SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
Gesetzliche
Unfallversicherung
Dr. Michael Janotka
Dr. Michael Janotka 2
Geschichte der UV
 Bürgerliches Recht – ABGB
 Industrialisierung – Probleme
 1887/89: Gesetzliche UV
 Dienstgeber zahlt Beiträge
 UV leistet bei Arbeitsunfall
Ablöse der Haftpflicht des DG
Betriebsfrieden
Dr. Michael Janotka 3
Haftpflichtablöse =Betriebsfrieden
Statt direkter Auseinandersetzung:
Dienstgeber finanziert alleine UV
Dienstnehmer hat nur Anspruch gegen UV
(Ausnahme: Vorsatz)
ABER: >Regress (grobe Fahrlässigkeit),
>rechtzeitige Meldung
Dr. Michael Janotka 4
UV
 FINANZIERUNGS
 KAUSALITÄTS PRINZIP
 EX-OFFO
Dr. Michael Janotka 5
Unfallmeldung
 Wer: Dienstgeber/Meldepflichtige
 Frist: 5 Tage SOLL, 2 Jahre!
 Bei: Tod / mehr als 3 Tage AU
 An: Leistungsabteilung
Unfallverhütungsdienst
Arbeitsinspektorat
BK – Meldung: Arzt (5,81 EUR)
Dr. Michael Janotka 6
TRÄGER DER UV
Allgemeine Unfallver-
Sicherungsanstalt (AUVA)
ASVG
Versicherungsanstalt für
Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
Sozialversicherungsanstalt
der Bauern (SVB) BSVG
Versicherungsanstalt öffentlich B-KUVG
Bediensteter (BVA)
AUVA Einrichtungen
Dr. Michael Janotka 7
Organisation
Kundendienst-Stellen
Dr. Michael Janotka 8
Dr. Michael Janotka 9
FINANZIERUNG
 Beiträge
 Dienstgeber
 SE
 Freiwillig Versicherte
 Bauern
 Betriebsbeiträge der Betriebsführer
Dr. Michael Janotka 10
FREIWILLIGE VERSICHERUNG
ASVG BSVG B-KUVG
SelbstversicherungSelbstversicherung
(SE, Notfallsärzte)
Höherversicherung
(SE-Wirtschaftskam-
mer, neue SE,
freiberufl. tät. Ärzte)
Dr. Michael Janotka 11
Aufgaben der UV
V erhütung von AU und BK
E rste-Hilfe-Leistung
U nfallheilbehandlung
R ehabilitation
E ntschädigung
F orschung
A rbeitsmedizinische Betreuung
 Z uschuss zur Entgeltfortzahlung
Dr. Michael Janotka 12
ARBEITSUNFÄLLE
Eigentlicher AU „Auch“ AU Gleichgestellter U
• andere Tätigkeiten
• landw. Betriebe
• Wegunfälle
• unfallvers. Personen
• nicht unfallvers.
Personen:
- individuelle Hilfeleistung
- organisierte Hilfeleistung
- vorübergehende
Tätigkeiten
Dr. Michael Janotka 13
BK
 Berufliche Tätigkeit
 Anlage 1 ASVG
 53 Positionen
 Generalklausel
Dr. Michael Janotka 14
BK
 ALLE BETRIEBE
Lärm
Blei
 ALLE BETRIEBE + ZUSATZBEDINGUNGEN
Haut
Asthma Bronchiale
Meniskus
 GEWISSE BETRIEBE
Infektionskrankheiten
Grauer Star
Dr. Michael Janotka 15
BK - GENERALKLAUSEL
 32. Novelle ASVG – 1.1.1977
 nicht in Anlage 1 enthalten
 wissenschaftlich erwiesen
 schädigende Stoffe oder Strahlen
 Berufsbedingt
 Zustimmung BM
 Rente ab MdE 50%
Dr. Michael Janotka 16
BEMESSUNGSGRUNDLAGE
