SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Digital Change – wie verkaufe ich das Social
Intranet den Mitarbeitern?
Tagesseminar Kongress Media
>10 Mio. €
Umsatz im Jahr
2005
Firmengründung
festangestellte
Mitarbeiter>100
Einsatzgebiet
 Deutschland
 Österreich
 Schweiz
Einer der TOP 6
Premium Partner
Consulting Services
(MCS)
Über uns
Köln
Mannheim
Stuttgart
Augsburg
München
Sursee
Zürich
Tagesüberblick
1. 09:00 Vorstellung & Überblick
2. 09:15 Zur Notwendigkeit von
Veränderungsmanagement und Kommunikation
3. 10:30 Pause
4. 10:15 Veränderungskommunikation und Adoption
von Maßnahmen im Kontext Digital Workplace
Plattformen
5. 12:30 Gemeinsames Mittagessen
6. 13:45 Wesentliche Taktiken der
Veränderungskommunikation
7. 15:30 Pause
8. 15:45 Gemeinsame Entwicklung einer
Kommunikationskampagne
9. 17:00 Fragen und Abschlussdiskussion
Matthias Lorentz
Business Consultant
Change Management
Themen:
#internekommunikation
#changemanagement
#digitalworkplace
Kunden:
Continental, E.on, Haribo, DB
Fernverkehr, Fiducia GAD,
WBS Training, …
Digital Work
Agenturleistungen für Intranet, Extranet und den Digitalen Arbeitsplatz
Teil 1
Veränderungsmanagement und
Kommunikation
Change Management Klassiker
Change Management
 Definition: „Es fasst alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zusammen,
die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende
Veränderung – zur Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme,
Prozesse oder Verhaltensweisen – in einer Organisation bewirken sollen.“
 Aktuelle Herausforderung des CM: Veränderungszyklen werden kürzer,
Zusammenhänge komplexer und Veränderungen kleinteiliger. Daher sind die
bisher genutzten starren Prozesse des klassischen CM nicht mehr geeignet.
Kernaspekte Change Management
• Aufmerksamkeit
erzeugen
• Plattform erlebbar
machen
• Positive
Grundeinstellung
zur Plattform
generieren
• Individuelle
Auseinandersetzung
mit der Plattform
• Nutzungs-
kompetenz
aufbauen
• Konkrete Fragen
beantworten
• Dialog über die
Plattform auf der
Plattform
ermöglichen
• Veränderung
nachhaltig
verankern
• Erfolge sichtbar
machen
• Eigenverantwortung
fördern
• Nutzer befähigen
Veränderung
selbstständig zu
bearbeiten
Awareness Engagement InvolvementAlle gemeinsam haben:
 Generierung von
Aufmerksamkeit
 Auseinandersetzung mit
dem Neuen
 Veränderungen etablieren
und weiterzuentwickeln
Innerhalb der Aspekte (ggf.
Phasen) variieren sowohl die
eingesetzten Maßnahmen, als
auch deren Inhalte und
Intensität.
Was beeinflusst Adoption?
Unified Theory of Technology Acception
Nutzungsabsicht Nutzung
• Empfundener Nutzen
• Extrinsische Motivation
• Grad der Leistungssteigerung
• Grad der Verbesserung zu
Vorgänger
• Empfundener
Benutzerfreundlichkeit
• Komplexität
• Erwarteter Lernaufwand
• Nutzungserwartung des
Umfeldes
• Soziale Unterstützungsfaktoren
• Einfluss der Nutzung auf
sozialen Status
• Freiwilligkeit der Nutzung
• Kompatibilität im Arbeitsalltag
• Unterstützungsangebote
• Grad der empfundenen
Hemmnisse
Leistungserwartung
Erwarteter
Nutzungsaufwand
Sozialer Einfluss
Rahmenbedigungen
Teil 2
Veränderungskommunikation und
Adoption von Maßnahmen im Kontext
Digital Workplace
Der Anspruch an Change Management steigt
Fokus:
 Kommunikation
 Symbolevents
Fokus:
 Training der neuen
Fähigkeiten
 Ausbilden von
Moderatoren,
Begleitung der
Community-
Entwicklung
Fokus:
 Mitnehmen, anleiten,
trainieren der
Mitarbeiter für die
neue Arbeitswelt
 Neue Prozesse und
neue Strukturen
einführen
 Lernen unterstützen
 Coaching des
Managements
Publishing-Intranet:
Social- oder Community-
Intranet
Collaboration-Intranet
It´s not just the tool
Technik
• Office 365
• Integrationen
• Infrastruktur
• Mobile
• SSO
• …
Kultur
• Vision und Ziele
• Community
Management
• Digital Kompetenz
• Dialogförderung
• Governance
• …
Herausforderungen des Digitalen Arbeitsplatz
