SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Stabilitätspaket
  Fiskalpakt
  Sparpaket



GPA-djp Grundlagenabteilung
Österreich
• Österreich
  – Niedrige Arbeitslosenquote
  – Leistungsbilanzüberschuss
  – Bislang politische Stabilität (bis 2013?)
  – Steigender Wohlstand –gute KV-Politik der
    Gewerkschaften
  – Schuldenstand (in Relation zum BIP) besser als im EUR-
    Raum

  – Aber stark gestiegene Neuverschuldung und
    Gesamtschuldenstand
  – Risken im Finanzsektor
  – Gefahr für kleine offene Volkswirtschaft durch
    sparbedingte Rezession in Europa
  – In ganz Europa müssen hohe strukturelle Defizite von
    3,3% im EUR Raum auf 0,5% reduziert werden.


                                                           2
Öst. Neuverschuldung in Mrd. EUR
  14
                                          12,6
  12
                                   11,3
                                                 10,7
  10                                                    10,0


   8


   6

        4,2    4,0
   4

                      2,4    2,6
   2


   0
       2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012




                                                               3
4
Verschuldung

• Verschuldung ist kein Ergebnis des
  Sozialstaates, oder dass wir in
  Österreich über unsere Verhältnisse
  gelebt hätten
• Bis zum Ausbruch der Finanzkrise
  wurde die öffentliche Verschuldung in
  Relation zum BIP gesenkt.
• Banken-und Finanzkrise wurde zu
  Staatsschuldenkrise umgedeutet

                                      5
Legendenbildung
• „Wir sind alle vom Sozialstaat verwöhnt.“, Veit Sorger, IV-
  Präsident, 29. 10. 2010
• „In Wahrheit haben alle über ihre Verhältnisse gelebt, wir
  alle haben Mitschuld daran.“ Karlheinz Kopf, ÖVP-
  Klubobmann im NR, 27. 5. 2010
• "Der Sozialstaat hat ausgedient", sagt hingegen Barbara
  Kolm vom Hayek Instituts. "In den letzten Jahren ist der
  Sozialstaat einfach zu groß geworden, man hat
  unreflektiert ausgegeben, ohne darüber nachzudenken.“,
  10.6.2010




                                                           6
Nettodefizit




               7
8
Abgabenquote




               9
Kosten der Bankenpakete
• Im Bankenrettungstopf des Bundes sind nur noch
  EUR 4 Mrd. (von EUR 15 Mrd.)
• Fekter: Kommunalkredit könnte auch noch EUR 1
  Mrd. brauchen (wenn Griechenland insolvent wird)
  (Standard 3.3.2012)
   – EUR 1 Mrd. Partizipationskapital bei Volksbanken AG kann man
     jetzt 70% abschreiben.
   – Kommunalkredit bislang EUR 4,6 Mrd.
   – EUR 1,55 Mrd. Hypo Alpe Adria
   – ÖVAG und Hypo keine Verzinsung (Dividenden) und
     Rückzahlungen
   – Nettokosten Bankenpaket 2008-2012: 3,675 Mrd. EUR
• Nach dem kleinen Glücksspiel sollte auch das große
  Glücksspiel verboten werden!



                                                              10
• Treichl, 14.11. 2011:
• „Unsere Politiker sind zu blöd und zu feig (. . .) und
  zu unverständig (. . .)", erklärte der Erste-Bank-Chef.
  Und sie hätten "von der Wirtschaft keine Ahnung".
• Wer mit fremden Geld arbeitet und eine
  Staatsgarantie hat, kann leicht mutig sein
• Treichl im September 2010
  "Wir haben in Österreich in den vergangenen Jahren
  ein hohes Ausmaß an kriminellen Aktivitäten in der
  Finanzdienstleistung erlebt", konstatiert Treichl bei
  einer von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG
  veranstalteten Podiumsdiskussion in Wien. Und: "Wir
  müssen uns vorwerfen, dass wir davon schon lange
  gewusst haben. Da hat es viele Jahre schon massiv
  gestunken."


                                                       11
Risken durch Banken ist zu
  reduzieren - Damoklesschwert
• Schuldenbremse nützt nichts, wenn
  jede Bank gerettet wird.
  – Trennung klassisches Bankgeschäft vom
    Investmentbanking. Sonst gefährden Risken
    die Einlagen!
  – Bankinsolvenzrecht einführen
  – Keine Spekulation mit geliehenem Geld – für
    Wetten 100% Eigenkapitalunterlegung
    vorschreiben



                                                  12
Stabilitätspaket
   2012-2016
14
Gesamteinschätzung
• Verhältnis Einnahmen zu Ausgaben 39: 61
• Großteils also eine ausgabenseitige
  Konsolidierung
  – Volumen: 4 Mrd. 2013 steigend auf über 9 Mrd. 2016
• Einnahmen sind teilweise unsicher:
  – Finanztransaktionssteuer
  – Abkommen mit der Schweiz
• Ziel Defizit 2012 unter 3% des BIP zu
  senken und 2016 einen Budgetüberschuss
  zu erzielen. Geht nicht: Wegen ÖVAG
  Rettung Budget 2012 um EUR 700 Mio.
  höher

