SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Workshop E-Assessment
Kompetent Prüfen am PC
Karsten D. Wolf
Fachbereich 12
Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen

ZMML 7.06.2010




                                                      © Karsten D. Wolf 2010
Themenspektrum?

• Grundsätzliche Überlegungen zum Testen

• Formative und alternative Prüfungsverfahren

• Was macht einen Test gut? (Testtheorie)

• Test Wiseness und Tipps zur Qualität der Fragen

• Taxonomiestufen

• Gestaltung von MC Fragen




                                                    © Karsten D. Wolf 2008
Traditionelles Modell der Leistungsbewertung



                           Leistungsprüfung              Leistungs-
     Unterricht
                            und Bewertung              dokumentation



        lehrer-          Klausur
      zentrierter      mdl. Examen
                                             Note       Ziffernzeugnis
     darstellender      Hausarbeit
      Unterricht            …




                                                                                t
                     Quelle: F. Winter (2004), S. 68
                                                                   © Karsten D. Wolf
Fachbereich 12
Einsatz von ePortolios im Unterricht                                       Erziehungs- und
als Beurteilungs- und Gestaltungsmittel                                    Bildungswissenschaften




                          Drei Bezugsnormen




                                          Quelle: Falko Rheinberg
                                                                    © Prof. Dr. Karsten D. Wolf 2010
Fachbereich 12
Einsatz von ePortolios im Unterricht                Erziehungs- und
als Beurteilungs- und Gestaltungsmittel             Bildungswissenschaften




                              Schlussfolgerung
    Klingt einfach, ist es aber nicht:

    Kombination der drei Bezugsnormen!

    Soziale + individuelle BZN positiv auf Leistungsmoti
    Sachliche + individuelle in der Erforschung…
    Ziel lehrzielorientierte Prüfverfahren


                                             © Prof. Dr. Karsten D. Wolf 2010
Bezugsnormen zur Leistungsbewertung




               Quelle: Falko Rheinberg
Bezugsnormen zur Leistungsbewertung




               Quelle: Falko Rheinberg
Bezugsnormen zur Leistungsbewertung


                                         III
                                         II
                                         I




               Quelle: Falko Rheinberg
Entkopplung Veranstaltung & Prüfung


                                          III
                                          II
                                          I




                Quelle: Falko Rheinberg
Alternative Assessment for Learning


             Unterricht: Leistungsdokumentation:
           Leistungsprüfung und Leistungsbewertung:

  erweiterte Lehr-                                         direkte
  und Lernformen                                       Dokumentation
                        dialogisch                       (Portfolio)
                             inhaltlich
                                diagnostisch

                         LEISTUNGSPRÄSENTATION



                                                                            t
                     Quelle: F. Winter (2004), S. 70
                                                               © Karsten D. Wolf
„Neue“ Methoden des alternative assessments

• Portfolio                           • Lerntagebücher


• Lernkontrakte                       • Leistungspräsentation


• Beobachtungen im Prozess            • Rückmeldebögen (Rubrics)


• Selbstbewertung, wechselseitige     • Zertifikate
  Bewertung & beauftragte Bewertung



                                      • Verzicht auf (Ziffer-)Noten




                                                              © Karsten D. Wolf 2010
1   2   3




4   5   6




7   8   9
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Formative Assessment
Formative Assessment
Formative Assessment
Formative Assessment
Formative Assessment
Rückmeldebogen (rubric)
                    A                B               C               D                E
                    1                2               3               4                5
                Erzeugen &       Analysieren     Anwenden         Verstehen        Mängel in
                Evaluieren                                       (& Erinnern)       V (& E)

  Kriterium 1   Operationa-
                                 Operationa-
                                                 Operationa-     Operationa-      Operationa-
                lisierung auf                    lisierung auf   lisierung auf    lisierung auf
 Kompetenz 1     höchstem
                                 lisierung auf
                                                  mittlerem       niedrigem      mangelhaften
                                hohem Niveau
     (30%)          Niveau                           Niveau          Niveau           Niveau


  Kriterium 2   Operationa-
                                 Operationa-
                                                 Operationa-     Operationa-      Operationa-
                lisierung auf                    lisierung auf   lisierung auf    lisierung auf
 Kompetenz 2     höchstem
                                 lisierung auf
                                                  mittlerem       niedrigem      mangelhaften
                                hohem Niveau
     (50%)          Niveau                           Niveau          Niveau           Niveau


  Kriterium 3   Operationa-
                                 Operationa-
                                                 Operationa-     Operationa-      Operationa-
                lisierung auf                    lisierung auf   lisierung auf    lisierung auf
 Kompetenz 3     höchstem
                                 lisierung auf
                                                  mittlerem       niedrigem      mangelhaften
                                hohem Niveau
     (20%)          Niveau                           Niveau          Niveau           Niveau
                                                                                    K.O.


