das in anderen Agenturen und auch in Unter...
News-Service
Juni 2014
3 | 14 3
Young Professional Initiative #30u30: Employer Branding-Wettbewerb
Gewinner fordern „Loves...
rung der Arbeitswelt sind zentrale Stichwörter.
Darüber hinaus zwingt die veränderte Karriere­
planung und Anspruchshaltun...
JP | KOM und die britische Partneragentur The
McOnie Agency sind die Gewinner beim „Project
of the Year 2014“ (Kategorie B...
Ihre Beziehung basiert auf Gegenseitigkeit. Sie
können auch ohne einander leben, profitieren
aber von den Stärken des ande...
Die Kriterien führte GreenBiz zu einer Vier-Felder-
Matrix zur Bewertung potenzieller NGO-Partner
entlang der Achsen „Glau...
Sweet JP | KOM!
„Words don’t come easy“ – wenn die Liebe zu stark wird, fehlen manchmal die
Worte. Selbst in einer Kommuni...
IMPRESSUM
Verantwortlich: Roya Savadkouhi
JP | KOM GmbH
Galeriehaus, Erkrather Str. 228b,
40233 Düsseldorf
Tel: +49 211 68...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden

459 Aufrufe

Veröffentlicht am

In dieser Ausgabe:

Ausgezeichnetes Employer Branding

Unser Kollege Manuel Wecker ist „Young Professional des Jahres“. Zusammen mit Karolin Hewelt hat er ein Employer Branding Konzept entwickelt.


Den richtigen NGO-Partner finden

Seeanemone und Clownfisch machen es vor: Auch ungewöhnliche Paare können voneinander profitieren, wenn sie den richtigen Partner gewählt haben.


Sweet JP│KOM

Wenn die Worte nicht ausreichen, wird gebacken. Die JP│KOM Mitarbeiter drücken ihre Emotionen in einer Kuchenstrecke aus.

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
459
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden

  1. 1. News-Service 3 | 14 Juni 2014 Allianzen mit NGOs Welche NGO eignet sich für eine Kooperation und welche eher nicht? Die amerikanische Agentur GreenBiz hat ein Bewertungsschema entwickelt. Employer Branding Im Doppelinterview mit Karolin Hewelt fordert unser Kollege Manuel Wecker eine „Lovestory“ der PR-Agenturen mit der Generation Y. Sweet JP | KOM Gelebte Employer Brand: Manchmal geht das Commitment für die Firma seltsame Wege – auch bei JP | KOM. Sehen Sie sich die schönsten Kuchenstücke an. Vorschlag für ein Bewertungsschema Den richtigen NGO-Partner finden
  2. 2. News-Service Juni 2014 3 | 14 2 JP | KOM erlebt gerade Personalwechsel – so wie das in anderen Agenturen und auch in Unter- nehmen seit Jahren üblich ist. Individualismus und Fokus auf Selbstverwirklichung, das Aus- probieren von Arbeits- und Lebensmodellen, Sinnsuche und Selbstfindung am Arbeitsplatz: diesen Trends können sich auch Kommunikati- onsagenturen nicht verschließen. Die Agenturen müssen sich auf Themen wie Netzwerke, Post-Wachstums-Wirtschaft mit eher qualitativen Zielsetzungen, neue Mindsets („Generation Y“), Digitalisierung und neue ­Arbeitsweisen einstellen und neu aufstellen – so die Studie „Agenturen der Zukunft“ von Jörg Jelden. Fun statt Pflicht: Es geht um die Frage, welche Wertstellungen Agenturen den Mitar- beitern künftig bieten können, es geht um die Weiterentwicklung von Rollenmodellen und ­Arbeitsprozessen. Auch JP | KOM muss sein Employ­er Branding neu aufstellen: Wofür stehen­wir als Arbeitgeber – und wie tragen wir das in den Markt? Denn nach unserer Leistung besteht unverändert eine hohe Nachfrage: die besten Stories zu erzäh- len in den attraktivsten modernen Medien, und das Ganze realisiert mit leistungsfähigen Tools. Die aktuelle Nachwuchs-Debatte