                                                         15
Gesamteinschätzung

• Einnahmeseitigen Maßnahmen sind großteils
  verteilungspolitisch sinnvoll
• Aber Schwerpunkt auf Ausgaben
   – Dämpfungen bei den Bezügen öffentlich
     Bediensteter und den Pensionen
   – Wenige schwere Härten (außer
     Tätigkeitsschutz)




                                         16
Gesamteinschätzung

• Effekte auf Wirtschaft und Beschäftigung
  – Reduktion der Nachfrage um EUR 1,9 Mrd.
    bzw. 0,6% des BIP
• Wachstumsdämpfung von 0,15% pro Jahr
• Beschäftigungseinbußen werden kumuliert
  auf 9.000 bis 10.000 Personen pro Jahr
  geschätzt




                                             17
Es ginge auch anders und besser

• Verteilungspolitisch und
  wirtschaftspolitisch besser wären:
• höhere vermögensbezogene
  Steuereinnahmen-
  – das senkt nicht die Masseneinkommen
   und hat kaum einen negativen Effekt auf
   Kaufkraft und Konjunktur
• Nulllohnrunden und geringere
  Pensionserhöhungen führen zu einer
  Kaufkraftsenkung


                                             18
Was wurde verhindert/
Was kommt nicht:
• Rein ausgabenseitige Konsolidierung
• Privatisierung von öffentlichem Eigentum
• Anhebung des Frauenpensionsalters, Anhebung des
  Regelpensionsalters,
• Aufhebung des Verlustdeckels in der Pensionsberechnung
• Verschlechterung bei Tagesdiäten, Kürzung des
  Verkehrsabsetzbetrages, bei freiwilligen Abfertigungen
• Anhebung der Mehrwertsteuer und anderer Massensteuern
• Beschränkung der Notstandshilfe mit 4 Jahren Bezug
• Streichung des Arbeitslosengeldes in der ersten Woche
• Erhöhung des KV-Beitrages für PensionistInnen
• Nulllohnrunde für PensionistInnen




                                                      19
Einnahmeseitige Maßnahmen

• Steuererhöhungen
   - Besteuerung von Vermögenseinkommen (Streichung Spekulationsfrist
     bei Immobilien, Umwidmungsabgabe)
   - Spitzenverdiener (befristeter Zuschlag zu Einkommenssteuer)
   - SV-Beiträge (Anhebung Höchstbeitragsgrundlage Besserverdiener,
     Ältere, Selbständige, Bauern), Auflösungsabgabe
   - Reform Gruppenbesteuerung
   - Agrardiesel (Streichung MöSt Rückvergütung bei Bauern und ÖBB)
   - Vorwegbesteuerung Pensionskassen – verteilungspolitisch jenseitig
   - Solidarbeitrag zur Stabilitätsabgabe




                                                                         20
Ausgabenkürzungen

- Nulllohnrunde, Aufnahmestopp öffentlicher Dienst
- Pensionsanpassung unter der Inflationsrate
- Strengere Voraussetzungen Korridorpension, Tätigkeitsschutz
  ab 60 statt 57 Jahren, Umstellung auf das Pensionskonto.
– Prämienkürzung Zukunftsvorsorge, Bausparen
- Ermessensausgaben, Förderungen
- Reduktion öffentlicher Investitionen
- Noch heuer Rehab statt Rente




                                                             21
Einschätzung
•   Marterbauer: Volumen halb so hoch wie im Durchschnitt der EU-
    Länder
•   Nachfrage- und Beschäftigungseffekte
    -   2012: gering
    -   2013ff merklich, Durchschnitt: 0,15% BIP
    -   besonders dämpfend: Pensionen,
        öffentlicher Dienst, Investitionen

•   Verteilungseffekte
    -   horizontal: Versuch alle Gruppen einzubeziehen
    -   vertikal: zu geringe Beteiligung höchster Einkommen und der mächtigen Reichen

•   Weniger Aufregung als bei Loipersdorf
    – Damals Anhebung Alter Langzeitversichertenregelung, Kürzung Pflegegeld in den
        Stufen 1 und 2, Kürzung Bezugsdauer Familienbeihilfe




                                                                                        22
Was noch fehlt

• Welche Maßnahmen sind noch ungeklärt?
  − Gesundheitsreform, FTS, Förderungen, Verwaltungsreform,
  − Länder/Gemeinden
• Was fehlt?
  - Allgemeine Vermögensteuer, Grundsteuer, Erbschafts- und
    Schenkungssteuer
  - Offensivmaßnahmen Beschäftigungspolitik
  - Strukturreformen (föderale Strukturen,
    Abgabenstrukturreform)
  - Stabilisierung des Bankensystems



                                                              23
Einschätzung

• Sozialdemokratische Handschrift, Einfluss
  der Gewerkschaften lesbar:
  – NoGos von ÖGB/AK berücksichtigt
  – Offensivmaßnahmen (zB Verlängerung Pflegefonds)
  – Es wurden viele Dinge verhindert, die die AN massiv
    getroffen hätten
  – Einnahmeseitigen Maßnahmen hätte ohne SPÖ/ÖGB
    anders ausgesehen
  – Keine Privatisierungen
• Aber Hauptlast schultern trotzdem
  ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen


                                                          24
Fragestellungen
• Wie war die Stimmung in den Betrieben – welche
  Rückmeldungen gab es ?

• Viel an Einflussnahme war nicht sichtbar
• „Wir warten was kommt und schauen uns das dann
  genau an“

• Wurden die Erfolge, die (informell) erreicht wurden
  wahrgenommen?
   – zB keine Anhebung Frauenpensionsalter, Altersteilzeit
     Blockvariante bleibt Verbesserung bei kontinuierlicher ATZ,
     keine Anhebung von Massensteuern

• Wie kann man das transportieren?



