SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 40
Verteilungsgerechtigkeit
Verteilungsgerechtigkeit ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Exit Strategie  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Exit Strategie ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Einnahmen erhöhen oder  Ausgaben senken ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Steuerstruktur  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
WIFO Studie  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Fast durchgängig selbe Steuerbelastung  Quelle: WIFO 2009
Anteil am Markteinkommen  Anteil an den Sozialleistungen  Quelle: WIFO 2009
IV: Umverteilung Ausbeutung der LeistungsträgerInnen  Die „armen“ Reichen müssen den Rest erhalten
Jeder braucht Soziale Absicherung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Boden aufbereiten ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Prettenthalers seltsame Beispiele  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Prettenthalers seltsame Beispiele ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
 
Einkommensverteilung
Einkommensverteilung ,[object Object],[object Object],[object Object]
Einkommen und Steuer Zuwachs 2000 bis 2008 in %
Ö: Niedrige Gewinnsteuereinnahmen
Einkommensverteilung, jeweils Anteil am Gesamteinkommen
Einkommenssteigerung  2000 bis 2006 in %,  Bruttojahreseinkommen BMSK, 4.3.2008
KV Erhöhungen sichern Kaufkraft
KV Erhöhungen wirken bei aufrechtem DV  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Geschlechter Einkommensunterschiede  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Verteilung und Bildungspolitik ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Verteilung und Bildungspolitik ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Verteilung vor und nach sozialstaatlicher Umverteilung  Haushaltsebene   Quelle: WIFO 2009
Warum Vermögenssteuern?
Vermögensverteilung in Österreich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Vermögensverteilung in Österreich
Geldvermögen: Verteilung
Steuerliche Behandlung Vermögensteuer – abgeschafft   Die Vermögensteuer wurde ab dem 1. 1. 1994 abgeschafft - das Aufkommen an dieser Steuer belief sich im Jahr 1993 auf 8,4 Mrd. Schilling = 610 Mio €. Erbschaftssteuer – abgeschafft   Das Erbschaftssteueräquivalent - als Abgabe juristischer Personen als Ausgleich für das Fehlen einer erbschaftssteuerlichen Belastung -  wurde ab dem 1.1.1994 abgeschafft. Aufkommen 1993: 1,9 Mrd. Schilling = 138 Mio. €.
Erbschaftssteuer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Steuerliche Behandlung Sonderabgabe von Banken: Die Sonderabgabe von Banken wird seit 1.1.1994 nicht mehr eingehoben.  Aufkommen 1993: 1,925 Mrd. Schilling = 140 Mio. €. Abschaffung der Börsenumsatzsteuer ab 1.10.2000: Steuerausfall   rund 1 Milliarde Schilling = 72 Mio. €. Spekulationsertragsteuer:  Wenn Wertpapier mehr als 1 Jahr gehalten wird, dann Steuerbefreiung 1 Mrd. Schilling  Steuerausfall = 72 Mio. €.
Vermögensbezogene Steuern 2005 (als Anteil am Gesamtsteueraufkommen)
Vermögensteuer: GPA-djp-Modell ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Umfrage zur Vermögensteuer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],ÖGB-Kongress 2009 zur Besteuerung der Finanzmärkte
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],ÖGB-Kongress 2009 zur Besteuerung der Finanzmärkte
Es gibt vieles,  für das es sich lohnt, organisiert zu sein.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Seminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa DjpSeminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa Djp
Werner Drizhal
 
Seminardokumentation br sitzungen mai 2012
Seminardokumentation br sitzungen mai 2012Seminardokumentation br sitzungen mai 2012
Seminardokumentation br sitzungen mai 2012
Werner Drizhal
 
Löschnigg arbeitskampfrecht
Löschnigg arbeitskampfrechtLöschnigg arbeitskampfrecht
Löschnigg arbeitskampfrecht
Werner Drizhal
 
Bildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für GrundkurseBildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für Grundkurse
Werner Drizhal
 
Bildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für GrundkurseBildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für Grundkurse
Werner Drizhal
 
UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.
UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.
UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.
Thalia Ramos
 
Aromaterapia un estilo de vida
Aromaterapia un estilo de vidaAromaterapia un estilo de vida
Aromaterapia un estilo de vida
xuffra
 
Fsg gpa djp bxl 2012 zwischenbericht
Fsg gpa djp bxl 2012 zwischenberichtFsg gpa djp bxl 2012 zwischenbericht
Fsg gpa djp bxl 2012 zwischenbericht
Werner Drizhal
 

Andere mochten auch (20)

Seminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa DjpSeminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa Djp
 
Gesetzestext zu bv
Gesetzestext zu bvGesetzestext zu bv
Gesetzestext zu bv
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Lehrlingsförderung
LehrlingsförderungLehrlingsförderung
Lehrlingsförderung
 
Se, Vortrag Okt09
Se, Vortrag Okt09Se, Vortrag Okt09
Se, Vortrag Okt09
 
Heicon global engineering
Heicon global engineeringHeicon global engineering
Heicon global engineering
 
Dgb20015
Dgb20015Dgb20015
Dgb20015
 
Kinderbetreuungsgeld
KinderbetreuungsgeldKinderbetreuungsgeld
Kinderbetreuungsgeld
 
Freistellung
FreistellungFreistellung
Freistellung
 
Ebr Revision 2010 De
Ebr Revision 2010 DeEbr Revision 2010 De
Ebr Revision 2010 De
 
Seminardokumentation br sitzungen mai 2012
Seminardokumentation br sitzungen mai 2012Seminardokumentation br sitzungen mai 2012
Seminardokumentation br sitzungen mai 2012
 
Thomas edison
Thomas edisonThomas edison
Thomas edison
 
Löschnigg arbeitskampfrecht
Löschnigg arbeitskampfrechtLöschnigg arbeitskampfrecht
Löschnigg arbeitskampfrecht
 
TV vs Internet-TV
TV vs Internet-TVTV vs Internet-TV
TV vs Internet-TV
 
Bildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für GrundkurseBildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für Grundkurse
 
Bildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für GrundkurseBildungsplanung für Grundkurse
Bildungsplanung für Grundkurse
 
UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.
UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.
UNIDAD V - PUBLICIDAD Y MEDIOS, de la materia Estrategia de Medios I, D.C.V.
 
LSWC: The SmartECM
LSWC: The SmartECMLSWC: The SmartECM
LSWC: The SmartECM
 
Aromaterapia un estilo de vida
Aromaterapia un estilo de vidaAromaterapia un estilo de vida
Aromaterapia un estilo de vida
 
Fsg gpa djp bxl 2012 zwischenbericht
Fsg gpa djp bxl 2012 zwischenberichtFsg gpa djp bxl 2012 zwischenbericht
Fsg gpa djp bxl 2012 zwischenbericht
 

Ähnlich wie Verteilung 5.12.2009

Seminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa DjpSeminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa Djp
Werner Drizhal
 
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Werner Drizhal
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Werner Drizhal
 
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modellOegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
FESD GKr
 
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
Werner Drizhal
 
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-webLohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
FESD GKr
 
Verteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und kriseVerteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und krise
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
Werner Drizhal
 
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
FESD GKr
 

Ähnlich wie Verteilung 5.12.2009 (20)

Se fair teilen
Se fair teilenSe fair teilen
Se fair teilen
 
Seminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa DjpSeminar Verteilung Gpa Djp
Seminar Verteilung Gpa Djp
 
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012
 
Attac Forderungen Steuergerechtigkeit
Attac Forderungen SteuergerechtigkeitAttac Forderungen Steuergerechtigkeit
Attac Forderungen Steuergerechtigkeit
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
 
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modellOegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
 
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
 
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
 
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-webLohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
 
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
Bundesministerin Dr. Maria Fekter (Bundesministerin für Finanzen)
 
Die Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des AltersDie Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des Alters
 
Verteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und kriseVerteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und krise
 
Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Pflegeversicherung Präsentation für InteressentenPflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Wir Skriptum
Wir SkriptumWir Skriptum
Wir Skriptum
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
 
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odpArbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
 
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
 
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
 
Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (1993)
Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (1993)Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (1993)
Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (1993)
 

Mehr von Werner Drizhal

Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
Werner Drizhal
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
 

Verteilung 5.12.2009

Hinweis der Redaktion

  1. Auch im internationalen Vergleich sind die Einnahmen an Gewinnsteuer (hier nur Körperschaftsteuer) sehr niedrig und liegen bedeutend unter dem EU-15-Durchschnitt. Die Gewinnsteuerreform 2005 (Absenkung des Steuersatzes von 34 auf 25 Prozent und großzügige Konzernbesteuerung „Gruppenbesteuerung“) wirkte sich 2005 noch nicht aus! Es ist aus den veröffentlichten Jahresabschlüssen der Firmen bekannt, dass auch in früheren Jahren die tatsächliche Steuerleistung der großen Unternehmen durch Steuerausnahmen, Verlustverrechnungen, Abschreibungen etc. bedeutend niedriger war als der formelle Steuersatz von 34 Prozent. Eine Analyse der Jahresabschlüsse ergab, dass die großen Unternehmen im Jahr 2004 tatsächlich nur 19,7 Prozent Steuer gemessen am Gewinn bezahlten. Die im internationalen Vergleich sehr günstige Gewinnbesteuerung in Österreich wurde auch in internationalen Studien immer wieder bestätigt. Kapitalgesellschaften: eigene „Rechtspersönlichkeiten“ (juristische Personen). Gewinn wird gesamt besteuert: „Körperschaftssteuer“ (KöSt). Österreich: rund ein Viertel der Unternehmen KöSt-pflichtig (Rest Einkommenssteuer) zwei von drei KöSt-pflichtigen zahlen mangels Gewinns keine Steuer . Möglichkeiten des Steuersystems, Steuerzahlungen zu reduzieren, v.a. für international tätige Unternehmen Beitrag zum Steueraufkommen sinkt wegen „Steuerwettlauf“. Siehe DuF FG
  2. RH Bericht S. 23/31 S. 25, bzw. 33
  3. Schulmeister 2006, S.11 : in Soziale Innovation konkret OeNB-PA, 22.1.2009 Quelle: OeNB Gellpolitik und Wirtschaft 2/2006, S. 103
  4. Bei den Einnahmen an Vermögenssteuern (Vermögenssteuer, Grundsteuern, Erbschafts- und Schenkungssteuer, Kapitalverkehrsteuern) gehört Österreich überhaupt zu den Schlusslichtern unter den Industriestaaten. Auch hier liegt es bedeutend unter dem EU-Durchschnitt: Hätte Österreich Steuereinnahmen von den Gewinnen und den Vermögen in Höhe des EU-15 Durchschnitts, hätte es keinerlei Budgetdefizite sondern sogar Budgetüberschüsse! Zusätzlich ist zu bemerken, dass diese als Vermögenssteuern klassifizierten Steuern nicht unbedingt von Reichen bezahlt werden. Die sehr hohen Vermögen bzw. die Erträge daraus sind durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme der eigennützigen Privatstiftung steuerlich massiv privilegiert. - „echte“ Vermögenssteuer auf Besitz in Österreich 1993 abgeschafft - derzeit nur Grund- Erbschafts- und Schenkungssteuern - Basis der Steuerberechnung: Einheitswerte wurden seit 1983 nicht mehr angepasst und betragen nur rund ein Zehntel des Marktwertes Eigennützige Privatstiftungen: Reichsten zahlen geringsten Steuersätze auf ihre Kapitaleinkommen. kleine SparerInnen 25%; Privatstiftung mit 12,5% (bei Zinseinnahmen der Stiftung nur 12,5 Prozent Kest bzw. bei Dividendeneinnahmen kein Kest , solange das Geld in der Privatstiftung bleibt) Siehe Punktuation FG
  5. Österreich, 25.4.2009