SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
BVR Volkswirtschaft special
ab sofort unter neuem Titel
und im neuen Design.
Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt-
schaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Wahrnehmung und Wirklichkeit liegen bei der Entwicklung der Einkommensverteilung in Deutschland weit aus-
einander. In den letzten zehn Jahren lässt die Statistik keinen Anstieg der Ungleichheit erkennen. Dies steht in Kon-
trast zu der in der Bevölkerung verbreiteten Überzeugung, die Ungleichheit nehme spürbar zu. Anders als in ande-
ren Ländern, wie etwa den USA, wo ein Großteil der Zuwächse auf die Einkommensstärksten entfällt, kommt das
Wirtschaftswachstum in Deutschland breiten Bevölkerungsschichten zugute. Ausschlaggebend hierfür ist die gute
Beschäftigungs- und Lohnentwicklung in den vergangenen Jahren.
Auch in der Zukunft hat Deutschland gute Chancen, die Einkommensverteilung stabil zu halten. Hierfür sollte die
hohe Leistungsfähigkeit des Arbeitsmarkts bewahrt und nach Möglichkeit noch ausgebaut werden. Noch immer
sind in Deutschland beträchtliche Beschäftigungsreserven mobilisierbar, indem bessere Anreize für mehr Vollzeit-
tätigkeiten geschaffen werden. Dies könne beispielsweise durch weitere Verbesserungen bei der Kinderbetreuung
oder durch eine geringere Abgabenlast bei niedrigen und mittleren Einkommen erreicht werden.
International gebräuchliche Maße der Einkommensverteilung lassen erkennen, dass die Einkommensverteilung in
Deutschland sogar etwas weniger ungleich ausfällt als im Durchschnitt der fortgeschrittenen Volkswirtschaften.
In zahlreichen dieser Volkswirtschaften ist in den vergangenen Jahren eine Zunahme der Einkommensungleichheit
zu erkennen gewesen. Hierfür sind vor allem globale Trends verantwortlich, wie etwa die hohe Verfügbarkeit von
einfach qualifizierter Arbeit im Zuge der Globalisierung und der steigenden Nachfrage nach hochqualifizierten
Arbeitskräften im Zuge des technischen Wandels. Gleichzeitig wird die Einkommensverteilung aber immer auch
durch die Ausgestaltung der Steuern und Sozialabgaben beeinflusst.
Inhalt
Einkommensverteilung in Deutschland
stabil 2
Dr. Andreas Bley
E-Mail: a.bley@bvr.de
Finanzmärkte 7
Manuel Peter
E-Mail: m.peter@bvr.de
Konjunktur 12
Dr. Gerit Vogt
E-Mail: g.vogt@bvr.de
Einkommensverteilung in Deutschland stabil
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken
Berlin / 23. Februar 2017
2
Die Verteilung des Wohlstands ist aktuell eine der
wichtigsten Fragen in der Wirtschaftspolitik. Regelmä-
ßig finden Meldungen über Veränderung in der Ein-
kommensverteilung oder der Vermögen große Be-
achtung in den Medien, wobei den Berichten oft die
Annahme einer stark zunehmenden Schieflage zu-
grunde liegt. Befeuert wird die Debatte auch durch
zahlreiche Fälle von Managerfehlverhalten, die den
Eindruck einer unangemessen hohen Entlohnung
ohne ausreichenden Bezug zur Leistung vermitteln,
und oft zu einer Trennung mit goldenem Handschlag
in Form millionenschwerer Abfindungen geführt ha-
ben.
Auch im beginnenden Bundestagswahlkampf wird
das Thema Verteilung eine prominente Rolle spielen.
Vor einem Gerechtigkeitswahlkampf spricht beispiels-
weise SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Auch ist es
kein Zufall, dass die Bundesregierung das Thema im
Titel des Ende Januar veröffentlichten Jahreswirt-
schaftsberichts aufgegriffen hat („Für inklusives
Wachstum in Deutschland und Europa“). Der internati-
onal seit einigen Jahren gebräuchliche Begriff des in-
klusiven Wachstums nimmt allerdings nicht alleine die
Verteilung der vorhandenen Mittel in den Blick, son-
dern auch die Teilhabe an zusätzlich erwirtschafteten
Wohlstand. Als inklusiv wird das Wirtschaftswachstum
bezeichnet, wenn von ihm die Bevölkerung und die
Wirtschaft möglichst in ihrer ganzen Breite profitie-
ren.
Von den Bürgern wird seit einigen Jahren Deutsch-
land als immer ungleicher wahrgenommen. Eine Um-
frage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auf-
trag der Versicherungswirtschaft vom vergangenen
September kommt zu dem Ergebnis, dass etwa zwei
Drittel der Befragten (64 %) der „Generation Mitte“
(deutschsprachig, zwischen 30 und 59 Jahren) die
Verteilung der Einkommen und Vermögen für nicht
gerecht halten. 70 % der Befragten diagnostizieren
eine Zunahme der Ungleichheit, nur 7 % gehen von
einem Rückgang aus. Bemerkenswert ist, dass diese
Ergebnisse mit einer positiven Beurteilung der eige-
nen Situation einhergehen. Drei Viertel der Befragten
(75 %) bezeichnen ihre Lebensqualität als gut oder
sehr gut.
Liegen die Befragten mit ihren Einschätzungen rich-
tig? Auskunft hierzu geben nationale und internatio-
nale Studien zur Verteilung. Die Datenlage hat sich in
den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert. Es
gibt international vergleichbare Statistiken für viele
Länder und Studien zur historischen Einkommensver-
teilung, die für Deutschland 100 Jahre zurückreichen.
Aufgrund unterschiedlicher statistischer Messgrößen
und Datenquellen müssen Berichte über die Entwick-
lung der Ungleichheit allerdings immer mit großer
Vorsicht interpretiert werden.
Globale Ungleichheit ist zurückgegangen…
Studien zur weltweiten Verteilung der Einkommen
kommen zu dem Ergebnis, dass die globale Ungleich-
heit sehr hoch ist, aber zumindest seit Anfang der
1980er Jahre nicht mehr wächst und seit den 1990er
Jahren zurückgegangen sein dürfte (siehe z.B. Branko
Milanovic, Die ungleiche Welt, 2016, oder Francois
Bourguignon, The Globalization of Inequality, 2015).
Das nachhaltig hohe Wirtschaftswachstum in den
fortgeschrittenen Volkswirtschaften hatte die globale
Ungleichheit seit dem „Kick-off“ des Kapitalismus im
19. Jahrhunderts im Zuge der technischen Revolutio-
nen steigen lassen. Der aktuelle Rückgang ist vor al-
lem auf das schnelle Wirtschaftswachstum zahlreicher
asiatischer Staaten zurückzuführen (insbesondere
China und Indien), das die extreme Armut in diesen
Ländern deutlich zurückgeführt hat.
Rund drei Viertel der globalen Einkommensungleich-
heit sind auf die Unterschiede zwischen den Staaten
und ein Viertel auf die Ungleichheit innerhalb der
Staaten zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt
man, wenn die Verteilung anhand des Gini-Koeffi-
zienten, der am häufigsten verwendete Messzahl,
berechnet wird. Dafür werden die Daten zur persönli-
chen Einkommenssituation aus Haushaltsbefragungen
in einer Vielzahl von Ländern analysiert, vergleichbar
gemacht und für die Weltbevölkerung hochgerech-
net.
Ein Gini-Koeffizient von 0 bedeutet, dass alle vergli-
chenen Personen genau das gleiche Einkommen ver-
dienen. Ein Wert von 1 bedeutet, dass eine einzige
Person das gesamte Einkommen erhält und alle
Einkommensverteilung in Deutschland stabil
3
anderen nichts. In der aktuellen Realität wie auch in
der historischen Rückschau sind sowohl Werte für den
Gini-Koeffizienten über 0,7 als auch unter 0,2 für die
Verteilung des Nettoeinkommens (verfügbares Ein-
kommen) sehr ungewöhnlich.
Für die Welt als ganze lag der Gini-Koeffizient vor der
Finanzkrise, gemessen an den Nettoeinkommen, zwi-
schen 0,65 und 0,7. Dies ist ein sehr hoher Wert. Inner-
halb einzelner Länder sind Werte in dieser Größen-
ordnung nur selten festzustellen. Nach den Daten der
Weltbank (World Development Report) liegt der Gini-
Wert bei Schwellenländern wie Südafrika (0,63), Brasi-
lien (0,53) und Mexiko (0,46) besonders hoch. Demge-
genüber haben fortgeschrittene Volkswirtschaften
generell eine geringere Ungleichheit. Am unteren
Ende liegen skandinavische sowie mittel- und osteu-
ropäische Länder in der Nähe der Marke von 0,25.
…Ungleichheit in fortgeschrittenen Ländern nimmt
aber zu
In den einzelnen Ländern war hingegen kein klarer
Trend zu weniger Ungleichheit festzustellen. Im Ge-
genteil: In der Gruppe der Industriestaaten war in den
vergangenen dreißig Jahren ein säkularer Aufwärts-
trend der Ungleichheit feststellbar. Ein besonders
markantes Beispiel hierfür sind die USA. In den ver-
gangenen vierzig Jahren sind die (Brutto-) Einkom-
men am unteren Ende der Einkommensverteilung
kaum gestiegen (siehe Abbildung 1). Sie lagen nach
Angaben der U.S.- Statistikbehörde Census Bureau im
10. Perzentil, d. h. bei den Einkommen, die von 10 %
der Haushalte unterschritten werden, inflationsberei-
nigt nur um 8 % höher als 1975. Aufs Jahr gerechnet
entspricht dies einem Anstieg um 0,18 %, der unter
der Wahrnehmungsschwelle liegen dürfte und in der
Abbildung auch kaum zu erkennen ist. Der mittlere
Haushalt (Median) verzeichnete einen Anstieg um
18 %.
Deutlich größer fiel der Anstieg am oberen Ende aus.
Er lag im 90. Perzentil bei 51 % und im 95. Perzentil
bei 62 %, dies entspricht 1,0 bzw. 1,2 % preisbereinig-
tem Zuwachs pro Jahr (siehe hierzu auch Angus
Deaton, The Great Escape. Health, Wealth, and the
Origins of Inequality, 2013). Einen nochmals deutlich
größeren Einkommensanstieg weist das oberste Pro-
zent der Einkommensverteilung aus. Für den Zeit-
raum 1979 bis 2007 kommt eine Studie des Economic
Policy Institute (Estelle Sommellier et al., Income Ine-
quality in the U.S. by State, Metropolitan Area, and
County, 2016) für das reichste Prozent der US-Haus-
halte auf einen Brutto-Einkommensanstieg (also vor
der staatlichen Umverteilung durch Steuern und
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
2015
2013
2011
2009
2007
2005
2003
2001
1999
1997
1995
1993
1991
1989
1987
1985
1983
1981
1979
1977
1975
10 20 40 50 60 80 90 95
Entwicklungder Bruttoeinkommen in denUSA
Nach Perzentilen, bereinigt um den Anstiegder Verbraucherpreise*
Abb. 1
*Lesehilfe: das 10. Perzentil bezeichnet das Einkommen, das von 10 % der Haushalte unterschritten wird. Das 50. Perzentil bezeichnet das
Median-Einkommen, das von der Hälfte über- bzw. unterschritten wird
Quelle: Quelle: U.S. Census Bureau
4
Sozialleistungen) von 200 %. Vom gesamten Anstieg
in diesem Zeitraum entfielen 54 % auf das reichste
Hundertstel der Haushalte. Seit dem Höhepunkt der
Finanzkrise (2009-2013) entfielen sogar 85 % des Ein-
kommensanstiegs auf das reichste Prozent der Haus-
halte. Für die Netto-Einkommen liegen aus diesen
Quellen keine Angaben vor.
