SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Quelle: http://www.watblog.com/wp-content/uploads/2010/09/facebook_vs_google.jpg; http://bittersuesss.files.wordpress.com/2010/05/diaspora_dandy_logo.png
Julia Haslinger mm091027
Viktoria Fischer mm091017
Was ist Facebook?
Meistgenutzte soziale Netzwerk im Internet
Virtueller Austausch mit Freunden, Bekannten
Benutzerfreundliche Handhabung
Verschiedene Interaktionsmöglichkeiten
Möglichkeit, sein ganz persönliches Netzwerk zu
pflegen
2/63
Quelle: http://www.faz.net/m/%7BB48AFD95-4586-406C-8E0A-11B5BA8AE4E3%7Dg225_4.jpg
3/63
Die Idee
2002: Cameron Winklevoss, Tyler Winklevoss,
Divya Narenda Idee soziales Netzwerk für Harvard
Studenten und Absolventen
HarvardConnections.com
Engagieren Mark Zuckerberg als Programmierer
Zuckerberg: Harvard intern bekannt für
„Facemash“
4/63
Entwicklung 1/3
Februar 2004: thefacebook erstmals online
Gründer: Mark Zuckerberg
Mitgründer:
• Eduardo Saverin
• Dustin Moskovitz
• Chris Hughes
5/63
Entwicklung 2/3
März 2004: Fb expandiert nach Stanford,
Columbia und Yale
Dezember 2004: Fast 1 Mio aktive Nutzer
August 2005: thefacebook.com
Dezember 2005: 5,5 Mio aktive Nutzer
September 2006: Zugang für jeden möglich
Dezember 2006: 12 Mio aktive Nutzer
August 2008: 100 Mio aktive Nutzer
Juli 2010: 500 Mio aktive Nutzer 6/63
If Facebook were a country it would be the third
largest in the world!
http://www.flickr.com/photos/phauly/4350497965/#/
7/63
http://www.website-monitoring.com/blog/2010/03/17/facebook-facts-and-figures-history-statistics/ 8/63
Entwicklung 3/3
September 2004: Wall
Oktober 2005: Fotos
Februar 2007: virtueller Geschenkeshop
May 2007: Facebook Platform
November 2007: Facebook Ads
Februar-April 2008: FB in verschiedensten
Sprachen
April 2008: Facebook Chat
Februar 2008: „Like“-Button
August 2010: Facebook Places 9/63
Layout Veränderungen
http://hypesrus.com/blog/2010/04/21/das-alte-facebook/
10/63
2005
http://hypesrus.com/blog/2010/04/21/das-alte-facebook/
11/63
2006
http://huguesval.com/blog/2010/04/retrospective-designs-de-facebook-entre-2005-et-2010/ 12/63
2007
http://huguesval.com/blog/2010/04/retrospective-designs-de-facebook-entre-2005-et-2010/ 13/63
2008
http://www.guardian.co.uk/media/pda/2008/jul/15/facebooksnewlook
14/63
2010
https://www.facebook.com/markzuckerberg?ref=ts
15/63
http://facebookmarketing.de/zahlen_fakten/infografik-500-millionen-nutzer
Stand:
Juli 2010
16/63
Anteilseigner
Mark Zuckerberg: 24 %
Chris Hughes: 12 %
Peter Thiel: 7 %
Digital Sky Technology: 6,9 %
Dustin Moskovitz: 6 %
Eduardo Saverin: 5 %
Microsoft: 1,6 %
17/63
Geschäftsmodell
Unterteilung nach Stähler
Value Proposition
Nutzen für die User?
• Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Wertschätzung
Nutzen für Unternehmen?
• Social Targeting, Fanpages
Architektur der Wertschöpfung
Beruht auf Netzwerkeffekten user-generierte Wertschöpfung
Attraktivität eines Beitrittes wird erhöht
Zunehmende Anzahl an Unternehmen, die Fanpages führen
18/63
Geschäftsmodell
Ertragsmodell
Mitgliedschaft kostenlos
Direkte Elöse
• Funktion als Werbeplattform
• Klick eines FB-Users auf eine Werbeanzeige
• Wird mittels „Social Targeting“ einer definierten Teilmenge angezeigt
• Werbetreibende kann nach Geschlecht, Alter, Bildungsgrad,
Interessensgrad usw. einteilen und somit zielgerichtet werben
• CPC (Cost-per-Click) für jede angeklickte Anzeige
Indirekte Erlöse
• Provisionen
• FB-User zahlt für Apps um z.B.: Zusatzpunkte zu erhalten
• Geld an App-Hersteller/Betreiber  zahlen Provisionsabgaben an FB
19/63
Facebook Credits
Bezahlung bei über 200 Spielen oder Anwendungen
müssen zuerst gekauft werden (1 $ = 10 Credits)
Mai 2010: Einigung mit Zynga (Farmville, Mafia Wars)