                                                                   25
Fiskalpakt
• Während wir in Österreich als
  Gewerkschaften erfolgreich sind
  – Bemerkenswert gute KV-Abschlüsse
  – Erfolgeiche Gestaltung und Einflussnahme auf
    Sozialpolitische Maßnahmen
• Werden in Europa die Kulissen verschoben
  – “Deutsche“ Krisenlösung a la Brüning 1930 in der EU via
    Fiskalpakt und Troika-Diktat in Ländern die Mittel aus
    dem ESM bekommen.
  – Krise der EUR-Zone wird nur als Krise der
    Staatsfinanzen gesehen. Völlig verkürzte und einseitige
    Analyse und „falsche“ Therapie




                                                         27
Sixpack – und Fiskalpakt
• Verschärfung Stabilitäts- und
  Wachstumspakt (Sixpack)
  – Jährlich muss 1/20 der Differenz zum Zielwert der
    60% abgebaut werden.
  – Ausgabenregel: Ausgabenwachstum darf mittelfristige
    Wachstumsrate des BIP nicht übersteigen (außer
    Kompensation durch Einnahmen) sonst drohen für
    Euroländer Sanktionen (verzinste Einlage mit 0,2% des
    BIP).
  – Bei Feststellung von Ungleichgewichten empfehlen EK
    und Rat Maßnahmen, die bei sonstigen Sanktionen
    umzusetzen sind.
  – Aussprechung von Sanktionen nach umgekehrter
    Mehrheit


                                                       28
Marktkonforme Demokratie
•   Was im Sixpack noch nicht durchgesetzt wurde, steht nun im
    Fiskalpakt!
    – Verschärfte Defizitregel: Budgetziel für strukturelles Defizit von 1% auf max.
      0,5% reduziert
    – Auch Einleitung des Defizitverfahrens nach umgekehrter Mehrheit

•   Fiskalpakt = Versteinerung neoliberaler Politik
•   Völkerrechtlicher Vertrag, ausserhalb des EU-Rechts, OHNE
    Kündigungs/Ausstiegsmöglichkeit
•   Automatischer Korrekturmechanimsus ist in nationalstaatliches
    Recht einzuführen.
    – Nähere Ausgestaltung wird der Exekutive (Kommission) anheimgestellt –
      Parlamente umgangen
•   UNMÖGLICHE ZIELE
•   Konjunkturunabhängig pro Jahr 1/20 der (zu hohen) Verschuldung
    (Schulden in Relation zum BIP) abzubauen ist unmöglich!!!!
    – Bei 100% Staatsverschuldung – konjunkturunabhängig pro Jahr ein Sparpaket
      von 2% des BIP
•   Man kann rabiat Sparen - aber dann sinkt auch das BIP
•   (Griechenland 2007-12: -18%) –
•   Folge: Staatsschuldenquote steigt



                                                                                       29
Probleme
• Gegenseitige Unterstützung verlangt auch Verpflichtungen
  der Schuldner
• ABER
   – nicht Aushöhlung der Demokratie in Ländern die sich nicht mehr auf
     den Märkten refinanzieren können
   – Völlig einseitige neoliberale Krisenlösung - Sparen als einzige Antwort
     => zum Scheitern verurteilt
   – Kein Ende des Steuerwettbewerbs (Mindest-KöSt)
   – Keine Finanztransaktionssteuer
   – Keine Eurobonds
   – Keine Entkoppelung der Staatsfinanzierung von den Finanzmärkten
     durch EZB als Käufer von Staatsanleihen
   – Aber Banken konnten sich 2 mal unlimitiert um 1% Zinsen
     refinanzieren
   – Troika-Diktat: Irland kann bei 12,5% KöSt-Satz bleiben
   – Griechenland muss Mindestlöhne um 22% bzw. 32<% für junge AN
     kürzen, Griechenland muss privatisieren, Griechenland muss Renten
     kürzen
• Eine derartigen Politik wird die EU zerstören.


                                                                          30
Was sollte getan werden?
• Europäische Solidarität verlangt
  Koordinierung und eine Politik die
  Wachstum ermöglicht
  – Finanztransaktionssteuer
  – Die Konsolidierung der Haushalte verlangt eine
    Ende von Steuerdumping und
    Steuerwettbewerb
  – Eurobonds würden Attacken der Finanzmärkte
    auf einzelne Staaten unmöglich machen
  – Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit
  – Öffentliche Investitionen



                                                31
Autoritäre Politik in den
    Krisenländern
Lohnsenkungen Anfang 2012 in
          Griechenland
• Troika verlangt Senkungen der Mindestlöhne –
  umgesetzt am März 2012
• der gesetzliche Mindestlohn für Arbeitnehmer bis 25 Jahre
  in allen Branchen und Berufen wurde global von 751 EUR
  auf 511 Euro brutto pro Monat gesenkt. (-32%)
• Beschluss 28.2.: für Arbeitnehmer bis 25 Jahren
  Außerkraftsetzung aller Branchentarifverträge und
  kollektiven Tarifvereinbarungen
• Für die übrigen Arbeitnehmer beträgt dagegen die
  entsprechende Senkung des Grundlohns des Nationalen
  Manteltarifvertrag 22% (= 586 Euro brutto im Monat)