Alter Weg
Nutzungsoffenheit Constant Change Kultur Lernen
Constant Change
Teil 3
Wesentliche Taktiken der
Veränderungskommunikation
Erfolgsfaktoren hoher Plattform Adoption
Vision Menschen
 Businessrelevantes
Problem
 Lösung
 Ziele
 …
 Stakeholder
 Nutzen
 Relevanz
 …
Produkt
 Nutzerbedürfnisse
 Rahmenbedingungen
 SSO / Mobile
 …
Kommunikation
 Nutzenvermittlung
 Kompetenz-
vermittlung
 Netzwerke
 …
Es braucht eine Vision
“Eine Vision ist kein Backstein,
sondern eine Hand voll Kieselsteine”
Vision
Welche externen Entwicklungen spielen eine Rolle?
Was sind gerade die internen Herausforderungen vor denen wir
stehen?
Was wollen wir für das Unternehmen erreichen?
Welchen Nutzen sollen Mitarbeiter haben?
Problem / Dringlichkeit
Lösung
Vision
Kommunikationsziele
Sichtbarkeit der Nutzung durch andere Personen und
gemeinsames Lernen, unternehmensgesellschaftliche
Akzeptanz.
Verständnis für die Nutzungsweise und zu erwartenden
Aufwand des Erlernens der Bedienung.
Verständnis für den zu erwartenden Nutzen der Plattform auf
individueller und organisationaler Ebene.
Wer:
Vernetzung
fördern
Wie:
Kompetenz-
vermittlung
Warum:
Nutzen-
vermittlung
Grundvoraussetzung für die
Akzeptanz einer Plattform ist
die Sicherstellung des
Zuganges für die Mitarbeiter
des einwandfreien Betriebes.
Die drei wichtigsten Faktoren
der Technologieakzeptanz
sind darauf ausbauend
Nutzenverständnis,
Vermittlung von
Nutzungskompetenz und der
Soziale Einfluss innerhalb von
Peergroups und der
Unternehmensöffentlichkeit.
Nutzerorientierung kommunizieren
Nutzen vermitteln: Hochwertige Kommunikation
Bedürfnisorientiertes Lernen ermöglichen
Netzwerke und Netzwerkkompetenz bilden
Working Out Loud - in fünf einfachen Schritten
1. Eigene Arbeit sichtbar machen
Arbeitsergebnisse, inklusive Zwischenergebnisse sichtbar machen
2. Arbeitsergebnisse kontinuierlich verbessern
Mithilfe der Rückmeldung und neuen Querverbindungen
3. Großzügige Beiträge leisten
Hilfe anbieten und wissen beisteuern
4. Das eigene Netzwerk ausbauen und erweitern
Interdisziplinäre Einflüsse führen zu neuen Einsichten und Qualität
5. Zielgerichtet Zusammenarbeiten
Um das Potential (virtueller) Gemeinschaften auszuschöpfen
Beispielmaßnahmen
Unternehmensnews,
Promotion Maßnahme,
Beteiligung an Konzeption
First Touch Events,
Einführungsvideos
Success Stories, Umfragen,
Mitarbeiterbeteiligung an
Weiterentwicklung
Awareness Engagement Involvement
Netzwerk
Kompetenz
Nutzen
FAQ´s, Tool Videos,
Screen Capture Videos,
Intranet Führerschein /
Schnitzeljagd,
Guide Systeme, Train the
Trainer, Reverse Mentoring,
Support Communities
Testimonials, Project Sponsor,
Kollaboratives Lernen,
Onboardings Community,
Lunch Roulette
Working out Loud, Bar
Camps
Adoption Maßnahmen im Gesamtprozess
Change Management aka Resterampe
Analyse & Anforderungen
Ziele
Content-Strategie
Informationsarchitektur
Visual Design
Technische Feinkonzeption
Realisierung (IT)
Roll Out
In der Realität heißt
solche Pläne oft,
alles was nicht in
die anderen
Workstream passt,
landet im CM aka
der Resterampe.
Wir sind sehr dafür,
dass CM von
Beginn an eine
Rolle spielt.
Aber nicht als
Sammelbecken
ungewollter To
Do´s…
Maßnahmen orchestrieren
Change Management
Zieldefinition Stakeholder Management Nutzendefinition Training EinführungskommunikationPrototypen Leuchttürme
Analyse & Anforderungen
Ziele
Content-Strategie
Informationsarchitektur
Visual Design
Technische Feinkonzeption
Realisierung (IT)
Roll Out
…sondern als
strategischer
Prozess zu
Förderung der
Akzeptanz der
Plattform. Der
Prozess ist kein
Projektfüller. Das
Konzept ist es,
Teilschritte, die
sowieso nötig sind,
zu orchestrieren, so
dass sie
aufeinander
einzahlen.
Teil 4
Gemeinsame Entwicklung einer
Kommunikationskampagne
Notitzen
 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Matthias Lorentz
m.lorentz@novacapta.de
mobil +49 1515 822 72 41|

