SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einheitsprämie in der Einheitskasse –
Auswirkung der Expertise Prof. Kieser auf
die Prämien der öffentlichen Krankenkasse
Bern, 23. Mai 2014
Prof. Dr. Konstantin Beck
Lukas Kauer, PhD
CSS Institut für empirische
Gesundheitsökonomie
Die Expertise von Prof. Kieser
 Eine einheitliche Prämie pro Kanton:
 Keine Rabatte für Versicherte mit Wahlfranchisen
 Keine Rabatte für Versicherte mit eingeschränkter Arztwahl
(Alternative Versicherungsmodelle oder Managed Care)
 Keine Prämienunterschiede Stadt/Land innerhalb eines Kantons
 Keine Prämienabstufung für Jugendliche und Kinder
 Wie hätte sich das im Jahr 2012 ausgewirkt?
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Der Wegfall der Rabatte
Änderungen
Anteil davon betroffener
Personen in % aller
Erwachsenen
Wahlfranchisen
Wegfall der Rabatte 56 %
Alternative Versicherungsmodelle
Wegfall der Rabatte 56 %
Wahlfranchisen oder Alternative Versicherungsmodelle
Wegfall der Rabatte 77 %
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Der Wegfall der Rabatte
Änderungen
Anteil davon betroffener
Personen in % aller
Erwachsenen in Kantonen
mit Prämienregionen
Regionale Differenzierung (Stadt/Land)
Wegfall Prämienvorteil 40 %
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Der Wegfall der Rabatte
Änderungen
Anteil davon betroffener
Personen in % der
Gesamtbevölkerung
Jugendliche & Kinder
Wegfall der Rabatte 27 %
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Wegfall der Einspareffekte
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Betrifft
Änderung
des Versicherungs-
aufwands pro Jahr
der Prämie pro
Kopf & Monat
in %
Wegfall
Wahlfranchisen
Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8%
Wegfall der Einspareffekte
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Betrifft
Änderung
des Versicherungs-
aufwands pro Jahr
der Prämie pro
Kopf & Monat
in %
Wegfall
Wahlfranchisen
Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8%
Wegfall Alternative
Versicherungsmodelle
Alle +1’946 Mio. Fr. +20 Fr. +8.5%
Anstieg für Land und Agglomeration
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
* pro Betroffene/r
Betrifft
Änderung
des Versicherungs-
aufwands pro Jahr
der Prämie pro
Kopf & Monat
in %
Wegfall
Wahlfranchisen
Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8%
Wegfall Alternative
Versicherungsmodelle
Alle +1’946 Mio. Fr. +20 Fr. +8.5%
Wegfall regionale
Prämien-
differenzierung
40%
der Er-
wachsenen
- +18 Fr.* +7%*
Falls Verwaltungskosten wegfallen (???)
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Betrifft
Änderung
des Versicherungs-
aufwands pro Jahr
der Prämie pro
Kopf & Monat
in %
Wegfall
Wahlfranchisen
Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8%
Wegfall Alternative
Versicherungsmodelle
Alle +1’946 Mio. Fr. +20 Fr. +8.5%
Wegfall regionale
Prämien-
differenzierung
40%
der Er-
wachsenen
- +18 Fr.* +7%*
Max. Reduktion
Verwaltungskosten
Alle -294 Mio. Fr. ‡ -3 Fr. -1.3%
‡ Wieser et al. (2011) * pro Betroffene/r
Berechnung der Prämieneffekte
 In den amtlichen Daten enthalten:
Alle unterschiedlichen Prämienpositionen der Schweiz
 In den amtlichen Daten nicht enthalten:
Wie viele Personen welche Position gewählt haben.
 Es ist bestimmbar, wie viele Prämienpositionen unterhalb und
wie viele oberhalb der neuen Einheitsprämie liegen.
 Daraus können die folgenden Wahrscheinlichkeiten abgeleitet
werden.
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Wirkung auf verschiedene Modelle [nur Erwachsene]
Versicherungs-
modell (jeweils
mit Unfall)
Anteil
Versicherte
in der
Schweiz
Wahrscheinlichkeit
eines
Prämienanstiegs
Veränderung der
Monatsprämie
im Median in Fr.
Franchise: 2500 16.0% 93.2% +68
Franchise: 2000 3.9% 83.3% +45
Franchise: 1500 14.3% 67.4% +19
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Wirkung auf verschiedene Modelle [nur Erwachsene]
Versicherungs-
modell (jeweils
mit Unfall)
Anteil
Versicherte
in der
Schweiz
Wahrscheinlichkeit
eines
Prämienanstiegs
Veränderung der
Monatsprämie
im Median in Fr.
Franchise: 2500 16.0% 93.2% +68
Franchise: 2000 3.9% 83.3% +45
Franchise: 1500 14.3% 67.4% +19
HMO 6.9% 66.7% +23
Hausarzt 33.8% 57.9% +11
Diverses
(Telemedizin)
17.2% 54.1% +6