Deutschland ist nicht die USA - Verteilung recht
stabil
Die Verteilung der Einkommen unterscheidet sich in
Deutschland deutlich von der in den USA. Die Inequa-
lity-Datenbank der Organisation für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt für
das Jahr 2013 für die USA einen Gini-Koeffizienten für
das Brutto-Einkommen von 0,48, der sich nach Um-
verteilung durch Steuern, Sozialabgaben und Sozial-
leistungen auf 0,42 verringert. In Deutschland liegen
die entsprechenden Werte bei 0,42 bzw. 0,30.
Der Unterschied ist beträchtlich. In der Liste der 35
von der OECD analysierten Volkswirtschaften liegen
die USA vor der Umverteilung auf Platz 6, in Europa
sind die Bruttoeinkommen nur in Irland, Griechenland
und Portugal noch ungleicher verteilt. Nach der Um-
verteilung liegen die USA auf Platz 3 bei der Ungleich-
heit hinter Chile und Mexiko, während sich Deutsch-
land im Mittelfeld auf Platz 19 befindet.
Kurz gesagt: Die Einkommensungleichheit ist in
Deutschland als normal einzustufen, sie liegt sogar
etwas unter dem Durchschnitt der OECD-Staaten
von 0,32. Der Beitrag der Umverteilung zur Vermin-
derung ist im Vergleich zu den betrachteten Ländern
in Deutschland auch nicht auffällig hoch, sondern
entspricht dem Durchschnitt der OECD-Staaten.
So sieht es auch der Sachverständigenrat zur Begut-
achtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
(SVR), der die Ungleichheit in Deutschland in seinem
jüngsten Jahresgutachten vom November 2016 als
„mäßig“ bezeichnet. Eine solche nüchterne Analyse
steht in einem deutlichen Kontrast zu alarmistischen
Meldungen, wie etwa durch den Präsidenten des DIW
Marcel Fratzscher, Deutschland gehöre zu den „unge-
rechtesten Industrieländern“ (Gastbeitrag in der „Zeit“
im Juli 2016).
Im Vergleich der vergangenen Jahrzehnte hat sich die
Ungleichheit aber auch in Deutschland erhöht. Der
Anstieg erfolgte jedoch nicht graduell, sondern be-
schränkte sich auf den Zeitraum der Jahre 2000 bis
2005. Seit dem Jahr 2005 hat sich die Ungleichheit
nur wenig verändert (siehe Abbildung 2). Nach Be-
rechnungen des SVR ist die Erhöhung der Ungleich-
heit der Haushalte im Wesentlichen auf das schwache
Wachstum der Nettoeinkommen der Erwerbstätigen
der unteren Einkommenshälfte sowie dem hohen
0,22
0,24
0,26
0,28
0,30
1995 2000 2005 2010 2011 2012 2013 2014
Ungleichheit in Deutschland
Gini-Koeffizient der Nettoeinkommen
Abb. 2
Quelle: SVR; DIW (SOEPv31, 2014: v32)
5
Wachstum der einkommensstärksten 5 % zuzurech-
nen.
Im Unterschied zu den USA ist in Deutschland der An-
stieg bei den höchsten Einkommen deutlich weniger
stark ausgefallen. Die 1 % mit den höchsten Brutto-
Einkommen haben nach Berechnungen des Deut-
schen Instituts für Wirtschaftsforschung (Charlotte
Bartels et al., Zur Entwicklung der Top-Einkommen
seit 2001, DIW-Wochenbericht 1/2016) einen Anteil
von 13-14 % an den gesamten Bruttoeinkommen,
Mitte der 1970er Jahre waren es nach älteren Studien
gut 10 %. In den USA ist der Anteil mit aktuell 20 %
nicht nur deutlich höher, auch war der Anstieg ange-
sichts eines Ausgangswerts von 8 % Mitte der 1970er
Jahre viel stärker (hierzu auch: Anthony Atkinson et
al., Chartbook of Economic Inequality, 2014).
Gründe für den Anstieg der Ungleichheit
Da in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaf-
ten ein Anstieg der Einkommensungleichheit festzu-
stellen ist, dürften sowohl rein nationale als auch in-
ternationale Faktoren eine Rolle spielen. So haben
die Globalisierung und die Öffnung des Eisernen Vor-
hangs das weltweit effektive Angebot an Arbeits-
kräften seit Anfang der 1990er Jahre deutlich erhöht.
Aufgrund der intensiven Handelsverflechtungen
dürfte sich dies in Deutschland besonders stark in
Form eines Abwärtsdrucks auf die unteren Lohngrup-
pen bemerkbar gemacht haben. Hinzu kommt, dass
der technische Fortschritt die Nachfrage nach hoch-
qualifizierter Arbeit erhöht („demand for brains“).
Schließlich war in Deutschland nach der Wiederverei-
nigung der Sozialstaat erkennbar an seine Finanzie-
rungsgrenzen gestoßen, gerade auch mit Blick auf
den sich abzeichnenden demographischen Wandel.
Alle diese Faktoren dürften auch weiterhin ihre Wir-
kung zeigen. Deutschland hat jedoch gute Chancen,
seine maßvolle Ungleichheit der Einkommen auch
künftig zu bewahren. Denn mit den Beschäftigungs-
erfolgen seit dem Jahr 2005 ist die Ungleichheit
nicht weiter gestiegen. Für die künftige Entwicklung
kommt es nun darauf an, die hohe Leistungsfähigkeit
des Arbeitsmarktes zu erhalten oder noch auszu-
bauen, die Qualifikation der Erwerbstätigen zu
stärken und insbesondere die steuer- und sozialpoliti-
schen „Schalter“ richtig einzustellen.
Weitere Beschäftigungspotentiale heben
Denn obwohl der deutsche Arbeitsmarkt seit dem
Jahr 2005 um 4 Mio. Erwerbstätige zugelegt hat,
sind noch große weitere Potentiale mobilisierbar. Dies
lässt sich an der immer noch beträchtlichen Zahl von
2,6 Mio. Arbeitslosen erkennen, aber auch an der ver-
gleichbar niedrigen Zahl von 1.370 Arbeitsstunden
pro Jahr, der geringste Wert pro Erwerbstätigem un-
ter den 35 OECD-Ländern (OECD-Durchschnitt: 1.770
Stunden).
Hierzu trägt auch der hohe Anteil der Teilzeitbeschäf-
tigung von 23 % an der gesamten Beschäftigung bei.
Ein höheres Arbeitsvolumen würde sowohl über ein
Mehr an Beschäftigung als auch ein Mehr an jährli-
chen Arbeitsstunden zu stärker steigenden Einkom-
men führen und dürfte einen Beitrag zur Verringe-
rung der Ungleichheit leisten.
Anstieg der Sozialabgaben begrenzen
Um die Beschäftigung weiter zu erhöhen, sollte sich
nach der Wahl im September die neue Bundesregie-
rung auf Reformen der Einkommenssteuer und der
Sozialabgaben einigen, sodass sich mehr Arbeit auch
stärker lohnt. Ideal wäre eine Senkung der Sozialab-
gabenquote, die sich schon jetzt an der Marke von
40 % bewegt und im Zuge der demographischen Al-
terung nach den Rechnungen des Bundesarbeitsmi-
nisteriums bis 2045 auf rund 45 % zu steigen droht.
Weitere Verbesserungen bei der Kinderbetreuung
würden ebenfalls das Arbeitsangebot erhöhen.
Verbesserung der Aufstiegschancen
Verbunden mit der Aktivierung von mehr Erwerbstä-
tigkeit stellt auch die Verbesserung der Aufstiegs-
chancen einen zentralen Ansatz zu einer weniger un-
gleichen Verteilung der Ressourcen dar. In Deutsch-
land ist der Bildungsstand der Eltern besonders stark
für den Bildungserfolg der Kinder verantwortlich, was
zu einer Verfestigung der sozialen Schichtung zwi-
schen den Generationen führt. Generell würde sich
eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Bildungssys-
6
tems positiv auf die Produktivität auswirken und zur
Erhöhung der Lohn- und Gehaltseinkommen beitra-
gen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die be-
triebliche Weiterbildung.
Vermögenssteuer der falsche Weg
Die von Bündnis 90/Die Grünen sowie den Linken an-
gestrebte Reaktivierung der bis 1997 erhobenen Ver-
mögenssteuer ist demgegenüber wenig zweckmäßig.
Zum einen handelt es sich um eine reine Umvertei-
lungspolitik, die sich – je nach Ausgestaltung – dämp-
fend auf die Investitionstätigkeit und negativ auf
Standortentscheidungen in Deutschland auswirken
würde, anstatt die Erzielung von Markteinkommen
durch mehr Beschäftigung zu fördern.
Zum anderen haben die Erfahrungen mit der Vermö-
genssteuer gezeigt, dass diese Steuer weder beson-
ders ergiebig ist, noch zu moderaten Kosten erhoben
werden kann. Sie ist zudem auch nicht mehr in vielen
Ländern verbreitet. Nur in Luxemburg, der Schweiz,
Norwegen und Ungarn werden auf diesem Weg Auf-
kommen von mehr als 0,5 % des Bruttoinlandpro-
dukts erzielt. Schätzungen für den Erhebungsauf-
wand ergeben eine substantielle Belastung von – je
nach Schätzung - in der Spitze bis zu 50 % der Steuer-
einnahmen. Von einer Reaktivierung der Vermögens-
steuer ist daher abzuraten. Sollte politisch eine stär-
kere Belastung der wohlhabenderen Haushalte ange-
strebt werden, wäre hierfür eine Erhöhung der Ein-
kommensteuersätze der bessere Weg. ■
7
Weitere Forcierung der Kreditvergabe
Auch zum Jahresende hat die ansteigende Dynamik
der Kreditvergabe an den Privaten Sektor angehalten.
Die um Verbriefungen und Verkäufe bereinigte
Jahreswachstumsrate des Kreditbestandes betrug
laut EZB im Dezember saisonbereinigt 2,3 % gegen-
über 2,2 % im November. Dieser Trend spiegelt sich
sowohl in den Krediten an Haushalte (+2,0 % nach
1,9 % im November) wie auch an Nicht-Finanzielle
Unternehmen (+2,3 % nach 2,1 % im November)
wider. Damit setzt die Kreditvergabe ihren anstei-
genden Trend seit Erreichen ihres Tiefpunkts Ende
2013 fort. Jedoch sind die Wachstumsraten noch
deutlich geringer als vor dem Ausbrechen der Finanz-
krise. Wesentlich höher ist jedoch das derzeitige Be-
standswachstum der Kredite an staatliche Institu-
tionen mit einem Zuwachs von 11,7 %.
Geldmengenwachstum nahezu konstant
Die Geldmenge M3 wuchs nach 4,8 % p.a. im Novem-
ber im Dezember um 5,0 % und befindet sich damit
im Durchschnitt der letzten 12 Monate. Das Geld-
mengenwachstum war fast ausschließlich auf die
Geldmenge M1 zurückzuführen, deren Zuwachsrate
sich von 8,5 % auf 8,8 % beschleunigte. Einen geringe-
ren Wachstumsbeitrag lieferten die marktfähigen
Finanzinstrumente, der von 0,2 % auf 0,5 % leicht an-
stieg. Dem entgegen steht der negative Wachstums-
beitrage der Einlagen mit Kündigungsfristen von
über drei Monaten und von Termineinlagen mit bis
zu zwei Jahren Laufzeit (-0,8 %).
Das Parken der Gelder in jederzeit liquidierbaren
Anlagen zeigt ein Anlageverhalten, welches be-
zweckt, bei Änderungen der Marktsituation, wie
bspw. Einem Anstieg des Zinsniveaus, möglichst
schnell das Portfolio anpassen zu können.
