SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schreibprüfung
Aufgabe:

Erstellen Sie bitte einen Test zur Leistungsmessung (und -bewertung), der das Erreichen der
Niveaustufe C1 (gem. Referenzrahmen) überprüft!"
Gruppe A (Somayya, Manar, Marwa): für Schreibfertigkeit




                  Schreibprüfung für freien schriftlichen Ausdruck



Prüfungszeit: 80 Minuten

Prüfungszeit der 1. Aufgabe: 65 Minuten

Prüfungszeit der 2. Aufgabe: 15 Minuten

Die 1. Aufgabe:

Männliches und weibliches Gehirn. Gibt es einen Unterschied?

Viele Studien haben festgelegt, dass die männlichen und weiblichen Gehirne biologisch
unterschiedlich sind.

Die Frage lautet nun, ob die Unterschiede zwischen den Bedürfnissen, Interessen, Denkweise der
beiden Geschlechter auf die Erziehung oder auf Natur zurückgehen.

Sie sollen darauf eingehen, welche Intelligenzarten für Männer spezifisch sind und welche für
Frauen und zwar anhand der unten stehenden Grafik über die Theorie „multiple Intelligenzen“
von Gardner (1998).




                                                                                                1
Wichtig ist, dass man diese Unterscheide zum Beweisen des Vorranges eines Geschlechts vor
dem anderen nicht auszunutzen.

Bringen Sie Ihre Argumente für oder gegen die folgenden Punkte vor!

   -   Die männlichen Kinder sind aggressiver als die weiblichen.

   -   Frauen neigen normalerweise zum Lernen der Sozialwissenschaften und Sprachen.

   -   Frauen übertreffen die Männer auf dem Gebiet der Sekretariat und Unterrichten.

   -   Piloten sind in der Regel Männer und diese lesen Landkarten besser als Frauen. Hat das
       mit der optischen Intelligenz etwas zu tun?

   -   Führer, Direktor und Manager sind normalerweise Männer.

   -   Die Anzahl der Studenten in den Hochschulen der Ingenieurwissenschaft übertrifft die der
       Studentinnen. Hat das mit der logisch-mathematischen Intelligenz etwas zu tun?

   -   Komponisten sind im Regelfall Männer. Hat das eine Beziehung mit der logisch-
       mathematischen Intelligenz?

   -   Männer denken strategisch, währen Frauen taktisch. Mit anderen Worten: Während
       Männer einen allgemeinen Überblick über die Projekte haben, berücksichtigen Frauen die
       Details.

                                                                                                2
-    Frauen sind sozial bzw. emotional intelligenter.

   -   Frauen leiden mehr als Männer unter Depression.

   -   Nobelpreisträger sind fast nur Männer. Gehen Sie bitte hier auf die Bedeutung des Erfolgs
       bei jedem der beiden ein!

   -   Hierarchie und Karriere haben den Vorrang bei den Männern.

   -   Familie und menschliche Beziehungen stehen bei den Frauen im Vordergrund.

Hinweise

Bei der Beurteilung wird unter anderem darauf geachtet
- ob Sie alle Inhaltspunkte berücksichtigt haben,
- wie korrekt Sie schreiben,
- wie gut Sätze und Abschnitte sprachlich miteinander verknüpft sind.

Schreiben Sie mindestens 250 Wörter!


Aufgabe 2 Prüfungszeit: 15 Minuten

Haben Sie schon einmal daran gedacht, welchen Job Sie gerne haben möchten? Aus welchen
Gründen haben Sie ihn ausgewählt? Wie können Sie ihn erreichen? Welche Qualifikationen
brauchen Sie, um ihn zu beherrschen?

Schreiben Sie bitte einen kleinen Aufsatz aus 15 Sätzen über Ihren Traumjob. Beachten Sie
bitte die folgenden Punkte:

   -   Sie können die oben geschriebenen Gedanken als Hilfe benutzen oder andere neue
       Gedanken zum Ausdruck bringen.
   -   Der Aufsatz soll mindestens 3 bis 5 unterschiedliche Gedanken enthalten.