zwischen der GPRA und den PR-Studenteninitiativen aus Müns- ter, Mainz, Hannover und Leipzig zu Gehältern und Entwicklungsmöglichkeiten zeigt jedoch: Die Agenturen müssen etwas tun, um als „Best Place to Work“ wahrgenommen zu werden. Jammern und übles Nachreden: Der Schlagab- tausch von liebgewonnenen Positionen und ge- nerationsspezifischen Wertvorstellungen hilft kaum weiter. Neue Attraktivität und Verbindlich- keit kann nur gemeinsam, im Dialog, entstehen. Wir nehmen die Herausforderung gerne an! Editorial Generation WhY: Positionen von gestern können Fragen von heute nicht beantworten Sehen Sie den Vodcast mit Jörg Pfannenberg zum Thema „Agenturen und Generation Y” für den PR Report Bewerten/Kommentieren Kontakt Drucken Ansicht vergrößern Nützliche Links Vor/zurückZurück zur ÜbersichtVideoLegende: Ausgezeichnetes Employer Branding 3 Unser Kollege Manuel Wecker ist „Young Professional des Jahres“. Zusammen mit Karolin Hewelt hat er ein Employer Branding Konzept zur Ansprache der Generation Y entwickelt. Den richtigen NGO-Partner finden 6 Seeanemone und Clownfisch machen es vor: Auch ungewöhnliche Paare können voneinander profitieren, wenn sie den richtigen Partner gewählt haben. Sweet JP | KOM 8 Wenn die Worte nicht ausreichen, wird ­gebacken. Die JP | KOM Mitarbeiter drücken ihre Emotionen in einer Kuchenstrecke aus. Jörg Pfannenberg
  3. 3. News-Service Juni 2014 3 | 14 3 Young Professional Initiative #30u30: Employer Branding-Wettbewerb Gewinner fordern „Lovestory“ mit der Generation Y PR-Agenturen haben ein Recruiting- und Nachwuchsproblem. Woran liegt das? Am Nachwuchs, der viel zitierten Generation Y, oder den Agenturen selbst? Und vor allem: Wie kommen beide Seiten mit ihren gegenseitigen Er- wartungen wieder zusammen? Im Rahmen der Initiative #30u30 entwickelten Karolin Hewelt und Manuel Wecker ein Kommunikationskonzept, das nun mit einem PR Report Award ausgezeichnet wurde. Im Interview erklären die bei- den ihren Ansatz und erzählen ihre ungewöhnliche Liebesgeschichte. Karolin und Manuel, ihr seid zwei der #30u30-Teilnehmer. Was bedeutet das für euch? Karolin Hewelt: Das ist großartig! Wir wurden ja für die Nachwuchsinitiative #30u30 vorge- schlagen und von der PR Report Jury für die Endrunde ausgewählt. Das allein war schon eine große Ehre und Überraschung. Manuel Wecker: Für unser erstes Treffen der #30u30 wurden wir im Januar zu einem Camp in Düsseldorf eingeladen. Dort haben wir an Workshops teilgenommen, uns mit PR-Profis ausgetauscht und über die Nachwuchsproble- me der PR diskutiert. Diese Debatte bildete den Ausgangspunkt für die Wettbewerbsaufgabe, die uns dann fünf Wochen beschäftigt hat. KH: Aber wir haben uns natürlich nicht nur mit In- halten auseinandergesetzt, sondern auch 28 tolle und engagierte junge Menschen kennengelernt. Dieses Netzwerk ist etwas wirklich Besonderes. Im Rahmen der Aufgabenstellung habt ihr euch intensiv mit dem Nachwuchsproblem der PR-Branche auseinandergesetzt. Was ist anders als in anderen Berufsfeldern? MW: Die PR-Branche befindet sich in einer Um- bruchphase. Die wirtschaftlichen Rahmenbe- dingungen, die Digitalisierung und Mobilisie- Manuel Wecker und Karolin Hewelt: Auszeichnung bei den PR Report Awards in Berlin Mehr als Maloche: Die Kampagne sieht PR-Agen- turen und Young Professio­ nals­bei der Berufswahl in einer gleichberechtigten Partnersuche. Beide Seiten können entscheiden, ob die Liebe eine Chance hat.