30 % des Umsatzes der mit Credits erzielt wird geht
an FB
soll Zahlungslösung für alle Transaktionen auf FB
werden
Verkauf von Wertkarten für Leute die weder PayPal-
Account noch Kreditkarte besitzen
e-Fundraising 20/63
Technik
über 30.000 Server
25 TByte Logfile täglich
jeder Techniker ist für ~ 1 Mio. Nutzer zuständig
Basis PHP, Linux und MySQL in modifizierter Form
Webserver haben PHP als Scriptsprache
• leicht zu lernen und zu programmieren
• braucht viel Speicher und Rechenzeit
HipHop for PHP: ein System dass PHP-Sourcode in C++-
Code umwandelt
BigPipe
Memcached
Haystack: Verwaltung der Fotos
21/63
Video zu Datenschutz
http://www.youtube.com/watch?v=cViG_Q-
CArE&feature=related
22/63
Auszug Datenschutzrichtlinien 1/3
Facebook verfolgt einige Handlungen zB Hinzufügen von
Verbindungen, Fotoalbum erstellen, Beitrag von Nutzer „gefällt“;
bei posten eines Videos: nicht nur Speicherung Inhalt, auch
Protokollierung der Tatsache, dass Video mit anderen geteilt
wurde
Zugriff auf Informationen von Zugangsgeräten und Browsern, bei
Zugriff über PC, Handy usw. sammelt Fb u.U. Informationen über
Browsertyp, deinen Standort, IP-Adresse und Seiten, die du
besuchst
Verwendung von Cookies, um zu verifizieren, wann mit
Anwendungen und Webseiten der Facebook-Plattform, „Teilen“-
Schaltflächen und den Werbeanzeigen Interaktion
23/63
Auszug Datenschutzrichtlinien 2/3
Facebook ist es gestattet, zusammen mit Werbepartnern und
anderen Websiten Programme einzurichten, mit denen diese
Informationen mitteilen (zB wie Nutzer auf Werbeanzeigen
reagieren, die auf Fb gesehen; dadurch Ermittlung der
Wirksamkeit solcher Werbeanzeigen)
Selbst nach Entfernung von Informationen aus Profil oder
Löschung des Kontos, bleiben u.U. Kopien dieser
Informationen an anderer Stelle sichtbar, wenn zB diese
Information mit anderen geteilt wurde oder anderweitig
entsprechend der Privatsphäre-Einstellungen weitergegeben
wurden 24/63
Auszug Datenschutzrichtlinien 3/3
Ohne Zustimmung keine Weitergabe von Informationen an
Werbetreibende; jedoch Anpassung der Werbung an
gewünschte Zielgruppe des Werbenden (zB Nutzer hat
Interesse für Fußball – Anzeige über Fußballzubehör und
keine Mitteilung an Werbenden, wer Nutzer ist) Erst nach
klicken auf Anzeige kann Werbetreibende Cookie in Broswer
hinterlegen
Einblenden von Name und Profilbild neben einer
Werbeanzeige, die bei deinen Freunden angezeigt wird zB
Werbung von Seite von Band, zu der du Verbindung hast
Entfernte oder gelöschte Daten können für eine Dauer von
max. 90 Tagen noch in Sicherungskopien vorhanden sein,
stehen anderen jedoch nicht mehr zur Verfügung.
25/63
Privatsphäre Einstellungen 1/3
In Datenschutzrichtlinien darauf hingewiesen
Für Name und Profilbild keine Einstellungen
https://www.facebook.com/settings/?tab=privacy
26/63
Privatsphäre Einstellungen 2/3
https://www.facebook.com/settings/?tab=privacy#!/settings/?tab=privacy&section=custo
m&h=fd2981b54c6c5be53e42975f1d131acc
27/63
Privatsphäre Einstellungen 3/3
Für jede Statusmeldung, Fotoalben usw.
Sichtbarkeit individuell einstellbar
28/63
Exemplarische Datenschutzskandale 1/2
April 2010: Nach Überarbeitung von
Datenschutzbestimmungen, viele Profildaten öffentlich
Mai 2010: Fb übermittelt Daten an Werbevermarkter, die
Rückschlüsse auf einzelne Nutzer und pers. Details
zulassen
• User klickten Werbeanzeigen an  Daten übermittelt
worden, durch die Zugang auf Echtname, Alter usw.
• Normalerweise nur anonymisierte Daten über
Benutzer
• Fb Datenschutzbestimmungen: ohne Einverständnis
keine Weitergabe der Daten
Mai 2010: Durch Trick möglich, Chat seiner Kontakte
mitzulesen; unbeantwortete Freundesanfragen anzusehen29/63
Exemplarische Datenschutzskandale 2/2