                                                                                     cc by Karsten D. Wolf 2010
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Was ist neu bei E-Klausuren

• Zeitlicher Vorlauf und organisatorisch-technischer Aufwand

• Technische Unterstützung bei Auswertung

• ggf. neue Itemformate (z.B. Multimedia)

• ggf. ungewohnte Itemformate (z.B. vom Freitext zum Multiple Choice)

• Veränderungsprozess

  • ggf. Qualitätsprobleme

  • erneutes Nachdenken über Qualität von Klausuren & Testverfahren


                                                                  © Karsten D. Wolf 2008
„Bitte diskutieren sie dievon (a) summativen
zwischen der Gestaltung
                           Wechselwirkung

sowie (b) formativen Leistungstests mit den
   Lernanstrengungen der Lernenden.   “



                                      © Karsten D. Wolf 2010
Quelle: Johannes Hartig & Nina Jude 2007, S.30




                                                 © Karsten D. Wolf 2010
© Karsten D. Wolf 2010
Test Wiseness Clues bei MC-Fragen

• Die allgemeingültigste Antwort ist zumeist die richtige
  The lugs
      1.are solid and immobile and located within the chest
      2.are the only organs that produce insulin
      3.function primarily in respiration
      4.possess the sphincter of Oddi

• Die längste Antwort kann häufig die richtige sein
  One of the main reasons for Custer‘s defeat at the Little Big Horn was the fact
  that
       1.he split his troops into three groups, making each group too small to
         effectively fight
       2.the weather was too hot
       3.he had sick horses
       4.he wanted to be president

                      Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN
                                                                         © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Clues bei MC-Fragen

• Die richtige Antwort bei Zahlenwerten ist meistens der mittlere Wert
  The mature human being has how many teeth?
      1. 15
      2. 32
      3. 54
      4. 7

• Wenn zwei Alternativen die gleiche Bedeutung haben, sind beide falsch
  The treaty of Brest Litovsk was ratified by Moscow because
      1.Tzar Alexander I wanted to prevent Napoleon‘s invasion of Russia.
      2.Russia was unable to keep up with the armament manufacture of
        Austria
      3.Russia could not keep pace with the military production of Austria
      4.Nicolai Lenin wanted to get the Soviet Union out of WWI


                      Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN
                                                                         © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Clues bei MC-Fragen

• Wenn zwei Alternativen das Gegenteil besagen, wähle eine davon
  The planarian has
      1.an anterior brain
      2.three legs
      3.red eyes
      4.a posterior brain

• Auf grammatikalische Fehler zwischen Fragenteil und Antwort achten
  Important in feeling pain are
      1.bone
      2.ear
      3.muscle
      4.nerves



                    Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN
                                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Clues bei MC-Fragen

• Auf Wortwiederholungen zwischen Frage und Antwort achten
  The Strong Vocational Interest Blank is used to measure
      1.aptitudes
      2.interest
      3.achievement
      4.adjustment

• Länge der „Fill-in-the-blanks“ berücksichtigen
 A popular song during World War I was ________ __________
     1.Over the Hill
     2.Over there
     3.Why the Kaiser
     4.Adolph



                     Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN
                                                                        © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Clues bei True-False-Fragen

• Bestimmte Wörter machen eine Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch
 oder richtig
 Falsch
     • Immer, Niemals, Nur, Notwendigerweise, Muss, Alle, Keine, Unmöglich,
       Ausnahmslos
 Könnte richtig oder falsch sein
     • Oft, Selten, Vielleicht, Manchmal, Gewöhnlich, kann, normalerweise
 Beispiele
       It is always sunny during winter at LaCrosse
       July is always a summer month
       The compensation of a skilled workperson often exceeds that of a
       laborer
       Operas are invariably sung in Italian
       Insurances sometimes serves as protection against income interruption

                    Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN
                                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Cheat Sheet

• Categorial Exclusive -> false
• Phrase-Repeat -> true
• Absurd/Implausible Answer -> false
• Precision/Specificity -> true
• Length -> longer = true
• Grammar -> mistakes = false
• Give-Away -> right answer found in other question‘s stem
• Order of answer -> no answer pattern
• Odd man out -> the different answer to other very similar ones is true
• Spelling -> mistakes more often occur in distractors


                                                                   © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test


       The answer of this one refers to an

       (a) overture
       (b) mountain
       (c) building
       (d) misnomer



              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: Grammatikalischer Hinweis


       The answer of this one refers to an

       (a) an overture
       (b) a mountain
       (c) a building
       (d) a misnomer



              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test


       In which pifflerock did zorkrans inkle?

