SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Taiwan Aktuell #559 20.12.2012

Taiwan bei Klimakonferenz in Doha Taiwan bei Korruptionsindex 2012 auf Rang 37 Leihmutterschaft erneut in der Diskussion Eierproduktion nach EU-Standards

1 von 8
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der
                                              Chi
                                     Republik China

                      Herausgeber: Karl C.Y. Cheng, Chefredakteur: Bo-Sung Hsu Redaktion: Helga Doppler
                     Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München - Presseabteilung
                                     Sonnenstraße 25, 80331 München, Tel: 089-271 19 58, Fax: 271 32 02
                                        Email:helga.doppler@gmx.net, Internet: www.taiwanembassy.org.de




                      Taiwan bei Klimakonferenz in Doha

                      Taiwan bei Korruptionsindex 2012 auf Rang 37

                      Leihmutterschaft erneut in der Diskussion

                      Eierproduktion nach EU-Standards




                                                          Politik




                      Taiwan bei Klimakonferenz in Doha

                      Der Minister der Behörde für Umweltschutz Yeh Shin-cheng hat am 07.
                      Dezember 2012 bei der UN-Klimakonferenz in Doha, Katar, Taiwans politische
                      Maßnahmen gegen die globale Erwärmung vorgestellt.

                      Mit seinem Informationsstand im Qatar National Convention Center zeigte
                      Taiwan vom 26. November bis zum 07. Dezember während der gesamten
                      Dauer der 18. Sitzung der Teilnehmer der UN-Klimarahmenkonvention sowie
Nr. 559 15.12.2012    des achten Treffens im Rahmen des Kyoto-Protokolls Präsenz. Präsentiert
   21. Jahrgang       wurden die politischen Richtlinien für Klimaschutz sowohl der Regierung als
 ISSN 0945-618X       auch der Privatwirtschaft Taiwans. Außerdem wurden die Errungenschaften
2

für eine nachhaltige Entwicklung, eine Grüne Wirtschaft, die Erschließung erneuerbarer
Energien und die Reduzierung von Kohlendioxidemissionen vorgestellt.

“Wir sind bereit unser Fachwissen mit anderen Nationen zu teilen im Kampf gegen die weltweite
Erwärmung,“ sagte Yeh in einer Rede mit dem Titel: “Energietechnologien und politische
Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels in Taiwan und zur Anpassung an seine
Folgen“.

“Taiwan ist ebenfalls ein Opfer des Klimawandels. Doch wir stellen auch Technologien bereit
und ergreifen politische Maßnahmen mit denen man sich dem Klimawandel anpassen kann,“
erklärte Yeh.

Laut der Behörde für Umweltschutz waren die Delegierten bei der Klimakonferenz interessiert
an der Art wie in Taiwan Subventionen eingesetzt werden, um Grüne Energien zu fördern, um
Fachpersonal auszubilden und um Programme zu schaffen, die anderen Ländern bei der
Bewältigung der Probleme, die sich aus den Klimaveränderungen ergeben, helfen können.

Nick Dunlop, der Generalsekretär des Klimaparlaments, nannte in diesem Zusammenhang die
Entwicklung des nationalen “smart grid network“ in Taiwan, eines sogenannten intelligenten
Netzwerks, das den genannten Bereichen zugute kommt. Das Klimaparlament ist eine
Vereinigung von Parlamentsabgeordneten aus Europa und zahlreichen Entwicklungsländern,
die sich für eine schnellere Energiewende zu erneuerbaren Energien engagieren.

Nach Berichten der in Taipeh ansässigen Central News Agency wurde bei der UN-Konferenz
außerdem von 40 Nationen eine Erklärung unterzeichnet, die die Bedeutung der nachhaltigen
Lebensmittelsicherheit unterstreicht. Das Dokument beschreibt u.a. wie in Taiwan
vegetarischen Mahlzeiten erfolgreich eingeführt und Gemeinden mit einem niedrigen
Kohlendioxidausstoß gefördert werden.

Das unterzeichnete Schriftstück fordert im Rahmen der Kampagne gegen den Klimawandel
dazu auf, der Lebensmittelsicherheit, der Bio-Landwirtschaft, gentechnisch unveränderten
Feldfrüchten sowie der Vermeidung einer Intensivlandwirtschaft mehr Aufmerksamkeit zu
widmen. Zu den Nationen, die diese Erklärung unterzeichnet haben, zählen Armenien, Gambia,
Georgien, Marokko, Myanmar, Nigeria, Panama, Papua Neuguinea, die Philippinen, Slowenien,
Swasiland und der Jemen.

Taiwaner bei Klimakonferenz zum Fokuspunkt gewählt

Bei der UN-Klimakonferenz in Doha wurde der Taiwaner Chang Liang-Yi zum sogenannten
Fokuspunkt der UNFCCC YOUNGO für die südliche Halbkugel gewählt. Chang Liang-Yi ist der
Vorsitzende der Taiwan Youth Climate Coalition Association.

Insgesamt kamen Vertreter von Jugendorganisationen aus 12 Ländern der südlichen Halbkugel
zusammen und wählten Chang Liang-Yi zum sogenannten Fokuspunkt. Im Rahmen der Wahl
traf Chang auch mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zusammen.




                                                     TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
3

Da Taiwan kein Mitglied der Vereinten Nationen ist, konnte die taiwanische Delegation nicht an
den offiziellen Versammlungen der Klimakonferenz teilnehmen. Dass Chang trotzdem zum
Vertreter der Jugendlichen gewählt wurde, zeigt, dass Taiwan international als wichtiger Partner
anerkannt ist.
(taito)




                                         Wirtschaft



Taiwan bei Korruptionsindex 2012 auf Rang 37

Im diesjährigen Korruptionswahrnehmungsindex (CPI, Corruption Perception Index) von
Transparency International rangiert Taiwan weltweit auf Rang 37. Der CPI bewertet Länder auf
einer Skala von Null (hochgradig korrupt) bis Einhundert (sehr sauber).