 ALLE TÄTIGKEITEN (ASVG)
 JÄHRLICHE BMG
 KEINE MINDEST – BMG
 ABER HÖCHST – BMG
 Beitragsgrundlagen
 Personen unter 30 J.
 Feste Bemessungsgrundlage
 In sonstigen Fällen
 Billiges Ermessen
Dr. Michael Janotka 17
BMG-FESTE BETRÄGE
 SE (Mitglieder Wirtschaftkammer,
neue SE, freiberufl. Ärzte)
 Landwirte
 Schüler
 Selbstversicherte
 Laienrichter
Dr. Michael Janotka 18
UNFALLHEILBEHANDLUNG
 Eigene Einrichtungen
 Mit allen geeigneten Mitteln
 Anspruch
 Vorleistungspflicht der KV
 Kostenersatz
 Barleistungen
Dr. Michael Janotka 19
Rehabilitation
Medizinisch
Beruflich
Sozial
Dr. Michael Janotka 20
BERUFLICHE REHABILITATION
 Berufliche Ausbildung
 Zuschüsse / Darlehen
 Erlangung einer Arbeitsstelle
 Übergangsgeld
Dr. Michael Janotka 21
SOZIALE REHABILITATION
ZUSCHÜSSE / DARLEHEN
 Adaptierung
 Führerschein
 PKW-Kauf
 Versehrtensport
 Integrative Betriebe
 Gemeinnützige Einrichtungen
Dr. Michael Janotka 22
VERSEHRTENRENTE
VORAUSSETZUNGEN:
 kausaler Zusammenhang
 über 3 Monate
 mindestens 20%: AUSNAHMEN:
Schülerunfall
Generalklausel
Vorschädigung
HÖHE:
BMG MdE
Dr. Michael Janotka 23
SCHWERVERSEHRTE
Rentenanspruch mind. 50%
 Zusatzrente
 KIZ (nicht im BSVG)
Dr. Michael Janotka 24
KINDERZUSCHUSS
 Ab MdE 50%
 10% von Rente + Zusatzrente
 Max. € 76,31
 VR + ZR + KIZ = max. BMG
 Kinderbegriff
 Altersgrenzen
Dr. Michael Janotka 25
RENTENHÖCHSTAUSMASS
 VR + ZR + KZ = BMG
 HB – RENTEN = 80% BMG
Dr. Michael Janotka 26
INTEGRITÄTSABGELTUNG
 grob fahrlässige Außerachtlassung von
Arbeitnehmerschutzvorschriften
 erhebliche, dauernde Beeinträchtigung
 nur bei Rentenanspruch
 Richtlinien des Vorstandes
Einmalige Leistung
Abgestuft (I-Schaden)
Höchstbetrag
Dr. Michael Janotka 27
PFLEGEGELD
1. fixe Beträge
2. sieben Stufen
3. 12 mal jährlich
4. MdE 100 %
5. gewöhnl. Aufenthalt Inland
6. Pflegebedürftig (mind. 6 M)
Dr. Michael Janotka 28
LEISTUNGEN IM FALLE DES
TODES
 Teilersatz der Bestattungskosten
 Überführungskosten
 HB-Renten
- Witwenrente
- Witwerrente
- Waisenrente
- Elternrente
- Geschwisterrente
Dr. Michael Janotka 29
WITWENRENTE
WITWERRENTE
 20 % BMG
60. LJ (65. LJ)
 40 % BMG
50 % MdE
 Unterhalt - max. 20% BMG
 Bei Wiederverehelichung – Abfertigung
 Wiederaufleben möglich
Dr. Michael Janotka 30
WAISENRENTE
Einfach 20% BMG
Doppel 30% BMG
Kinderbegriff
Altersgrenzen
Dr. Michael Janotka 31
SCHÜLERUNFALL
 32. Nov. 1.1.1977
 Beitragsfrei
 Sachleistungen
 Einmalige Leistung ab 20%
 Dauerleistungen ab 50%
 HB-Leistung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Digitale Kompetenzen
Digitale KompetenzenDigitale Kompetenzen
Digitale Kompetenzen
Philippe Wampfler
 