       (a) gi hien
       (b) gis inkle
       (c) gish frankel
       (d) gishen fronk



              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: Wiederholung aus Wortstamm


       In which pifflerock did zorkrans inkle?

       (a) gi hien
       (b) gis inkle
       (c) gish frankel
       (d) gishen fronk



              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test


       If there where a question here,
       which could be the correct answer?

       (a) besiegt
       (b) siegreich
       (c) niedergeschlagen
       (d) unterworfen


              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: odd one out


       Wenn hier eine Frage stände,
       was wäre die richtige Antwort?

       (a) besiegt
       (b) siegreich
       (c) niedergeschlagen
       (d) unterworfen


              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test


       Hixek norfolken piffle?

       (a) Hiku nippon ibitus
       (b) Efil Yadlan Ruoj
       (c) Yokon Gnithol
       (d) Ikkek zippo unkerzotz notiaplan
       hippolslumg enslife yolent


              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: Längste Alternative


       Hixek norfolken piffle?

       (a) Hiku nippon ibitus
       (b) Efil Yadlan Ruoj
       (c) Yokon Gnithol
       (d) Ikkek zippo unkerzotz notiaplan
       hippolslumg enslife yolent


               http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                        © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test



       Dome ukerland dimmel?

       (a) Nepal
       (b) Canada
       (c) Britain
       (d) United States


              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: Odd out



       Dome ukerland dimmel?

       (a) Nepal
       (b) Canada
       (c) Britain
       (d) United States


              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test



       Zarfarkle, en Ko day?

       (a) Henkledorf
       (b) Ricktoffen
       (c) Ifetain
       (d) Krator


              http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                       © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: Alternative 3



       Zarfarkle, en Ko day?

       (a) Henkledorf
       (b) Ricktoffen
       (3) Ifetain
       (d) Krator


               http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                        © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test



       Die richtige Antwort ist?

       (a) Parrallele
       (b) Absisse
       (c) Koordinate
       (d) Tangennte


               http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                        © Karsten D. Wolf
Test Wiseness Test: Rechtschreibung



       Die richtige Antwort ist?

       (a) Parrallele
       (b) Absisse
       (c) Koordinate
       (d) Tangennte


               http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html
                                                        © Karsten D. Wolf
Fragetypen am Testcenter der Universität Bremen




                                        © Karsten D. Wolf
Ausgangsfrage:
E-Assessments können auf
allen Taxonomiestufen eingesetzt werden
• Formative Bewertungsverfahren
• Alternative Verfahren werden praktikabel
                                                           Erzeugen
• Unterstützung auch bei offenen Formate
• Dialog über Prüfungsqualität                     Evaluieren
                                             Analysieren
                                   Anwenden
                            Verstehen
                    Erinnern
         Anderson / Krathwohl 2001: Revision of Bloom‘s taxonomy   cc by Karsten D. Wolf 2010
MCQs für Bloom?

• L1: Erinnern
  Welche der folgenden Personen ist der Autor von „Das Kapital“
  Mannheim / Marx / Weber / Engels / Michels

 Welche der folgenden Definitionen zu … ist richtig?

 Welche der folgenden Sequenzen ist richtig?
• L2: Verstehen
  Welche der folgenden Antworten beschreibt die VORBEREITUNGS-Phase
  eines kreativen Prozesses zur Lösung eines bestimmten Problems?
  … / … / … / All available information about the problem is collected

 Erinnern + Verstehen



                     http://web.uct.ac.za/projects/cbe/mcqman/mcqappc.html
                                                                        © Karsten D. Wolf
MCQs für Bloom

• L3: Anwenden

 Welches der folgenden Werte stimmt am ehesten mit dem Volumen einer
 Kugel mit einem Radius von 5 Metern überein?

 2000 kubikmeter / 1000 / 500 / 250

 aber auch Entscheidungssituationen in kleinen Fällen oder leichte Transfer-
 Aufgaben




                                                                 © Karsten D. Wolf
MCQs für Bloom

• L4: Analyse




                 © Karsten D. Wolf
MCQs für Bloom

• L6: Evaluation




                   © Karsten D. Wolf
Innovationsbereiche bei MC-Formaten

• Übersaturierung der Antwortmöglichkeiten
  • 300 Medikamente
  • 250 Philosophen
• Confidence Based Marking
  • zusätzlich angeben, wie sicher man sich ist
  • höhere Positiv- wie Negativ-Punkte
  • Effekt: tiefergehende Lernstrategien
  • Emulation: jeweils 3 Punkte für richtig / falsch / leer kein Punkt
• Modified Essay Question
  • Fallbeschreibung mit sequentiell weiterführenden Fragen
  • systematische Vertiefung