  4. 4. rung der Arbeitswelt sind zentrale Stichwörter. Darüber hinaus zwingt die veränderte Karriere­ planung und Anspruchshaltung der Generation Y sowie der Konkurrenzkampf mit anderen Branchen die Agenturen zum Umdenken. Ihr Image und ihre Attraktivität als Arbeitgeber ha- ben in den letzten Jahren ziemlich gelitten. KH: Ein wichtiges Ergebnis ist außerdem, dass es sich dabei nicht nur um ein Kommunikations- problem handelt. Vielmehr müssen grundle- gende strukturelle Veränderungen angestoßen werden. Das betrifft Arbeitsbedingungen, Or- ganisationsstrukturen und die Haltung gegen- über den aktuellen und zukünftigen Arbeitneh- mern gleichermaßen. Mit welchem Konzept seid ihr ins Rennen gegangen? Wie sieht eure Employer Bran- ding-Kampagne aus? MW: Wir haben im Namen der GPRA eine fiktive Brancheninitiative entwickelt. Mit „We love sto- ries“ wollen wir nicht nur die Generation Y begeis- tern und gewinnen, sondern auch die Agenturen in ein neues Licht rücken. Das braucht Verände- rung, ein neues Bewusstsein und vor allem Offen- heit gegenüber der jungen Generation. Darum setzen wir in unserem Konzept auf Dialog. Nur so können unserer Meinung nach beide Seiten die jeweiligen Positionen und Ansprüche kennenler- nen und gemeinsam aushandeln. KH: Unsere Leitidee „Lovestory“ steht dabei als Symbol für die Beziehung zu unserem Beruf und das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Ar- beitnehmer, also zwischen Agentur und Young Professional. Berufsorientierung und Bewer- bung werden so zur gleichberechtigten Partner- suche, bei der beide Seiten entscheiden kön- nen, ob die Liebe eine Chance hat. Ihr seid mit dem PR Report Award 2014 „Young Professional des Jahres“ ausge- zeichnet worden. Womit habt ihr über- zeugt? KH: Ehrlich gesagt, wissen wir das gar nicht so genau. Ich glaube, es war die Mischung aus ei- nem überzeugenden Dialogansatz und einer emotionalen und glaubwürdigen Geschichte dahinter. MW: Ich denke, es ist uns gelungen, das hetero- gene PR-Berufsfeld auf eine wichtige Gemein- samkeit zu verdichten: Die Faszination und die Leidenschaft für Geschichten – ob hinter einem Unternehmen, einer Marke oder einem Produkt. Storytelling ist ein Trendthema in PR und Journa- lismus. Mit unserer „Lovestory“ haben wir ein Attribut der Generation Y zum Kern des Kon- zepts gemacht. Schließlich werden wir scherz- haft auch als Kuschel-Kohorte bezeichnet. Wie geht es für euch persönlich und mit dem Konzept jetzt weiter? KH: Ich habe mich nach drei erfüllten Jahren für eine „Beziehungspause“ entschieden. Ich werde den Agenturen untreu und orientiere mich im Startup-Bereich neu. Das ändert na- türlich nichts an meiner Liebe zu Geschichten und zur PR. Vielmehr ist es wie frisch verliebt sein. MW: Das ist ein gutes Stichwort. Ich bin frisch bei JP | KOM in Düsseldorf gestartet und noch mehr als zuvor davon überzeugt, dass Agentu- ren gute Arbeitgeber mit fairen Bedingungen sein können, wenn sie nur wollen. Hier in der Agentur interessiert sich die Geschäftsführung nach ersten Erfahrungen mit der Generation Y sehr für ihre Anforderungen an die Arbeit. Und es wird viel getan rund um Employer Branding, Mitarbeiterzufriedenheit und -entwicklung. Hier können Sie das Employer Branding-Kon- zept anschauen: We-Love-Stories.de Weitere interessante Links: „„ Trendstudie Agenturen der Zukunft von Jörg Jelden „„ PR Report Interview mit Thomas Lüdeke zum Nachwuchsproblem der PR Agenturen „„ Blog der Young Professional Initiative #30u30 inkl. Wettbewerbsaufgabe „„ Alle #30u30 Teilnehmer im Kurzportrait News-Service Juni 2014 3 | 14 4 Dialog zw. Branche und Generation Y 3. Phase: Wandel2. Phase: Dialog Sachproblem Kommunikationsproblem Phase 1: Umdenken RightPotantials GPRAmitVerbandagenturen persönliche Netzwerke Medien Agentur- branche Branchen- Medien Mitarbeiter Karriere- Medien Studenten- Medien Unis Messen/ Beratungen Dialog- teilnehmer Denn Changeheisst: Umdenken – Dialog – Wandel. Kampagne in drei Phasen: Bevor die Branche Lösungen kommunizieren kann, müssen die Agenturen erstmal vorlegen und in den Dialog mit der Generation Y treten.