Konjunkturelles Anziehen
Der BVR Zins-Tacho stieg im Februar um einen Zähler
auf 55 Punkte. Der Anstieg geht maßgeblich auf die
anziehende konjunkturelle Lage zurück, die durch die
derzeit geringen Zinsen noch weiter befeuert wird.
Eine Überhitzung ist jedoch noch nicht angezeigt.
Finanzmärkte
Quelle: Thomson Reuters Datastream
Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations-
risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos
zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken
an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos
befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007
BVR Zins-Tacho
Konjunktur (50 %)
Preise/Kosten (40 %)
Liquidität (10 %)
Dez. 16
53
62
42
50
Jan. 17
54
63
42
51
Feb. 17
55
65
42
51
-1,00
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
0
20
40
60
80
99 01 03 05 07 09 11 13 15 17
BVR Zins-Tacho
EZB-Leitzins in % (rechte Skala)
BVR Zins-Tacho
in Punkten
-10,0
0,0
10,0
01/14 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16
Marktfähige Finanzinstrumente
Termin- und Spareinlagen
Bargeld und Sichteinlagen
M3 insgesamt
Kredite an Privatsektor
Beiträge zum M3-Wachstum
in Prozentpunkten, saisonbereinigt
8
Fed denkt über weitere Zinsschritte nach
Nachdem die Fed den Leitzinskorridor zum Ende des
letzten Jahres nach einem Jahr der Stagnation auf
0,5 bis 0,75 % angehoben hat, dürfte sie dieses Mal
bis zur nächsten Erhöhung der Zinsen deutlich schnel-
ler handeln. Dies kann zum einen der Anhörung der
Fed Chefin Janet Yellen vor dem US-amerikanischen
Ban-kenausschuss wie auch dem geldpolitischen Be-
richt der Fed entnommen werden. Die Mitglieder des
Offenmarktausschusses, der für die Festlegung der
US-amerikanischen Geldpolitik verantwortlich ist,
schätzen die Zinsentwicklung in 2017 als deutlich ro-
buster ein als im Vorjahr. So wird über alle Mitglieder
des Ausschusses hinweg erwartet, dass die Zinsen bis
Ende 2017 auf im Durchschnitt 1,4 % ansteigen wer-
den. Das würde weitere drei Zinsschritte in diesem
Jahr bedeuten. Die Mitglieder sehen nahezu einheit-
lich die Inflation für das laufende Jahr bei über 2 %
wie auch ein Wirtschaftswachstum von mindestens
2 %.
Trotz aufkommender Forderungen der Bundesbank,
eine Diskussion über ein Anziehen der geldpolitischen
Zügel auch im Euroraum anzustoßen, zeigen die Pro-
tokolle der Ratssitzung vom Dezember weiterhin
keine Hinweise auf eine restriktivere Geldpolitik in der
näheren Zukunft. EZB-Direktionsmitglied Peter Praet
sowie weitere Mitglieder des Zentralbankrats äußer-
ten die Ansicht, dass das Anziehen der Inflation zu-
letzt noch kein Zeichen eines nachhaltigen Presiauf-
triebs sei, weshalb eine Fortführung der expansiven
Geldpolitk nötig sei.
Geldmarktzinsen unverändert gering
Der Geldmarkt spiegelt weiterhin die extrem lockere
Geldpolitik der EZB wider. Der Tagesgeldsatz EONIA
(-0,36 %) orientiert sich weiterhin an der Einlagefazili-
tät der EZB (-0,4 %) und zeigt die im Markt vorzufin-
dende große Liquidität.
Der 3-Monats-Euribor verharrt seit Januar bei -0,33 %
während der 12-Monats-Euribor um noch einen Ba-
sispunkt auf -0,11 % nachgab.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-1,0
-0,5
0,0
0,5
F M A M J J A S O N D J F
Tagesgeld (EONIA)
Einlagenfazilität
Spitzenrefinanzierungssatz
Hauptrefinanzierungssatz
Wichtige Zinsen im Euroraum
in Prozent
-0,50
0,00
0,50
1,00
F M A M J J A S O N D J F
Euroraum
USA
Japan
Notenbankzinseninternational
in Prozent
-1,0
-0,5
0,0
0,5
1,0
F M A M J J A S O N D J F
Umlaufsrendite
3-Monatsgeld
Hauptrefinanzierungssatz
Geld- und Kapitalmarktzinsen
in Prozent
9
Bundesanleiherenditen legen zu
Der Anleihemarkt griechischer Staatstitel hat auf die
wieder sichtbaren Probleme der griechischen Volks-
wirtschaft mit Kursverlusten reagiert, wodurch die
Zinsen für griechische Papiere im Februar deutlich an-
gestiegen sind. Anders als bei vorherigen Phasen der
Furcht um ein Ausscheiden Griechenlands aus dem
Euroraum kam es dieses Mal allerdings nicht in der
Breite zur Flucht der Anleger aus südeuropäischen
Staatsanleihen.
Vielmehr zeigte sich ein uneinheitliches Bild der Zins-
entwicklung bei den ehemaligen „Sorgenkindern“ der
Währungsunion. Portugals und Irlands Zinsen auf
zehnjährige Anleihen fielen leicht um 14 bzw. 10 Ba-
sispunkte, während in Spanien ein Anstieg um 14 Ba-
sispunkte zu verzeichnen war.
Deutsche Anleihen wurden von der Angst um Grie-
chenland verstärkt nachgefragt. Die Renditen sanken
von Ende Januar bis zum 22. Februar um 22 Basis-
punkte und liegen nun bei 0,27 %. Der Anstieg des
Zinsniveaus für Bundesanleihen seit Ende Dezember
2016 wurde durch diese Entwicklung wieder umge-
kehrt.
Die Zinsen am US-amerikanischen Markt für Staatsan-
leihen zeigte sich im ersten ganzen Monat der Präsi-
dentschaft Trumps wenig beeindruckt von den politi-
schen Kontroversen. 9 Basispunkte sanken die Rendi-
ten auf zehnjährige US-Anleihen auf zuletzt 2,42 %.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
0,25
0,50
0,75
1,00
1,25
F M A M J J A S O N D J F
Zinsstruktur am Rentenmarkt
SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent
-2,0
0,0
2,0
4,0
F M A M J J A S O N D J F
Deutschland USA
Japan
Bedeutende Benchmarkanleihen
Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
F M A M J J A S O N D J F
Italien Spanien
Frankreich
Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums
Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen
10
Euro gibt nach
Seit Anfang des Jahres hatte der Euro nach einer län-
geren Abwertungsphase wieder an Wert gegenüber
dem Dollar gewonnen.
Die Anzeichen einer weiter forcierten Geldpolitik der
Fed, die einen weiteren Anstieg des Zinsniveaus in
den USA erwarten lässt und zu einer Vergrößerung
des Zinsdifferentials zwischen den beiden Währungs-
räumen führen würde, setzten den Euro wieder unter
Druck. Von 1,08 Dollar je Euro fiel er bis zum 22. Feb-
ruar auf 1,05 Dollar zurück. Setzt die Fed ihren zinspo-
litische Kurs in den nächsten Monaten in Handeln um,
so dürfte das Erreichen der Parität des Euro mit dem
US-Dollar nicht mehr weit entfernt liegen.
Auch gegenüber den nicht im Euro vertretenen Han-
delspartnern gab der Euro im Laufe des letzten Mo-
nats an Wert nach. Selbst das Britische Pfund, welches
nach dem Brexit-Votum eine deutliche Abwertung
vollzogen hatte, konnte zum Euro zuletzt wieder
leicht aufholen.
Keine Änderung ergab sich beim Kurs des Schweizer
Franken. Um den Kurs des Franken allerdings zu hal-
ten, war die Schweizer Nationalbank zuletzt wieder
gefordert, am Devisenmarkt zu intervenieren. Dazu
hat sie seit Beginn des Jahres erneut Euro in größe-
ren Mengen aufgekauft. Die Schweizer Zentralbank
behält es sich vor, im Rahmen der Sicherung der wirt-
schaftlichen Entwicklung der Schweiz diese Strategie,
wenn notwendig, weiter anzuwenden. Im Dezember
hatte sie bereits einen Kurs von 1,08 Franken je Euro
als Überbewertung des Franken bezeichnet. Im Janu-
ar war der Kurs dann bis auf 1,06 Franken je Euro ge-
stiegen, bei dem er im Februar verharrte. Bereits in
der Euro-Schuldenkrise hatte die Schweiz versucht,
den Außenwert des Franken gegenüber dem Euro
zu fixieren, musste jedoch Anfang 2015 ihre Fixierung
aufgeben.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
100
110
120
130
140
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
F M A M J J A S O N D J F
US-Dollar
Japanischer Yen (rechte Skala)
Euro-Wechselkurs (I)
Auslandswährungje Euro
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
F M A M J J A S O N D J F
Britisches Pfund
Schweizer Franken
Euro-Wechselkurs (II)
Auslandswährungje Euro
85
90
95
100
J F M A M J J A S O N D J
Effektiver Wechselkurs desEuro
in Euro, Quartal 1, 1999=100
11
Euphorie im US-Markt hält an
Nur für eine kurze Zeit sank der Dow Jones nach dem
Überschreiten der 20.000 Punkteschwelle im Januar
noch einmal unter diese historische Marke. Seit An-
fang Februar kennen die Kurse nur noch eine Rich-
tung und zwar die nach oben. Der Dow Jones legte
allein im Februar einen Kursanstieg von knapp über
3,4 % hin. Dies gilt auch für andere US-Indizes wie
den S&P 500. Angetrieben wurden die Kurse v. a.
durch wirtschaftspolitische Ankündigungen des neu-
en amerikanischen Präsidenten. Profitiert davon ha-
ben insbesondere zwei Sektoren: Zum einen lässt die
Ausweitung der Infrastrukturausgaben im Bausektor
Hoffnungen auf zukünftige Aufträge und Gewinne
aufkommen. Zum anderen gehört der Bankenaktien
zu den Gewinnern. Die Ankündigung, die Dodd-Frank
Gesetzgebung zur Regulierung der Banken nach der
Finanzkrise zumindest in Teile rückgängig zu machen,
führte zu einem Run auf Bankaktien. Ungeliebte Be-
schränkungen wie das Verbot des Eigenhandels oder
die Stärkung des Anlegerschutzes könnten zukünftig
wieder fallen und die Gewinne sprudeln lassen. Zu-
dem verspricht ein Anziehen der Zinsschraube auch
ein Wiederansteigen der Margen im Zinsgeschäft.
Im Unterschied zum US-Markt zeigt der DAX eine nur
verhaltene Performance und stieg vom 26. Januar bis
zum 22. Februar um 1,3 % an, befindet sich jedoch
trotzdem nahe seines Allzeithochs. Politische Unsi-
cherheiten um die anstehenden Wahlen in den Nie-
derlanden und Frankreich sowie die Furcht vor zu-
nehmenden protektionistischen Strömungen drück-
ten die Stimmung. Hinzu kam, dass die deutschen
Banken anders als ihre US-amerikanischen Pendants
weiter unter Druck stehen. Die Deutsche Bank musste
im Februar zum zweiten Mal hintereinander einen
Jahresverlust in ihrer Bilanz ausweisen und die Com-
merzbank steckt weiterhin im Prozess des Konzer-
numbaus. Hingegen konnten die kleineren Werte im
MDAX (23.613 Punkte) und SDAX (10.157 Punkte)
auf historische Niveaus klettern.