                                                                     © Karsten D. Wolf
Innovationsbereiche beim E-Assessment

• Simulation
  • Realitätsnähe
  • Feedbackkomponenten
  • Explorationsmöglichkeiten
• Automatisierte Bewertung von Essays
• Data Mining der Lösungsprozesse von Experten zur Erstellung von
  K.modellen / -profilen.
• Autorenwerkzeuge für fachspezifische Tests/Sims
• Einbindung in E-Portfolios
• Kompetenzmessung in Gruppen



                                                             © Karsten D. Wolf
Die pädagogische Chance


 “die Leistungsbewertung für die
 pädagogische Aufgabe (…)
 zurückgewinnen und in den Prozess
 des Lernens, des Korrigierens,
 und des Beratens einzubinden.”
 (Andreas Flitner 1999, S. 244)




                                     © Karsten D. Wolf 2010
© Karsten D. Wolf 2010
FB 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften
                                   Didaktische Gestaltung
                           multimedialer Lernumgebungen


http://www.ifeb.uni-bremen.de/wolf


       wolf@uni-bremen.de


http://www.ifeb.uni-bremen.de/assessment/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Résultats etude france_g_2011
Résultats etude france_g_2011Résultats etude france_g_2011
Résultats etude france_g_2011
Agence Excel
 
Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2
Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2
Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2
Mohamed Khalfaoui
 
Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05
Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05 Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05
Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05
Amaury Legrain
 
Tome 1 : L'acces aux services publics
Tome 1 : L'acces aux services publicsTome 1 : L'acces aux services publics
Tome 1 : L'acces aux services publics
paroles d'élus
 
Trojanisches marketing mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert
 Trojanisches marketing   mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert Trojanisches marketing   mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert
Trojanisches marketing mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert
Wolfgang A. Engel
 
Was ist Zeit?
Was ist Zeit?Was ist Zeit?
Was ist Zeit?
ulili
 
byMii
byMiibyMii
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
DataValueTalk
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
Carrières en informatique informatique et société - samuel grandmaison - no...
Carrières en informatique   informatique et société - samuel grandmaison - no...Carrières en informatique   informatique et société - samuel grandmaison - no...
Carrières en informatique informatique et société - samuel grandmaison - no...
samuel-grandmaison
 
Schule in der digitalen Wolke
Schule in der digitalen WolkeSchule in der digitalen Wolke
Schule in der digitalen Wolke
Jürg Fraefel
 
Objet direct@md day2011
Objet direct@md day2011Objet direct@md day2011
Objet direct@md day2011
MDDAY11
 
BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)
BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)
BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)
James Sandoval
 
salon auto pour smscl2012
salon auto pour smscl2012salon auto pour smscl2012
salon auto pour smscl2012
Fabbi Sébastien
 
PredigtpräSentation
PredigtpräSentationPredigtpräSentation
PredigtpräSentation
wusternberg
 

Andere mochten auch (20)

Résultats etude france_g_2011
Résultats etude france_g_2011Résultats etude france_g_2011
Résultats etude france_g_2011
 
Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2
Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2
Manipulation Circuits Logiques : Manipulation n 2
 
Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05
Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05 Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05
Gouvernance sécurité sociale (ULB) 2011-05
 
Tome 1 : L'acces aux services publics
Tome 1 : L'acces aux services publicsTome 1 : L'acces aux services publics
Tome 1 : L'acces aux services publics
 
Mosques2
Mosques2Mosques2
Mosques2
 
Brouillon-NS
Brouillon-NSBrouillon-NS
Brouillon-NS
 
Descriptions004
Descriptions004Descriptions004
Descriptions004
 
Trojanisches marketing mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert
 Trojanisches marketing   mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert Trojanisches marketing   mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert
Trojanisches marketing mc siegen - 2011-05-03 - endversion - komprimiert
 
Le présent
Le présentLe présent
Le présent
 
Was ist Zeit?
Was ist Zeit?Was ist Zeit?
Was ist Zeit?
 
byMii
byMiibyMii
byMii
 
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
Carrières en informatique informatique et société - samuel grandmaison - no...
Carrières en informatique   informatique et société - samuel grandmaison - no...Carrières en informatique   informatique et société - samuel grandmaison - no...
Carrières en informatique informatique et société - samuel grandmaison - no...
 