Juli 2010: Hacker saugt Datei mit Infos von 100 Mio
Nutzern runter und veröffentlicht sie auf online
Tauschbörsen (Internetadresse, Name,
Benutzername)
Oktober 2010: einige Facebook Anwendungen geben
Werbefirmen und Adresshändlern „User ID“ von
Anwendern weiter
• Facebook verbietet den Entwicklern von
Anwendungen die Weitergabe von Daten!
• Besonders auskunftsfreudige Anwendungen
inzwischen nicht mehr nutzbar
30/63
Jugendschutz
Unter 13 Jahre nicht möglich sich anzumelden
Fb empfiehlt für Minderjährige ab 13 Jahren Erlaubnis der Eltern,
bevor Infos online preisgegeben
Bestimmte Schutzmaßnahmen für Minderjährige (zB Anzeige
von altersgerechten Inhalten)
Einschränken der Kommunikation und das Teilen von Inhalten
zwischen Erwachsenen und Minderjährigen
Minderjährige dadurch nur eingeschränkten Zugriff auf die Inhalte
von Facebook
31/63
Mediale Berichterstattung
2006
in Österreich erstmals 2006 in den Medien präsent
Social-Network Facebook löst in den USA Proteststurm aus 
automatisches Senden von allen Aktivitäten
Yahoo will Facebook für 1 Mrd. $
2007
30 Mio. Menschen  50 Mio.
schlägt Übernahmeangebote aus (Google 2,3 Mrd. $)
Gerichtsverfahren wegen Ideen- und Code-Klau
Übersetzung in weitere Sprachen geplant
Verhandlungen mit Microsoft
FB auf dem Sprung nach China
Datenschützer kritisieren FB-Werbung 32/63
2008
Deutsche Version
„ewige Mitgliedschaft“ wird kritisiert
Microsoft beteiligt sich mit 240 Mio. $ (1,6 %)
Vodafone bringt FB aufs Handy (in GB u. D)
Großteil der Entwicklerplattform als Open Source verfügbar
Marc Zuckerberg ist jüngster Milliardär aller Zeiten
Facebook überholt MySpace
FB klagt StudiVZ wegen Diebstahl geistigen Eigentums
FB meldet 100 Mio. Nutzer
Arbeit an FB-Film beginnt
Mitbegründer Dustin Moskovitz steigt aus
33/63
2009
FB braucht Geld für Server, Unternehmen auf der Suche
nach Mio.-Krediten
FB ist führendes Social Network in Europa
über 300 Mio. Nutzer
FB sperrt User mit ungewöhnlichen Namen
immer mehr Unternehmen und Behörden sperren FB
FB und MySpace sprechen über Kooperation
FB ist drittgrößter Online-Video-Player
FB gründet globalen Sicherheitsbeirat
Anzeichen für einen Börsengang
34/63
2010
FB arbeitet an Webmail-Dienst
FB überholt Google (User suchen Information bei Freunden
und nicht auf Google)
FB verbündet sich mit eBay-Bezahlsystem PayPal
Chris Hughes gründet Jumo
FB wird nicht an die Börse gehen
immer mehr User wollen Account löschen
mehr als 2 Mio. Österreicher auf FB
FB und Spiele-Hersteller Zynga kooperieren weiter
35/63
2010
mehr als 70 % der Jugendlichen täglich auf FB
Yahoo und Facebook vernetzen sich
FB in 111 von 131 untersuchten Ländern Marktführer
500 Mio. Mitglieder
FB ist beliebtester Tech-Arbeitgeber
FB bastelt angeblich an eigenem Smartphone
Zuckerberg spendet 100 Mio. $ an Bildungssystem der
Stadt Newark
FB drittgrößter US-Web-Konzern (verdrängt eBay von
Platz 3)
36/63
Quellen:
http://www.vincos.it/world-map-of-social-networks/
http://derstandard.at/1259282480198/Facebook-dominiert-Weltkarte-der-Social-
Networks 37/63
Neueste Entwicklungen
Export persönlicher Daten auf eigenen Computer
• Fotos, Videos, Pinnwandeinträge werden in Zip-Datei
zusammengefasst
Facebook-Messages
• E-Mails, SMS und Chat-Botschaften gebündelt
• @facebook.com-Mail-Adresse und Funktionen sollen das
Online-Leben erleichtern sollen
• Angst vor Missbrauch von Daten
User können sich auf anderen Seiten mit ihrem
FB-Account anmelden
Bald eigenes Facebook-Smartphone? 38/63
Facebook Messages
Quelle: http://www.netzwelt.de/news/84758-facebook-messages-sicherheits-experten-mahnen-vorsicht.html
39/63
40/63
41/63
Gründer
4 Studenten der New York University
• llya Zhitomirskiy, 20
• Daniel Grippi, 21