In Ostasien liegt Taiwan mit 61 von 100 Punkten auf Rang vier. In der Region liegt Taiwan
hinter Singapur mit 87 Punkten, Hongkong mit 76 Punkten und Japan mit 74 Punkten aber vor
Südkorea mit 56 Punkten.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 176 Länder analysiert. Dabei wurde das erste Mal die 100
Punkte Skala angewandt. Im Gegensatz zur bisherigen 10er Skala könne man mit der 100er
Skala die einzelnen Unterindizes und die Veränderungen der einzelnen Länder detaillierter
darstellen, so Transparency International.

Im vergangenen Jahr hatte Taiwan in der 10er Skala 6,1 Punkte von 10 Punkten erhalten und
damit Rang 32 von insgesamt 182 Ländern belegt. Yeh I-Jan von Transparency International
Chinese Taipei sagte dazu, dass man die beiden Jahre nicht vergleichen könne, da durch die
geänderte Methodologie, die auf den Index angewendete wurde, ein Vergleich der beiden
Platzierungen nicht akkurat wäre. “Was wir sagen können ist, dass wir dieses Jahr keine
Rückschritte gemacht habe,“ beruhigte Yeh.

Den ersten Platz auf der diesjährigen Rangliste teilten sich mit jeweils 90 Punkten Dänemark,
Finnland und Neuseeland. Zu der guten Bewertung ihrer Korruptionsbekämpfung trügen der
gute Zugang zu Informationen und klare Regeln für öffentliche Amtsträger bei, hieß es.
Ebenfalls sehr hohe Wertungen erhielten Schweden 88, die Schweiz 86, Australien und
Norwegen je 85 und Kanada 84. Deutschland belegte mit 79 Punkten Rang 13, und die VR
China kam mit 39 auf Platz 80. Den letzten Platz belegten mit jeweils nur acht Punkten
Afghanistan, Nordkorea und Somalia.

Bevor ein Land oder Gebiet in den Index aufgenommen wird, muss es von mindestens drei
unabhängigen Institutionen bewertet werden. Die Bewertungen dokumentieren die Meinungen
unterschiedlicher Gruppen zu verschiedenen korruptionsrelevanten Aspekten im jeweils
bewerteten Land.



                                                       TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
4

Chai Sung-li, der Ehrenvorsitzende der in Taipeh ansässigen Chinese Association for Human
Rights, gab zu bedenken, dass inländisch durchgeführte Umfragen gezeigt haben, dass die
Öffentlichkeit der Meinung ist, Gemeindevertretungen, Kommunalverwaltungen und das
Justizwesen seien im Wesentlichen korrupt. Deshalb, so Chai, könne der CPI kein akkurates
Abbild der realen inländischen Zustände geben, da die Institutionen, die die Untersuchungen
durchführen, wenig Möglichkeiten haben, einen guten Einblick in die Situation vor Ort zu
erhalten.
(cp/rti/tt/taito)




                                        Gesellschaft



Leihmutterschaft erneut in der Diskussion

Die Frage der Leihmutterschaft ist in Taiwan wieder in den Fokus der öffentlichen Diskussion
gekommen, als kürzlich die Nachricht auftauchte, dass eine sehr prominente Familie, und zwar
die des früheren Vizepräsidenten Lien Chan, drei neue Familienmitglieder mit der Hilfe von zwei
Leihmüttern bekommen hat.

Leihmutterschaft ist in Taiwan, wie auch in Deutschland, nach wie vor verboten. Liens Tochter
Hui-sin hatte sich in den USA, wo die Praktik erlaubt ist, die Leihmütter für ihren Kinderwunsch
gesucht. Das Thema Leihmutterschaft ist in Taiwan nicht neu, und auch die Regierung
beschäftigt sich mit der Frage einer Legalisierung bereits seit geraumer Zeit.

Unklar ist, ob es sich um einen Zufall handelt, dass die auf Kabinettsebene angesiedelte
Gesundheitsbehörde Taiwans gerade jetzt, da die Nachricht über Liens Tochter publik wurde,
bekannt gegeben hat, dass die Regierung bald eine Konferenz einberufen werde, um das
Thema Leihmutterschaft zu diskutieren mit dem Ziel, den Legalisierungsprozess bald möglichst
auf den Weg zu bringen.

Ein Gesetzesentwurf zur Legalisierung der Leihmutterschaft war zum ersten Mal im Jahr 2004
vorgelegt worden und enthielt 40 Regulierungen. Seitdem sind nach Angaben des Büros für
Gesundheitsförderung in der Gesundheitsbehörde zwei Dutzend Konferenzen zu dem Thema
abgehalten worden. Bis jetzt konnten die Fachleute jedoch keinen Konsens über die
grundlegenden Fragen zur Leihmutterschaft erzielen.

Die Experten konnten sich bisher weder über die Frage der Samen- und Eispende einigen noch
über die Rechte, die einer Leihmutter, den biologischen Eltern und den Kindern, die durch eine
solche Praxis geboren werden, eingeräumt werden sollten. Die Gesundheitsbehörde will bei der
kommenden Konferenz darüber diskutieren, ob diese Fragen durch ein Gesetz zur
Leihmutterschaft geregelt werden sollen oder ob sie über eine Reihe anderer neuer Gesetze
beantwortet werden müssen.




                                                       TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
5

Der Behördenleiter Kung Hsien-lan erklärte, die Gesundheitsbehörde werde versuchen so bald
wie möglich den Konsens, der im September dieses Jahr erreicht worden war, festzuschreiben.
Dieser besagt, dass unfruchtbaren Paaren vom Gesetzgeber das Recht eingeräumt werden
sollte, Kinder mit Hilfe einer Leihmutter zu bekommen.