                                                          33
Und wie geht es weiter?
EU und IWF: Löhne um weitere
        15% senken




                               34
Interne Abwertung - Aushebelung
        der Tarifverträge
• Umsturz des Allgemeinen Nationalen
  Manteltarifvertrags,
• in spätestens 15 Monaten wird auch die
  Gesamtheit der Branchentarifverträge
  gekippt
  – die Löhne auf die Mindestgrenzen gedrückt werden.
• Moratoriums betrifft auch höheren Löhne.
  – ausdrücklich angeführt, dass die in Kraft stehenden
    Tarifverträge obligatorisch innerhalb eines Jahres, also
    spätestens im Februar 2013 auslaufen werden.
  – Nach weiteren drei Monaten wird dann folglich – sofern
    es keinen neuen Tarifvertrag geben wird – die
    Verhandlung auf persönlichem Niveau erfolgen


                                                           35
Folgen dieser „marktkonformen Demokratie“
         – wie weit wollen sie noch gehen?

•   Arbeitslosigkeit steht bei 22 Prozent.
•   Jugendarbeitslosigkeit 50%
•   Seit Beginn der Wirtschaftskrise haben in Griechenland fast
    900.000 Menschen ihren Job verloren.
•   BIP-Rückgang 2007 – 2012: 18%
•   Anstieg der unkontrollierten Prostitution in Athen um über 1500
    Prozent - Anstieg der sexuell übertragenen Krankheiten, Anstieg
    der HIV-Infektionen um 62,7% 2011
•   In Griechenland und speziell in Athen breiten sich die Fälle
    rassistischer Gewalt gegenüber Immigranten auch auf Bezirke
    außerhalb des Zentrums aus
•   Unterernährte Kinder in den Schulen - Griechenland verteilt
    Lebensmittelmarken an Schüler
•   drakonische Spar- und Steuermaßnahmen in Griechenland treiben
    immer mehr Bürger in die Schuldenfalle und somit
    hunderttausende Familien in die völlige Verarmung




                                                                 36
Und jetzt Spanien ?

• Diesmal gerät Spanien in den Fokus
  der Investoren. Sie verlangen immer
  höhere Zinsen für ihre Kredite. Die
  Rendite für spanische Staatsanleihen
  notiert bereits nahe der Sechs-
  Prozent-Marke. (Focus 18.4.2012)




                                     37
Raus aus der neoliberalen Sackgasse

• Neoliberale Politik zerstört vor unseren
  Augen die Gesellschaft
• Rückkehr von Massenelend in Europa
• Gewerkschaften müssen für ein anderes
  Europa kämpfen.
• Rabiate Sparpolitik ohne
  Finanztransaktionssteuer, ohne
  Mindestkörperschaftssteuern, ohne
  Entmachtung der Finanzmärkte bei der
  Staatenfinanzierung kann nicht
  funktionieren.


                                             38

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Musik - Małgorzata Baranowska
Musik - Małgorzata BaranowskaMusik - Małgorzata Baranowska
Musik - Małgorzata BaranowskaEwa Kowalska
 
Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012
Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012
Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012
Klaus Bardenhagen
 
Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012
Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012
Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012
Voycer AG
 
Taiwan Aktuell #559 20.12.2012
Taiwan Aktuell #559 20.12.2012Taiwan Aktuell #559 20.12.2012
Taiwan Aktuell #559 20.12.2012
Klaus Bardenhagen
 
2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...
2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...
2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...Forum Velden
 
Le Mat ein soziales Franchisingsystem im Tourismus
Le Mat   ein soziales Franchisingsystem im TourismusLe Mat   ein soziales Franchisingsystem im Tourismus
Le Mat ein soziales Franchisingsystem im Tourismus
Renate Goergen
 
桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講
桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講
桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講交點
 
Tim Walker
Tim WalkerTim Walker
Tim Walker
leelee94
 
Bellezas
BellezasBellezas
Bellezas
OSP1710
 
Marketing Personal
Marketing PersonalMarketing Personal
Marketing Personal
Elenita Moya
 
Crowd investing monitor q2 2013
Crowd investing monitor q2 2013Crowd investing monitor q2 2013
Crowd investing monitor q2 2013
Für-Gründer.de
 
La Produccio De Energia
La Produccio De EnergiaLa Produccio De Energia
La Produccio De Energia
lylita
 
Estrategia empresarial
Estrategia empresarialEstrategia empresarial
Estrategia empresarial
guesta374b71f
 

Andere mochten auch (14)

Musik - Małgorzata Baranowska
Musik - Małgorzata BaranowskaMusik - Małgorzata Baranowska
Musik - Małgorzata Baranowska
 
Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012
Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012
Taiwan Aktuell #560, 31.12.2012
 
Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012
Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012
Voycer social media studie@ deutscher handelskongress 2012
 
Taiwan Aktuell #559 20.12.2012
Taiwan Aktuell #559 20.12.2012Taiwan Aktuell #559 20.12.2012
Taiwan Aktuell #559 20.12.2012
 
2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...
2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...
2006. René Siegl. Kooperation im Kampf um ausländische Investoren in Mittel- ...
 