  5. 5. JP | KOM und die britische Partneragentur The McOnie Agency sind die Gewinner beim „Project of the Year 2014“ (Kategorie B2B-Kommunikation) des International Public Relations Network (IPRN). Ausgezeichnet wurde die gemeinsame Kam­­­pagne zur Positionierung des Kunden DuPont Personal Protection als innovativen Agenda-Setter im ­deutschen Markt. Der Kunde stellt die hitze- und flammbeständige Faser Nomex® her, die insbe- sondere für Feuerwehrschutzanzüge verwendet wird. Wichtiger Bestandteil der Kampagne war ein Experten-Roundtable – von DuPont gemeinsam mit dem führenden Branchenmedium ausgerich- tet. Ziel war es, mit Feuerwehrleuten sowie Branchen­experten aus Forschung, Industrie und Regulierungsinstanzen ins Gespräch zu kommen und Issues aktiv setzen zu können. Mehr dazu hier. Project of the Year 2014 Wer ist der richtige Partner für Sie? MACHEN SIE DEN TEST healthcare.jp-kom.de www.jp-kom.de digital.jp-kom.de UMSETZER MITDENKER JANICHT SO WICHTIG NEIN SEHR WICHTIG NEIN JA JA NEIN VON DER KANZEL JANEIN WAS NICHT IST, KANN JA NOCH WERDEN FÜR ALLE DIGITALEN FRAGENIM GESUNDHEITSBEREICH FÜR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CO. DIGITAL AUF AUGENHÖHE Werbeagentur „Living 80ies“ Werbeagentur „Bunt Willig“ Schnöselberatung „Silberlocke Urahn“ Chasing 100 Freelancer Suchen Sie Umsetzer oder Mitdenker? Handwerkliche Exzellenz? Beratung auf Augenhöhe und transparent? Kreative Ideen und Gestaltung? … gepaart mit spielerischer Funktionalität? Konzeption, Planung, Umsetzung – alles aus einer Hand? International vernetzte Partner? Pressebüro │ News-Service Juni 2014 3 | 14 5 Pauline Gillan von The McOnie Agency und Christopher Tesch von JP|KOM präsentieren die Kampagne auf der Konferenz des IPRN in London.
  6. 6. Ihre Beziehung basiert auf Gegenseitigkeit. Sie können auch ohne einander leben, profitieren aber von den Stärken des anderen. Damit haben sie einen entscheidenden Vorteil. Bei Kooperatio­ nen zwischen Unternehmen und Nichtregie- rungsorganisationen (engl. Non-Governmental Organizations, NGOs) ist dies ähnlich: sie kön- nen von den Kompetenzen des anderen profitie- ren und für einen gewissen Zeitraum gemein­ same Sache machen. Aber das geht natürlich nicht mit jedem. Wer ist der richtige Partner? Was sind die Kriterien für die Auswahl aus Perspektive des Unterneh- mens? Die auf das Thema Nachhaltigkeit spezi- alisierte Medien- und Eventagentur GreenBiz mit Sitz in Oakland, Kalifornien hat dafür ein Bewertungsschema vorgelegt. Zweisam statt einsam Viele Unternehmen scheuen immer noch vor solchen Partnerschaften zurück. Ihre Gründe: „„ Befürchtung von Gegenkampagnen durch andere NGOs (Greenwashing-Vorwürfe) und einem möglichen Reputationsverlust „„ Einseitiger Wissens- und Kompetenzaustausch „„ Unzureichende Dialogbereitschaft der NGO „„ Angst vor Kontrollverlust und Ausnutzung des Vertrauens „„ Unsicherheit bei der Partnerauswahl. Richtig aufgesetzt und vor allem mit dem rich- tigen Partner im Boot können die Allianzen zwischen Unternehmen und NGO allerdings eine klare Win-Win-Situation schaffen. Nes- presso, Starbucks und Co machen es vor. Ikea kooperiert mit dem WWF mit dem Ziel den An- teil an nachhaltig angebauter Baumwolle zu erhöhen. Nespresso und Rainforest Alliance arbeiten seit 2003 zusammen, um Farmern da- bei zu helfen, nachhaltigen und hochwertigen Kaffee zu produzieren. Und Starbucks ist Mit- glied des globalen BSR-Netzwerks, das soziale Verantwortung und Umweltschutz in der In- dustrie vorantreiben will. Drum prüfe, wer sich