Der Standpunkt der Gesundheitsbehörde ist klar: Sie ist fest dazu entschlossen das Verbot der
Leihmutterschaft aufzuheben, selbst dann, wenn noch nicht alle Implikationen und möglichen
Probleme – sowohl gesetzliche wie auch moralische – völlig ausdiskutiert und einvernehmlich
reguliert wurden.

Die Gesundheitsbehörde mag vollkommen lobenswerte Gründe für ihre Bemühungen haben,
unfruchtbaren Paaren zu genetisch eigenen Kindern verhelfen zu wollen, doch in dieser heiklen
Angelegenheit bedarf es einer umsichtigen Vorgehensweise.

Schon immer war es eine stark verwurzelte chinesische Tradition, dass eine Person – und zwar
aus dem väterlichen Familienzweig – Nachkommen haben muss (selbstredend Söhne), um den
Familiennamen weiterzugeben. In früheren Zeiten war es für einen Mann durchaus üblich, sich
eine zweite Frau oder sogar mehrere weitere Frauen zu nehmen, falls die erste Frau ihm noch
keinen Sohn geboren hatte. Möglicherweise hatten Männer damals auch noch ganz andere
Gründe dafür, mehr als eine Frau zu haben, doch das ist ein Thema, das an anderer Stelle
behandelt werden muss.

Angesichts dieser Tradition dürfte das Konzept der Leihmutterschaft in der chinesischen bzw.
taiwanischen Gesellschaft nicht als eine außergewöhnliche oder befremdliche Praxis
angesehen werden.

Ungeachtet dieses Hintergrunds unterscheidet sich das moderne heutige Taiwan jedoch
fundamental von jener Gesellschaftsform, in der die Frauen den Männern nicht gleichgestellt
waren und in der es ihre Hauptaufgabe war Kinder zu gebären, um die Familienlinie ihres
Mannes weiterzutragen und den Namen zu bewahren.

In einer modernen Gesellschaft sind wir verpflichtet, uns mit den feministischen, finanziellen,
gesetzlichen und moralischen Dimensionen auseinander zu setzen, wenn es darum geht, eine
Frau als bloßes “Vehikel“ zu benutzten, um das Kind einer anderen Person auszutragen und ihr
dabei die biologische (falls nicht sogar genetische) und psychologische Verbindung mit dem
Kind versagt, sobald man es ihr nach der Geburt wegnimmt.

Es gibt zu viele ungelöste Probleme und unbeantwortete Fragen, die angesprochen werden
müssen, bis hin zu der Überlegung, ob nicht der Begriff ’biologisch’ neu interpretiert werden
muss, und zwar dahin gehend, ob er nicht im Gegensatz zu ’genetisch’ steht.

Ein Parlamentsabgeordneter hat die Behauptung aufgestellt, dass über 5 000 unfruchtbare
Paare in Taiwan illegal die Hilfe von Leihmüttern gesucht hätten, weil es ihnen finanziell nicht
möglich gewesen sei, sich legal in einem anderen Land eine Frau zur Erfüllung ihres
Kinderwunsches zu beschaffen. Die Gesundheitsbehörde will mit ihrem Vorstoß versuchen,




                                                       TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
6

diesen “Schwarzmarkt“ zu stoppen, um beiden in der Praxis der Leihmutterschaft involvierten
Parteien mehr Schutz und Sicherheit zu geben.

Zu Bedenken gilt jedoch, dass das Gesetz zur Leihmutterschaft seit acht langen Jahren dem
Parlament ohne Ergebnis vorliegt und dies sicher nicht ohne Grund. Wir wollen in der Sache
keine Partei ergreifen, doch wir bitten die Regierung einfach nur darum, die Gesetzgebung in
diesem Fall nicht zu übereilen.
(cp)



Eierproduktion nach EU-Standards

Die Shih An Farm in Kaohsiung Stadt im Süden Taiwans ist der erste Legebetrieb in Asien, der
tiergerechte Standards für die Produktion von Eiern erfüllt wie sie auch in der Europäischen
Union vorgeschrieben sind. Der Legebetrieb hat vergrößerte, sogenannte “ausgestaltete“ Käfige
für die Hennen eingeführt, was sich positiv sowohl auf die Gesundheit der Tiere wie auch auf
die Qualität der Eier auswirkt. Das Legeumfeld, in dem die Hennen nun leben, hat Bestnoten
erhalten.

Bereits im Juli dieses Jahres sind die Betreiber der Farm von der Société Générale de
Surveillance (SGS), einem international tätigem Schweizer Warenprüfkonzern und der Taiwan
Society for Agricultural Standards für ihren Einsatz ausgezeichnet worden die
Legebedingungen in der Eierproduktion tiergerechter zu gestalten. Chen Bao-ji, Minister des
Rats für Landwirtschaft der Republik China, erklärte lobend, die Shih An Farm sei führend bei
den Bemühungen, die traditionelle Hennenhaltung in Taiwan internationalen Standards
anzugleichen. Er bezeichnete die auf der Farm eingeführten Maßnahmen als einen “wichtigen
Meilenstein auf dem Weg zu einer tiergerechten Hühnerhaltung.“

Hsieh Wen-feng, Leiter der Shih An Farm, erklärte kürzlich in einem Interview gegenüber
Taiwan Today: “Der Leitgedanke unserer Arbeit ist es, eine gesunde Ernährung der Menschen
durch ungefährliche und qualitativ hochwertige Produkte sicher zu stellen. Wenn wir das
machen, dann übernehmen wir auch Verantwortung dafür das Wohl der Tiere zu verbessern.“

Laut Hsieh hat die Farm eine Gesamtfläche von 62 943 Quadratmetern. Im vergangenen Jahr
sind umgerechnet 26,3 Millionen Euro investiert worden, um auf 35 622 Quadratmetern die
herkömmlichen Legebatterien durch ausgestaltete Käfige zu ersetzen, die den EU-Standards
entsprechen.

