SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ain Shams Universität                               Masterstudiengang DaF
Exzellenzzentrum                                           WS 09/10
Seminar I: Sprachlehr- und -lernforschung             Dr. Olaf Moritz
Protokollantin: Marwa Omara                    Email: marwaomara@yahoo.com
Thema : Die Lernziele und die Referenzrahmen     Protokoll vom 27.1.2010


                       Curriculum (Ebene der Lernziele)
                               Referenzrahmen

Dr. Moritz hat am Anfang der Veranstaltung eine kleine Wiederholung über die
letzte Stunde gemacht "Die Lernziele und ihre Stufen". Die Studenten waren
aktiv damit.
Danach beginnen wir die vier Ebenen der Lernziele zu besprechen. Dr. Moritz
hat die Lernzielpyramide an die Tafel gezeichnet.




                          Leitziele



                          Richtziele


                           Grobziele



                          Feinziele




Khaled hat die Feinziele definiert als ,, was die Schüler am Ende des Unterrichts
können,, und hat dazu das Beispiel gegeben, Schüler sollen Perfektbeispiele von
Nachrichten herausfinden, und danach wenn den Schülern neue Verben
gegeben werden, bilden sie das Perfekt dieser Verben sofort.
Manar hat dann die Grobziele definiert, als das große Ziel für die
Lerneinheiten, und hat dazu ein Beispiel gegeben, dass die Schüler Perfekt in
der Kommunikation benutzen.
Das Grobziel (Das Hauptziel) wird nicht nach nur einer Stunde erreicht,
sondern nach einigen Stunden, Tagen oder vielleicht auch Wochen.
Bezüglich auf die Richtziele hat Schimaa gesagt, dass sie die Ziele des
Fremdsprachenunterrichts hier sehr allgemein sind. Die Schüler können
Deutsch im Allgemeinen zur Komunikation bringen und einfach sprechen.
- Ganz oben in der Lernzielpyramide liegen die Leitziele, die als
gesellschaftliche Ziele gelten. Ein Beispiel dazu ist, dass die Schüler
Kommunikationsfähig sind, mit den anderen Kulturen und Traditionen
umzugehen. Deutschlernen spielt hier die Rolle der Brücke zwischen den
beiden Kulturen und Traditionen.


                            Referenzrahmen
In der Zweiten Hälfte der Stunde haben wir den Referenzrahmen behandelt.
- Wo und warum erscheint der Referenzrahmen?
Salama hat antwortet: wegen der vielen Sprachen in der Europäischen Union
hat in der Schweiz 1991 eine Diskussion über einen gemeinsamen
Referenzrahmen stattgefunden.
- Warum ist dieser Referenzrahmen wichtig?
Manar hat darüber gesagt, dass jedes Land seine eigene Sprache hat. Die
europäischen Länder wollen, dass ihre Bürger mehrere Sprachen können, um
zusammen gut zu kommunizieren.
- Leitziel ist hier Lernen mehrerer Sprachen mit Respekt aller Kulturen und
Identitäten.
Warum braucht die EU den Referenzrahmen?
Die EU strebt nach einem gemeinsamen System und denselben Ideen für alle
Lehrinstitutionen in ganz Europa, wie z.B. Goethe Institut in allen Ländern hat
dasselbe System, das anerkannt ist.
- Ein Sprachlernprogramm bedeutet einen Sprachkurs.
- Als Arbeitsauftrag hat uns Dr. Moritz in 3 Gruppen verteilt, und von uns
gefordert:
   •   Planen Sie einen intensiven Deutschkurs für 2 Semester!
   •   Suchen und formulieren Sie auf Basis der Niveaubeschreibung des
       europäischen Referenzrahmens angemessene Lernziele für diesen Kurs!
a) Die erste Gruppe: Deutsch für Angestellte im Tourismusbereich!
b) Die zweite Gruppe: Deutsch für das Unistudium in Deutschland!
c) Die dritte Gruppe: Deutsch-Lektürkurs für Wirtschaftswissenschaftler!
Diese Aufgabe soll mit der Hilfe der Beschreibung der Referenzniveaus Bl.10
gelöst werden.
   •   Die erste Gruppe: Manar, Hebe und Hend.
   •   Die zweite Gruppe: Marwa, Schimaa und Somia.
   •   Die dritte Gruppe: Salama, Khaled und Ahmed.
- Hausaufgabe: Lesen Sie S.12 und von S.26 bis S.32 als Vorbereitung!
- Dr. Moritz hat am Ende kurz über das Portfolio gesprochen. Er will darin etwa
fünf Texte. Am nächsten Seminar wird er darüber detailliert sprechen.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Periodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZ
Periodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZPeriodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZ
Periodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZ
Lorenzo Pinto
 