Schule in der digitalen Wolke
Schule in der digitalen WolkeSchule in der digitalen Wolke
Schule in der digitalen Wolke
 
Objet direct@md day2011
Objet direct@md day2011Objet direct@md day2011
Objet direct@md day2011
 
BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)
BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)
BrightTag: Webanalyse-Treffen Berlin (DAALA)
 
salon auto pour smscl2012
salon auto pour smscl2012salon auto pour smscl2012
salon auto pour smscl2012
 
PredigtpräSentation
PredigtpräSentationPredigtpräSentation
PredigtpräSentation
 
Atelier7 definition d-une_strat_web_ludovic_dublanchet
Atelier7 definition d-une_strat_web_ludovic_dublanchetAtelier7 definition d-une_strat_web_ludovic_dublanchet
Atelier7 definition d-une_strat_web_ludovic_dublanchet
 

Ähnlich wie Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010

Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie BehaviorismusGruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...
Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...
Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...
Wolfgang Reinhardt
 
Messung von Problemlösefähigkeit
Messung von ProblemlösefähigkeitMessung von Problemlösefähigkeit
Messung von Problemlösefähigkeit
Karsten D. Wolf
 
HIS Workshop 2008: Neue Wege in der Prüfungskultur
HIS Workshop 2008: Neue Wege in der PrüfungskulturHIS Workshop 2008: Neue Wege in der Prüfungskultur
HIS Workshop 2008: Neue Wege in der Prüfungskultur
Cornelia Ruedel
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Wolfgang Greller
 
Uzh ts k_lehrportfolio
Uzh ts k_lehrportfolioUzh ts k_lehrportfolio
Uzh ts k_lehrportfolio
Futter Kathrin
 
Deutsche Links-up Webinar Presentation
Deutsche Links-up Webinar PresentationDeutsche Links-up Webinar Presentation
Deutsche Links-up Webinar Presentation
Links-up
 
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Dr. Daniel Stoller-Schai
 

Ähnlich wie Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010 (12)

Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie BehaviorismusGruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
 
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
Prüfen mit Computer und Internet - Didaktik, Methodik und Organisation von E...
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
 
Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...
Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...
Integration eines Rapid Feedback Moduls in eine koaktive Lern- und Arbeitsumg...
 
Kompetenzorientierung
KompetenzorientierungKompetenzorientierung
Kompetenzorientierung
 
Messung von Problemlösefähigkeit
Messung von ProblemlösefähigkeitMessung von Problemlösefähigkeit
Messung von Problemlösefähigkeit
 
HIS Workshop 2008: Neue Wege in der Prüfungskultur
HIS Workshop 2008: Neue Wege in der PrüfungskulturHIS Workshop 2008: Neue Wege in der Prüfungskultur
HIS Workshop 2008: Neue Wege in der Prüfungskultur
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
 
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
Entwicklungskonzept für die PH-OÖ (2011)
 
Uzh ts k_lehrportfolio
Uzh ts k_lehrportfolioUzh ts k_lehrportfolio
Uzh ts k_lehrportfolio
 
Deutsche Links-up Webinar Presentation
Deutsche Links-up Webinar PresentationDeutsche Links-up Webinar Presentation
Deutsche Links-up Webinar Presentation
 
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
 

Mehr von Karsten D. Wolf

Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Karsten D. Wolf
 
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im InternetWarum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Karsten D. Wolf
 
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 TalkWie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Karsten D. Wolf
 
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und JugendlicheErklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Karsten D. Wolf
 
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
Karsten D. Wolf
 
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Karsten D. Wolf
 
Virtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von BildungsprozessenVirtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von Bildungsprozessen
Karsten D. Wolf
 
Video communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learningVideo communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learning
Karsten D. Wolf
 
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 KeynoteFun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
Karsten D. Wolf
 
ZMML
ZMMLZMML
Social media in higher education
Social media in higher education Social media in higher education
Social media in higher education
Karsten D. Wolf
 
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp BielefeldLernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Karsten D. Wolf
 
How Video Communities Transform Learning and Teaching
How Video Communities Transform Learning  and TeachingHow Video Communities Transform Learning  and Teaching
How Video Communities Transform Learning and Teaching
Karsten D. Wolf
 
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue BildungsfernsehenYouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
Karsten D. Wolf
 
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-AssessmentLernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Karsten D. Wolf
 
MirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with VideoMirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with Video
Karsten D. Wolf
 
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Karsten D. Wolf
 
Lea Dialog Bremen
Lea Dialog BremenLea Dialog Bremen
Lea Dialog Bremen
Karsten D. Wolf
 
DataGotchi iPhone Demo - EduHack Bremen
DataGotchi iPhone Demo - EduHack BremenDataGotchi iPhone Demo - EduHack Bremen
DataGotchi iPhone Demo - EduHack Bremen
Karsten D. Wolf
 

Mehr von Karsten D. Wolf (20)

Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
 
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im InternetWarum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
 
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 TalkWie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
 
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und JugendlicheErklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
 
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
 
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
 
Virtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von BildungsprozessenVirtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von Bildungsprozessen
 
Video communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learningVideo communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learning
 
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 KeynoteFun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
 
The two sides of MOOCs
The two sides of MOOCsThe two sides of MOOCs
The two sides of MOOCs
 