Die neuen Käfige bieten den Legehennen neben einem Futtertrog und Wasserspender mehr
Platz, die Möglichkeit zum Scharren und Krallenabwetzen sowie Sitzstangen in einem Vorder-
und einen abgetrennten Hinterbereich für die Eiablage. Jeder der vergrößerten Käfige misst
2,45 mal 1,25 Meter und beherbergt 30 bis 40 Hennen. Damit hat der einzelne Vogel
durchschnittlich mindestens 750 Quadratzentimeter Platz, das ist drei- bis viermal soviel wie in
der konventionellen Käfighaltung. Zwei der acht Hühnerhäuser sind bereits im Jahr 2011 auf die
erweiterten Käfige umgerüstet worden. Dort leben nun 120 000 Hennen, die täglich 100 000 Eier
legen. Die übrigen sechs Hallen sollen noch bis zum Ende dieses Jahres vergrößert werden.



                                                       TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
Anzeige

Recomendados

Más contenido relacionado

Mehr von Klaus Bardenhagen

Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉
Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉
Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉Klaus Bardenhagen
 
Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?
Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?
Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?Klaus Bardenhagen
 
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014Klaus Bardenhagen
 
Taiwan für Deutsche: Was ich wichtig finde
Taiwan für Deutsche: Was ich wichtig findeTaiwan für Deutsche: Was ich wichtig finde
Taiwan für Deutsche: Was ich wichtig findeKlaus Bardenhagen
 
Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013
Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013
Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013Klaus Bardenhagen
 
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the roc
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the rocROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the roc
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the rocKlaus Bardenhagen
 
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Indices
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 IndicesROC (Taiwan) Yearbook 2011 Indices
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 IndicesKlaus Bardenhagen
 
Sports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sports
Sports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sportsSports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sports
Sports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sportsKlaus Bardenhagen
 
Tourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourism
Tourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourismTourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourism
Tourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourismKlaus Bardenhagen
 
Culture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 culture
Culture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 cultureCulture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 culture
Culture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 cultureKlaus Bardenhagen
 
Education. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 education
Education. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 educationEducation. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 education
Education. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 educationKlaus Bardenhagen
 
Mass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass media
Mass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass mediaMass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass media
Mass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass mediaKlaus Bardenhagen
 
Public Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public health
Public Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public healthPublic Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public health
Public Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public healthKlaus Bardenhagen
 
Society. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 society
Society. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 societySociety. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 society
Society. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 societyKlaus Bardenhagen
 
Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...
Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...
Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...Klaus Bardenhagen
 

Mehr von Klaus Bardenhagen (20)

Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉
Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉
Interview with me: 用獨特的角度看臺灣 新住民開麥拉
 
Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?
Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?
Taiwan in deutschen Medien: Demokratie im toten Winkel?
 
Taipei in the 1980s #4
Taipei in the 1980s #4Taipei in the 1980s #4
Taipei in the 1980s #4
 
Taipei in the 1980s #3
Taipei in the 1980s #3Taipei in the 1980s #3
Taipei in the 1980s #3
 
Taipei in the 1980s #2
Taipei in the 1980s #2Taipei in the 1980s #2
Taipei in the 1980s #2
 
Taipei in the 1980s #5
Taipei in the 1980s #5Taipei in the 1980s #5
Taipei in the 1980s #5
 
Taipei in the 1980s #1
Taipei in the 1980s #1Taipei in the 1980s #1
Taipei in the 1980s #1
 
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
 
Taiwan für Deutsche: Was ich wichtig finde
Taiwan für Deutsche: Was ich wichtig findeTaiwan für Deutsche: Was ich wichtig finde
Taiwan für Deutsche: Was ich wichtig finde
 
Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013
Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013
Taiwan Aktuell #567, 15.04.2013
 
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the roc
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the rocROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the roc
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Who's who in the roc
 
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Indices
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 IndicesROC (Taiwan) Yearbook 2011 Indices
ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Indices
 
Sports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sports
Sports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sportsSports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sports
Sports. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch19 sports
 
Tourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourism
Tourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourismTourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourism
Tourism. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch18 tourism
 
Culture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 culture
Culture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 cultureCulture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 culture
Culture. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch17 culture
 
Education. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 education
Education. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 educationEducation. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 education
Education. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch16 education
 
Mass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass media
Mass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass mediaMass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass media
Mass Media. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch15 mass media
 
Public Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public health
Public Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public healthPublic Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public health
Public Health. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch14 public health
 
Society. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 society
Society. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 societySociety. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 society
Society. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch13 society
 
Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...
Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...
Transportation & Telecommunications. ROC (Taiwan) Yearbook 2011 Ch12 transpor...
 