   Hinweise:



                                                                                               3
-   Die Rechtschreibung und die Korrektheit der Strukturen werden beachtet. (40% von der
       Gesamtnote der Aufgabe)
   -   Der Inhalt hat 60% von der Gesamtnote der Aufgabe.




Warum haben wir diesen Test so aufgebaut?

   -   Damit man C1 Stufe im Deutschen erreichen kann, soll man einige sprachlichen
       Fähigkeiten aneignen. Diese Fähigkeiten sind auch Lernziele, die man erreichen soll.

Zu diesen gehören Folgendes:

   1. Lerner kann sich schriftlich klar und gut strukturiert ausdrücken.
   2. L. kann seine Ansicht ausführlich darstellen.
   3. L. kann Aufsätze oder Berichten über komplexe Sachverhalte schreiben.
   4. L. kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder im Studium
       wirksam und flexibel anwenden.
   5. L. kann verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden.

( Gemeins. europ. Referenzrahmen, Trim/North/Coste)

Gütekriterien des Tests
   -   Der Test ist valide.
       Wir messen nur, was wir messen wollen, nämlich die Schreibfertigkeit. Weder
       Hörverstehen noch Lesen noch Sprechen werden hier gemessen.

   -   Der Test ist reliabel.
       Wiederholt man den Test, so bekommen die Prüflinge die gleiche Note.

   -   Das Ergebnis ist objektiv.

                                                                                              4
Die Ergebnisse der Prüfung hängen von dem Prüfer nicht ab. Sie hängen von Behandlung
aller Punkte im Aufsatz, den Inhalt die Argumentation und Korrektheit der
grammatikalischen Strukturen.




                                                                                   5

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Define
DefineDefine
Define
CAPP
 
Artshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia Oquendo
Artshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia OquendoArtshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia Oquendo
Artshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia Oquendo
Sonia Oquendo
 
plista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattformplista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattform
plista GmbH
 
Ricardo Catari
 Ricardo Catari Ricardo Catari
Ricardo Catari
Lorenzo Pinto
 
A filosofia da caixa preta - Vilém Flusser
A filosofia da caixa preta - Vilém FlusserA filosofia da caixa preta - Vilém Flusser
A filosofia da caixa preta - Vilém Flusser
Debora Mangrich
 
Herramientas
HerramientasHerramientas
Club Research 26.1.2012 Vienna
Club Research 26.1.2012 ViennaClub Research 26.1.2012 Vienna
Club Research 26.1.2012 Vienna
Michael Nentwich
 
1.
1.1.
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Henrik Rieß
 
Flächenmanagement | weyer spezial
Flächenmanagement | weyer spezialFlächenmanagement | weyer spezial
Flächenmanagement | weyer spezial
weyer gruppe
 
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanioFicha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
MaryLiz Medina C
 
Filosofía
FilosofíaFilosofía
Filosofía
La Mivi Noguera
 
Instagram for Online Reputation
Instagram for Online ReputationInstagram for Online Reputation
Instagram for Online Reputation
bernd_b_____
 
Geometría
GeometríaGeometría
Geometría
Yunae
 
Juan salazar plantas industriales
Juan salazar plantas industrialesJuan salazar plantas industriales
Juan salazar plantas industriales
juan salazar
 

Andere mochten auch (18)

Define
DefineDefine
Define
 
Artshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia Oquendo
Artshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia OquendoArtshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia Oquendo
Artshirt Prospekt Design blueflower von Bettina Piton und Sonia Oquendo
 
plista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattformplista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattform
 
Kopfsache
KopfsacheKopfsache
Kopfsache
 
Ricardo Catari
 Ricardo Catari Ricardo Catari
Ricardo Catari
 
A filosofia da caixa preta - Vilém Flusser
A filosofia da caixa preta - Vilém FlusserA filosofia da caixa preta - Vilém Flusser
A filosofia da caixa preta - Vilém Flusser
 
Herramientas
HerramientasHerramientas
Herramientas
 
Club Research 26.1.2012 Vienna
Club Research 26.1.2012 ViennaClub Research 26.1.2012 Vienna
Club Research 26.1.2012 Vienna
 
1.
1.1.
1.
 