• Max Salzberg, 22
• Raphael Sofaer, 19
https://www.nytimes.com/2010/05/12/nyregion/12about.html?_r=2
42/63
Was ist Diaspora? 1/2
• Diaspora (griechisch) = sich zerstreuen
• Soziales Netzwerk auf Open Source Basis
• „Anti-Facebook“
• soll Nutzern größtmögliche Kontrolle über
veröffentlichte Daten geben
• Öffentliche Verfügbarkeit des Codes, damit
andere Programmierer daran arbeiten können
• Software ermöglicht User ihre eigenen pers.
Server einzurichten
• Vgl. Facebook: Kommunikation über zentralen
Server 43/63
Was ist Diaspora? 2/2
• keine Kopie von Facebook  offene
Netzwerkarchitektur wie bei zB Filesharing
Portalen wie Bittorrent
• Für jeden Freund spezielle
Privatsphäreeinstellung vornehmbar
 Kontrolle liegt bei jedem Nutzer und nicht in
zentralen Serverinstanz
44/63
Funktionen
• Geplant ist Reihe von Add-on-Modulen und
Bereitstellung von Updates
• Dritte sollen Plug-ins schreiben können
• Integration von Facebook ist geplant
• Zugriff auf in Fb gespeicherte Daten
• Mögliche Übernahme in den Datenbestand des
nutzereigenen Netzwerkknoten
• Modifikationen auf Wunsch auch wieder zurückspielbar
• Auch geplant: Voice-over IP, OpenID-
Authentifizierung und Instant Messaging
• Nutzer benötigen nur einen Browser
• Netzwerk wird auf allen Betriebssystemen laufen
http://www.youtube.com/user/mbs348#p/u/2/9tuuiPHyc8I 45/63
Seed
• Besteht aus Knotenpunkten (Seeds), die per Internet
verbunden sind (Peer-to-Peer Netzwerk)
• Nutzer verwaltet in seinem Seed ein verschlüsseltes
Paket mit seinen pers. Daten
• Über Seed Nutzer volle Kontrolle
• Benutzer kann entscheiden, ob Seed selber hostet
oder über externen Server laufen lässt
• Wenn dies eingerichtet kann Seed sich mit anderen
Seeds (=Usern) verbinden, um Informationen
auszutauschen
• Information wird dabei verschlüsselt übertragen
(Inhalte „abhörsicher“) 46/63
Quellcode
• Veröffentlichter Quellcode beruht auf dem
Webframework Ruby on Rails, erzeugt
grundlegende Datei- und Verzeichnisstruktur
automatisch
• Diaspora-Entwickler greifen weiterhin auf Open-
Source-Projekte wie Imagemagick, OpenSSL und
MongoDB zurück.
• Derzeit geht Code kaum über Basisfunktionalität
einer Website hinaus
• Alle wichtigen Features sollen in kommenden
Releases folgen
47/63
Vorläufiges Layout 1/3
http://www.joindiaspora.com/project.html48/63
Vorläufiges Layout 2/3
http://www.joindiaspora.com/project.html49/63
Vorläufiges Layout 3/3
http://www.joindiaspora.com/project.html50/63
Finanzierung
Fundraising-Kampagne über Kickstarter.com
• Beteiligung über Spende
• wollten 10.000 $  war nach 12 Tagen erreicht
• Mitte Mai: 23.000 $
• am Ende der Kampagne 200.000 $
• über 6400 Unterstützer
• Grund: Datenschutz von FB gerade wieder in den
Medien präsent
kostenpflichtiger Hosting-Service
51/63
Zielgruppe
• Leute, die mit FB unzufrieden sind
• User, die bereit sind Updates selbst zu
installieren
• Aufwand soll laut Diaspora-Crew nicht allzu
groß sein
52/63
Mediale Berichterstattung
• April 2010: Veröffentlichung der Idee
• Mai 2010: N.Y. Times veröffentlicht einen Artikel
über die 4 Studenten
• Diaspora taucht auch zum ersten Mal in den
österreichischen Medien auf
• Zuckerberg unterstützt Diaspora mit einer
Spende
• September 2010: Veröffentlichung der Quelltexte
auf Github Social Coding und Screenshots
53/63
Vorteile
• USP: volle Kontrolle über persönliche Daten
• Beteiligung an Weiterentwicklung
• Zugriff auf Daten in bestehenden
Communities
• Facebook- und Twitter-Integration
• Nachrichten an andere soziale Netzwerke senden
• schlichtes Design
54/63
Kritik
• dezentrale Organisation kann zu Problemen
führen
• Aufwand der Installation
• Updates immer wieder selber installieren
• nur mit Leuten verbinden, die eigenes