Auch andere Börsen folgten nicht dem Trend auf
dem US-Markt. Der französische Leitindex CAC-40
legte seit Januar nur mäßige 0,6 % zu, während der
japanische Nikkei Index sogar um 0,1 % nachgab. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
8.000
9.000
10.000
11.000
12.000
13.000
F M A M J J A S O N D J F
Deutscher Aktienmarkt
Dax, 40-/200-Tagesschnitt
2.600
2.800
3.000
3.200
3.400
3.600
F M A M J J A S O N D J F
Aktienmarkt Euroraum
Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt
15.500
16.500
17.500
18.500
19.500
20.500
21.500
F M A M J J A S O N D J F
Aktienmarkt USA
Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
12
Wirtschaft bleibt auf Expansionskurs
Zum Jahresende 2016 hat sich der konjunkturelle
Aufschwung im Euroraum fortgesetzt. Gemäß der
amtlichen Schnellschätzung ist das preis-, kalender-
und saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) im
vierten Quartal um 0,4 % gestiegen und damit ge-
nauso stark wie im Vorquartal. Unter den großen
Volkswirtschaften des Euroraums wies Spanien
(+0,7 %) abermals den höchsten Zuwachs auf. In
Deutschland und Frankreich legte das BIP hingegen
im Gleichschritt mit der Gesamtentwicklung zu. Die
Wachstumsrate Italiens (+0,2 %) blieb dagegen noch-
mals hinter der Euroraum-Rate zurück.
Wachstumsdelle in der Industrie
Im Dezember konnten die Industriebetriebe nur be-
dingt an die günstige Entwicklung vom Vormonat
anknüpfen. Die Industrieproduktion ist mit einer Ver-
laufsrate von 1,6 % zurückgegangen, nachdem sie im
Oktober (+1,5 %) in ähnlicher Größenordnung zuge-
legt hatte. Zu Jahresbeginn dürfte der Ausstoß aber
wieder steigen. Hierauf deutet zumindest der Order-
indikator hin, der im Januar um 0,3 Punkte auf einen
Stand von -7,3 Punkten kletterte.
Deutlich höhere Inflationsrate
Der Auftrieb bei den Verbraucherpreisen des Eu-
roraums hat sich im Januar verstärkt. Der Harmoni-
sierte Verbraucherpreisindex (HVPI) lag um 1,8 %
über seinem Vorjahreswert. Zuvor, im Dezember,
waren die Verbraucherpreise noch um 1,1 % gestie-
gen. Die Inflationsrate befindet sich damit erstmals
seit dem Frühjahr 2013 wieder in der Nähe der Marke
von knapp 2 %, bei der die Europäische Zentralbank
(EZB) mittelfristig das Ziel der Preisniveaustabilität er-
füllt sieht. Maßgeblich für den weiteren Anstieg der
Inflationsrate waren die Energiepreise. Energie hat
sich im Januar um 8,1 % verteuert und damit deutlich
stärker als im Vormonat (+2,6 %). Ein wesentlicher
Grund hierfür war der Rückgang des Ölpreises in
2016 (Basiseffekt).
Konjunktur
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-80
-60
-40
-20
0
20
90
100
110
120
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Produktion
Orderindikator (rechte Skala)
Produktionund Aufträge Euroraum
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
-10,0
-5,0
0,0
5,0
10,0
-2,0
-1,0
0,0
1,0
2,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum
gg. Vorjahr in Prozent
0,0
0,5
1,0
2015Q2
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
13
Wachstumsbeschleunigung in Deutschland
In Deutschland hat die gesamtwirtschaftliche Ent-
wicklung im vierten Quartal etwas an Fahrt aufge-
nommen. Den aktuellen Angaben des Statistischen
Bundesamts zufolge ist das BIP mit einer Verlaufsrate
von 0,4 % gestiegen. Das Wirtschaftswachstum fiel
damit geringfügig stärker aus als in der Dezember-
Konjunkturprognose des BVR erwartet worden war
(+0,3 %). Zuvor, im dritten Quartal, hatte die Wirt-
schaftsleistung lediglich um 0,1 % zugelegt. Zum BIP-
Anstieg trugen die weiterhin aufwärtsgerichteten
Konsumausgaben bei. Die Privatkonsum (+0,3 %)
nahm angesichts der günstigen Arbeitsmarkt- und
Einkommensperspektiven erneut zu. Der Staatsver-
brauch (+0,8 %) wurde aber noch stärker ausgewei-
tet, wofür unter anderem die Mehrausgaben zur Un-
terbringung und Integration von Migranten verant-
wortlich waren. Auch von den Investitionen gingen
überwiegend positive Impulse aus. Maßgeblich hierfür
war eine spürbaren Erhöhung der Bauinvestitionen
(+1,6 %). Die Ausrüstungsinvestitionen (-0,1 %) entwi-
ckelten sich hingegen abermals verhalten. Sie wurden
und werden offenbar durch die andauernd hohen
politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten ge-
dämpft (Unklarheit über die Folgen des Brexit-Vo-
tums, des wirtschaftspolitischen Kurses in den USA,
des Ausgangs der Wahlen in Frankreich und in den
Niederlanden). Im Gegensatz zu den Konsum- und In-
vestitionsausgaben hat der Außenhandel insgesamt
den BIP-Anstieg etwas vermindert, da die Importe
(+3,1 %) erheblich stärker zulegten als die Exporte
(+1,8 %).
Im laufenden ersten Quartal dürfte die deutsche Wirt-
schaft auf ihrem Wachstumskurs bleiben. Schätzun-
gen des BVR lassen angesichts des hohen Stands
wichtiger Stimmungsindikatoren und des jüngst deut-
lich gestiegenen Industrie-Auftragseingangs eine wei-
tere Beschleunigung der gesamtwirtschaftlichen Ex-
pansion erwarten. Vor dem Hintergrund der aktuel-
len Datenkonstellation geht der BVR nach wie vor
davon aus, dass das preisbereinigte BIP im Jahres-
durchschnitt 2017 um 1,3 % steigen wird. Die Chan-
cen, dass das Wirtschaftswachstum höher ausfallen
könnte, haben zuletzt jedoch zugenommen.
Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR
Bbk - Deutsche Bundesbank
DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
GD - Gemeinschaftsdiagnose
HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut
ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München
IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel
IMF - Internationaler Währungsfonds
IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung
IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle
KOM - Europäische Kommission
OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit
u. Entwicklung
REG - Bundesregierung
RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts-
forschung, Essen
SVR - Sachverständigenrat
0,5
1,0
1,5
2,0
Nov 16 Dez 16 Jan 17 Feb 17
IfW
KOM Bbk; ifo
BVR; IWHBVR; SVR
HWWI
OECD
IW
DIW; RWI
Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland
BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt
REG
IMK
IMF KOM
0,0
0,5
1,0
1,5
2015Q2
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
14
Geschäftsklima weiter auf hohem Niveau
Die Stimmung in den Unternehmen der gewerblichen
Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar verbes-
sert. Der auf einer monatlichen Unternehmensum-
frage basierende ifo Geschäftsklimaindex ist gegen-
über dem Vormonat um 1,1 Punkte auf 111,0 Punkte
gestiegen, nachdem er im Januar zurückgegangen
war. Er befindet sich damit weiterhin auf einem im
langfristigen Vergleich erhöhten Stand. Verantwort-
lich für die jüngste Stimmungsverbesserung waren
die aktuelle Lage und die Perspektiven, die von den
Befragungsteilnehmern insgesamt optimistischer be-
urteilt wurden als zuvor. Im Gegensatz zum ifo Ge-
schäftsklimaindex haben die ZEW-Konjunkturerwar-
tungen im Februar etwas nachgegeben. Der auf einer
regelmäßigen Umfrage unter Finanzmarktexperten
beruhende Frühindikator ist im Vormonatsvergleich
um 6,2 Punkte auf 10,4 Punkte gesunken, wozu unter
anderem die hohen politischen Unsicherheiten beige-
tragen haben dürften.
Sehr deutliches Auftragsplus in der Industrie
Zum Jahresende 2016 hat die deutsche Industrie
spürbar mehr Aufträge erhalten. Der Auftragsein-
gang ist im Dezember gegenüber dem Vormonat sai-
son- und kalenderbereinigt um kräftige 5,2 % gestie-
gen. Damit konnte der Bestellrückgang vom Novem-
ber (-3,6 %) mehr als ausgeglichen werden. Für den
Auftragszuwachs waren in erster Linie die Orders aus
dem Inland (+6,7 %) verantwortlich. Die Nachfrageim-
pulse aus dem Ausland (+3,9 %) fielen demgegen-
über weniger deutlich aus. Im dritten Quartal legte
der gesamte Auftragseingang um merkliche 4,3 % zu.
Die Industrieproduktion ist im Dezember allerdings
stark gesunken. Der Ausstoß ging im Vormonatsver-
gleich um 3,4 % zurück, nachdem er im Oktober und
November (jeweils +0,5 %) noch leicht gestiegen war.
Maßgeblich für den Rückgang dürfte weniger die
konjunkturelle Entwicklung sondern viel mehr eine
besondere Kalenderkonstellation gewesen sein. So
standen im Dezember zwei Arbeitstage weniger zur
Verfügung als im langjährigen Durchschnitt, was
durch das verwendete Bereinigungsverfahren offen-
bar nur unzureichend berücksichtigt werden konnte.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
90
100
110
120
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16
Industrie
Baugewerbe
ProduktionDeutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
100
110
120
130
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16
Inland
Ausland
Aufträge Deutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
95
100
105
110
115
-50
0
50
100
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
ZEW
ifo, 2005=100 (rechte Skala)
Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland
Saldenwerte, saisonbereinigt
15
Inflationsrate auf 1,9 % gestiegen
Nicht nur im Euroraum als Ganzes, auch in Deutsch-
land hat die allgemeine Teuerung zugenommen. Die
Inflationsrate, basierend auf den amtlichen Angaben
zum Verbraucherpreisindex (VPI), ist von 1,7 % im De-
zember auf 1,9 % im Januar gestiegen. Analog zur
Entwicklung im Euroraum waren für den Anstieg der
Gesamtrate in erster Linie die Energiepreise verant-
wortlich. Die Preisdynamik dürfte in naher Zukunft
vergleichsweise hoch bleiben. Hierauf lässt zumindest
der Verlauf der Erzeugerpreise schließen. Diese legten
im Januar um 2,4 % zu und damit so stark wie seit
März 2012 nicht mehr.
Insolvenzen tendieren noch immer abwärts
Das Insolvenzgeschehen hat sich in Deutschland wei-
ter entspannt. Im November wurden von den Amts-
gerichten 1.677 Unternehmens- und 6.429 Verbrau-
cherinsolvenzen erfasst. Gegenüber November 2016
ist die Zahl der Firmenpleiten um 10,8 % gesunken.
Die Anzahl der Verbraucherinsolvenzen gab ebenfalls
nach, allerdings mit einer Jahresrate von -3,6 % weni-
ger deutlich.
Arbeitsmarkt startet gut ins neue Jahr
Der deutsche Arbeitsmarkt präsentiert sich zu Jahres-
beginn weiterhin in einer insgesamt günstigen Lage.
Zwar ist die Anzahl der bei der Bundesagentur für Ar-
beit (BA) erfassten Arbeitslosen im Januar gegenüber
dem Vormonat um 209.000 auf 2,777 Mio. Menschen
gestiegen. Der Anstieg hatte jedoch allein jahreszeitli-
che Gründe. In der um die üblichen saisonalen Effekte
bereinigten Rechnung ist die Arbeitslosenzahl um
26.000 Personen gesunken, nachdem sie bereits im
Dezember merklich nachgegeben hatte (-20.000).
Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote ist im Januar
geringfügig um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 % gefallen.