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...netmedianer GmbH
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdenWebinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdennetmedianer GmbH
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelHRpepper
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenJP KOM GmbH
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.HRpepper
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?netmedianer GmbH
 
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)netmedianer GmbH
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneTwentyOne AG
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHnetmedianer GmbH
 
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer CareSocial Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer CareProf. Dr. Heike Simmet
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenHagen Management
 
Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013
Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013
Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013Michael Gisiger
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...ivonne_preusser
 
Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...
Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...
Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...Katja Bett
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Matthias Görtz
 
Wissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenWissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenMichael Wyrsch
 

Was ist angesagt? (20)

Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdenWebinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
 
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
So erreichen Sie Akzeptanz für Social Software (#DNUG 2013)
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
 
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer CareSocial Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
 
Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013
Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013
Enterprise Social: Enterprise 2.0 mit SharePoint 2013
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
 
Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...
Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...
Didaktik für Webinare - Klarheit in den Formaten und lernpsychologisch fundie...
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
 
Tools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im WissensmanagementTools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im Wissensmanagement
 
Enterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HREnterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HR
 
Wissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenWissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in Unternehmen
 

Ähnlich wie Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)

Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo GmbH
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo GmbH
 
open processes
open processesopen processes
open processesaneua
 
open processes
open processesopen processes
open processesaneua
 
Business Breakfast - So gestalten Sie das moderne Mitarbeitererlebnis
Business Breakfast - So gestalten Sie das moderne MitarbeitererlebnisBusiness Breakfast - So gestalten Sie das moderne Mitarbeitererlebnis
Business Breakfast - So gestalten Sie das moderne MitarbeitererlebnisKarin Forster
 
HSP Digitale Transformation
HSP Digitale TransformationHSP Digitale Transformation
HSP Digitale TransformationPatrick Seliner
 
Social Media im Kundenservice
Social Media im KundenserviceSocial Media im Kundenservice
Social Media im KundenserviceBernhard Steimel
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationTobias Mitter
 
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - LernstufenDie 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - LernstufenCommunity MINTsax.de
 
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...Johannes Moskaliuk
 
Digital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas KnauerDigital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas KnauerAndreas Knauer
 

Ähnlich wie Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION) (20)

Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in UnternehmenSocial Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
 
Business Breakfast - So gestalten Sie das moderne Mitarbeitererlebnis
Business Breakfast - So gestalten Sie das moderne MitarbeitererlebnisBusiness Breakfast - So gestalten Sie das moderne Mitarbeitererlebnis
Business Breakfast - So gestalten Sie das moderne Mitarbeitererlebnis
 
HSP Digitale Transformation
HSP Digitale TransformationHSP Digitale Transformation
HSP Digitale Transformation
 
scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012
 
Social Media im Kundenservice
Social Media im KundenserviceSocial Media im Kundenservice
Social Media im Kundenservice
 
Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017
 
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der Betriebsorganiation
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
 
Social Media Consulting
Social Media ConsultingSocial Media Consulting
Social Media Consulting
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - LernstufenDie 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
 
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
 
Digital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas KnauerDigital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas Knauer
 

Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)