Le Mat ein soziales Franchisingsystem im Tourismus
Le Mat   ein soziales Franchisingsystem im TourismusLe Mat   ein soziales Franchisingsystem im Tourismus
Le Mat ein soziales Franchisingsystem im Tourismus
 
桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講
桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講
桃園交點Vol.5 - A-Wei - 日本行亂講
 
Bit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - Kompression
Bit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - KompressionBit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - Kompression
Bit SoSem 2014 | Basisinformationstechnologie II - 09: Video - Kompression
 
Tim Walker
Tim WalkerTim Walker
Tim Walker
 
Bellezas
BellezasBellezas
Bellezas
 
Marketing Personal
Marketing PersonalMarketing Personal
Marketing Personal
 
Crowd investing monitor q2 2013
Crowd investing monitor q2 2013Crowd investing monitor q2 2013
Crowd investing monitor q2 2013
 
La Produccio De Energia
La Produccio De EnergiaLa Produccio De Energia
La Produccio De Energia
 
Estrategia empresarial
Estrategia empresarialEstrategia empresarial
Estrategia empresarial
 

Ähnlich wie Sparpaket 2012 fsg krems short

Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)Bankenverband
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
Bankenverband
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
Bankenverband
 
Die falsche Krisenanalyse und ihre Folgen
Die falsche Krisenanalyse und ihre FolgenDie falsche Krisenanalyse und ihre Folgen
Die falsche Krisenanalyse und ihre Folgen
Sektion8
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
IlonaRiesen
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Bankenverband
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Peter Manhart
 
Smart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidationSmart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidation
I W
 
Konzept steuergerechtigkeit
Konzept steuergerechtigkeitKonzept steuergerechtigkeit
Konzept steuergerechtigkeitWerner Drizhal
 
Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
Winfried Kropp
 
Discours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalDiscours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalLuxemburger Wort
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Roland Rupp
 
Budgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ksBudgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ksWerner Drizhal
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Bankenverband
 

Ähnlich wie Sparpaket 2012 fsg krems short (20)

Vortrag gpa
Vortrag gpaVortrag gpa
Vortrag gpa
 
Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)Staatsschuldenkrise  (Update Januar 2014)
Staatsschuldenkrise (Update Januar 2014)
 
Se fair teilen
Se fair teilenSe fair teilen
Se fair teilen
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Die falsche Krisenanalyse und ihre Folgen
Die falsche Krisenanalyse und ihre FolgenDie falsche Krisenanalyse und ihre Folgen
Die falsche Krisenanalyse und ihre Folgen
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
 
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
Wirtschaftsübersetzung De > Ru 02
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
Umfrage "Konjunktur und Wirtschaftspolitik"
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
 
Smart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidationSmart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidation
 
Konzept steuergerechtigkeit
Konzept steuergerechtigkeitKonzept steuergerechtigkeit
Konzept steuergerechtigkeit
 
Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
Haushalt 2015/16 - Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
 
Wir Skriptum
Wir SkriptumWir Skriptum
Wir Skriptum
 
Verteilung 5.12.2009
Verteilung 5.12.2009Verteilung 5.12.2009
Verteilung 5.12.2009
 
Discours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalDiscours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_final
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
 
Budgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ksBudgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ks
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollWerner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenWerner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenWerner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenWerner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Werner Drizhal
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdWerner Drizhal
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederWerner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
 