Dass sich der Arbeitsmarkt nach wie vor in einer
günstigen Grundverfassung befindet, zeigt sich auch
in den Verlaufsdaten zur Erwerbstätigkeit. Die saison-
bereinigte Erwerbstätigenzahl ist zuletzt, im Dezem-
ber, gegenüber dem Vormonat um 24.000 Menschen
gestiegen. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-6
-4
-2
0
2
4
-2
-1
0
1
2
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland
gg. Vorjahr in Prozent
1.400
1.600
1.800
2.000
2.200
2.400
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16
Verbraucher
Unternehmen (rechte Skala)
InsolvenzenDeutschland
Monatliche Fallzahlen
42.000
42.500
43.000
43.500
44.000
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Arbeitslosenquote
Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala)
Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland
in Prozent, saisonbereinigt

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017

Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtDer demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Johannes Meier
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen GewässernVolkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
I W
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Christoph Unckell
 
Demographie und Technologie
Demographie und TechnologieDemographie und Technologie
Demographie und Technologie
Johannes Meier
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche LösungenAltersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Bertelsmann Stiftung
 
IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...
IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...
IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...
I W
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 (20)

Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtDer demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen GewässernVolkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
 
Demographie und Technologie
Demographie und TechnologieDemographie und Technologie
Demographie und Technologie
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche LösungenAltersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
 
IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...
IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...
IW-Vertrauensindex 2015: Vertrauen in Deutschland und Europa – Ein internatio...
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (20)

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018
 
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
 

BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017

  • 1. 1 BVR Volkswirtschaft special ab sofort unter neuem Titel und im neuen Design. Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt- schaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Wahrnehmung und Wirklichkeit liegen bei der Entwicklung der Einkommensverteilung in Deutschland weit aus- einander. In den letzten zehn Jahren lässt die Statistik keinen Anstieg der Ungleichheit erkennen. Dies steht in Kon- trast zu der in der Bevölkerung verbreiteten Überzeugung, die Ungleichheit nehme spürbar zu. Anders als in ande- ren Ländern, wie etwa den USA, wo ein Großteil der Zuwächse auf die Einkommensstärksten entfällt, kommt das Wirtschaftswachstum in Deutschland breiten Bevölkerungsschichten zugute. Ausschlaggebend hierfür ist die gute Beschäftigungs- und Lohnentwicklung in den vergangenen Jahren. Auch in der Zukunft hat Deutschland gute Chancen, die Einkommensverteilung stabil zu halten. Hierfür sollte die hohe Leistungsfähigkeit des Arbeitsmarkts bewahrt und nach Möglichkeit noch ausgebaut werden. Noch immer sind in Deutschland beträchtliche Beschäftigungsreserven mobilisierbar, indem bessere Anreize für mehr Vollzeit- tätigkeiten geschaffen werden. Dies könne beispielsweise durch weitere Verbesserungen bei der Kinderbetreuung oder durch eine geringere Abgabenlast bei niedrigen und mittleren Einkommen erreicht werden. International gebräuchliche Maße der Einkommensverteilung lassen erkennen, dass die Einkommensverteilung in Deutschland sogar etwas weniger ungleich ausfällt als im Durchschnitt der fortgeschrittenen Volkswirtschaften. In zahlreichen dieser Volkswirtschaften ist in den vergangenen Jahren eine Zunahme der Einkommensungleichheit zu erkennen gewesen. Hierfür sind vor allem globale Trends verantwortlich, wie etwa die hohe Verfügbarkeit von einfach qualifizierter Arbeit im Zuge der Globalisierung und der steigenden Nachfrage nach hochqualifizierten Arbeitskräften im Zuge des technischen Wandels. Gleichzeitig wird die Einkommensverteilung aber immer auch durch die Ausgestaltung der Steuern und Sozialabgaben beeinflusst. Inhalt Einkommensverteilung in Deutschland stabil 2 Dr. Andreas Bley E-Mail: a.bley@bvr.de Finanzmärkte 7 Manuel Peter E-Mail: m.peter@bvr.de Konjunktur 12 Dr. Gerit Vogt E-Mail: g.vogt@bvr.de Einkommensverteilung in Deutschland stabil Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken Berlin / 23. Februar 2017
  • 2. 2 Die Verteilung des Wohlstands ist aktuell eine der wichtigsten Fragen in der Wirtschaftspolitik. Regelmä- ßig finden Meldungen über Veränderung in der Ein- kommensverteilung oder der Vermögen große Be- achtung in den Medien, wobei den Berichten oft die Annahme einer stark zunehmenden Schieflage zu- grunde liegt. Befeuert wird die Debatte auch durch zahlreiche Fälle von Managerfehlverhalten, die den Eindruck einer unangemessen hohen Entlohnung ohne ausreichenden Bezug zur Leistung vermitteln, und oft zu einer Trennung mit goldenem Handschlag in Form millionenschwerer Abfindungen geführt ha- ben. Auch im beginnenden Bundestagswahlkampf wird das Thema Verteilung eine prominente Rolle spielen. Vor einem Gerechtigkeitswahlkampf spricht beispiels- weise SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Auch ist es kein Zufall, dass die Bundesregierung das Thema im Titel des Ende Januar veröffentlichten Jahreswirt- schaftsberichts aufgegriffen hat („Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“). Der internati- onal seit einigen Jahren gebräuchliche Begriff des in- klusiven Wachstums nimmt allerdings nicht alleine die Verteilung der vorhandenen Mittel in den Blick, son- dern auch die Teilhabe an zusätzlich erwirtschafteten Wohlstand. Als inklusiv wird das Wirtschaftswachstum bezeichnet, wenn von ihm die Bevölkerung und die Wirtschaft möglichst in ihrer ganzen Breite profitie- ren. Von den Bürgern wird seit einigen Jahren Deutsch- land als immer ungleicher wahrgenommen. Eine Um- frage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auf- trag der Versicherungswirtschaft vom vergangenen September kommt zu dem Ergebnis, dass etwa zwei Drittel der Befragten (64 %) der „Generation Mitte“ (deutschsprachig, zwischen 30 und 59 Jahren) die Verteilung der Einkommen und Vermögen für nicht gerecht halten. 70 % der Befragten diagnostizieren eine Zunahme der Ungleichheit, nur 7 % gehen von einem Rückgang aus. Bemerkenswert ist, dass diese Ergebnisse mit einer positiven Beurteilung der eige- nen Situation einhergehen. Drei Viertel der Befragten (75 %) bezeichnen ihre Lebensqualität als gut oder sehr gut. Liegen die Befragten mit ihren Einschätzungen rich- tig? Auskunft hierzu geben nationale und internatio- nale Studien zur Verteilung. Die Datenlage hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert. Es gibt international vergleichbare Statistiken für viele Länder und Studien zur historischen Einkommensver- teilung, die für Deutschland 100 Jahre zurückreichen. Aufgrund unterschiedlicher statistischer Messgrößen und Datenquellen müssen Berichte über die Entwick- lung der Ungleichheit allerdings immer mit großer Vorsicht interpretiert werden. Globale Ungleichheit ist zurückgegangen… Studien zur weltweiten Verteilung der Einkommen kommen zu dem Ergebnis, dass die globale Ungleich- heit sehr hoch ist, aber zumindest seit Anfang der 1980er Jahre nicht mehr wächst und seit den 1990er Jahren zurückgegangen sein dürfte (siehe z.B. Branko Milanovic, Die ungleiche Welt, 2016, oder Francois Bourguignon, The Globalization of Inequality, 2015). Das nachhaltig hohe Wirtschaftswachstum in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften hatte die globale Ungleichheit seit dem „Kick-off“ des Kapitalismus im 19. Jahrhunderts im Zuge der technischen Revolutio- nen steigen lassen. Der aktuelle Rückgang ist vor al- lem auf das schnelle Wirtschaftswachstum zahlreicher asiatischer Staaten zurückzuführen (insbesondere China und Indien), das die extreme Armut in diesen Ländern deutlich zurückgeführt hat. Rund drei Viertel der globalen Einkommensungleich- heit sind auf die Unterschiede zwischen den Staaten und ein Viertel auf die Ungleichheit innerhalb der Staaten zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt man, wenn die Verteilung anhand des Gini-Koeffi- zienten, der am häufigsten verwendete Messzahl, berechnet wird. Dafür werden die Daten zur persönli- chen Einkommenssituation aus Haushaltsbefragungen in einer Vielzahl von Ländern analysiert, vergleichbar gemacht und für die Weltbevölkerung hochgerech- net. Ein Gini-Koeffizient von 0 bedeutet, dass alle vergli- chenen Personen genau das gleiche Einkommen ver- dienen. Ein Wert von 1 bedeutet, dass eine einzige Person das gesamte Einkommen erhält und alle Einkommensverteilung in Deutschland stabil