  • 1. Digital Change – wie verkaufe ich das Social Intranet den Mitarbeitern? Tagesseminar Kongress Media
  • 2. >10 Mio. € Umsatz im Jahr 2005 Firmengründung festangestellte Mitarbeiter>100 Einsatzgebiet  Deutschland  Österreich  Schweiz Einer der TOP 6 Premium Partner Consulting Services (MCS) Über uns Köln Mannheim Stuttgart Augsburg München Sursee Zürich
  • 3. Tagesüberblick 1. 09:00 Vorstellung & Überblick 2. 09:15 Zur Notwendigkeit von Veränderungsmanagement und Kommunikation 3. 10:30 Pause 4. 10:15 Veränderungskommunikation und Adoption von Maßnahmen im Kontext Digital Workplace Plattformen 5. 12:30 Gemeinsames Mittagessen 6. 13:45 Wesentliche Taktiken der Veränderungskommunikation 7. 15:30 Pause 8. 15:45 Gemeinsame Entwicklung einer Kommunikationskampagne 9. 17:00 Fragen und Abschlussdiskussion Matthias Lorentz Business Consultant Change Management Themen: #internekommunikation #changemanagement #digitalworkplace Kunden: Continental, E.on, Haribo, DB Fernverkehr, Fiducia GAD, WBS Training, …
  • 4. Digital Work Agenturleistungen für Intranet, Extranet und den Digitalen Arbeitsplatz
  • 7. Change Management  Definition: „Es fasst alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zusammen, die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende Veränderung – zur Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen – in einer Organisation bewirken sollen.“  Aktuelle Herausforderung des CM: Veränderungszyklen werden kürzer, Zusammenhänge komplexer und Veränderungen kleinteiliger. Daher sind die bisher genutzten starren Prozesse des klassischen CM nicht mehr geeignet.
  • 8. Kernaspekte Change Management • Aufmerksamkeit erzeugen • Plattform erlebbar machen • Positive Grundeinstellung zur Plattform generieren • Individuelle Auseinandersetzung mit der Plattform • Nutzungs- kompetenz aufbauen • Konkrete Fragen beantworten • Dialog über die Plattform auf der Plattform ermöglichen • Veränderung nachhaltig verankern • Erfolge sichtbar machen • Eigenverantwortung fördern • Nutzer befähigen Veränderung selbstständig zu bearbeiten Awareness Engagement InvolvementAlle gemeinsam haben:  Generierung von Aufmerksamkeit  Auseinandersetzung mit dem Neuen  Veränderungen etablieren und weiterzuentwickeln Innerhalb der Aspekte (ggf. Phasen) variieren sowohl die eingesetzten Maßnahmen, als auch deren Inhalte und Intensität.
  • 10. Unified Theory of Technology Acception Nutzungsabsicht Nutzung • Empfundener Nutzen • Extrinsische Motivation • Grad der Leistungssteigerung • Grad der Verbesserung zu Vorgänger • Empfundener Benutzerfreundlichkeit • Komplexität • Erwarteter Lernaufwand • Nutzungserwartung des Umfeldes • Soziale Unterstützungsfaktoren • Einfluss der Nutzung auf sozialen Status • Freiwilligkeit der Nutzung • Kompatibilität im Arbeitsalltag • Unterstützungsangebote • Grad der empfundenen Hemmnisse Leistungserwartung Erwarteter Nutzungsaufwand Sozialer Einfluss Rahmenbedigungen
  • 11. Teil 2 Veränderungskommunikation und Adoption von Maßnahmen im Kontext Digital Workplace
  • 12. Der Anspruch an Change Management steigt Fokus:  Kommunikation  Symbolevents Fokus:  Training der neuen Fähigkeiten  Ausbilden von Moderatoren, Begleitung der Community- Entwicklung Fokus:  Mitnehmen, anleiten, trainieren der Mitarbeiter für die neue Arbeitswelt  Neue Prozesse und neue Strukturen einführen  Lernen unterstützen  Coaching des Managements Publishing-Intranet: Social- oder Community- Intranet Collaboration-Intranet
  • 13. It´s not just the tool Technik • Office 365 • Integrationen • Infrastruktur • Mobile • SSO • … Kultur • Vision und Ziele • Community Management • Digital Kompetenz • Dialogförderung • Governance • …
  • 14. Herausforderungen des Digitalen Arbeitsplatz Alter Weg Nutzungsoffenheit Constant Change Kultur Lernen Constant Change