Netzwerk auf den aktuellsten Stand bringen
• keine Alternative
55/63
Zukunft
• Verbesserung der Bildfunktion
• Internationalisierung
• FB- und Twitter-Integration
• Diaspora-Server sollen untereinander Daten
austauschen können
• Tagging-Funktion für Fotos und Nachrichten sollen
erst später folgen
• einheitliche Benachrichtigungsfunktion
• Laut Blog: Alpha Server Veröffentlichung vor
Thanksgiving (DO!)
56/63
Quelle: http://www.watblog.com/wp-content/uploads/2010/09/facebook_vs_google.jpg; http://bittersuesss.files.wordpress.com/2010/05/diaspora_dandy_logo.png
Julia Haslinger mm091027
Viktoria Fischer mm091017
Quellen
http://netzwertig.com/2010/07/08/facebook-credits-der-weg-zur-webwaehrung/
http://bazonline.ch/digital/internet/Lukrative-Geschaefte-fiktive-Gueter-hohes-
Risiko/story/26867315
http://www.faz.net/s/RubE2C6E0BCC2F04DD787CDC274993E94C1/Doc~EEE143529345D4671
99F72FD58D983A83~ATpl~Ecommon~Scontent.html
http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/1683858-2/neuer-mail-service-facebook-will-dich-
ganz-und-gar.csp
http://www.gamestar.de/index.cfm?pid=88&pk=2318498
http://www.futurezone.at/stories/1664255/
http://www.thomashutter.com/index.php/2010/09/e-fundraising-facebook-credits-als-virtuelle-
waehrung/
http://www.faz.net/s/RubE2C6E0BCC2F04DD787CDC274993E94C1/Doc~EEE143529345D467199F72
FD58D983A83~ATpl~Ecommon~Scontent.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,663375,00.html
http://meedia.de/nc/details-topstory/article/die-nicht-nachrichten-vom-dld_100025851.html
http://t3n.de/news/diaspora-welche-chancen-hat-dezentrale-279997/
http://pc.de/web/diaspora-social-network-674
Stähler, P.: Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie, 2002, S. 41ff.
http://mindfoodmedia.com/social-media/geschaeftsmodell-von-facebook/
http://www.golem.de/0910/70585-2.html, Okt 2009
http://derstandard.at/1276413599312/Die-Fundamente-von-Facebook
58/63
Quellen
http://www.website-monitoring.com/blog/2010/
http://www.businessinsider.com/how-facebook-was-founded-2010-3#we-can-talk-about-that-after-i-get-
all-the-basic-functionality-up-tomorrow-night-1
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74090693.html
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4601&Alias=wzo&cob=518744
http://www.inma.ch/g3.cms/s_page/60400
http://blog.facebook.com
https://www.facebook.com/policy.php
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,723636,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,723636,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,704497,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,709080,00.html#ref=nldt
http://www.datenschutzskandale.de/
http://www.spreeblick.com/2010/05/18/eine-alternative-zu-facebook/
http://t3n.de/news/diaspora-september-278327/
http://computer.de.msn.com/ratgeber_und_praxis/online/online.aspx?cp-documentid=154544792
https://www.nytimes.com/2010/05/12/nyregion/12about.html?_r=1
http://www.joindiaspora.com
http://www.qwertz.net/nachrichten/org/46763?PHPSESSID=70117831c44e22765e9b080f60d7542f
http://www.marketing-blogger.com/diaspora-dezentralisiertes-soziales-netzwerk-2010-05-11/
http://www.heise.de/open/meldung/Facebook-Killer-Diaspora-im-Quellcode-verfuegbar-1080423.html
59
Praktisches Beispiel
Entwerft das Soziale Netzwerk eurer Träume!
Name
Zielgruppe
Finanzierung
Datenschutz
usw.
60/63
Diskussion
Könntet ihr euch vorstellen zu Diaspora zu
wechseln?
Was stört euch persönlich an Facebook?
Wie sieht die Zukunft von Diaspora aus? Hat es
überhaupt eine Chance gegen FB?
Wann würdet ihr euch von FB abmelden, welche
Grenzen müssten überschritten werden?
Habt ihr schon mal überlegt, euer Konto zu
deaktivieren/löschen?
61/63