ZMML
ZMMLZMML
ZMML
 
Social media in higher education
Social media in higher education Social media in higher education
Social media in higher education
 
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp BielefeldLernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
 
How Video Communities Transform Learning and Teaching
How Video Communities Transform Learning  and TeachingHow Video Communities Transform Learning  and Teaching
How Video Communities Transform Learning and Teaching
 
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue BildungsfernsehenYouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
 
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-AssessmentLernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
 
MirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with VideoMirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with Video
 
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
 
Lea Dialog Bremen
Lea Dialog BremenLea Dialog Bremen
Lea Dialog Bremen
 
DataGotchi iPhone Demo - EduHack Bremen
DataGotchi iPhone Demo - EduHack BremenDataGotchi iPhone Demo - EduHack Bremen
DataGotchi iPhone Demo - EduHack Bremen
 

Kürzlich hochgeladen

Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 

Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010

  • 1. Workshop E-Assessment Kompetent Prüfen am PC Karsten D. Wolf Fachbereich 12 Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen ZMML 7.06.2010 © Karsten D. Wolf 2010
  • 2. Themenspektrum? • Grundsätzliche Überlegungen zum Testen • Formative und alternative Prüfungsverfahren • Was macht einen Test gut? (Testtheorie) • Test Wiseness und Tipps zur Qualität der Fragen • Taxonomiestufen • Gestaltung von MC Fragen © Karsten D. Wolf 2008
  • 3. Traditionelles Modell der Leistungsbewertung Leistungsprüfung Leistungs- Unterricht und Bewertung dokumentation lehrer- Klausur zentrierter mdl. Examen Note Ziffernzeugnis darstellender Hausarbeit Unterricht … t Quelle: F. Winter (2004), S. 68 © Karsten D. Wolf
  • 4. Fachbereich 12 Einsatz von ePortolios im Unterricht Erziehungs- und als Beurteilungs- und Gestaltungsmittel Bildungswissenschaften Drei Bezugsnormen Quelle: Falko Rheinberg © Prof. Dr. Karsten D. Wolf 2010
  • 5. Fachbereich 12 Einsatz von ePortolios im Unterricht Erziehungs- und als Beurteilungs- und Gestaltungsmittel Bildungswissenschaften Schlussfolgerung Klingt einfach, ist es aber nicht: Kombination der drei Bezugsnormen! Soziale + individuelle BZN positiv auf Leistungsmoti Sachliche + individuelle in der Erforschung… Ziel lehrzielorientierte Prüfverfahren © Prof. Dr. Karsten D. Wolf 2010
  • 6. Bezugsnormen zur Leistungsbewertung Quelle: Falko Rheinberg
  • 7. Bezugsnormen zur Leistungsbewertung Quelle: Falko Rheinberg
  • 8. Bezugsnormen zur Leistungsbewertung III II I Quelle: Falko Rheinberg
  • 9. Entkopplung Veranstaltung & Prüfung III II I Quelle: Falko Rheinberg
  • 10. Alternative Assessment for Learning Unterricht: Leistungsdokumentation: Leistungsprüfung und Leistungsbewertung: erweiterte Lehr- direkte und Lernformen Dokumentation dialogisch (Portfolio) inhaltlich diagnostisch LEISTUNGSPRÄSENTATION t Quelle: F. Winter (2004), S. 70 © Karsten D. Wolf
  • 11. „Neue“ Methoden des alternative assessments • Portfolio • Lerntagebücher • Lernkontrakte • Leistungspräsentation • Beobachtungen im Prozess • Rückmeldebögen (Rubrics) • Selbstbewertung, wechselseitige • Zertifikate Bewertung & beauftragte Bewertung • Verzicht auf (Ziffer-)Noten © Karsten D. Wolf 2010
  • 12. 1 2 3 4 5 6 7 8 9
  • 19. Rückmeldebogen (rubric) A B C D E 1 2 3 4 5 Erzeugen & Analysieren Anwenden Verstehen Mängel in Evaluieren (& Erinnern) V (& E) Kriterium 1 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 1 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (30%) Niveau Niveau Niveau Niveau Kriterium 2 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 2 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (50%) Niveau Niveau Niveau Niveau Kriterium 3 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 3 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (20%) Niveau Niveau Niveau Niveau K.O. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 21. Was ist neu bei E-Klausuren • Zeitlicher Vorlauf und organisatorisch-technischer Aufwand • Technische Unterstützung bei Auswertung • ggf. neue Itemformate (z.B. Multimedia) • ggf. ungewohnte Itemformate (z.B. vom Freitext zum Multiple Choice) • Veränderungsprozess • ggf. Qualitätsprobleme • erneutes Nachdenken über Qualität von Klausuren & Testverfahren © Karsten D. Wolf 2008