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Wirkung auf verschiedene Modelle [nur Erwachsene]
Versicherungs-
modell (jeweils
mit Unfall)
Anteil
Versicherte
in der
Schweiz
Wahrscheinlichkeit
eines
Prämienanstiegs
Veränderung der
Monatsprämie
im Median in Fr.
Franchise: 2500 16.0% 93.2% +68
Franchise: 2000 3.9% 83.3% +45
Franchise: 1500 14.3% 67.4% +19
HMO 6.9% 66.7% +23
Hausarzt 33.8% 57.9% +11
Diverses
(Telemedizin)
17.2% 54.1% +6
Hausarzt &
Franchise: 2500
7.3% 97.0% +74
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Prämienanstieg für Kinder
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Kinder
( 0 – 18 )
Prämien heute:
Fr. 1,3 Mia.
Prämien neu:
plus Fr. 3,2 Mia.
Kinder bezahlen
dreieinhalbmal
mehr Prämien
Prämieneffekt für Single
Günstigste
Wettbewerbslösung
192.70
Einheitsprämie 253.70
Differenz pro Monat + 61.00
: Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 1500
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Durchschnittlicher
Kanton, Monatsprämien
+ 32%
Prämieneffekt Familie mit 2 Kindern
Günstigste
Wettbewerbslösung
(bei demselben Versicherer)
192.70 + 277.20
+ 2 x 61.00
= 591.90
Einheitsprämie 253.70 + 3 x
272.80 = 1072.10
Differenz pro Monat + 480.20
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Durchschnittlicher
Kanton, Monatsprämien
+ 81%
: Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 1500
: Hausarztmodell, mit Unfall, Franchise 300
: Hausarztmodell, mit Unfall, keine Franchise
Prämieneffekt Alleinerziehend mit 3 Kindern
Günstigste
Wettbewerbslösung
(bei demselben Versicherer)
215.60 +
2 x 64.10 + 29.20
= 373.00
Einheitsprämie 253.70 + 3 x
272.80 = 1072.10
Differenz pro Monat + 699.10
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Durchschnittlicher
Kanton, Monatsprämien
+ 187%
: Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 300
: Hausarztmodell, mit Unfall, keine Franchise
Prämieneffekt Familie mit 4 Kindern
Günstigste
Wettbewerbslösung
(bei demselben Versicherer)
215.60 + 291.30 +
2 x 64.10 + 2 x 29.20
= 693.50
Einheitsprämie 253.70 + 5 x 272.80 =
1617.70
Differenz pro Monat + 924.20
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Durchschnittlicher
Kanton,
Monatsprämien
+ 133%
: Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 1500
: Hausarztmodell, mit Unfall, Franchise 300
: Hausarztmodell, mit Unfall, keine Franchise
Absurde Situation für Eltern & Kinder
 Für alle Kinder (1,5 Mio. = 19% der Bevölkerung) steigt die
Prämie im Durchschnitt um das Dreieinhalbfache.
 Sie bezahlen insgesamt 3,2 Mia. Fr. mehr.
 Zum Vergleich: Prämienverbilligung 2012 beträgt 4 Mia. Fr.
 Eine Familie mit zwei Kinder zahlt in unserem Beispiel
jährlich 5760 Fr. Prämien zusätzlich pro Jahr.
 Auch bei den Jugendlichen (19 – 25) entfallen die Rabatte.
2012 beträgt dieser 148 Mio. Fr.
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
 System-Umstellungskosten
 Wegfall Synergie-Effekte mit Zusatzversicherung
 Höhere Beanspruchung und mehr Abrechnungen von
Leistungen aufgrund tieferer Franchise
 Tarifverhandlungen von Leistungserbringern mit
Leistungserbringern
 Überwälzung des Kantonsbeitrags an stationäre
Einrichtungen auf Einheitskasse
 Die Schätzungen sind deshalb konservativ – die effektive
Einheitsprämie wird unterschätzt.
Nicht berücksichtigte Prämien-Effekte
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
 Die Verschiebungen in den Prämien sind finanziell
erheblich.
 Die Gesamtleistungen steigen um 2,8 Mia. Franken.
 Gerade die kostenbewussten und eigenverantwortlichen
Versicherten verlieren ihre Prämienrabatte.
 Für Kinder fallen zusätzliche Prämienausgaben in der Höhe
von 3,2 Mia. Franken an.
 Die verletzlichsten Gruppen (z.B. die Alleinerziehenden)
trifft es am härtesten.
Zusammenfassung
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
________________________________________________________________________________________________________
Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
Anhang: Grundlage Prämien-Berechnung
 Einheitsprämie pro Kanton pro Kopf =
Nettoleistungen pro Kanton + Verwaltungskosten
Anzahl Versicherte pro Kanton
 Jahr der Berechnung: 2012
 Quellen:
o Datenpool SASIS
o Risikoausgleich (Gemeinsame Einrichtung KVG)
o Bundesamt für Gesundheit
o CSS Versicherung