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingLeidig Information Services
 
Social Media Marketing_07 Facebook Fanseiten Strategien
Social Media Marketing_07 Facebook Fanseiten StrategienSocial Media Marketing_07 Facebook Fanseiten Strategien
Social Media Marketing_07 Facebook Fanseiten StrategienLeidig Information Services
 
Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0
Sybille Greisinger
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungSDovlo
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
Seo Webworx
 
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im InternetChristina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Politnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und Politnetz
Politnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und PolitnetzPolitnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und Politnetz
Politnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und Politnetz
Politnetz
 
Social Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen Netzwerken
Social Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen NetzwerkenSocial Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen Netzwerken
Social Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen Netzwerken
Monster Direct Selection
 
Abschlussbericht Online-Marketing-Projekt
Abschlussbericht Online-Marketing-ProjektAbschlussbericht Online-Marketing-Projekt
Abschlussbericht Online-Marketing-Projekt
aquarana
 
Social Media Success Stories
Social Media Success StoriesSocial Media Success Stories
Social Media Success Stories
Gábor Molnár
 
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing KompaktSlides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Futurebiz
 
Social Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOsSocial Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOs
Seo Webworx
 
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...Raabe Verlag
 
Facebook & Co, Schulung in Lemgo
Facebook & Co, Schulung in LemgoFacebook & Co, Schulung in Lemgo
Facebook & Co, Schulung in Lemgo
Mark Stocksmeyer
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenKarin Janner
 

Was ist angesagt? (17)

Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
 
Web 2.0 für Museen
Web 2.0 für MuseenWeb 2.0 für Museen
Web 2.0 für Museen
 
Social Media Marketing_07 Facebook Fanseiten Strategien
Social Media Marketing_07 Facebook Fanseiten StrategienSocial Media Marketing_07 Facebook Fanseiten Strategien
Social Media Marketing_07 Facebook Fanseiten Strategien
 
Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0Bayerische Museen im Web 2.0
Bayerische Museen im Web 2.0
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
 
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im InternetChristina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
 
Politnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und Politnetz
Politnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und PolitnetzPolitnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und Politnetz
Politnetz Trickkiste: Wahlkampf mit Facebook und Politnetz
 
Social media newsroom
Social media newsroomSocial media newsroom
Social media newsroom
 
Social Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen Netzwerken
Social Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen NetzwerkenSocial Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen Netzwerken
Social Media Recruiting: Personalmarketing und Recruiting in sozialen Netzwerken
 
Abschlussbericht Online-Marketing-Projekt
Abschlussbericht Online-Marketing-ProjektAbschlussbericht Online-Marketing-Projekt
Abschlussbericht Online-Marketing-Projekt
 
Social Media Success Stories
Social Media Success StoriesSocial Media Success Stories
Social Media Success Stories
 
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing KompaktSlides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
Slides Workshop - Facebook Marketing Kompakt
 
Social Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOsSocial Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOs
 
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
Prof. Dr. Raphaela Henze: Nutzung des Web 2.0 an deutschen Theatern und Schau...
 
Facebook & Co, Schulung in Lemgo
Facebook & Co, Schulung in LemgoFacebook & Co, Schulung in Lemgo
Facebook & Co, Schulung in Lemgo
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
 

Andere mochten auch

Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...
Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...
Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...
Grupo de Economia Política IE-UFRJ
 
CrossCheck poster (Brazil)
CrossCheck poster (Brazil)CrossCheck poster (Brazil)
CrossCheck poster (Brazil)
Edilson Damasio
 
цод
цодцод
цод
ANSevrukova
 
Googlegroups
GooglegroupsGooglegroups
Googlegroups
Karolee Smiley
 
Trabajo de eloy h
Trabajo de eloy hTrabajo de eloy h
Trabajo de eloy h
Hector Daniel Hernanadez
 
El equipo de gmail mail
El equipo de gmail mailEl equipo de gmail mail
El equipo de gmail mail
lourdesaragon78
 
Plan avanza 2011 iso 20000
Plan avanza 2011 iso 20000Plan avanza 2011 iso 20000
Plan avanza 2011 iso 20000
ITsencial
 
Памятки в помощь лицам, прибывающим из Украины
Памятки в помощь лицам, прибывающим из УкраиныПамятки в помощь лицам, прибывающим из Украины
Памятки в помощь лицам, прибывающим из Украины
yuli2828
 
01.4.pssm theory
01.4.pssm theory01.4.pssm theory
01.4.pssm theory
Cansu Gücük
 
Inadi
InadiInadi
Entrada 5. plagio. power point.
Entrada 5. plagio. power point.Entrada 5. plagio. power point.
Entrada 5. plagio. power point.
DANIEL DE JESUS BLANQUICETT SANCHEZ
 
O Centro - n.º 31 – 11.07.2007
O Centro - n.º 31 – 11.07.2007O Centro - n.º 31 – 11.07.2007
O Centro - n.º 31 – 11.07.2007
MANCHETE
 
Planejamento Oui
Planejamento OuiPlanejamento Oui
Resistance
ResistanceResistance
Programa De Movilidad Oui Iohe
Programa De Movilidad Oui IohePrograma De Movilidad Oui Iohe
Programa De Movilidad Oui Iohe
Organizacion Universitaria Interamericana
 
Apresentacao pdi sti-v1
Apresentacao pdi sti-v1Apresentacao pdi sti-v1
Apresentacao pdi sti-v1
Sti Uff
 
Arquitetura de software e Frameworks
Arquitetura de software e FrameworksArquitetura de software e Frameworks
Arquitetura de software e Frameworks
Sergio Crespo
 
Tatilidades
TatilidadesTatilidades
Tatilidades
Ana Erthal
 
ASUS - ProLibras
ASUS - ProLibrasASUS - ProLibras
ASUS - ProLibras
asustecnologia
 
Planejamento estratégico - RioJunior - 2014
Planejamento estratégico - RioJunior - 2014Planejamento estratégico - RioJunior - 2014
Planejamento estratégico - RioJunior - 2014
Hector Muniz
 

Andere mochten auch (20)

Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...
Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...
Moeda, Inércia, Conflito, o Fisco e a Inflação: Teoria e Retórica dos Economi...
 