Sparpaket 2012 fsg krems short

  • 1. Stabilitätspaket Fiskalpakt Sparpaket GPA-djp Grundlagenabteilung
  • 2. Österreich • Österreich – Niedrige Arbeitslosenquote – Leistungsbilanzüberschuss – Bislang politische Stabilität (bis 2013?) – Steigender Wohlstand –gute KV-Politik der Gewerkschaften – Schuldenstand (in Relation zum BIP) besser als im EUR- Raum – Aber stark gestiegene Neuverschuldung und Gesamtschuldenstand – Risken im Finanzsektor – Gefahr für kleine offene Volkswirtschaft durch sparbedingte Rezession in Europa – In ganz Europa müssen hohe strukturelle Defizite von 3,3% im EUR Raum auf 0,5% reduziert werden. 2
  • 3. Öst. Neuverschuldung in Mrd. EUR 14 12,6 12 11,3 10,7 10 10,0 8 6 4,2 4,0 4 2,4 2,6 2 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 3
  • 4. 4
  • 5. Verschuldung • Verschuldung ist kein Ergebnis des Sozialstaates, oder dass wir in Österreich über unsere Verhältnisse gelebt hätten • Bis zum Ausbruch der Finanzkrise wurde die öffentliche Verschuldung in Relation zum BIP gesenkt. • Banken-und Finanzkrise wurde zu Staatsschuldenkrise umgedeutet 5
  • 6. Legendenbildung • „Wir sind alle vom Sozialstaat verwöhnt.“, Veit Sorger, IV- Präsident, 29. 10. 2010 • „In Wahrheit haben alle über ihre Verhältnisse gelebt, wir alle haben Mitschuld daran.“ Karlheinz Kopf, ÖVP- Klubobmann im NR, 27. 5. 2010 • "Der Sozialstaat hat ausgedient", sagt hingegen Barbara Kolm vom Hayek Instituts. "In den letzten Jahren ist der Sozialstaat einfach zu groß geworden, man hat unreflektiert ausgegeben, ohne darüber nachzudenken.“, 10.6.2010 6
  • 8. 8
  • 10. Kosten der Bankenpakete • Im Bankenrettungstopf des Bundes sind nur noch EUR 4 Mrd. (von EUR 15 Mrd.) • Fekter: Kommunalkredit könnte auch noch EUR 1 Mrd. brauchen (wenn Griechenland insolvent wird) (Standard 3.3.2012) – EUR 1 Mrd. Partizipationskapital bei Volksbanken AG kann man jetzt 70% abschreiben. – Kommunalkredit bislang EUR 4,6 Mrd. – EUR 1,55 Mrd. Hypo Alpe Adria – ÖVAG und Hypo keine Verzinsung (Dividenden) und Rückzahlungen – Nettokosten Bankenpaket 2008-2012: 3,675 Mrd. EUR • Nach dem kleinen Glücksspiel sollte auch das große Glücksspiel verboten werden! 10
  • 11. • Treichl, 14.11. 2011: • „Unsere Politiker sind zu blöd und zu feig (. . .) und zu unverständig (. . .)", erklärte der Erste-Bank-Chef. Und sie hätten "von der Wirtschaft keine Ahnung". • Wer mit fremden Geld arbeitet und eine Staatsgarantie hat, kann leicht mutig sein • Treichl im September 2010 "Wir haben in Österreich in den vergangenen Jahren ein hohes Ausmaß an kriminellen Aktivitäten in der Finanzdienstleistung erlebt", konstatiert Treichl bei einer von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG veranstalteten Podiumsdiskussion in Wien. Und: "Wir müssen uns vorwerfen, dass wir davon schon lange gewusst haben. Da hat es viele Jahre schon massiv gestunken." 11
  • 12. Risken durch Banken ist zu reduzieren - Damoklesschwert • Schuldenbremse nützt nichts, wenn jede Bank gerettet wird. – Trennung klassisches Bankgeschäft vom Investmentbanking. Sonst gefährden Risken die Einlagen! – Bankinsolvenzrecht einführen – Keine Spekulation mit geliehenem Geld – für Wetten 100% Eigenkapitalunterlegung vorschreiben 12
  • 13. Stabilitätspaket 2012-2016
  • 14. 14
  • 15. Gesamteinschätzung • Verhältnis Einnahmen zu Ausgaben 39: 61 • Großteils also eine ausgabenseitige Konsolidierung – Volumen: 4 Mrd. 2013 steigend auf über 9 Mrd. 2016 • Einnahmen sind teilweise unsicher: – Finanztransaktionssteuer – Abkommen mit der Schweiz • Ziel Defizit 2012 unter 3% des BIP zu senken und 2016 einen Budgetüberschuss zu erzielen. Geht nicht: Wegen ÖVAG Rettung Budget 2012 um EUR 700 Mio. höher 15
  • 16. Gesamteinschätzung • Einnahmeseitigen Maßnahmen sind großteils verteilungspolitisch sinnvoll • Aber Schwerpunkt auf Ausgaben – Dämpfungen bei den Bezügen öffentlich Bediensteter und den Pensionen – Wenige schwere Härten (außer Tätigkeitsschutz) 16
  • 17. Gesamteinschätzung • Effekte auf Wirtschaft und Beschäftigung – Reduktion der Nachfrage um EUR 1,9 Mrd. bzw. 0,6% des BIP • Wachstumsdämpfung von 0,15% pro Jahr • Beschäftigungseinbußen werden kumuliert auf 9.000 bis 10.000 Personen pro Jahr geschätzt 17
  • 18. Es ginge auch anders und besser • Verteilungspolitisch und wirtschaftspolitisch besser wären: • höhere vermögensbezogene Steuereinnahmen- – das senkt nicht die Masseneinkommen und hat kaum einen negativen Effekt auf Kaufkraft und Konjunktur • Nulllohnrunden und geringere Pensionserhöhungen führen zu einer Kaufkraftsenkung 18