Arbeitszeitgesetz Folien Gpa
Arbeitszeitgesetz Folien GpaArbeitszeitgesetz Folien Gpa
Arbeitszeitgesetz Folien Gpa
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vor
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vorBetriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vor
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vor
Anke Lambrecht
 
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenWas erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
U-Form:e Testsysteme
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 

Andere mochten auch (10)

Digitale Kompetenzen
Digitale KompetenzenDigitale Kompetenzen
Digitale Kompetenzen
 
Arbeitszeitgesetz Folien Gpa
Arbeitszeitgesetz Folien GpaArbeitszeitgesetz Folien Gpa
Arbeitszeitgesetz Folien Gpa
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vor
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vorBetriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vor
Betriebliches Gesundheitsmanagement: Machen Sie sich kein F für ein M vor
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenWas erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Führen im br teil 1r
Führen im br   teil 1rFühren im br   teil 1r
Führen im br teil 1r
 
Führen im br teil 2
Führen im br   teil 2Führen im br   teil 2
Führen im br teil 2
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 

Mehr von Werner Drizhal

Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
Werner Drizhal
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Werner Drizhal
 
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Werner Drizhal
 
Programm zukunft trotz herkunft
Programm zukunft trotz herkunftProgramm zukunft trotz herkunft
Programm zukunft trotz herkunft
Werner Drizhal
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
 
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
 
Programm zukunft trotz herkunft
Programm zukunft trotz herkunftProgramm zukunft trotz herkunft
Programm zukunft trotz herkunft
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
 