  • 3. 3 anderen nichts. In der aktuellen Realität wie auch in der historischen Rückschau sind sowohl Werte für den Gini-Koeffizienten über 0,7 als auch unter 0,2 für die Verteilung des Nettoeinkommens (verfügbares Ein- kommen) sehr ungewöhnlich. Für die Welt als ganze lag der Gini-Koeffizient vor der Finanzkrise, gemessen an den Nettoeinkommen, zwi- schen 0,65 und 0,7. Dies ist ein sehr hoher Wert. Inner- halb einzelner Länder sind Werte in dieser Größen- ordnung nur selten festzustellen. Nach den Daten der Weltbank (World Development Report) liegt der Gini- Wert bei Schwellenländern wie Südafrika (0,63), Brasi- lien (0,53) und Mexiko (0,46) besonders hoch. Demge- genüber haben fortgeschrittene Volkswirtschaften generell eine geringere Ungleichheit. Am unteren Ende liegen skandinavische sowie mittel- und osteu- ropäische Länder in der Nähe der Marke von 0,25. …Ungleichheit in fortgeschrittenen Ländern nimmt aber zu In den einzelnen Ländern war hingegen kein klarer Trend zu weniger Ungleichheit festzustellen. Im Ge- genteil: In der Gruppe der Industriestaaten war in den vergangenen dreißig Jahren ein säkularer Aufwärts- trend der Ungleichheit feststellbar. Ein besonders markantes Beispiel hierfür sind die USA. In den ver- gangenen vierzig Jahren sind die (Brutto-) Einkom- men am unteren Ende der Einkommensverteilung kaum gestiegen (siehe Abbildung 1). Sie lagen nach Angaben der U.S.- Statistikbehörde Census Bureau im 10. Perzentil, d. h. bei den Einkommen, die von 10 % der Haushalte unterschritten werden, inflationsberei- nigt nur um 8 % höher als 1975. Aufs Jahr gerechnet entspricht dies einem Anstieg um 0,18 %, der unter der Wahrnehmungsschwelle liegen dürfte und in der Abbildung auch kaum zu erkennen ist. Der mittlere Haushalt (Median) verzeichnete einen Anstieg um 18 %. Deutlich größer fiel der Anstieg am oberen Ende aus. Er lag im 90. Perzentil bei 51 % und im 95. Perzentil bei 62 %, dies entspricht 1,0 bzw. 1,2 % preisbereinig- tem Zuwachs pro Jahr (siehe hierzu auch Angus Deaton, The Great Escape. Health, Wealth, and the Origins of Inequality, 2013). Einen nochmals deutlich größeren Einkommensanstieg weist das oberste Pro- zent der Einkommensverteilung aus. Für den Zeit- raum 1979 bis 2007 kommt eine Studie des Economic Policy Institute (Estelle Sommellier et al., Income Ine- quality in the U.S. by State, Metropolitan Area, and County, 2016) für das reichste Prozent der US-Haus- halte auf einen Brutto-Einkommensanstieg (also vor der staatlichen Umverteilung durch Steuern und 0 50.000 100.000 150.000 200.000 250.000 2015 2013 2011 2009 2007 2005 2003 2001 1999 1997 1995 1993 1991 1989 1987 1985 1983 1981 1979 1977 1975 10 20 40 50 60 80 90 95 Entwicklungder Bruttoeinkommen in denUSA Nach Perzentilen, bereinigt um den Anstiegder Verbraucherpreise* Abb. 1 *Lesehilfe: das 10. Perzentil bezeichnet das Einkommen, das von 10 % der Haushalte unterschritten wird. Das 50. Perzentil bezeichnet das Median-Einkommen, das von der Hälfte über- bzw. unterschritten wird Quelle: Quelle: U.S. Census Bureau
  • 4. 4 Sozialleistungen) von 200 %. Vom gesamten Anstieg in diesem Zeitraum entfielen 54 % auf das reichste Hundertstel der Haushalte. Seit dem Höhepunkt der Finanzkrise (2009-2013) entfielen sogar 85 % des Ein- kommensanstiegs auf das reichste Prozent der Haus- halte. Für die Netto-Einkommen liegen aus diesen Quellen keine Angaben vor. Deutschland ist nicht die USA - Verteilung recht stabil Die Verteilung der Einkommen unterscheidet sich in Deutschland deutlich von der in den USA. Die Inequa- lity-Datenbank der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt für das Jahr 2013 für die USA einen Gini-Koeffizienten für das Brutto-Einkommen von 0,48, der sich nach Um- verteilung durch Steuern, Sozialabgaben und Sozial- leistungen auf 0,42 verringert. In Deutschland liegen die entsprechenden Werte bei 0,42 bzw. 0,30. Der Unterschied ist beträchtlich. In der Liste der 35 von der OECD analysierten Volkswirtschaften liegen die USA vor der Umverteilung auf Platz 6, in Europa sind die Bruttoeinkommen nur in Irland, Griechenland und Portugal noch ungleicher verteilt. Nach der Um- verteilung liegen die USA auf Platz 3 bei der Ungleich- heit hinter Chile und Mexiko, während sich Deutsch- land im Mittelfeld auf Platz 19 befindet. Kurz gesagt: Die Einkommensungleichheit ist in Deutschland als normal einzustufen, sie liegt sogar etwas unter dem Durchschnitt der OECD-Staaten von 0,32. Der Beitrag der Umverteilung zur Vermin- derung ist im Vergleich zu den betrachteten Ländern in Deutschland auch nicht auffällig hoch, sondern entspricht dem Durchschnitt der OECD-Staaten. So sieht es auch der Sachverständigenrat zur Begut- achtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR), der die Ungleichheit in Deutschland in seinem jüngsten Jahresgutachten vom November 2016 als „mäßig“ bezeichnet. Eine solche nüchterne Analyse steht in einem deutlichen Kontrast zu alarmistischen Meldungen, wie etwa durch den Präsidenten des DIW Marcel Fratzscher, Deutschland gehöre zu den „unge- rechtesten Industrieländern“ (Gastbeitrag in der „Zeit“ im Juli 2016). Im Vergleich der vergangenen Jahrzehnte hat sich die Ungleichheit aber auch in Deutschland erhöht. Der Anstieg erfolgte jedoch nicht graduell, sondern be- schränkte sich auf den Zeitraum der Jahre 2000 bis 2005. Seit dem Jahr 2005 hat sich die Ungleichheit nur wenig verändert (siehe Abbildung 2). Nach Be- rechnungen des SVR ist die Erhöhung der Ungleich- heit der Haushalte im Wesentlichen auf das schwache Wachstum der Nettoeinkommen der Erwerbstätigen der unteren Einkommenshälfte sowie dem hohen 0,22 0,24 0,26 0,28 0,30 1995 2000 2005 2010 2011 2012 2013 2014 Ungleichheit in Deutschland Gini-Koeffizient der Nettoeinkommen Abb. 2 Quelle: SVR; DIW (SOEPv31, 2014: v32)
  • 5. 5 Wachstum der einkommensstärksten 5 % zuzurech- nen. Im Unterschied zu den USA ist in Deutschland der An- stieg bei den höchsten Einkommen deutlich weniger stark ausgefallen. Die 1 % mit den höchsten Brutto- Einkommen haben nach Berechnungen des Deut- schen Instituts für Wirtschaftsforschung (Charlotte Bartels et al., Zur Entwicklung der Top-Einkommen seit 2001, DIW-Wochenbericht 1/2016) einen Anteil von 13-14 % an den gesamten Bruttoeinkommen, Mitte der 1970er Jahre waren es nach älteren Studien gut 10 %. In den USA ist der Anteil mit aktuell 20 % nicht nur deutlich höher, auch war der Anstieg ange- sichts eines Ausgangswerts von 8 % Mitte der 1970er Jahre viel stärker (hierzu auch: Anthony Atkinson et al., Chartbook of Economic Inequality, 2014). Gründe für den Anstieg der Ungleichheit Da in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaf- ten ein Anstieg der Einkommensungleichheit festzu- stellen ist, dürften sowohl rein nationale als auch in- ternationale Faktoren eine Rolle spielen. So haben die Globalisierung und die Öffnung des Eisernen Vor- hangs das weltweit effektive Angebot an Arbeits- kräften seit Anfang der 1990er Jahre deutlich erhöht. Aufgrund der intensiven Handelsverflechtungen dürfte sich dies in Deutschland besonders stark in Form eines Abwärtsdrucks auf die unteren Lohngrup- pen bemerkbar gemacht haben. Hinzu kommt, dass der technische Fortschritt die Nachfrage nach hoch- qualifizierter Arbeit erhöht („demand for brains“). Schließlich war in Deutschland nach der Wiederverei- nigung der Sozialstaat erkennbar an seine Finanzie- rungsgrenzen gestoßen, gerade auch mit Blick auf den sich abzeichnenden demographischen Wandel. Alle diese Faktoren dürften auch weiterhin ihre Wir- kung zeigen. Deutschland hat jedoch gute Chancen, seine maßvolle Ungleichheit der Einkommen auch künftig zu bewahren. Denn mit den Beschäftigungs- erfolgen seit dem Jahr 2005 ist die Ungleichheit nicht weiter gestiegen. Für die künftige Entwicklung kommt es nun darauf an, die hohe Leistungsfähigkeit des Arbeitsmarktes zu erhalten oder noch auszu- bauen, die Qualifikation der Erwerbstätigen zu stärken und insbesondere die steuer- und sozialpoliti- schen „Schalter“ richtig einzustellen. Weitere Beschäftigungspotentiale heben Denn obwohl der deutsche Arbeitsmarkt seit dem Jahr 2005 um 4 Mio. Erwerbstätige zugelegt hat, sind noch große weitere Potentiale mobilisierbar. Dies lässt sich an der immer noch beträchtlichen Zahl von 2,6 Mio. Arbeitslosen erkennen, aber auch an der ver- gleichbar niedrigen Zahl von 1.370 Arbeitsstunden pro Jahr, der geringste Wert pro Erwerbstätigem un- ter den 35 OECD-Ländern (OECD-Durchschnitt: 1.770 Stunden). Hierzu trägt auch der hohe Anteil der Teilzeitbeschäf- tigung von 23 % an der gesamten Beschäftigung bei. Ein höheres Arbeitsvolumen würde sowohl über ein Mehr an Beschäftigung als auch ein Mehr an jährli- chen Arbeitsstunden zu stärker steigenden Einkom- men führen und dürfte einen Beitrag zur Verringe- rung der Ungleichheit leisten. Anstieg der Sozialabgaben begrenzen Um die Beschäftigung weiter zu erhöhen, sollte sich nach der Wahl im September die neue Bundesregie- rung auf Reformen der Einkommenssteuer und der Sozialabgaben einigen, sodass sich mehr Arbeit auch stärker lohnt. Ideal wäre eine Senkung der Sozialab- gabenquote, die sich schon jetzt an der Marke von 40 % bewegt und im Zuge der demographischen Al- terung nach den Rechnungen des Bundesarbeitsmi- nisteriums bis 2045 auf rund 45 % zu steigen droht. Weitere Verbesserungen bei der Kinderbetreuung würden ebenfalls das Arbeitsangebot erhöhen. Verbesserung der Aufstiegschancen Verbunden mit der Aktivierung von mehr Erwerbstä- tigkeit stellt auch die Verbesserung der Aufstiegs- chancen einen zentralen Ansatz zu einer weniger un- gleichen Verteilung der Ressourcen dar. In Deutsch- land ist der Bildungsstand der Eltern besonders stark für den Bildungserfolg der Kinder verantwortlich, was zu einer Verfestigung der sozialen Schichtung zwi- schen den Generationen führt. Generell würde sich eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Bildungssys-
  • 6. 6 tems positiv auf die Produktivität auswirken und zur Erhöhung der Lohn- und Gehaltseinkommen beitra- gen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die be- triebliche Weiterbildung. Vermögenssteuer der falsche Weg Die von Bündnis 90/Die Grünen sowie den Linken an- gestrebte Reaktivierung der bis 1997 erhobenen Ver- mögenssteuer ist demgegenüber wenig zweckmäßig. Zum einen handelt es sich um eine reine Umvertei- lungspolitik, die sich – je nach Ausgestaltung – dämp- fend auf die Investitionstätigkeit und negativ auf Standortentscheidungen in Deutschland auswirken würde, anstatt die Erzielung von Markteinkommen durch mehr Beschäftigung zu fördern. Zum anderen haben die Erfahrungen mit der Vermö- genssteuer gezeigt, dass diese Steuer weder beson- ders ergiebig ist, noch zu moderaten Kosten erhoben werden kann. Sie ist zudem auch nicht mehr in vielen Ländern verbreitet. Nur in Luxemburg, der Schweiz, Norwegen und Ungarn werden auf diesem Weg Auf- kommen von mehr als 0,5 % des Bruttoinlandpro- dukts erzielt. Schätzungen für den Erhebungsauf- wand ergeben eine substantielle Belastung von – je nach Schätzung - in der Spitze bis zu 50 % der Steuer- einnahmen. Von einer Reaktivierung der Vermögens- steuer ist daher abzuraten. Sollte politisch eine stär- kere Belastung der wohlhabenderen Haushalte ange- strebt werden, wäre hierfür eine Erhöhung der Ein- kommensteuersätze der bessere Weg. ■