Gestaltung von Illustrationen und Tabellen
Gestaltung von Illustrationen und TabellenGestaltung von Illustrationen und Tabellen
Gestaltung von Illustrationen und Tabellen
Editage Germany
 
Third regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forwardThird regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forward
CascadeC
 
Taller semana 2 salud y seguridad en el trabajo
Taller semana 2 salud y seguridad en el trabajoTaller semana 2 salud y seguridad en el trabajo
Taller semana 2 salud y seguridad en el trabajo
Meny Solis Borre
 
Analisis de 05 01 2015
Analisis de 05 01 2015Analisis de 05 01 2015
Analisis de 05 01 2015
Ricardo Lopez
 
LA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANS
LA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANSLA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANS
LA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANS
Cristian Domínguez Bolaños
 
Atizo Swisstech 2010
Atizo Swisstech 2010Atizo Swisstech 2010
Atizo Swisstech 2010Atizo AG
 
Aufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und ErleuchtungAufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und Erleuchtung
Dennis Wittrock
 
Editage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-ServiceEditage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-Service
Editage Germany
 
bcnue2 - digitale Identität
bcnue2 - digitale Identitätbcnue2 - digitale Identität
bcnue2 - digitale Identität
sl80
 
Projectleider Sportontwikkelingsproject SMO
Projectleider Sportontwikkelingsproject SMOProjectleider Sportontwikkelingsproject SMO
Projectleider Sportontwikkelingsproject SMO
k-kruidenier
 
Pengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 Temanggung
Pengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 TemanggungPengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 Temanggung
Pengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 Temanggung
Agung Sulistyo
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 BelgienÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
Austrian National Tourist Office
 
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva MexicoShirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Sonia Oquendo
 
Manual de informática
Manual de informáticaManual de informática
Manual de informática
Ana Karen Reyes Estevez
 
Programmes de formation epi[1]
Programmes de formation epi[1]Programmes de formation epi[1]
Programmes de formation epi[1]Boubacar Diallo
 
Dofins
DofinsDofins
Dofins
rosatoneu
 
Social-Media-Krise
Social-Media-KriseSocial-Media-Krise
Social-Media-Krisech.ch
 
Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)
Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)
Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)
Sebastián Santana A
 

Andere mochten auch (19)

Periodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZ
Periodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZPeriodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZ
Periodismo Impreso y Digital ORLANY GUEDEZ
 
Gestaltung von Illustrationen und Tabellen
Gestaltung von Illustrationen und TabellenGestaltung von Illustrationen und Tabellen
Gestaltung von Illustrationen und Tabellen
 
Third regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forwardThird regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forward
 
Taller semana 2 salud y seguridad en el trabajo
Taller semana 2 salud y seguridad en el trabajoTaller semana 2 salud y seguridad en el trabajo
Taller semana 2 salud y seguridad en el trabajo
 
Analisis de 05 01 2015
Analisis de 05 01 2015Analisis de 05 01 2015
Analisis de 05 01 2015
 
LA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANS
LA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANSLA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANS
LA GUERRA CIVIL ESPANYOLA. COL·LEGI SAGRADA FAMÍLIA VILADECANS
 
Atizo Swisstech 2010
Atizo Swisstech 2010Atizo Swisstech 2010
Atizo Swisstech 2010
 
Aufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und ErleuchtungAufklärung und Erleuchtung
Aufklärung und Erleuchtung
 
Editage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-ServiceEditage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-Service
 
bcnue2 - digitale Identität
bcnue2 - digitale Identitätbcnue2 - digitale Identität
bcnue2 - digitale Identität
 
Projectleider Sportontwikkelingsproject SMO
Projectleider Sportontwikkelingsproject SMOProjectleider Sportontwikkelingsproject SMO
Projectleider Sportontwikkelingsproject SMO
 
Pengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 Temanggung
Pengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 TemanggungPengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 Temanggung
Pengumuman Hasil Ujian Nasional 2012 SMKN 2 Temanggung
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 BelgienÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
 
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva MexicoShirt House Prospekt 00037 viva Mexico
Shirt House Prospekt 00037 viva Mexico
 
Manual de informática
Manual de informáticaManual de informática
Manual de informática
 
Programmes de formation epi[1]
Programmes de formation epi[1]Programmes de formation epi[1]
Programmes de formation epi[1]
 
Dofins
DofinsDofins
Dofins
 
Social-Media-Krise
Social-Media-KriseSocial-Media-Krise
Social-Media-Krise
 
Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)
Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)
Analisis y desarrollo de sistemas de informacion (1)
 

Ähnlich wie Das Protokoll

IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
guest75cd9a7
 
Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9
Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9
Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9
Philippe Wampfler
 
Ders kitabi inceleme final text f
Ders kitabi inceleme final text fDers kitabi inceleme final text f
Ders kitabi inceleme final text fCüneyt İper
 
Grammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-MethodeGrammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-Methodesomayafawzy
 
διπλωματιή εργασία Power point
διπλωματιή εργασία Power pointδιπλωματιή εργασία Power point
διπλωματιή εργασία Power pointsgroudos
 
Sukatan Pelajaran Jerman
Sukatan Pelajaran JermanSukatan Pelajaran Jerman
Sukatan Pelajaran JermanPortal_Jerman
 
Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...
Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...
Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...
Alhambra Instituto
 
e-Portfolios im Musikunterricht
e-Portfolios im Musikunterrichte-Portfolios im Musikunterricht
e-Portfolios im Musikunterricht
Lukas Hofmann
 
Grammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik UebersetzungsmethodeGrammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik Uebersetzungsmethodeguest93c630
 
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Sarah Land
 
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOCLessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
Jutta Pauschenwein
 
Fremdprachenlehrmethode
FremdprachenlehrmethodeFremdprachenlehrmethode
Fremdprachenlehrmethodesomayafawzy
 
Die Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale MethodeDie Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale Methodesomayafawzy
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethodesomayafawzy
 

Ähnlich wie Das Protokoll (20)

HSP Tingkatan 1
HSP Tingkatan 1HSP Tingkatan 1
HSP Tingkatan 1
 
HSP Tingkatan 5
HSP Tingkatan 5HSP Tingkatan 5
HSP Tingkatan 5
 
HSP Tingkatan 3
HSP Tingkatan 3HSP Tingkatan 3
HSP Tingkatan 3
 
HSP Tingkatan 4
HSP Tingkatan 4HSP Tingkatan 4
HSP Tingkatan 4
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
 
Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9
Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9
Präsentation Fachdidaktik I, Sitzungen 8 und 9
 
Ders kitabi inceleme final text f
Ders kitabi inceleme final text fDers kitabi inceleme final text f
Ders kitabi inceleme final text f
 
Grammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-MethodeGrammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-Methode
 
HSP Tingkatan 2
HSP Tingkatan 2HSP Tingkatan 2
HSP Tingkatan 2
 
διπλωματιή εργασία Power point
διπλωματιή εργασία Power pointδιπλωματιή εργασία Power point
διπλωματιή εργασία Power point
 
Sukatan Pelajaran Jerman
Sukatan Pelajaran JermanSukatan Pelajaran Jerman
Sukatan Pelajaran Jerman
 
Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...
Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...
Spanisch Sprachkurse Sprachaufenthalt Spanisch lernen Sprachreisen Spanien Sp...
 
e-Portfolios im Musikunterricht
e-Portfolios im Musikunterrichte-Portfolios im Musikunterricht
e-Portfolios im Musikunterricht
 
Grammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik UebersetzungsmethodeGrammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik Uebersetzungsmethode
 
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
 
Idt conti
Idt contiIdt conti
Idt conti
 
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOCLessons learned mit dem cope14 MOOC
Lessons learned mit dem cope14 MOOC
 
Fremdprachenlehrmethode
FremdprachenlehrmethodeFremdprachenlehrmethode
Fremdprachenlehrmethode
 
Die Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale MethodeDie Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale Methode
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
 

Mehr von guest93c630

10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinalguest93c630
 
09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)guest93c630
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2guest93c630
 
02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungenguest93c630
 
Audiolinguale Methode
Audiolinguale MethodeAudiolinguale Methode
Audiolinguale Methodeguest93c630
 
Pragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales KonzeptPragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales Konzeptguest93c630
 
Grammatikvermittlung
GrammatikvermittlungGrammatikvermittlung
Grammatikvermittlungguest93c630
 
Sprachliche Sozialisation
Sprachliche SozialisationSprachliche Sozialisation
Sprachliche Sozialisationguest93c630
 

Mehr von guest93c630 (19)

10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal
 
09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)
 
08 Lehrskizze
08 Lehrskizze08 Lehrskizze
08 Lehrskizze
 
05 Kurssoftware
05 Kurssoftware05 Kurssoftware
05 Kurssoftware
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2
 
02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen
 
01 Wer Bin Ich
01 Wer Bin Ich01 Wer Bin Ich
01 Wer Bin Ich
 
Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2
 
Audiolinguale Methode
Audiolinguale MethodeAudiolinguale Methode
Audiolinguale Methode
 
Pragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales KonzeptPragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales Konzept
 
Grammatikvermittlung
GrammatikvermittlungGrammatikvermittlung
Grammatikvermittlung
 