Taiwan Aktuell #559 20.12.2012

  • 1. Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Chi Republik China Herausgeber: Karl C.Y. Cheng, Chefredakteur: Bo-Sung Hsu Redaktion: Helga Doppler Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München - Presseabteilung Sonnenstraße 25, 80331 München, Tel: 089-271 19 58, Fax: 271 32 02 Email:helga.doppler@gmx.net, Internet: www.taiwanembassy.org.de Taiwan bei Klimakonferenz in Doha Taiwan bei Korruptionsindex 2012 auf Rang 37 Leihmutterschaft erneut in der Diskussion Eierproduktion nach EU-Standards Politik Taiwan bei Klimakonferenz in Doha Der Minister der Behörde für Umweltschutz Yeh Shin-cheng hat am 07. Dezember 2012 bei der UN-Klimakonferenz in Doha, Katar, Taiwans politische Maßnahmen gegen die globale Erwärmung vorgestellt. Mit seinem Informationsstand im Qatar National Convention Center zeigte Taiwan vom 26. November bis zum 07. Dezember während der gesamten Dauer der 18. Sitzung der Teilnehmer der UN-Klimarahmenkonvention sowie Nr. 559 15.12.2012 des achten Treffens im Rahmen des Kyoto-Protokolls Präsenz. Präsentiert 21. Jahrgang wurden die politischen Richtlinien für Klimaschutz sowohl der Regierung als ISSN 0945-618X auch der Privatwirtschaft Taiwans. Außerdem wurden die Errungenschaften
  • 2. 2 für eine nachhaltige Entwicklung, eine Grüne Wirtschaft, die Erschließung erneuerbarer Energien und die Reduzierung von Kohlendioxidemissionen vorgestellt. “Wir sind bereit unser Fachwissen mit anderen Nationen zu teilen im Kampf gegen die weltweite Erwärmung,“ sagte Yeh in einer Rede mit dem Titel: “Energietechnologien und politische Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels in Taiwan und zur Anpassung an seine Folgen“. “Taiwan ist ebenfalls ein Opfer des Klimawandels. Doch wir stellen auch Technologien bereit und ergreifen politische Maßnahmen mit denen man sich dem Klimawandel anpassen kann,“ erklärte Yeh. Laut der Behörde für Umweltschutz waren die Delegierten bei der Klimakonferenz interessiert an der Art wie in Taiwan Subventionen eingesetzt werden, um Grüne Energien zu fördern, um Fachpersonal auszubilden und um Programme zu schaffen, die anderen Ländern bei der Bewältigung der Probleme, die sich aus den Klimaveränderungen ergeben, helfen können. Nick Dunlop, der Generalsekretär des Klimaparlaments, nannte in diesem Zusammenhang die Entwicklung des nationalen “smart grid network“ in Taiwan, eines sogenannten intelligenten Netzwerks, das den genannten Bereichen zugute kommt. Das Klimaparlament ist eine Vereinigung von Parlamentsabgeordneten aus Europa und zahlreichen Entwicklungsländern, die sich für eine schnellere Energiewende zu erneuerbaren Energien engagieren. Nach Berichten der in Taipeh ansässigen Central News Agency wurde bei der UN-Konferenz außerdem von 40 Nationen eine Erklärung unterzeichnet, die die Bedeutung der nachhaltigen Lebensmittelsicherheit unterstreicht. Das Dokument beschreibt u.a. wie in Taiwan vegetarischen Mahlzeiten erfolgreich eingeführt und Gemeinden mit einem niedrigen Kohlendioxidausstoß gefördert werden. Das unterzeichnete Schriftstück fordert im Rahmen der Kampagne gegen den Klimawandel dazu auf, der Lebensmittelsicherheit, der Bio-Landwirtschaft, gentechnisch unveränderten Feldfrüchten sowie der Vermeidung einer Intensivlandwirtschaft mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Zu den Nationen, die diese Erklärung unterzeichnet haben, zählen Armenien, Gambia, Georgien, Marokko, Myanmar, Nigeria, Panama, Papua Neuguinea, die Philippinen, Slowenien, Swasiland und der Jemen. Taiwaner bei Klimakonferenz zum Fokuspunkt gewählt Bei der UN-Klimakonferenz in Doha wurde der Taiwaner Chang Liang-Yi zum sogenannten Fokuspunkt der UNFCCC YOUNGO für die südliche Halbkugel gewählt. Chang Liang-Yi ist der Vorsitzende der Taiwan Youth Climate Coalition Association. Insgesamt kamen Vertreter von Jugendorganisationen aus 12 Ländern der südlichen Halbkugel zusammen und wählten Chang Liang-Yi zum sogenannten Fokuspunkt. Im Rahmen der Wahl traf Chang auch mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zusammen. TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
  • 3. 3 Da Taiwan kein Mitglied der Vereinten Nationen ist, konnte die taiwanische Delegation nicht an den offiziellen Versammlungen der Klimakonferenz teilnehmen. Dass Chang trotzdem zum Vertreter der Jugendlichen gewählt wurde, zeigt, dass Taiwan international als wichtiger Partner anerkannt ist. (taito) Wirtschaft Taiwan bei Korruptionsindex 2012 auf Rang 37 Im diesjährigen Korruptionswahrnehmungsindex (CPI, Corruption Perception Index) von Transparency International rangiert Taiwan weltweit auf Rang 37. Der CPI bewertet Länder auf einer Skala von Null (hochgradig korrupt) bis Einhundert (sehr sauber). In Ostasien liegt Taiwan mit 61 von 100 Punkten auf Rang vier. In der Region liegt Taiwan hinter Singapur mit 87 Punkten, Hongkong mit 76 Punkten und Japan mit 74 Punkten aber vor Südkorea mit 56 Punkten. Insgesamt wurden in diesem Jahr 176 Länder analysiert. Dabei wurde das erste Mal die 100 Punkte Skala angewandt. Im Gegensatz zur bisherigen 10er Skala könne