  • 7. 7 Weitere Forcierung der Kreditvergabe Auch zum Jahresende hat die ansteigende Dynamik der Kreditvergabe an den Privaten Sektor angehalten. Die um Verbriefungen und Verkäufe bereinigte Jahreswachstumsrate des Kreditbestandes betrug laut EZB im Dezember saisonbereinigt 2,3 % gegen- über 2,2 % im November. Dieser Trend spiegelt sich sowohl in den Krediten an Haushalte (+2,0 % nach 1,9 % im November) wie auch an Nicht-Finanzielle Unternehmen (+2,3 % nach 2,1 % im November) wider. Damit setzt die Kreditvergabe ihren anstei- genden Trend seit Erreichen ihres Tiefpunkts Ende 2013 fort. Jedoch sind die Wachstumsraten noch deutlich geringer als vor dem Ausbrechen der Finanz- krise. Wesentlich höher ist jedoch das derzeitige Be- standswachstum der Kredite an staatliche Institu- tionen mit einem Zuwachs von 11,7 %. Geldmengenwachstum nahezu konstant Die Geldmenge M3 wuchs nach 4,8 % p.a. im Novem- ber im Dezember um 5,0 % und befindet sich damit im Durchschnitt der letzten 12 Monate. Das Geld- mengenwachstum war fast ausschließlich auf die Geldmenge M1 zurückzuführen, deren Zuwachsrate sich von 8,5 % auf 8,8 % beschleunigte. Einen geringe- ren Wachstumsbeitrag lieferten die marktfähigen Finanzinstrumente, der von 0,2 % auf 0,5 % leicht an- stieg. Dem entgegen steht der negative Wachstums- beitrage der Einlagen mit Kündigungsfristen von über drei Monaten und von Termineinlagen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit (-0,8 %). Das Parken der Gelder in jederzeit liquidierbaren Anlagen zeigt ein Anlageverhalten, welches be- zweckt, bei Änderungen der Marktsituation, wie bspw. Einem Anstieg des Zinsniveaus, möglichst schnell das Portfolio anpassen zu können. Konjunkturelles Anziehen Der BVR Zins-Tacho stieg im Februar um einen Zähler auf 55 Punkte. Der Anstieg geht maßgeblich auf die anziehende konjunkturelle Lage zurück, die durch die derzeit geringen Zinsen noch weiter befeuert wird. Eine Überhitzung ist jedoch noch nicht angezeigt. Finanzmärkte Quelle: Thomson Reuters Datastream Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations- risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007 BVR Zins-Tacho Konjunktur (50 %) Preise/Kosten (40 %) Liquidität (10 %) Dez. 16 53 62 42 50 Jan. 17 54 63 42 51 Feb. 17 55 65 42 51 -1,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 0 20 40 60 80 99 01 03 05 07 09 11 13 15 17 BVR Zins-Tacho EZB-Leitzins in % (rechte Skala) BVR Zins-Tacho in Punkten -10,0 0,0 10,0 01/14 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 Marktfähige Finanzinstrumente Termin- und Spareinlagen Bargeld und Sichteinlagen M3 insgesamt Kredite an Privatsektor Beiträge zum M3-Wachstum in Prozentpunkten, saisonbereinigt
  • 8. 8 Fed denkt über weitere Zinsschritte nach Nachdem die Fed den Leitzinskorridor zum Ende des letzten Jahres nach einem Jahr der Stagnation auf 0,5 bis 0,75 % angehoben hat, dürfte sie dieses Mal bis zur nächsten Erhöhung der Zinsen deutlich schnel- ler handeln. Dies kann zum einen der Anhörung der Fed Chefin Janet Yellen vor dem US-amerikanischen Ban-kenausschuss wie auch dem geldpolitischen Be- richt der Fed entnommen werden. Die Mitglieder des Offenmarktausschusses, der für die Festlegung der US-amerikanischen Geldpolitik verantwortlich ist, schätzen die Zinsentwicklung in 2017 als deutlich ro- buster ein als im Vorjahr. So wird über alle Mitglieder des Ausschusses hinweg erwartet, dass die Zinsen bis Ende 2017 auf im Durchschnitt 1,4 % ansteigen wer- den. Das würde weitere drei Zinsschritte in diesem Jahr bedeuten. Die Mitglieder sehen nahezu einheit- lich die Inflation für das laufende Jahr bei über 2 % wie auch ein Wirtschaftswachstum von mindestens 2 %. Trotz aufkommender Forderungen der Bundesbank, eine Diskussion über ein Anziehen der geldpolitischen Zügel auch im Euroraum anzustoßen, zeigen die Pro- tokolle der Ratssitzung vom Dezember weiterhin keine Hinweise auf eine restriktivere Geldpolitik in der näheren Zukunft. EZB-Direktionsmitglied Peter Praet sowie weitere Mitglieder des Zentralbankrats äußer- ten die Ansicht, dass das Anziehen der Inflation zu- letzt noch kein Zeichen eines nachhaltigen Presiauf- triebs sei, weshalb eine Fortführung der expansiven Geldpolitk nötig sei. Geldmarktzinsen unverändert gering Der Geldmarkt spiegelt weiterhin die extrem lockere Geldpolitik der EZB wider. Der Tagesgeldsatz EONIA (-0,36 %) orientiert sich weiterhin an der Einlagefazili- tät der EZB (-0,4 %) und zeigt die im Markt vorzufin- dende große Liquidität. Der 3-Monats-Euribor verharrt seit Januar bei -0,33 % während der 12-Monats-Euribor um noch einen Ba- sispunkt auf -0,11 % nachgab. Quelle: Thomson Reuters Datastream -1,0 -0,5 0,0 0,5 F M A M J J A S O N D J F Tagesgeld (EONIA) Einlagenfazilität Spitzenrefinanzierungssatz Hauptrefinanzierungssatz Wichtige Zinsen im Euroraum in Prozent -0,50 0,00 0,50 1,00 F M A M J J A S O N D J F Euroraum USA Japan Notenbankzinseninternational in Prozent -1,0 -0,5 0,0 0,5 1,0 F M A M J J A S O N D J F Umlaufsrendite 3-Monatsgeld Hauptrefinanzierungssatz Geld- und Kapitalmarktzinsen in Prozent
  • 9. 9 Bundesanleiherenditen legen zu Der Anleihemarkt griechischer Staatstitel hat auf die wieder sichtbaren Probleme der griechischen Volks- wirtschaft mit Kursverlusten reagiert, wodurch die Zinsen für griechische Papiere im Februar deutlich an- gestiegen sind. Anders als bei vorherigen Phasen der Furcht um ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum kam es dieses Mal allerdings nicht in der Breite zur Flucht der Anleger aus südeuropäischen Staatsanleihen. Vielmehr zeigte sich ein uneinheitliches Bild der Zins- entwicklung bei den ehemaligen „Sorgenkindern“ der Währungsunion. Portugals und Irlands Zinsen auf zehnjährige Anleihen fielen leicht um 14 bzw. 10 Ba- sispunkte, während in Spanien ein Anstieg um 14 Ba- sispunkte zu verzeichnen war. Deutsche Anleihen wurden von der Angst um Grie- chenland verstärkt nachgefragt. Die Renditen sanken von Ende Januar bis zum 22. Februar um 22 Basis- punkte und liegen nun bei 0,27 %. Der Anstieg des Zinsniveaus für Bundesanleihen seit Ende Dezember 2016 wurde durch diese Entwicklung wieder umge- kehrt. Die Zinsen am US-amerikanischen Markt für Staatsan- leihen zeigte sich im ersten ganzen Monat der Präsi- dentschaft Trumps wenig beeindruckt von den politi- schen Kontroversen. 9 Basispunkte sanken die Rendi- ten auf zehnjährige US-Anleihen auf zuletzt 2,42 %. Quelle: Thomson Reuters Datastream 0,25 0,50 0,75 1,00 1,25 F M A M J J A S O N D J F Zinsstruktur am Rentenmarkt SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent -2,0 0,0 2,0 4,0 F M A M J J A S O N D J F Deutschland USA Japan Bedeutende Benchmarkanleihen Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 F M A M J J A S O N D J F Italien Spanien Frankreich Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen
  • 10. 10 Euro gibt nach Seit Anfang des Jahres hatte der Euro nach einer län- geren Abwertungsphase wieder an Wert gegenüber dem Dollar gewonnen. Die Anzeichen einer weiter forcierten Geldpolitik der Fed, die einen weiteren Anstieg des Zinsniveaus in den USA erwarten lässt und zu einer Vergrößerung des Zinsdifferentials zwischen den beiden Währungs- räumen führen würde, setzten den Euro wieder unter Druck. Von 1,08 Dollar je Euro fiel er bis zum 22. Feb- ruar auf 1,05 Dollar zurück. Setzt die Fed ihren zinspo- litische Kurs in den nächsten Monaten in Handeln um, so dürfte das Erreichen der Parität des Euro mit dem US-Dollar nicht mehr weit entfernt liegen. Auch gegenüber den nicht im Euro vertretenen Han- delspartnern gab der Euro im Laufe des letzten Mo- nats an Wert nach. Selbst das Britische Pfund, welches nach dem Brexit-Votum eine deutliche Abwertung vollzogen hatte, konnte zum Euro zuletzt wieder leicht aufholen. Keine Änderung ergab sich beim Kurs des Schweizer Franken. Um den Kurs des Franken allerdings zu hal- ten, war die Schweizer Nationalbank zuletzt wieder gefordert, am Devisenmarkt zu intervenieren. Dazu hat sie seit Beginn des Jahres erneut Euro in größe- ren Mengen aufgekauft. Die Schweizer Zentralbank behält es sich vor, im Rahmen der Sicherung der wirt- schaftlichen Entwicklung der Schweiz diese Strategie, wenn notwendig, weiter anzuwenden. Im Dezember hatte sie bereits einen Kurs von 1,08 Franken je Euro als Überbewertung des Franken bezeichnet. Im Janu- ar war der Kurs dann bis auf 1,06 Franken je Euro ge- stiegen, bei dem er im Februar verharrte. Bereits in der Euro-Schuldenkrise hatte die Schweiz versucht, den Außenwert des Franken gegenüber dem Euro zu fixieren, musste jedoch Anfang 2015 ihre Fixierung aufgeben. Quelle: Thomson Reuters Datastream 100 110 120 130 140 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 F M A M J J A S O N D J F US-Dollar Japanischer Yen (rechte Skala) Euro-Wechselkurs (I) Auslandswährungje Euro 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 F M A M J J A S O N D J F Britisches Pfund Schweizer Franken Euro-Wechselkurs (II) Auslandswährungje Euro 85 90 95 100 J F M A M J J A S O N D J Effektiver Wechselkurs desEuro in Euro, Quartal 1, 1999=100
  • 11. 11 Euphorie im US-Markt hält an Nur für eine kurze Zeit sank der Dow Jones nach dem Überschreiten der 20.000 Punkteschwelle im Januar noch einmal unter diese historische Marke. Seit An- fang Februar kennen die Kurse nur noch eine Rich- tung und zwar die nach oben. Der Dow Jones legte allein im Februar einen Kursanstieg von knapp über 3,4 % hin. Dies gilt auch für andere US-Indizes wie den S&P 500. Angetrieben wurden die Kurse v. a. durch wirtschaftspolitische Ankündigungen des neu- en amerikanischen Präsidenten. Profitiert davon ha- ben insbesondere zwei Sektoren: Zum einen lässt die Ausweitung der Infrastrukturausgaben im Bausektor Hoffnungen auf zukünftige Aufträge und Gewinne aufkommen. Zum anderen gehört der Bankenaktien zu den Gewinnern. Die Ankündigung, die Dodd-Frank Gesetzgebung zur Regulierung der Banken nach der Finanzkrise zumindest in Teile rückgängig zu machen, führte zu einem Run auf Bankaktien. Ungeliebte Be- schränkungen wie das Verbot des Eigenhandels oder die Stärkung des Anlegerschutzes könnten zukünftig wieder fallen und die Gewinne sprudeln lassen. Zu- dem verspricht ein Anziehen der Zinsschraube auch ein Wiederansteigen der Margen im Zinsgeschäft. Im Unterschied zum US-Markt zeigt der DAX eine nur verhaltene Performance und stieg vom 26. Januar bis zum 22. Februar um 1,3 % an, befindet sich jedoch trotzdem nahe seines Allzeithochs. Politische Unsi- cherheiten um die anstehenden Wahlen in den Nie- derlanden und Frankreich sowie die Furcht vor zu- nehmenden protektionistischen Strömungen drück- ten die Stimmung. Hinzu kam, dass die deutschen Banken anders als ihre US-amerikanischen Pendants weiter unter Druck stehen. Die Deutsche Bank musste im Februar zum zweiten Mal hintereinander einen Jahresverlust in ihrer Bilanz ausweisen und die Com- merzbank steckt weiterhin im Prozess des Konzer- numbaus. Hingegen konnten die kleineren Werte im MDAX (23.613 Punkte) und SDAX (10.157 Punkte) auf historische Niveaus klettern. Auch andere Börsen folgten nicht dem Trend auf dem US-Markt. Der französische Leitindex CAC-40 legte seit Januar nur mäßige 0,6 % zu, während der japanische Nikkei Index sogar um 0,1 % nachgab. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 8.000 9.000 10.000 11.000 12.000 13.000 F M A M J J A S O N D J F Deutscher Aktienmarkt Dax, 40-/200-Tagesschnitt 2.600 2.800 3.000 3.200 3.400 3.600 F M A M J J A S O N D J F Aktienmarkt Euroraum Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt 15.500 16.500 17.500 18.500 19.500 20.500 21.500 F M A M J J A S O N D J F Aktienmarkt USA Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