bindet Die Beweggründe für solche Partnerschaften de- cken sich dabei auf beiden Seiten. Es geht z. B. um: „„ Steigerung der eigenen Reputation „„ Mehrung des Einflusses in der öffentlichen Arena „„ Minimierung des Risikos von Verbraucherver- bänden, Organisationen und Medien ange- griffen zu werden „„ Verbesserung der eigenen Kompetenzen und Leistungen durch den Austausch von Know- how. Nur welche NGO unter den vielen Organisati- onen ist die richtige? Nach welchen Kriterien soll die Entscheidung für einen Partner fallen? Einen Vorschlag macht das Bewertungssche- ma der GreenBiz-Gruppe. Das Unternehmen hat den Spieß umgedreht und erstmals die NGOs aus Unternehmenssicht bewerten las- sen – bislang wurden stets Unternehmen durch die Organisationen eingeschätzt, kriti- siert oder gelobt. Dafür befragte GreenBiz die Nachhaltigkeits- verantwortlichen von 233 überwiegend US- amerikanischen Unternehmen, wie sie 30 füh- rende NGOs bewerten. Die Bewertungskriterien umfassen: „„ Einfluss: Wirkungskraft auf das fragliche Thema „„ Glaubwürdigkeit: Qualität der Arbeit „„ Effektivität: Fähigkeit der NGO, Aufwände im Rahmen eines definierten Zeitplans zu ma- nagen und wichtige Meilensteine einzuhalten Stranger in my bed? Den richtigen NGO-Partner finden: Vorschlag für ein Bewertungsschema von Miriam Petrowski Win-Win-Situation am Riff: Die Seeanemone und der Clownfisch sind ein un- gewöhnliches Paar und doch haben sie den richtigen Partner gefunden. Denn sie unterstützen einander und bilden eine Allianz gegen Fressfeinde. Angst vor zu viel Nähe haben die beiden nicht. Warum auch? News-Service Juni 2014 3 | 14 6
  7. 7. Die Kriterien führte GreenBiz zu einer Vier-Felder- Matrix zur Bewertung potenzieller NGO-Partner entlang der Achsen „Glaubwürdigkeit“ und „Ein- fluss“. Über diese beiden Bewertungsachsen ent- standen vier Gruppen von potenziellen NGO- Partnern (vgl. Abbildung). Die Nicht-Eingeladenen: Zu dieser Gruppe ge- hören weniger bekannte Organisationen oder solche, die mehr als radikale Kritiker denn als Ge- sprächspartner eingeschätzt werden und eher auf das Anprangern, sogenannte „Name-and- Shame“-Praktiken, fokussiert sind. Hier sind z. B. Earth First oder die Dogwood Alliance zu nennen. Herausforderer: Diese NGOs verfügen zwar über solide und wissenschaftlich-basierte Kom- petenzen, aber es fehlt ihnen an Bekanntheit und vor allem an Einfluss. Es handelt sich um glaub- würdige, aber nicht sehr einflussreiche Organisa- tionen wie die Environmental Working Group. Hilfreiche Ressourcen: Dazu zählen beson- ders glaubwürdige Organisationen, die für hilf- reiche Rahmenkonzepte und Leistungen für Unternehmen bekannt sind. Laut GreenBiz werden diese NGOs vor allem von Unterneh- men eingeladen, um wichtige Themen zu dis- kutieren. Neben dem Natural Resources Defen- se Council, BSR, Ceres, Oxfam sowie zahlreichen kleineren und lokalen NGOs wird hier das World Resources Institute als sehr glaubwürdig eingeschätzt. Ein besonderer Fall in dieser Gruppe ist Greenpeace: Obwohl die Umwelt- aktivisten dafür bekannt sind, lautstarke und provozierende Kampagnen zu initiieren und ihre Glaubwürdigkeit dadurch von den Unter- nehmen als gering eingeschätzt wird, ist Greenpeace aber auch bekannt dafür, nützliche Ressourcen bereitzustellen. Partner des Vertrauens: NGOs dieser Gruppe sind unternehmensnahe, sehr glaubwürdige und langfristige Partner, die zugängliche Erfolgs- geschichten vorweisen können. Sie zeichnen sich durch eine sehr öffentliche, lösungsorien- tierte Partnerschaft mit