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mk alliance sante, folien prof. dr. beck

Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
bit-hwk-koblenz
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Roland Richert
 
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
santésuisse
 
Gesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher Wechsel
Gesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher WechselGesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher Wechsel
Gesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher Wechsel
Roland Richert
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
Krankenkassenvergleich Deutschland 2019
Krankenkassenvergleich Deutschland 2019Krankenkassenvergleich Deutschland 2019
Krankenkassenvergleich Deutschland 2019
Roland Richert
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
Alexandru Caratas Ghenea
 
Die Rentenfrage
Die Rentenfrage Die Rentenfrage
Die Rentenfrage
Dirk Lagast
 
Demographie-Seminar Matyssek-MRW
Demographie-Seminar Matyssek-MRWDemographie-Seminar Matyssek-MRW
Demographie-Seminar Matyssek-MRW
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Bkk advita - Das Natürliche leben / Imagebroschüre
Bkk advita - Das Natürliche leben / ImagebroschüreBkk advita - Das Natürliche leben / Imagebroschüre
Bkk advita - Das Natürliche leben / Imagebroschüre
BKK advita
 
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der PflegeversicherungKonzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
mattanja
 
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband
 
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl GSpezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Vorsorgekompass
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
Auslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und Urlaub
Auslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und UrlaubAuslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und Urlaub
Auslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und Urlaub
versicherungsprofi
 
Ist die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und Vergleich
Ist die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und VergleichIst die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und Vergleich
Ist die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und Vergleich
versicherungsprofi
 
Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...
Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...
Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...
bestager
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
Werner Drizhal
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
guest9d577d
 

Ähnlich wie Mk alliance sante, folien prof. dr. beck (20)

Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
 
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
 
Gesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher Wechsel
Gesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher WechselGesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher Wechsel
Gesetzliche Krankenkassen: Weniger Beitrag, mehr Extras und einfacher Wechsel
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
 
Krankenkassenvergleich Deutschland 2019
Krankenkassenvergleich Deutschland 2019Krankenkassenvergleich Deutschland 2019
Krankenkassenvergleich Deutschland 2019
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
 
Die Rentenfrage
Die Rentenfrage Die Rentenfrage
Die Rentenfrage
 
Demographie-Seminar Matyssek-MRW
Demographie-Seminar Matyssek-MRWDemographie-Seminar Matyssek-MRW
Demographie-Seminar Matyssek-MRW
 