Arbeitsblatt
ArbeitsblattArbeitsblatt
Arbeitsblatt
 
Das Offene Bild
Das Offene BildDas Offene Bild
Das Offene Bild
 
Deutschkurs
DeutschkursDeutschkurs
Deutschkurs
 
Schreibtest
SchreibtestSchreibtest
Schreibtest
 
Das Protokoll
Das ProtokollDas Protokoll
Das Protokoll
 
Hypothese
HypotheseHypothese
Hypothese
 
Da F Oder Da Z
Da F Oder Da ZDa F Oder Da Z
Da F Oder Da Z
 
Sprachliche Sozialisation
Sprachliche SozialisationSprachliche Sozialisation
Sprachliche Sozialisation
 

Das Protokoll

  • 1. Ain Shams Universität Masterstudiengang DaF Exzellenzzentrum WS 09/10 Seminar I: Sprachlehr- und -lernforschung Dr. Olaf Moritz Protokollantin: Marwa Omara Email: marwaomara@yahoo.com Thema : Die Lernziele und die Referenzrahmen Protokoll vom 27.1.2010 Curriculum (Ebene der Lernziele) Referenzrahmen Dr. Moritz hat am Anfang der Veranstaltung eine kleine Wiederholung über die letzte Stunde gemacht "Die Lernziele und ihre Stufen". Die Studenten waren aktiv damit. Danach beginnen wir die vier Ebenen der Lernziele zu besprechen. Dr. Moritz hat die Lernzielpyramide an die Tafel gezeichnet. Leitziele Richtziele Grobziele Feinziele Khaled hat die Feinziele definiert als ,, was die Schüler am Ende des Unterrichts können,, und hat dazu das Beispiel gegeben, Schüler sollen Perfektbeispiele von Nachrichten herausfinden, und danach wenn den Schülern neue Verben gegeben werden, bilden sie das Perfekt dieser Verben sofort. Manar hat dann die Grobziele definiert, als das große Ziel für die Lerneinheiten, und hat dazu ein Beispiel gegeben, dass die Schüler Perfekt in der Kommunikation benutzen. Das Grobziel (Das Hauptziel) wird nicht nach nur einer Stunde erreicht, sondern nach einigen Stunden, Tagen oder vielleicht auch Wochen.
  • 2. Bezüglich auf die Richtziele hat Schimaa gesagt, dass sie die Ziele des Fremdsprachenunterrichts hier sehr allgemein sind. Die Schüler können Deutsch im Allgemeinen zur Komunikation bringen und einfach sprechen. - Ganz oben in der Lernzielpyramide liegen die Leitziele, die als gesellschaftliche Ziele gelten. Ein Beispiel dazu ist, dass die Schüler Kommunikationsfähig sind, mit den anderen Kulturen und Traditionen umzugehen. Deutschlernen spielt hier die Rolle der Brücke zwischen den beiden Kulturen und Traditionen. Referenzrahmen In der Zweiten Hälfte der Stunde haben wir den Referenzrahmen behandelt. - Wo und warum erscheint der Referenzrahmen? Salama hat antwortet: wegen der vielen Sprachen in der Europäischen Union hat in der Schweiz 1991 eine Diskussion über einen gemeinsamen Referenzrahmen stattgefunden. - Warum ist dieser Referenzrahmen wichtig? Manar hat darüber gesagt, dass jedes Land seine eigene Sprache hat. Die europäischen Länder wollen, dass ihre Bürger mehrere Sprachen können, um zusammen gut zu kommunizieren. - Leitziel ist hier Lernen mehrerer Sprachen mit Respekt aller Kulturen und Identitäten. Warum braucht die EU den Referenzrahmen? Die EU strebt nach einem gemeinsamen System und denselben Ideen für alle Lehrinstitutionen in ganz Europa, wie z.B. Goethe Institut in allen Ländern hat dasselbe System, das anerkannt ist. - Ein Sprachlernprogramm bedeutet einen Sprachkurs. - Als Arbeitsauftrag hat uns Dr. Moritz in 3 Gruppen verteilt, und von uns gefordert: • Planen Sie einen intensiven Deutschkurs für 2 Semester! • Suchen und formulieren Sie auf Basis der Niveaubeschreibung des europäischen Referenzrahmens angemessene Lernziele für diesen Kurs! a) Die erste Gruppe: Deutsch für Angestellte im Tourismusbereich!
  • 3. b) Die zweite Gruppe: Deutsch für das Unistudium in Deutschland! c) Die dritte Gruppe: Deutsch-Lektürkurs für Wirtschaftswissenschaftler! Diese Aufgabe soll mit der Hilfe der Beschreibung der Referenzniveaus Bl.10 gelöst werden. • Die erste Gruppe: Manar, Hebe und Hend. • Die zweite Gruppe: Marwa, Schimaa und Somia. • Die dritte Gruppe: Salama, Khaled und Ahmed. - Hausaufgabe: Lesen Sie S.12 und von S.26 bis S.32 als Vorbereitung! - Dr. Moritz hat am Ende kurz über das Portfolio gesprochen. Er will darin etwa fünf Texte. Am nächsten Seminar wird er darüber detailliert sprechen.