  • 22. „Bitte diskutieren sie dievon (a) summativen zwischen der Gestaltung Wechselwirkung sowie (b) formativen Leistungstests mit den Lernanstrengungen der Lernenden. “ © Karsten D. Wolf 2010
  • 23. Quelle: Johannes Hartig & Nina Jude 2007, S.30 © Karsten D. Wolf 2010
  • 24. © Karsten D. Wolf 2010
  • 25. Test Wiseness Clues bei MC-Fragen • Die allgemeingültigste Antwort ist zumeist die richtige The lugs 1.are solid and immobile and located within the chest 2.are the only organs that produce insulin 3.function primarily in respiration 4.possess the sphincter of Oddi • Die längste Antwort kann häufig die richtige sein One of the main reasons for Custer‘s defeat at the Little Big Horn was the fact that 1.he split his troops into three groups, making each group too small to effectively fight 2.the weather was too hot 3.he had sick horses 4.he wanted to be president Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN © Karsten D. Wolf
  • 26. Test Wiseness Clues bei MC-Fragen • Die richtige Antwort bei Zahlenwerten ist meistens der mittlere Wert The mature human being has how many teeth? 1. 15 2. 32 3. 54 4. 7 • Wenn zwei Alternativen die gleiche Bedeutung haben, sind beide falsch The treaty of Brest Litovsk was ratified by Moscow because 1.Tzar Alexander I wanted to prevent Napoleon‘s invasion of Russia. 2.Russia was unable to keep up with the armament manufacture of Austria 3.Russia could not keep pace with the military production of Austria 4.Nicolai Lenin wanted to get the Soviet Union out of WWI Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN © Karsten D. Wolf
  • 27. Test Wiseness Clues bei MC-Fragen • Wenn zwei Alternativen das Gegenteil besagen, wähle eine davon The planarian has 1.an anterior brain 2.three legs 3.red eyes 4.a posterior brain • Auf grammatikalische Fehler zwischen Fragenteil und Antwort achten Important in feeling pain are 1.bone 2.ear 3.muscle 4.nerves Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN © Karsten D. Wolf
  • 28. Test Wiseness Clues bei MC-Fragen • Auf Wortwiederholungen zwischen Frage und Antwort achten The Strong Vocational Interest Blank is used to measure 1.aptitudes 2.interest 3.achievement 4.adjustment • Länge der „Fill-in-the-blanks“ berücksichtigen A popular song during World War I was ________ __________ 1.Over the Hill 2.Over there 3.Why the Kaiser 4.Adolph Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN © Karsten D. Wolf
  • 29. Test Wiseness Clues bei True-False-Fragen • Bestimmte Wörter machen eine Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch oder richtig Falsch • Immer, Niemals, Nur, Notwendigerweise, Muss, Alle, Keine, Unmöglich, Ausnahmslos Könnte richtig oder falsch sein • Oft, Selten, Vielleicht, Manchmal, Gewöhnlich, kann, normalerweise Beispiele It is always sunny during winter at LaCrosse July is always a summer month The compensation of a skilled workperson often exceeds that of a laborer Operas are invariably sung in Italian Insurances sometimes serves as protection against income interruption Quelle: The Learning & Academic Skills Center, Univ. of MN © Karsten D. Wolf
  • 30. Test Wiseness Cheat Sheet • Categorial Exclusive -> false • Phrase-Repeat -> true • Absurd/Implausible Answer -> false • Precision/Specificity -> true • Length -> longer = true • Grammar -> mistakes = false • Give-Away -> right answer found in other question‘s stem • Order of answer -> no answer pattern • Odd man out -> the different answer to other very similar ones is true • Spelling -> mistakes more often occur in distractors © Karsten D. Wolf
  • 31. Test Wiseness Test The answer of this one refers to an (a) overture (b) mountain (c) building (d) misnomer http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 32. Test Wiseness Test: Grammatikalischer Hinweis The answer of this one refers to an (a) an overture (b) a mountain (c) a building (d) a misnomer http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 33. Test Wiseness Test In which pifflerock did zorkrans inkle? (a) gi hien (b) gis inkle (c) gish frankel (d) gishen fronk http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 34. Test Wiseness Test: Wiederholung aus Wortstamm In which pifflerock did zorkrans inkle? (a) gi hien (b) gis inkle (c) gish frankel (d) gishen fronk http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 35. Test Wiseness Test If there where a question here, which could be the correct