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
 
Bkk advita - Das Natürliche leben / Imagebroschüre
Bkk advita - Das Natürliche leben / ImagebroschüreBkk advita - Das Natürliche leben / Imagebroschüre
Bkk advita - Das Natürliche leben / Imagebroschüre
 
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der PflegeversicherungKonzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
 
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
 
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl GSpezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl G
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
Auslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und Urlaub
Auslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und UrlaubAuslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und Urlaub
Auslandskrankenversicherung: Krankenversicherung Auslandsreise und Urlaub
 
Ist die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und Vergleich
Ist die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und VergleichIst die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und Vergleich
Ist die Unfallversicherung für Senioren sinnvoll? Test und Vergleich
 
Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...
Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...
Testvergleich: Unfallversicherung 50plus - Unfallversicherung fuer best ager ...
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
 

Mehr von alliance-sante

Cs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide asCs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide as
alliance-sante
 
Cp alliance sant‚, transparent as
Cp alliance sant‚, transparent asCp alliance sant‚, transparent as
Cp alliance sant‚, transparent as
alliance-sante
 
Mk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asMk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien as
alliance-sante
 
Cs alliance sante, slide prof. dott. beck
Cs alliance sante, slide prof. dott. beckCs alliance sante, slide prof. dott. beck
Cs alliance sante, slide prof. dott. beck
alliance-sante
 
Cs alliance sante, slide prof. dott. kieser
Cs alliance sante, slide prof. dott. kieserCs alliance sante, slide prof. dott. kieser
Cs alliance sante, slide prof. dott. kieser
alliance-sante
 
Cs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide asCs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide as
alliance-sante
 
Cp alliance sante, transparent prof. dr. kieser
Cp alliance sante, transparent prof. dr. kieserCp alliance sante, transparent prof. dr. kieser
Cp alliance sante, transparent prof. dr. kieser
alliance-sante
 
Cp alliance sante, transparent prof. dr. beck
Cp alliance sante, transparent prof. dr. beckCp alliance sante, transparent prof. dr. beck
Cp alliance sante, transparent prof. dr. beck
alliance-sante
 
Cp alliance santé, transparent as
Cp alliance santé, transparent asCp alliance santé, transparent as
Cp alliance santé, transparent as
alliance-sante
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
alliance-sante
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
alliance-sante
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
alliance-sante
 
Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »
Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »
Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »
alliance-sante
 
Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»
Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»
Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»
alliance-sante
 
presentazione : « I medici contro la cassa unica »
presentazione : « I medici contro la cassa unica »presentazione : « I medici contro la cassa unica »
presentazione : « I medici contro la cassa unica »
alliance-sante
 

Mehr von alliance-sante (15)

Cs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide asCs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide as
 
Cp alliance sant‚, transparent as
Cp alliance sant‚, transparent asCp alliance sant‚, transparent as
Cp alliance sant‚, transparent as
 
Mk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asMk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien as
 
Cs alliance sante, slide prof. dott. beck
Cs alliance sante, slide prof. dott. beckCs alliance sante, slide prof. dott. beck
Cs alliance sante, slide prof. dott. beck
 
Cs alliance sante, slide prof. dott. kieser
Cs alliance sante, slide prof. dott. kieserCs alliance sante, slide prof. dott. kieser
Cs alliance sante, slide prof. dott. kieser
 
Cs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide asCs alliance sante slide as
Cs alliance sante slide as
 
Cp alliance sante, transparent prof. dr. kieser
Cp alliance sante, transparent prof. dr. kieserCp alliance sante, transparent prof. dr. kieser
Cp alliance sante, transparent prof. dr. kieser
 
Cp alliance sante, transparent prof. dr. beck
Cp alliance sante, transparent prof. dr. beckCp alliance sante, transparent prof. dr. beck
Cp alliance sante, transparent prof. dr. beck
 
Cp alliance santé, transparent as
Cp alliance santé, transparent asCp alliance santé, transparent as
Cp alliance santé, transparent as
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
 
Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »
Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »
Présentation : « Les médecins contre la caisse unique »
 
Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»
Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»
Präsentation: «Ärztinnen und Ärzte gegen die Einheitskasse»
 
presentazione : « I medici contro la cassa unica »
presentazione : « I medici contro la cassa unica »presentazione : « I medici contro la cassa unica »
presentazione : « I medici contro la cassa unica »
 

Mk alliance sante, folien prof. dr. beck

  • 1. Einheitsprämie in der Einheitskasse – Auswirkung der Expertise Prof. Kieser auf die Prämien der öffentlichen Krankenkasse Bern, 23. Mai 2014 Prof. Dr. Konstantin Beck Lukas Kauer, PhD CSS Institut für empirische Gesundheitsökonomie
  • 2. Die Expertise von Prof. Kieser  Eine einheitliche Prämie pro Kanton:  Keine Rabatte für Versicherte mit Wahlfranchisen  Keine Rabatte für Versicherte mit eingeschränkter Arztwahl (Alternative Versicherungsmodelle oder Managed Care)  Keine Prämienunterschiede Stadt/Land innerhalb eines Kantons  Keine Prämienabstufung für Jugendliche und Kinder  Wie hätte sich das im Jahr 2012 ausgewirkt? ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 3. Der Wegfall der Rabatte Änderungen Anteil davon betroffener Personen in % aller Erwachsenen Wahlfranchisen Wegfall der Rabatte 56 % Alternative Versicherungsmodelle Wegfall der Rabatte 56 % Wahlfranchisen oder Alternative Versicherungsmodelle Wegfall der Rabatte 77 % ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 4. Der Wegfall der Rabatte Änderungen Anteil davon betroffener Personen in % aller Erwachsenen in Kantonen mit Prämienregionen Regionale Differenzierung (Stadt/Land) Wegfall Prämienvorteil 40 % ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 5. Der Wegfall der Rabatte Änderungen Anteil davon betroffener Personen in % der Gesamtbevölkerung Jugendliche & Kinder Wegfall der Rabatte 27 % ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 6. Wegfall der Einspareffekte ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Betrifft Änderung des Versicherungs- aufwands pro Jahr der Prämie pro Kopf & Monat in % Wegfall Wahlfranchisen Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8%
  • 7. Wegfall der Einspareffekte ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Betrifft Änderung des Versicherungs- aufwands pro Jahr der Prämie pro Kopf & Monat in % Wegfall Wahlfranchisen Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8% Wegfall Alternative Versicherungsmodelle Alle +1’946 Mio. Fr. +20 Fr. +8.5%
  • 8. Anstieg für Land und Agglomeration ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD * pro Betroffene/r Betrifft Änderung des Versicherungs- aufwands pro Jahr der Prämie pro Kopf & Monat in % Wegfall Wahlfranchisen Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8% Wegfall Alternative Versicherungsmodelle Alle +1’946 Mio. Fr. +20 Fr. +8.5% Wegfall regionale Prämien- differenzierung 40% der Er- wachsenen - +18 Fr.* +7%*
  • 9. Falls Verwaltungskosten wegfallen (???) ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Betrifft Änderung des Versicherungs- aufwands pro Jahr der Prämie pro Kopf & Monat in % Wegfall Wahlfranchisen Alle +866 Mio. Fr. +9 Fr. +3.8% Wegfall Alternative Versicherungsmodelle Alle +1’946 Mio. Fr. +20 Fr. +8.5% Wegfall regionale Prämien- differenzierung 40% der Er- wachsenen - +18 Fr.* +7%* Max. Reduktion Verwaltungskosten Alle -294 Mio. Fr. ‡ -3 Fr. -1.3% ‡ Wieser et al. (2011) * pro Betroffene/r
  • 10. Berechnung der Prämieneffekte  In den amtlichen Daten enthalten: Alle unterschiedlichen Prämienpositionen der Schweiz  In den amtlichen Daten nicht enthalten: Wie viele Personen welche Position gewählt haben.  Es ist bestimmbar, wie viele Prämienpositionen unterhalb und wie viele oberhalb der neuen Einheitsprämie liegen.  Daraus können die folgenden Wahrscheinlichkeiten abgeleitet werden. ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 11. Wirkung auf verschiedene Modelle [nur Erwachsene] Versicherungs- modell (jeweils mit Unfall) Anteil Versicherte in der Schweiz Wahrscheinlichkeit eines Prämienanstiegs Veränderung der Monatsprämie im Median in Fr. Franchise: 2500 16.0% 93.2% +68 Franchise: 2000 3.9% 83.3% +45 Franchise: 1500 14.3% 67.4% +19 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 12. Wirkung auf verschiedene Modelle [nur Erwachsene] Versicherungs- modell (jeweils mit Unfall) Anteil Versicherte in der Schweiz Wahrscheinlichkeit eines Prämienanstiegs Veränderung der Monatsprämie im Median in Fr. Franchise: 2500 16.0% 93.2% +68 Franchise: 2000 3.9% 83.3% +45 Franchise: 1500 14.3% 67.4% +19 HMO 6.9% 66.7% +23 Hausarzt 33.8% 57.9% +11 Diverses (Telemedizin) 17.2% 54.1% +6 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 13. Wirkung auf verschiedene Modelle [nur Erwachsene] Versicherungs- modell (jeweils mit Unfall) Anteil Versicherte in der Schweiz Wahrscheinlichkeit eines Prämienanstiegs Veränderung der Monatsprämie im Median in Fr. Franchise: 2500 16.0% 93.2% +68 Franchise: 2000 3.9% 83.3% +45 Franchise: 1500 14.3% 67.4% +19 HMO 6.9% 66.7% +23 Hausarzt 33.8% 57.9% +11 Diverses (Telemedizin) 17.2% 54.1% +6 Hausarzt & Franchise: 2500 7.3% 97.0% +74 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 14. Prämienanstieg für Kinder ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Kinder ( 0 – 18 ) Prämien heute: Fr. 1,3 Mia. Prämien neu: plus Fr. 3,2 Mia. Kinder bezahlen dreieinhalbmal mehr Prämien
  • 15. Prämieneffekt für Single Günstigste Wettbewerbslösung 192.70 Einheitsprämie 253.70 Differenz pro Monat + 61.00 : Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 1500 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Durchschnittlicher Kanton, Monatsprämien + 32%
  • 16. Prämieneffekt Familie mit 2 Kindern Günstigste Wettbewerbslösung (bei demselben Versicherer) 192.70 + 277.20 + 2 x 61.00 = 591.90 Einheitsprämie 253.70 + 3 x 272.80 = 1072.10 Differenz pro Monat + 480.20 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Durchschnittlicher Kanton, Monatsprämien + 81% : Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 1500 : Hausarztmodell, mit Unfall, Franchise 300 : Hausarztmodell, mit Unfall, keine Franchise
  • 17. Prämieneffekt Alleinerziehend mit 3 Kindern Günstigste Wettbewerbslösung (bei demselben Versicherer) 215.60 + 2 x 64.10 + 29.20 = 373.00 Einheitsprämie 253.70 + 3 x 272.80 = 1072.10 Differenz pro Monat + 699.10 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Durchschnittlicher Kanton, Monatsprämien + 187% : Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 300 : Hausarztmodell, mit Unfall, keine Franchise
  • 18. Prämieneffekt Familie mit 4 Kindern Günstigste Wettbewerbslösung (bei demselben Versicherer) 215.60 + 291.30 + 2 x 64.10 + 2 x 29.20 = 693.50 Einheitsprämie 253.70 + 5 x 272.80 = 1617.70 Differenz pro Monat + 924.20 ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Durchschnittlicher Kanton, Monatsprämien + 133% : Hausarztmodell, ohne Unfall, Franchise 1500 : Hausarztmodell, mit Unfall, Franchise 300 : Hausarztmodell, mit Unfall, keine Franchise
  • 19. Absurde Situation für Eltern & Kinder  Für alle Kinder (1,5 Mio. = 19% der Bevölkerung) steigt die Prämie im Durchschnitt um das Dreieinhalbfache.  Sie bezahlen insgesamt 3,2 Mia. Fr. mehr.  Zum Vergleich: Prämienverbilligung 2012 beträgt 4 Mia. Fr.  Eine Familie mit zwei Kinder zahlt in unserem Beispiel jährlich 5760 Fr. Prämien zusätzlich pro Jahr.  Auch bei den Jugendlichen (19 – 25) entfallen die Rabatte. 2012 beträgt dieser 148 Mio. Fr. ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 20.  System-Umstellungskosten  Wegfall Synergie-Effekte mit Zusatzversicherung  Höhere Beanspruchung und mehr Abrechnungen von Leistungen aufgrund tieferer Franchise  Tarifverhandlungen von Leistungserbringern mit Leistungserbringern  Überwälzung des Kantonsbeitrags an stationäre Einrichtungen auf Einheitskasse  Die Schätzungen sind deshalb konservativ – die effektive Einheitsprämie wird unterschätzt. Nicht berücksichtigte Prämien-Effekte ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 21.  Die Verschiebungen in den Prämien sind finanziell erheblich.  Die Gesamtleistungen steigen um 2,8 Mia. Franken.  Gerade die kostenbewussten und eigenverantwortlichen Versicherten verlieren ihre Prämienrabatte.  Für Kinder fallen zusätzliche Prämienausgaben in der Höhe von 3,2 Mia. Franken an.  Die verletzlichsten Gruppen (z.B. die Alleinerziehenden) trifft es am härtesten. Zusammenfassung ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD
  • 22. ________________________________________________________________________________________________________ Prof. Dr. Konstantin Beck, Lukas Kauer, PhD Anhang: Grundlage Prämien-Berechnung  Einheitsprämie pro Kanton pro Kopf = Nettoleistungen pro Kanton + Verwaltungskosten Anzahl Versicherte pro Kanton  Jahr der Berechnung: 2012  Quellen: o Datenpool SASIS o Risikoausgleich (Gemeinsame Einrichtung KVG) o Bundesamt für Gesundheit o CSS Versicherung