  • 19. Was wurde verhindert/ Was kommt nicht: • Rein ausgabenseitige Konsolidierung • Privatisierung von öffentlichem Eigentum • Anhebung des Frauenpensionsalters, Anhebung des Regelpensionsalters, • Aufhebung des Verlustdeckels in der Pensionsberechnung • Verschlechterung bei Tagesdiäten, Kürzung des Verkehrsabsetzbetrages, bei freiwilligen Abfertigungen • Anhebung der Mehrwertsteuer und anderer Massensteuern • Beschränkung der Notstandshilfe mit 4 Jahren Bezug • Streichung des Arbeitslosengeldes in der ersten Woche • Erhöhung des KV-Beitrages für PensionistInnen • Nulllohnrunde für PensionistInnen 19
  • 20. Einnahmeseitige Maßnahmen • Steuererhöhungen - Besteuerung von Vermögenseinkommen (Streichung Spekulationsfrist bei Immobilien, Umwidmungsabgabe) - Spitzenverdiener (befristeter Zuschlag zu Einkommenssteuer) - SV-Beiträge (Anhebung Höchstbeitragsgrundlage Besserverdiener, Ältere, Selbständige, Bauern), Auflösungsabgabe - Reform Gruppenbesteuerung - Agrardiesel (Streichung MöSt Rückvergütung bei Bauern und ÖBB) - Vorwegbesteuerung Pensionskassen – verteilungspolitisch jenseitig - Solidarbeitrag zur Stabilitätsabgabe 20
  • 21. Ausgabenkürzungen - Nulllohnrunde, Aufnahmestopp öffentlicher Dienst - Pensionsanpassung unter der Inflationsrate - Strengere Voraussetzungen Korridorpension, Tätigkeitsschutz ab 60 statt 57 Jahren, Umstellung auf das Pensionskonto. – Prämienkürzung Zukunftsvorsorge, Bausparen - Ermessensausgaben, Förderungen - Reduktion öffentlicher Investitionen - Noch heuer Rehab statt Rente 21
  • 22. Einschätzung • Marterbauer: Volumen halb so hoch wie im Durchschnitt der EU- Länder • Nachfrage- und Beschäftigungseffekte - 2012: gering - 2013ff merklich, Durchschnitt: 0,15% BIP - besonders dämpfend: Pensionen, öffentlicher Dienst, Investitionen • Verteilungseffekte - horizontal: Versuch alle Gruppen einzubeziehen - vertikal: zu geringe Beteiligung höchster Einkommen und der mächtigen Reichen • Weniger Aufregung als bei Loipersdorf – Damals Anhebung Alter Langzeitversichertenregelung, Kürzung Pflegegeld in den Stufen 1 und 2, Kürzung Bezugsdauer Familienbeihilfe 22
  • 23. Was noch fehlt • Welche Maßnahmen sind noch ungeklärt? − Gesundheitsreform, FTS, Förderungen, Verwaltungsreform, − Länder/Gemeinden • Was fehlt? - Allgemeine Vermögensteuer, Grundsteuer, Erbschafts- und Schenkungssteuer - Offensivmaßnahmen Beschäftigungspolitik - Strukturreformen (föderale Strukturen, Abgabenstrukturreform) - Stabilisierung des Bankensystems 23
  • 24. Einschätzung • Sozialdemokratische Handschrift, Einfluss der Gewerkschaften lesbar: – NoGos von ÖGB/AK berücksichtigt – Offensivmaßnahmen (zB Verlängerung Pflegefonds) – Es wurden viele Dinge verhindert, die die AN massiv getroffen hätten – Einnahmeseitigen Maßnahmen hätte ohne SPÖ/ÖGB anders ausgesehen – Keine Privatisierungen • Aber Hauptlast schultern trotzdem ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen 24
  • 25. Fragestellungen • Wie war die Stimmung in den Betrieben – welche Rückmeldungen gab es ? • Viel an Einflussnahme war nicht sichtbar • „Wir warten was kommt und schauen uns das dann genau an“ • Wurden die Erfolge, die (informell) erreicht wurden wahrgenommen? – zB keine Anhebung Frauenpensionsalter, Altersteilzeit Blockvariante bleibt Verbesserung bei kontinuierlicher ATZ, keine Anhebung von Massensteuern • Wie kann man das transportieren? 25
  • 27. • Während wir in Österreich als Gewerkschaften erfolgreich sind – Bemerkenswert gute KV-Abschlüsse – Erfolgeiche Gestaltung und Einflussnahme auf Sozialpolitische Maßnahmen • Werden in Europa die Kulissen verschoben – “Deutsche“ Krisenlösung a la Brüning 1930 in der EU via Fiskalpakt und Troika-Diktat in Ländern die Mittel aus dem ESM bekommen. – Krise der EUR-Zone wird nur als Krise der Staatsfinanzen gesehen. Völlig verkürzte und einseitige Analyse und „falsche“ Therapie 27
  • 28. Sixpack – und Fiskalpakt • Verschärfung Stabilitäts- und Wachstumspakt (Sixpack) – Jährlich muss 1/20 der Differenz zum Zielwert der 60% abgebaut werden. – Ausgabenregel: Ausgabenwachstum darf mittelfristige Wachstumsrate des BIP nicht übersteigen (außer Kompensation durch Einnahmen) sonst drohen für Euroländer Sanktionen (verzinste Einlage mit 0,2% des BIP). – Bei Feststellung von Ungleichgewichten empfehlen EK und Rat Maßnahmen, die bei sonstigen Sanktionen umzusetzen sind. – Aussprechung von Sanktionen nach umgekehrter Mehrheit 28