Archeo
Archeo Archeo
Archeo
 
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
 
Flächenmanagement | weyer spezial
Flächenmanagement | weyer spezialFlächenmanagement | weyer spezial
Flächenmanagement | weyer spezial
 
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanioFicha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
 
Filosofía
FilosofíaFilosofía
Filosofía
 
Instagram for Online Reputation
Instagram for Online ReputationInstagram for Online Reputation
Instagram for Online Reputation
 
Geometría
GeometríaGeometría
Geometría
 
Juan salazar plantas industriales
Juan salazar plantas industrialesJuan salazar plantas industriales
Juan salazar plantas industriales
 
SAMPLES
SAMPLESSAMPLES
SAMPLES
 

Ähnlich wie Schreibtest

Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
lernundenter
 
Grundlagen der Interviewführung und des Screenings
Grundlagen der Interviewführung und des ScreeningsGrundlagen der Interviewführung und des Screenings
Grundlagen der Interviewführung und des Screenings
i-potentials GmbH
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Petr Neugebauer
 
Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)
SaraStichnote
 
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
joness6
 
Zusammenfassung modul 6
Zusammenfassung modul 6Zusammenfassung modul 6
Zusammenfassung modul 6
philippschulz
 
Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...
Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...
Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...
briggscurtncdrqd
 
Drop Your Tools or You Will Die
Drop Your Tools or You Will DieDrop Your Tools or You Will Die
Drop Your Tools or You Will Die
Timo Volkmer
 
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
leaprojekt
 
F&E Motivationsstrategien
F&E MotivationsstrategienF&E Motivationsstrategien
F&E Motivationsstrategien
jethrogieringer
 
Weiches Zeugs für harte Jungs und Mädels
Weiches Zeugs für harte Jungs und MädelsWeiches Zeugs für harte Jungs und Mädels
Weiches Zeugs für harte Jungs und Mädels
NETUserGroupBern
 
Christioph Fasel: Redigieren
Christioph Fasel: RedigierenChristioph Fasel: Redigieren
Christioph Fasel: Redigieren
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
L2.3 lernstrategien
L2.3 lernstrategienL2.3 lernstrategien
L2.3 lernstrategien
ionlyspy
 
Bambeck-Master-Profil
Bambeck-Master-ProfilBambeck-Master-Profil
Bambeck-Master-Profil
Jörg Bussmann
 
Präsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle Umgebung
Präsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle UmgebungPräsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle Umgebung
Präsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle Umgebung
ThomasSutton33
 
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUMKeynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
peterpur
 
Mit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionieren
Mit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionierenMit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionieren
Mit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionieren
borisgloger consulting GmbH
 
Protokoll
ProtokollProtokoll
Protokoll
fvgthvj
 

Ähnlich wie Schreibtest (20)

Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
Grundlagen der Interviewführung und des Screenings
Grundlagen der Interviewführung und des ScreeningsGrundlagen der Interviewführung und des Screenings
Grundlagen der Interviewführung und des Screenings
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
 
Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)
 
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
 
Zusammenfassung modul 6
Zusammenfassung modul 6Zusammenfassung modul 6
Zusammenfassung modul 6
 
Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...
Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...
Lehre ESL Lernenden: Unterschied zwischen Grundschule, Sekundarschule und Erw...
 
Drop Your Tools or You Will Die
Drop Your Tools or You Will DieDrop Your Tools or You Will Die
Drop Your Tools or You Will Die
 
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
Voraussetzungen, Prinzipien Und Beispiele Einer FöRderungsorientierten Diagno...
 
F&E Motivationsstrategien
F&E MotivationsstrategienF&E Motivationsstrategien
F&E Motivationsstrategien
 
Weiches Zeugs für harte Jungs und Mädels
Weiches Zeugs für harte Jungs und MädelsWeiches Zeugs für harte Jungs und Mädels
Weiches Zeugs für harte Jungs und Mädels
 
Christioph Fasel: Redigieren
Christioph Fasel: RedigierenChristioph Fasel: Redigieren
Christioph Fasel: Redigieren
 
L2.3 lernstrategien
L2.3 lernstrategienL2.3 lernstrategien
L2.3 lernstrategien
 
Lernstrategien
LernstrategienLernstrategien
Lernstrategien
 
Bambeck-Master-Profil
Bambeck-Master-ProfilBambeck-Master-Profil
Bambeck-Master-Profil
 
Präsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle Umgebung
Präsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle UmgebungPräsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle Umgebung
Präsentation - Modul 1 Anpassung an die virtuelle Umgebung
 
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUMKeynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
Keynote am 18. E-Learning Tag an der FH JOANNEUM
 
Mit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionieren
Mit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionierenMit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionieren
Mit Scrum4Schools die Hochschullehre revolutionieren
 
Protokoll
ProtokollProtokoll
Protokoll
 
Vo7 2010
Vo7 2010Vo7 2010
Vo7 2010
 

Mehr von guest93c630

10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal
guest93c630
 
09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)
guest93c630
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2
guest93c630
 
02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen
guest93c630
 
Grammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik UebersetzungsmethodeGrammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik Uebersetzungsmethode
guest93c630
 
Audiolinguale Methode
Audiolinguale MethodeAudiolinguale Methode
Audiolinguale Methode
guest93c630
 
Pragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales KonzeptPragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales Konzept
guest93c630
 
Grammatikvermittlung
GrammatikvermittlungGrammatikvermittlung
Grammatikvermittlung
guest93c630
 
Sprachliche Sozialisation
Sprachliche SozialisationSprachliche Sozialisation
Sprachliche Sozialisation
guest93c630
 

Mehr von guest93c630 (20)

10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal
 
09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)
 
08 Lehrskizze
08 Lehrskizze08 Lehrskizze
08 Lehrskizze
 
05 Kurssoftware
05 Kurssoftware05 Kurssoftware
05 Kurssoftware
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2
 
02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen
 
01 Wer Bin Ich
01 Wer Bin Ich01 Wer Bin Ich
01 Wer Bin Ich
 
Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2
 
Grammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik UebersetzungsmethodeGrammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik Uebersetzungsmethode
 
Audiolinguale Methode
Audiolinguale MethodeAudiolinguale Methode
Audiolinguale Methode
 
Pragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales KonzeptPragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales Konzept
 
Grammatikvermittlung
GrammatikvermittlungGrammatikvermittlung
Grammatikvermittlung
 
Arbeitsblatt
ArbeitsblattArbeitsblatt
Arbeitsblatt
 
Das Offene Bild
Das Offene BildDas Offene Bild
Das Offene Bild
 
Das Protokoll
Das ProtokollDas Protokoll
Das Protokoll
 
Deutschkurs
DeutschkursDeutschkurs
Deutschkurs
 
Das Protokoll
Das ProtokollDas Protokoll
Das Protokoll
 
Hypothese
HypotheseHypothese
Hypothese
 
Da F Oder Da Z
Da F Oder Da ZDa F Oder Da Z
Da F Oder Da Z
 
Sprachliche Sozialisation
Sprachliche SozialisationSprachliche Sozialisation
Sprachliche Sozialisation
 