man mit der 100er Skala die einzelnen Unterindizes und die Veränderungen der einzelnen Länder detaillierter darstellen, so Transparency International. Im vergangenen Jahr hatte Taiwan in der 10er Skala 6,1 Punkte von 10 Punkten erhalten und damit Rang 32 von insgesamt 182 Ländern belegt. Yeh I-Jan von Transparency International Chinese Taipei sagte dazu, dass man die beiden Jahre nicht vergleichen könne, da durch die geänderte Methodologie, die auf den Index angewendete wurde, ein Vergleich der beiden Platzierungen nicht akkurat wäre. “Was wir sagen können ist, dass wir dieses Jahr keine Rückschritte gemacht habe,“ beruhigte Yeh. Den ersten Platz auf der diesjährigen Rangliste teilten sich mit jeweils 90 Punkten Dänemark, Finnland und Neuseeland. Zu der guten Bewertung ihrer Korruptionsbekämpfung trügen der gute Zugang zu Informationen und klare Regeln für öffentliche Amtsträger bei, hieß es. Ebenfalls sehr hohe Wertungen erhielten Schweden 88, die Schweiz 86, Australien und Norwegen je 85 und Kanada 84. Deutschland belegte mit 79 Punkten Rang 13, und die VR China kam mit 39 auf Platz 80. Den letzten Platz belegten mit jeweils nur acht Punkten Afghanistan, Nordkorea und Somalia. Bevor ein Land oder Gebiet in den Index aufgenommen wird, muss es von mindestens drei unabhängigen Institutionen bewertet werden. Die Bewertungen dokumentieren die Meinungen unterschiedlicher Gruppen zu verschiedenen korruptionsrelevanten Aspekten im jeweils bewerteten Land. TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
  • 4. 4 Chai Sung-li, der Ehrenvorsitzende der in Taipeh ansässigen Chinese Association for Human Rights, gab zu bedenken, dass inländisch durchgeführte Umfragen gezeigt haben, dass die Öffentlichkeit der Meinung ist, Gemeindevertretungen, Kommunalverwaltungen und das Justizwesen seien im Wesentlichen korrupt. Deshalb, so Chai, könne der CPI kein akkurates Abbild der realen inländischen Zustände geben, da die Institutionen, die die Untersuchungen durchführen, wenig Möglichkeiten haben, einen guten Einblick in die Situation vor Ort zu erhalten. (cp/rti/tt/taito) Gesellschaft Leihmutterschaft erneut in der Diskussion Die Frage der Leihmutterschaft ist in Taiwan wieder in den Fokus der öffentlichen Diskussion gekommen, als kürzlich die Nachricht auftauchte, dass eine sehr prominente Familie, und zwar die des früheren Vizepräsidenten Lien Chan, drei neue Familienmitglieder mit der Hilfe von zwei Leihmüttern bekommen hat. Leihmutterschaft ist in Taiwan, wie auch in Deutschland, nach wie vor verboten. Liens Tochter Hui-sin hatte sich in den USA, wo die Praktik erlaubt ist, die Leihmütter für ihren Kinderwunsch gesucht. Das Thema Leihmutterschaft ist in Taiwan nicht neu, und auch die Regierung beschäftigt sich mit der Frage einer Legalisierung bereits seit geraumer Zeit. Unklar ist, ob es sich um einen Zufall handelt, dass die auf Kabinettsebene angesiedelte Gesundheitsbehörde Taiwans gerade jetzt, da die Nachricht über Liens Tochter publik wurde, bekannt gegeben hat, dass die Regierung bald eine Konferenz einberufen werde, um das Thema Leihmutterschaft zu diskutieren mit dem Ziel, den Legalisierungsprozess bald möglichst auf den Weg zu bringen. Ein Gesetzesentwurf zur Legalisierung der Leihmutterschaft war zum ersten Mal im Jahr 2004 vorgelegt worden und enthielt 40 Regulierungen. Seitdem sind nach Angaben des Büros für Gesundheitsförderung in der Gesundheitsbehörde zwei Dutzend Konferenzen zu dem Thema abgehalten worden. Bis jetzt konnten die Fachleute jedoch keinen Konsens über die grundlegenden Fragen zur Leihmutterschaft erzielen. Die Experten konnten sich bisher weder über die Frage der Samen- und Eispende einigen noch über die Rechte, die einer Leihmutter, den biologischen Eltern und den Kindern, die durch eine solche Praxis geboren werden, eingeräumt werden sollten. Die Gesundheitsbehörde will bei der kommenden Konferenz darüber diskutieren, ob diese Fragen durch ein Gesetz zur Leihmutterschaft geregelt werden sollen oder ob sie über eine Reihe anderer neuer Gesetze beantwortet werden müssen. TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
  • 5. 5 Der Behördenleiter Kung Hsien-lan erklärte, die Gesundheitsbehörde werde versuchen so bald wie möglich den Konsens, der im September dieses Jahr erreicht worden war, festzuschreiben. Dieser besagt, dass unfruchtbaren Paaren vom Gesetzgeber das Recht eingeräumt werden sollte, Kinder mit Hilfe einer Leihmutter zu bekommen. Der Standpunkt der Gesundheitsbehörde ist klar: Sie ist fest dazu entschlossen das Verbot der Leihmutterschaft aufzuheben, selbst dann, wenn noch nicht alle Implikationen und möglichen Probleme – sowohl gesetzliche wie auch moralische – völlig ausdiskutiert und einvernehmlich reguliert wurden. Die Gesundheitsbehörde mag vollkommen lobenswerte Gründe für ihre Bemühungen haben, unfruchtbaren Paaren zu genetisch eigenen Kindern verhelfen zu wollen, doch in dieser heiklen Angelegenheit bedarf es einer umsichtigen Vorgehensweise. Schon immer war es eine stark verwurzelte chinesische Tradition, dass eine Person – und zwar aus dem väterlichen Familienzweig – Nachkommen haben muss (selbstredend Söhne), um den Familiennamen weiterzugeben. In früheren Zeiten war es für einen Mann durchaus üblich, sich eine zweite Frau oder sogar mehrere weitere Frauen zu nehmen, falls die erste Frau ihm noch keinen Sohn geboren hatte. Möglicherweise hatten Männer damals auch noch ganz andere Gründe dafür, mehr als eine Frau zu haben, doch das ist ein Thema, das an anderer Stelle behandelt werden muss. Angesichts dieser Tradition dürfte das Konzept der Leihmutterschaft in der chinesischen bzw. taiwanischen Gesellschaft nicht als eine außergewöhnliche oder befremdliche Praxis angesehen werden. Ungeachtet dieses Hintergrunds unterscheidet sich das moderne heutige Taiwan jedoch fundamental von jener Gesellschaftsform, in der die Frauen den Männern nicht gleichgestellt waren und in der es ihre Hauptaufgabe war Kinder zu gebären, um die Familienlinie ihres Mannes weiterzutragen und den Namen zu bewahren. In einer modernen Gesellschaft sind wir verpflichtet, uns mit den feministischen, finanziellen, gesetzlichen und moralischen Dimensionen auseinander zu setzen, wenn es darum geht, eine Frau als bloßes “Vehikel“ zu benutzten, um das Kind einer anderen Person auszutragen und ihr dabei die biologische (falls nicht sogar genetische) und psychologische Verbindung mit dem Kind versagt, sobald man es ihr nach der Geburt wegnimmt. Es gibt zu viele ungelöste Probleme und unbeantwortete Fragen, die angesprochen werden müssen, bis hin zu der Überlegung, ob nicht der Begriff ’biologisch’ neu interpretiert werden muss, und zwar dahin gehend, ob er nicht im Gegensatz zu ’genetisch’ steht. Ein Parlamentsabgeordneter hat die Behauptung aufgestellt, dass über 5 000 unfruchtbare Paare in Taiwan illegal die Hilfe von Leihmüttern gesucht hätten, weil es ihnen finanziell nicht möglich gewesen sei, sich legal in einem anderen Land eine Frau zur Erfüllung ihres Kinderwunsches zu beschaffen. Die Gesundheitsbehörde will mit ihrem Vorstoß versuchen, TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
  • 6. 6 diesen “Schwarzmarkt“ zu stoppen, um beiden in der Praxis der Leihmutterschaft involvierten Parteien mehr Schutz und Sicherheit zu geben. Zu Bedenken gilt jedoch, dass das Gesetz zur Leihmutterschaft seit acht langen Jahren dem Parlament ohne Ergebnis vorliegt und dies sicher nicht ohne Grund. Wir wollen in der Sache keine Partei ergreifen, doch wir bitten die Regierung einfach nur darum, die Gesetzgebung in diesem Fall nicht zu übereilen. (cp) Eierproduktion nach EU-Standards Die Shih An Farm in Kaohsiung Stadt im Süden Taiwans ist der erste Legebetrieb in Asien, der tiergerechte Standards für die Produktion von Eiern erfüllt wie sie auch in der Europäischen Union vorgeschrieben sind. Der Legebetrieb hat vergrößerte, sogenannte “ausgestaltete“ Käfige für die Hennen eingeführt, was sich positiv sowohl auf die Gesundheit der Tiere wie auch auf die Qualität der Eier auswirkt. Das Legeumfeld, in dem die Hennen nun leben, hat Bestnoten erhalten. Bereits im Juli dieses Jahres sind die Betreiber der Farm von der Société Générale de Surveillance (SGS), einem international tätigem Schweizer Warenprüfkonzern und der Taiwan Society for Agricultural Standards für ihren Einsatz ausgezeichnet worden die Legebedingungen in der Eierproduktion tiergerechter zu gestalten. Chen Bao-ji, Minister des Rats für Landwirtschaft der Republik China, erklärte lobend, die Shih An Farm sei führend bei den Bemühungen, die traditionelle Hennenhaltung in Taiwan internationalen Standards anzugleichen. Er bezeichnete die auf der Farm eingeführten Maßnahmen als einen “wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einer tiergerechten Hühnerhaltung.“ Hsieh Wen-feng, Leiter der Shih An Farm, erklärte kürzlich in einem Interview gegenüber Taiwan Today: “Der Leitgedanke unserer Arbeit ist es, eine gesunde Ernährung der Menschen durch ungefährliche und qualitativ hochwertige Produkte sicher zu stellen. Wenn wir das machen, dann übernehmen wir auch Verantwortung dafür das Wohl der Tiere zu verbessern.“ Laut Hsieh hat die Farm eine Gesamtfläche von 62 943 Quadratmetern. Im vergangenen Jahr sind umgerechnet 26,3 Millionen Euro investiert worden, um auf 35 622 Quadratmetern die herkömmlichen Legebatterien durch ausgestaltete Käfige zu ersetzen, die den EU-Standards entsprechen. Die neuen Käfige bieten den Legehennen neben einem Futtertrog und Wasserspender mehr Platz, die Möglichkeit zum Scharren und Krallenabwetzen sowie Sitzstangen in einem Vorder- und einen abgetrennten Hinterbereich für die Eiablage. Jeder der vergrößerten Käfige misst 2,45 mal 1,25 Meter und beherbergt 30 bis 40 Hennen. Damit hat der einzelne Vogel durchschnittlich mindestens 750 Quadratzentimeter Platz, das ist drei- bis viermal soviel wie in der konventionellen Käfighaltung. Zwei der acht Hühnerhäuser sind bereits im Jahr 2011 auf die erweiterten Käfige umgerüstet worden. Dort leben nun 120 000 Hennen, die täglich 100 000 Eier legen. Die übrigen sechs Hallen sollen noch bis zum Ende dieses Jahres vergrößert werden. TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