  • 12. 12 Wirtschaft bleibt auf Expansionskurs Zum Jahresende 2016 hat sich der konjunkturelle Aufschwung im Euroraum fortgesetzt. Gemäß der amtlichen Schnellschätzung ist das preis-, kalender- und saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal um 0,4 % gestiegen und damit ge- nauso stark wie im Vorquartal. Unter den großen Volkswirtschaften des Euroraums wies Spanien (+0,7 %) abermals den höchsten Zuwachs auf. In Deutschland und Frankreich legte das BIP hingegen im Gleichschritt mit der Gesamtentwicklung zu. Die Wachstumsrate Italiens (+0,2 %) blieb dagegen noch- mals hinter der Euroraum-Rate zurück. Wachstumsdelle in der Industrie Im Dezember konnten die Industriebetriebe nur be- dingt an die günstige Entwicklung vom Vormonat anknüpfen. Die Industrieproduktion ist mit einer Ver- laufsrate von 1,6 % zurückgegangen, nachdem sie im Oktober (+1,5 %) in ähnlicher Größenordnung zuge- legt hatte. Zu Jahresbeginn dürfte der Ausstoß aber wieder steigen. Hierauf deutet zumindest der Order- indikator hin, der im Januar um 0,3 Punkte auf einen Stand von -7,3 Punkten kletterte. Deutlich höhere Inflationsrate Der Auftrieb bei den Verbraucherpreisen des Eu- roraums hat sich im Januar verstärkt. Der Harmoni- sierte Verbraucherpreisindex (HVPI) lag um 1,8 % über seinem Vorjahreswert. Zuvor, im Dezember, waren die Verbraucherpreise noch um 1,1 % gestie- gen. Die Inflationsrate befindet sich damit erstmals seit dem Frühjahr 2013 wieder in der Nähe der Marke von knapp 2 %, bei der die Europäische Zentralbank (EZB) mittelfristig das Ziel der Preisniveaustabilität er- füllt sieht. Maßgeblich für den weiteren Anstieg der Inflationsrate waren die Energiepreise. Energie hat sich im Januar um 8,1 % verteuert und damit deutlich stärker als im Vormonat (+2,6 %). Ein wesentlicher Grund hierfür war der Rückgang des Ölpreises in 2016 (Basiseffekt). Konjunktur Quelle: Thomson Reuters Datastream -80 -60 -40 -20 0 20 90 100 110 120 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Produktion Orderindikator (rechte Skala) Produktionund Aufträge Euroraum 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt -10,0 -5,0 0,0 5,0 10,0 -2,0 -1,0 0,0 1,0 2,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum gg. Vorjahr in Prozent 0,0 0,5 1,0 2015Q2 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 13. 13 Wachstumsbeschleunigung in Deutschland In Deutschland hat die gesamtwirtschaftliche Ent- wicklung im vierten Quartal etwas an Fahrt aufge- nommen. Den aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamts zufolge ist das BIP mit einer Verlaufsrate von 0,4 % gestiegen. Das Wirtschaftswachstum fiel damit geringfügig stärker aus als in der Dezember- Konjunkturprognose des BVR erwartet worden war (+0,3 %). Zuvor, im dritten Quartal, hatte die Wirt- schaftsleistung lediglich um 0,1 % zugelegt. Zum BIP- Anstieg trugen die weiterhin aufwärtsgerichteten Konsumausgaben bei. Die Privatkonsum (+0,3 %) nahm angesichts der günstigen Arbeitsmarkt- und Einkommensperspektiven erneut zu. Der Staatsver- brauch (+0,8 %) wurde aber noch stärker ausgewei- tet, wofür unter anderem die Mehrausgaben zur Un- terbringung und Integration von Migranten verant- wortlich waren. Auch von den Investitionen gingen überwiegend positive Impulse aus. Maßgeblich hierfür war eine spürbaren Erhöhung der Bauinvestitionen (+1,6 %). Die Ausrüstungsinvestitionen (-0,1 %) entwi- ckelten sich hingegen abermals verhalten. Sie wurden und werden offenbar durch die andauernd hohen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten ge- dämpft (Unklarheit über die Folgen des Brexit-Vo- tums, des wirtschaftspolitischen Kurses in den USA, des Ausgangs der Wahlen in Frankreich und in den Niederlanden). Im Gegensatz zu den Konsum- und In- vestitionsausgaben hat der Außenhandel insgesamt den BIP-Anstieg etwas vermindert, da die Importe (+3,1 %) erheblich stärker zulegten als die Exporte (+1,8 %). Im laufenden ersten Quartal dürfte die deutsche Wirt- schaft auf ihrem Wachstumskurs bleiben. Schätzun- gen des BVR lassen angesichts des hohen Stands wichtiger Stimmungsindikatoren und des jüngst deut- lich gestiegenen Industrie-Auftragseingangs eine wei- tere Beschleunigung der gesamtwirtschaftlichen Ex- pansion erwarten. Vor dem Hintergrund der aktuel- len Datenkonstellation geht der BVR nach wie vor davon aus, dass das preisbereinigte BIP im Jahres- durchschnitt 2017 um 1,3 % steigen wird. Die Chan- cen, dass das Wirtschaftswachstum höher ausfallen könnte, haben zuletzt jedoch zugenommen. Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR Bbk - Deutsche Bundesbank DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin GD - Gemeinschaftsdiagnose HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMF - Internationaler Währungsfonds IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle KOM - Europäische Kommission OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung REG - Bundesregierung RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts- forschung, Essen SVR - Sachverständigenrat 0,5 1,0 1,5 2,0 Nov 16 Dez 16 Jan 17 Feb 17 IfW KOM Bbk; ifo BVR; IWHBVR; SVR HWWI OECD IW DIW; RWI Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt REG IMK IMF KOM 0,0 0,5 1,0 1,5 2015Q2 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 14. 14 Geschäftsklima weiter auf hohem Niveau Die Stimmung in den Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar verbes- sert. Der auf einer monatlichen Unternehmensum- frage basierende ifo Geschäftsklimaindex ist gegen- über dem Vormonat um 1,1 Punkte auf 111,0 Punkte gestiegen, nachdem er im Januar zurückgegangen war. Er befindet sich damit weiterhin auf einem im langfristigen Vergleich erhöhten Stand. Verantwort- lich für die jüngste Stimmungsverbesserung waren die aktuelle Lage und die Perspektiven, die von den Befragungsteilnehmern insgesamt optimistischer be- urteilt wurden als zuvor. Im Gegensatz zum ifo Ge- schäftsklimaindex haben die ZEW-Konjunkturerwar- tungen im Februar etwas nachgegeben. Der auf einer regelmäßigen Umfrage unter Finanzmarktexperten beruhende Frühindikator ist im Vormonatsvergleich um 6,2 Punkte auf 10,4 Punkte gesunken, wozu unter anderem die hohen politischen Unsicherheiten beige- tragen haben dürften. Sehr deutliches Auftragsplus in der Industrie Zum Jahresende 2016 hat die deutsche Industrie spürbar mehr Aufträge erhalten. Der Auftragsein- gang ist im Dezember gegenüber dem Vormonat sai- son- und kalenderbereinigt um kräftige 5,2 % gestie- gen. Damit konnte der Bestellrückgang vom Novem- ber (-3,6 %) mehr als ausgeglichen werden. Für den Auftragszuwachs waren in erster Linie die Orders aus dem Inland (+6,7 %) verantwortlich. Die Nachfrageim- pulse aus dem Ausland (+3,9 %) fielen demgegen- über weniger deutlich aus. Im dritten Quartal legte der gesamte Auftragseingang um merkliche 4,3 % zu. Die Industrieproduktion ist im Dezember allerdings stark gesunken. Der Ausstoß ging im Vormonatsver- gleich um 3,4 % zurück, nachdem er im Oktober und November (jeweils +0,5 %) noch leicht gestiegen war. Maßgeblich für den Rückgang dürfte weniger die konjunkturelle Entwicklung sondern viel mehr eine besondere Kalenderkonstellation gewesen sein. So standen im Dezember zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung als im langjährigen Durchschnitt, was durch das verwendete Bereinigungsverfahren offen- bar nur unzureichend berücksichtigt werden konnte. Quelle: Thomson Reuters Datastream 90 100 110 120 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 Industrie Baugewerbe ProduktionDeutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 100 110 120 130 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 Inland Ausland Aufträge Deutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 95 100 105 110 115 -50 0 50 100 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 ZEW ifo, 2005=100 (rechte Skala) Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland Saldenwerte, saisonbereinigt
  • 15. 15 Inflationsrate auf 1,9 % gestiegen Nicht nur im Euroraum als Ganzes, auch in Deutsch- land hat die allgemeine Teuerung zugenommen. Die Inflationsrate, basierend auf den amtlichen Angaben zum Verbraucherpreisindex (VPI), ist von 1,7 % im De- zember auf 1,9 % im Januar gestiegen. Analog zur Entwicklung im Euroraum waren für den Anstieg der Gesamtrate in erster Linie die Energiepreise verant- wortlich. Die Preisdynamik dürfte in naher Zukunft vergleichsweise hoch bleiben. Hierauf lässt zumindest der Verlauf der Erzeugerpreise schließen. Diese legten im Januar um 2,4 % zu und damit so stark wie seit März 2012 nicht mehr. Insolvenzen tendieren noch immer abwärts Das Insolvenzgeschehen hat sich in Deutschland wei- ter entspannt. Im November wurden von den Amts- gerichten 1.677 Unternehmens- und 6.429 Verbrau- cherinsolvenzen erfasst. Gegenüber November 2016 ist die Zahl der Firmenpleiten um 10,8 % gesunken. Die Anzahl der Verbraucherinsolvenzen gab ebenfalls nach, allerdings mit einer Jahresrate von -3,6 % weni- ger deutlich. Arbeitsmarkt startet gut ins neue Jahr Der deutsche Arbeitsmarkt präsentiert sich zu Jahres- beginn weiterhin in einer insgesamt günstigen Lage. Zwar ist die Anzahl der bei der Bundesagentur für Ar- beit (BA) erfassten Arbeitslosen im Januar gegenüber dem Vormonat um 209.000 auf 2,777 Mio. Menschen gestiegen. Der Anstieg hatte jedoch allein jahreszeitli- che Gründe. In der um die üblichen saisonalen Effekte bereinigten Rechnung ist die Arbeitslosenzahl um 26.000 Personen gesunken, nachdem sie bereits im Dezember merklich nachgegeben hatte (-20.000). Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote ist im Januar geringfügig um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 % gefallen. Dass sich der Arbeitsmarkt nach wie vor in einer günstigen Grundverfassung befindet, zeigt sich auch in den Verlaufsdaten zur Erwerbstätigkeit. Die saison- bereinigte Erwerbstätigenzahl ist zuletzt, im Dezem- ber, gegenüber dem Vormonat um 24.000 Menschen gestiegen. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream -6 -4 -2 0 2 4 -2 -1 0 1 2 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland gg. Vorjahr in Prozent 1.400 1.600 1.800 2.000 2.200 2.400 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 Verbraucher Unternehmen (rechte Skala) InsolvenzenDeutschland Monatliche Fallzahlen 42.000 42.500 43.000 43.500 44.000 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Arbeitslosenquote Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala) Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland in Prozent, saisonbereinigt