Unternehmen aus. Bei- spiele aus der GreenBiz-Studie sind der WWF, The Nature Conservancy und der Environmental Defense Fund. Mut zur Partnerschaft Das Bewertungsschema von GreenBiz lässt sich noch erweitern um Kriterien wie „Unterneh- mensnähe/Nähe zum Kerngeschäft“, „Überde- ckung der Ziele“ und „Aggressivität“. Interessant ist aber der Ansatz NGOs als potenzielle Koope- rationspartner zu sehen und dementsprechend einer systematischen Bewertung zu unterziehen. Ob aus einer solchen Kooperation dann ein Projekt, eine umfangreiche Initiative oder eine langjährige Partnerschaft wird, ist damit noch nicht ausgemacht. Gefragt ist auf jeden Fall Dialogbereitschaft, so GreenBiz: „We’ll end with one piece of advice for companies: Make the effort to engage. Most of the NGOs high- lighted in our research have a perspective that should be heard. Your organization may not agree with them, but at least hear them out. You never know what might result.” Auch die Partner aus dem Korallenriff finden sich erst nach einer Annäherungsphase und nicht jeder Clownfisch kooperiert dabei mit jeder Seeane- mone – da ist der Anemonenfisch wählerisch und sucht sich seinen Partner aus. The 2014 GreenBiz NGO Report; How Compa- nies Rate Activists as Partners, John Davies, 2014 Weitere Symbiosen (Allianzen, Mutualismus) aus dem Tier- und Pflanzenreich Gesuchtundgefunden:Symbiotische Beziehungen – Bildspender für­ Kommunikation „„ Blattlaus und Ameise „„ Kannenpflanze und Fledermaus „„ Faultier, Motte und Alge How Companies Rate NGO´s Credibility Influence Quelle: http://info.greenbiz.com Dogwood Alliance Earth Ethics Forest Ethics Humane Society of the United States Rainforest Action Network As You Sow Earth Justice Earthwatch Institute Resources for the Future The Climate Group NWF RMI Basel Action Network Environmental Working Group ICCR Union of Concerned Scientists Trust for Public Lands National Audubon Society Sierra Club Greenpeace Rainforest Alliance Oxfam CI BSR Ceres NRDC WRI WWF TNC EDF The Uninvited Useful Resource Trusted PartnerBrand Challenged How Companies Rate NGOs Environmental Defense Fund The Nature Conservancy World Wildlife Fund BSR Ceres Conservation International Greenpeace Natural Resources Defense Council National Wildlife Federation Rainforest Alliance Rocky Mountain Institute Sierra Club Oxfam World Resources Institute The Climate Group Resources for the Future Earthwatch Institute As You Sow Earth Justice Rainforest Action Network Humane Society of the United States Dogwood Alliance Earth First Forest Ethics Trust for Public Lands National Audubon Society Union of Concerned Scientists ICCR Basel Action Network Environmental Working Group Credibility Influence Quelle: http://info.greenbiz.com Dogwood Alliance Earth Ethics Forest Ethics Humane Society of the United States Rainforest Action Network As You Sow Earth Justice Earthwatch Institute Resources for the Future The Climate Group NWF RMI Basel Action Network Environmental Working Group ICCR Union of Concerned Scientists Trust for Public Lands National Audubon Society Sierra Club Greenpeace Rainforest Alliance Oxfam CI BSR Ceres NRDC WRI WWF TNC EDF The Uninvited Useful Resource Trusted PartnerBrand Challenged How Companies Rate NGOs Environmental Defense Fund The Nature Conservancy World Wildlife Fund BSR Ceres Conservation International Greenpeace Natural Resources Defense Council National Wildlife Federation Rainforest Alliance Rocky Mountain Institute Sierra Club Oxfam World Resources Institute The Climate