Schreibtest

  • 1. Schreibprüfung Aufgabe: Erstellen Sie bitte einen Test zur Leistungsmessung (und -bewertung), der das Erreichen der Niveaustufe C1 (gem. Referenzrahmen) überprüft!" Gruppe A (Somayya, Manar, Marwa): für Schreibfertigkeit Schreibprüfung für freien schriftlichen Ausdruck Prüfungszeit: 80 Minuten Prüfungszeit der 1. Aufgabe: 65 Minuten Prüfungszeit der 2. Aufgabe: 15 Minuten Die 1. Aufgabe: Männliches und weibliches Gehirn. Gibt es einen Unterschied? Viele Studien haben festgelegt, dass die männlichen und weiblichen Gehirne biologisch unterschiedlich sind. Die Frage lautet nun, ob die Unterschiede zwischen den Bedürfnissen, Interessen, Denkweise der beiden Geschlechter auf die Erziehung oder auf Natur zurückgehen. Sie sollen darauf eingehen, welche Intelligenzarten für Männer spezifisch sind und welche für Frauen und zwar anhand der unten stehenden Grafik über die Theorie „multiple Intelligenzen“ von Gardner (1998). 1
  • 2. Wichtig ist, dass man diese Unterscheide zum Beweisen des Vorranges eines Geschlechts vor dem anderen nicht auszunutzen. Bringen Sie Ihre Argumente für oder gegen die folgenden Punkte vor! - Die männlichen Kinder sind aggressiver als die weiblichen. - Frauen neigen normalerweise zum Lernen der Sozialwissenschaften und Sprachen. - Frauen übertreffen die Männer auf dem Gebiet der Sekretariat und Unterrichten. - Piloten sind in der Regel Männer und diese lesen Landkarten besser als Frauen. Hat das mit der optischen Intelligenz etwas zu tun? - Führer, Direktor und Manager sind normalerweise Männer. - Die Anzahl der Studenten in den Hochschulen der Ingenieurwissenschaft übertrifft die der Studentinnen. Hat das mit der logisch-mathematischen Intelligenz etwas zu tun? - Komponisten sind im Regelfall Männer. Hat das eine Beziehung mit der logisch- mathematischen Intelligenz? - Männer denken strategisch, währen Frauen taktisch. Mit anderen Worten: Während Männer einen allgemeinen Überblick über die Projekte haben, berücksichtigen Frauen die Details. 2
  • 3. - Frauen sind sozial bzw. emotional intelligenter. - Frauen leiden mehr als Männer unter Depression. - Nobelpreisträger sind fast nur Männer. Gehen Sie bitte hier auf die Bedeutung des Erfolgs bei jedem der beiden ein! - Hierarchie und Karriere haben den Vorrang bei den Männern. - Familie und menschliche Beziehungen stehen bei den Frauen im Vordergrund. Hinweise Bei der Beurteilung wird unter anderem darauf geachtet - ob Sie alle Inhaltspunkte berücksichtigt haben, - wie korrekt Sie schreiben, - wie gut Sätze und Abschnitte sprachlich miteinander verknüpft sind. Schreiben Sie mindestens 250 Wörter! Aufgabe 2 Prüfungszeit: 15 Minuten Haben Sie schon einmal daran gedacht, welchen Job Sie gerne haben möchten? Aus welchen Gründen haben Sie ihn ausgewählt? Wie können Sie ihn erreichen? Welche Qualifikationen brauchen Sie, um ihn zu beherrschen? Schreiben Sie bitte einen kleinen Aufsatz aus 15 Sätzen über Ihren Traumjob. Beachten Sie bitte die folgenden Punkte: - Sie können die oben geschriebenen Gedanken als Hilfe benutzen oder andere neue Gedanken zum Ausdruck bringen. - Der Aufsatz soll mindestens 3 bis 5 unterschiedliche Gedanken enthalten. Hinweise: 3
  • 4. - Die Rechtschreibung und die Korrektheit der Strukturen werden beachtet. (40% von der Gesamtnote der Aufgabe) - Der Inhalt hat 60% von der Gesamtnote der Aufgabe. Warum haben wir diesen Test so aufgebaut? - Damit man C1 Stufe im Deutschen erreichen kann, soll man einige sprachlichen Fähigkeiten aneignen. Diese Fähigkeiten sind auch Lernziele, die man erreichen soll. Zu diesen gehören Folgendes: 1. Lerner kann sich schriftlich klar und gut strukturiert ausdrücken. 2. L. kann seine Ansicht ausführlich darstellen. 3. L. kann Aufsätze oder Berichten über komplexe Sachverhalte schreiben. 4. L. kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder im Studium wirksam und flexibel anwenden. 5. L. kann verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden. ( Gemeins. europ. Referenzrahmen, Trim/North/Coste) Gütekriterien des Tests - Der Test ist valide. Wir messen nur, was wir messen wollen, nämlich die Schreibfertigkeit. Weder Hörverstehen noch Lesen noch Sprechen werden hier gemessen. - Der Test ist reliabel. Wiederholt man den Test, so bekommen die Prüflinge die gleiche Note. - Das Ergebnis ist objektiv. 4
  • 5. Die Ergebnisse der Prüfung hängen von dem Prüfer nicht ab. Sie hängen von Behandlung aller Punkte im Aufsatz, den Inhalt die Argumentation und Korrektheit der grammatikalischen Strukturen. 5