Unfallvers. dt kurzpräs

  • 2. Dr. Michael Janotka 2 Geschichte der UV  Bürgerliches Recht – ABGB  Industrialisierung – Probleme  1887/89: Gesetzliche UV  Dienstgeber zahlt Beiträge  UV leistet bei Arbeitsunfall Ablöse der Haftpflicht des DG Betriebsfrieden
  • 3. Dr. Michael Janotka 3 Haftpflichtablöse =Betriebsfrieden Statt direkter Auseinandersetzung: Dienstgeber finanziert alleine UV Dienstnehmer hat nur Anspruch gegen UV (Ausnahme: Vorsatz) ABER: >Regress (grobe Fahrlässigkeit), >rechtzeitige Meldung
  • 4. Dr. Michael Janotka 4 UV  FINANZIERUNGS  KAUSALITÄTS PRINZIP  EX-OFFO
  • 5. Dr. Michael Janotka 5 Unfallmeldung  Wer: Dienstgeber/Meldepflichtige  Frist: 5 Tage SOLL, 2 Jahre!  Bei: Tod / mehr als 3 Tage AU  An: Leistungsabteilung Unfallverhütungsdienst Arbeitsinspektorat BK – Meldung: Arzt (5,81 EUR)
  • 6. Dr. Michael Janotka 6 TRÄGER DER UV Allgemeine Unfallver- Sicherungsanstalt (AUVA) ASVG Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) BSVG Versicherungsanstalt öffentlich B-KUVG Bediensteter (BVA)
  • 9. Dr. Michael Janotka 9 FINANZIERUNG  Beiträge  Dienstgeber  SE  Freiwillig Versicherte  Bauern  Betriebsbeiträge der Betriebsführer
  • 10. Dr. Michael Janotka 10 FREIWILLIGE VERSICHERUNG ASVG BSVG B-KUVG SelbstversicherungSelbstversicherung (SE, Notfallsärzte) Höherversicherung (SE-Wirtschaftskam- mer, neue SE, freiberufl. tät. Ärzte)
  • 11. Dr. Michael Janotka 11 Aufgaben der UV V erhütung von AU und BK E rste-Hilfe-Leistung U nfallheilbehandlung R ehabilitation E ntschädigung F orschung A rbeitsmedizinische Betreuung  Z uschuss zur Entgeltfortzahlung
  • 12. Dr. Michael Janotka 12 ARBEITSUNFÄLLE Eigentlicher AU „Auch“ AU Gleichgestellter U • andere Tätigkeiten • landw. Betriebe • Wegunfälle • unfallvers. Personen • nicht unfallvers. Personen: - individuelle Hilfeleistung - organisierte Hilfeleistung - vorübergehende Tätigkeiten
  • 13. Dr. Michael Janotka 13 BK  Berufliche Tätigkeit  Anlage 1 ASVG  53 Positionen  Generalklausel
  • 14. Dr. Michael Janotka 14 BK  ALLE BETRIEBE Lärm Blei  ALLE BETRIEBE + ZUSATZBEDINGUNGEN Haut Asthma Bronchiale Meniskus  GEWISSE BETRIEBE Infektionskrankheiten Grauer Star
  • 15. Dr. Michael Janotka 15 BK - GENERALKLAUSEL  32. Novelle ASVG – 1.1.1977  nicht in Anlage 1 enthalten  wissenschaftlich erwiesen  schädigende Stoffe oder Strahlen  Berufsbedingt  Zustimmung BM  Rente ab MdE 50%
  • 16. Dr. Michael Janotka 16 BEMESSUNGSGRUNDLAGE  ALLE TÄTIGKEITEN (ASVG)  JÄHRLICHE BMG  KEINE MINDEST – BMG  ABER HÖCHST – BMG  Beitragsgrundlagen  Personen unter 30 J.  Feste Bemessungsgrundlage  In sonstigen Fällen  Billiges Ermessen
  • 17. Dr. Michael Janotka 17 BMG-FESTE BETRÄGE  SE (Mitglieder Wirtschaftkammer, neue SE, freiberufl. Ärzte)  Landwirte  Schüler  Selbstversicherte  Laienrichter
  • 18. Dr. Michael Janotka 18 UNFALLHEILBEHANDLUNG  Eigene Einrichtungen  Mit allen geeigneten Mitteln  Anspruch  Vorleistungspflicht der KV  Kostenersatz  Barleistungen
  • 19. Dr. Michael Janotka 19 Rehabilitation Medizinisch Beruflich Sozial
  • 20. Dr. Michael Janotka 20 BERUFLICHE REHABILITATION  Berufliche Ausbildung  Zuschüsse / Darlehen  Erlangung einer Arbeitsstelle  Übergangsgeld
  • 21. Dr. Michael Janotka 21 SOZIALE REHABILITATION ZUSCHÜSSE / DARLEHEN  Adaptierung  Führerschein  PKW-Kauf  Versehrtensport  Integrative Betriebe  Gemeinnützige Einrichtungen
  • 22. Dr. Michael Janotka 22 VERSEHRTENRENTE VORAUSSETZUNGEN:  kausaler Zusammenhang  über 3 Monate  mindestens 20%: AUSNAHMEN: Schülerunfall Generalklausel Vorschädigung HÖHE: BMG MdE
  • 23. Dr. Michael Janotka 23 SCHWERVERSEHRTE Rentenanspruch mind. 50%  Zusatzrente  KIZ (nicht im BSVG)
  • 24. Dr. Michael Janotka 24 KINDERZUSCHUSS  Ab MdE 50%  10% von Rente + Zusatzrente  Max. € 76,31  VR + ZR + KIZ = max. BMG  Kinderbegriff  Altersgrenzen
  • 25. Dr. Michael Janotka 25 RENTENHÖCHSTAUSMASS  VR + ZR + KZ = BMG  HB – RENTEN = 80% BMG
  • 26. Dr. Michael Janotka 26 INTEGRITÄTSABGELTUNG  grob fahrlässige Außerachtlassung von Arbeitnehmerschutzvorschriften  erhebliche, dauernde Beeinträchtigung  nur bei Rentenanspruch  Richtlinien des Vorstandes Einmalige Leistung Abgestuft (I-Schaden) Höchstbetrag
  • 27. Dr. Michael Janotka 27 PFLEGEGELD 1. fixe Beträge 2. sieben Stufen 3. 12 mal jährlich 4. MdE 100 % 5. gewöhnl. Aufenthalt Inland 6. Pflegebedürftig (mind. 6 M)
  • 28. Dr. Michael Janotka 28 LEISTUNGEN IM FALLE DES TODES  Teilersatz der Bestattungskosten  Überführungskosten  HB-Renten - Witwenrente - Witwerrente - Waisenrente - Elternrente - Geschwisterrente
  • 29. Dr. Michael Janotka 29 WITWENRENTE WITWERRENTE  20 % BMG 60. LJ (65. LJ)  40 % BMG 50 % MdE  Unterhalt - max. 20% BMG  Bei Wiederverehelichung – Abfertigung  Wiederaufleben möglich
  • 30. Dr. Michael Janotka 30 WAISENRENTE Einfach 20% BMG Doppel 30% BMG Kinderbegriff Altersgrenzen
  • 31. Dr. Michael Janotka 31 SCHÜLERUNFALL  32. Nov. 1.1.1977  Beitragsfrei  Sachleistungen  Einmalige Leistung ab 20%  Dauerleistungen ab 50%  HB-Leistung