Group Resources for the Future Earthwatch Institute As You Sow Earth Justice Rainforest Action Network Humane Society of the United States Dogwood Alliance Earth First Forest Ethics Trust for Public Lands National Audubon Society Union of Concerned Scientists ICCR Basel Action Network Environmental Working Group Vier-Felder-Matrix von NGO-Gruppen nach GreenBiz 2014 Ein ungewöhnliches Paar 2003 wurde der Clownfisch berühmt. Welt- weit flimmerte er in Pixars Film „Findet Nemo“ über die Kinoleinwände. Ebenfalls zu sehen: Das Zuhause von Nemo und sei- nem Vater. Sie wohnen in einer Seeanemo- ne, die ihnen Schutz vor Fressfeinden bietet. Denn nur wenige andere Fische trauen sich in die Nähe dieser bunten tropischen Riffbe- wohner, die zwar wie Pflanzen aussehen, aber Tiere sind und Tentakel mit giftigen Nesseln besitzen. Nach einer Annäherungs- phase sind die Clownfische gegen das Gift immun. Dafür nehmen sie zunächst mit der für ihre Art typischen Anemonenspezies Kontakt auf, streichen vorsichtig an deren Tentakeln entlang und nehmen den Stoff des Nesseltieres in ihre äußere Hautschicht auf. Im Gegenzug düngt und pflegt der klei- ne Fisch seine auserkorene Seeanemone und schützt sie vor deren Fressfeinden, in- dem er diese zu verscheuchen versucht. Wechselt der Fisch übrigens die Seeanemo- nenart und damit seine Behausung, müssen sich die neuen Partner ebenfalls erst an ein- ander gewöhnen und neu verständigen. News-Service Juni 2014 3 | 14 7
  8. 8. Sweet JP | KOM! „Words don’t come easy“ – wenn die Liebe zu stark wird, fehlen manchmal die Worte. Selbst in einer Kommunikationsagentur. Die Mitarbeiter von JP | KOM drücken ihre Gefühle – für die Kollegen und für die Agentur – in einer „Kuchensprache“ aus, bei Anlässen wie „Willkommen und Abschied“, bei Geburt und Hochzeit. Sehen Sie auf diesen Fotos, was wir uns aufgetischt haben – und wie die Markensymbole von JP | KOM, das Logo und das Rote Sofa, verbacken werden. Gelebte Employer Brand. News-Service Juni 2014 3 | 14 8
  9. 9. IMPRESSUM Verantwortlich: Roya Savadkouhi JP | KOM GmbH Galeriehaus, Erkrather Str. 228b, 40233 Düsseldorf Tel: +49 211 687835-40 Kostenloses Abo und Abbestellung über ­news-service@jp-kom.de. Bei Änderung Ihrer E-Mail- Adresse, Anregungen oder Fragen klicken Sie bitte hier. JP | KOM ist eine der führenden Agenturen für Unternehmens-, Finanz-, B2B- und Healthcare- Kommunikation in Deutschland. An den Standorten Düsseldorf, Frankfurt am Main und Berlin beschäftigt JP | KOM derzeit 37 feste Mitarbeiter. JP | KOM hat als Mitglied des International PR Network (IPRN) weltweit mehr als 40 Kooperations­partner. Abbildungen: JP | KOM; S. 3 © Kati Jurischka/PR Report Awards 2014; S. 3 © Aleksandar Nakic/ Istockphoto; S. 6/7 © Krzysztof Odziomek/Shutterstock; Titel © Balazs Kovacs/Shutterstock BerufsBegleitendes MasterstudiuM an der deutschen akadeMie für PuBlic relations Vollmodular mit sieben möglichen Schwerpunkten PR und Integrierte Kommunikation // Kommunikation und Management // PR: Gesundheitskommunikation // Social Media and Global Communication // Interne und Change Kommunikation // B2B-Kommunikation // Communication and Leadership Abschluss nach vier oder fünf Semestern Master of Science (MSc) oder Master of Business Administration (MBA) Optimale Vereinbarkeit mit dem Berufsalltag Ausgeprägte Praxisnähe, inhaltliche und zeitliche Flexibilität, umfassende Betreuung Details unter www.dapr.de Studienstart 17. November 2014in Düsseldorf,Bewerbung ab sofort News-Service Juni 2014 3 | 14 9

×