  • 15. Teil 3 Wesentliche Taktiken der Veränderungskommunikation
  • 16. Erfolgsfaktoren hoher Plattform Adoption Vision Menschen  Businessrelevantes Problem  Lösung  Ziele  …  Stakeholder  Nutzen  Relevanz  … Produkt  Nutzerbedürfnisse  Rahmenbedingungen  SSO / Mobile  … Kommunikation  Nutzenvermittlung  Kompetenz- vermittlung  Netzwerke  …
  • 17. Es braucht eine Vision “Eine Vision ist kein Backstein, sondern eine Hand voll Kieselsteine”
  • 18. Vision Welche externen Entwicklungen spielen eine Rolle? Was sind gerade die internen Herausforderungen vor denen wir stehen? Was wollen wir für das Unternehmen erreichen? Welchen Nutzen sollen Mitarbeiter haben? Problem / Dringlichkeit Lösung Vision
  • 19. Kommunikationsziele Sichtbarkeit der Nutzung durch andere Personen und gemeinsames Lernen, unternehmensgesellschaftliche Akzeptanz. Verständnis für die Nutzungsweise und zu erwartenden Aufwand des Erlernens der Bedienung. Verständnis für den zu erwartenden Nutzen der Plattform auf individueller und organisationaler Ebene. Wer: Vernetzung fördern Wie: Kompetenz- vermittlung Warum: Nutzen- vermittlung Grundvoraussetzung für die Akzeptanz einer Plattform ist die Sicherstellung des Zuganges für die Mitarbeiter des einwandfreien Betriebes. Die drei wichtigsten Faktoren der Technologieakzeptanz sind darauf ausbauend Nutzenverständnis, Vermittlung von Nutzungskompetenz und der Soziale Einfluss innerhalb von Peergroups und der Unternehmensöffentlichkeit. Nutzerorientierung kommunizieren
  • 22. Netzwerke und Netzwerkkompetenz bilden Working Out Loud - in fünf einfachen Schritten 1. Eigene Arbeit sichtbar machen Arbeitsergebnisse, inklusive Zwischenergebnisse sichtbar machen 2. Arbeitsergebnisse kontinuierlich verbessern Mithilfe der Rückmeldung und neuen Querverbindungen 3. Großzügige Beiträge leisten Hilfe anbieten und wissen beisteuern 4. Das eigene Netzwerk ausbauen und erweitern Interdisziplinäre Einflüsse führen zu neuen Einsichten und Qualität 5. Zielgerichtet Zusammenarbeiten Um das Potential (virtueller) Gemeinschaften auszuschöpfen
  • 23. Beispielmaßnahmen Unternehmensnews, Promotion Maßnahme, Beteiligung an Konzeption First Touch Events, Einführungsvideos Success Stories, Umfragen, Mitarbeiterbeteiligung an Weiterentwicklung Awareness Engagement Involvement Netzwerk Kompetenz Nutzen FAQ´s, Tool Videos, Screen Capture Videos, Intranet Führerschein / Schnitzeljagd, Guide Systeme, Train the Trainer, Reverse Mentoring, Support Communities Testimonials, Project Sponsor, Kollaboratives Lernen, Onboardings Community, Lunch Roulette Working out Loud, Bar Camps
  • 24. Adoption Maßnahmen im Gesamtprozess Change Management aka Resterampe Analyse & Anforderungen Ziele Content-Strategie Informationsarchitektur Visual Design Technische Feinkonzeption Realisierung (IT) Roll Out In der Realität heißt solche Pläne oft, alles was nicht in die anderen Workstream passt, landet im CM aka der Resterampe. Wir sind sehr dafür, dass CM von Beginn an eine Rolle spielt. Aber nicht als Sammelbecken ungewollter To Do´s…
  • 25. Maßnahmen orchestrieren Change Management Zieldefinition Stakeholder Management Nutzendefinition Training EinführungskommunikationPrototypen Leuchttürme Analyse & Anforderungen Ziele Content-Strategie Informationsarchitektur Visual Design Technische Feinkonzeption Realisierung (IT) Roll Out …sondern als strategischer Prozess zu Förderung der Akzeptanz der Plattform. Der Prozess ist kein Projektfüller. Das Konzept ist es, Teilschritte, die sowieso nötig sind, zu orchestrieren, so dass sie aufeinander einzahlen.
  • 26. Teil 4 Gemeinsame Entwicklung einer Kommunikationskampagne
  • 28.  Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Matthias Lorentz m.lorentz@novacapta.de mobil +49 1515 822 72 41|