  • 29. Marktkonforme Demokratie • Was im Sixpack noch nicht durchgesetzt wurde, steht nun im Fiskalpakt! – Verschärfte Defizitregel: Budgetziel für strukturelles Defizit von 1% auf max. 0,5% reduziert – Auch Einleitung des Defizitverfahrens nach umgekehrter Mehrheit • Fiskalpakt = Versteinerung neoliberaler Politik • Völkerrechtlicher Vertrag, ausserhalb des EU-Rechts, OHNE Kündigungs/Ausstiegsmöglichkeit • Automatischer Korrekturmechanimsus ist in nationalstaatliches Recht einzuführen. – Nähere Ausgestaltung wird der Exekutive (Kommission) anheimgestellt – Parlamente umgangen • UNMÖGLICHE ZIELE • Konjunkturunabhängig pro Jahr 1/20 der (zu hohen) Verschuldung (Schulden in Relation zum BIP) abzubauen ist unmöglich!!!! – Bei 100% Staatsverschuldung – konjunkturunabhängig pro Jahr ein Sparpaket von 2% des BIP • Man kann rabiat Sparen - aber dann sinkt auch das BIP • (Griechenland 2007-12: -18%) – • Folge: Staatsschuldenquote steigt 29
  • 30. Probleme • Gegenseitige Unterstützung verlangt auch Verpflichtungen der Schuldner • ABER – nicht Aushöhlung der Demokratie in Ländern die sich nicht mehr auf den Märkten refinanzieren können – Völlig einseitige neoliberale Krisenlösung - Sparen als einzige Antwort => zum Scheitern verurteilt – Kein Ende des Steuerwettbewerbs (Mindest-KöSt) – Keine Finanztransaktionssteuer – Keine Eurobonds – Keine Entkoppelung der Staatsfinanzierung von den Finanzmärkten durch EZB als Käufer von Staatsanleihen – Aber Banken konnten sich 2 mal unlimitiert um 1% Zinsen refinanzieren – Troika-Diktat: Irland kann bei 12,5% KöSt-Satz bleiben – Griechenland muss Mindestlöhne um 22% bzw. 32<% für junge AN kürzen, Griechenland muss privatisieren, Griechenland muss Renten kürzen • Eine derartigen Politik wird die EU zerstören. 30
  • 31. Was sollte getan werden? • Europäische Solidarität verlangt Koordinierung und eine Politik die Wachstum ermöglicht – Finanztransaktionssteuer – Die Konsolidierung der Haushalte verlangt eine Ende von Steuerdumping und Steuerwettbewerb – Eurobonds würden Attacken der Finanzmärkte auf einzelne Staaten unmöglich machen – Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit – Öffentliche Investitionen 31
  • 32. Autoritäre Politik in den Krisenländern
  • 33. Lohnsenkungen Anfang 2012 in Griechenland • Troika verlangt Senkungen der Mindestlöhne – umgesetzt am März 2012 • der gesetzliche Mindestlohn für Arbeitnehmer bis 25 Jahre in allen Branchen und Berufen wurde global von 751 EUR auf 511 Euro brutto pro Monat gesenkt. (-32%) • Beschluss 28.2.: für Arbeitnehmer bis 25 Jahren Außerkraftsetzung aller Branchentarifverträge und kollektiven Tarifvereinbarungen • Für die übrigen Arbeitnehmer beträgt dagegen die entsprechende Senkung des Grundlohns des Nationalen Manteltarifvertrag 22% (= 586 Euro brutto im Monat) 33
  • 34. Und wie geht es weiter? EU und IWF: Löhne um weitere 15% senken 34
  • 35. Interne Abwertung - Aushebelung der Tarifverträge • Umsturz des Allgemeinen Nationalen Manteltarifvertrags, • in spätestens 15 Monaten wird auch die Gesamtheit der Branchentarifverträge gekippt – die Löhne auf die Mindestgrenzen gedrückt werden. • Moratoriums betrifft auch höheren Löhne. – ausdrücklich angeführt, dass die in Kraft stehenden Tarifverträge obligatorisch innerhalb eines Jahres, also spätestens im Februar 2013 auslaufen werden. – Nach weiteren drei Monaten wird dann folglich – sofern es keinen neuen Tarifvertrag geben wird – die Verhandlung auf persönlichem Niveau erfolgen 35
  • 36. Folgen dieser „marktkonformen Demokratie“ – wie weit wollen sie noch gehen? • Arbeitslosigkeit steht bei 22 Prozent. • Jugendarbeitslosigkeit 50% • Seit Beginn der Wirtschaftskrise haben in Griechenland fast 900.000 Menschen ihren Job verloren. • BIP-Rückgang 2007 – 2012: 18% • Anstieg der unkontrollierten Prostitution in Athen um über 1500 Prozent - Anstieg der sexuell übertragenen Krankheiten, Anstieg der HIV-Infektionen um 62,7% 2011 • In Griechenland und speziell in Athen breiten sich die Fälle rassistischer Gewalt gegenüber Immigranten auch auf Bezirke außerhalb des Zentrums aus • Unterernährte Kinder in den Schulen - Griechenland verteilt Lebensmittelmarken an Schüler • drakonische Spar- und Steuermaßnahmen in Griechenland treiben immer mehr Bürger in die Schuldenfalle und somit hunderttausende Familien in die völlige Verarmung 36
  • 37. Und jetzt Spanien ? • Diesmal gerät Spanien in den Fokus der Investoren. Sie verlangen immer höhere Zinsen für ihre Kredite. Die Rendite für spanische Staatsanleihen notiert bereits nahe der Sechs- Prozent-Marke. (Focus 18.4.2012) 37
  • 38. Raus aus der neoliberalen Sackgasse • Neoliberale Politik zerstört vor unseren Augen die Gesellschaft • Rückkehr von Massenelend in Europa • Gewerkschaften müssen für ein anderes Europa kämpfen. • Rabiate Sparpolitik ohne Finanztransaktionssteuer, ohne Mindestkörperschaftssteuern, ohne Entmachtung der Finanzmärkte bei der Staatenfinanzierung kann nicht funktionieren. 38