  • 7. 7 Um die Produktion unbedenklicher und hochwertiger Eier sicherzustellen, werden auf der Shih An Farm Maschinen aus Europa und den USA eingesetzt, die eine Produktion ohne Verschmutzung erlauben. Hsieh fügte hinzu, der komplette Produktionsprozess, von der Aufzucht der Hühner bis zur Verpackung der Eier, sei automatisiert. Auch auf die sonst übliche Praxis, die Hennen durch einen sieben bis 14-tätigen Futterentzug zu einer gleichzeitigen Mauser anzuregen, wird auf der Shih An Farm verzichtet. Die erzwungene Mauser führt bei den Tieren zu einer höheren Eierproduktion und größerem Profit. Ebenfalls verzichtet wird auf die Gabe von Medikamenten. Kranke oder schwache Hühner werden aussortiert, erklärte Hsieh. Die Legehennen seien zwischen 25 und 80 Wochen alt, auch das trage zur Qualität der Eier bei, so Hsieh. Das Futter der Tiere besteht aus Ginseng und fermentierten japanischen Sojabohnen unter Beimischung des Glänzenden Lackporlings, ein Pilz, der für Menschen zwar ungenießbar ist, in der chinesischen Medizin jedoch als Heil- und Stärkungsmittel zum Einsatz kommt. “All diese Faktoren führen zu gesunden Tieren und einer hohen Eierqualität,“ erläuterte Hsieh. “Wenn man ein Ei unserer Hennen aufschlägt, merkt man, dass das Eiweiß nicht so flüssig ist und das Eigelb viel fester und dunkler ist als bei konventionellen Batterieeiern. Außerdem schmecken unsere Eier auch besser und kräftiger,“ lobte Hsieh die Erzeugnisse der Farm. Die Qualität der Eier und die besseren Lebensbedingungen der Hennen haben natürlich ihren Preis. Ein Ei der Shih An Farm kostet 10 bis 12 NT$, das sind umgerechnet 26 bis 31 Euro-Ct. und damit das Zwei- bis Dreifache eines Eis aus konventioneller Käfighaltung. Doch die Kunden schreckt dieser Preis nicht ab, und die Eier finden reißenden Absatz, erzählte Hsieh stolz. Tierschützer in Taiwan haben schon seit langem tiergerechtere Bedingungen in der Eierproduktion gefordert. Die Einführung der ausgestalteten Käfige seien zwar ein kleiner Schritt in diese Richtung, doch auch sie gewährleisten nicht, dass die Hennen einige ihrer grundlegenden Bedürfnisse artgerecht befriedigen können, wie beispielweise ausgiebiges Flügelschlagen oder Sandbaden, kritisierte die nichtstaatliche Environment and Animal Society (EAST). Die statistischen Erhebungen der Tierschutzorganisation zeigen, dass 99 Prozent der 36,5 Millionen Legehennen Taiwans noch immer in konventionellen Käfigen ihr Dasein fristen müssen. Nur einige wenige Eierproduzenten halten ihre Hennen nicht in Käfigen. Insgesamt gibt es in Taiwan drei Betriebe, die sich für Bodenhaltung entschieden haben und sieben weitere, die mit Freilandhaltung arbeiten. EAST ruft deshalb die Konsumenten auf, nur solche Eier zu kaufen, die unter tiergerechten Bedingungen produziert worden sind. Nur so könnten die anderen Eierproduzenten dazu angehalten werden, auch ihre Betriebe umzustellen. Diesen Forderungen entgegnet Hsieh Wen-feng von der Shih An Farm, eine käfigfreie Haltung von Legehennen sei für Taiwan nicht geeignet, da die Insel zu wenig Platz biete und die Gefahr bestünde, dass sich die Hennen durch Zugvögel mit der Vogelgrippe infizieren würden. (taito) TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12
  • 8. 8 Kurzmeldungen Klassentreffen endet tödlich. Ein geplantes Klassentreffen einer 22-köpfigen Seniorengruppe aus Neu Taipeh Stadt hat mindestens 13 Teilnehmern das Leben gekostet. Der Reisebus der Gruppe war am 09. Dezember 2012 im Nordwesten Taiwans 300 Meter tief in eine Schlucht gestürzt. Die alarmierte Tourismusbehörde und das Verteidigungsministerium entsandten mehrere Rettungsteams, die acht Verletzte bergen konnten. Zwei weitere Personen galten vorerst noch als vermisst. Auch wenn die Untersuchungen zur Unfallursache noch andauern, vermutet die Autobahnmeisterei, dass die Straße durch Regenfälle rutschig geworden war und der Bus deshalb von der Fahrbahn abkam. Technisch soll das Fahrzeug einwandfrei gewesen sein. Die Behörden hoffen, dass der Busfahrer, der das Unglück verletzt überlebt hat, Angaben zum Unfallhergang machen kann. Taiwan glänzt bei internationalen Leistungsstudien für Grundschüler. Die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse der Studien Timss (Trends in International Mathematics and Science Study) und Iglu (Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung) bewerten die Fähigkeiten von Grundschülern in den Fächern Lesen und Mathematik sowie in den Naturwissenschaften. Dabei erreichten die Grundschulkinder aus Taiwan in Mathe den neunten, beim Lesen den vierten und in den Naturwissenschaften den sechsten Rang. Zum Vergleich: Deutsche Grundschüler kamen auf die Plätze 17, 16 und 17. Die Ergebnisse der Leistungsstudien legen nahe, dass die Grundschulausbildung in Taiwan eine der besten weltweit ist. Wir wünschen unseren Lesern frohe und erholsame Weihnachtstage! Abkürzungen: (cp) = China Post (cna) = Central News Agency (tn) = Taiwan News (tt) = Taipei Times (ten) = Taiwan Economic News (taito) = Taiwan Today (rti) = Radio Taiwan International (fotai) = Focus Taiwan (eB) = eigener Bericht TAIWAN AKTUELL Nr. 559 15.12.12