CrossCheck poster (Brazil)
CrossCheck poster (Brazil)CrossCheck poster (Brazil)
CrossCheck poster (Brazil)
 
цод
цодцод
цод
 
Googlegroups
GooglegroupsGooglegroups
Googlegroups
 
Trabajo de eloy h
Trabajo de eloy hTrabajo de eloy h
Trabajo de eloy h
 
El equipo de gmail mail
El equipo de gmail mailEl equipo de gmail mail
El equipo de gmail mail
 
Plan avanza 2011 iso 20000
Plan avanza 2011 iso 20000Plan avanza 2011 iso 20000
Plan avanza 2011 iso 20000
 
Памятки в помощь лицам, прибывающим из Украины
Памятки в помощь лицам, прибывающим из УкраиныПамятки в помощь лицам, прибывающим из Украины
Памятки в помощь лицам, прибывающим из Украины
 
01.4.pssm theory
01.4.pssm theory01.4.pssm theory
01.4.pssm theory
 
Inadi
InadiInadi
Inadi
 
Entrada 5. plagio. power point.
Entrada 5. plagio. power point.Entrada 5. plagio. power point.
Entrada 5. plagio. power point.
 
O Centro - n.º 31 – 11.07.2007
O Centro - n.º 31 – 11.07.2007O Centro - n.º 31 – 11.07.2007
O Centro - n.º 31 – 11.07.2007
 
Planejamento Oui
Planejamento OuiPlanejamento Oui
Planejamento Oui
 
Resistance
ResistanceResistance
Resistance
 
Programa De Movilidad Oui Iohe
Programa De Movilidad Oui IohePrograma De Movilidad Oui Iohe
Programa De Movilidad Oui Iohe
 
Apresentacao pdi sti-v1
Apresentacao pdi sti-v1Apresentacao pdi sti-v1
Apresentacao pdi sti-v1
 
Arquitetura de software e Frameworks
Arquitetura de software e FrameworksArquitetura de software e Frameworks
Arquitetura de software e Frameworks
 
Tatilidades
TatilidadesTatilidades
Tatilidades
 
ASUS - ProLibras
ASUS - ProLibrasASUS - ProLibras
ASUS - ProLibras
 
Planejamento estratégico - RioJunior - 2014
Planejamento estratégico - RioJunior - 2014Planejamento estratégico - RioJunior - 2014
Planejamento estratégico - RioJunior - 2014
 

Ähnlich wie Facebook vs. Diaspora

Social Networks im Freizeitkontext: Facebook
Social Networks im Freizeitkontext: FacebookSocial Networks im Freizeitkontext: Facebook
Social Networks im Freizeitkontext: FacebookJudith_758
 
Social Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärt
Social Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärtSocial Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärt
Social Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärt
Uwe Baltner
 
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnenFacebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Alexander Stocker
 
Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3
Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3 Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3
Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3
Bernadette Bisculm
 
Facebook in Kultureinrichtungen
Facebook in KultureinrichtungenFacebook in Kultureinrichtungen
Facebook in Kultureinrichtungen
Alexander Stocker
 
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook ConnectHamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
Tribal DDB Hamburg
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Jan Schmidt
 
Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?
Jan Schmidt
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
nettib
 
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
ethority
 
Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?
Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?
Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?
Roger Gfrörer
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Karin Janner
 
medienforum.nrw
medienforum.nrwmedienforum.nrw
medienforum.nrw
nerotunes
 
Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...
Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...
Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...
Virenschleuder-Preis
 
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Jan Schmidt
 
Social Media - Raus aus dem Funkloch
Social Media - Raus aus dem FunklochSocial Media - Raus aus dem Funkloch
Social Media - Raus aus dem Funkloch
Namics – A Merkle Company
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
Bernd Schmitz
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Karin Janner
 
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Hellmuth Broda
 

Ähnlich wie Facebook vs. Diaspora (20)

Social Networks im Freizeitkontext: Facebook
Social Networks im Freizeitkontext: FacebookSocial Networks im Freizeitkontext: Facebook
Social Networks im Freizeitkontext: Facebook
 
Social Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärt
Social Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärtSocial Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärt
Social Media Lexikon - 111 Begriffe kurz erklärt
 
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnenFacebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
 
Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3
Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3 Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3
Referral. Facebook - Das kleine 3 x 3
 
Facebook in Kultureinrichtungen
Facebook in KultureinrichtungenFacebook in Kultureinrichtungen
Facebook in Kultureinrichtungen
 
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook ConnectHamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
 
Social Networks & Web 2.0
Social Networks & Web 2.0Social Networks & Web 2.0
Social Networks & Web 2.0
 
Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?
 
Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10Brandt someworkshop dt_22.12.10
Brandt someworkshop dt_22.12.10
 
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
20090923 Koeln Erfolgsmessung Präsentation
 
Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?
Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?
Karriereplanung mit Social Media - Killer oder Booster?
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
 
medienforum.nrw
medienforum.nrwmedienforum.nrw
medienforum.nrw
 
Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...
Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...
Präsentation von Germar Tetzlaff auf dem Kick-off für den Virenschleuder-Prei...
 
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
 
Social Media - Raus aus dem Funkloch
Social Media - Raus aus dem FunklochSocial Media - Raus aus dem Funkloch
Social Media - Raus aus dem Funkloch
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
 
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
 

Facebook vs. Diaspora

Hinweis der Redaktion

  1. 2005 so viele Nutzer, weil high schools und im okt internat. Schools Banner Ads seit Aug 06?
  2. Facebook Plattform ermöglicht jedem, eine Applikation zu machen; die geschriebenen Programme werden an Fb Design angepasst, nach Erlaubnis der Nutzer auf deren Daten zugreifen…Spiele und andere Anwendungen Die Öffnung der Plattform wird als wichtiger Schritt bezeichnet, Attraktivität dadurch erhöht
  3. Da es seit Mai 07 Facebook Plattform gab, sieht man hier auch, dass auf den Pages der Nutzer Applikationen zu sehen sind: Profile konnten nach unten sehr lang werden, bei vielen Anwendungen http://skattertech.com/media/2007/12/facebook-profile-two.jpg Außerdem: Werbung, die auch ab 07
  4. Stand: Juli 2010
  5. Hughes: Online Werbekampagne von Obama geleitet; Thiel: CEO bei Paypal Wert: 25 Milliarden Dollar
  6. Logfile: automatische geführte Protokoll aller oder bestimmter Prozesse auf einem Computersystem Loadbalancer: Verteilung auf mehrere getrennte Hosts im Netzwerk Cache: Teil des Speichers am Computer, der Teile einer Seite lokal speichert um kürzere Aufrufzeichen zu gewährleisten
  7. Die endgültige, nicht-wiederherstellbare Löschung ist jedoch fraglich Wenn Daten gelöscht werden zwar i aber fraglich ob wirklich physikalisch gelöscht (dh wirklich nie wieder zugreifbar – formatiern)
  8. Für name und profilbild keine einstellungen: soll jedem möglich sein, bekannte personen zu finden Kritisiert, dass man selber alles einstellen muss, von vornherein eher lockere Einstellungen
  9. Hacker wollte damit auf Datenschutzproblem aufmerksam machen
  10. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,723636,00.html Facebook dazu, mit dieser nr kann nicht viel anfangen; man kann jedoch name und profilbild ausfindig machen!
  11. Von Erwachsenen können nicht gefunden ewrden
  12. Italienischer Blogger entwirft Weltkarte der Social Networks, Dez 2009; Grundlage Traffic-Erhebung von Alexa und Google Trends Auch in Indien schon das dort ansässige Netzwerk Orkut überholt In Russland FB-Klon Vkontakte.ru noch vor FB, aber gehört großteils Digital Sky Technologies, die auch Anteile an FB haben, deshalb Zusammenführung der beiden Webseiten nicht unwahrscheinlich
  13. Ursprünglich geplant, 4 Studenten Projekt nur anzustoßen und Weiterentwicklung Nutzergemeinschaft überlassen Von diesem Plan zumindest teilweise abgekommen – Arbeit wird nach Veröffentlichung nicht eingestellt Ilya und Raphael bereits Uni verlassen und die Entwicklung vorantreiben
  14. Sich zerstreuen: weil Daten nicht auf zentralen Server Open source basis: Quellcode ist frei, jeder kann ihn verwenden und daran herumbasteln; man darf es meistens jedoch nicht kommerziell veröffentlichen; nicht mal Entwickler Zugriff auf Daten von Nutzer
  15. So kann man leicht einstellen, welche Infos der Arbeitskollege oder gar Chef zu sehen bekommt, und welche für Trinkkumpels
  16. OpenID: Dezentrales Authentifizierungssystem für Webseiten; Anmeldung bei einem OpenID-Provider Durch OpenID ohne Benutzername und Passwort anmelden; Nur bei Webseiten die dieses System unterstützen Plug-ins: Zusätze zu Software, die etwas besonderes können; Add-on Module auch Zusätze
  17. Peer to peer: 2 Computer miteinander verbunden, ohne dass über Server läuft Seed: sowas wie Sender, der Daten und Infos aussendet
  18. http://www.qwertz.net/nachrichten/org/46763?PHPSESSID=70117831c44e22765e9b080f60d7542f
  19. Links oben ist das Nutzerfoto zu sehen, darunter können Status-Updates, Bookmarks und Blogs des Nutzers aufgerufen werden. Links unten steht die Freundesliste. Rechts ist ein Feld, in das Status-Updates geschrieben werden. Darunter ist der Nachrichtenfeed zu sehen, der sich in Echtzeit aktualisiert.