Hinweis der Redaktion

  1. 27.6% der Erwachsenen wohnen in einer Prämienregion, in welcher die E-Prämie teurer ist als die Medianprämie aller Tarifpositionen. Die Differenz beträgt gewichtet nach Anzahl Versicherter 18 Fr. ∑(Differenz pro Prämienregion x Vers. Monate pro Prämienregion) / ∑ Vers. Monate Siehe VerszahlproModell.xlsx
  2. 27.6% der Erwachsenen wohnen in einer Prämienregion, in welcher die E-Prämie teurer ist als die Medianprämie aller Tarifpositionen. Die Differenz beträgt gewichtet nach Anzahl Versicherter 18 Fr. ∑(Differenz pro Prämienregion x Vers. Monate pro Prämienregion) / ∑ Vers. Monate Siehe VerszahlproModell.xlsx
  3. 27.6% der Erwachsenen wohnen in einer Prämienregion, in welcher die E-Prämie teurer ist als die Medianprämie aller Tarifpositionen. Die Differenz beträgt gewichtet nach Anzahl Versicherter 18 Fr. ∑(Differenz pro Prämienregion x Vers. Monate pro Prämienregion) / ∑ Vers. Monate Siehe VerszahlproModell.xlsx
  4. 27.6% der Erwachsenen wohnen in einer Prämienregion, in welcher die E-Prämie teurer ist als die Medianprämie aller Tarifpositionen. Die Differenz beträgt gewichtet nach Anzahl Versicherter 18 Fr. ∑(Differenz pro Prämienregion x Vers. Monate pro Prämienregion) / ∑ Vers. Monate Siehe VerszahlproModell.xlsx
  5. Versicherte mit hoher Franchise profitieren praktisch nie, da diese wohl kaum jeweils die höchsten Prämientarife wählen Achtung: alles nur für Erwachsene (also Prozentwerte in Spalte 2 basieren auf die erwachsene Bevölkerung) & Transfer von Kinder inklusiv
  6. Versicherte mit hoher Franchise profitieren praktisch nie, da diese wohl kaum jeweils die höchsten Prämientarife wählen Achtung: alles nur für Erwachsene (also Prozentwerte in Spalte 2 basieren auf die erwachsene Bevölkerung) & Transfer von Kinder inklusiv
  7. Versicherte mit hoher Franchise profitieren praktisch nie, da diese wohl kaum jeweils die höchsten Prämientarife wählen Achtung: alles nur für Erwachsene (also Prozentwerte in Spalte 2 basieren auf die erwachsene Bevölkerung) & Transfer von Kinder inklusiv
  8. Hinweis: Niemand zahlt diese Prämie, sie sind kantonal verschieden ALLE Kinder in der Schweiz (=1.5 Mio. = 19% der Bevölkerung) zahlen eine höhere Prämie!!!