answer? (a) besiegt (b) siegreich (c) niedergeschlagen (d) unterworfen http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 36. Test Wiseness Test: odd one out Wenn hier eine Frage stände, was wäre die richtige Antwort? (a) besiegt (b) siegreich (c) niedergeschlagen (d) unterworfen http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 37. Test Wiseness Test Hixek norfolken piffle? (a) Hiku nippon ibitus (b) Efil Yadlan Ruoj (c) Yokon Gnithol (d) Ikkek zippo unkerzotz notiaplan hippolslumg enslife yolent http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 38. Test Wiseness Test: Längste Alternative Hixek norfolken piffle? (a) Hiku nippon ibitus (b) Efil Yadlan Ruoj (c) Yokon Gnithol (d) Ikkek zippo unkerzotz notiaplan hippolslumg enslife yolent http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 39. Test Wiseness Test Dome ukerland dimmel? (a) Nepal (b) Canada (c) Britain (d) United States http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 40. Test Wiseness Test: Odd out Dome ukerland dimmel? (a) Nepal (b) Canada (c) Britain (d) United States http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 41. Test Wiseness Test Zarfarkle, en Ko day? (a) Henkledorf (b) Ricktoffen (c) Ifetain (d) Krator http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 42. Test Wiseness Test: Alternative 3 Zarfarkle, en Ko day? (a) Henkledorf (b) Ricktoffen (3) Ifetain (d) Krator http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 43. Test Wiseness Test Die richtige Antwort ist? (a) Parrallele (b) Absisse (c) Koordinate (d) Tangennte http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 44. Test Wiseness Test: Rechtschreibung Die richtige Antwort ist? (a) Parrallele (b) Absisse (c) Koordinate (d) Tangennte http://www.kvhigh.com/learning/testtips.html © Karsten D. Wolf
  • 45. Fragetypen am Testcenter der Universität Bremen © Karsten D. Wolf
  • 46. Ausgangsfrage: E-Assessments können auf allen Taxonomiestufen eingesetzt werden • Formative Bewertungsverfahren • Alternative Verfahren werden praktikabel Erzeugen • Unterstützung auch bei offenen Formate • Dialog über Prüfungsqualität Evaluieren Analysieren Anwenden Verstehen Erinnern Anderson / Krathwohl 2001: Revision of Bloom‘s taxonomy cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 47. MCQs für Bloom? • L1: Erinnern Welche der folgenden Personen ist der Autor von „Das Kapital“ Mannheim / Marx / Weber / Engels / Michels Welche der folgenden Definitionen zu … ist richtig? Welche der folgenden Sequenzen ist richtig? • L2: Verstehen Welche der folgenden Antworten beschreibt die VORBEREITUNGS-Phase eines kreativen Prozesses zur Lösung eines bestimmten Problems? … / … / … / All available information about the problem is collected Erinnern + Verstehen http://web.uct.ac.za/projects/cbe/mcqman/mcqappc.html © Karsten D. Wolf
  • 48. MCQs für Bloom • L3: Anwenden Welches der folgenden Werte stimmt am ehesten mit dem Volumen einer Kugel mit einem Radius von 5 Metern überein? 2000 kubikmeter / 1000 / 500 / 250 aber auch Entscheidungssituationen in kleinen Fällen oder leichte Transfer- Aufgaben © Karsten D. Wolf
  • 49. MCQs für Bloom • L4: Analyse © Karsten D. Wolf
  • 50. MCQs für Bloom • L6: Evaluation © Karsten D. Wolf
  • 51. Innovationsbereiche bei MC-Formaten • Übersaturierung der Antwortmöglichkeiten • 300 Medikamente • 250 Philosophen • Confidence Based Marking • zusätzlich angeben, wie sicher man sich ist • höhere Positiv- wie Negativ-Punkte • Effekt: tiefergehende Lernstrategien • Emulation: jeweils 3 Punkte für richtig / falsch / leer kein Punkt • Modified Essay Question • Fallbeschreibung mit sequentiell weiterführenden Fragen • systematische Vertiefung © Karsten D. Wolf
  • 52. Innovationsbereiche beim E-Assessment • Simulation • Realitätsnähe • Feedbackkomponenten • Explorationsmöglichkeiten • Automatisierte Bewertung von Essays • Data Mining der Lösungsprozesse von Experten zur Erstellung von K.modellen / -profilen. • Autorenwerkzeuge für fachspezifische Tests/Sims • Einbindung in E-Portfolios • Kompetenzmessung in Gruppen © Karsten D. Wolf
  • 53. Die pädagogische Chance “die Leistungsbewertung für die pädagogische Aufgabe (…) zurückgewinnen und in den Prozess des Lernens, des Korrigierens, und des Beratens einzubinden.” (Andreas Flitner 1999, S. 244) © Karsten D. Wolf 2010
  • 54. © Karsten D. Wolf 2010
  • 55. FB 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen http://www.ifeb.uni-bremen.de/wolf wolf@uni-bremen.de http://www.ifeb.uni-bremen.de/assessment/