  9. Annahme: Keine Gesundheitsleistungen der Kinder bzw. <300 bei den Erwachsenen, sonst noch höhere Kosten! Single: Prämie Wettbewerb 192.70, Einheitsprämie 253.70, Differenz: 61 -> 61/192.7=32% Wettbewerbsprämien sind nicht korrigiert, damit sie nachgeschlagen werden können! Produkt: Sanagate Hausarzt Korrigierte Prämie (HA oU 1500): Sanagate 173.50 -> Differenz: 140.15 Korrigierte Prämie (HA mU 300): Sanagate 257.95 (Helsana wäre noch günstiger mit 247.70 bzw. 273.60) -> Differenz: 701.15 Für Kinder wären Prämien: Sanagate 41.75, Agrisano 48.95 bzw. 14.05 Agrisano wäre korrigiert 200.45 bzw. 276.15 -> Differenz 1218.70
  10. Annahme: Keine Gesundheitsleistungen der Kinder bzw. <300 bei den Erwachsenen, sonst noch höhere Kosten! 2 Kind Familie: Prämie Wettbewerb 591.90, Einheitsprämie 1072.10, Differenz: 480.20 -> 480.20/591.90=81% Wettbewerbsprämien sind nicht korrigiert, damit sie nachgeschlagen werden können! Produkt: Sanagate Hausarzt Korrigierte Prämie (HA oU 1500): Sanagate 173.50 -> Differenz: 140.15 Korrigierte Prämie (HA mU 300): Sanagate 257.95 (Helsana wäre noch günstiger mit 247.70 bzw. 273.60) -> Differenz: 701.15 Für Kinder wären Prämien: Sanagate 41.75, Agrisano 48.95 bzw. 14.05 Agrisano wäre korrigiert 200.45 bzw. 276.15 -> Differenz 1218.70
  11. Annahme: Keine Gesundheitsleistungen der Kinder bzw. <300 bei den Erwachsenen, sonst noch höhere Kosten! Produkt: Agrisano AGRIeco Alleinerziehend: Prämie Wettbewerb 215.6+2x64.1+29.2=373 < 375.70 (Sanagate), Einheitsprämie: 253.70+3x272.80=1072.10, Differenz: 699.1/373=187% Wettbewerbsprämien sind nicht korrigiert, damit sie nachgeschlagen werden können! Korrigierte Prämie (HA mU 300): Sanagate 257.95 (Helsana wäre noch günstiger mit 247.70 bzw. 273.60) -> Differenz: 701.15 Für Kinder wären Prämien: Sanagate 41.75, Agrisano 48.95 bzw. 14.05 Agrisano wäre korrigiert 200.45 bzw. 276.15 -> Differenz 1218.70
  12. Annahme: Keine Gesundheitsleistungen der Kinder bzw. <300 bei den Erwachsenen, sonst noch höhere Kosten! Prämie Wettbewerb 693.50, Einheitsprämie: 1617.70, Differenz: 924.20/693.50=133% Wettbewerbsprämien sind nicht korrigiert, damit sie nachgeschlagen werden können! Produkt: Agrisano AGRIeco Korrigierte Prämie (HA oU 1500): Sanagate 173.50 -> Differenz: 140.15 Korrigierte Prämie (HA mU 300): Sanagate 257.95 (Helsana wäre noch günstiger mit 247.70 bzw. 273.60) -> Differenz: 701.15 Für Kinder wären Prämien: Sanagate 41.75, Agrisano 48.95 bzw. 14.05 Agrisano wäre korrigiert 200.45 bzw. 276.15 -> Differenz 1218.70